Skip to main content

Full text of "Bl�atter F�ur Aquarien- und Terrarienkunde"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



yC-4lRLF 





A W / . 



Ajuansn- 



und Terrarien- Freunde 



ZweicerBand 



wk- 









LIBRARY 

OF THE 

University OF California. 



Class 



««'OLOG» 
LIBRARY 




^ 



^fy^i 



Ct^^ 





IPIlrrnrimMmnuf. 



Sdjriftleitung: 



Bruno Dürtgen. 



3ioeiter ißanb* 



Of THE 

UNIVER8ITY 

Of 



(£rcu§'fcl?e PerlagsbudjtjanMung 
(H. & m. Kretfc^mann). 

1891. 






BIOLOGE 
UBRARY 



.. PP THE ^ 

ÜNIVER8/TY 

Of 



3nljalt bes U. Oatjrgattgcs. 



1. «enmien ttti)i «mtilkUieit. 

2)a|I, ^anS: (Sibed^fen im ^ei^B. 2>narium 

(m. 9»(i(b.) e. 9. 
^ieberid^fen, S^c: (Sntwitfeluttßds^emtnung 

Beim Seuerfalamanbet 88. 
S)ÜTi0en, S.: Ueber bie aibrooanbi'(S4fe S9. 

— @umpffd^ilbh5ten im Xetrarium (m. 9bb.) 
64. 146. 165. 

• Sanbfd^ilbfrdten im 3:errarium (m. 9(bb.) 
78. 86. 108. 114. 

— Ißorbamertfan. iRattern fflr*ft Terrarium 2St9. 

— Orutpftege bei (^ibed^fen? S39. 
(S^n'iaxhi, St.: 3ut ^enntnig ber Sergeibed^fe 

188. 
^e er mann, Dr. fft.: Slinbfd^Ieid^en 9tinb« 

fleifd^ freffenb 118. 
^inbcrer, IB.: geßl^alten b. Saroenform bei 

Stofd^Iurd^ 28. 
Xnauf^t, ^.: Vttint (Srfal^cungen Aber bai 

Serl^olten o. Umpl^ibien u. ^ifd^en gegenübet 

bet j^aite 184. 148. 
j^raufe, SMr. Dr.: Emys europaea in 

aRe<nenburg 167. 
aRatten», ^of. Dr. (S. o.: epäte Sftof^« 

latoen 1. 
Vlülltx, %.: geuetfalamanbet im ^cnatium 

164. 
fDill, Dr. 8.: Emys europaea in a^edflen« 

butg 167. 
3eUet, Dr.iS.: Uebet Triton viridescens 108. 

2. 9mt. 

Oeauoaift, (Sa^tn; „QHnftietcn" ber gifd^e 

164. 
eutdPHtbt, Dr. 81.: ^e Sd^Iammfifd^e 

(Protoptems) im berliner Aquarium 18. 
!&ürigen, e.: gifd^ u. aRufd^el (Sd^maro^r* 

t^um u. e^d^felbc^ie^ungen) 48. 66. 
!& andrer, (8.: i)er j^anlfopf (Cottus gobio) 

im Squorium 188. 



^ranf, 9.: ^erfud^c, ©eet^iere an ^ügmaffer 
3U gewönnen, 6. 

— Cer ©rogpoffer 88. 

— ©er ®ol\>m 6B- 

^artmig, 90.: 9leueiufü^rungen non it(etter* 
fifd^en u. @d^inggi8 186. 

— Bfid^tung oon 6teinbarfd^en in fteinen 
Se^aitern 223. 

^inberer, SD.: ^n 90ort für unfere $roIe« 

tarier 98. 
itnautl^e, St.: Serratien oon gifd^en gegen« 

über ber iT&Ite 184. 148. 
Sufft, $.: 3ur J^enntniB beft ^afropoben 68. 
Watte, $.: Beitrag 3. 3ud(t beS 3anber8 8. 
3 e 1 1 e r , Dr. <g. : ©er fpani fcje 3a5nraq)f en 46. 

8. SMellofe X^iere. , . 

©ürigen, 9.: @d(maro^ert$um u. föed^fel« 

be^iel^ungen ac, 

L Sifd^ u. 9Rufd^eI 48. 66. 

II. eeerofen, il^re föirtl^e u. ®äfle 117. 

128 (m. mh). 
®d^.: ©er fSaffers®aitenn>urm (Gordias) 177. 

4. Hauarteit* itttti Zetrarie«-91Iottjen. 

©ammer, Dr. U.: Snfertenfreffenbe ^flonjen 

18«. 176. 
^tnberer, O.: «ngud^t oon Slquaricnpftanaen 

au8 @amen 188. 198. 208. 218. 224. 
ita^Ier, 9.: Wquarinms^ftanaentdpfe 127. 
@iel^e, 90.: «uManb. S^me u. SlietgrSfer f. 

b. aquartumfelfen 178. 
IBeit, ©ir. (S. 9.: Ueber bie @auerfloff abgäbe 

ber ^flanaen 238. 
Oagner, SO^ajor: IReue Kquarien^^ftanjen- 

t5pfe? 106. 

5, Unlagnt, fippaxait, »tftUtit. 

©al^I, ^anS: (Sin 3immer»90arml^auB 286 

(m. 9bb.) 
^ranf, K.: ©aB Kquarium beS $ofener 300I. 

€kirtenft 187. 



!?()4;U7 



IV 



^offmann, 9t. db.: ^ür ^rninbe ber ®ee« 

tooffefffquaricn 47. 
^ 1 § r n , (Smil : Ueber auSioSr Hge Slquariene 

Stnlagen, L j(51ii 203, IL «mperbam 206, 

ni. SBattSfotb 213. 
j^a^ler, 3(.: a^ein 3lquarium 227. 
Sad^mann, $.: ®fi6io<iffers3iintner«Vquartni 

24. 86. 43. 

— ©fen)affcr*«quarlen 67. 76. 88. 98 (m. 
Slbb.). 

Steiger, 9b.: Tttin Slquaiium. 
mit\^t,^.: ©iirdjlflf ter f. «qiiarien (m. «bb.) 
4. 16. 

— Äleine u. fWnfle 3lquarien 163. 
Pfeiffer, O.: !Ca8 Xenadutn Im greien 78. 
&^\bti^, 31.: ^eiaung von Xerrarten 168. 
@d^iDirFu8, dt,: S)te einfad^fle u. hiUx^fit 

Slquartenburd^tflftung (m. WbJ) 198. 
Sagner, SRafor: (Entfernen ber 6taubfd^id^t 
auf ber Safferoberfläd^e 88. 

— i^Ieine u. fleinfte Aquarien 126. 
i^iftensXerrarium mit ^etjung 19. 

^c ©tatton beS berliner 9lquartum ju Slooigno 

119. 
3ooIogtfd^e Station auf ^elgofanb 169. 

n. StMne mmkMMnm. 

%u8 bem berliner Slquarium : 6. 22. 80. 121. 
130. 140. 171. 200. — Ttol^^t (Protop- 
terua) 6. 10. — Faludina vivipara 10. 

— ©ilberforeae 11. — (^ftoogel u. @oIb« 
fifd^e 11. — 6d^napel, tanfllid^e ßud^t 11. 

— goreHen k. in SRiefelwaffer 21.40. — 
eHd^Iing (e^ablid^feit) 81. — Salb^dibed^fe 
68. — gifd^franf^eit 70. 88. — Iritonen 

88. — jtrdtenlaroe 88. — @d^Iingnatter 

89. 181. — Sifd^brut'Vnfialten 11. 89. 140. 
Triton yiridescens 101. — <2^Ieftrifd^c ^fd^ 
110. 140. — Victoria regia 121. 190. — 
gangßatioK gu dtosigno 180. •*- ^oreOen« 
teid^e i. b. iReumarf 131. — pttenmg o. 
9lmp§ibten mit {Rinbflctfd^ 189. — 3n)eis 
jal^n (Bidens) ben Sungfifd^en fd^&blid^ 189. 



— dinbflrgerung beS 3anber8 140, be8 
eterletS 241. — Srofd^Idffel 149. — 8ad^ft< 
treppe in Ü^onoegen 149. — j^olog. ©tatton 
auf ^elgolanb 161. — jtreujottern 109. ISO. 

170. — „©ttanbfeljrer'' ber 9»eere8fü|len 

171. — 5n>eif5pf. 9latter 181. 

in. fBtttin»*9ta4iti4ii€n^ 

Triton, herein für 9(quarien* unb ^ierrarien« 
Äunbe )U ©erlin ®. 20. 41, 61. 69. 68. 
89 C3ioergioelfe). 109. 120 (Sortpflanjung 
beS aJ^abagaSfar^Jtrofobil). 128 (Aquarien« 
pftanaen). 149 (Springbrunnen u. ^urdft« 
Ififtung). 168. 180. 190. 201. 211. 290 
(«blauf^eber. «quarienpftanjen). 230. 

IT* ^vagcfufleii» 

9(meifenpuppen 6. 111. -- 9quarien«;$ifd^€ 60. 
141. 181; »$Panaen71.201.241; «©afler 
62. 81. 111. 160. — «rolotl 181. 241. — 
»reirolJr61. — «bed^fen 191. — gifdJfronN 
Reiten 81. 181. 181. — glo^frebfe 171. - 
gröfd^e 41 (9ta(rung). 191 (als Sutter). — 
@oIbfifd^e 131. — ajt^ofropoben 32. 61. 81. 
101. — 9eteberfd^lag 62. — ^ant^rhdte 
233. — Terrarium 61. 161. 191. — Trianea 

II. - Ufelei 141. - ©ürfelnatter 31. - 
SSflrmer 41. 

Qroifl^auS, Serifon, @. 191. 
©eper, e.,^rei8lifle, 141. 
IRoII, ^r 3oolog. ©arten, 11. 41. 141. 191. 
242. 

Tl. Oticffufl^ii» 

e. 11. 22. 32. 41. 62. 62. 71. 81. 91. löl. 

III. 121. 181. 141. 161. 161. 182. 192. 
202. 211. 222. 282. 242. 

VIL nntiittiu 

e. 12. 22. 32. 42. 62. 62. 71.. 82. 91. 102. 
112. 122. 132. 142. 162. 162. 172. 182. 
192. 202. 212. 222. 282. 242. 




muh. 






r««f f0iHt i^t Y«i 









9ltl|f|gtti 

•erbit blt ptfftititt ttOHyoccllc- 
bmtfiBet «Hb laf- 
VtrttgtliftH^lta) tat- 
gcgia^raooiaini. 



Jff U ed^rtftldtung: »ruiio Sfirigett in eerlitt 8.W. 29, Snefenjir. 8. U. Oanfr. 



"iimiiiiyii'MyiiiiiiiMMiiftHüiiiwr"""" 



""' i"'ntiit""" 



$rof. Dr. iS. o. aRartenS: 6päte grofd^Iaroen. — $aul iDtatte: Beitrag gut jnd^t 
bcB ^anberS. — ^auID^itfd^e: ^ur(^Iflftun08<9pparat (mit 2 ^bbilbungen). — 9. ^ranf: 
Heber lüerfud^ ^eet^ter an ^ü^maffer gu gen)d§nen. — ^anft ^a^t: ^bec^fen im ^ei^baren 
2:erraTium. — Äleine aRitt^eilungen. — grcgefaPew. — ©ü^ertifdj. — ©ricffaPen. — anjeigen. 



Späte ^xo\di\atvm. 

3n bcr Oftober^Sifeung bcr ®cfeflfc^aft naturforfc^cnber greunbc ju Serliu 
jeiflte §crr ^rof . Dr. S. öon SKartcnÄ einifle bcr fpäten, in ber jtpeiten 
§ätftc bc^ ?(ufluft b. 3. im ©ecatpfcc, Äanton Äppenjett, öon il)m ja^trcic^ 
beoba^teten ^^rofc^IarDen toor unb machte baju folgenbe 9)2ttt^eiluitgen '*'). 

3toci 2art)eTt, am 21. Slufluft flcfammett, jeiflcn, in ©pirituö aufbetDatjrt, 
bcn Stumpf 12 Vj, bcn ©c^tt^anj 22 mm lang, bic J^iitterffi^c finb fc^on fic^tbar, 
aber no^ nic^t frei t)orfte^enb. Sine anbere, einige S^age fpäter am 26. gefangen, 
i)at bie Jg^interfüfee fc^on frei, auSgeftredt 9 mm tang; i^r SRumpf ift 13 V,, ber 
@^n)anj 207, mm lang; no^ feine @pur t)on SSorberfügen. ©leic^jeitig mit 
biefem ©tütf fanben fic^ auc^ in ber Umgebung be^ @ce^, mehrere |)unbert 
©d^ritte öom SBaffer entfernt, nod^ junge 5^*f^^» ^n benen fein ©c^toanj metjr 
ju feilen, bcr Äörper 13—15^9 mm lang, bie |)interfü§e geftredtt 17—23, 
SBorberffifec 8—10 mm; SRüdtenfarbe einfarbig graubraun, ein bunfter gledt Ijinter 
bem Sluge unb bunfle Querbänber auf ben ipinterfc^enfe(n. ^iefe jungen ^^röfc^e 
(äffen fi^ leicht ate Rana temporaria erfennen unb bürften ber ©ubfpecie^ 
platyrrhina angehören, ba bie ©tirn jtoifc^en ben Äugenbrauen gut boppett 
fo breit alS eine ?lugenbraue unb bie ©^nauje r^c^t ftumpf ift; bie ©ntferiiung 
toom t)orberen Äugenranb }ur ©c^naujenfpi^e, an ber ©eite gemeffen, ift gleic^ 
ber genannten ©tirnbreite plus einer Äugenbraue, ^oc^ n^ei^ ber ^erfaffer 
nic^t, in n^ie n^eit fc^on bei jungen C^emplaren bie SSer^ältniffe ber Kopfform 
biefclbcn finb, tt^ic bei erwad^fenen. Die 2ar öen bürften nun mit großer SBa^r* 



*) ^on bem {>emt ^ortragenben unS freunblid^fl aur Verfügung gefleHt. ^> ^r. 



-- « — 

fd^einltd^Iett ouc^ btefer S(rt angeJ^öreit, inbcm naä) ber freunbtid^en STHtt^eflung 
Don Dr. %t)\tit bic an bcn 2ort)cn t)om 21. Äuguft nod^ erfiattcncit ^ornjä^itc 
mit benen üon B. temporaria überetnfttmmen, ferner loeil ic^ feine anbere S(rt 
üon Amphibien in bem genannten See unb feiner Umgebunfl fanb, onbercrfeitö 
n^eil eben Bana temporaria unb \pti\tü bie ($oim platyrrhina in bcn Silben- 
gegenben bie einzige t|Qufige unb n^eitDcrbreitete 9lrt t>on $r5fd^en ober Kröten 
ift; ber ©eealpfee liegt 1142 m ^od^, eine ^tttc^f)bf)t, n^cld^c aUerbingd auc^ 
Rana esculenta unb Bufo vulgariB nid^t gonj audfc^Iiegt. Sei B. temporaria 
nun nimmt na^ ben Haffifc^cn ^Beobachtungen toon Stöfel in 9{ürnberg bie 
©nttoidelung t)on ber Ablage beS ßai^Ä bis jum freien ^eröortreten ber i^inter^ 
fti§e jel^n SBoc^en in Änfpruc^ unb biefe^ toürbc bic Ablage beS ßai^ä für 
unfere ßaröcn in bie erftc ipälfte be8 Suni ücrtoeifen, ttjä^renb im mittleren 
©eutfc^Ianb biefe «rt fd^on im SKärj ober ^Iprit, fobalb ba8 ©i« aufgebt (SRöfel), 
ja unter Umftänben fd^on (£nbe Sanuar (©d^reibcr, herpetoL europaea, p. 130) 
fi^ paart unb lai^t, toa^ \a bei bcn ^^^öfc^en gleichzeitig ift, unb @nbe Suni 
unb Anfang Suli fd^on bie Keinen gröfd^c jo^lrci^ aufeer^atb bcä SBaffcr«^ 
}u finbctt finb (Äöfcl). S)a8 ergicbt alfo für ben t)oriicgcnben gall eine ©er« 
fpätung öon 1*/« bi8 2 üKonaten. 3lud§ tocnn tt)ir anncl)mcn, bag bie ßaröen 
nid^t ju berfelbcn S(rt tt^ic bic jungen gröfd^c gehören, fonbern ettt^a jur 
gemeinen Jhötc, fo bleibt bic Sßerfpätung ungefähr biefclbc, ba auc^ bie jfrötc 
im mittleren ^cutf^Ianb im ST^ärj ober Sfpril laid^t, bie 3^^^ ^^^ ^^ ^i^ 3um 
i^crüortrcten ber i^intcrfüfec na^ JRöfct nod^ fürjcr ift (7 SBo^cn) unb aud^ 
fc^on im 3uni junge ffiröten au^crfialb bc« SBaffcr« öor^anbcn finb. 9iur für 
ben grünen SBaffcrfrof^, Bana esculenta, n)ürbc bic 3a^re3}eit ber bctreffcnbcn 
Sntn^icfelungdftufcn im SSerglci^ mit bcn SBcobad^tungcn im mittleren unb 
ebenen ^eutfc^Ianb feine er^ebli^c SSerfpätung ergeben, ba biefe 3(rt aud^ im 
Suni laid^t unb 3n)ci SRonate ju il^rcr Sntn?idEeIung bebarf; aber cd ift eben 
gcrabe am n)enigften n^a^rfd^einlic^, bog bie Sartocn bed ©ccalpfccd ju Bana 
esculenta gehören, inbcm eben biefe burc^ i^rc (SefcIIigfeit, i^re laute ©timme 
unb bcn gett^ö^nü^cn Aufenthalt unmittelbar am Uferranbc am tocnigftenö^ bem 
öorüberge^enben SBcfud^cr unbefannt bleibt. 

SDlan fann nun fragen, intt)ictt)cit biefe 85erfpätung üon 17« bi« 2 SRonaten 
für bie betrcffenbc ST^ecredl^ö^e unb 9?ä^c beS i^oc^gebirgcd (ber @cealpfce liegt 
1142 m 1^0^ in einem bom @äntt8 l^erab^ängenben X^al, 4 km üon beffen 
@(ipfel entfernt, umgeben üon ^ö^cn jn^ifd^en 1600 unb 2000 m) eine regele 
madige, aUjä^rlid^c fei, junäc^ft burc^ bad fpäte @^neefd^mctien bcbingt*), ober 
in »ie tt^eit eine ungett^ö^nlic^c SBitterung im gcgcnttjärtigcn 3al^r fie ücranlafet 
f)abt. Um bad au^cinanber ju galten, n^ürben eben S3eobad^tungen aud üer^ 
f^iebenen Sauren not^n?enbig fein. SebcnfadS mug bic örtHd^c Sage, bai fpäte 

*) $c{)alo3)i, ^aB X^ierleben ber fianbfd^aft S)aoo8, 1883, p. 89 fagt, Rana temporaria 
finbe ft(( bort in «Dafferrad^en, bte erfl im Suli auft^Quen. 9(. doUti beobachtete in @^rt{Uama 
Said^Iage von Rana temporaria platyrrhina gegen SCnfang 3ftax, i^erlaffen bei Slafferi in 
ben erffen Zagen beB 3uU, bagegen in SDeßfinmarfen 70Vt ®rab IRorbbreite nod^ nid^t aus« 
gef^Ifipfte dier am 22. 3uni 1874 unb no^ fu^lofe Saroen am 17. 3ult 1876. 



— s — 

®d^neefd^mel)en eine SSerfpätung bed fiaid^end gegenüber äRtttet utib Sßorb^ 
©eutfd^tanb mit ftd^ bringen, eine augerorbentüc^c SBerfpdtung ber flai^jeit tft 
bei ber toormen SBitterung im SKoi biefe« Sa^red nid^t tt^a^rfd^cinli^r ciber 
n)oI)l fönnte bad t)ie(e 9{egenn)etter im Suni, 3uli unb 3(uguft eine ungemö^nlic^c 
SSerlongfamung ber @ntoidelung ber Sargen veranlagt fjoben, tpoburc^ bie 
Saic^abtoge n^ieber in ben 3)2ai toerf droben n^urbe. 3^if^<^n ^^^ ^1* u"^ ^6- 
Äuguft fiel neuer ©c^nce öorüberge^enb am Ufer bed ©eeÄ iinb öon ba 
bis aRitte September ^errfd^te nafefalteä SBetter in biefem Steile ber ©c^tocij, 
fobag ed jicmli^ fraglid^, ob bie am 26. Sluguft noc^ im SSaffer »ofinenben 
Sartocn o^ne SSorberfftge in biefer Sa^redjeit i^re Umn^anblung toollenben fonnten ; 
baran fnuljft fid^ bann bie »eitere grage, ob fie in einem folgen gaOe ate 
ßaröen übertointern ober ju ®runbe gelten. 



Beitrag jur §ud?t &es ganbers. 

Oon $aul aRatte. 

Seit bem 3a^rc 1880, ate ic^ jum erftcn 5D?aIc eine gifc^erei^äu^fteüung 
\a\), blieb in mir ber ®ebanfc rege: foütcn fid^ nic^t au^ bie ©atmoniben=== 
«rten ((gbelfifd^e) auf einfa^ere SBeife jfi^ten laffcn aU bisher? 

ä^erfuc^e n^aren mir bei meiner bamatö befc^cibcnen9(n(age bis jumSct^re 1887 
nic^t mögli^, ba^er unternal^m i^ folc^e im jmeiten Saläre barauf, unb ^toax 
im Äleinen, mit ben fonft fc^r jarten ©laufeld^en (Ooregonus Wartmanni), 
njct^e über alle« ©rtoarten glürftcn. 

|)ierburc^ in meiner Sfnfid^t beftärft, öerfud^te id^ in biefem 3al^re bie 
3uc^t bed ßönberS, unb jtoar lieber in meinem gifc^juc^tl^auÄ; bie @ier bejog 
ic^ t>on |)errn ©ubner in fföUni^ (je^t 2]^almfif)te bei granifurt a./Dber). 
Sefanntlic^ ift immer eine Sfnja^t ber im fjreien befruchteten ®icr blinb refp. 
unbefru^tet, toa^ man bei biefen Siern nad^ etn)a 24 ©tunben feigen fann; 
unb ba jubem biefe ©enbung, trofe genauer ?lbreffe, bur^ ein 85crfe^cn ber 
?ßoft einen Ummeg öon ca. 24 ©tunben machte, fo »ar bie ^üj^» ober ©^immet 
bilbung fd^on fcl^r toeit öorgefd^ritten. Um nun bo^ nod^ mögtid^ft öiel gute 
&tx }u retten, be^anbelte i^ meine mir fibrig gebliebenen folgenberma^en : ic^ 
ftcQte etnja 8 ®läfer, Sogenannte Meine ©inmac^cgtöfcr, je 15 cm t)od^, 10 cm 
breit, neben ber Äoc^maf^ine in ber Rüd^e auf, ftfilpte über jebeS noc^ eine 
blaue Düte, unb t^at in ein anbcre«, größere« ©lad bie gefammten @icr, wetc^e 
fo geljalten n^urben, bag fie fi^ aUmä^Iid^ t)on ber füllen äSaffertemperatur 
an bie SBärme ber Äü^e getoö^nten. 3n ungefähr 10 ©tunben, fobatb eine 
größere ^njal)! auSgef^lüpft n^aren, n^urben bie SBa^I)oIber}n)eige mit ben noc^ 
anl^aftenbcn ©ern in eine« ber frei gebliebenen ®Ififer gefterft unb fo fort, bt« 
alled audgefd^lüpft n^ar. Sbenfo toerfu^r id^ bei ber Slbfü^Iung jum Sludfe^en 
in ein äufjuc^tbaffin. 3)ie blauen S)üten ^atte i^ über bie ®läfer geftedCt, 
um bie SSeiterbilbung bed $il}ed mögli^ft ju befd^ränfen. 

Site ^ufjud^tbaffin toä^Ite ic^ einen meiner größeren i$ifc^3Uc^t:>S)e§dlter, 
1,0« m breit, 4,1» m lang; ate Üta^rung gab i^ (ebenbe !letnc äßaffert^iere unb 



— 4 — 



fpäter flcüte 'Si\d)t; bod SEBoffcr »urbe ntcmob getpec^felt, bie bortn ftc^enben 
3Baffcr|)Pan}cn mußten bcn nöt^igcn ©aucrftoff Hcfcnt. 

2)a6 fic^ bie gifd^c unter beu flcgebcnen aScrpttniffen mo^l bcfanbcn unb 
8cbicf)cn, fonntc man in ber Äu^ftcIIunfl be^ „SBcrcIn^ bcr Aquarien^ unb 
3;crrarienIicb^Q6er ju SBcrün'' an bcn au^geftellten Sjemplorcn toa^rnc^racn. 
Ucbriflcnö ift cd meine* SBiffeni^ ber erfte Scrfuc^, bafe ß^nber in einem 
,,3Barmt)au*" aufgejoflen finb. SDiögen biefe Qzxitn unter ben Sefern ber 
„Blätter" unb onberen ßö^tcrn unb Sieb^abern ju »eiterm Serfuc^c anregen. 

3loä) möd^te ic^ ()ier gleid^ anführen, bog ^erfud^e in biefem ^af)xc bom 
„3)eutfc^en gif^er^SBerein'', bcffen SKitglieb ic^ bin, angeftetlt toorben finb, bie 
über afle* ©rttjartcn SBenjeife bafür geliefert ^abcn, ba^ Sbetfifd^e ber berf^icben« 
ftcn 3lrt fid^ fet)r gut in fleinen mit 9liefet3)rain*9Baffer gef|)eiften Seichen 
aufjie^en unb möften (offen. 

Durd^lafter für 2Iquarien. 

I. ^urd^IüftungS'SIpparat, befc^rieben von $aul Ü^itfdbe im 
33erein bcc Aquarien* u. ierrarleit^ßiebl^aber 311 Berlin. 

(Wit Hbbifbungen.) 

Sticht immer ttjirb ber Springbrunnen aud^ 
reichen, um baö SBaffer mit bem t>on bcn 2;i^iercu 
verbrauchten ©auerftoff ju üerforgcn. T)ic meiften 
Siebtiabcr toollen boc^ nun einmal ein mit Spieren 
reic^ befe^te* ^Iquarium ^aben, unb ba Der^ilft 
unö eine gute ^urd^lüftung boÜftänbig ju biefem 3icl. 
Seiber fannte ic^ bamatd, aU xdi bie Äon=^ 
ftruftion meine* S)urc^tuftung*apparat* in angriff 
naf)m, no6) nic^t „S)a* ©üfenjaffcraquarium unb 
feine Setoo^ncr" von Dr. SB. ^efe, id^ ttjfirbe mir 
fonft manche SRü^e unb Slrbeit erfpart ^aben, unb 
fo ttjin id^ benn im 9?ac^ftef)enben meinen S)urc^* 
lüftung^apparat bef d^reiben, beff en ©inrid^tung burc^^ 
au* feine nod^ nid^t bagen^cfene, aber gegen anberc 
boc^ in manchen fünften cr^eblic^ berbeffert, ober 
beffer gejagt, ba^in gelienb t)ereiufad^t ift, ba§ ber* 
felbe in jeber 9Bof)nung o^nc Störung angebracht 
unbüonjcbemSiebl^abcrfcIbftangefcrtigttoerbenfantt. 
®er ^Ipparat (fie^e ?lbbilbung) bcfte^t au* 
jttjci ^auptt^eUen : I. bie Suftpumpe, II. ber Sam- 
melbehälter, bie ücrmittelft 3)ra^t, unter ben man 
ein ©treifd^cn ®ummi (aufgcfc^nittenen ®ummr^ 
fd^laud^) legt, an ^oljbrettc^eu befcftigt werben. 
3c nad^ ber 9lu*ftattung bicfer 33rettd^en fanu bie 
SSorrid^tung fogar ein ganj Ijübfd^e* ?lu*fe^en er- 
halten, fobag fic auc^ bie üornel^mfte 3iii^ni<^^<^t)^^ 




%\^, 1. ittr^UiftttngfJlpparat 



(L fiuftpumpc; IL @ammeibe^&Uer). rid^tung ni^t beeinträchtigt. 



— 5 - 

©ic Suft^unH^c I kffc^t aui cincnt ftticartig geboflcncn Stö^rc^eit ab üon 
8 bid 9 mm ©täric, bcrcn ©d^cnfel je 3 i'\^ 4 cm lang finb, b c tft ®ummi:» 
fd^Iauc^ unb t)on mir bcd^alb angetDanbt, tpeil fo bad ©anjc bauerfiofter, alS 
tocnn abcdef qu^ einem @tüdt tuäre, aud^ finb fo bic ^erftclluitfl^foften 
geringere; cdf ift ein ebenfolc^eö Äö^rc^en, ba§ mit einer ©cöleife tjcr* 
fe^en, in ttjetc^c an d ein 3 hid 4 mm ftarfeS nnb 3 bid 4 cm langes SRö^rd^cn 
d e fenfred^t eingefefet ift. 

3)er ©ammclbel^älter II toirb am cinfac^ften ^a-gcfteUt*) auö einer 5 bis 
6 cm meiten unb 10 bis 15 cm langen Q)(aSrö^rc (©aSlampenc^Iinber) i k, bie 
oben mit einem jtocimal bur^tod^ten , unten mit einem einmal burd^loc^ten 
®ummiftöpfel gef^Ioffen tüirb. SS eignen fic^ j. S. auc^ bic aButff'fd^en 
glaf^en mit jnjei oberen unb einem unteren 'Znbni, ju ^abcn bei SBarm^ 
brunn^ Duiti^ u. 6o., SBcrIin (Va ßiter 3nl^alt), ganj bcfonberS gut als 
Sammelbehälter. 

Oben fü^re man jtoei JRö^rc^en, i h unb 1 m, üon 8 bis 9 mm ©tärfc 
ein, bie 3 bis 4 cm über ben pfropfen nad^ aufeen ^intocgfte^en ; burd^ ben 
unteren pfropfen fommt ein u- bätu. fnieartig gebogenes Mo^r öon berfclben 
©tärfe, mit möglid^ft lurjen S^enfeln (k n). 3luf baS genau ebenfo gearbeitete 
Äo^r o q p mirb au q ein SRö^r^en wie d e eingcfefet. 

ÄuS toeld^em ©toff bie SRö^ren befte^en, ift gleid^giltig ; am meiften ju 
empfehlen, metl etwaige ©törungen leichter ju finbcn, finb ®taSrö^rcn. SBic 
man ©laSrö^ren fc^neibet, f^aU x6) bereits früher gefagt unb wiü ^ier nur 
einige furje öemerfungen über baS Siegen ber SRöl^ren im allgemeinen ma^en. 
©ie JU biegenbe ®taSrö^re wirb an einem @nbe Dermittelft eines genau paffenben 
ÄorfS ober ©iegelladts öcrfc^toffcn, bet)or man mit bcm @rt|i^en ber Slö^rc 
aber &ai^ ober ©pirituSflamme (am beften bur^ 2öt^Iam))e) beginnt. ^aS 
anbere @nbe wirb bei ftdrfcrcn Slöl^ren etwas auSgejogen, um cS als SKunb^ 
ftüdf JU benufeen, wenn eS nötl^ig Wirb, ba§ ein entftanbener fc^arfer ffinidt 
()erauSgebIafen werben mu^. Uebcr einer fold^en (flamme fann man aud^ leidet 
bic fc^arfe Sante beS Siof^reS am ©d^nitt, bjw. Sruc^, Derfdjmcljcn. 

Söleiröl^ren werben t)or bem Siegen mit ©anb geffiUt unb Derfc^Ioffen . 
5)aS Siegen unb befonberS baS (Sinfe^en (d e unb q,r) ber ®taSrö^rcn crforbcrt 
fe^r öiel Uebung, bcS^atb ratf|c ic|, bicfe 3;i)eile fäuflic^ ju erwerben ober aber, 
Wenn man fic^ bic ganjc Sorrid^tung gern fctbft mad^cn Witt, auS Slei* 
ro^r anjufertigcn unb bie jule^t genannten Stö^rc^cn aufjulötljcn. Sei 9(b^ 
bilbung III bcnfe man fic^ cinftti^eilen nur bic @(aSrö()rc a c b \)ot{ 6 mm 
©tärfc, alfo äußerem ©ur^meffer, bcrcn Siegung auS ber 3^i^«""fl crfid^tlidf) 
unb beffcn Sänge fid) ganj nad^ ber SBaffcrticfc rid^tet ; c b ift 3 bis 4 cm 
lang, ^n bie Ocffnung b ftedt man ein ©tfidE^en Sabefd^wamm ober ein wenig 
SBoIIc, bamit bic ^ier auSftrömenbe Suft fid^ in feinere SläSd^en jerttjeilt. 3)ie 
fd^attirt gejeid^neten ©tcHcn atter ßcic^nungen bebeutcn ®ummif^Iaud^ (fc^warjen, 
fogenannten ^atentgummi) t)on berfclben ©eclcnwcite, wie bic bctreffcnbcn 5Rö^rcn. 

*) ^ie 9(lbbUbint0 ifl qI9 ganj aui (3(AiS l^f^vgc^eCit gqetd^net. 



— 6 — 

W\ü man ben 3:^etl I nicl^t goti) aud @la^ anfertigen laffen, fo tmpfit^U 
ed fid^, boc^ t)on f bid g eine (Sta^röl^re ein^uf^oUen, bamit ber ®mq bed 
9ippavati beffer }u äberfel^en ift. %I(e 93erbinbungdfieHen bnrc^Qud 
luftbic^t, btefe $au))tfa^c ntug \6) ^ier noc^ einmal n^ieber^olcn. 92un 
braud^en toir nod^ einen bauer^aft gearbeiteten 3i>^tf^fi^n# ^^^ f<>^^^I SBaffer 
pit, als ber Jlpparat in jtoölf ©tunben »erbraust; toie öiel bicd ift, richtet 
fid^ gan} barnac^, toie ftarf ber S(pparat gelten foQ unb bieS tpicberum beftimmt 
bie größere ober geringere Ue6ert)ö(Ierung beS S9ef|ä(terd (ein mit ber rid^tigen 
Änja^I öon 3;^ieren befe^tcS Aquarium brauet berartige Sorric^tungen ja 
überhaupt nic^t). gür ein Aquarium öon 120 bis 150 ßiter Sn^alt mit fel^r 
ftarfer Sefe^ung rechne man 50 bis 60 Otter auf jtoölf ©tunben. ©iefcr 
aßaffcrfaftcn entpit im Soben ein ober, »enn melirere Aquarien burc^Iüftet 
»erben joUen, mehrere 8 bid 9 mm ftarf e unb 3 bis 4 cm lange Stöl^rd^cn. 
3(n ein foId^eS Stö^rd^en fommt ber @Summif^Iau^ a s, auf toelc^en man t)Ot* 
\)ev einen Cuetfd^^a^n mit ©^raube bcf|ufs Siegelung beS abfliegenben 
aSafferS gcftcdt t)at. Oben njirb ber Äaften bur^ einen lofe aufgelegten 3)cdfel 
t)or ©taub u. ci. gefd^ü^t. ©obalb man bie ©c^raube beS Cuetfc^^a^nS t ein 
toenig öffnet, tritt ein 3;ro|)fen SBaffcr burd^ bie Siö^rc s a b c d f , reifet bie 
bei d eingetretene Suft burd^ bie ©c^lcife, bie näd^ften Kröpfen machen eS ebenfo 
unb fo bilbet ftd^ t)on d bis i eine ununterbrochene 9ieil|e toon miteinanber ah^ 
foe^felnben SEßaffer* unb ßuftpericn, njel^' tcfetcre ber ©^(eife njegen ni^t mel)r 
5urüdRann. 

3m ©ammelbcpiter II (m i—k) trennt fid^ 

Üuft unb SBaffer, baS SBaffcr füUt ben ©ammet 

bemalter bis ju einer ganj beftimmten |)0I|e, tritt 

j bann bur^ k, n, o, q, p, in ben Äblaufeimer 

I unb fo toixb bie Suft gcju^ungen, bur^ m, 1, u, 

I unb gigur III a, c, b, in baS Aquarium ju 

1 gct)en. SBurbe man baS Siö^r^en q, r nid^t 

M. : in p, q, 0, einfe^cn, fo »ürbe baS äblaufro^r 

Ä I atS §eber »irfcn, alleS SBaffcr auS bem ©am= 

i' melbe^ältcr 11 (m i—k) l^crauSjie^en unb bem* 

gfg. 2. (jutrlr.3lppttrat.> gemäfe au^ bie Suft jeittocife t|icr i^rcn ÄuSloeg 

nef)men, eS njürbe alfo ttjebcr baS SBaffer in fortttjöl^renbcn Siropfen nac^ 

bcm Slblaufcimer fommen, nod^ au^ bie Suft in glei^mägigen 3^if(^<^^i^äumen 

burd^ baS SBaffer bcS Aquarium fteigen. f6d^iu6 folgt). 

Üeber Perfud^e, Seetljiere an Süjjmajfer 3U gemöljnen^ 

ISon 91. Sranf. 

Öei bcm no^maligen Sefen bcS SBu^cS: „©cettjaffer-SCquarien im Qimmtx" 

üon Mcin^. (£b. J^offmann*) ^at ber 9lbfc^nitt „Ueber ®ett)öt)nuttg Don ©ee= 

tf(icren an ©üfewaffer" üon Sieuem baS Sntereffe für bicfe gragc in mir mad^^ 

gerufen ; baffclbe ^at mid^ jur Slbfaffung folgenber Briten Derantafet, bereu ^tocd 



ü 



f 



*) aRagbeburg 1887, (Kreu^'fd^ ScrlatMud^^anblung. 



— 7 — 

fein foQ. bicfen ober jenen 9quQnenIte6f)Qber ober 92aturfreunb, ber in Ofo^fl^ 
eines gfinftigen @c]6)xdti an ober in ber 9tä^e ber @ce iDeilt, ju SBerfuc^en in 
ber ern)ä^nten Stid^tung onjurcgen. 

$rof. Dr, S3raun f|Qt in 9^0. 11 biefer SBIätter in ber (Einleitung feinee 
^®eett)Qffer»?lquarien im Äleinen" übcrfc^riebenen Ärtifetö g^f^fl*- tt®^ mancher 
ber Sefer f)at am äßeereSfiranb gen)cilt . . . ., mugte aber auf bie |)crrlic^feit 
öerjid^tcn, inbem i^m fein ©cc^Äquarium ju ®ebote ftanb". ©toaS ä^nlic^ed 
Ijabe id^ em|)funbcn, afö id^ öor mehreren Sauren am Dftfceftranbe bei SB^dt 
unter anberen ©eet^ieren jum crften üKale eine Dualle erbeutete unb bicfeS 
merftoürbifle ©cfc^iJpf lange ß^it in einem mit ©ecn^affer gefüllten Sierglafe, 
aüerbingd unter mancherlei fpöttif^en S3emerfungen meiner Kommilitonen, 
beoba^tete. 3n bicfem, fotoie in Dielen anbern gällen toanbten fi^ meine ®e^ 
banfen ber t^rage ju, ob ed bem 9)?enfd^en burdEi 93erfud§e, meiere allerbingd 
SBorfi^t unb ^udbauer erforberten, nid^t gelingen follte, n^enigften^ einige 
Arten Don ©eet^ieren an ©üfetoaffer ju genjö^nen. 

S)ie Sßatur felbft liefert un« hierfür treffli^e ©eifpiele. — 3«näc^f* 
fei ber fog. „Meliftenfauna" gebac^t. SWan nimmt an, bag bie oberitaUfc^en . 
©een el^emalige äßeerbufen bc8 Slbriatif^en S)2eered unb im Saufe t>on 3a^r^ 
taufenben burc^ änfd^toemmungen be8 ^o unb feiner S^f^öff^ ^om offenen SKeere 
getrennt toorben feien. Unter anberen Orünben für biefe Ännal^mc toirb auc^ 
ber angeführt, bafe fid^ in jenen ©een, beftimmt nac^getoiefen (toenigftenS) im 
®arbafee, jtoei arten öon gifd^en unb eine ®arneten*8[rt bcfinben, bie fonft 
nur im ©eeloaffer Dorfommen. Sine ojeanifd^e t^^una l^at man aud^ in ben 
ruffifc^^fibirifd^en unb fanabifd^en ©een erforfd^t. ®ä ift leicht cinjufe^en, bafe 
bei ber aÜmä^Ud^en Sodtrennung fotd^er SBinneufeen t>om 3)2eere aud^ ber ©atj^ 
geaalt bcrfelben burd^ Sinmünbung üon tJ^üffen fi^ üerminbert l)aben mufe. 
äBä^renb biefed ^rojeffed f)at o^ne 3^^^!^^ ^^^ Sl^iem^elt eine SBeränberung 
erleiben mfiffcn; einige ?lrten toerben bei ber beginnenben ©alige^attsSScrminbe:* 
rung be8 SBafferä abgeftorben fein, anbere noc^ im bradigcn SBaffer i^r 3)afein 
gefriftet ^aben unb nur einige wenige »erben auf ®runb ber allmd^tic^ett An* 
bequemung i^rer Organe an ben fic| gleid^faüä nur langfam öonjicfienben 
Ueb^rgang üon falj^attigem SBaffer in ffi§e8 benfelben übertt^unben ^aben. SRan 
^at nun fold^e Spiere, toeld^e, urfprünglic^ im SWeere ^eimif^, fi^ aber bod§ 
in abgefc^loffenen Sinnengetoäffcrn toorfinben, paffenb mit bem SRamen „SRcliftem 
fauna" belegt. SBir ^aben ^ier einen gaÜ bed öon S)artt)in aufgeftellten 
ilnpaffungg» ober ?lffommobation8=:93ermögen« aud^ im ©ejug auf^Baffertl^iere ; 
baffelbe beweift aber noc^ ein anbercr Umftanb, ber und in ber SKeinung, bafe 
nad^ bem äBeifpiel ber 9?atur eine ®ett)5^nung einiger ©eet^iere an ©üfetoaffer 
roo^l erreichbar fei, too^l beftärfen fann: cd ift bie SBonberung öon ©ee^ 
fifc^en in'd füge SBaffer unb umgcfe^rt, eine SBanberung, bie anjä^rli^ beobad^tet 
tt)irb. ©0 jiel^t ber ©tftr im 5rül)|a^r aud ber faljigen SReeredflut^ in bie 
äRfinbungen ber glüffe unb in beren SBetten f)oij in'd Sinnenlanb hinauf; 
baffelbe gilt Dom S)2aiftfc|, ber im SDlai %im Said^en oft bid nac| SBafel ben 
9l^ein hinauf fc^toimmt; f|icrl)er gehören ferner bie Sat^fe, bie fid^ bi« in Meine, 



— 6 — 

SBtQ man ben X^etl I ntd^t gatt} aud ®lad anfertigen loffen, fo em^fle^It 
ed fid^, bo(^ t)on f 6id g eine &la^x'df)tc einjafd^alten, bamit ber ®ang bed 
ST^paratd beffer ju äberfe{|en ift. %I(e SBerbinbungdftellcn bnrd^aud 
tuftbic^t, bicfe ^au^tfad^e mu^ \6) ^ier nod^ einmal tuieberl^olcn. 9{un 
braud^en tuir nod^ einen bauer^aft gearbeiteten 3i>itf^ft^>i« ^^^ fo^icl 9Baffer 
^ält, a(d ber Slpparat in gtuölf @tunben t^erbroud^t; kpie Diel bicd ift, rietet 
fi(4 ganj barnac^, toie ftarf ber Apparat ge^en foD unb bied n^ieberum beftimmt 
bie größere ober geringere Uebert)ö(ferung bed SBe^Iterd (ein mit ber rid^tigen 
^Inja^I ))on Spieren befe^te^ ?(qnarium brandet berartige SBorrid^tungen ja 
überhaupt nid^t). gur ein Aquarium üon 120 bi« 150 fiiter Sn^alt mit fe^r 
ftarfer Sefeftung red^ne man 50 bis 60 Siter auf stuölf ©tunben. SJicfer 
aSaffcrfaftcn entpit im Soben ein ober, tocnn mehrere Aquarien bur^Iftftet 
»werben {oQen, mehrere 8 bid 9 mm ftarfe unb 3 bi8 4 cm (ange Stö^rd^en. 
9(n ein fold^ed Stö^rc^en fommt ber ®ummif^Iaud^ a s, auf toeld^en man Dor« 
^er einen Ouetfd^^a^n mit @d^raube be^ufd Siegelung bed abfliegenben 
aSafferd gcftcdtt ^at. Oben toirb ber Äaften burd^ einen lofe aufgelegten S)cdet 
üor @taub u. a; gefd^ü^t. @obaIb man bie @d^raube bed Duetfc^^a^nd t ein 
ttjenig öffnet, tritt ein Kröpfen SBaffcr burd^ bie 9lö^re s a b c d f , reigt bie 
bei d eingetretene Suft burd^ bie @d^(cife, bie näd^ften Kröpfen machen ed ebenfo 
unb fo bilbet fic^ ))on d bid i eine ununterbrod^ene Steige bon miteinanber ab^ 
ioed^felnben SBaffcr* unb Suftperlen, toetd^' tcfeterc ber ©d^Ieife toegen nid^t me^r 
jurfidEfann. 

3m Sammelbehälter II (m i— k) trennt fid^ 
Üuft unb SBaffer, ba« SBaffcr ffiOt ben ©ammet 
bemalter bid ju einer ganj beftimmten |)ö^e, tritt 
bann burd^ k, n, o, q, p, in ben Kblaufeimer 
unb fo tDtrb bie Suft gcjlDungen, burd^ m, 1, u, 
unb gigur III a, c, b, in ba8 «quarium ju 
gcl)en. SBürbe man baä 3iö^rd^en q, r nid^t 



M. 



^71 



m 



in p, q, o, einfefeen, fo toürbe bad Slblaufro^r 



V 



; alö §cber toirfen, aUed SBaffcr aud bcm ©am= 

..; melbet)ättcr II (m i— -k) ^erauöjie^en unb bem= 

gig. 2. (jutrlr.3lwr«t.> gemä^ aud^ bie fiuft jeittucife l^icr i^rcn Jludtoeg 

ncljmen, c^ ttjürbe alfo tueber baö SBaffer in forttuä^renben Kröpfen nac^ 

bcm äblaufcimer fommen, nod^ aud^ bie 8uft in glei^mäfeigen 3^if^cnräumen 

burc^ baS SBaffer bc^ Aquarium ftcigen. föd^iuß folgt). 

Üeber Oerfud^e, Seetljiere an Süjjmaffer ju gemöljnen^ 

SBon %, Sranf. 

Öei bcm nochmaligen ßefen bed S3uc^cä: „©een)affcr*3(quarien im ßin^nier'' 

üon Sicin^. ©b. ^offmann*) ^at ber Slbfd^nitt „lieber ©etoö^nung bon ©ee= 

tt)ieren an ©üfetoaffer" bon Sßeuem baö Sntereffe für bicfe 5^age in mir load^» 

gerufen ; baffclbe f^at mid^ jur äbfaffung folgenber 3cilcn beranlajit, bereu ßiocdt 



*) aj^asbeburg 1887, (Krcut^'f^c 0cr(agMu(l^(anbIuns. 



— 7 — 

f ein f oHj . bicfcn obtr jenen 2lquaricttltebt)abcr ober SRatiirfreunb, bcr in Ofotße 
etned gunftigen ©cfd^idCed an ober in ber 9^&^e ber @ee toetit, ju 93erfuc^en in 
ber ertoä^nten Stid^tung anzuregen. 

$rof. Dr» iBraun ^at in 9to. 11 biefer SBIätter in ber (Sinleitung feine« 
„©eetoaffcr*Äquarien im ÄIcinen" überfc^riebenen ÄrtüelÄ gefaßt: „<Bo mand^er 
ber fiefer ^at am äßeere^ftranb genieilt . . . ., mu^te aber ouf bie ^crrlid^feit 
üerjic^tcn, inbem if|m fein @ee«3(quarium }u ©ebote ftanb". StoaS ä^nlid^eS 
f^ahc id) empfunben, ate ic^ üor mehreren 3a^ren am Oftfceftranbe bei SB^d 
unter anberen @eet^ieren jum erften 9J2aIe eine DuaOe erbeutete unb bicfed 
merftoürbige ©cfd^öpf lange ßeit in einem mit ©ectoaffcr gefüllten Siergtafe, 
aUerbingd unter mond^erlei fpöttifd^en 93emer{ungen meiner Kommilitonen, 
bcobad^tete. 3n biefem, fotoie in Dielen anbern gdUen toanbtcn fic^ meine ®e* 
bauten ber t^ragc ju, ob ed bem 9)?enfc^en burd^ SSerfud^e, n^elc^e aOerbingd 
SSorfid^t unb Sludbauer erforberten, nid^t gelingen foOte, nienigften^ einige 
Arten öon ©eet^icren an ©fi^toaffer ju gctoö^nen. 

S)ie Siatur felbft liefert un8 hierfür treffti^e Seifpiele. — ä^^nä^f* 
fei ber fog. „SRetiftenfauna" gebat^t. 9Ran nimmt an, bafe bie oberitalifd^en , 
@cen ehemalige äKeerbufcn bc8 äbriatifd^en SWeercd unb im Saufe öon 3a^r== 
taufenben burc^ Snfd^toemmungen beg 5ßo unb feiner S^ffüffe öom offenen 9Wecre 
getrennt toorben feien. Unter anberen ©rünben für btefe Annahme toirb aud^ 
ber angeführt, ba^ fic^ in jenen Seen, beftimmt nad^getoiefen (toenigftcna) im 
®arbafec, jioei Arten öon t^i\(i)cn unb eine ®arnelen*Slrt befinben, bie fonft 
nur im ©eetoaffer öorfommen. Sine ojeanifd^e g^unci ^at man aud^ in ben 
ruffifd^^fibirifc^en unb fanabifd^en ©een erforfd^t. S« ift leidet cinjufefien, bafe 
bei ber allmählichen Sogtrennung foId|er SBinnenfeen t)om SD^eere auc^ ber ©alj^ 
geaalt berfelben burd^ Sinmünbung öon glüffen fic^ üerminbert ^aben mu^. 
SBö^renb biefed ^ßrojeffeg ^at o^ne Qmi^tl bie St^iettoelt eine JBeränberung 
erleiben mfiffen; einige Arten toerben bei ber beginnenben @al}ge^alt*SBcrminbe* 
rung be8 SBafferä abgeftorben fein, anbere nod^ im bradtigcn SBaffer i^r 3)afein 
gefriftet l^aben unb nur einige toenige »erben auf ®runb ber aUmä^li^en lln=^ 
bequemung i^rer Organe an ben fid^ gleid^faüg nur langfam öolliic^enben 
Uebergang öon falj^altigem SBaffcr in füfeeg benfelben fibertounben ^aben. 9Kan 
^at nun fold^e Spiere, »elc^e, urfprünglid^ im STOeere ^eimifd^, fid^ aber bod^ 
in abgefc^loffenen Sinnengetüäffcrn öorfinben, paffenb mit bem Wamen „SReliften"^ 
fauna" belegt. SBir l^aben ^ier einen gall beg üon S)arttjin aufgefteüten 
älnpaffungg* ober SlHommobationS^SBermögeng aud^ im 83ejug auf-JBaffert^iere ; 
baffelbe betoeift aber nod^ ein anbercr Umftanb, ber ung in ber SWcinung, ba^ 
nad^ bem ©eifpiel ber SRatur eine ®e»ö^nung einiger ©eet^iere an ©fi^toaffer 
»0^1 erreid^bar fei, toofil bcftärfen lann: eg ift bie SBanberung öon @ee= 
fif^en in'S fägc äBaffer unb umgete^rt, eine SSanberung, bie aUjä^rlid^ beobad^tet 
»irb. @o jie^t ber ©tör im grü^jal^r ani ber faljigen STOeeregflutf) in bie 
äRftnbungen ber t^^uffe unb in bereu SBetten ^o^ in'd SBinnenlanb hinauf; 
baffelbe gilt Dom SDtaifif^, ber im 9Rai gum Qaid^en oft big nac^ 99afel ben 
SR^ein Ijinouf fc^toimmt ; f)icr^er gef|ören ferner bie Sac^fe, bie fi(| bi« in f leine, 



fd^neU^ie^nbe (Mcbirgdhäc^e begeben, fobann bie Q^olbbutten, ?^eun6ugen unh 
cmigc anbcre. ©rie unigefe^rle SBanberimg, b. ^. alfo au« bcn puffen in'Ä 
äRecr, nimmt ber meibli^c 9tal im @ommcr unb im ^erbft t)or; bie jungen 
3;^iere, jeboc^ nur bie lueiblic^en, jie^en im fommenbcn grüf)ia^r, in ©eftatt 
unb ©röfee bcn 9legentt)ürmern öerglei^bar, in bie S^ff^ wnb 93äci^e jurfid. 
S)er frcitoiöige Uebcrlritt aflcr crtt^ä^ntcn gifc^e am bcm faljigen SBaffcr in ba* 
fuge erfolgt itoax nic^t ^lö^Ii^, aber hod) in ))cr^Qltni^mägig furjer 3^^; ^"^ 
glci^tüof)! erleibcn biefe SBanbcrer txo^ bed SSaffertuc^jete feinen ©traben. 
Unfreitoinigen SBcd^fel jtt)if^en ©alj^^ unb ©üfttoaffer erleben faft alle 
Strien i>on ©eet^icrcn, bie fi^ me^r in ber SRä^e bcr Äüften, tueniger in ber 
tiefen ©ee aufjufiatlen <)flegcn. S)enn ju Reiten befinben fie fid^ in ©tranb- 
fecn ober in ben SRünoungcn ber glüffc, fei e^, bafe fie öon ber glat^ in bie* 
fclben hineingetragen toorben ober fei t^, bafe fie jur 3<^it ^^^ ®^^^ ^^ 5Ia^ 
tt)affer jurüdgeWieben finb. ?ln ben äRccrcÄlüften giebt cg ja bod^ SBafferftrecten, 
in n)elc^en bie ä$ermifd)ung üon @ee^ unb ©ügn^affer in allen möglid^en Kraben- 
bi^ }ur öoOftönbigen SJerffifeung erfolgt. SBo nun @bbe unb glut^ ^ctfd^t, 
bort toerben bie ©ectf)iere täglid^ jtt)eimal einen 3Becl^feI öon @a(j^ unb iSü^ 
ujaffrr }u uberbauern ^abcn. Unb in ber 3^at giebt eg öiele ©eet^iere, »eld^e 
biefcn allmählichen SBed^jct o^ne jebe SBefc^tocrbe ju überfielen fc^einen. Stn 
biefer ©teile möge be^ ©tid^Iingö gebac^i »erben, ber ©üfe^ toie ©eeiuaffcr gleic^ 
gut verträgt. 

S)urcl^ bie angeführten Seif))iele, bie und bie SRotur felbfi beobachten lägt, 
fann man getoiJB ju bem ®Iauben gelangen, ba^ cd too^I mögUd^ fei, ©ect^icte 
an ©üfeluaffcr ju gett)ö^ncn ; eö fommi nur auf forigefe^ic unb öorfic^tige 
SScrfud^e in biefer S^ejie^ung an. (£8 ifi flar, bag ))(ög(id^er 9Bed^fet bed 
aSaffcrd bei faft allen ©eet^iercn ben 3;ob herbeiführt ; inbeffcn finb in einjclncn 
gäUcu aUmä^Iid^ üor fic^ gc^enbe 3ui^it)erfu(^e gelungen, unb fie fönnen Don 
92aturfreunben, bie in ber 92ä^e ber @ee tuo^nen, tootjl o^ne groge iD?ü^e, 
nur unter Änttjenbung einiger ©ebulb fortgcfc^t toerben. ©ad ©eewaffcr ifi für 
3ene leidet ju errcid^en, ebenfo in Unmengen allerlei ©eeget^ier, bad bie SReered^ 
fttften unb ©tranbfecn belebt. 3n bcr 3;^at finb fold^e 95crfud^c mit ©rfolg 
burc^gefü^rt toorben. ©o erjäf)(t ^offmann in bcm angcfül^rten SEBert, ©cite 
124, bafe er in SSilticlmd^afen Slftiuien, Ärebfe unb gifd^e gefel)cn i^abc, toeld^c 
t)oQfiänbig an ©ü^affcr getoö^nt, barin fc^on feit 9)^onaten leben foQten. 
35edgleid^cn crttjä^nt er jttjci ©eiten weiter bie SBerfud^e eine« franjöfifd^en 
gorfd^crd; bcmfelben mar cd infolge langfamcr SScrfü^ung bcd 9Reertoafferd 
gelungen, einige Arten öon ©d^nedcn, SRufc^eln, barunter Äuftern, an 2anb^ 
loaffer }U getuö^nen. Sd n^äre red^t günftig, tucnn cd gelänge, einige ^ebd^ 
unb gifd^arten in unferem SBaffer für ?[quarienälDcdEc ^eimifd^ ju mad^cn; 
bcfonberd erfreulid^ unb ein Iriump^ fold^er SScrf uc^c mü^te cd für bie Äcjuarien* 
lieb^aberei tocrbcn, tt)enn Äftinicn, biefe ^errtid^en Slumenti)ierc mit i^ren 
niunberüoQen ^^ormen unb f^arben, bei i^rcr betanntcn Studbauer im ©eetuaffer« 
Stquarium unb i^er Sebendjä^igfeit aud^ augerl^alb. bcd äBafferd, för.mtfere 
ätquarien im 85innjchlanbc;.Btäf)eIod eingebürgert, unb erf)atteu toefben föniitcn. 



gEtinfle in JlBttei fiii Iqimnen' n. toniienfrEiiiilif. 

II. 9D. Viaiiehut^, ben 30. ^eicmber 1890. JV? t 

1 I I I I ■■ II !■ I I I I . I I II 11 ■ - ■■ ■ > 

SKcim einige Sccrofcn unb ©cencltcn bic SSerfcnbung in fcu^tcm lang o^nc 
SiSaffcr einige Xage lang ju üfacrbauern vermögen, fottte ba bei einiger ?Iuf* 
merfamfcit unb ^Än^bauer nic^t mit bcr S^xi if)rc Wenjö^nnng an ©üfettjaffer 
mbglidi werben? Dafe e«^ gelungen ift, SButten unb glunbern in Süfenjaffer* 
teilen ju crl)alten, ift betannt ; über i^re 4^orjnge laffe id^ §offnmnn fprcc^cn, 
meld^cr ©. 167 fagt: „SlUe Pattfifd^e finb bantbarc, fjod^intcreffantc Seipo^ner 
be§ Aquarium; fie äcigen \\ä) au^baucrnb, taffen ]\ä) gut uerfd^icfcn unb finb 
nid^t aHjufdöiDer ju ermatten. SRanc^c laffen firfi an ©üfetoaffer gewönnen, unb 
S9e[i$er uon berartigen Aquarien finbcn in i^nen banfbare Seiootincr für bie* 
felben. 'Jd^ Snfewafferfifd^e finb fic fi^ertid^ ungleid^ ttjertf)t)ofler aU lang* 
zeitige (^otbfifd^e. 3f)r feltfame^ ?tugenfpiel, bie lucüenförmigen ©d^n)imm*= 
bctt)cgungen, bie Sift bei ©riangung bcr ©cute unb bie gertigfeit, fid^ t)or unferen 
Äugen urptöfelic^ im ^2anb ju uergraben unb ebenso fd^neO miebcr frei üor un^ 
liegen ju tonnen, fi^ern if)nen SBürgenerfit in jebem 9(quarium unb bic fiicbe 
unb 3w»^i9W"fl' f<>^ic ^^^ ^oKe 9lufmerffamfeit jcbe« ©eobac^tcr^." 3)iefen 
warmen unb toal)ren 3Borteu mödjte id^ nur noc§ f)injufügen, bafe — ein 
t)öd)ft beac^tung^lücrtl)cr 33cwciö t)on ^w^tung^uerfud^en auf bcm befprod^enen 
Webietc — Öuttcn wie glunbern, bicfc fonberbar geftaltcten ®ctt)ot)uer ber 
^•lut^, je^t al^ in jeber S5ejiel)ung auffällige SJerci^erung bcr ©fiftwaffcr^?lquarieu 
im greife uon 60 ^. bi^ 1,60 TOf. ba^ ©tücf befc^afft werben fönnen. 

©olttcn biefe ß^^^t^" neue 5lnregungcn für biefen alterbing^ ct\m^ fern 
liegeubcn unb befcßwcrlic^cu ^J^ueig ber ?fquarienlicbl|abcrci geben, fo bflrfte 
mand^cn J^orfdjern unb 9?aturfreunbcn ein t)o^er &cnn^ gcn)äl)rt werben, 
bcfonbcrs^ wenn über etwaige ^^erfuc^c ober Jortfc^ritte auf bicfem C^Jebicte öon 
3eit JU ^^\t ÜWad^ric^ten in biefen SBlättem crfd^einen unb in abfc^barer 3<^it 
aud^ einige Jr^nibtinge au^ ber @ce in unferen ©ü6waffer*?lquarien il)ren (Sinjug 
l)alten würben. ©eeWaffer-Stquarien im Sinnenlanbc bfirften immerhin no6) afe 
ein ebcnfo foftfpielige«^, wie juweilen entmut^igenbeö ^Beginnen angcfef)eu werben. 
3)ic^ t)at fid^ awä) auf bcr ^Berliner ?lu^ftellung im uerfloffencn ©ommer gejeigt, 
WD bic wenigen 3ccwaffer*3tquarien mit i^rem mäßigen, aber fel)r intereffanten 
Sn^alt nur unter 9lnwenbung ber f)öd^ften Sorgfalt crfjaltcn würben, eine 
Sciftung, bic nid^t t)od^ genug angefd^lagcn werben fann unb bie md) uon allen 
Seiten gebü^renb gerühmt worben ift. 



(Etbed^fcn im tjcijbarcn Ccrrortum. 

.... 35icllci^t intcreffirt eö Sie auc^, unb cbenfo biefen ober jenen 
3ie^)tilten=^^^Sf leger, bafe id^ mit einem ganj einfad^en, auü^ einer gewöt}nli^en ^ols- 
fifte IjergcftcHtcn unb mittelft SSSärmftafc^e gc^cijtcn Terrarium — wie c§ früher 
einmal in bcr „3fiö" uon .f)errn o. g. befd^rieben würbe — fc^r l)äbfd^e ©rfolge 
in ber Haltung oon füblic^en SReptilien gefe^cn Ijabc. ®aö 5^errarium f)at t^eite 
mits t^eild nad^einanbcr oerfc^iebenc fübeuropäifd^e QSarictäten ber SKauer* 



— 10 — 



(Sibcc^fe, flciiic ©nmragl)- luib SBaljcn ^ ©bcc^fcn unb @fin!c k. beherbergt, 
toeld^e fid^ wä^renb bcr füllen unb falten Sa^reöjeit in i^m fc^r tt)0^l bcfanbcn 
be5lo. nod^ bepnbcit. Snx ©ommcrjeit natürlid), ttjenn bic ©onne einttJirft, bc^ 
barf eö feiner ^^eisung, mag man auc^ bic SBärme in l^o^em ®rabe liebenbc 
ßried^tf)icre befifecn; je naci^ ben Slrten, bie man bur^tointern mü, fe^t man 
bie SBärmftafd^e früher ober fpätcr im $)erb[t in Sptigfeit unb beläßt fie cbcnt. 
biö in ia^ grü^ja^r hinein in S)ienft. äWcin ?:errarium ift etwa Va- ^ ^öng 
unb je V4 Btt ö^cit unb ^od^. 9Ber me^r 3;t)iere befifet, mag fie öielleic^t auf 
jttjei berartiger Säften öertlieilen, auf bie id^ gern aufmerffam mad^en mö^tc. 

^an^ 3)a^l. 

(Um btefen ^tntoeifi au imterflü^en, ge6en toir nebenftel^enb eine 9(b6Ubung bed enoöl^nten 

5^etTariiim unb, tnbem wir eine cuSfül^rKd^eTe 53efd^retbuMg in ber näd^fien Plummer bringen, 

einige oorläufige 9e^ 

^ merfungen. ^8 @erüft 

^ - bilbet eine geroö^nlid^e 

^olafifte, beren Sangfeiten 

bis auf bie Seiften C C l^er^ 

ausgenommen unb burd^ 

@laSf(^eiben erfe^t ftnb. 

:Der ^ecfel A entl^ält eine 

groge oievecfige mit ^ral^t- 

gaje überzogene Oeffnung 

B, bie burd^ eine ®(aS= 

fd^eibeB* gugebecft »erben 

fann. 9ei D wirb baS 

(^ingugrol^r £ nad^ unten 

in bie SSärmflafc^e J ge« 

fd^oben. 3" ber einen 

®dbma(feite beftnbet Hdb 
gig. 3. »i|ken'«errarium mit «eiiung. ^^^^^ ^^^^ p .^ ^^ 

anberen Suftlöd^er b b b. üDaS 3mtcre wirb mit ^o^lcn ^ad^giegeln d, mit fBaffemopf e unb 
eanb anSgef)attet; ^. ®(^r.) 




Kleine ZHittlfetlungen. 

S^old^fifdl^e (Protopterus). ^err Dr. 9i. ^urcfl^arbt tl^eilte m ber Cftober^^i^ung 
ber ©efeQfd^aft naturforfd^enber greunbe ^u Berlin mit, bag beim (SinfapfehrngS^^oael ber "StcX^^'- 
ftfd^ mel^rfod^e Umbrel^ungen in ber felbf)gefd^affenen ^d^te f)attfinben muffen, ba fonfl bie Sage 
beS ©d^roanjeS über bem jtopfe nid^t oerf)änbIi(^ roirb - ein $unft, auf ben bis je^t fetnev 
ber Tutoren aufmerffam gemad^t ^at*). 

3n ber 9himmer 28 ber „©lätter für Stquarien^ u. ierraricnfrcunbe" ift ouf ©eite 227 
als Slntnort auf eine im ^^ragefaflen beS Vereins ber Aquarien« unb !£errariensSieb: 
l^aber au Berlin**) gefleOte anfrage au lefen, bag bei Paludina viyipara, ber ©umpf^ 
fd^ne(fe, ein roal^me^mbarer Unterfd^ieb ber ©efd^led^ter nid^t oor^anben fei. ^em ifl nic^t fo, bie 
<S$efd^ted^ter finb oietme^r fel^r leidet baburd^ a^ unterfc^eiben, bag bei bem SBeibd^en bie beiben gül^ler 

*) (»n %uffa^ Aber biefe intmffantcn %i\^t foCgt. D. ^r. 

**) 3n beit ,,91&ttent f. X.$ u. %,'-%*" tocrben bie ben (enteren feiten! bei Sorftanbe« b^io. bei ^rm e<l^r{ftffl^rer« 
genannten Verein« ^uge^nben SereinS«9ta(^ric^ten (einf(^(. Sortraglberic^te) einfach niebergegeben ; bie QerantDorfung füt 
ba« in ben ^eri^ten SRiebergeCegte trftgt au<f<^Iicft(i(^ ber 9erein««9}orftanb ref|). ber Qortragenbe. 



— 11 — 

einanbcr^^ooDfornmcn gUic^, fpi^ uitb pfriemeitfönitig finb, bei beut iD^önitc^en bagegen bad xtä^tt, 
ben ^eniB^cinf^Hegenbe Sü^Il^om ote( fuqer al3 bafl linfe unb folbig oerbicft fld^ jeigt. (S. 3« 

^ürfieitberg a. C, 23. IRooember. 3it legtet SBoc^e ftng bet ^ieftge Pc^emteifiei 
&. $abcl in ®eineinf(^aft mit feinem trüber einen in ber Ober dugetft feltenen ^ifd^, eine 
Gilberforelle. @c^on im grü^ja^v bei Sal^red 1888 ^atte ev bad @Iü(f, einen folc^en im 
(Sknid^t oon ad^t $funb ju fangen, dr n>anbe fid^ bamaU mit feinem gang an ben SRegierungd« 
pv&ftbctüen oon ^epbemiSabon), bev ben gifd^ unter ber SBebingung faufte, bag $. benfelben 
perfdnltd^ bem bamoligen j^ron|)rin)en 9BitH>n überbringe. $. reifte in Solge beffen nad^ Berlin, 
lourbe empfangen unb ber ^\^ ^ulbooQ angenommen. SDer Ueberbringer würbe auf's befte 
benirtl^t unb erl^ielt 9om Kronprinzen 100 !D2arf. $. ^atte bie n[\ä)i, au^ biedmal feinen 
^ang bem je^igen £anbmirtl^fd^aftBmintfter oon ^ei^ben au ilberbn'ngen, (etber aber roar ber ^ifil^ 
abgeßanben, bevor $. fein Sor^ben ausführen fonnte. 

(SiSoogel u. (^olbfifd^e. ^em ,,$amburger $rembenblatt" (2. !Degbr.) wirb gefc^rieben : 
Sßäl^renb meines langjäl^rigen ^Cufentl^altS in 6^ina §abe id^ Gelegenheit gefunben, ben diSoogel 
als einen gifc^feinb fenueu ^n tmtetu ^d) ^atte einen Xeidd mit (^olb « ^elef f op » JJifd^en befe^t; 
nad^ einiger ^tit beobad^tete id^, ba^ bie gifd^e aSmd^Iic^ im leid^e oerf d^wanben ; meine Gärtner 
behaupteten, ba^ bie ^^ifd^e oon einem blauen, (angfd^näbligen, (leinen $ogel gefreffen würben, 
infolge beffen, n>ä§renb id^ nid^t im Garten anwefenb mar, ber Xeid^ mit einem Jlti^ bebcdft mürbe. 
^er oon mir jumeilen in ber 9{ä^e beS Xeid^eS beobad^tete $ogel mar ber fogenannte IKngfifl^er. 
Der iBogel ift in 6^ina megen feiner blauen gebem, bie ^u grauenfd^mudP oenoanbt werben, fel^r 
gefud^t. !^er ^Soogel ^eutfd^lanbS ift mir nid^t befannt. '$o«itee. 

1>a infolge beS ^ul^nenbaueS in ber @lbe bie gefd^ü^ten @teüeu im ^^uffe, an benen bie 
^ifc^brut günftige |$ortfommenS=9ebingungen ftnbet, immer fpärlid^er werben, fo ift man jet^t be= 
mü^t, bei 9(meburg, ®ürS unb SS^erben 93rutanfialten für fünftlid^e jud^t beS 
@(!^näpelS (Goregonus oxyrhynchus) ^u errid^ten, um biefen aUjä^rlid^ biS SJ^agbeburg auS 
ber 9?orbfee herauf fteigenben fd^marf^aften Jifd^ ber Unterelbe ju erholten. 



1. ^errn g. %B. jt. in SBien: SDeld^eS SDaffer ber Srianea (Trianea bogoteDsis) besagt, 
mu| auSgeprobt werben; fte oerl^olt fid^ in biefer ^giel^ung äl^nlid^ wie bie Gitterpflonae (Qavi- 
randra); oerfuc^en ®ie eS alfo gunad^fi mal mit 2:eid^^ bann mit 3lu|waffer. Slu^erbem wiQ 
^t nid^t ju ^eO flehen. 



Dom öüd^ertifd?. 

©on ber 3eitfd^rift: „Set goologtfdir ^axttn", rebigirt oon Oberlehrer ^Jrof. Dr. 
%. (L 9loU, ©erlag oon a^al^lau & SBalbfd^mibt in ^ranffurt a. Vi., erfc^ien 92o. 10 beS 
^^^^^- 3(^l^rgangS mit folgenbem ^nl^alt: Ueber Xiger, ©äreii unb SBilbfc^weine beS Uffuri» 
Gebietes; oon %h. Laitan in 38labiwo^o(f (Ofi^^ibirien), mitgetl^eilt oon $rof. Dr. 9. iRel^rtng 
in ©erlin. — 9uS ber ©ogelwelt; oon Dr. i^arl ^(ffiein, dberSwalbe. — Die 9laubfauget^iere 
beS Xeutoburger SSalbeS; oon ^einrid^ 6d^c^t. — Die ^eufd^recfennotl^ in $llgerien; oon Damian 
Gronen. ~ ©rütet ber Ku(fu(f ? oon ttb. Salter. ~ Korrefponbenacn. — l^leinere SDhtt^eilungen 
— fiitteratur. — eingegangene ©eiträge. — ©üc^er unb 3eitfd^riften. 



Ferren Dr. d, 3., Gpmnariall. %. ^r.: ©cfien Daufl 



— 12 



^n^etgen. 



9rrflnberung6()a(b<r bcabitt^tin« i^ meint iDiffenjt^afte 
Udftn Sammlungen gegen ^{ad^na^ine biUtßft )u ocrroiifen. 
^in ■^rborium, im unb au^Ifinb. ?(rten ent^. 

ca. 80,000 ÜvUn ffir nur Wf. 300. 






26. 
30. 
16. 



[1] 



160 (»on(^9tien (oicl Sc^auftOtfe) „ 30. 
9l(flectanten belieben i^re geehrten ftnfiagcn |u richten an 
Hermann R*the, J^unftgärtner, firtftit (^büringen). 



Soeben erfd)ien: 

üeittl'ililiinlis IwfWtVi 

Don 

^ttttto püttgett. 

1. Lieferung, mit einer /arbentafel 
mi mehreren ^ol^f^uitteu. 

CltUl^V^^ SfTlagfirnditanlilgM yogielmrg. 



N 



Srrlao non ^. 9. Soiflt in Srttitar. 
Die Praxis der 

aturgeschiclite. 

Kiu Tollsükndiges Ijehrbuoh über das Sammeln 
lebender and toter Natnrkörper; deren Beobach- 
tnng, Erhaltung und Pflege im fircieu und ge- 
fangenen Znstand; Konservation, Prüparation und 
Aufstellung in Sammlungen etc. 
Nach den nevMten ErflRhning«n bearbeitet 
von 
Phil. Leop. Martin. 
In drei Tellea. 
Dritter Teil: 

Naturstudien. 

Die botanischen, zoologischen und Akklimati- 
sationsgftrten, Menagerien, Aquarien und Terrarien 
in ihrer gegenwärtigen Kntwickelung. — Allge- 
meiner Naturschutz ; Einbürgerung fremder Tiere 
I und Gesundheitspflege gefangener Säugetiere 
I und Vögel. 

< Binde, mit Atla8 Ton 12 Tafeln, gr. 8. 

fieh. 1< Mark 60 Pfge. 

Preis de* konpletten Werket 26 Mrk. 

I »ottflttig in anen gm^ftonPlungen. 



(B;reii4T45^9^tlagflnutitanIilnng, yagbelmrg. 

Die ticlnttlcrc. 



ifiv 



Hu^en unb Sdtaben 



OOIl 

yrof. Dr. £. Wafer. 

preis: M 3,60 ; geb. ==.Ä ^^,25. 




F. C. Heinemanti, Honieferaot, Erfurt, 

i^amen« tmb 1l|Uni|fiilliaiiblttii§, 

.— : - ojffrtn V' bilTigften 'greifen — : -■ 

Aquarien in. folü 

Der , pradjlroOer 

Au«fül^runB.* 

ä) Weretfig, .33 cm 

(ang unb 28 cm 

breit, mit S2roen;^ 

füBcn, i^lumen- 

itorf^altern an 

bell (^(fen unb 

.^affn ^um'BaWex'. 

ablaffen, leer k 

3t(f. liVtt.i 

bepflanz 15 Vit. 

b> <^(^»e(fig. SSom 

(ang unb SS om 

breit, mit ^imn- 

ffl^fn unb i^lfn 

jum iSafferob; 

\a\}tn.UtxkSt'i. 

ö';« Wf.; 

bcpfJanjt 9 3if. 

iHfeid^jeitigem: 

pfcl)(c bte gangbar« 

fien unb befleii 

SBttfferpflanion filT 

, Aquarien : 

a) Trianea liOgotenals, ä 3t(f. 4ü ^f., 10 otd. n IKf. 

b) YallieBei ia epiralls, ä (£((f. 60 ^\l, lo 3t(f. :> ?if. 

c) ApOBOgeton dlttaehjroB, k ^tcf. 1 XVt. 20 l<*. 

d) laolepii graelU«, » <Zt<X. 50 fü 

e) CfperoR papxrae, ü ^ttf. 75 ii\. bi« 2 mi. 

^rnci Goldfleehglaa mit ItoleplR • Knltar , loiU: 
fommeneö iinb übcnajd^cnbco cMefdjcnf \\i jcbcr «^eteaen^rii 
{\ ?lbb.), pr. 5t(f. 4 mt. 

i^rciftoorjeic^niffc itfbcn foftfiifret ^n Ticnficn. [2] 

-^Tnlstelne, ßrottensteine, AnuarienelMäöe. — 

O. ZimmerniAnny {>ofl., üreiifteii i./3:^. |0J 

— ^rei«nftcn frei; rocitere Äuofunft bereitroiaigit. — 

EDailir,BerlUl,Koctstra»e56, 

öcrtauft 20 9l^uatitnWäte in 10 

t)erfc§iebenen Sorten franto für 5 3)Jf. 
gegen 5Wad)nal)me in "iBeutjc^Iant». [4] 

älnfang beä ndc^ftcn ^al^reä er= 
fc^eint bei nnd: 

\ j^attbflttift 

ber gcfammteii 

| gtmmergärtneret | 

I von 

Max igee^örffer, 

dberiirtner. 

jCreu^'fc^e Perla^sbucftt^anMungl 




^un^^rimrinämink 



"S> 



«nt*i«tii 



•tÄ:w.r*"*- ^,,aS^mmmmm xv^ttxs^z 



ynU \k%t\\\ Äatk 3.-, 



^a^^bcßurft. 



Uift in htt HfdasfiiaHblsH) ent- 
IcfMseaoniiiieii. 



JV? %♦ ©d^ttftlcitimft: »tMttO Sfirigett in »ct«lt 8.W. 29, griff«nftr. 8. H. öatlD. 

§ n ß a C t : 
Dr. 9t. ^urcf^arbt: !Dte ^d^Iammfiic^t (Protopterus) im $3erlnier Aquarium. — 
«ßaul 9ltti(l^e: ^ur^lüftungSs^Cpparat für Sfqitarien (©d^dtg). — jtifien>terrantim mit «^eijting. 
— 33ereiM8»9^ac!Jcid^tcu. — Äleinc SÄittl^eilimgen. — ©ricffofleu. — 9(iiacigeii. 



Die Sdjlammftfdjc (Protopterus annectens) 
im berliner 2lquarium*). 

*|^on Dr. m, 5^ur(f^aibt. 

®ic afrifanifc^eii 'Schlamm- ober i^uiiflcufijdje (Protopterus annectens, 
(hc) finb 3:()ierc Doii aolartigcr fiör^crform unb einer iJängc Do» 20—50 cm. 
x>l)r auffaltcnbftcö äii)Vreö Whxhml &eftel)t in uicr geiftclartigeii, 5—10 ein 
laiiflcn ©jtremitäteii, bereu uorbereö ?ßaor bic^t l)iuter bem Äo^fe, bereu ()iuteree 
^^aar Uor bem Anfang einer mächtigen tanjettförniigeu ©d^iDauäftoffe liegt, ^io 
JorOe ber ÄörperoOerfläd^c ift ein nnfc^einbare^ ©ranbraun, befäet mit bunf leren 
J^lcffen. lieber ber ??orberf(offe befinben )id) brei fteine, aU äußere Stiemen 
bezeichnete 9(nl)änge, uor bcneu ficf) eine ca. 5 — 7 mm lange Äiemenfpaltc öffnet. 

®inb bic Sd)lammfifd)e fomit äufeerlid^ wenig auffaüenbe 3:t)iere, fo ift 
il)r anatomif^cr 35au um fo intereffanter baburc^, bag et Don bem ber gifci^e 
in tuefenttic^cn fünften abtueid^t. @ö fei Ijicr nur i>a^ SBid^tigfte I)crt)orge^oben : 
3)ie Äörperac^fe bilbet, luie bei allen 5ifd)gefc^leci^tern alten Urfprung!? eine 
gallertartige, uon berber Scheibe nmfc^loffenc SJücfenfaite; eigentlid^e ftnod)en 
finben fic^ nur m ben SBirbelbogen unb am Sopf; biefelben jeid^nen fid) burcf) 
foüben 33au, geringe S(njal)( unb eine fpangrflne gärbnug i\\\^. ?U^ ®ebif; 
bienen fräftige mit braunem .^^ornnbcrjug befleibete Äiefer, beren jeber mel)rere 
fächerartig geftcllte galten auftueift. ^a^ Sfelet ber (Sitremitäten ift ein fd)n)ad)er 
a\\^ Änorpelftäbdjen jnfammengefe|jter Jamben. 3)a^ ©et)irn ift im Wanjen n)ol)l 



•) kleinere Wittbeilungen über bie ^i-djlamm^ ober üJJold^fift^e bee A>errn Dr. iöurrf^rbt 
brachten bieje „©lätter" auf 3eite 197 u. 207 Des f. unb auf 3eite 10 bc8 tüv\\x6) begonnenen 
II. 43anbee. 



— 14 - 

rtüögcbilbct unb erinnert an baö ber Apaie, bic in biefer .^inftc^t eine ^üt)e 
Stellung unter im ^i\d)t\\ einnehmen. SBeitere iUTtminbtfd^aft^^Jöcäie^ungen 
5U ben §aien finben iljren 9(u^bnirf' in ben ©piratflappen bc^ fnft fd^nurgerabc 
geftrecften S^armfanatsi. 3&oi}l am cigcnartigften finb bic Sltfjmnng^organe ge^ 
bilbct; bic Sd^Iammfifc^c bc[i^cn nämlid), aufeer Dicr paarigen Sternen, jiDci 
burdj bie ganjc Qeibeö^ö^Ie fid) erftredcnbc Snngen, meldte, xm^ Crganifation 
anbelangt, faft bie §ö(jc bcr SReptilicnlungc crrcidjcn. S)iefe ?(n^()ilbung bcr 
ßungc, fotüie bic @inrid§tnng bcr t£ircuIations^^Crganc finb c«, \\)M)c ben 
Sd^Ianimfifd^en eine SJtittelfteüung jtnifdjcn i^x^d) nnb ?lmpf)iOinni anineifcn. 
3)iefc anatomifd^en Slbäcid^en finben aber iören pt)t)fiü(ogijd^en 3(nöbrurf in ber 
fonberOaren Seben^njeifc ber 'So^jpelat^mcr, bic nunmehr gefd}itbert inerben foK. 
®ie ©d^tammfifd^e bclüotjnen bic ©trouigebietc t£entral'?(frifai5, luofelbft fic 
in bcr SRegenjcit in ben burc^ Ueberfd)lüemmungcn cntfteljeubcn ©iimpfen bei 
einer 3:empcratur üon 25—37 ^ C. fid) auff)altcn. 3!agäber ftecfen fic in bcm 
tucid^cn, t^onigen Sc^mboben ; fie ftcigen nur an bic Cbcrfläd^e be§ SBaffcri^, um 
Suft ju ^oten nnb öcrfd^minben bann luiebcr in iljrcn @d)lupftt)in!eln. Stritt 
bie SRad^t ein, fo gelten fie auf ben 9taub am, tüobci i^nen i?ifd)e, @d)neden 
nnb Heine 3Baffert()iere jum Dpfer fallen ; and) üerfd^niäf)en fic nidjt pftansüc^e 
i)JaI)rung. 3n ben grfll)Itng^monaten I)ört aber in jenen ©egenben bic S^egens 
jcit auf; bie au^gctrodneten ©ümpfc iuerben aU SRei^fetber bebaut. S)a äicf)en 
fid^ nun unfere gifd^c nid^t, luic ju erwarten lüärc, in bie glüffe jurürf, fonbern 
fic bof)rcn fid^ in ben nod^ plaftifd^en Sc^m ca 50 cm tief ein. 3)ann mad^t 
baö S^ier eine anbertt)atbfad^e Umbre^ung, toobei bcr Sd^tvanj über ben itopf 
äu liegen lommt*), jebod) fo, bafj bie 9)hinböffnung unbcberft bleibt. ^\i gleid)er 
3cit fonbern bic sa^lreid^cn 3)rüfcn ber §aut eine fc^Icimigc SWaffc au^, lueld^c 
ju einer laubartigen, braunen, trorfnen .^iillc crftarrt unb SBafferabgabc bc«^ 
cingefapfelten gifd^e« nid^t jnläftt. 9hir burd^ eine ©teile bleibt berfetOe in 
aJerbinbung mit ber 3lufeeutuelt: an bcm jiad^ aufeen geteerten SWunbc ift näm< 
lic^ bic @(^leimf)äl(e burc^ ein Meinet Sodj unterbrod^en, ja fie biegt fogar 
trichterförmig in ben 3Runb ein. @o ift ber ©d^Iantmfifd^ im ©taube, burd) 
ben bei feiner ©inbol^rung entftanbenen Jlanal Suft ju at^mcn. 5)ic Sungen 
treten alfo an ©tctte ber Äicmen; ber auf ein SKinimum bcfc^ränftc ©toff= 
ujcd^fel wirb burd^ bic fo eingeatl)mete 8uft unterhalten, woju nod^ fommt, baJ5 
bie Xf)iere aU einzige 9?at)rung!öquclte if)rc eigene äRu^hilatnr aufjcljren. 3n 
biefcm ©ommerfc^laf uerbringt bcr ©d^Iammfifdj 6—8 SlRonatc, b. Ij. big gum 
^Beginn ber Siegeuäeit. SBirb bann ber nad) aufeen fü^renbc Äanal mit 3Saffer 
gefüllt unb ber Se^m erweid^t, fo fd^lüpfen bie Xtjicrc ^eraug unb Dertaufd^en 
bie Seben^njeife be^ Sanbt^ierfii mit ber ber gifd^e. S)ie @cnjo^nt)eit be^ (£in= 
bo^reniS wirb Don ben Siegern bcnu^t, bie Zi)krc aufjufuc^cn unb auöjuftec^cn. 
©ic gelten aU Sederbiffen, finb aber nad) curopäifd^cn Segriffen ungenießbar, 
©d^on in ben üieräiger Sauren würben ©d^lammfifc^e, cingefapfelt, lebenb nad) 
Sonbon gebrad^t unb finb fcitl)er wicberfjolt nad§ Suro^ja gefommen. Um bie 

•) Sb'crgl. bic ü)Htt^ciUnig auf Seite 10 b. 951. 



^ THE 




— 15 — 

3:^icrc aud bem Soinmcrfc^Iaf jii mdcn, fann man fic mit fammt bcr ©d^oUc 
?lfri!a'^ in lautDarmc^ Soffer legen unb bag Sluöfricd^cn beobachten. Seid^ter 
unb fc^iieÜer fomint man 5um ßiclc, menn man bic ©d^Iammfifd^e aiid il)rem 
tterter tjerau^nimmt, nad^ Sprengung beffetben mit $)ilfe eineö §nmmer§*). 
Set bicfcr ©elcgcn^cit läfet ba^ 3;^ier einen furjen frcifd^enben 3;on üerne^men 
nnb bchjcflt fic^, in'« SBaffer 9ebrad)t, erft allmäl^Ud^ auö feiner 3it)an9öla8e. 

lieber ba« 9ier()aUen ber Sd^Iammfifd^e in bcr © ef an genfd^aft liegen 
üerfd^iebenc Jöcrid^te üor. ?llle ftimmen barin nberein, bafe biefeltien aufeer^ 
orbentUd^ biffig finb nnb and^ bei gcnngenber 5Ral)rnng cinanber mit it)rcu 
fd^arfen 3^^"^^^ fd^tucrc SSunben beibringen. 9ln biefem Umftanbe finb bi^^er 
alle 3"c^tw^^8^^<^f"^^* gcfc^eitert, iüOäu anc^ bcr gänjlid^e SKangel an i^enntnife 
bcr gortpflanjung beiträgt, lieber bie Sebcn^tDcife bcr ©d^lammfifd^c bin 
id^ fclbft in bcr üage, (SinigC'? mitäut^eitcn. 9(nfang Dttober nömlidö erhielt 
id^ eine Senbung uon ©d^lammfifc^en ^n tuiffenfd^aftlid^en 3^^*^" ^u« ©cne^^ 
gambien uon .?)errn 3ejlcr in ©at^urft. !qcvx Dr. §ermc§, 35ireftor beö 
berliner ?{quarium, l)atte bie große grennblid^feit, mir einige öaffin« mit einer 
beftänbigen Temperatur Don 30® C. ^ur syerfügung jn ftellen, in bereu einem 
gegentt)ärtig mehrere Sd^lammfifd^e auögeftellt finb. Jiad^bem bie Zf)\cu in 
taltem SBaffer fiel) fel)r träge bemegt tjattcn, finb fic jefet lebhaft geioorben unb 
^aben a(«balb ju freffen angefangen. 3n r^ol^t bauon finb if)rc burd^ bcn 
Sommerfd^laf etwa« rebujirtcn formen balb üoller getüorben. 3^re Hautfarbe 
l)at fid^ bem l)eBgelben llntergrunbc angepaßt, tuie bie« ettoa bei ©Soften 
gefc^ie^t ; bie fabenförmigeu (Sjtremitäten ^aben bebeutenb an ßänge angenommen. 
So ift benn ju ^offen, baß bie Sd^lammfifd)e tJorjugUc^ gebeit)cn toerben. 

Durd^Iüfter für Tlqmvxm. 

I. ^urc^Iüftungds^pparat, betd^deben oon $aiil 92itfc^e im herein bev Aquarien- u. Terrarien« 

Steb^aber ju Berlin. 

^xnt fcl)r gute 3Jorri^tung, bie ic^ nun and) fc^on feit 3a^reu benu^e, 
brachte bic „3ftö" in SKr. 34, 44, 45 b. 3. 1886 in einem «uffafe oon 
51. l£f)riftianfen. ©in ®ta«ro^r (b d) üon 7 mm innerer SBeitc toirb oben 
u-förmig nad) unten gebogen unb au«gefpi^t; bcr furje vSd^enfel ift ctloa 5 cm 
lang unb 3 bi« 5 cm üou bcr SBafferoberfläd^c entfernt, ©ie« Slo^r toirb auf 
®la«rot)r a, c, b (6 mm außen ftarf) fo aufgefegt, baß ba« ®nbe 3 biö 4 cm 
oom ©obeugrunb entfernt bleibt. Siaturgemäß tritt in ba« 9?ot)r b d baö 
SBaffer beö 9lquarium bi« jur äöafferOberfläd^e ein, bie au« ber Dcffnung 
(l)ier natürlich of)nt @d^tuamm ober SBolle) be« bünnern älo^r« bei b au«tretenbe 
2uft reißt ba« im 9iot)r b d befinblid^e SBaffer in bic ^öfjc unb fpri^t e§ bnrd) 
bic @pi^e bei d loiebcr in ha^ Slquarium äurürf. 3)a« SBaffer be« ?lquarium 
bleibt fo in forttüäI)renber iJeioegung, toirb retd^lid^ mit Suft Dcrforgt unb bleibt, 
felbft \\>tnn ba« ?(quarium fo geftellt loerben müßte, baß man auf ?ßftanjentt)ud^« 
nid^t red^nen fann, ftet« gefunb, fofcrn man bic SSorrid^tung rcic^lic^ arbeiten 



— 16 — 

läßt. 3ft bic S^ifec d 1 b'\^ Vj^ vm üou bcr äBafferobcrflöd^c entfernt unb 
rc^t biinn anögcjogcn, fo reifet bac^ luu^flefprifete SBaffet eine grofee SDiaffe ganj 
Heiner Üuftperten in ha^ äöaffer be«^ ?(qnartnm. 5)ie Spi^^c d ein Kein lüenig 
nad^ einer Seite I)in gebogen, ben)irft, bafe bie ganje SBaffetobcrfläd^c in 
'^etüegung gebrad^t wirb, jebeö cttua anf berfelben f^luimmenbc ©tänbd^en 
tommt nad^ bem bnrd) ba^ einfprifeenbc äSaffer [\ä) bilbenben ©trnbet, tt)irb 
I)inabgeriffen unb bic Oberfläche bleibt ftet^ fl^^«5 rein. Söirb bie 
9JöI)re b d an d nid)t lUis^gcfpi^jt unb foiueit at^ möglich an c ^erangcfd)oben, 
bann bilbet ba«; (^anje einen 9l<)|)arat, ber ^nm Jiltrircn ober 3)ur^* 
)ei()cn beö Jlquari nanu äffe rd bient. iSin fjanbteUcrgrofje« ©tßrfc^en 
nngetcimter äöattc n^irb um ein Stiicfc^en glatten, granen (^ummifd^Iaud^ beutet^ 
artig t)crnmgelegt unb feftgebnnben. 5)a b nnn nal)e an c, alfo bid^t über bem 
5)obengrunb fid^ befinbct, fo wirb ber auf bemfelben lagernbe Sd^lamm bnrrf) 
d in bcn l)ier aufgcfd^obenen gilter geriffen, in bem atter ©d^mui^ bleibt, iuti^renb 
baö ißaffer oI)ne Sd^tüierigfeit burc^ bie S&Jatte läuft. 3)er J^iltrira^jparat (III) 
mufe natnrlid^ öfter an einen anbercn ""Jßla^ geftellt unb bic Sikitte fo oft ah 
nöt()ig erneuert merben. S)er ^Hblaufeimn: muf? in gorm eine« gefd^Ioßnen 
(It)linber«i gearbeitet unb burd^ eine 9iöl)rcnleitung mit bem .'pod^referuoir uer= 
bunben fein, bamit man uermittelft einer flcinen ^rurfpumpe bai5 3ä.Hiffer mieber 
nad) bem ^oc^refcruoir bringen fann. iix l)at benfetben .ttubiN3nf)aIt, luie ber 
obere 5Jct)äIter. .öat man üünifferleitung, wobei ba^3 über ben ^Iblaufeimer foeben 
©efagte nic^t gilt, fo läftt man biefe nad) bem f)orijreferuoir legen, oergeffe 
aber nie, luenn man bie (Sinridjtung nidjt mit einem 3c^n)immt)al)n mad^en will, 
ein SBBafferftanb^glaö am Äaften aujubringen. 3)er Saften mufe fo l)od) wie 
möglich augebrad)t werben (auf ein ljot)e^ Spinb geftellt), bie Üuftpum^je I 
wirb an s oljue gröfeeren 3nnfcl)cnraum mit bem Saften oerbnuben ; ber ©ammcU 
bet)älter II fommt fo tief aU möglidj. 2)er Jfblaufcimer, ber rcic^lid) fo 
groB ift, bafe er baö innerljalb jwölf Stunben Oerbraud^te äöaffer aufnehmen 
!antt, muß natürlid) ju red)ter ;ieit geleert werben, unb man tbut gut, bie<^ 
immer ein unb berfelben 'ilSerfou ^u übertragen unb barauf ju tjulten, bafj er 
ganj regclmäfjig morgen<<, mittag^ unb abenb^j geleert wirb, bann wirb man 
baö mir gefd^el)ene UngliidE oermeiben, bie 3tube eine^J fd^önen lage^s al^ tleiuen 
®ec ooräufinben. 

aSo ber ?l^)parat aufgefteHt wirb, ift gauj gleid), bae yuftroljr m, 1, u 
fann man burc§ mehrere 3iinnier t)inburd^ legen ; ba^ yuftjufü^rungdrol)r d, e, w 
ffil)re man ftetS nad) bem $)od)refcrooir, 9to^r q, r, w nad) bem ?lblaufeimer, 
benn t^ fann bei irgenb einer anfälligen Störung oorfommeu, bafe and) auc^ 
biefen beiben 9?öl)ren SSaffer au^^treten will. 3^^^ Sföeiterleitung ber sulei^t 
bcjeid^netcn brei 9töt)ren benu^jt man am beften 5—4 mm ftarfcd 5)leirol)r. 
SlRufe bic Luftleitung burcfi mehrere ,3i>">"'>*t Ö^ffttj^-'^ werben, fo bleibe nmn mit 
berfelben ftct^ auf bcr ®d)euerleifte, an ben Il)ürcu fiibre man fie über ben 
Jl)urral)men unb leite fic oon einem 3»"»»^^^ i^i ^^^^ anixt in einen ber obern 
aSBinfel berfelben. Unten entlang gelegt, wirb bac^ büune 5)leirol)r oon ber 
Säd)enfee gelegentlid) ber Stubeureinigung feljr balb breitgcbrüctt unb bie Leitung 



— 17 — 

ift flcftört. 93iÄ baf)in, wo baö SRoIjr bic crftc gröfeere Steigung ju äbertüinbcit 
i)at (beim erftcn I^urro^mcn), bcrtücnbc mau rine ctoag ftäricrc ©imenfiöu, 
etwa 7 mm ittueu, cö tritt uämlifl^ eine jtpcite ©töruug bidtueitcn baburc^ 
ein, bafe ba§ Söaffer im ©ammclbe^älter burc^ einen gef)Ier in ber ?(nlage bcm 
felben bi«< obenan füllt unb bann in baö iJuftIeituug§ro(}r eintritt, biefeö baburd) 
geiüiffcrmaBen üerfto<)fenb, ebcnfo bilbet fidj ab unb ju im öuftteitungörotjr ganj 
uon felbft burd^ Stieberf^tag ber bem @ammdbef)ätter II entftrömcnben feucf}^^ 
ten iJnft ein tüenig äSaffer. 3n fold^em Sallc tritt tüieber biejclbc (Störung 
ein, iuie bei bem Dor{)in ertoäljuten 3wf«>"»"cnquetf^en be§ üuftleitung^rotir^. 
Um folcI)c Störung fd^nell befeitigcn ju fönuen, l)abe id^ baS (ftdrfere) Steirot)r 
ba, U)o eö am erften 2!^ürra^mcn emporäufteigen beginnt, burd^fd^nitten uub 
mit öJummifc^Iauct) uerbunben, fobafe id^ Ijicr baö ftörenbe 'Baffer leidet ablaffen 
tann. SBürbe man n u r ganj bünne^ Söteiro()r uertüenben, fo mirb ba$ SBaffcr 
bei ber ertüd^nten Störung ha^ ganje DJo^r füllen, fc^liefjlic^ in ba^ 'Jlquarium 
treten unb biefeii jum Ueberlaufen bringen, tüä()renb im meiten Uto^r baö fic^ 
anfammcinbe SBaffer fd^on bei einer §ö^e Don 3—5 cm einen berartigen 
aSiberftanb bietet, bafi ÄJaffer unb Ünft jum ?lb(auf k, n o I)inau^gebräugt 
tuerben, ber ^Ipparat arbeitet alfo bann nidjt. 

Jro^bem nun bad für ben "iHnfang getuätjlte Ujeitere ÖIeiroI)r eine jiem= 
lid)e Sid^er^eit bafür bietet, ba)l l\Jaffcr in ba^ engere, burc^ bie ^^immer gefül)rte 
Sleiro^r nicftt eintritt, ift eine 9)^öglic^fcit ()ieräu bod^ nid^t auögefc^loffen, unb 
baljer ift e^ noc^ fixerer, wenn bie ganje Luftleitung an allen, eine Steigung 
übenpinbenben Stellen burc^fc^nitten unb mit ö)ummifd)laud) (fdjtuarjem) tuieber 
uerbunben ift. SRötl)igenfaD§ werben bann alle S?erbinbuugen gelöft, man fe^^e, 
Dom \Hquarium anfangenb, überall ba^5 fc^on frül)er erttJÖftute ©ummigebläfe an 
unb preffc bamit baS SBaffer an^ bem 95leirol)r l)craud. 

2öie lang ber ©ummifdjlaud^ o n fein mufe, rietet fid) gauj banad), 
welche Sd^mierigfciteu bie nad) bem '^Iquarium ju preffeube Suft gu überwiubeu 
^at; je größer bic ju überwinbeube Sd^wierigfeit, befto t}öl)er Ijinauf muß man 
ben 3lblauf führen, ftet^> aber muß ba§ Üuftleitungdrol^r m 1 u miubeftenS ^j^ m 
über ^^unft q gefüljrt Werben, beüor e^ ben erften iöogen nad) unten mad)t. 

^a^ SBaffer mufj, wenn bie 3?orrid^tn4ig rid)tig arbeitet, ben Sammele 
bel)älter II ju V* füllen, über bie 4^ätftc folltc ee^ nie fteigcn, benn l)eben wir ein^ 
mal auf ganj furje Qtit ben im ?lquarium befinblid^en 5;(}eil III l)eraus^ (5. 53. 
jum ^iDtdc ber Steinigung), fo ^at bie üuft nic^t me^r ben löJafferbrud jn 
überwinben unb fofort fteigt ba^ Söaffer im @ammelbel)älter II, füllt biefen 
fdlliefelid), tritt burd^ m 1 in ba§ Suftleitungörol^r unb bie oben befc^ricbeue 
Störung ift ba. Wenn nic^t ^^unft q, wie uor^in erwäljut, ^4 ^^ tiefer liegt, 
alg ber erfte Jöogen be<5 Öuftleitungc^ro^rd. i)lo6) beffer ift t^ aber iebenfanc% 
wenn man Dörfer bie ©affcrsufu^r abfc^neibet, alfo bie Ä(emmfd)raube t fd^liefet 
ober ben ÖJummifd^laud) xxad) "ilbb. III sufannnenbiegt unb mit einem Cluetfd}== 
tja^u feftl)ält ober fd^liefelic^ ben Ablauf n o p tiefer l}ängt. 55iefelbe Störung 
würbe and) eintreten, wenn man ben SÜafferftanb U^ Slquarium um einen be^ 
beutcubcn Il)eil uerminbert, oljne ben 3lblauf n p entfpredjeub niebrigcr ju tjängen. 



^ 



— 18 — 

3c^ fdbft f)abc mir bic ganje iBorrid^tung noc^ tcbcutcnb einfacher t)cr= 
gcftcUt. 3n bcr ftüci^c ()abc id^ in ba§ ^um Scitungötia^n fü^rcnbc Slciro^r 
ber ftäbtijd^eit aBaffcrleitimg einen ®nr^lauf^a()n mit abnehmbarem ©d^lfiffel 
fenfrec^t einli>tl)en nnb an ba^ freibleibenbe @nbe ein anf 1 cm fonifd^ julaufen« 
be^ 9iöf)rc^en anlöt^en laffen. S)amit ein ^Ibftofecn be^ ^\)n^ nid^t möglidj 
ift, ^abe id) ben ,^a^n jo in bic SBanb gcg^pft, iaf^ nur bie abfd^raubbare 
platte mit bcr ©c^lüffciöffnung (jur cttt)ai9en (Erneuerung ber ®ummifd^eibe) nnb 
2 cm bcs^ an bcn öaljn gclötfietcn ^Kötyrc^cne frei geblieben ift. 5Bon ^ier an^ 
gc^t ein fd)n)a(i^e» ^Ieiro()r bi§ an bic S)cde, ift bort an s ^eran gebogen unb 
Ijier, tuie and) am §al)n, Dermittelft ©ummifd^laudö* uerbunbcn. 35er Abfluß 
n p fnf)rt unmittelbar in ben ^luögufj ber SBaffcrIeitung, ebcnfo mfinben v 
unb w in bcnfclben, fobafj ic^ mid) tt)atfä^lic^ bad ganje 3ci^r ^inburd^ nic^t 
um bcn ?lpparat jn fnmmern Ijabc, tro^bcm berfclbc bei mir 2:ag unb 9Ja^t 
arbeitet. 3)er SBaffcrtocrbraud^ fann, luic fd^on gefagt, ganj na^ ^Belieben ein- 
gefd^ränft merbcn. 

SBenufet man, luie üorftef(cnb gejagt, eine mit ftarfcm ®rurf arbcitcnbe 
!föttfferleitung, fo burfcn erftenö an bcn SBafferröfjrcn nirgenb^ Duetfd^f)ä^ne 
angebrad^t fein — bie Siegelung erfolgt einjig unb allein burd^ bcn 3)urc^tauf^ 
l)a^n — , nnb ätocitend finb, \m bei bcr ©peifung burd^ ^^od^refertjoir, aQe SBcr^ 
binbungdfteüen mit ftarfcm 3^^^^^ fl^^^ ä" umnjideln, fofern bic Sd^länd^e ni^t 
ganj ftramm fi^en. 9?ur bie SBerbinbung mit bem S)urd)lauff)af)n barf nid)t 
allju feft fein, bamit, luenn bnrc^ irgenb ein S?erfe^cn ber SBafferbrnd jn 
groß toirb, alfo irgenb ettoaö plafeen mufe, bied fjier gcfd^ic^t unb bann ba<- 
au^ftrömenbe äöaffcr gleid) in bcn Stnögufj läuft. 3c^ bin nad^ biefcr JRid^tung 
l)in auf irgenb tucl^e Unanne^mlic^feitcn aderbingfi^ nod) nid^t geftof^cn, inbef] 
— SBorfi^t ift bie Süfutter ber SBciöljeit. 

©neu Ucbelftanb fann biefc ^(rt bcr S)urd)lttftung allerbingö and) t)abcn, 
^i\\^ nämlid), toenn o^nc üorljerigc Slnmclbnng toälirenb ber Slad^t bie SBaffcr- 
Icitnng abgcftellt mirb, om anbcrn iWorgcn in ^5*^19^ 9Kangel§ an Sauerftoff 
eine 'Jlnjaf)! bcr 2:()ierc, felbftrcbcnb meift bie toert^t)oIlften, üerenbet finb. Sd) 
I)ctfc mir baburdj, ba^ ic^ ganj regclmäfjig mätjrcnb bcr 3Jad^t ben Spring^* 
brunnen ftarl arbeiten laffc. (i^ gehört alfo, toie I)ierauö erfid^tUd^, ju bcr 
,^utefet befc^riebcncn, mütjclofen 5)urd}lüftung anc^ unbebingt eine gute Spring* 
brnnncn=®inric^tung, iocnn man — id^ tviebcrf(ole es^ immer toiebcr — ein über 
bad regelrechte TOafe befe^tcö ^(quarium l)aben mill. 

Gö ift anjnratl)cji, oon allen scrbrcd^lid^en It)cilcn je ein Stürf jum 
tSrfatj t)orrät[)ig ,yi I)alten, jcbcnfalljj aber, tocnn man bicö bei cittgetretencr 
Störung nic^t l)at, einen großen i()eil ber liiere an^ bem ?lqnarium ju ent^ 
fernen unb in flachen OJefäBen mit geringem 3Bafferftanb, tcfeterer bem ?tquarium 
cntnonunen, unterjubringen, benn in einem ftart bcfc^tcn ^Iqnarium loirb, menn 
biefc Störung am ?l6enb eingetreten ift, ber Springbrunnen auf bie 2)aucr uon 
jmölf biiS ad)tjct)n Stunben nic^t genügen, man mirb fc^on am IWorgcn tobte 
liiere finbcn. Siei ber oben cnoä^ntcu Störung burd^ ?(bftcflung ber Söaffcr^ 
Icitnng bagegen f)anbctt c^ fic^ meift nur um tuenige Stunben. 



— 19 — 

Ktjlön^Ccrrariuin mit I^ei5ung. 

S)a^ auf ©citc 10 bcr Doriflcii Slummcr cmä()ntc unb abflcbilbetc f)cis(>arc 
Äi)ten^3:erraraini njirb in folflcnber SSeifc Ijcrgcftcllt. 

©nc geioötjnlic^c, etwa 60 cm lange, 25 cm Drcite imb 25 cm [)ot)c, iWbi 
1 cm ftarfen ^Brettern bcftc^cubc /poljfiftc cxlj&lt ^wniic^ft, uitb äluar an bcn 
bciben Sängöfeitcn, ®la§f treiben. 3« ^»^"^ S^^^^ entfernt nmn bie 
bcibcn ^öljcrnen SanjjtDänbe biö auf je jiDei 4\', cm breite iieiften C, ml6)' 
leitete bann nod^ mit einigen 2;rat)tftiften an ben .^oljiuänben ber fturjfeiten 
beffer befeftigt werben. 3)ic nun an jebcr üäng^feite einsufe^enbe ÖilaStafet niu)l 
fo lang unb büc^ fein, lüie bie gan^e Säng^njanb (alfo größer aU bie blof^* 
Dcffnung) unb innen bic^t an ben fcnfeccfjten Reiften C C anliegen; tDäljrenb 
bie leiteten ba^5 .§ er auffallen ber ©cl)eibe Dert)inbern, tüirb einem .'^ineiu:* 
fallen vorgebeugt, inbeni bei a, a, a, a (unb ebenfo an jeber ber brei anberen 
©den) fleinc, etwa 5 mm iDeit in'ö Snnere beö Saften^ ragenbe Stifte burrf) 
bie furjc ©eitenlpanb gefd^lagen tüerbcn ; nad^bem bie ©pi^en ber Stifte, bamit 
bie a9ettJof)ner be§ 93cl)äUerö an i[)nen fi^ nid^t öerlctjen fönncn, ge()örig mit 
(Slafcrfitt ücrfc^miert tuorben, luerben bie @c()eiben felbft Don außen unb innen 
mit Äitt feftgeüttet. 

3n bie eine bcr beiben ®c^ malfeiten boI)rt man eine 9lnjal)I d\m 2 cm 
im 3)urd^mcffer ^altenbe Suftlöc^er b b b, bie man uon au^cn mit einer 
gemetnfamen feinen ©ra^tgaje nberjie^t. 3n bie gegentiberliegcnbc ©d^malfcite 
lüirb eine üiercdKge, ungefähr je 12 cm breite unb ^o^e Deffnung gef (Quitten 
unb bcr ?(uöfd^nitt ju einer mit Sd^arnicr unb ,^^afen ober ©c^loft öerfe^enen 
Jljür F geftaltet, ?(uf ben SB oben ber fiifte aber bringt man eine Dom Ä'tempner 
aus ftartcm ßinfbled^ Verfertigte mcrecfige SBarmflafd^c J, bereu SJobenflö^e 
biejenige ber ^otjfifte üollftänbig bccfen muß, bamit jtüifd^en Sfflaub unb Söärm« 
flafc^e nid^t etloa ©^jalten unb SRäume bleiben, in n^elc^en Heine SHeptilien firf; 
oerfricd^en unb bann umfommcn tonnten, üänge unb ©reite ber aßärrnffaf^c 
mufe alfo ber bcr ffifte cntf^rcd^en, i^rc §öf|e jebod^ betrage ettoa 5 cm, fobaf? 
bie glafd^e 4 biö 5 Siter aöaffcr fafet. 3ln einer ber beiben ©c^matfeitcn bcr 
Ic^teren toirb ein @ingu^rot)r E, mit 3 cm innerem 3)urc^mcffer, in bie gtaf^e 
eingelöt^et, baö burd^ ba§ in ben 3)ccfel A gefd^nittenc runbc ßod^ D na^ 
au^en tritt unb oben mit einer trid^terförmigen Srnjeitcrung Derfe[)en ift; in 
biefc SWünbung mirb ein boppelt burd^bo^rtcr ©uttaperd^a^Sto^jfel g eingelaffen, 
beffen eine Deffnung Dermittelft eine§ unburd^bofirten ®la^ct)Iinber8 c uerfc^toffen 
tüirb, ujogegen in bie anbere Deffnung eine nacf) unten ju fein ausgesogene 
SHötjre c^ tommt. ?luf bie SBärmflafdje bringt man bann eine oielleid^t 5 cm 
^o^e Sc^ic^t trorfncn ©anbeö, (egt auf biefen einige t)ot)te (getoölbtc) ©adöjicgel 
d ober 5;ufffteinftüde, läfet ein ffad^eS S^rinfgeföft e in ben @anb ein unb be^^ 
fcftigt fc^ließlid^ noc^ ben $)edel ouf bcr Äifte. 

liefen ®edel A ^atte man fd^on Dörfer aufeer mit bem runben üodj 
D mit einer öicredigcn Deffnung B ju ocrfe^en, bie au^cn mit feiner SJra^tgajc 
ju überjie^en unb mit oier fd^malen Seiften, n^elc^e einen 9{ai)men bilben, ju 



— 20 — 

uimiügcln ift; in bcn JH<it)mcu tuirb eine @picflel)djeibc .(B M gelegt, meiere bei 
^u großer ©rt^i^img M'®*cI)ÄUct^ rtö^iwfjm^^ beö 55cc!ele 

-auf bcn Söänbcn gcfc^icöt mittel* ^JJögcl ober- beffet bucrff ©d^raubcn, bciui eC> 
mad^t [i^ bod^ biimi iinb \vm\x nötljig, ba^ er iibget^oben tüerbc« mufe* ©cjonberc 
Jpaltbarfcit be^^ C^anjen etäiclt man noä), inbcm man eine bic ganjc Sauge ein- 
;uel^mcnbe Seifte H an ben S)ecfel nagelt ober . fdjraubt. Um bac^ @ingu^T0l)r 
Ijfrmu,- bei D, wirb ein ftarfer SRing.Dou ®Iaferfitt gelegt. 

9Jun ift ber SJefjältcr jur ?(ufiia()me uou Ileincu ©d^feu, ©c^lcid^cn >c. 
fettig. 33ie .^eijung erfolgt, iubem man früfjmorgenö uermittelft eiucg Xrid^terij 
foplicubeä SBaffer burd) bas^ SMoljr E in bte Söärmffaf^ eingießt; ba§ Slblaffen 
jScö abgctiil^ltcn SBoffcrö (am anbeten 9)?orgcn) loitb mit ^ilfc cine§ aU $eber 
njirfcubcu ©laötoljre* ober eincö (*uttapetd^afc^taud^ö btt^crfftelligt ; ju marmer 
3a]^te§äcjt . mad^t fid^ ein f ünftlic^eS @rn)ätmen be* SBe^älterö nic^t nöt^ig, ba 
beforgt bie ©oune afleiu ba^^ ©tfotbcrlid^e, unb bie ?lbffll|lung U)äf|tenb ber 
Slad^t fd^abct nid^t. ©etjenige 9te))tilien^)ffegcr, tt)cld^er nid^t 2;ag füt Sag 
l)d^c^ SBaffer ju befd)affen unb einjugiefeen beliebt, möge ben ^oljboben ber 
Äifte butd^ eine ftatfe ©d^watsblec^tafct etfefeen, ben ©ehaltet auf einige Sieget- 
fteine unb bergl. bringen unb ba§ in ber SBärmflafc^e enthaltene Söaffer burd^ 
einige untergeftcHte ®))iritn*^ ober Sigroinläm^jd^en ertt^ätmeu. 



betritt der 9lauatlrtt- und Zermtlrn - eirbta^et tu idttUn, rrbentltd)e 
3iVu»g üom 8. Oftobfr 1890 im Dteftaurant „Swn eifcnim Äanjln*". J'as '^svotofoll bev 
legten ©ifeimg fann nid^t ocrlefen roerbfit, ba ber I. Sc^riftfül^rer §crr ^effe fcl^It. J)er 5Sor= 
fit^fiibe begvu^ SunSd^fi bie antoejenben ®dfte unb tl^eilt bann mit; bag baS ST^itgUeb ^crr Odcar 
^te^er feinen ^udtritt am bem ^^etein angemelbet l^at. Um bem, burd^ bas ^^l^Ien bed $roto= 
foüe ber werQanfieneu ©i^iung entjlanbenen aWiJjianb filr bie 3"f*mft »orjnbeuflen, wirb ht- 
jd^Ioffen, bag für ben gaQ bev 6d)riftfül^ver abge(;aUen fei ber ©i^ung beijuroo^nen, er atdbanu 
ba& fraglid)e ^^rotofoQ einjufenben i)abe. J^enter loirb befd^Ioffen, biejenigen .f^erren bejro. 
;^irmen, roclc^e mit bem Stanbgelb für belegte ^^lä^e in ber '2(u3fleUung nod^ im 92ücf|ianbe finb, 
in mahnen, ^s finbet Qu|erbem eine längere unb eingel^enbe !?ebnttc über bie ShiSftettungs- 
angelegen^eiten ftatt. @d^Iu^ 10 U^r. 

Orbentlid^e (Si^ung am 7. 9?ooember 1890 in ben ^affage-Sier^aüen. beginn 
9 U^r. ^ad ^rotofoü ber legten 8ii5ung roirb uerlefen unb genehmigt. $err ^effe tl^eUt mit, 
bag .C>err Qlöborn infolge ^i^Vvfaufo feineo (^efd)öfte0 fomie franf^eitS^alber feinen austritt au$ 
bem ^^erein angemelbet ()ot. auf 9lnvegung mel^rerer jr>erren wirb fobann befd^toffen, am @onn= 
tag, ben 15. 9iODember, eine ^i^^mg fämmtlic^er, feiner ^i\t für bie ^(ndfteUung geroäl^Iten 
.«ommiffioneu ftattfinben ]\i laffen unb fteUt .<Scrr ,f"> o 1 o r n in liebenöroürbigfter Sßeife feine 
(^efd^äftSräumc ijur Verfügung, rer ?(nfang ber v^i^ung wirb auf 10 U^r feftgefe^t. .^^err 
*2Molet ftellt auf 3lnregung bes ,$>erru Äoraleroöf^ folgenben Eintrag: T^tx ^^orftanb foU 
bered^tigt fein, i^m eingefanbte Seiträge, luetd^e nid^t für bie l^ereindjeitung paffenb erfd)einen, 
in ber oorgclegten gorm jurücfjuioeifen. Ter 'Eintrag roirb angenommen, jerner wirb .'perr 
.'Oeffe beauftragt^ .g^errn ^DJarquarbt fdjriftlid) um regere 93et^eiligung an ben -l^creinSp^nnQ«" 
5U erfu(|en. 

3um ^pun!t III. ber Xageöorbnung t^eilt A^err .'peffc mit, bafe er in einem ca. 6 H'iter 
faffenben öinmad^eglae, in roeld^em fic^ mehrere ©remplare dou Notonecta glauca (Sflüdfen; 
fdjroimmer) unb Naucoris cimiooides (©d^TOimmwanje) befinben, fd^on längere 3eit einen etroa 
3 cm langen ^tic^Hng (G-asterosteus puugitius) ^ält, o^ne ba^ Unterem feitcns ber beiben 



gtilttne ?tt Jliittei flii: Itpate ii toaiienfttniilit'l 

IL m »ggbelbtiyg/ bcu 13. Januar 1891. J\ff 2. 

gfiiaiinteu ;>ufeftfu etiuaö ftefd^eljcu fei. Qv looUc feiuesioegö bieje il^afferfevfe für ^^ifdjaquarieii 
aH WlUh^no^ntv empfe^Irii, l)atte aber bic N^xi^äblid^feit bcr(elbcn, luie jolct^r btg^rr aitc^ntommeu, 
für iibertriebeii. ^Äucb bie fjroSeii @d)n)iminfäfer Dytiacus marginalis, latissimus u. n. baltc er 
ni(^t für fo fd>Umm alö iJ)r aduf fei. (^efuiibe ,vi)*<^ iDÜrben feiner (^rfal^niiiß flemäö feiten© 
ber aiiftefübrten .ftäfer nid)t aiiflegriffeii unb befd)äbiftt. .v>err SReidjclt loiberfpvidU biefem iiiib 
fteUt qerabe bie ^üd^roinimfäfer für alle ,^if(^e feljr flefäl)rlici^ bar. 

. .v)err 3imon berid^tet über eine« lyaiifl oon i&>afferinf efteii, ben er ^^Ibcnbö 
au»ftefül)rt ^ot. (^in möfl!id)ft flro6eö (*iHmad)eglaö füllte er mit ^Sanb, tu weld^eii er fleiue 
Vici^tftü(!(l)eu ftedte. Za9 au einer »Schnur fid) befinbenbe @efoy feljte er fobann ine iöaffer, 
nad^bein er bie iHc^tc^en ait<)ebrannt t)atte. ^i^erntöc^e feiner 3(i^n)ere Hnft bae (^(ad fo tief, ba^ 
bie lld^te unter bae 'Jhoeau bee ^i^affere ^u fielen fonnnen. Tie ;snfefteu, lueld^e befanntlid) 
c^txn nad) beut Vid)te c^tf^tn, fameu nun iu ford)en 3d)aarcn, baf^ einige O^eiv^üge i^m fc^on ^t- 
nü^ten. 'J!)lel)rere .i>frren oerabrebeteu mit A>errn 3inion am fommenben igonutai^ eine 
<^leid)e incurfion. 

^\m .vraftetaften befinbcn fic^ folcjenbe gracjen: I. .Hann >Mnanb ehuao über bie 
Maftration ber >vifd)e, 3. 33. ber .«'arpfen, berid^ten? "Km rocld^cm Wruube unb wie c^c= 
fc^ie^t es? .^err .^^effe bemerft hierzu, baf? mau im 'Jlllf^emeinen bie .Haftratlou bei ben X^iereu 
',ur 'l^erbefferuufl bcs (v^efd;made9, foroie ^ur (vrlanguucj eiueö (jröSeren .^örpergeioid^tee uornel^me, 
ba nac^ Ihitferuung ber (>^ef(i^led)tött)eile aüe, anberenfattö feilend biefer aufgebraud^ten. :)(af)runßd= 
ftoffe bem ^vleifc^anfal^ ^u i^ute fämeu. -oerr (^d)miebcde bcrid^tet, bag in ben ^\al^ren 1769 
bis 1782 ein c^eroiffer a)ionceau in 'l^arie Alaftratiouös^l^erfud^e unb ^roar mit @rfolft au .Waraufdjen 
unb j^arpfen uorgenommeu l)abe. v^pätere 'j^erfuci^e feien tl)m unbefannt. lieber bie -^rt unb 
itUeife ber ,Haftration ber ^i\ä)( ti)nlt .r>err ^Sd^miebcde Syorflenbeö mit: ü)?onceou Imt .«:aftro= 
tionen an gifd)eu, fpeiieü au .Karpfen unb .Karaufd^en in ber iföcife uorgenommen, bag er ben 
f^ifti^eu ^roifd^en *?(fter unb 53aud)floffen ben Veib auffd)nitt. Ü)iittelft eineö ftumpfeu ;>uftrumente6 
ftie^ er bie an bem I^arm unb ber .<Sarnröl)re fit^enben (^ierftöde ab, um bann oon bem letzteren 
ca. 6—9 mui iüefifd)ueibeu \\i tonnen, maß ben S^^^ ^^^t '^i" Pf*) 3!Öicbcrjufammenfügen ber 
l^-ierftöde \n oerljinbern. Tie :ji>unbe uernä^te er roieber forcjfältifl unb feljte ben ,>ifd) fobann 
ins Saffer. Tie Ataftratiou gelingt faft immer, uorauäcjefetU, bafi Tarm unb .f^anuolne nid)t 
läbirt werben. I^er .oeiluuftepro^eß bouert uuflefäljr 8 ißod)en. 

2. ja^ooon näbrVn fid^ c^aiv^ juufle, nUn aus bem H gefd^lüpfte ÄrolotUVaroen? 
,^reffeu biefelben fd)ou ;)infcften ober aud^ Scaetabilieu wie bie Kaulquappen Dom ijrofd^? 
.*>eTr .ySeffe fübrt an, ba^ fid) bie jungen ^Jlrolotllaroen in ben etflcii 'lagen oou bem 
IHbotter, roeld^ee fie in einem Reinen oärfd^eu mit am bem C^i bringen, nährten, ol^bonn aber 
auSfd^lieBlid) 5leifd(>na^rung, ;Nnfeften jc, ju pd) nähmen. A^err ^iJiolet bemerft l^ievju, ba^ aud) 
i^rofd^taroen ^auptföd^lid^ i^Ieifd^natyrung annahmen; fo f)atttn aud) mel^rere oon il)m gel^alteue 
l'aroeu ber Äncblaudj^fröte iu (Ermangelung fold)er O^aljrung fid) gegenfeitig aufgefreffeu. 
ed^lu^ lOV* lltjr. 



Kleinere ZTItttt^etlungen. 

^^ac^« unb 9iegenbogens$oteIIen, g[eld^en k. in Siiefelroaffer. Um ben 
^aä^mii ^u führen, bag bie 91b»äffer ber 9{iefc(fe(ber o^ne ^ta^tf^til für bie gifd^jud^t in bie 
offeittlid^en Q^eiDäffer geleitet werben !önnen, ^at bie ®tabt ^evlin fünf ^ifd^teid^e für ^belfifd^- 
aud^t auf ben 9tiefelfelbetn bei a^^ald^oio angelegt. ®ie ^aben eine Qvette von 20 !D^etem bei 
einer Sänge von etwa 50 Stetem unb loerbeu mit brainirtem IRiefelioaffer, alfo mit bemjeuigen 
Saffer gefprift, weld^eS uad^ erfolgter Filterung burd^ ben Soben auiS ben ^rainrö^reu abfliegt. 
^aüi mehrjährigen ^erfud^en ftnb, toit baS „(Sentralbl. ber ®auveno." berid^tet, im legten ^a^xt 
oortrefflid^e (Srfolge erhielt loorbcn. ^ie £eid$e roaren befet^t werben mit Sad^foreKen, Stegen^ 
bogen-^oreden, ^eld^en unb Karpfen. Die e^tfd^e gebiel^en oortrefflid^. 3n>eifommertge ^ad^foreüeu 



— 22 — 



I)atteit eine Sänge uon 22 cm erreicht uiib au i^rem ^Sol^Igefd^macf nichts eingebÜBt. ^ie 
^flan^eu nieberer Orbuungr roelc^e in bem grti(tcrten ^{iefelioaffer leidet iinb in groget SJ^enge 
fi(5 bilbcn, l^abcn ber gifd^jndjt feinen Eintrag get^an, uielniej^v bie ©ntroidfelung ber uietereu 
!I:[)ierarten, roeld^e ben ^fd^eu aI8 9la^rung bieuen, begnnfltgt. (^g barf l^ierauS ber ©d^Iug ge^ 
^ogen roerben, bag ba§ brainirte SFHefelioaffer aud^ ben ^i\^tn in ben öffentlid^en (^ewäffern feinen 
€d^abeu zufügen loirb, alfo nubebenflid^ in biefelben abgelaffen werben fann. ^ag einige biefer 
„SfJiefelsgorellen" im ^Berliner 5(quarinni ouSgefteUt finb, rourbe im I. Söanb ber „^^(otter" 
@eite 237, bcrid^tet. 

SDer @rn)eiternng8bau beS 93erUner Aquarium, vom 9{egierungd ^ Sanmeifler (^an\t 
audgefü^rt, gel^t feiner ^oQenbung entgegen. ^efanntUd^ wirb bad ©ebäube für ein ^otel ein« 
gertd^tet, roä^renb für baS Aquarium felbft mit bem 92eubau einige er^eblid^e ^erbeffernngen meift 
ted^ntfd^er ^atnr Derbnnben genefen fmb. !^er ^aupteingang befinbet ftd^ uid^t me^r unter ben 
SinbeU; fonbern an ber ®d^bon)fh:age unb fü^rt mit feinem Ireppeulaufe bireft in bie groge 
Ißflangeul^aUe hinein, ^m Souterrain finb bie SJ^afd^inen für eine eigene eleftrifd^e ^eleud^tungg: 
anläge aufgefteOt. ^m ^bgefd^og ift eine mäd^tige ^effclanlage gefd^affen morben. Unter ber^ 
felben Hegt ba§ ^umpwerf, roeld^eg bag gum güden ber ^ifd^baffinS not^nenbige Seeroaffer a\i^ 
einem ^iefreferuoir in ein mad^tigeS ^od^referooir ^ebt, von mo bas Saffer aldbann felbfltl^ätig 
in bie SafrtnS fliegt, ^n einer ber ©rotten roirb ferner ein groger ^ll^Iapparat nad^ bem Softem 
9^iebinger in T^ürnberg jur Sluffletlung gelangen, um beut Saffer aud^ im i^od^fommer eine ben 
^ifd^en guträglid^e fü^Ie Temperatur ju oerlei^en. 



3rieffajlen. 

^üt hit |al^lr<i4ieti lur ^tititHtoHuht ilir $n%t%an%tntn müOtoüuS^H I)tr|li4i ^attfeii^, ruft ^ie 
«4irif(Ui(«iti« aOeit »t^nn »er „fBlätiet" ein frft^lidKi» Vvoüt »eufal^r ! |ti. 

©errn !Kajor 2ß. in^.: J^re SEBünfd^ werben erfüllt. — ^ er rn 6. U. ingreiberg, 
(S. 93. in 3)re8ben, 5(. 51. in ®ieu: Q^rl^alten? 



3ltt^e!geit 



F. C. Heinemann, Honieferant, Erfurt, 1 — Tal8teiie,ßrotteD8teiDe,A(iuarleneMt{e.— 



«ameti* unh !PIIaii|eitl^ati»l«itifl, 

offcvirt jii bidigftrit 'Ipieifcn 



Aquarien in foli: 
Der . pradjtootter 

ft) ©ierecfig, 33 om 
(ang unb 28 cm 
breit, mit Söioeiu 
füHcn, ^(umcn; 
ftocf^aUem an 
ben ^cfen unb 
.fHti^n jumSBoffers 
abtaffcn, (eer ä 

etcf. la gwr.; 

bepflanzt 15 Wf. 
b) @e(^$ecrig, 33 ein 
lang unb 83 cm 
breit, mit Söroen: 
fü^n unb ;^a^n 
jum 9Ba[fcrab; 
(äffen, teer äotcf. 

bepftan^t 9 ^If. 
@(ei(^3eittg em^ 
pfel^Ic bie gangbar^ 
ftcn unb beften 
3Baiferp|tanjen für 
Aquarien : 

a) TrUne» boyotOBsis, k etcf. 40 $f., 10 @t(f. 3 'M. 

b) YaUisaerU splralls, & etcf. 60 >|\f., lO @ttf. 5 «mt. 
o) ApoBOfeton dliUchyon, ft @t(f. i mt. 20 %\l 

d) Isolepis ^raciUs, k etcf. 50 $f. 

e) Crperni papyms, k 8t(f. 75 ^f. bis 2 ^It. 

ferner Ooldflschylas mit Isolepis • Kvltnr , luia^ 
tonimenes unb fiberraft^enbe« @t\^tnt )u jebet ©etegen^it 
(f. ^Ibb.), pr. 6t<f. 4 Wf. 

^reifloer^eit^niffe fielen foftenfrei ju g)icnften. [6] 



O. Zimmermann, ^of(., •renftett Ul%^. (6| 

I — i?rei4liften frei; weitere Hu«runft bereitroiaigft. — 




EDalir, Berlin, KoGiistae 96, 

üerfauft 20 9Hquatitnfi^(iie in 10 

üerfd^icbciicn ©orten franfo fiir 5 SWt. 
gegen 9?a^nal)mc in SJeutf^Iaiib. 



[7] 



Posten f JIr ISTatar- 
lilstorlker. 

^ür eine 9latttValietl « lOattMuttg in 
Sä^Un roirb ein tolfftn^^a^tlidl atbiiUitt 
Vliiatbtiitt gefüllt. 9^aturge{d^id^tlid^e 
Äenntniffe im allgemeinen; befonberS aber Äennt= 
m| ber iDlineralogie unb Entomologie fmb für 
ben $oflen erforberlid^, gefd^aftlid^e ^fa^rung 
ift enoünfd^t, bod^ nid^t unbebingt uötl^ig. 
Ferren, roeld^e befähigt finb, ben betreffenben 
Soften gu übernehmen, roollcn i§ren Eintrag 
unter 9^ad^n)eig i^rer »iffenfd^aftlid^en i^ad^^ 
bilbung unb bidberigen Xl^ötigfeit, foroie unter 
Eingabe i^rer ©e^altdanfprüd^e unter ber (S^iffre 
,B* P* d004^^ an Haasenstein A 



Togler, Wien, fenben. — 



[8] 



(?veut'f<^e ^Z>erIa94bu(^^onblun<» (SR. & ^. Äretjt^mann) in ^Wagbcburg. — "Diutf oon %. i>opfer in ihir«. 




rrorim#mnk 






ficrauSgcßcbcn »on bcr fcit **?**?** n 

«Mittidi 2 tti«aimi. ^af^O^DUITf)« 9t§fiigMi0w«ni. 

■ ■• .M r ' ..„■„,.. .HM I., i.Mi.l MM. ■ muW .in.... .I.I.M.i.nr ■ !<■... m ru.i,, » uuuMnui. ^ : . 

Jff 3« ed^tiftleitung: «tltna Dfitiarit in Serltit 8.W. 29, ^nefenftr. 8. 11^ OanD. 

®. $ in her er: ^n gaU uon Jcfl^alte« ber garoenform bei grofd^lurd^n. — $. fiad^s 
mann: @ü^af|er23"t^tnetsKquarien. — ^emerfungen über bie $(IbroDanbis@ibed^(e. — jtleine 
aWitt^eilungen. — grogefaflen. — 35om SBüd^ertifd^. — SBrieffaflen. — «nacigen. 



€tn ^n von ßt^^altm 5er Carpcnfonn bei 5^^fcl?Iwrd?en. 

'I^on 2Ö. .^inberer In ^paid^ingcn. 

3n 9?r. 13 bicfcr ölättcr öon 1890 Ijatc id^ meine Sieoba^tungen üDcr 
bic (Sniä^rungdtvelfc ber £art)cn tjon grofc^Iurc^en mitget^eilt. 53on ben bort 
genannten ßaröen, bie id^ im grü^ja^r gcfd^ö^jft t)abe, ift mir, »eil )te t)on ben 
Jrttonen bei teid^Iid^em S^^orrat^ an SBürmern balb öerfd^mötjt mürben, eine 
^Inja^l übrig geblieben. 3äJä^renb nun t)on bicfen ber größere X^eil fid^ normal 
cntmicfelt, b. t). red^tjcitig bic normale ^i^emjanblung burd^gcmad^t ^at — bic 
J^ierd^en t)crlie6cn, fobalb fie fpringen fonnten, if)rc aBafferbeljälter unb finb 
bann ju ®runbc gegangen — , finb jtoei Sjemplarc im urfprfinglic^en ßuftonbe, 
im Saröenftabium Dcrbliebcn nnb ha^ eine berfelben — ba« anbere ift mir erft 
üor einigen Söoc^cn braufgegangen — bcfifee ic^ no^ ^eute. S)icfe Saröe {c^ 
ift eine Äröte) f)Cit eine bflbfd^c mctallifd) fd^illernbc gärbnng angenommen unb 
bcr vSd^ttjanj ift mit bunflen fünften geflccft, ä^nlid^ ber S^c^nung einer ®art- 
grnnbel; fie befinbct fid^. im ttjarmen ßi"^"'*^'^ fo iuol)! „mt ber gifd^ im SBaffer" 
unb bilbet nun mit i()ren lebf)aftcu Sciucgungen ein siertid^e^ Äquariumt^ierc^en. 

@^ l^anbelt fid^ ^ier ido^I obite 3^^ifcl um einen gaQ bcr fog. SReotcnie. 
S)ie llrfad^e berfetben möd^te id) in bcm Keinen Schalter, ber ben öaröcn t)on 
Anfang an jugettjiefen mar unb i()Hcn ni^t ml 33ctt)egung erlaubte, unb bann 
in bcr äufeerft fpärlidjcn i£rnät)rung, iucldjc bie Saröen erhielten, fuc^en. ®er 
jc^t nod^ lebenben iJartje i)abt id) nunmehr bie benfbar günftigften Sicbingungen 
für if|re SBeiterentmidEelung uerfc^afft, um ju erproben, ob fie nic^t baburc^ 
toeranlajat n)irb, bic üerfäumtc ^Bcrmanblung nod^ nac^ju^olcn. 



— 84 — 



5ü§tt)a|fer'^tmmer'2lquarten, tljre ^erjlenung un& (Etnrtdjtung. 

3)ic einfad^ftc gorm für Slquarien, abtx iücuig cm))fe()lcn§tücrt(j, ift bic 
.Slcld^form. ©old^e Jtct^*9lquQricn finb in üerf^icbcnen ©röfecn in jcbcr größeren 
©ta^^tüaarcntiQnblung ju ijabm, ait^ läßt fid^ eine ftartc Ääfcfliocfc größter 
9?ummcr flleic^fate baju üertocnbcn. Äann man einen rcd^t bidlpanbigcn 
Sc^tPcfcIfäurc^SaUon üon I)ellem, möglid^ft toci^em ®Iafe crl)Qltcn, fo loffeii fid^ 
anö fold^cm re^t billig ein ober jiDci §lquQrien tjerftcÜen, inbcm man bcn SBallon 
uon einem Olafer in ber SWittc burd^fc^neibcn lä^t, ober bieö aud} fetbft fcl)r 
leidet in ber im I. ®anb biefer „©tättcr" befd^ricbenen SBeifc andfü^rt. 

S)ie cnH)feI)Ien^tt)crt^eften Slqnarien jeboc^ finb bic Äaften=?lquarien, 
lüclc^e fi^ fonjot)! für ©üfe- aU a\xä) für Scenjaffer eignen. 5)iefe finb, tpenn 
man bie ©d)ei6en gcnügcnb bid \ml)lt, fe^r banertjaft, bie anfgenommcncn 
liniere nnb ^ßflanjen jeigen fic§ and) in i^rer natürüd^en ®eftalt, ba f|ier feine 
gebogenen 3Bänbe Dor^anben finb. 2)ic Äaften^ ober ®eften=?(quarien tücrbcn 
in t)ier*, fec^Ä^ ober ad^tediger gorm angefertigt. 2(m mciften empficl^lt fid^ bie 
länglid^ ^ öiercdige gorm, ba biefe leidster fierjnftellen ift, tücnigcr fiitt* unb 
fiöt^efteUcn aufttjeift nnb bal)er audj leidster njafferbic^t ju erhalten ift. ®ie 
Jlaften=9(quorien, namentlich aber wenn fie ald ©ectüaffer*Stqnarien eingcri^tet 
werben füUen, muffen breiter alö ^oc^ fein, bamit eine möglid^ft große SBoffer- 
fläd^e erjielt wirb, anf weld^c bie SJuft beffer einwirten tann. 

©eeignete ®röBent)erf(äItniffe finb folgenbe: 



;.»,. 


Vängc 

cm 


cm 


cm 


SBaffcrilQiib 

cm 


mm 


1 

2 
3 
4 


40 


30 


27 


22 

40 
60 


8 , 


55 


36 


32 


10 

16 i 


70 
100 ~ 


55 


50 


80 


70 


20 j 



3ür ©eewaffer^^Slquarien nc^me man bic ^ö^e nnb bemnad^ auc^ ben 
aSafferftanb nod^ einige cm niebriger. ©etrcffö ber Sreite ge^e man nid^t über 
80 cm f)inauö, ba man fonft in 3JerIcgent)eit (ommen fönnte, baö ?lqnarium 
mcbcr in ba^ 3^"^"^^^^ I)inein nod^ ^inanv5 bringen ju Tonnen, ba bie 3't)ür* 
öffnnngen gewöt)nlid^ eine größere SBreite nic^t julaffen. 

3um ®eftcU ber ©rößen 2, 3, nnb 4, üerwenbe man Sd^micbeeifen, fog. 
3Bintcleifen, üon 2— 4cm SBreite, für ®röße 1 tann awä) ftarfe^ 3"rf(12er ober 14cr) 
in ?(nwenbnng fommen. ©Icc^ (SBJciBbled^) ober fonft irgenb ein anbercd SWaterial, 
mit ?ln<äna{)me Don S^iefer, ift nid^t ücrwenbbar. 3^"^ SBoben beg Süfewaffcr^ 
?(quarinm mnß ftarfeö S^^^^^^^ Uerwcnbct werben, biefe^ wirb an bcn 
Seiten nad^ oben umgebogen unb läßt man ed fo ^oc^ ^inaufgcfjcn, aU man 
bie ^öt)c ber ©übcnfnllung ^aben will. 53ei 9?r. 1 j. SB. etwa 6 cm, 9?r. 2 ca. 
8 cm, Ütr. 3 ctwo 10 cm, 5Rr. 4 etwa 12—15 cm. 3n biefer ^b\)t läßt 



— 25 — 

man runb{)crum am ®eftcU 51^c()*^ifcn anbringen, mit n)clcf)em bann bic i)ody 
ftef)cnbcn SRänbcr bc^ 3i"^^*»föfe^^ gut uerlötl)ct tpcrben. Seim Söicgcn bc^ 
ftaricn 3ii^tMe(]^^ ift baranf jn ad^tcn, baft baffclbc feine Srfid^e ober JRiffc 
befommt, eS barf alfo nici^t ju fd^arff antig gebogen njcrben. Sßand^e Üicbfiaber 
l^alten and^ gern einige ßurd^c im Slquarium, auf bcr ©rotte in bemfelben. 
3)amit biefc 3;^ierc hid^t cnttoifd^en, mu§ ba^ Sfquarinm mit einem jeltförmigen 
S)a(i^ ücrfe^en werben. 3n einem ^(quartum mit fold^em ®ad^ gebei^en auf ber 
©rotte ^ötrnc unb anbcrc ^^flangen prächtig. 

S)ad ganjc Slquarium rn^t ber |)altbarteit wegen auf einem §ot}boben 
Don 1 — 2 cm ©tärfe. 3n ben ^oljboben werben jwei, bei fe^r großen unb 
langen Se^öUern aud^ brei Ducrleiftcn, ca. 5 cm breit, 2^9 cm ftarf, ^od^- 
fantig cingef droben, nid^t bloö nntcrgcfd^raubt ober gar genagelt. 33iefe 
Seiften ücr^inbern, ba§ fid^ baö SBnbenbrett üerjiefit unb bilben, nad(bcm fie 
üorn unb hinten au^gefe^It worbcn, gleid^jeitig bic güfec be^ 9(quarium, inbem 
fie genügenb 9iaum jwifd^cn Jlquariumboben unb Jifd^platte k. laffen, um bic 
SHö^ren jnm Q\u unb Slbf[u§, bei ©nrid^tung eine§ (Springbrunnen^, anbringen 
ju fönnen. 

(Sn neuerer i^txt werben aud^ fog. äBanb^Stquarien in ben ^aubcl gebrad^t. 
3c^ fann biefelben jebod^ nic^t befonber^ empfehlen, ba fid^ %^kxt unb ^^Jftanäcn, 
namentlid^ Untere, barin fc^ted^t galten, ^auptfäd^Iid^ wegen SKanget an Sid^t, 
benn eö wirb bod^ niemanb cinfaDen, biefc Slquaricn, wcl^c abenb^ Söilber bar^ 
fteUen foöen, \>ox ein genfter ju Rängen, fobafe bic SRucfwanb bem ßi^n^^^r ju* 
gefelirt wäre. Obwo()I biefelben ein paar ^age nac^ ber Einrichtung red^t ^übfd^ 
ausfeilen, fo ift cd mit bcr ^errlid^feit boc^ balb aud, bad ©anje tft nur Spielerei 
unb ba ein folc^ed ?(quarium an ber SBanb Rängen foO, aud^ fe^r unfic^er, 
benn nur ju lei^t fann ed üorfommen, bafe bic ^alen au^^reifeen unb baö 
"iJlquarium I)erabfäUt; bag wäre benn eine fc^öne SBefd^erung unb red^t foftfpietig 
juglcid^; ba^er wollen wir lieber beim ?ßrattifd^en bleiben.) 

3um einfitten ber ©d^eiben Dcrwenbe ic^ gewölinlid^ einen Ä i 1 1 , weld^en 
idj mir au« üRennige, girnife unb ©iccatiü ^erftelle. 2)ie SKcnnige flopfe ic^ 
trocfen fo lange, big fie fic^ wollig anfül)lt, bann gebe id^ gimife unb Siccatiu 
JU gleid^cn If)cilen ju unb Verarbeite alle« ju einem wcid^en Äitt, wetd^er swifd^cn 
ben gingern gaben jic^en muft. §at man cd fel^r eilig, fo fann man au^ 
folgenben ftitt üerwenben, weld^er fcl^r fc^ncU trodtnct: 2 %i)eik fcingepulöertc 
©ilbcrglätte unb 1 2;i}eil SBleiweig werben innig gemifd^t unb mit 3 Steilen 
gefod^tem Scinöl unb 1 5;f)eil Äopatladt ju einem fnetbaren 3;eig Verarbeitet. 
(Sin mit äWennigefitt verglafted 9lquarium mufe ca. 3—4 SBod^en ftef|cn, e^c eö 
gefüllt werben fonn, bennod^ jic^e id^ bicfcn Äitt Vor, ba er bcf)nbar bleibt 
unb ben 3;cmpcraturfd^Wanfungen mel)r nad)giebt. 

SSon mehreren Seiten werben jum ©nlitten ber ©d^ciben fc^r fomplijirte 
(Scfen empfohlen, bic id^ aber aug Erfahrung alö red^t unpraftif^ bejeid^nen 
muß. aSirb fold^e @cfc erft einmal led, fo i)at man feine liebe 9lot^, fie wiebcr 
bic^t JU machen, ^äufig jerjpringen babci bic ©d^eiben. 9iad& meiner @rfaf)rung 
l)at fid^ folgcnbc SWet^obc am befteii bewährt; ba« ©nfitten ber Sd^eiben ift 



— 26 — 

babei leidet unb cbcnfo leidet ift eö, fd^abljüft gettjorbcnc Stellen, bic jebod^ faft 
nie öorlommcn, ait^ju6effern. 

^^ laffc bie @cfcn beS öJcftcUcö, alfo Söiufcleifcn, iuie fie finb, bringe 
feinen fibergrcifenben galj k. an. 5)aö (äJeftell tpirb Don innen jttjeimal mit 
Oelforbc (SKennifle unb ^irnife) gcftrid^en, bie Santen bcr ©d^eibcn, fotoeit fie 
t)om ©cftcll berbccft tt)crben, üon beiben Seiten ebenfo bc[)anbclt. S)ic Sd^eibcn 
iüerben felbfttocrftanbUci^ öor^cr paffenb jugefd^nittcn, fie muffen fö lang fein, 
baB in jcber (£de ettüa V« ^^ f^^^^t unb fo t)od^, bafe fie über bie ©eitenttjeile 
beS Sittlf^i^f^fe^^ ^inttjeg biö auf ben SBoben bc!^ 3(quarium reid^en. S)er 
Änftrid^ mufe erft völlig trod^en fein, el)e man mit bem ©infitten beginnen !ann. 
3n allen (gcfen fotpo^l, al^ aud^ an allen übrigen I^eiten be§ ©eftclle^, gegen 
iueld^e baö ®ta8 anliegt, fommt eine ca. 5 mm ftarfe, bie gauje SBreite bcs^ 
©fcn^ bebcdenbe Sage Ä'itt. 9?un mcrbcn bie Scheiben eingefejjt unb überall 
langfam unb gleid^mäfeig bie Äittlage angebrüdt. ©ieranf bringt man in alle 
(£dEen, tt)ie aud^ in SBinfel am ©oben entlang, eine nid^t ju fd^toad^e Äitttüulft 
an, über njcld^e t)orf)er paffenb jugefd^nittene Streifen gettjö^nlid^en ®lafed gcberft 
unb feft angebrücft werben. 5)iefe Streifen muffen toon ber Seite, tt)eld^e ben 
Äitt bcrülirt, gleid^fall« geftric^en unb ber ?lnftric^ trodeu fein. ®ic Streifen 
bürfen aud^ nid^t ju fd^mal fein, bei 9?r. 4 etttja 3 cm, bei 9ir. 3, 2 unb l 
entfpred^enb fd^mäler. 5)er beim Slnbrücfen neben ben Oila^ftreifcn, fotnie an 
ben äufeenfeiten l)eröorquellenbe Äitt tüirb ein menig glatt geftrid^cn, ber über=^ 
flüffige entfernt, hjorauf man bad Slquarium mit SBaffer uoll füQt. S)er 2)rucf 
be« aSaffcr« beiüirlt nun ein völlig glcid^mäfeige« ^(nbrüclcn brr Sd^ciben, uor== 
auÄgefe^t, ba^ '^a^ Aquarium gcrabe ftel)t. .hierauf tüirb baö Slquarium tt)ieber 
geleert, ber ^erüorgequoltene ftitt Ijnbfd^ glatt geftric^en, ber überflüffige entfernt, 
unb nun läfet man c^^ an einem luftigen Crt brei bi^ üier SBod^en ftef)en, bamit 
ber Sitt erhärtet. 

T)iefe 3^i^ ^^^^^^ »"üu beiluden, bem Slquarium ben äußeren 3Inftrid) s" 
geben. |)ierju empfieljlt fidl) ein I)übfc§eö grifc^grün. 35ie (£dten, Äantcn ?c. 
tann man mit ®olb= ober Silbcrbronjcn betujjfen, refp. beftäuben, beüor bie 
garbc gänjlid^ getrocfnet ift. 3ft uac^ ?lblauf ber genannten ß^'l ^^^ 
ßitt ööllig getrodnet, fo flbcrftreid^e mau innen im 33c^älter ade Stellen, tuo 
ber Äitt freiliegt, meljrmalö mit in Spirituö aufgelöftcm Sdjellarf. 35ie Sd^ellad^ 
löfung mad^t man jicmlic^ bidflüffig. "ilnd) ben ßinfbobcn !ann man mel)rmaU 
mit SdfieHad übcrjietien. Sei einer gelegentlidj Dortommenben gänjlid^en Snt= 
leernng bed 3(quarium, j. 83. tuenn man e^ grünbliri) reinigen mill, ift e^ gut, 
ben Sd^elladüberjug burd^ ein^ ober met)rmalige^> Ueberftreidjen ju erneuern, 
um etttjaige abgeplagte Stellen iuiebcr ju bcbeden. S)er Sd)elladüberjug trägt 
Diel jur ©id^t^altung beö ?lquarium bei, ift im SBaffcr unlöSlid) unb batier für 
SeelDaffer^?Iquarien uuerläfelidj. @r üer^inbert, bafe ba<^ SSaffer mit bem SÜtt 
in 8erül)rung fommt. Um bcrartig uerfittete«^ ^Aquarium fann oiele 3al)rc 
ftef)en, e^e e^ einmal led tt)irb; ttjenn eö feinen großen ©rfd^ütterungen ober 
plöftlid^em 3;emperaturtoed^fel an^^gefe^t ioirb unb rul)ig an einer Stelle ftelien 
bleibt, tvirb e^ nbertjaupt nie unbid)t tucrben. 



— 27 — 

Sft bcr Äitt erhärtet, fo trägt man bcn ©c^caacfüberäug mc^rmal^ auf, 
tpcl^cr in ca. 15 iTOinuten trocfiict. 3ft nun aud^ bcr innere 2lnftrid^ trotfen, 
(o mtrb baiS Aquarium uoll gefaßt unb ba^ äSaffcr ade jn)ei Xage gen)6Cl^fe(t, 
bamit ba^ S(quarium orbentltc^ aus^laugt. yiaä^ 8 %aQtn mirb bad Aquarium 
geleert, fci)r fauber gereinigt unb fönnen mir bann mit ber inneren ©inrid^tung 
beginnen. i)a burd^ ba^ (Einbringen ber Sobenfd^idjt ba§ 9tquarium immer 
fd^toerer ttjirb, fo werben tpir cd äunäd^ft bort auffteücn, too cd für immer ftet)en 
bleiben foU. SJietfac^ luirb gerat^en, baö 3lquarium red^t fc^attig ju fteÜen, 
bamit bad 3Baffer ja red)t ffl^l bleibe. ^Dieö ift, mie i^ and meinen ja^rc^^ 
langen Srfa^rungcn \r)t% grunbfalfc^. Itjierc unb ^^flanjen namcntli^ ber 
Süfetuaffer^^Stquarien uerlangen ju i^rem ©ebei^en Öic^t, ml Si^t unb 
ifuft unb minbefteuÄ auc^ etnjaö Sonnenfd^eiii. 3;rüfebem muß eine ^o^c 2;em= 
peratur bed Söaffer« üermieben tücrben, menigftend bann, iuenn lüir bie gemöl^n^ 
liefen ?fquarienfifc^e l}altcu UJoUen, Wölb* unb bie feineren 3i<^'^fif^<^ fönnen eine 
t)öt)ere Temperatur nid^t nur ertragen, fonberu Verlangen fol^c fogar. SBer 
ba fagt, bafe ein @ä6tpaffer*?tquarium tjou feinem ®onncnftrat)l getroffen tuerbcn 
foU, fpric^t fidler nid^t and eigener @rfal)rung. SBcd^alO gebeit)en benn %i)kxc 
unb SBafferpflanjen in ®räben unb 5^eid^en fo gut? S)oc^ nur, loeil fie jcit* 
meilig Sonne erhalten. ?tlfo muffen mir il)nen anäj in unfereu ©ufemaffer- 
"Aquarien bie 8onnenftra^len i\ugäuglid^ machen. 

28ir ftcUcn ba^er unfere Aquarien fo bic^t mie möglidlj an ein l)o^e«, 
l)efleö gcnfter, am befteu an einem nac^ ©üboften ober Cften ju belegenen Ort 
auf, unb forgen Dor allem für fouicl aU möglid) Dberlid^t, b. f), ba§ 
rec^t Diel iJid^t uon obcu l)er \m Slquarium fällt. 93ei l^o^cn genftern läfet 
fic§ bieö leicht crreid^cn, finb bie genfter aber uicbrig, fo muffen mir baö 
Aquarium auc^ entfprcc^enb tiefer ftelleu, bamit rec^t oiel Sid^t t)on oben hinein 
fann. |)aben mir fein nac^ ©üboft ober Dft belegene^ genfter jur Verfügung, 
fo mahlen mir ein folc^ed nac^ @üben belegen uub befd^attcu ia^ ^(quarium 
gegen 3)?ittag. 3m 9?ot^fall merbeu mir nnii and) mit einem uaä) 9?orboft ober 
gar 9?orb belcgcueu gcnfter begnügen muffen, freiließ merben uufere ?ßflanjen unb 
bemnac^ aud} bie Spiere bann nic^t fo gut gebei^cu, atö men4t fie jeitmeitig einige 
@onnenftral}len, uamentlid^ J^-rül)fonne erljalteu. Wegen bie Strahlen ber birefteu 
9){ittagdfonue fönnen mir ba^ ^Iquarium Icidjt burc^ buufle (grüne) ^or^änge 
fdjut^cu. S)ie SSor^änge follten aber nidijt am geufter, fonbcrn bic^t t)or ben 
Scheiben bee ?lquarium augebrad^t merben, bamit fie nur bie ©d^eiben 
befc^atteu, benn bem Cberlicftt muffen mir immer beu ßutritt geftatten. ""J&cnn 
an6) baö 9iJaffer burc^ bie @onnenftral)lcn etmuö mel)r ermannt mirb, fo fd^abet 
bied am allermenigften ben 3*fc^<^*»» ">" ^^ren Verpflegung cd fic^ ^icr ^anbelt ; 
menn nur bie SSßafferpflanäcn fräftig mac^fen, fo gcbeil)en aud^ unfere Äquarienfifd^e. 

©ine möglic^ft gleichmäßige 5^cmpcratur beö SBafferö Oon 12 bi^ 14 "R. 
muffen mir innehalten, nantentlid) bann, menu mir ^i^^c an^ Webirg^^bäc^en, 
glüffen K. aufnel)men mollen, j. ®. ßJolborfc, (SlrilK, Jöitterling u, a., 2iei^= 
fifc^e, al^ Wolbfifc^e u. a. ertragen, itnb 3i'^^1ifrf|^% «l* W- ®olbfifd)e, Schleier- 
fdömän.ic u. a, lunlangen eine l)öt)ere 3;empcratur. 5)cöl)alb ift ein Il)ermometer 



im ?(quQrium unerläßlich , Ie|tcrc^ muß gatt} wn (^lad fein unb fenfrec^t 
fd^immcn, fo bafe fici^ bie Uuecffilbcrlugel in bcr SRittc bog 9Ba[fcr8 bcfinbet, 
bamit ba^ 3;f)crmometcr bie mittlere Temperatur anjctgt. Sollte bad äSaffer 
im Sommer märmer tüerben als nn^ bieS ratf)fam erfd^cint, fo ^oben lüir c8 
ja in ber J^anb, burd^ Änmenbung ber bei ©efd^rcibung beö @ectt)affer^?[quarium 
ju crtoäl^lenben Äältcmifc^unflcn bie Temperatur ju erniebrigen. 

3um JlnffteHen großer Aquarien »ä^len toir ein paar feftgearbeitcte SBöcfc 
ober einen feftcn fd^miebeeifernen 3;ifd^. kleinere ?lquarien fönnen ft^on auf 
einen gen?öl)nlid^en 3;if^ geftellt »erben, Ölumentifd^e, namentlich fold^e am 
Äorbgefled^t, prüfe man jeboc^ erft betreffs i^rer Xragfä^igfcit. 

3um SBelcgcn beS ©oben«, toomit njir beginnen, nad^bem baS Aquarium 
orbcntlic^ anfgcfteUt iuorben, toerbcn biStocilen S^orfplattcn empfohlen, ober aud^ 
erft eine Sd^ld^t STOoor^ ober Sc^lammerbc unb barfiber ÄieS. SBeibeS ^altc id) 
jebod^ äufolge eigener Srfal^rung für f)öd^ft unpraftifd^, inbem baS SBaffer nur 
Ml leicht baburd^ getrübt tuirb, unb aud^ belbe 9IRetl|oben bei Sefefeung beS 
^(quarium mit SBafferpflanjen ^iubcrlid^ finb. 3m erfteren gaUe üermad^fen 
bie ^flottjen mit ben Siorf platten, bie ettoa abfterbenben laffen fic^ nt^t ent* 
fernen unb öerberben baS 3Baffer. ®ie jtueite ?lrt bcr 3iobenfüllung ^at ben 
Uebelftanb, baß fic gleid^ bcr erften nic^t l)erauSgenommen unb gehörig gereinigt 
merben fann ; bie ^flanjen ^aftcn nur fe^r lofe barin unb njerben ba^er leidet 
Don ben Silieren ^erauSgeriffen, ttjoburd^ lieber bas 3Baffer getrübt unb üer^ 
borben wirb. 3)ie öebedEung beS Sobenö nur mit uöÜig Ilar getoafd^enem 
Jlußfanb, in toeld^em bie meiften äöafferpflanjen gut gebci^cn, ^at fid^ befonberS 
für große SBcplter am bcften bewährt. Ueber ben glußfanb lommt bann eine 
Sd^id^t ÄleS, auf toel^en man bann SDhifd^eln unb Keine ©teind^en ftrcut. 
3)er Sanb, ÄieS unb bie Steine ic. muffen toenigftenö 10—12 mal gctoafd^eu 
loerben, breimal ujenigftcnS mit f odfjenbem SSJaffer, erft bann, tt)enn baS SBaffer 
uöllig flar abfließt, fann mau alleS inS ^Iquarium bringen. §ält man 2Saffer=^ 
pftanjen. njeld^c eine befonbere ©rbmifd^ung u er langen, fo fann man biefe 
in Heine urnenförmige ©efäßc fe^en, meiere mit bcr betreffenben ©rbmifd^ung 
gefüllt werben, ©iefe ©efäße, tt)eld^e id^ einfad^ unb mit SDhifd^eln auSgefd^mücft 
auf SBeftellung anfertigen laffe, ioerben bann an geeigneter Stelle in bie 
SBobenfd^ie^t bed ?tquarium oerfenft. Man tarn fo jeber ^flanje bie il)r iufagenbe 
Srbe geben, jcberjeit bie ^ßflanjen toed^feln, franle entfernen, o^nc ba§ SBaffer 
JU trüben; aud^ laffe man bie ®cfäße, je nad^ SBebnrfniß ber ^flanje, l)öf)er 
ober tiefer anbringeit. 

SBiQ man Spiere l)alten, loeld^e jeittoeitig baS Üanb auffud^en (üurd^e), 
fo muß für ein geeignetes SRu^eplä^^d^en für biefclben Sorge getragen unb baS 
Slquarium aud^ mit einem 5)ad^ öerfe^en werben, gür fold^e JRu^cpläftd^en 
eignet fic^ am beften eine 2:ufffteingrotte unb foUtc eine fold^c, fc^on beS 
befferen SluSfc^enS njcgen, in feinem größeren Aquarium fehlen, ©erartige 
©rotten erhält man fertig in ben üerfd&iebenen ?tquarien^anblungen. Keffer 
unb billiger fommt man jcboc§ baju, njcnn man fid^ eine ©rotte felbft baut; 
man fann fic^ bicfelbc bann md) »ebarf unb OJcfc^marf einri^tcn wie man will. 



— 89 — 

Sofe @tücfe i£uffftetn erhält man glcid^faU^ in jeber ^2(quarienl)QnbluH(), unb 
fud^c man fid^ red^t p6fd^ bnrd^brod^cnc, jadtigc ©tüdte an^. ©röfeerc ©türfe 
tocrbcn jcrfd^laflcn, bic feinen JRöl^rd^cn unb Qaäm Ijcran^gebrod^cn. ®a§ 3^*' 
fammenfitten ber einzelnen ©lüde jur (trotte gefd^ieljt mittete eined m(S)t ju 
bünnen ßemcntbrcie^. S)cr ßement wirb mit ctttjaS fcinförnigem ©anb ucrmifd^t 
(3 2;^eilc Sement, 1 2;^cil ©anb) unb bann, nad^bem ©anb unb Scmcnt erft 
trorfen gemifc^t finb, mittels fatten SBafferg ju einem bicfcn SBrct angerührt. 
3)a ber Sementbrei fd^nell ertjärtet, fo rii^rt man fid^ niematS mcf)r an, aU 
man augcnblicflic^ ucnüenben lann. S)ie gu uerbinbenben Xfieilc muffen Doriier 
angefeuchtet n)erben. ®er Sementbrei tuirb bann nid^t ju bünu aufgetragen 
unb bie Derbunbenen ^f|eilc fo lange gcf|a(ten ober geftü^t, bis baS SBinbemittel 
erhärtet ift. ®S ift bieö jtuar ettt)ad langttjeilig, bcnnod^ jicl^e i^ Sement allen 
anbcren SSinbemitteln tjor, ba Ecment im SBaffer nöllig ftein^art »irb. Um bic 
grauen Sittnäljtc ju üerbedten, brücft man, bcüor ber ßemcnt ööüig cr()ärtet, 
Heinere ©rodEen 3:uffftein {|inein. 

(Jpttfetung folgt.) 



53emerfungen über &te 7llbtor>anbx*(£df\e. 

bereits an anberen Orten bot fid^ mir bie Gelegenheit, auf bic Sllbro- 
uanbt = @d^fe ober beu ?[lbrot)anbi=^©finf (Plestiodon Aldrovandi, D. B. 
[Scincus auratus, Schnd.]), alS eine 3'^^^^^ ^^^ 2^crrarium, aufmerffam ju 
mad^en. ©efiftt i^r Äörpcr aud^ nid^t ben gierlid^en 93au einäcincr anbercr 
Sibed^fen, fo jcigt er bod^ eine präd^tige gärbung, unb ttjenn fic uöQig gcfunb 
ift fte^t fie i^ren SScm)aubten an eieganj unb 9lnmut^ ber SBetoegungcn faum 
nad^. S)ic Sänge ber t)on mir gemcffenen alten 3;^iere betrug gegen 40 cm. 
S)ad glänjcnbe Sraunft^marj ber Dberfeite ift bcftreut mit »cife^fd^toarjen 
^^unftcn unb unterbrod^en üon gebogenen, lebhaft rotJien Duerbinben; an ben 
Seiten beS Äo<)feS finben fid^ rotl^e glecfen, bic Unterfeite ift gelblid^tocife. 
Sfingere (£jem<)Iare l^aben im (Sanjen biefelbe gärbung. 

3um 9Iufcntf)aUSort Dertangen biefe ©finfe einen trod^ncn, toarmen Äaftcn. 
3Ba^rcnb beS ©ommerS ift ein ge^eijteS 3;crrarium nid^t burc^auS uöt^ig, bod^ 
tjat man bann ben betreffenben SBeptter an einen gellen, fonnigen Ort ju fteQcu. 
Uebermäfeigc SBärmc fönnen fic aud^ nid^t bertragen; bereits bei 28 ®rab 9i. 
werben fie unruhig unb fud^en fahlere Orte auf, inbcm fie auf bie 93lumen== 
topfe fried^en unb fic§ auf bereu @rbc legen ober nod^ f)ö{|er inS ®ejtoeig Heiner 
SebenSbäume unb ä^nlic^er ®en)äd|fe, bie man im 3;errarium untergebrad^t ^at, 
fteigen. 5)ic i^ncn am mfiften sufagenbc Jem^jeratur beträgt, wie id^ frnl^er 
fd^on einmal betont unb feitbcm ftcts beftätigt gefunbcn, 22 ®rab W. ; biefe 
aber biete man t^nen möglid^ft gleid^mägig. ©d^on t)on 18 @rab an abwärts 
jeigcn fie fid^ matt, fc^täfrig, fd^licfeen bie Singen unb fud|en eine wärmere 
©teile aufäufinben. ?tu^cr gleid^mä^igcr SSärme beanfprud^en fie ©onne, bie 



t'incn ungemein belebenben ^iiifiu^ an] fie au^^übt. Sagen fie eben nod) träge 
unb f^tt)erfäflig im Sanbc, fo rcrfen fie ben Stop\ a(^ba(b in bie §9t)c, toenn 
bic Sonnenftraljlen [ie treffen; bann beginnen fie and^ um()crjufried^ert, um an 
ben fonnigften Crt ju lommcn. SRed^t beutlid^ fann man bie^ an gru^Iingö^ 
unb ^crbfttagen iüol^rne()men, wenn bie Sonne nur färgüc^ ftfjcint; fie rüden 
bann förmlid) bem ©onnenlid^t nad^, ftcigcn auf ^flan^en unb getfen unb 
fuc^en felbft bie im ^^errarium i(ängcnbc Ämpel ju erreid^en, um ben belebenben 
Strat)! ju erljafdjen. S)aft bie SSärme allein für i^re völlige ©efunb^eit 
ntd^t audreid^t, ()abe id^ aud^ an ben im berliner Stquarium befinblid^en 
9nbot)anbri«@d^fen matirgenommen, benn trofe beö gcf|eigteu ©el)älterö führen fie 
boc^ nur ein trägeS 5)afcin, bie 5^<^ftt»f* fd^^inbet, unb bie fd^önen Sfiiere 
leben nur üer^ältni&mäfeig furge 3cit. 

3)er SBoben bes^ möglid^ft geräumigen Terrarium fei redjt troden; man 
belege il)u mit einer biden Sc^id^t reinen Sanbed, Dert^cile barttber ©tüde bon 
Iropfftein u. a., ftelle in bie SWitte einen umfangreid^en ©d^laden^ ober 
3:ropffteinfelfen berart, bag er unten eine §ftl)lung bilbet, unb öoüenbe bie 91u^* 
ftattung burc^ einige lebenbe fräftige ?PfIanjen, tuic tieiue ßeben^bäume, "ilxaxu 
tarien u. bergl. 3n einer Sde f)abe id^ immer SKooä gehalten unb üon ^eit 
ju 3cit »nit SBSaffer befprengt, ba bie Seifen fold^e 3;ropfett lieber aufnelimen, 
al^ bafe fie au§ einem 9?q))f leden. SBaffer trtnfcn fie überhaupt gcnt unb 
t)iet; toicr Stüd foldjer Sfinfe, tuelc^e ic^, nac^bcm fie faft 5 SBoc^en lang 
ol)ne Jia^rung unb SBaffer gettjefen ttjaren, erhielt, fonnten gar nid^t genug 
betommen. ©in SBaffernapf lufirbe bei obigem SSerfal^ren ganj überftflffig fein, 
wenn fic^ bie 3:()iere nid^t, namentli^ bei t)o^er Temperatur unb uor ber 
,^äutung, äutoeilen gan;> in benfelben bineinlegten. 

?(tö guttcr Ijabe id) i^nen l)au))tfäd^lid) 3)ie^lU)ürmer gereicht, unb 40 
biö 60 ©tüd finb gefunben, fräftigen 3:i)ieren für eine 3)ia]^läeit nid^t ju öiel, 
obgleid^ fie bann juWeilen aud^ einige läge aug^fetjen. ^Billiger fteflt fid^ ber 
llntert)alt, toenn man il|nen Äüd^enfd^aben, Safer, |)eufc^reden unb bergleid^en 
gibt, toeld^e fie ganj gern oerjeljren. SSe^anbelt man bie Seifen aufmerffam 
unb, befouber^ in ber erften Qcxt, ruliig, fo gewönnen fie fid^ fo an ben 
^^fleger, ba§ fie i^m ba^ gutter a\\^ ber .?)anb nehmen. SBenn fie babei 
5Utt)eilen ben ginger mitpaden unb fneifen, fo gefc^ie^t biee nur in ber 
Uebereilung: il)r Sif^ ift aber jic»^fici^ fd^merjl)aft. 9Wit anberen, Heineren 
©bedifen fann man fie ru^ig sufammeiibringen, fie befielligen biefelben in 
feiner äßeife. 

SBcr alfo für bie fütjtere unb foltere Saljreejeit ein Ijcijbareci Xerrarium 
jur SSerfügung ^at, möge fid) ben Älbrouanbi«@finf anfd^affen, er foftet nur 
einige SRarl ba§ @täd; befommt ber öieb^aber gefunbe Sjemplare, fo tocrbcn 
fie i^m gewife greube bereiten. 99. 35. 



getinne ?ii JIEttei |iit Igiimieii' ii tornienfiemilie". 

IL m. aWag^elbtltg/ bell 27. Januar 1891. JW 3. 



Kleinere Znitttjetlungen. 

Uebev bie @(j^äblid}f eit befl (©tid^lings ipiad^ Jijc^^änbter ,£) ü b lu v = (^Ibing auf 
bem III. gijd^erritage ju Danjig. (^r fd^ilbert bni Schaben, bcr bcr gifc^crei fibcr^aupt buvd) 
ba« maffen^aftf ^Auftreten beS (ötic^Unge loä^renb bee legten grül^ja^ves im rvaufeniee unb 
(^Ibinflfluffe äugcfügt worben, wo er bid)tgebräiigt auf ben gifd^pläben crf^icnen fei, jo bag atfe 
anbevf J^ifc^erei uiiinöönd^ aerocfen; er roünfd^t Unterftü^ung beö ^futjd^en gifd^erei = ^öevcinö für 
näd^fteö grüf)jal)r ; bie ©tic^Iinge müßten mit Äätfd^eru f^erauSgeiiommen unb in (>^rubeu begraben 
roerbeu; wie er jold^eö im legten griil^jal)re get^an ^abe, imb jroar ^abe er für ben T!oppeIj;entuer 
10 ^^f. bejoblt unb im (Manjen 40 3Äf. ausgegeben, o^nc er^eblid^ gcl)orf«n ^u f)abtn; größere 
5Iuägaben }m mad^en, überfteige feine itroft. ^er ^d^riftfül^rer beä 2Beftpreu6ifci^en Jifd^erei- 
^ikreins Dr. @cltgo=i'angenfu()r, t^eilt mit, bag ber breifiad^elige (©tid^ling im ^;^afj in unge* 
l^euren ü)icngcn oorfommt unb bann im grül^jal)r in bie Jpaffflüffe, namentUd; bie (^Ibing, jieigt 
unb gipar in fold^en 3J2engen, baß fie ben gan,;^en v^trom bebcden, babei gctöbtet werben unb fonft 
ju tiJrunbe gelten, fo baß fie oft fußl)od^ bad ©tranbbett bebetfen unb einen fd^redlic^cn (*^eftanf 
entroicfeln, roeö^alb in fanitärer iöejie^img oorgegangen werben muffe, (h* ift ber ^Änfic^t, wie 
Dr. ^e^renbä in ^'ömgdberg biee bereitd begonnen ^at, baß bem Uebel baburc^ o^ne^ufd()uß feitene 
ber gifd^ereis'^ereine ju Reifen ift, baf^ bie @tid^Hnge jur J^ranbereitung benü^t, ber 9?üdfftanb 
aber gebörrt, genm^Ien unb ju gifd^futter oerroenbet werben Unnt, waä ]. "?. oon joreUen gerne 
genommen werbe. — *Än ber jiemlidj leb^often Ü^iöfuffion betljeüigten fid^ u. M. Oberlehrer 
glögel = 9Karienburg, ber baS maffen^afte 9luftreten be8 ©tid^lingö oud^ in ber D^ogat beftätigt; 
^ÄbidPe6 = 9^eu§auä a. O. beSgleid^en für bie Cfle, er meint, bie ftrebfamen gifd^er müßten bie 
Stic^linge oernid^ten, bem gegenüber ^ ü b n e r borauf oerweift, baß feiten anbere gifd^e fic^ unter 
ben 0tid^lingdl^aufen oorfänbni, was auc^ burd^ X)ireftor .ipaad für Oftpreußen (böd^fleno 
Alburnus lucidus fei in oerfd^wtubenber 9)ienge barunter) beftätigt wirb. ü. d'ngelfe, ^|>farrer 
ju 3)an3ig, fü^rt u. 31. an, baß burc^ ben 3tufftieg beö ©tic^lingS bie Oelmül^le bei SJanjig gum 
^tidfte^en gebrad^t worben fei, mac^t aber barauf aufmerffom, baß bem gutter ber I^rangerud^ 
genommen werben muffe, bann eigne e§ fidf| aud^ su ÖJänfes unb (*ntenfutter. gifd^erei^lDireftor 
(^ t r a u ß ' (^ogiin ma^nt, bie fünftlid^e ^Verarbeitung be§ ^ttc^lingS, bie lo^nenb fein werbe, in 
angriff ju nehmen, wa8 gorftratl^ Ä' u n ^ U (^Ibing bezweifelt, fobaß qud) er boä Eintreten bes 
'T^eutfd^en Jifd^erei=S3erein8 für angezeigt §ält. gfJac^bem fd^ließlic^ Dr. 33elS)renb8= Königsberg 
no^i mitgetl^eilt, baß i. 3. 1890 in ber nur jweimonotlid^cn Kampagne bei ^iüau für 45000 SDif. 
Sl^erfaufSftoffe fX^ran unb gifd^futter) gewonnen worben fei, glaubt bie Sßerfammlung bie :änge= 
legenl^eit bem 2öeftbeutfd;en gtfd^eret=lVerein jur aSeiterbeförberung überweifen gu fotlen. (3d^w.) 



^ragefajlen* 

2. ^erm Se^rer ^. Ä. in @.: ©nc Anleitung über ^erfiettung unb ^inrid^tung oon 
Aquarien, wcldje gunad^ft attgemeine SBinfc geben wirb, erfd^rint in ber Dorliegenben unb ben 
beiben folgenben 9htmmern; Sefd^reibung non (Singel^eiten folgt nad^ unb nad^. ^a @ie aber 
einige ^üd^er über Slquarien fennen gu lernen wünfd^en, nennen wir 3§nen aunöd^fl baS ältefte 
berfelben: „5)a8 ©üßwaffersÄquarium" »on 6. 31. Koßmäßler, »ierte Auflage, bearbeitet ©on 
Dr. O. ^etmeS (fieipgig, ^. ÜHenbelfo^n'S S3erlag). gemer: „5)a8 ©üßroaffer * Slquarium unb 
feine ©ewo^ner" »on ^tof. ®. ^eß (Stuttgart, ^fe'8 ©erlag). ®atti empfelJIenSwert^, 
namentlid^ für «nfänger in ber ßiebl^aberei, ifl ber „Äatedji8mu8 für Slquaricnlieb^aber" Don 
3BU§. ©e^er (Sreu^'fd^e öerlagSbudJl^anblung in TOagbeburg), weldjer gubem biOig ift (1 SWf). 

3. 4)errn ?rei). fi. in @r.sO.: ©ie t\)un ber ffiürfelnatter unted^t, wenn @ie ani ber 
an 3f)X€m ^emplar gemadftten (Srfal^rung fij^ließen woQen, baß biefe ®d^lange in ber befangen« 
fd^aft nid^t an*8 gutter ge^e, unb \\t beB^alb ber non 3§nen beherbergten ©efeUfd^aft nid^t mel^r 
betgefellen mSd^ten. ©ieaeid^t ifl 3^r (^remplar f((on gu lange o^ne 9^a^rung gewefen, fobaß 



— 32 — 



i^re SerbauungStDerfaeuße giiv ^uina^mt imb l^erbauung beS guttevS nid^t fräfttg genug me^v 
n>aren. Ober eS tvar DteHeid^t im grü^jal^r glei(^ nad^ bem (Sxtoa^tn aug bem SS^interfd^Iafe 
eingefangen rootben; loeittgüeitd ^abe id^ bemerft, bag \ol^t <Stüdfe autoeilen bie 9Ml^Tung Der? 
roeigern. ^od^ fmb baS nur ^udna^men; oielmel^r ift gerabe bie Si^ürfelnatter eine oon ben 
füc baS Terrarium empfel;Icn8n)ett^epeu ©d^taiigen. @oIIte ein ^remplar mal gröfd^e nid^t 
nel^men rooQen, fo geben @ie fleine $ifd^e in ben ^afferbel^älter. 

4. „Anfänger'': ge^nföttS finb bie ÜRafropoben biejenigen %i\^t, roeld^e am reid^tejlen 
unter aQen bisher bekannten 3i(^t^l4<n im 3tmmeraquartum gu güd^ten [\nh. ^ie ^uptlaid^gett 
fäUt in ben gru§fommer. gingergeige ju i^rer ^[Verpflegung unb 3üd^tung werben ©ie bemnäd^jl 
iir btefen „33löttern" flnben. 



F. C. Heinemann, Hoflieferant, Erfurt, 

: ^ - offeiirt 311 btUlgftm «preifen =_ 



Aqnarlea in joU^ 

Der , prad^tooHer 

"äudfa^rung : 

a) SJiererflg, 38 cm 

(ang unb 38 cm 

breit, mit Söroens 

fö^en, anturnen- 

ftocfl)aItent an 

ben (Scfen unt> 

^l)n jumSBafleri 

ablofien, (c<r ä 

etrf. 12 mt; 

i ' M U'T '' W ' n'\n\\v- bcpfCani» 16 «Dif . 

/' rWll' 1 U-Vrv'WN b) ©e«i««fi8, 88 cm 

i 1 1 i LI ' I , ■ ' 1 1 1 '1 '' \AW '^ ^o"Ö ""*> 83 cm 

f ' ^'^itwBinf '1 1 1 1 rM' ^ l*^'"*' *"^^ ^^öto«"' 

'/,■ ^^^^■il^ihUiillllJU füfecn unb .g>ttl>n 

juni SBafferobi 
I offen, leer iStrf. 

bepflanjt 9 ^it. 

@tei(^Settig cnu 

pfet^Ie bie gangbar^ 

ften unb beften 

SEBafferpftonjen filr 

"Aquarien: 

a) TrUae» bogotenstt, & ©trf. 40 ^l, 10 6trf. 3 m. 

b) TAÜitnerift spirallt, ä^ @t<f. oo <pf., 10 ©tc!. 6 m. 

c) ApoBogeton diiUchyon, ^ ®t(f. 1 ^^t. 20 ;f. 

d) Isolepls fraeiUs, ^ @t(f. 50 ¥f. 

e) C)rpeni8 pApyrvt, ä ®tcf. 76 «|Jf. bi« 2 «Wf. 

gferner GoldflschiflM mltltoTepIs - Kaltur , «uitt^ 
roinmene« unb überiof(^enbcs @ef(^enf ju ieber ©elegen^eit 
(f. 'Hbb.), pr. 6t<f. 4 «Wf. ^ ^ 

^rcisoer^ei(»niffc fielen foftcnfiei s» g)ignften. 19] 

-^ Tuffsteine, ßrottensteine, Aparieneinsitze. — 

O. Zlmmerinanii, ^ofC, UfuHtn l«/*l|. lio) 
— i^rri^riften frei; weitere "ätuSfunft beteitmiUigft. — 




Brieffajlen. 

jperni Dr. (E. %: @3 liegt möglid^er Seife ein 3rrt^um ber bortigen iBeförberungäflelle 
wollen @ie alfo einmal nadjfragen. — ^errn gr. g.: 3Wit ^anf erhalten. 

igen. 

.H.Diiiiiier,6iirliii,Kiiciista!i6, 

üerfauft 20 nquatitttf^ie in 10 

V)crfd)icbcucn Sorten franfo für 5 9J?f. 
gegen !KacI)nal)me in ©cntfc^Ianb. [n] 

^UtttraIien=ttni)SetrmitteIr§anbIung 
in ibaffe a. %, 

allfi uainxW0xi(^ex f^t^tnfiünhej bejoubeis 
Don ^dttgei^iet- unb ^ogefOdtgett, fieirti, 
jmtF^tOteit, SleFtineit, ^n6ntitn unb ?ti- 
feftien, foraie jämmtUd^er Jf^ng- unb yrdi^Ätir- 
werlienge, fttofffi^ei: IJier- unb ^ogef- 
angeit, $tireftieitit«be(it unb ^^xfpUUtu. 

fltfonbttrr ftatcUog fBt be« Äitutgef^i^tmui Untetti^l. 
Verzeichnisse koste nlos u nd po stfrei. (12) 

Luigi G-azaBolo 

Berlin, Lindenstrasse 20/21. 

üüMxitnmtj »anaxitn, «ftwlen, 

Ulumentirdie, «upelngrotten unb Pttf^eln. 

En gros A en detail. 

aOttnrtrtc ITtttttlogc «taM mtb fr ctico. (is) 

im erbarlum 

jd^öner tvopifd^cv i^arreu, ncbft einer fleinen 
Scbmctterlinsssammluns, 

4 (Mlasf., in ausl. tJtrten Hetfauft (U) 

a« »avteld in 3cna. 



Ten neubingugetretenen 3lbonneuteu empfehlen loir: ^ 

ilütter für liiiuaiieii- n. lerittiienfrettnliE 

^ (frfter^anb (I. Ja^rg.) - 9cf)cftet m. 3.--. 

— berfclbe — eleg. gebunbcn „ 4.25. 

t)icfev öanb bietet eine gütte intereffanten unb babei gut iUuftrirtenjStoifeo. 

Crcu^'f^« Perlagsbud^ljanMung, iltagoeburg. 



(5reu5M«l>c ««lagsbui^^nblung (W. Ä Tl. Äietfd,mann) in ^3){Q9beburg. - tvud von *. ^opfet in l^urg. 



C«) 



'2. 



ifWrrnrifnirmnuf. 

:&^^>^ -^0 3) 



ttniVM9ßfijn^\tU MnMtm^' ÄerauSttegeben uon her , ,, ••!*•*«**.• 

,,H. W.1, i... 3.-. ^««»1 WH «fi Wnilllianliluiig ä-^t «Aj.»S.V«t 



wtnaUiiii 2 ttswwm. 



SRa^beßurg. 



tcflgf Itt bfr liecla|^tttblBi9 nt- 
gigtugnioiiiiiutt. 



•A? 4» @4nftleitung: Btuna Sfitigrit in Setlilt 8.W. 29« gricfenftr. 8. ü. Oanb. 

3ac. ^iebertd^[en: ^iitioidferungSs^emmuitg beint $$euerfalamanber. — ^. |J[ r a n f : ^e r 
©Togfloffer ober $arabieSfi|d^. — ^. Sad^maitn: @ügn)affer'3iinmets^quanen (gottfel^uiig). 
kleinere aRitt^eiluiigen. — graacfafieit. — öerciiiäsinad^rid^ten. — Som öü(i^crti(cl^. — 53rlef* 
fofle«. — $()i3eigen. 



€nttt)tcfelung5*^emmung beim ^Jcuerfalamanbcr. 

3m Slnfc^lufe an bcn Stuffafe bc^ ^crrn ^inbcrcr in 9?r. 3 bcr „Slatter" 
ttjcilc id^ ^ier aucö meine SBeoba^tungen über einen ä^nti^en Sali beim gcner^ 
Salamanber mit. 

3m 5D?ai üorigen 3oI)re§ fej}tc ein SGBeib^en ungefähr 20 SJarDen in ben 
9Q3afferbel)ätter bed Terrarium ab, 3^ bracl^te biefetben in ein fleincö Slqnarinm, 
in tpelc^em alle i^re Sebenöbebingungen möglidift erfüllt ttjaren. S)ie ©ntwideinng 
ber Saröcn ging normal üor fic^. 2)ic 3;^ierd^cn Derlie^en im September ba§ 
Söaffer, nm bie fiebcnöttjeife if)rer Sltcrn anfännel)men. 3inr ein Sjemplar, 
bem feine reijenben ®ef^n)ifter ben ©c^tüanj ^atb abgcbiffen l^otten, blieb im 
Saröenjuftanbe, aud^ nad^bem ber ©d^ttjanj fid) tüieber crgSnjt t)atte. ®ic 
Urfad^e biefer ©rfd^einnng möd^te n^o^l auf bie erlittene SSertüunbung jurildE^ 
anführen fein. 3;rofebem i^ bem Spiere je^t bie günftigftcn ©elegenl^eiten, baö 
öanb aufjufu^en, geboten i)ahe, fowic reid^li^c 9?atjrung, jeigt e§ leine Steigung, 
ba§ fend^tc (Slement ju öerlaffcn. 3a c. ©ieberic^fcn. 

Per <5rojgflofl[er ober Parabiesfifd?*). 

(IBettrag gut Pflege biefer ^aiiSfifd^e.) 
I. 
9?od[} Dor toenigcn 3a^ren galt ber ®olbfif^ als uufer einjigeS .^anStljier 
aus bcr klaffe ber %\\iS)t. 3e^t mad^t i^m ben 9?ang immer me^r ber ^^ a r a b i e S ^ 

*) Vtn S^iinfd^en oieler neuer unb gnmeifl ben streifen ber 9(nfanger in unferer eblen 
Liebhaberei ange^örenber Stbonnenten nad^tommenb, »erben mix nad^ unb nad^ eine Ueberfid^t ber 
hii ie^t in ben 3immers9(quarien gepflegten $ifd^e geben bejn). bie [enteren nad^ tl^rer Eigenart, 
i^rent ^efen, i§rer ^el^anblnng unb etroaigen B^^d^timg fd^ifbern. Vtn ^afropoben fleHen roir ooran. 



— 34 — 

fifc§, ©rofefloffcr ober 9Ka!rü^)obc (Macropodus venustus) fttcitig, ber 
in einem erf)cbli(ä^ pi)cren ©robc al§ ber im Stttgemcincn langtoeiligc, nur burd^ 
fein ©olbtlcib cinne^menbe ©olbfifc^ Stnfpruci^ auf ben 9iamen eine« ^auÄfifd^cö 
^at. Scncr in jcber Scjie^ung mertoürbiflc gifd^ tpurbe im Sa^re 1869 mä) 
(guropa aug 6^ina flcbrad^t, njofclbft er al« 3i^^W^ f^ft in jeber gamilie gehalten 
tüirb. ?tlö freilcbenbc S(rt ift er nid^t belannt; er gel^ört ju ber gamilie ber 
fogcn. Sob^rintlififci^e, ba er abgefel)en t)on ben Giemen noc^ ein eigene^, ge^ 
tüunbcne« Drgan (Sab^rintt) gctiei^en) bcfifet, ttjomtt er in ben ©tanb gefegt 
ift, ben jum 2cben nottitocnbigen ©auerftoff anä) birclt au^ ber 2uft einjuat^men. 
3u bicfem Qtocd erfd^eint er jutpeilen an ber SSSafferfläd^e. 3ene ©nrid^tung 
ift üon großem ^ort^eil für bie mfi^elofe Sr^altung biefed präd^tigen ^ifd^ed; 
er bcbarf bemnad^ nid^t ber öfteren, fo umftänblic^cn ©rncuernng beg SBafferS, 
ja er fu{)lt fic^ um fo tool^ler, je älter ba« SBaffcr in feinem ©efängnift toirb. 
Sctbft trfibed SBaffer fil^eint bei i^m feine üblen ^olfl^" ä« ^interlaffcn, aHein 
eine Temperatur unter -|- 5^ R. öerträgt er nid^t. 

3)iefer intcreffante gifd^ erreicht eine Sänge üon etttja 8 cm, befifet eine 
gefd^ma(ft)one gorm unb eine ^crrlic^e ßeic^nung. 3)er nieblid^c Äopf mit 
feinen lebhaften Singen, tt)ie ber ^übfd^e Körper mit feinen langgeftrecften Stoffen 
toeifen im SlQgemeinen eine graublaue, }un?eilen aud^ gelbliche f^ärbung auf. 
3)en gerunbetcn SRacfen jicren bun!ele, runblic^e glecfen, mä^rcnb bie grünlid^ 
fd^iüernben ÄiemenbcdEel gart rot^ umranbet finb ; über ben ganjen Körper ge^en 
äf)nlid^ tt)ie bei unferem Sarfd^ öon oben nad^ unten grunlid^c ober blaue, 
jutoeilen aud^ gelbe Duerftreifen. Unter ben Giemen tt)erben ein ?ßaar tt^eijae, 
burd^fid^tige gloffen, ben Sruftftoffen einc^ Sarfd^eg am beften öergleid^bar, faft 
ftetö in fäd^clnber Setoegung erfialten, unb unter unb }tt)ifd^en benfclben finb 
noc§ ein ^aar öcrfümmerte, üon röt^lic^er ober gelblid^er gärbung fid^tbar. 
S)en ^auptfd^mudE jebod^ biefeS unDergleid^tid^ fd^önen ^\\ä)t^ bilben bie übrigen 
gioffen. Sowohl SRücfen^, \m Slfterfloffe ttjerbcn nad^ i^ren @nbcn ^in immer 
breiter unb laufen in lang au^gejogene ©pi^en au^. 3^^^^« il|nen breitet 
fic^ tüie ein buntfd^illernber gäd^er bie ©d^toanjfloffe au^, »el^e, glcid^fall^ in 
ber äWitte bogenartig gerunbet, in ©pi^en enbigt unb bie obere unb untere 
gloffc an Sänge um 2—3 cm überragt, ©iefeö gloffenttjerf ift ftra^lenförmig 
mit rot^^ ober blau gefärbten Sinien burd^jogen, unb bie bajwifd^en liegcnben 
gelber finb mit buntlen gleden t)on toerfd^iebener gorm unb nad^ bem Äörper 
\)\n t)dn abne^menbcr Orofee befäet. ®er SRanb ift burd^gängig jart blau gefärbt. 
SSom aSeibc^en unterfd^eibet fid^ ba^ 3Kännd^en fottjol^l burd) bie größere ®eftalt, 
tüie gan j befonberö burd^ bie Sänge unb lebl|aftere gärbung ber gloffen ; jubem 
befi^t eS nod^ bie ©igenfd^aft, bie auögefd^toeifte, ^albmonbförmige ©c^ttjanjfloffc 
augfpreijen ju fönnen, toeld^e ©rfd^einung lebhaft an baö 9iab ber 3;rutpljne 
unb Pfauen erinnert. S)iefe^ fd^öne ©piel fann man im Aquarium jcben Sag 
beoba^ten, befonbcrg aber im Sommer jur Said^jeit. S)ann prangt ba^ äRännd^en 
in feurigen garben be^ JJörperS tt?ic ber gloffen, bereu ©pi^en bann nod^ länger 
getüorben finb. SBunberöoü ift ber §lnblicf bc^ Siebc^fpiete^ jttjifc^en SBeibd^en 
unb Wäunc^en jur Said^äcit. 



— 35 — 

?tuf bic Sd^ilbcrunfl bcö intcrcffantcn üaic^flcfd^äftc^ ciuäugc^en, ift t)ier 
uic^t bcr Ort; für ^cutc mag nur ernannt lucrbcn, bofe ba« SKännd^cn jur 
aufnähme bed Said^cd an bcr SBaffcrfläd^c au« ßuftblafcn ein ©c^oumncft 
baut. 3m allgemeinen finb biefe gifd^e fc^r munter unb jum ©piclen geneigt, 
aber nud^ ftreitffic^tig. öefonberd befämpfen fid^ gegenseitig bie 9Kättnd^en, 
tpe(c§e mit gefpreiäten gtoffcn unb mit jitternbcm ffiörpcr einanber umfreifen 
unb fid^ fobann ©töfec öerfe^en, bifi^ büd eine ober anbere SWänn^cn fliegt. 
§rud^ anbere gifd^e ^aben jutocilen t)on i()nen ju leiben unb tt^erben unter 
monnigfa^en ©töfeen im ?lquarium unttjcrgejagt. 3n falten ober bunflen ^intmcru 
üertialten fie ficft meift ru^ig, auc§ minbert fid^ bann i^rc garbenprad^t. ©inen 
großen SSorsug t)or anbeten gifd^en tocifen fie ferner barin auf, baft fie fi^ 
au^ in ganj fleincn 93e{|ältcrtt tt^ol^I befinben unb fogar barin jum Said^cn 
gcbrad^t »erben !önnen. 2Kan I}at 3ungc ersielt in cigarrenliftengrofeen Stquarien, 
in ©lagfraufen unb SBeifebiergläfern. 

SBenn man fid^ üiet mit if|nen abgiebt, fo werben fie fd^on in furjer 
3cit leidet jutr anlief, ja fogar jatim; ntif)ert fi^ itjr ?ßflegcr bem ?(quarium, 
fo jd^ujimmen fie ^eran unb folgen allen feinen Setoegungen mit Stufmerffamfeit. 
©ie ^olen fid^ bo§ gutter ätt)ifd^en ben gingern f(crt)or, ja fie f^nringen fogar 
au§ bem SBaffer nad^ bemfclben ^eraug, njenn e^ ju l)od^ gehalten ttjirb; man 
ttjirb fie leidet getüöl^nen fönnen, gleifd^^ ober Wegentourmftiidtd^en, bie oberhalb 
bcd SBafferg an einer ©la^feite ober an einem ©tengel fiaftcn, ^erabäu^olen. 
@ö ift intereffant 5U beobachten, toie fie fi^ jum @<)runge dnfd^idEen ; bie 9(ugen 
laffen fie toeit hervortreten, betocgcn fie ^in unb l)cr, toie um bie ©ntfernung 
ju fd^ä^en, unb enblid) f Quellen fie fid^ au§ bem SBaffer ^eruor. SBSenn fie 
ru^en, fo pflegen fie fid^ faft fc^tt^ebenb auf ©lätter unb ©tengel ju ftüfeen, 
njobei fie if)ren Äör<)er frfimmen. ®abei aber beobad^ten fie SlHeS im 9lquarium. 
gällt irgenb ein Heiner ®egenftanb ind Söaffer, ober fc^toimmt ein Ääfer an 
itinen borbei, fo fe^en fie il)m fofort nad^. Säfet man eine rotl|e SBaffermilbc 
inö ?(quarittm, fo »anbnrt fie, ujie ein ©ummiball bei ben Änaben t)on $anb 
JU §anb, ^ier aud bem SRad^en bcö einen gifd^e^ in ben SRad^en be^ anberen, 
bi^ baS Kjier ermattet ober tobt 5U ©oben fäQt. 

Stuf ©runb ber ertoäljuten SSorjüge Ijat fic^ ber 5JSarabicöfifd^ nid^t allein 
in granfreid^ unb ©nglanb, fonbern aud^ in ©eutfd^lanb großer ®clicbtt)eit ju 
erfreuen. T)ie greife finb in golge feiner leidsten SSerme^rung fel)r mäßige 
(allerbingö mu§ Ijerborgel^oben toerben, bal^ bic Stufjud^t ber Sungen einige 
©ad^fenntnig unb grofee ©orgfalt erforbert). 3lo6) t)or 12 Sauren bejat)lte 
§err 93. Eitrigen in SBcrlin, loie er in feinen „grcmblänbifc^cn ßierfif^en" 
mittfieilt, für ein ?ßaar 30 ÜRarf ; je^t f oftct ein ^aar fiatbcrtuad^fcner ^alxo^ 
poben 2—4 STOarf, ältere 4—8 HKarf*). ©emnad^ ift bie ?lnf^affung biefeö 
gifc^ed feine fo foftfpielige ; bei feinen S^orjügen ift biefer B^^^f^ ^^^^ "^^f)'^ 
ate ber ©olbfifd^ geeignet, in bie 9leil)e unserer lQai\Uf)kxc aufgenommen ju 



*) ^eaufiSqueVen ffit ^orabief^jjifd^e k.: $aul Statte in 8anfmtt « efibenbe bei Scrlin; 
IB. ^ei^ct in SIcgcnibnTg. ^ciifataloge gratis. 



— 36 — 

mcrbcn. Scbcnfallö ift bic S^xt n\6)t nict)r fern, tüo ber ©coftfloffcr ald §aue^ 
gcnoffc ni^t nur bcm ©olbfifc^ glcid^ftefjcn, fonbern il)n an ^Beliebtheit überflügeln 
lüirb. ©ann lüirb, neben bem fpielenbeu ©tuben^unbc unb neben bem fingenben 
Sanarienüogel ber fülle Söettjo^ncr ber SBaffcrflut^ in feinem mit ben ^errli^ftcn 
3Bafferpflanjen gefüllten ©efäfee ein präd^tiger ßintmerf^mud , eine Quelle reinfter 
greube, furj, gleid^ jenen, ein ^auÄtl)icr, ein ^ouögcnoffc werben! 

?{. granf. 



5üöttjaffcr'gimmcr'2Iquaricn, il^rc ^crjlcüung unb €inrid?tung. 

33ou §crm. ßad&m an n. 
(gortfetuugO 

®ie gorm ber ©rotte richtet fic^ nad) bem ©efd^mad beö ©rbauer^, ftct^ 
aber fei man beffen eingebenf, bafe bie ©rotte etjent. afö JRutieplafe für 8lmp^i= 
bien biencn unb biefclbe auc^ mit ^ffanjeu befe^t ioerben foH. 3)e^^alb muß 
ber an« bem aSaffcr ate 3nfet ^erüorragenbe X^eil a\i6) biefen Slnforbcrungen 
cntfprec^en, er mu^ geräumig unb mit geeigneten SJertiefungen jur ?lufna^mc 
ber $ßflan}cn üerfel^en fein, ße^tereö läfet fic^ lei^t baburd^ erreidjen, bafe 
man Heinere Sölumentöpfe in ben oberen @rottentl)eil ücrftecft mit einbaut, unb 
itoax fo, ba^ einige in baö SSaffer hineinragen, anbere loieber bic aSaffcrlinic 
ni^t berühren. S)ie räumliche ?tuöbel)nung be§ oberen ®rottcntl)eilS läfet fic^ 
gleid^fallÄ unfdjtoer errctdjen, inbcm man biefen Jfjeil atö überl)ängenbeÄ gel^ 
plateau ^erfteHt, bie über^ängcnben, abfc^üffigen Xl)eilc aber fo einridjtet, baß 
biefelben in baÄ SBaffer hineinragen unb fanft auÄ bemfelbcn cmporfteigen. Sei 
ber ©rotte in meinem großen 2lquarium (200 SJitcr Sn^att) ^abc id^ ben Dbertl)eil 
fo cihgerid^tet, bafe i^ i^n abgeben fann, njoburc^ bag SBepflanjcn fe^r crleid^tcrt 
iüirb, inbem le^tere^ aufeerljalb bcS Slquarium ieberjeit gef^e^en fann. S)ic 
©teile, 100 fid^ ber Cbert^eil Dom Untertfieil trennt, Iclfet fid^, toenn bie Orottc 
äufammengefe^t ift, ni^t erfenncn. 3n ber SÄittc bed oberen liieitö bleibt ein 
Sod^, burd) n)eld^c§ baö Springbrunnenro^r geleitet n)irb. ©clbftöerftänblid^ 
mu^ bie ©rotte au^erljalb be^ §lquarium gebaut toerbcn, ba anbernfall« lei^t 
eine Scheibe, burd^ ettoaige^ abfallen cine^ no^ ni^t l)altbaren ©rottentljcil^o, 
jerbrod^en ttjerben fönnte. SWad^bem bic ©rotte fertig, laffe man biefclbe nod^ 
einige Xage auf bem SBrett, auf locld^cm fic gebaut ttjurbe, freien unb befprifec 
fie öftere tü^tig. 3tad^ einigen Jagen toirb bann bic ©rotte in ein paffeubcg 
©cfä§ gcfteHt unb biefe^ ganj üoll 3Baffcr gefüllt, fo bafe bie ©rotte üöHig 
öom 3Baffer bebedt n^irb. ÜefetercÄ f)at ben S^cd, bic ©rotte auSjulaugen, bie 
Äalltlieildicn ju entfernen unb ba^ uöHige ®r{)ärten bc^ Scmcntö ju befc^leuuigcn. 
Jpat bic ©rotte nun 4—5 J^age ober länger in bcm täglich ju erneuernbcn 
SBaffer geftanben, trübt fid) ba§ SBäaffcr nidjt mc^r, fo fann bic ©rotte in bas^ 
9lquarium gebrad^t njcrbcn. 

SDer ctn^a anjubringcnbc Springbrunnen faun nun obcrl}alb ber ©rotte 
au^münben, inbcm man baö jurüdfaUcnbc SSaffcr auf bie ©rotte fallen läßt. 



— 37 — 

öe^tcrcö Ijalte ic^ jcboc^ nic^t für praftifc^, inbcm baburd^ ber gaiii^e Dbcrt^cil 
ber ©rotte balb ucrfumpft, iiiib uiclc ^ßflaiiäen, bcr ju großen 9Mffc wcQm, 
nid^t gcbcitjcn fönncu. JJcrner fü^rt ia^ t)on ber ©rotte in baö ?(qiiarium 
fidternbc SBaffer ftct^ erbige Steile mit fid), toeld^c bQ§ SBaffer im Stquarium 
trüben. Um bicfe Uebelftänbe jn bermeiben, i^abt iä) einen ©pringbrunnen*?Iuffafe 
crfunben, miäjcv fic^ ate äufeerft praftifd^ Utt)lxf)vt l)at. 3)erfelbe ucr^inbert 
bei ben ^od^getienben ©traf)Ien ba^ 3«i^äöfottcn beö äSafferö auf bie ©rotte, 
ba^ SBaffer gelangt !(ar nnb rein in ba§ äquarinm. Stnfeer ben t)o%e^enbcn 
©tral^Ien ^abc id^ and^ nod^ fog. ©tec^rö{)ren angebra^t, ttjetc^c mct)rcre fräftige 
©trauten bireft in ba^ Slquarinm leiten, baö SSaffcr beffclben ftetg in Scttjegung 
polten, eS mit ©auerftoff burd^fe^en nnb niematö eine @taubf^id)t auf bcm 
SBafferfpicgel auffommen laffen. 5)ie Slonftruftion biefer ©rfinbung ift etn)a§ 
fomplijirt, unb fann ic^ biefelbe f)ier n)egen Siaummangeld nid)t nä^er bcfdireiben, 
bod^ njerbc id^ fpäter barauf jurüdEfommen. SDen ©pringbrunnen^Sluffa^ liefere ju 
10 unb 12 9Äarf, mit einer feftfletjenben gerabe auffteigenbcn @tral)lfpige unb uier 
©tec^röl^ren üerfe^en. 5)ie bon mir gefertigten betüeglid^en (bre^baren) ©pring* 
brunnenfpi^en, Hein, fpesieU für ^^"^^craquarien t)ergeftcllt , laffen fid) t)ier 
gleid^faHö benücnbcn. 3)urd^ biefc ©pi^en laffen fid) bie üerfc^iebenften ©ilbcr 
ersielen, alö Äelc^, ©lodten, einfad^ unb boppelt ober brcifad^, SBafferräbcr, 
Sonnen >c. in ber SlZitte mit einem ober mel)reren gerabe auffteigenbcn ©tral)len. 
S)ic nac§ oben überfaöenbcn Äeld^c nnb ioeitge^enbc ©lorfen üer^inbern glei^fallö 
baö SSerfumpfen ber ©rotte, Ijaltcn bas^ SBaffer bcftänbig in S3en)egung, laffen 
feine ©taubf^id^t auffommen unb füt)ren bem ?Cquariumn)affer reic^lic^ ©aucr* 
ftoff ju. 

lieber ©pringbcun neu unb ©urdftlüfter n)crbe ic^ mic^ übrigcnö 
bemnäc^ft in einem bcfonbcren ?(rtilel verbreiten; ^eute gilt e^ nur, einige 
SBinfc betrep bcr allgemeinen ©inrid^tung be§ §(quarium ju geben. 

3um güHen beö Slquarinm bcrmenbet man glu^-, Öeitungö== ober 
Örunnentoaffer. Se^terci^, toenn cd nic^t ju fjart ift, l)altc ic^ für am 
geeignetften, ba man Du eil »äff er, ttjcld^eö fanbigcm ©oben entquillt unb 
entf^ieben baö befte ift, too^l nur feiten jur iöerfügung l)at. Sft bad SBaffer 
nic^t böllig tlar, toa^ felbft bei Sörunnenioaffer nad^ einem ant)altenbcn JRegen 
öfter ber ^all ift, fo mu& man eg burd^ ein giltcr geljen laffen. Soljleufilter 
laffen fi^ ^ierju gut bertocnben, boc^ fann man fic^ aud^ leid)t ein braud^bareö 
gilter felbft ^erftellen, worüber 9?ä^erc^ bei SBcfprcc^ung bed ©cenjaffer^Slquarium 
crloä^nt wirb. 

S)ad ©infüllcn bed SBafferö mu^ red^t borfidjtig gefc^et)en, bamit nid)t 
ctttja ber ©anb k, aufgenjü^lt, bad SBaffer getrübt n)irb unb bie ^^ftanjen ant^ 
geriffen ttjerben. S)ad ^^üllen unb 6inrid)ten eineö Slquarinm erforbert Qdt, 
jebe Uebereilung röd^t fid^ hierbei fpäter bitter. ?(m beften ift ed, man legt auf 
bie SobcnfüHung bcd Slquarinm Dorn, an einer t3on $ßflanjen freien ©teile, ein 
entfpredöenb grofeeö ©tücf ftarfed 5ßapicr, Äarton, ^^a))))c, ein S3rettd)en ober 
eine ©la^fd^eibe. Sluf biefe Unterlage läfet man baö SBaffer langfam, ol)ne 
®rud, mittele eine« ©^laudjcö, laufen. Wan ftcUt ben SBaffereimer etn^a« 



— 38 -. 

^ft^er alö baö Slquarium imb üemcubct einen nid^t ju biden ©d^loud^ atö 
©augtiebcr. 3Ran fann a\i6) ben gufe ber ©rotte mit ftcifem ?ßapicr k. nm- 
legen unb bae; SBaffer langfam an ber ©rotte ^erablaufen laffen. S8or bem 
©infüllen muffen natürtid^ bie SBafferpflanjen eingcpftanjt, bejttj. mit il^rcn 
®efä§en in bie Sobenfd^id^t üerfenft fein. S)ie ©ettjäd^fe toerbcn, n)o e^ itöt^ig 
ift, einfhucilen burd^ etngcftedte bünne |)oljftä6d^en gcftü^t, n^elc^e man entfernt, 
fobalb ba^ SSaffcr fonjeit geftiegcn ift, ba§ bie ^ßflanjcn aufredet fielen, ^aä) 
bem ©infüßen ift eS ratt)fam, ba^ Slquarium etttja 8—14 2;ogc ru^ig ftel^en ju 
laffen, el)e man bie 3;^ierc hineinbringt. S)ieö f|at ben 3^«*f ^^^ SBaffer* 
pflanjen 9inl)e nnb 3<^i^ h^ geioät)ren, bamit fie genügcnb ann^ad^fen fönnen. 
Unterlaffen ttjir bie^, fo njürben üiele gifc^e, ttjeld^e fid^ jum I^eil üon ben 
^^^ftanjcu ernäl)rcn, biefe ^erauöreifeen, unb n)ir Ratten ba^ SBcrgnügen, bie ganje 
SIrbeit iiod&mafö t)on üorn ju beginnen. 

9?ac^ ?lblauf ber ßeit, toel^e loir ben ^ßflanjen, um antoad^fen jU tonnen, 
gen^ä^rt ^aben, überzeugen tvir und baüon, ob aud| aQe n^irftic^ angen^ad^fen 
finb, inbcm ujir leicht an ben Stengeln jiel^cn. S)ie nid^t angetoad^fenen 5ßflanjen 
laffcn fid) fe()r leicht ^eraudäiel)en unb muffen üorfid^tig entfernt ttjerben. ^äufig 
finb bie Stengel oberl^alb ber SBurjeln burdjgefault, bie Sßurjelu fifeen aber in 
ber SobenfüHung. SBJolIten ujir lefttcrc nun aud^ entfernen, fo lüürben n)ir bad 
SSäaffer trüben, aixä) anbere ^flanjen locfern, bcd^alb ift cd beffer, man läfet 
bie SBurjeln rn^ig im Söoben fifeen, benn biefelben treiben btdn^eilcn t)on neuem 
aud unb liefern bann eine gefunbe ^ßflanje. SlnbentfaHd tüerben fol^e bei eiuer 
etftjaigen Steinigung bed Slquarium entfernt. 

Dbttjotjl nun bie SQäafferpflaujen bad SBaffer mit Sauerftoff tjerforgen, 
auc^ ein etwa üor^anbencr Springbrunnen bem SBaffer Suft juffi^rt, fo ift 
bied jebo(^ nur bann genügenb, njenn bad Slquarium nid^t ftarf beuölfert ift, 
tuenigftenö nic^t mit üiel Sauerftoff üerbraud^enben gifd^en. S^tjiere unb ^flanjen 
muffen fid^ betrep il)rer ?ludatl)mung bad ©leic^getüid^t l)altcn. treiben fid^ 
bie gif^e in allen SBafferfc^idjten glei^mtifeig um^er unb erfd^einen fie üöUig 
munter, fo tonnen ioir annehmen, bafe ipir bad rid^tige SSer^ältnife getroffen 
l)abeu; lommen jebod) bie ^ifd^e pufig an bie Dberfläd)e, ^ier ängftlid^ nadj 
Suft fd^nappenb, fo ift bicd ein 3cid)en, ba^ bad 3Baffer ju ujenig ©auerftoff 
enttjält. aSir muffen baljer bad 3ltl)embebürfni§ ber S^fd^e befriebigen, inbem 
lüir cnttocber bad äöaffer erneuern, ober auf med^anifd^em fflSege für regelmäßige 
üuftjufuljr forgen. S)a bad erftere für J^icre unb 5ßflan5en meift fd^äblic^ ift, 
fo finb toir in biefem gafle genöt^igt, jur mec^anifc^en beftänbigen Suftjufu^r 
unfere ^wf^w^t i^ nel)men. S)ied erreid^en toir burc§ ?lnttjenbung bon geeigneten 
©urdjlüftungd^^Slpparaten; einen foldjen, t)on mir tonftruirt, iperbe idj 
bcmnädift ^ier befd^reiben unb abbilben. 

S)ad Döllige ?lblaffen bed SBafferd aM bem ?lquarium gefc^iel)t am beften 
mittels cined ©aug^eberd, iooju fic^ ein entfpred^enb n^eiter ®ummifd^laud^ 
gut uertoenben laßt. Seffer ift ed jebodEi, man lä^t fid^ aud ^intbled^ einen 
Saugheber f)erftellen. 5)ad ©nbc beffelben, ioeld^cd in bad ?tquarium hineinragt, 
muß mit einem ni^t ju engen ©d^ujjfieb üerfeljen toerben. S)ad Slblaffen 



— 3d — 

mittele cine^ am 93oben angcbra^tm ^al^uc^ lann i^ an^ vielerlei ®rünbcit 
nid^t empfehlen. 

Um gclcgcntlid^ bcn Sobcufafc (guttcrrcftc, ücrtocfte ^ßftanjcnt^cilc ?c.) ju 
entfernen, bcbicnt man fic^ am beften einc^ @tecl^t)eber« t)on ®Ia§, iüie folc^c 
in üerfc^icbenen ®röfeen in faft jebcr größeren ®la§tt)aarent)anblung ju fjabcn 
finb. 9Kan tann fic^ aud^ au^ einem Öampenc^linber (gla^brenner) ober anti) 
auÄ einem bicfcn &la^vo\)x, tüeldieS mon an einem ©nbe tugelfftrmig aufCäfet, 
felbft einen ©ted^^eber l^erfteUcn. S)en ®obcnfa^ alle 14 3;agc äu entfernen 
genügt bei großen 8(quarien üollftänbig ; ba« hierbei Verloren gegangene Säaffer 
ift burd^ bereite abgeftanbeneg ju erfe^en. ©nigen 2:^ieren ift aud^ ctlüa§ 
JBobenfa^ fet)r änträglid^, ba fie gern barin ttjü^len, um fi^ SRal^rung ^erauö 
ju fud^cn. 

S)ic an ben ©d^ciben an^aftcnben grfinen 21 Igen n^crbcn mittetö einer 
fd^arfen Surfte, n)ödE|entIic^ ettpa jtoeimal, burd^ fenf red^te^ ^erabfaf)rcn an ben 
©d^eibcn entfernt, ©tefjt baS Sfquarium fe^r fonnig, fo ift eS gut, bic Sllgen 
öon ber bem genfter jugefet|rten ©d^eibe ntdjt ju entfernen, ba baburd) ba^ 
fiid^t n^o^It^uenb gebäm))ft toirb. ^ie anberen brei ©d^eiben n)erben jebod) 
gereinigt, bamtt man Sinblid in bad 3(quarium (jaben lann. 92un bilbet fid^, 
namentlid^ bei faK^altigcm 3Baffcr, bi^ttjeilen ein brauner SWieberfd^lag an 
bcn ©Reiben, toeld^er ber Surfte nur fc^ujer njetd^t. liefen entfernt man aber 
fieser burd^ ein fet|r einfad^e^ SRittel. SBenn baS Aquarium einer grünblid^en 
Steinigung unterworfen, alfo tJöHig entleert ttjirb, reibe man bie ©dieiben üon 
innen mit jcrftofecnen ®erfd)alen, tpelc^e man auf einen wollenen Sappen nimmt, 
tüd^tig ab. S)iefeg SKittel entfernt nic^t nur ben braunen 9?ieberfdE|Iag, fonbern 
ou^ bie fid^ an ben ©d^cibcn bilbenbe SBäaffcrftanbÄmarfe, wcld^e aud) nur fd^lücr 
iu entfernen ift. SJiefe^ einfädle SRittcI ift entfd)ieben beffcr afe bie öftere 
cmpfot)Iene ©aljfäure ober ber @ffig. @elbftrcbenb muffen bic SRefte ber @ier= 
fd^alen gehörig aud bem Aquarium ^crau^gefpult werben ; bleiben inbefe wirf li^ 
einige Srocfen barin, fo ^abcn wir ^ieröon bod^ feine üblen folgen ju befürdEjten, 
wcld^e aber beftimmt eintreten, wenn ©aljfäure angewenbet unb biefc nid^t ganj 
get)örig entfernt wirb. 

Um baS 3Baffer in ^Bewegung ju erl^atten (©trubel), fann man aud^ ein 
burd^ Ul^rwcrf 2C. getriebene« SBafferrab (©d^aufelrab) anwenben, jebo^ ift ein 
fold^eg. Wenn ba8 Aquarium mit gut unb fräftig arbeitenbem SJurd^tüfter unb 
©pringbrunnen tjerfel^en ift, ööHig überflüffig. 

Sft nun baö STquarium mit gutem Haren SQäaffer gefüllt, jeigcn fic^ bie 
grünen SHgen (ein 3^^^^" ^^ ®ötc be« 3Baffer§), finb eine genügenbe ?lnjaf)I 
aSafferpffanjen aufgenommen unb biefc angewa^fcn, arbeiten ©urd^Iüfter unb 
Springbrunnen gut unb juüerläffig, fo laffe man baS 2(quarium in 9iu^e unb 
fünftle nid^t barin ^erum. ©inb vorgenannte unb bei ber Sinrid^tung erwähnte 
©ebingungen forgfältig erfüllt, fo l^ölt fi^ ba« SBaffer im Aquarium gut unb 
braudEjt nid^t erneuert ju werben, ^öd^ftcnS ha^ man ba« üerbunftetc Söaffcr 
burd^ neue« t)ou glei^er Temperatur crfegt. 9?ur bei ftarl beöölferten, ungünftig 
anfflcftcntcn 9(quarien, ober wenn ba« 3Baffet burd^ irgenb einen ^n^all trübe 



— 38 -. 

l)ö^er ald bad ^(qunrtum unb Demcubct einen nid|t ju biden Sd^Iaud^ al^ 
©augfieber. 9Kan fann and) ben gn§ ber ©rotte mit fteifem ^apkx 2C. um^^ 
legen unb ba^ SBaffer langfam an ber ®rotte ^erablaufcn taffen. Sor bem 
©infüHcn muffen natürli^ bic SBafferpflanjen eingcpftanjt, bejto. mit i^rcu 
©efäfecn in bie Sobenfd^ici^t ücrfentt fein. S)ie ©ciüäd^fc n^erben, too cd nötl^ig 
ift, einftiueilen burc§ eingeftedte biinnc ^oljftäbc^en geftü^t, tDcId^e man entfernt, 
fobalb bad SBaffer fottjeit gefttegen ift, ba& bie ^ftanjcn aufrecht ftet)en. 9?a^ 
bem ©infüHen ift ed rattifam, bad ?lquarium ettoo 8—14 2;agc ru^ig ftelien ju 
laffen, el^e man bie 3;^ierc t)ineinbringt. S)ie« t)at ben 3^^*r ^^" SBaffer^ 
pflanjen 9iu^e unb 3^** h^ geioäfjren, bamit fie genügenb aniüad^fen fönnen. 
llnterlaffen ujir bieg, fo mürben üiele gifd^e, iueld^e fid) jum J^eil öon ben 
5ßftanäcu ernäljrcn, bicfe Ijerauöreifeen, unb n)ir £|ätten ba8 SJcrgnügen, bie gan^e 
?(rbeit nodimate üon üorn ju beginnen. 

^aä) ?(blauf ber ßeit, n^eld^e ttjir ben ^flanjen, um anttjad^fen ju fönnen, 
gen)ä^rt ^aben, überjeugen n)ir und baöon, ob auc§ alle »irflid^ angetoad^fcn 
finb, inbcm U)ir teid)t an ben ©tengeln jieljen. SDie nid^t angetpad^fencn ?ßflanjen 
laffen fid) fe^r leicht ^eraudjie^en unb muffen üorfid^tig entfernt tperben. ^äufig 
finb bie Stengel oberhalb ber SBäurjcIn burdjgefault, bie SBurjeln fifeen aber in 
ber SobenffiHung. SöoHten njir Ic^terc nun aud^ entfernen, fo toürben toir ba«^ 
SBaffer trüben, aud^ anbere ^flanjen todern, bedl^alb ift cd beffer, man läßt 
bie SBurjeln rn^ig im Söoben fifeen, benn biefclben treiben biön^eilen uon neuem 
aus^ unb liefern bann eine gefunbe ^Pftanje. Stubcrnfallö tuerben foldje bei einer 
cttoaigen 9ieinigung be$ ^(quarium entfernt. 

Dbioo^I nun bie SBafferpftanjen bad 3Baffcr mit Sauerftoff üerforgen, 
aud^ ein etwa Dor^anbener Springbrunnen bem SSaffer Suft jufü^rt, fo ift 
bieö jcbo(^ nur bann genügenb, njenn bad Aquarium nid^t ftarl bcuölfert ift, 
tuenigfteng nid^t mit uiet ©auerftoff üerbraudjenben gifd^en. 2;^ierc unb $ßftanjen 
muffen fid^ betrep il)rer Sludat^mung baS ®Ieid^geloidE|t l)alten. Jreiben fid) 
bie gifd)e in aUtn aBafferfcl&id^ten glci^mii^ig uml)cr unb crfc^eiuen fie oöUig 
munter, fo löunen toir annclimen, bafe ioir bad ri^tige SBer^ältnife getroffen 
t)aben; fommen jebod) bie ^ifd^e tjäufig an bie Dberftäd)e, ^ier ängftlid^ nad^ 
ßuft f^na))))enb, fo ift bied ein 3eid)en, bag bad SSaffer ju tuenig ©auerftoff 
entl)ält. 3Bir muffen baljer baö 2ttl)embebfirfni§ ber gifc^e befriebigen, inbcm 
U)ir entnjcbcr bad Söaffer erneuern, ober auf med^anifd^em SBcgc für regelmäßige 
Üuftäufut)r forgen. 3)a ba8 erftcre für Ifiierc unb ^ftansen meift fd^äblic^ ift, 
fo finb lüir in biefem gafle genöt^igt, jur med^anifc^en beftänbigen Suft^ufutir 
nnfcre 3wflud^t ju nel^men. S)ieg erreid^en toir burd^ Jlntoenbung tjon geeigneten 
S)urd)Iüftung§^'?(pparaten; einen folgen, üon mir fonftruirt, n)erbc ic^ 
bcmnäd^ft Ijier befd^rcibcn unb abbitben. 

©ad Dölligc Slblaffen bcö SBafferS axiis bem §Iquarium gefc^iel)t am bcften 
mittels eineö ©aug^cberS, iooju fic^ ein entfpred^cnb n)eitcr ®ummifc^laud) 
gut öertoenben läßt. Scffcr ift cd iebod^, man läfet fic§ au« 3infbleci^ einen 
Saugheber tjcrfteöen. S)aö ©nbc beffelben, iücId^eS in ba« 9(quarium hineinragt, 
muß mit einem ni^t 5U engen Sd^u^fieb üerfetjcn toerben. 5)ag ?tblaffen 



— 3d — 

mittete cinc^ am ©oben augcbrad^tcn ^a^ncö lann id^ au« vielerlei ©rünbcu 
nici^t em|)fel^tcn. 

Um gelcgentUd^ bcn Sobeufafc (guttcrrcftc, üeriüeftc ^ßjTanjcnt^cilc ?c.) jit 
entfernen, bcbient man fic^ am beftcn eine» @te^t)cberg bon ®Ia§, tük folc^c 
in ücrfd^icbcnen ©röfeen in faft jeber größeren ®Ia§tt)aaren^anb{ung ju f)aben 
finb. 9Kan tann fid^ aud^ auS einem ÖanH)enc^linber (glad^brenner) ober anä) 
au^ einem bicfen &ia^vo^x, n^eldieg man an einem (£nbe tugelfftrmig auflädt, 
felbft einen ©ted^^eber ^erftetlen. 5)en Sobenfafe alle 14 3;agc ^u entfernen 
genügt bei großen Aquarien öoHftanbig; bad hierbei Verloren gegangene 3Baffcr 
ift burd^ bereite abgeftanbene« ju erfc^en. ©nigen Zffkxm ift and^ etlüaS 
JBobenfa^ fet)r äuträglid^, ba fie gern barin n^ü^Ien, um fid^ SRal^rung ^eraud 
ju fud^en. 

3)ie an ben ©treiben anl^aftcnben grünen 21 Igen »erben mittete einer 
fd^arfen Surfte, möc^entlid^ etttja jtoeimal, burdEi fentrec^te^ ^erabfatiren an ben 
Sd^eibcn entfernt. Stellt baS Slquarium fe^r fonnig, fo ift eS gut, bie 9l(gen 
öon ber bem genfter jugefelirten ©d^eibe nid^t ju entfernen, ba baburdEi ba^ 
fiid^t n)of|It^ucnb gebämpft tvirb. ^ie anberen brei ©d^eiben n^erben jebod^ 
gereinigt, bamit man ©inblicf in ba« ?[quarium I)aben fann. 9?un bilbet fid^, 
namentlich bei faU^altigcm 3Baffcr, btetpeilen ein brauner 9?ieberfc^Iag an 
bcn ©d^eiben, töeld^er ber Surfte nur fd^n^er ttjeidjt. liefen entfernt man aber 
fidler burd^ ein fe^r einfad^eS SRittcI. SBenn ba« Aquarium einer grünblic^en 
Steinigung unterto'orfen, alfo t)öllig entteert ioirb, reibe man bie ©d^eiben Don 
innen mit jerfto^enen iSierfc^alen, n^etd^e man auf einen tDoUenen Sappen nimmt, 
tüd^tig ab. S)iefed SKittel entfernt ni^t nur ben braunen SRieberfd^Iag, fonbern 
au^ bie fid^ an ben ©d^eiben bilbenbe S33affcrftanbÄmarfe, toclc^e aud^ nur fd^ttjcr 
ju entfernen ift. SJiefeS einfädle SRittel ift cntfd^ieben beffer afe bie öftere 
empfot)lene ©alifäure ober ber @ffig. SSelbftrcbenb muffen bie SRefte ber ©er- 
fd^alen gehörig aug bem Aquarium ^crau^gefpült ioerben ; bleiben inbefe mirfti^ 
einige ©roden barin, fo ^aben n)ir ^icrüon bod^ feine üblen golgen ju befürd^ten, 
totlä^t aber beftimmt eintreten, n)enn ©aljfäure angeloenbet unb biefe nid)t ganj 
gehörig entfernt ttjirb. 

Um baS 3Baffer in öeloegung ju ermatten (©trübet), fann man aud^ ein 
burd^ U^rtocrf 2C. getriebene^ 3Bafferrab (©d^aufelrab) anttjenben, jeboc^ ift ein 
fold^eö, ttjenn ba8 Aquarium mit gut unb fräftig arbeitenbem 5)urd)täfter unb 
©pringbrunncn uerfe^en ift, ööHig überflüffig. 

Sft nun baS Aquarium mit gutem flaren SBaffer gefüllt, jeigen fic^ bie 
grünen Sllgen (ein Qüdjtn ber ®üte be^ SBafferö), finb eine genügenbe ^Inja^t 
aSafferpffanjen aufgenommen unb biefe angettjad^fen, arbeiten ©urd^Iüfter unb 
Springbrunnen gut unb jut)ertäffig, fo laffe man bad Slquarium in 9iuE)e unb 
fünftte nidjt barin ^erum. ©inb vorgenannte unb bei ber ©nrid^tung crn)ät)nte 
©ebingungen forgfättig erfüllt, fo Ijält fid^ ba^ SBaffer im äquarium gut unb 
braudEit nic^t erneuert ju n^erben, ^c^ftenö ba^ man ba« üerbunftetc SBaffer 
burd^ neue« öon glcid^er Temperatur crfe^t. 9?ur bei ftarf beöölfertcn, ungünftig 
aufgcftellten 9lquarien, ober toenn ba« SBaffer burd^ irgenb eine« Qn^M trübe 



— 38 -. 

t)bf)tx als baS 91quartum unb Demcubct einen nid^t ju biden Sd^Iaud^ als 
Saugticber. 3Ran lann aud) bcn gn§ ber ©rotte mit ftcifem ^ßo^icr k. um^ 
legen unb baS 3Baffer langfam an ber ©rotte ^erablaufen taffen. SBor bem 
©infüUen muffen natnrlid^ bic SBaffer^flanjen eingcpftanjt, bejttj. mit it)rcn 
®cfä§en in bie Sobenfd^id^t t)erfcn!t fein. S)ie ©ettjäd^fe ttjcrbcn, n)0 eS nöt^ig 
ift, einftweilen burd) eingeftedte bünne ^oljftäbc^en gcftü^t, toelc^e man entfernt, 
fobalb baS SBaffer fon^eit geftiegen ift, ba& bie ^ßftanjen aufi^cd^t fielen. SRad^ 
bem ©infütlen ift ed ratf)fam, baS ?lquartum tttoa 8—14 läge rul(ig fteljen ju 
laffen, elje man bie liiere hineinbringt. SJieS ^at ben Stocd, ben SBaffer* 
pflanjen 9iut)e unb Qcit ju geloä^ren, bamit fie genügenb antoac^fen fönuen. 
llnterlaffen tt)ir bieS, fo n^ürben üiele S^f^^r iüeld^c fid^ jum J^eil üon ben 
^^Jftanjcn ernäl)rcn, biefe IjerauSreifeen, unb toir £|ätten baS SBergnügen, bie ganje 
STrbeit nocfimalS t)on üorn ju beginnen. 

9?ac^ ?(blauf ber ^t\t, xotltijc loir ben ^flanjen, um antoad^fen ju lönnen, 
gemäfirt ^abcn, überjeugen tt)ir unS baüon, ob auc§ alle toirftid^ angettjad^fen 
finb, inbcm toir leicht an ben ©tengeln jie^en. SDie nici^t angeiüad^fenen 5ßflanjen 
laffen fic^ fe^r Ici^t l^erauSjie^en unb muffen Dorfid^tig entfernt tpcrben. |)äufig 
finb bie Stengel oberhalb ber SBurjeln burd^gefault, bie Söurseln fi^en aber in 
ber SBobenfullung. Söollten n)ir Icfttcre nun aud) entfernen, fo toürben toir baS 
3Baffcr trüben, aud^ anbere ^flanjen lodern, beS^alb ift eS beffer, man läßt 
bie aBurjeln rn^ig im Soben fifeen, benn biefelben treiben bisweilen Don neuem 
aus unb tiefern bann eine gefunbe ^ßflanje. SlnbcmfaHS toerben fold^e bei einer 
etioaigen Steinigung beS 3tquarium entfernt. 

DbtooI|l nun bie SBafferpflanjen baS Söaffcr mit ©auerftoff uerforgen, 
auc^ ein etwa Dor^anbener Springbrunnen bem SBaffer Suft juffi^rt, fo ift 
bieS jeboc^ nur bann genügenb, wenn baS Aquarium nic^t ftarl beuölfert ift, 
wenigftenS nid^t mit uiel Sauerftoff ücrbraud^enben gifd^en. 3;^iere unb 5ßflanjen 
muffen fic^ betreffs it)rer SluSat^mung baS ®lei(^gewid^t Ijaltcn. 2:reiben fid^ 
bie gifd^e in allen SBafferfc^id^ten glei^mäfeig un!l)er unb erfd^cinen fie völlig 
munter, fo föunen wir annelimen, bafe wir baS rid^tige SJertiältniß getroffen 
l)abfn; fommen jebod) bie ^ifd^e^änfig an bie DberflädEje, l)ier ängftlid) nad^ 
Öuft fd)na))penb, fo ift bieS ein 3<^^cn, baß baS SBaffer ju wenig ©auerftoff 
entl)ält. 9Bir muffen baljer baS 3ltl)embebürfniß ber ^ifc^e befriebigen, inbem 
wir cntweber baS SSaffer erneuern, ober auf med^anifd^em SSege für regelmäßige 
Suftäufuljr forgen. ®a baS erftere für 3:i)iere unb ^ßflanjen meift fd)äblic^ ift, 
fo finb wir in biefem galle genöt^igt, jur medjanifc^en beftänbigen Suftäufu^r 
unfere 3"ff"<^t ä« nel)men. S)ieS errcid^cn wir burc^ Slnwenbung bon geeigneten 
2) urd^läftungS = Apparaten; einen folc^en, bon mir fonftruirt. Werbe id) 
bemnäd^ft Ijier befd^reiben unb abbilben. 

S)aS uöHige Slblaffen beS SBafferS aus bem §lquarium gefd^ieljt am beften 
mittels eines ©augljcberS, woju fid^ ein entfpred^enb weiter ©ummifd^laud^ 
gut üerwenben läßt. Scffer ift eS jebod^, man läßt fi^ auS ^infbled^ einen 
Saugl)eber ^erftellen. 3)aS ©nbe beffelben, weld^eS in baS ^tquarium I)ineinragt. 
muß mit einem nic^t ju engen Sd)ujjficb ücrfeljen werben. S)aS Slblaffen 



— 3d — 

nüttcfö cinc^ am 93obeu augcbrad^tcn ^al^itc^ lann id^ au« vielerlei ©rünbcu 
ntd^t em|)fc^Ien. 

Um gelegentlich bcn Sobeufafc (guttcrrefte, üertoefte 5ßffanäcnt[)eilc ?c.) ju 
entfernen, bebicnt mon ftc^ om beften etneS ©ted^^cbcr^ tjon ®Ia§, n)ic fotc^e 
in üerfd^icbenen ®rö^en in faft jeber größeren ®Iaön)oaren^anbIung ju ^aben 
finb. 9Kan lann fid^ aud) an^ einem Öampenc^Iinber (giac^brenner) ober auc^ 
aus einem biden ©laSrol^r, ttjcldies man an einem Snbe lugeiförmig auflädt, 
felbft einen ©ted^^eber I)erftencn. ©en SBobcnfafe alle 14 3;agc ju entfernen 
genügt bei großen SCquarien öoUftänbig ; ba« hierbei t)erloren gegangene SBaffcr 
ift burd^ bereit!^ abgeftanbene« ju erfc^en. Sinigen 2^^ieren ift aud^ etn)a§ 
JBobenfafe fe^r suträglic^, ba fie gern barin n)üt)lcn, um fi^ SRal^rung ^crau« 
ju fud^cn. 

3)ic an ben ©d^eiben anl^aftcnben grünen 21 Igen n^crben mittel« einer 
fc^arfen Surfte, wöd^entlid^ etttja jtocimal, burd^ fcnlrec^te« ^erabfa^ren an ben 
Sd^eiben entfernt, ©te^t ba« 9tquarium fel)r fonnig, fo ift e« gut, bic Sllgen 
t)on ber bem genfter jugcf ehrten ©d^eibe nid^t ju entfernen, ba baburd^ ba« 
fiid^t tool)It]^ucnb gebämpft toirb. S)ie anberen brei ©d^eiben ttjerbeu jebodE) 
gereinigt, bamtt man ©inblid in ba« ?lquarium ijaicn lann. 9?un bilbet fid£), 
namentlich bei lall^altigcm SBaffcr, bi«toeilen ein brauner 9?teberfd^lag an 
bcn ©c^eiben, toetd^er ber Surfte nur fc^toer ttjcid^t. liefen entfernt man aber 
fidler burd^ ein fe^r einfädle« 9Rittel. 3Benn ba« Aquarium einer grünblid^en 
Sietnigung unterttJ'orfcn, atfo tJöHig entleert toirb, reibe man bie ©Reiben öon 
innen mit jerfto^enen iSierfd^alen, tuetd^e man auf einen n^oUenen Sappen nimmt, 
tüd^tig ab. S)iefc« SKittel entfernt ni^t nur ben braunen SRieberfd^lag, fonbent 
au^ bie fid^ an ben ©d^eiben bilbenbe Sßafferftanb«marle, tocidie auc^ nur fd^n^cr 
ju entfernen ift. SJiefe« einfädle SRittcl ift entfd^ieben beffer al« bic öfter« 
empfohlene ©aljfäure ober ber @ffig. @elbftrebenb muffen bic SRefte ber Sier* 
fd^alen gehörig an^ bem ttquarium ^erau«gefp&lt tuerbcn ; bleiben inbefe n^irllid^ 
einige Sroden barin, fo tjaben loir ^icrüon bod^ leine üblen golgen ju befürd^ten, 
ttjelc^c aber beftimmt eintreten, njcnn ©aljfäure angettjenbet unb biefe nid^t ganj 
gehörig entfernt ttjirb. 

Um ba« 3Baffer in ©eloegung ju erl^alten (©trubel), lann man andj ein 
burd^ Ul^rtocrl :c. getriebene« 3Bafferrab (©d^aufelrab) anloenben, jebod^ ift ein 
fold^e«, ttjenn ba« Aquarium mit gut unb träftig arbcitcnbem 3)ur^tüfter unb 
©pringbrunnen tjerfetien ift, üöllig überflfiffig. 

Sft nun ba« Stquarium mit gutem Haren SBaffer gefüllt, jeigen fic^ bie 
grünen SHgen (ein 3^^^^« ^<^^ ®ölc ^^^ 3Baffer«), finb eine genügcube ?tnjat)l 
3Bafferpftanjen aufgenommen unb biefe angenjad^fen, arbeiten SJurd^lüfter unb 
Springbrunnen gut unb suöerläffig, fo laffc man ba« 9lquarium in SRu^e unb 
lünftle nid^t barin ^erum. ©inb vorgenannte unb bei ber ©inri^tung ertoö^nte 
©ebingungen forgfältig erfüllt, fo plt fic§ ba« SBaffcr im STquarium gut unb 
braudjt nid^t erneuert ju toerben, ^öd^ften« bafe man ba« üerbunftetc SBaffcr 
burd^ neue« üou gleid^er Temperatur crfefet. 9?ur bei ftarl beüöllertcn, ungüuftig 
aufgcftellten 9lquaricn, ober tocnn ba« SBaffcr burd^ irgcnb einen S^f^K ^^ö^*^ 



— 40 — 

flciuorbcn, muf5 cö bi^^tücilcn tljcihucijc ober gänjlic^ erneuert lüerbeu. 5"^^ 
gclüöt)nlici^ cmpfieI)U cö fic!^, baö 3Baffcr iä^rlid^ jiücimal ju eri^feuern, ipomit 
natürtid^ eine ööllige SReinigung be§ 2(quarium unb ein 9ieü6efe^en mit ^ßflanjen 
iierbunbcn ift. Sn meinem großen Slquarium erneuere id^ baö SBaffer jä^rlic^ 
jttjeimal, im grä]^jaf)r unb ^erbft, baö SBaffer bleibt babei ftet^ tiax unb burd^* 
fici^tig, üöllig gefunb, menn cö and) julefet einen leidet getblid^en ©d^ein annimmt. 
S)iefer gelblid^e @cl)eiu rüt)rt ^auptfäd^Ii^ t)on ben an ben ©d^eiben ant)aftenben 
Sllgen l)er. 

Slbgeftorbenc Itiiere finb fofort ju entfernen, anbcmfatlö fann baburd^ 
bas^ SBaffer Ieid)t üerborben tücrben. ^nm (Sntfernen tobter $;^iere bebicnt man 
[x6) am bcften einer langen ^oljjange ober i|)olä))inäette, ba man mit bem 3lc\^ 
geiüöl)nlid) nid^t gut anfonimen fann unb audl) ba§ SBaffer ju fet)r aufrüfirt. 
?(bgcftorbene $ßftauäenblätter entfernt man mittele einer langfd^enfeligen Sc^eerc, 
tücldjc aud^ glcid^jeitig d^ ^chxqc bienen fann. 

Sei ber guttcrung ber Siliere (JJifd^e) fei man rcd^t uorfid^tig, niemals 
gebe man met)r, alö bic ^i](i)t jebe^mal innerl^alb jtüei ©tunben üerjetjren; ed 
btirfcn fid^ naä) 9lblauf bicfcr ßeit feine guttetrefte me^r üorfinben, anbernfaHö 
finb fold^e jn entfernen. ?ln übrig gebliebenen Slmeifcn))uppen fefet fid^ balb 
©d^immel an, ttjelc^er nur ju leidet auf bie i^x^djt übergel^t, ttjelc^e baran faft 
regelmäßig, njenn man baö uid^t fofort gettja^r ioirb unb Slb^ilfe fdjafft, ju 
CvJrunbe gelten. (£^ ift gut, eine regelmäßige gütterung^jeit inne ju galten, bie 
Jt)iere gettjö^nen fid^ fe^r balb baran unb n)irb boburc^ einem SSergeuben be§ 
J^uttcrö Vorgebeugt, gür Sifdtje finb Slmeifenpuppen baö bcftc gutter, biefe 
loerben forgfältig au^gefud^t, Don allem ©dEjmu^, |)arj!örnd)en, gid^ten^ ober 
Xannennabcln jc. befreit nnb bann, aber ftet^ an einer bcftimmtcn ©teile, n)o 
feine 3Bafferpflanjen ben SBoben bcbeden, inö 3Baffer geiporfcn. §at man fleine 
^ifd^e, fo muß man bie 3tmeifcnpu))))en in einem ©ieb (SJurd^fc^lag) jerreibcn, 
bic juriidbleibcnben |)älfen, ba unüerbaulid^, aber ni^t in baö ©affer fdjütten. 
?tuc^ ?Imeifcnpuppenmet)l, ®arnclenfc^rot, ioenn man beibe«^ rein, b. tj. unuer* 
fälfc^t crljält, finb ein guteö ^utter. (©c^lug folst.) 



Kleinere Znittljeilungen. 

Zu auf ©eite 21 emafinte gtfrf)gud;t aitf ben 53cvHncv 9f?te(clfclbevn, bie firf) 
in ben mit brainirtem jTtiefelroaJfer gefpciften ^ecfen bei ajiald^oro beroäbvt l)at, erregt 
Qugenidjeinlid^ bie 3(ufmerffamfeit ber roeiteflen Greife. 3" ^«^* neueflen Sf^ummer beö „Xiefbau", 
bem Crgan ber (jleidinanugen 99erufdgenoffenfd^aft, berid^tet ein (d^lefifd^er ihiltur = Ingenieur, 
))i. i'. 5lppun, baj3 er bereits 1868 bei einer Söiefenanlage nad) ^etcrfeif feiern ©pjtem bas tdow 
einer fumpfigen SBiefe burd) bie ^rainö abgefütirte 2l^af(er einer gi[d)brutanftalt jugefü^rt l)Qbt, 
^a§ 3)rainnjaffcr wirb junäd^ft burd^ ein ©d^öpfrab einige ÜJietcr gehoben unb fliegt guerfl ben 
^l^ruttä^en, barauf jeboc^ größeren Werfen mit (d^on entroirfelten gi(d^cn ju. 5(ud^ bort ^anbelt 
es \\6) in ber ^auptfad^e iwi (^belfi)d^e, um ^ad^fe, goreUen unb ä^nlid^e 5hten. §err 51. meint, 
bo6 eä im ^Ulgemeinen richtiger fei, bie gi|d}brut in ii^offinö mit 5)rainnjaffer gu [e^en, al§ in 
ghipläufe, bie oft fel^r verunreinigt fmb. .g^anbelt eö fid) im gegebenen gatle aud) nid^t bireft 
um iltiefelfelber, fo beftätigen bod^ biefe "äJ^ittfjei hingen bie C^rfal^rungen, bie man bisher in 
ÜJialdjoro fammelte, biö ^u einem geioiffen (^rnbc, ber and) baö fernere (^ebeiöen biefer bcUfoten 
3ifd)brut erwarten InfU. 3?. 3- 



§t\[m m JlBttti fli Ipritii' n lemiienfitmiHf. 

IL m. WlaqUhUtq, bcit 1 0. gcbruar 1891. Jff j. 

5. .^crrn Dr. ;H. C. in i^r, : 3ie (cöteiben: „t^ox tiniftcv ,*ifit rooüre ein l'anbmirtb 
beot)ad)tet baben, baj3 ein i^iojd^ bir nod) roeicben Jlöi'nrr aus ben 'Üel^ven bee halbreifen (^etreibeo 
gu ei'hafc^eu itnb tpahrjc^einlict) aud^ ^u ficifen fud)te. ^sn bei mii .^n(^än()li(^eu Vitevatuv habe 
id) nichts barnber gefunben, baf^ f^vöfd^e jemalo al6 Jtörnerfreifer beobad^tet morben jeien; e^ i(t 
fd)lediterbinftö nic^t anbers aniunehnien, ai^ baf? ber grojc^ nadj ;Vii<^ftf» hajd)te, bie auf beu 
^^(ehren fanen, unb baf^ bies für 'JIppetit auf bie '^lehren felbft an$\e[el)en lüurbe. 3»^ffK" tüenbe 
id) mid) itod) an >^ie mit bor »yrage, ob 3ie bereits einmal etroas :}lel)ulic^eo erfahren ober i)er= 
äeid)nft <\efnnben haben . . . ." — Taronf fann id) gan^ fur^ antroorien: Ot'einI Jyröfd)c nehmen 
oUeiifaÜ5 olö l^aroen etioaö pflünölid)e ^iahmncj, iubem fic mit ihrem (©(^imbel iüeid)e ^^^flau.;;en=^ 
theilc benage», ju fid^, im auöcjebilbeteii ^wftanbe jebod) nähren fie fid) nur üon .Herbthieren unb 
^^eroürm, unb "shre Örflärunc^ jener ,/Öeobad)tun(\" fann ic^ fomit ooU unterfc^reiben ; i)ielleid)t 
wäre aud) ju erroäc^fn, ban ber »^rojd) burd) bie fic^ beioefleuben ^^tebren ^i einem 
Jrrthum unb ^u feinen Sprüngen oeranlailt roorben fei, uer^ehrt jebod) hat er .«örner 
feincnfaÜo. D. 

6. .wrn C. in-, in x>^.: ÄUr roijfcn auo ^hver furjen iJ^emerfunq nid)t gu erfehen, alö 
wao „bie tleinen n)eif?en SSürmer" in ;>hren ^Blumentöpfen, mit benen v^ie bie inneren "iD^afropoben 
füttern, an^ufpredjcn finb. iöoÖeu fie biejelben ai\<i ben iöpfen oertreiben, fo mirb bies mobi 
buvd) Umpflanzten ber (^e)uöd)fe (\efd)ehen muffen. H. r. 



Dercins * JTacbricbten. 

Ter i^ er ein* ber Otquarieu^ unb Xerrarieuri'ieb^abcr ^u ^^cilin i)i\t in 
{einer ^cncial = i»erfammluna am 16. ^Xanuar c. feine 5)creinägefe^c üon 9^euem burd^beratfjen 
unb geäuUrt, gleichzeitig l)at ber herein jeiu ben DJameu 

Triton, 
Petrin fflr ^fquoricn- unD Icttarirn^AunDc ^n fdtxi'xn 
angenommen. 

Tit geid;äftlid)en 8i|>uugen pnben nacf) mie üor an jebem 1. unb 3. grcitag beä 2)?onatö 
$lbenb§ 8 l^r im ^eflauront limm; in ber 'Ißaffage, Unter ben 8inben, f^att; (V*äftc flnb 
PetS roillfommcu. -— .5)erren, bie bem ^txtin beitreten lüoüen, erhalten auf 2öunj(^ bie Statuten 
burd; beu -i^orfi^enben beä l^ereinö, Kaufmann G^arleö iPiolet, 33erliu S., ^^arwalbftr. 9. 



Dom ^fid^ertifd?. 

i^on ber S^^M'^^^Ü- »r^^t 3o^l<>ftU4t harten", rebigirt oon Obcrle()rfr ^rof. Dr. 
g. (5. 'Jloil, i'^crlag üou HW o h I a u & JB3 a I b f d^ tu i b t in granff urt a. W. (3a^reSs3(bonncmeut 
8 'Sit.), erfd^ien bie Xeöembers^^ummer be§ XXXI. Jahrgangs für 1890 mit folgenbem 3"l)alt : 
^forbut bei 8d^impanfeu; von ^i^ierar^t ?(. Wiü in Stuttgart. — ^ie 9%aub{äuget§iere beS 
teutobuvger ©albeS; wou ^einric^ @d;a<^t. — 5)aS gemauerte JÖerfeu = 3(quanum uiib feine 
JBeioo^ncr; Don Dr. (5mil Jöucf (©djlufej. — Uebcr bie i^aorung ber Ärontaube, Uoura Steursi 
2:emm. (= (ioura Victoriae grajer); üon Dr. %. (\ CubemanS im «S^oag. — 2)er soologifc^e- 
®arten in ^Tüffelborf; üon (frnf^ ^riebet. — ^orref^nbcn^en. — Äleiuere 3Ritt^eihingen. — 
Citteratur. — ^üt^er unb 3*^M<^^^if^f»- — ^egif^er. 



Brtcffajlcn. 

.<>errn ^^ac. ?. in H. unb t^^muofioU. *^l. ,xr, in %: 'J)in üielem Tanf erhalten. — 
.gjerrn '^. Bt.: ^\n iiadfjfter iVummer! 



— 42 — 



t)tn iKu^injugdtetmcn SIbonntnten (mpfc^tcn mir: 



JlittEt für IflDttritn- n. lErrarunfrciinJe 

(hftfr iHonb (I. .Xa^rö.) — flfl^fjtft *3)if. 3.—. 
— bfrfflbe — tU%. cjcbiinbfH „ 4.25. 

Tir\(V ^u^ btrtet ftiie ^ülit tntcreffanteit unb babd (tut iUiiftrirtcn Zioi^^- 

(£rcu^'f^« DerlagsbucbljanMung, iTTagöebur^. 



H.Dililir,ßlirlil,Utrasiei5, 

ucrfouft 20 9lquatitnWdic in 10 

Dcrfd^icbciicn ©orten franfo für 5 50ff. 
flcflcn 9?ad)un^mc in 55cntfc^lant). [15] 

"WSefm 3dilntec 

9{atitranfn«ttttb8efer]ittttfI'ßaH)lung 
in iKtfff rt. S. 

cUrv tiiliitr9ifl#rif<9^t ^e^eilfiattb^ bejonbere 
ooit ^augef^ler- unb ^t^ffdaf^eN, fiem, 
ümpimtUf 9tpHntn9 ^$nAptien unb Jh- 
feif f tt, f oroie fämmtlic^f r ^an^' unb ^rai^nrir- 
wfrftscttfif, ftttttfin^fr KUr- nnb ^t^rf- 
~ äugen, ^nfeftlr Nttabeftt mtb f #tf|^raltfti. 

«rfoNbrrrr ftotolsg für 5cii notorgefHiditltdieii «nterridit. 
Verzeicttnisae koatetUoa und postfrei, (10> 

— Tnlsteine, ßroueisleine, Annarleieiüsitxe. — 

ü. Zlmmcrinanii, {>ofr., ttrcuft«« UXti. (nj 

— t'rei«nfleii frei; rodlcrc Ulusrunft bcreltJoiUiflft. — 

F. C. Heinemann, Hoflieferant, Erfurt, 

eamctts unb fUflaniciiliatiblutift, 

üffiriri jn bifligitfn *Prflieii 

Aqnarien in joli- 
ber . prac^tuottcr 
AuSfQ Brunei: 

a) ^ierecfig. aS cm 
(ang unb 23 cm 

. breit, mit ibmtm 
fübfii, 'ü* turnen- 
ftocf^adern an 
ben iidtii m\D 
S>aifn jumSSancr: 
ablaffen, leer ä 
*t(f. 13 q){f.; 
bepflanzt I5'l){r. 

b) @e4$c(f ig, 33 cm 
(ang unb 33 cm 
breit, mit Söiiku: 
lilBen unb Spaifn 
jnm ^Safiernb; 
laffen. teer R 3trf. 

6«;, anr.; 

bepfCanjt 9 Wr. 
d5(ei(^)eiltg enu 
pfcble bte gnngbai: 
fien unb beften 
©afterpflanjen für 
Äquorien : 

a> Trliiuea bogoteiiKlN, ä 2.ld. 10 i^f.. 10 etd. 3 mt. 

i>) VaUUnerla npiraUs, i^ Stcf. 60 ff., lo etcf. ^Fif. 

i) Aponogeton dlgtaclijrou, ü ^ttf. l IKT. 2ü ff. 

(i> iHolepl» grarlHK, h -^ta. r,o ff. 

e) rjrpeniN pap)TUii, & Zid. 7.'. ff. bi4 2 J?;f. 

ttiiner «oldflschglan mit IsoleplN- Kultur, luia^ 
foHimciie'S unb überrajc^cnbeo Ol'eic^enf ju jeber V^clfijen^eit 
(' ■J\b^•^, pr. <2t(f. 4 l'if. 

f reiöoerieiitjnilfe fteben foftenfitt i,u t>tenfun. (18] 




lAqnarteti nnb Serrariett* 

(i\n\atst ttud Xuffftfitt, fit^uarltn, Xuff* 

fteiti in genhtern unb Vobungm, ^rittm^antttt. 
>prri«««ourant frei. 

r. A. DIetrIcb, 
(19> gHwgCB bei grcnlcit» 

i Herbarltim 

ld)Öuei- tropifc^er ,}arren, nebft einer flcineu 
SolunetterllngssaminliinK, 

4 i^la^t., in aml. 'Xrten Herfauft (so) 

g. JBftttm in Seno. 

I^ 11 i g* i C^ n. z z o 1 o 

Berlin 9 Lindenstrasso äO/21. 

iiqutixlenfi(4t9 jl^nnrirn, f emirieNy 

Hlumentif^e, dufffletngrtUeR nnb IRuf^eln. 

Kn gros A eu detail. 

dOnflrirre ftaraUge grati« mil frtitc«. (2i) 

fd|tDani(fio(Dfifd|f? 

R. Million. 

(22) ^rrlht, 'i^rnunenfiraf^c ijt'2. 



in 9la0b<i^tir0« 



§£fnia|F£r-^quarifii Im Jimnier 

von 

fl«iiil»#lb «b. ^tffmaiitt. 

$ür ben £ru<f bearbeitet unb ^rau4gegeben 

uon 

Dr. Itarl flnft. 

■?iil oielen »l bbilbungen im Tert. 
f teio: Wr. 3.— = fl. 1.86 ß. 25. 

KatecliisMs illr Aqnarienlielilialierl 

in fragen nnb Jlniworten 

pon 

ttill»«!«! mtntf. 

; IKit Dielen 'Abbilbungen. ; 



I 



teüi m. u - = n. -»62 «♦ gg. 



Pa$ "gerrarium, 

feine «inridituita, Pepflan^una u. I^eoolkeruno. 

3?on 
^(rmatitt Sad^matm. 

mit 5 eubertafcin nnb 87 l^oljfitrnitten. 

frei«: Ji S— = fl. 1.86; geb. .#1 3.60 = ft. 2.2;< ö. ». 



5u ^ca^^^^" buvc^ alle '2Öuc^^ 
ßanbCungcn 



i." r e u r- "iM . ^'ellaq'.^bui)I)ail&lun.^ (iH. Jf 



jUePi-mann) in ^'»a-iBelnuj. 



Tuuf von -.H. >>c»pffi in i^ii\\. 




ftittg faste [tht '9ofkanflatt. 
monatliil 2 ttsmmetii. 



iWII 



herausgegeben dou ber 



3{laf(6eßurf|. 



«erben 5le gr/poltene ttonporriUr- 

}eile mit 15 Pf. beredmet unb Jlnf- 

trllge in ber Oeclagsbanblnn^ ent- 

gegengenamnun. 



r'i'iii'f'iif'i"!!" 



©d^riftleitung: »runo ^firtgett in ieer(in S.W. 29, griefenftr. 8. 



'l""'HIIWfl'''l 



^. Ca d^ mann: ©ügiDaffer 5 3"'^^"«^ - ^^^^^*" (^c^lufe). — Dr. (S, ^tUtx: $5er 
fpanifc^e ^af^nfaxiß\tn, — (Sh, ^offmann: gür greunbe ber ©ceroaffevsSlquQnen. — S. 
Gütigen: Sd^maro^ertl^um unb Sed^felbe^iel^ungen in ber 9^atur unb im 9(quarium. L — 
öcreinSsiRad^rid^tcn. — gragefaflen. — ©ricffaflen. — Singeigen. 

5ü§ma[[er'§immcr'2Iquaricn, xifxe ^erfiellung unb (Einrid^tung. 

33on ^erm. 2a d^ mann. 
(®($ru6). 

Säeim foflcnoniitcn tiiuftüd^cn gifcl)futter ift äiorfi^t uon 9?öt^cn, ba 
man feiten beftimmt erfährt, Qn^ tücld)en a3eftanbtl)ei(en biefcö gutter 
äufQmmengcj'cfet ift. 9lud^ bei ber gütternng fann man fel)en, ob baö 
3äJaffer im Slquarinm gnt Ift. SSringt man jcrriebenc 5lmeifenpu))pcn 
K. in ba^ SBaffcr unb ift le^tcrc^ üon guter S8efc^affcn()cit, fo mirb fid) 
ha^ guttcr jofort na^ allen Seiten ^in alö eine bünnc Sc^id^t üert^eilen; in 
fd^lec^tem SBaffer bleibt ba^ gutter in J^lnmpcn äufammengebaüt an einer ©teile 
liegen, ober ücrttjeilt fid^ nur fel)r langfam, unregelmäßig. ?lufeer ben Slmeifen* 
pu))pen, getrodtneten Sintag^fliegen (SBeifewurm), ©arneelenfd^rot k., fann man 
nod^ ^in unb n^ieber cttoa^ ro^e^, fein gel^acfte^ 9iinbfleif(§ ober 5erfrf|nittene 
SRegennjürmer geben, bo(§ nid^t oft unb immer nur fe^r ttjenig. @emmelfrüm(§en 
ober Oblaten füttere man nicmaU, biefe finb für gifc^e ein fd^led^te^ gutter 
unb tjerbcrbcn baö SBaffcr fct)r fd^nell. 3m Sommer fann man täglid^ füttern, 
im SBinter jeboc^ löfet bie greßluft ber gifd^e nad^ unb füttert man bann nad^ 
Söebarf, je nac^ ber Temperatur, toöd^entlic^ einmal ober öfter. SJJan brandet 
fi^ nic^t ju ängftigen, Wenn man aurf) ba^ güttern mal oergifet, bie gifc^e 
leiben nic^t barunter, iocnn nur genügenb SBafferpflanjen im Slquörium finb. 
9)?an ttjirb ieberjeit bemerfen, ba§ bie gifc^e (bie meiften njenigftenö) Don ben 
SBafferpflangen freffen, namentlich finb Di^le Sarpfen ben tilgen fe^r jugetljan, 
toa^ \6) mir ftetö ju 9?u^e mad^e. 3n ben 3w^tbecfen nehmen bie Sllgen t)äufig 
fo übcrf)anb, baß bie barin befinbliAen SBafferpflanjen fd^wer gebcit)en fön neu, 
ba fie oft HöUig uon ben tilgen elnget)fltlt loerben, fo in meinen fleiiien ?lquaricn 



— u — 

für bic aRafro))obenäudf)t imb in bcm ^fquorium bcr SRaubfifd^c. 3Birb mir bieg 
nun gar ju arg, fo fc^c xä) einige Äarpfen unb fletpö{)nlid)e (äolbfifd^c hinein 
unb füttere bicfe gornid^t. Sinnen furjcr 3^^* ^^^^ ^^^^ ^^^ i" i^i<^fc" Sel^ältern 
befinbti^en aBafferpflanjcn öon bcn läftigen Jllgen befreit. 3)ag SBaffer njirb 
freilid^ burd) bie ©jfremente biefer gifd^e bann ganj grün (ba bie gifc^c ftd^ 
eben Don bcn grünen Sllgen eniö^rcn) unb njirb, nad^bem bie ^ßflanjen beg betreff. 
Slqnarium üon ben Sllgcn befreit finb, erneuert, o^ne jebod^ bie ©inrid^tung ju 
öeränbcrn, rcfp. eine 9?cubcpflanjung noräunefimen. 3d) laffe baö grüne SBaffer 
mittels eines @augt)eberS ab, unb ebenfo frifd^eS, aber obgeftonbeneS, hinein. 
3n ?(quarien, in iüeld^en fid) Äarpfenfifd)e befinben, bie man nidE|t übermäßig 
füttert, iüerben bie ?(lgen niemals fo über^anb nef)mcn, ba§ fie bie SBaffer^ 
pflanjen einfüllen unb am ©ebei^en ^inbern. 

SRan erfie^t IjierauS, bog man betreffs ber @rnäf)rung ber larpfenartigen 
gif^c (alfo ®otbfif^c, Äarpfen, Äaraufdien, ©d)lei^en, ^ßlöfeen, SBIeie, Sarben k.) 
o^ne Sorge fein fann, n)enn fie ouc^ nidjt peinlich regelmäßig gefüttert tuerben. 
@S ge^en tjicl mtf)x 3if^c im 9(quarium burd^ übermäßiges gfltteru ju ®runbe, 
als baß fol^c öcrt)ungern. 

5)ie beften SBafferpffanjen für Aquarien finb bie untergetauchten, 
b. ^. bie beftänbig unter SBäaffer bleibenben, ba fie am meiften Sauerftoff ab^ 
geben. SDZan pflanjt biefelben, n)cnn fie mit SBurjeln üerfe^en finb, in ben 
Sobengrunb beS 2(quarium, foöicl als mögli^ nad^ bcr SidEjtfeite. ©ei einigen, 
namentlich ol)ne SBurjel, genügt cS auc^, toenn man einen Sleiring lofe um 
ben Stengel legt. Die ^flanje toirb babur^ am öoben gehalten, n)o fie meift 
balb aSJurjcl treibt, ^^flanjen, n)eld^e bcfonbcre (Srbmifd^ung öerlangcn, fe^t 
man in geeignete ®eföße unb bicfe in bcn ©obcngrunb. Käd^ft ben unterge* 
tauchten SBafferpflansen cmpfiel)lt eS fic§, einige nid|t ju üppig toad^fenbc 
©^iDimmpflanjcn aufjunel)men. ©inige über ben SBafferf^icgel emportoad^fcnbe 
^flanjen tragen öiel jur SSerfc^önerung, jum naturgemäßen SluSfe^en beS OJanjen 
bei. ?llle ju üppig ttjud^ernben ^ßflanjen muffen öfter jurüdEgefd^nitten loerbcn, 
ba fonft anberc, ttjcniger fc^neHn^adifcnbc ^ßflanjen barunter leiben. S)ie ©rotte 
befc^t man mit einigen garnen, ©elagineUen unb ©umpfpflanjen. gfir bic 
3lquaricngrotte üorjüglid^ geeignet finb auä) bie fried^enbe geige (Ficus stipu- 
laris), n^eld^e balb bie ganje ©rotte umranft, unb bie tlcine Don ©ibraltar 
eingeführte blaurott) blü{)enbe 9Rinje (Mentha gibraltica), n^elc^e ein bid^teS 
SKooSpolfter auf ber ©rotte bilbet, auS bcm bie blaurot{)en Slümd^en aUerlicbft 
f)ert)orf^auen. ©inige S^peruS*3lrten !ann man fo anbringen, baß ber aBurjel=^ 
ftocf berfelben oon SBaffer bebecft ift, fie gebeil^en bann üorjüglic^. 

5)ie öefefeung ber @üßnjaffer^?lquarien mit allerlei SBaffcrt^iercn (eS 
follten nur gifc^e gehalten toerben) ift ©efc^madtfac^e. 3lm beften t)on allen 
gebei{)en bic Sarpfenarten, Jfaraufc^cn, alle Spielarten beS ©olbfifc^eS, Sd^lcitjcn, 
©olbfd^lei^en, Bitterlinge, Slrifeen u. a.; öon ben ©runbeln bcr SdEilamm* 
pifeger. Son 9taubfifd)en galten fi^ gut, aber nic^t mit anberen gifd^cn 
jufammen : ber |)unbSfif^, SBclS, $ed^t, Silber=^ unb Steinbarfc^, glußbarfd^ u. a. 
S)cr 2)?afropobc !ommt üorjüglid) fort, überhaupt luoljt alle Sabtjrint^fifdjc, 



— 46 — 

crftcrcr pflanit ftd^ bclanntlic^ fclbft in flcincn Stquaricn, lücnn er allein getjoltcn 
tüirb, fc^r Iclci^t fort, gifc^e, tüclc^c in il)rem greilcben !alte8, fc^neHfliefeenbeS 
3Baffcr betooljncn, Ratten fid^ in bcn Slqnaricn nic^t gut ; bod^ finben aud^ t)ier 
$luÄnal^mcn ftott, inbcm ed mir lüieber^oU gelungen ift, goreßen ju l^altcn. 
?tud^ bie fo em^finblid)c ®rop|)e, Duappe unb ©^merlc ^abc \ä) öftere längere 
3cit im äquarium gepflegt. S33er eg ^aben fann, ber toeife audj einem ober 
jwei $ßärd^cn be^ gemeinen unb Ileinen ©tid^ling^ ein Heiner Slquarium an, 
man toirb t)iel grcube an biefen, burdj i^ren SReftbau fo intercffanten gifd^en 
Iiaben. ©iefclben Vertragen fidlj jebod^ mit anberen gifdien nid)t gut, muffen 
bal|er allein einen Sel^älter hmo\)mn ; am bcften gcttjöljncn fid^ fold^c ein, tt)cl6)t 
man in Keinen 3;eidE|en ober langfam flie^enben ®räben fängt; im §erbft ober 
SäJintcr gctoöl^nen fic fid^ leidster ein atö im ©ommer. 

©inige iJieb^aber finben i^r SJergnügen baran, in ben mit allerlei gifc^en 
befe^ten Aquarien audCj ^(mp^ibicn ju I)alten. ^te^ fann iä) jebod^ auf ®runb 
langjätiriger (£rfa{)rung nic^t empfehlen, ba nur ju oft bie Surd)e üon bcn 
gifd^cn ücrftümmctt loerben, ober größere Surd^c flcincre gifc^e auffreffen. Slud^ 
toirb burd) bie 3lm|)l)ibien ba^ SBaffer fe^r lei^t öerborben. ©tirbt ein ßurd^, 
j. SB. ein ®rbfalamanber, unb fällt in ba« 3Baffer ober ftirbt gar in bcmfelben, 
fo fann bicfe^, infolge bcä t)on biefen liieren in ber lobegangft abgefonberten 
Sd^leimeÄ, berartig vergiftet ttjerbcn, ba^ baburd) alle 3lquarienbcn)0^ner ju 
®runbe gelten fönnen. 

^remWänbifdye gicrfifd^c. 

II. 
Srr fliatiif^e Sa^nfariifett (Cjprinodoii hispaniens), feine Sfid^tung unD 

3m gebruartieft 1881 be§ „Bulletin de la 8oci6t6 d'acclimatation" ju 
5ßariS ^at ^. Sarbonnier über „bie 3ö^ti^"9 ^^^ Cyprinodon d'Espagne" 
eine vorläufige SRitt^eilung gegeben, mit toeld^er auc^ bie „3fi^" in 9tr. 52 
beö VI. 3ci^rgangg i^re fiefer befannt gcmad^t ^at. (£^ fd^eint aber, bafe 
Sarbonnicr in ber golge nid^t me^r baju getommen ift, feine SRitt^eilungcn, 
ioie er in 3lu^fid^t geffellt ^atte, burd^ nähere eingaben über „bie eigent{)ftmlid^e 
?(rt ber gortpftaniung", meldte er übrigen^ felbft erft noc§ genauer verfolgen 
sollte, JU ergänzen. SSenigftend ^abe id| nid^td uon einer jtneiten 9)2itt^eilung 
Sarbonnierö, aber aud^ Von feiner anbcrn ©cite SBeitere« über baö gifd^d^en in 
©rfal^rung bringen fönnen. ©o bürfte e^ ttjo^l geftattet unb vielleid^t nidjt 
unertoünfd^t fein, toenn id^ einige SBeobad^tungcn, bie id) felbft gemad^t ^abc, 
l^ier Veröffentlid^c. 

3c^ ^attc mir nod^ im ©pät^erbft 1881 jn)ei $ßärd)en beö Cyprinodon von 
Garbonnier vcrfc^afft. S)ie SRänndjen njaren faum 3 cm, bie 3Beibd^en etnja^ 



*) ^tx bei Ueberfenbung beS nac^flel^enben SrtifelS oon fetten beS ^errn Serfafferg 
geau|erte Shmfc^, ba| bie 9(nregung )ur SSHcbereinfü^rung biefeS nieblid^en unb tntereffanten 
$if(^d^^8 Erfolg Iiaben möchte, t{i aud^ ber unfere. — @d^ilbenmg beB ^ortpflanaungSgefd^fteS M 
in OOT. 9hr. befc^riebencn ®TO^fIof{erB folgt fp&tcr. SD. ®d^r. 



— 46 — 

me[)r al^ 3,^ cm lang, unb bic Jljicrd^cii bcl)icltcn biefe ®röfee and) bei. 5ic 
tüurbcn in einem gen)ö^nlid^cn mittelgroßen Sfquarium gehalten. @inc^ bcr 
äWännd^en ftarb im grül^ja^r 1882. S)aö eine ctiüa^ ftärfrc SBeibc^en laidite 
im SDiai, bann am 5. nnb 7. Suni, unb am 9. unb 23. 3uU, baS anbrc 
SB3eibd)en laid^te am 6. unb 8. 3uni unb am 26. Suli. 

Sßon 20 jungen gif^^l^^f tucld^c lüäf)rcnb be^ Sommer« 1882 au«ge= 
fommcn toaren, ftjurben nur 8 (6 aRännc^cn unb 2 SBeibi^en) burc^ ben näd^ften 
SBinter gebracht, bie übrigen ftarben, tok aixä) bic Slltcn. — ?lm 27. aWai 1883 
begann bann ba« eine bcr t)on ber örut bed ä^orja^rcd übrig gebliebenen SBcib^ 
d^cn ju kid^cn, am 29. ba« anbere. S)a eS mir aber fd^icn, afö ob einige bcr 
9Kännd^cn bie (Sier auffräßen, fo entfernte id^ junäd^ft bie t)ier übcrjä^tigen 
au« bem 3{quarium unb ließ nur än)ei 2)iänncficn bei ben beiben 9Beibd^cn, 
trennte nad[)t)er auc^ bic siüci 5ßärd[)en t)on cinanber unb gab iebem feinen 
befonbern 93e{)älter. SSon bem einen ^^ärd^cn ert)ielt ic^ bann njciter am 5. 3uni 
jttjci (£ier, am 15. fünf, am 21. ttjieber fünf, am 24. a^t, am 28. a^tjc^n, 
am 1. 3uli brei, am 4. üicr, unb am 6. jetin @icr, toorauf ba« SBcibc^en am 
8. 3uli ftarb. SSon bem jioeiten $ßärd^cn crfjieU ic^ am 14. Suni neun ©icr 
unb am 15. fünf. 

3m ^txh\t 1883 xoaxcn bic Stltcn geftorbcn, unb Don ber jungen 95rut 
finb bi« jum grül)ia^r 1884 nur noc^ 7 gifd)c^en übrig geblieben, ttjeld^e Dom 
aJiärj an ein auffallenbe« aSad^^tl^um jcigten unb im Tlai ju laid^en anfingen. 
9Son it)ncn erl)ielt ic^ ben Sommer t)inburc^ gegen 60 gifd^d^en, bie aber alle 
mitfammt ben Jllten eingegangen toaren, al« ic^ oon einer me^rioftd^entlic^en 
Steife im Oft ober nad^ ^au^ jurüdf tarn. Sie toaren in bem unburc^bringlicljcn 
©emirr uon Stlgcn, toet^c ttjä^rcnb meiner Jlbnjefentjcit ba« ganjc Stquarium 
burd)n)a^fen Ratten, ftedten geblieben unb fo clenb ju ®runbc gegangen. ®« 
^aben aber bamit auc^ meine ßüc^tung^üerfuc^e übcrljaupt i^r ©nbc gefunbcn. — 

SKüffen nun fd^on bic 3i^riid£)feit ber ®eftalt unb ber SBetocgung, bic 
pbfd^c 3cidE|nung unb bie Seid^tigfeit, mit n)eld^cr bie gifd^c^en im fleinften 
3lquartum, fogar in einem geloöt)nlid|en ©nmad^egla« ju l^altcn unb jur gort^^ 
pflanjung ju bringen finb, biefe für unfere Slquarien in ganj tjorjüglid^cr SBeife 
empfel^len, fo ift e« boc^ t)or allem gerabc bie ?trt unb SBeifc ber gort^^ 
Pflanzung, ttjcld^c ba« v£f|ierd)en nod^ befonber« iutereffant mad^t. SSon ber 
®igentf)ümlid^feit bcrfelbcn ^at fd^on ßarbonnier gefprod£)en, ol^nc baß er aber 
5Räf)cre« barüber angegeben Ijätte. Sie befielt im SQäefentlid^cn barin, baß uon 
bem aSeibd^cn jebe« ®i einscln abgelegt unb öon bem äRännd^en aud^ emjcln 
befruchtet toirb. (£« toirb mitunter an ein am S3oben liegcnbe« ©teinc^en, 
gctoöl^nlid^ aber an eine ber SBafferpflanjen beS ^Aquarium fcftgellebt, unb 
einen befonber« nieblid^en SlnblidC getoä^rt c«, loenn ba« SBcibc^en feinen Sopf 
in einen ber ^erumfd^iüimmcnben 9iicciaballcn I(ineinbo()rt, bann ctttja« jurficf^^ 
get)t unb alöbalb in bie auf fol^e SlVifc jnftanbe r^cbrad^tc Meine ^ö^lung ein 
®i t)ineinbrflcft, inbem c« fid^ babei jur Seite ober faft ganj auf ben JRücfen 
legt, unb bcftänbig üon bem SDfänndjcn begleitet ioirb, n^cld^c«, fid^ bidjt an baö 



— 47 — 

SBcibd^cn onfd^miegcnb, gieid^jcitig ober unmittelbar mä) htm Stblegcn feinen 
©amen über ba^ © crgtcfet. 

aJieift finbct man bie 3;i)icrd^en f^on in ber grü^c beö bctrcffenben Xa^c^, 
an tücld^em baS ©erlegen Dor fid^ gcl)en foH, in lebl^aftcr Unruhe, nnb ba^ 
äKännd^en, ba^ eine pröd^tige gärbung angenommen f)at, fid^ bid^t an ba§ 
SBcibd^cn fjaltenb unb bcmfelben überaß ^in mit erftaunlid^er Scl^cnbigfeit folgenb. 
S)od^ ba^ ©erlegen felbft fc^eint immer erft gegen 5Ktttag ju beginnen, fann 
bann aber mit öfteren Unterbrcd^ungen über einige ©tunbcn fic^ tiingiel^en, jo 
jloar, bafe getoöi)nIid^ rafd^ nad^ einanbcr 2, 3, mitunter aud^ 4 ©er abgefegt 
tt)erben, unb bann eine ^aufc Don längerer ®auer eintritt. 

S)aÄ © ift unüer^ältnifemäfeig grofe unb brandet jur öoüen @ntn)icflung 
be^ gifd^d^en^ eine ßeit Don 13—30 Xagen, je nad^ ber 9Serfd^icbenf)eit bcö 
S5Särmegrabe§. ®aö junge gifc^d^en t)at, fobalb e§ ba§ © Derläfet, eine Sänge 
Don 4 mm. — 

S)er l)icr gegebenen SDhtt^eüung mödjte bie ?lnfrage anjufdöliefeen fein, ob 
nid^t Dielleid^t bag gifd^d^en fic^ nod^ im Sefi^ be§ einen ober anbcrn Sefer^ 
befinbe. 5)a bieä ^öd)ft n)a^rfd^einlid^ nid^t ber gaÖ, aud^ Don beö Derftorbenen 
ßarbonnier 92ad^foIgern baffclbe nid^t me^r ju befommen ift, fo rid^te id^ bie 
93itte an bie joologifd^en ^anblungen 2)eutfd^Ianbg, e^ möd^te fid^ bie eine ober 
anbre um bie SSiebereinfu^rung, fei eg ber gifc^d^en felbft ober i^rer ©ier, 
bemühen; ed xoaxc mit öejiel^ung t)ierauf nod^ an bie Eingabe Sarbonnier^ in 
feiner oben genannten Dorläufigen 5Kitt^eiUing ju erinnern, monac^ er feine 
gifc^d^en au8 ©ufenjafferlac^en im 9?orbcn Don Barcelona, ttjeld^e Don Qtit ju 
3eit Dom aWeer überftut^et tperben, erhalten \)at 



ßüt ßxmnbe bet Seewa^ex-Tlqnamn. 

i^on SRein^. (Sb. ^offmann in ©rünber^ i. ®d^I. 
3n meinem 83ud^ „©eenjaffer^STquaricn im ßimmer" l^abe ic^ in bem Slb^ 
fd^nitt „©nflufe be^ Sid^tee unb ber 3Bärme auf bag SBaffer" gefagt, bafe e^ 
ujä^renb ber ©ommerjeit unter Umftänben red^t fd^njierig fein !ann, bie notl)^ 
»cnbig crforberlid^e Temperatur beS ©eettjaffer^ fortbauernb fo ju ert)attcn, ba^ 
bie Derfd^iebencn X^iere unb ^flanjen in i^m gefunb bleiben unb ju leben Der= 
mögen. Stuf folgcnbe an fid^ einfädle SBeife ber ©nrid^tung ber 93epltcr fann 
ber fd^äblid^en ©ntt)ir!ung ber 3Baffertoärme red^t gut abgeholfen ujcrben. 

3n einem größeren Se^ätter für ©üfenjaffert^iere rid^tet man, unb jtoar 
an einer Seite beffelben, ein Heiner ©affin für ©eet^icre berart t)er, ba^ bei 
güUung be« größeren Se^älterS bejn). SRaume^ mit SBaffer ber ftcinere, toaffcr» 
bid^t abgefd^Ioffen , an brei ©eiten Don bem ©ü^maffer umgeben ift. S)en 
Heineren Siaum rid^tet man für ©eetf)ierc ein, n)öf)renb ber größere jur SBo^nung 
für Spiere ber fü^en ®en)äffer beftimmt ift, unter benen mit 9Sortf)eiI fotd^e 
Arten ju tt)ät|len finb, n^etc^e frifd^cö, ftareö unb !atte^ SBaffer lieben, ioie SQ= 
ri^e unb anbere muntere Älinber ber glüffe unb gellen !ül)Ien ®ebirgöbäd[)e. 
©rol^t nun im ©eett^affer^'Jtquarium bie SBormc über ben getoünfd^ten ober, beffer 
flcfögl, juläffigen örab ju fteigen, fo »edjfelt man einfad) ba^ ©üfeujaffer unb 



— 48 — 

bann jüirb bie neue mögltd^ft falte gfitlung naä) unb na6) aud) ba^ Scc^üaffer 
abfüllen. SRan 6enu|t jur Äbfd^Iiefeung biefer beiben 8el)ätler tool^I am öor* 
t^eil^afteften S^nibkä), tdtl6)c^ afe guter Scitcr bie ?lbfü^tung be^ ©cctoaffer« 
om fd^nellften vermittelt. ®anj ju uertoerfen tft $olj, iücId^eS ben Äu^gleid^ 
ber Sem^jeratur toerl^inbert. ©laätoänbe em^fel)lcn ftd^, iüenn man burd^ baä 
SBaffer be§ ©eetpafferbaffinö jugleid^ einen @in6lid in baiJ bett^egtc fieben unb 
3;reiben im @ü6tt)af[cr6offin gewinnen toill. 

®iefe Sßerbinbung bon ©ü^toaffer* unb ©ectt)affer=?lquarien getpinnt nod^ 
größeren SBertti, »enn man bebentt, bafe bie mit aÖerl^anb ^od^ftrebenben SBaffer^ 
t)flonäen befe^tc ©üfett^afferabt^eilung einen ü|)pigen Äranj öon ®rün um ba^ 
©eenjaff erbaffin fd^Iingt unb fo bem lefeteren, totläjt^ nur unter bem SBaffer 
ttjad^fenbe 9IIgcn Octjerbergen fann, einen nod^ größeren SReij öcrleit)t. S)a bie 
@rl)attung fü^ter 3;emperatur eine ber tt)id)tigften ©ebingungeu für ba^ 85cfteü)en 
eineg ©eett)affer^Slquarium tft, fo feien iJiebt)aber auf eine biefe ^toedt toer^ 
fotgenbe SJcrbinbung Don @ufetoaffer== unb ©eetoaffer^SIquarien mit bem Scmertcn 
I)ingetoiefen, bag bie übrigen SBebtngungen ber bauernben ©rl^altung lool^I nod^ 
leidster erreid^bar bejUj. ju fd^affen finb. — 3)ie ©eettjaffer^?lquarien mit i^ren 
mertoürbigen farbenprächtigen pflanjlic^^^ierifd^en Seben^formen, aIg@eerofen, 
©eenetfen, ©eefternen, Slnneliben u. f. to,, ben flinfen, ru^elofcn, faft gla^ortig 
burd^fid^tigen ®arneelen, ben bunten Sllgen u. f. to. finb unftreitig ba« fd^önfte 
unb intercffantefte ©d^auftüdC für jeben SRaturfreunb unb eö feien beSl^alb biefe 
„Oceane en miniature** aud^ ^ier jur Slnfd^affung toarm empfol^ten. @Ä fällt 
eine ©d^ranfe nad^ ber anbern unb ^offentlid^ liegt bie Qtxt ttid^t gar ju fern, 
in n)eld^er @eett)affer=?(quarien ebenfo ^äufig ate ©fi^maffer^äquarien fultiöirt 
ttjerben, benn fie gereichen jebem 3inimer jur S^tvhe unb bieten bem 9?aturfreunb 
eine grofee gülle unern)arteter greube. 

S^maro^ertl^um unb ID^^felbesi^Ijungen in ber Xlatnx 

unb im ^Iquarium^ 

I. %m mh annfi^ei. 

3n unferen fanbgrunbigen SWff^nr i^^ ^^^ fogenannten tobten ?lrmen 
berfelben, in Karen ©een unb 5;eidjen lebt bie Heinfte Äarpfcnart, berSBittcr* 
H n g (Rhodeus amarus), ein 5 ober 6, ^öd^ften^ 9 ober 10 (Sentimeter langest, 
anmuti)iged ^^if^t^i^r auögejeid^net burd^ abfonberlii^e Slrt ber gortpflanjung 
unb bie üor unb tt)ät)renb berfelben Dom SRännd^en gejeigte garbenprad^t. 3n 
ben gleid^en ®ett)äffern ffil)ren aber aud^ Derfd^iebene 9Kufd^cIn, fo jalilreid^e 
©Semplare ber SRalermufd^el (Unio pictorum) unb ber ©nten^^ ober S^cid^mufd^cln 
(Anodonta anatina 2c.), i^r befd^aulid^e^ S)afein. Unb biefe ®efc!^öpfe, bie 
®räten^ unb bie ©d^alt^iere, geljen getoiffe 9?erf)ältniffe ju einanber ein, fie 
finb in genjiffcm ®rabe ouf einanber angetoiefen, tro^bem ober Dielmel^r tueil fie 
fo Dcrfc^iebenartig crfd^cinen. 

©d^on früheren SBeobad^tern ioar c^ aufgefallen, bafe bie SDJalermufdjd in 
ben inneren Äiemetif ackern jeittt)eifc eine Jlnjaf)! gif dreier, auf biefer ober jener 
Sntnjidlunggftufe befinbtii^, birgt. S)od^ n)u§te man nidjt, toeld^er (^ifd^fpejicö 



— 49 — 

bicfc äujuf^rcibcn feien, uub bor 9inem blieb cö rät^fcUjaft, auf tuelc^c SBeifc 
bie ©er in bie SKemen bc^ SBirtfie^ gelangten. S)a bemerfle Dor ctoa bret 
Sal^rje^ntcn Staufe, bafe ba« SBeibc^en beg Sittcrling^, iuä^renb baiS STOännd^en 
fein farbenpräi^tigc^ ^od^ieitäfleib anlegt, ju SBeginn ber $aor^ unb fiaid^äcit 
am Hinterleib ein eigentpmlid^cS Sln^iingfel erf)ält: eine röt[)tidje, elaftifc^c 
Segcrö^re, bie ganj aümälig bi^ ju einer Sänge öon ctn^a 20 STOillimctcm, bei 
größeren gifd^en biö ju boppelter STu^bc^nung, auöwäd^ft, fo baß fic bann mit 
ber ®pi^t oft über ba^ Snbe ber ©d^toanjfloffe nod^ t)inaugragt. Unb baft 
biefer, einem nad^fc^teppcnbcn bünnen SBurm ät)nelnbe ©c^Iauc^ toirflid^ eine 
Segerö^re ift, baoon fonnte ftd^ ber unermüblid^e gorfd^er auf bem ®ebietc ber 
gif(^funbe, ber im ?(t)ril 1885 Derftorbcne STOünd^ener 3oolog S. %i). @. D. 
©iebolb, getegentlic!^ eineö SBefud^eö bcg ©traßburger gifd^marfteö überjeugcn; 
bcnn bort fanb er unter ben jum SScrfauf gebrad^ten SBitterlingen öiele SBcibc^en, 
toeld^e, öor bem Said^aft ftc^enb, bie lange SRöfire mit Siern gefüllt fjatten. 
SRad^bem ©icbolb in feinem 1863 erfd^ienenen SBertc „S)ic ©üfett^afferfifd^e Don 
SD?ittcI^uropa" bie SBal^rnel^mungen berid^tet, unb nad^bem er namentlid^ bie 
©er bc«J ©itterling« genau (^aratterifirt, burftc ®r. g. 6. SRoÖ in granifurt 
a. Sro. auf Orunb einiger, über bag SSortommen unb bie @ntn)idEcIung Don 
gif(^ciern in glufemufd^eln fid^ erftredEcnber Seobad^tungen im Sa^re 1869 bie 
äSetjauptung au^fpred^en, bag ed nur bie ©er beS ^tterlingd fein fönnten, bie 
on bem ern^ä^nten mcrtefirbigen Drte untcrgebrad^t ttjürben. ©d^nellcr aud^ 
war ber unumfiö^Iii^c SBetoei^ für eine berartige SBe^auptung faum ju erbringen, 
atö eg ^ter gefdE|a§: eine Stnja^I gtußmufd^cln, im 3af)re 1870 an berfelben 
©teile be^ STOain^, »o 5)r. 9?on bie ©a(^e Derfolgt, Don S)r. meb. ©d^ott in 
granffurt gefammelt unb bann in ein ©|)ringbrunnenbaffin Derfe^t, tiefen fpäter 
mef(r ate ^unbert in i^nen gereifte gifd^d^en au^fd^Iü|)fen, mlä)e fid^ fämmttid^ 
als Bitterlinge au^toiefen. 

?lud^ bie grage, in tt)eld^cr SBeife ber JBitterling feine ßegerölire antoenbet, 
Dermod^te Sioll balb ju beantworten. 3m Sa^re 1876 beobad^tete er jtoei 
5ßärd^en im Slquarium eingetonnter Bitterlinge beim fiaid^en, unb ba fa^ er 
benn, wie ba^ SSJcibd^cn, fobalb ein§ ber gclblid^en ©er in bie Segeröl^re ein* 
fd^icfet, auf eine im ©anbe Dcrgrabene SRufd^el, beren geöffneter SU^emfd^Ii^ inS 
SBaffer hineinragt, mit SBli^e^fd^nelle äufä^rt unb mit ebenfo uncnoartcter ®e= 
fd^toinbigfeit bie ©pi^c ber Siöl^re in ben Slt^cmfd^Ii^ fd^iebt, bamit aug berfelben 
bag © in bie 9Rantelf)önie ber STOufc^el gleite. S)iefer SSorgang n)iebcrl)olt fid^ 
mc^rmate, unb nad^ jebem Slu^ftoßen eine^ ©e^ feitenS be^ SBeibd^en^ ergießt 
ba^ aufmerffamc SRännd^en eine geringe Quantität äRild^ über ben geöffneten 
^It^emfc^li^ ber äRufd^el. ©ner Weiteren ©orgc um bie SfJad^fommenf^aft finb 
bie gif(^d^n enthoben. 3Bic „bem bunfeln ©d^ooft ber Ijeiligen ©be Dcrtraut 
ber ©äemann feine ©aat", fo Derpflanjt ber Bitterling feine ©er in bie gäd^er 
ber ?ltl)mung^wcrtjeugc unferer SKufd^cl, unb in ber beftänbig Don frifd^em 
3Saffer burd^ftrömten Stiemenl^öl^lc ber festeren finb gcwißlid^ äße Bebingungcn 
für eine gefid^ertc, ungeftörte Sntwidelung ber Äeimlinge gegeben unb erfüllt, 
^at bie Wufc^el mef)rere ^oc^cn lang Pflegemutter- ober ?lmmcnbicnfte Derricijlet, 



— 50 — 

fo entlobt [ic bic nun anögebilbctcn, äum grcileben bcfäf)ifltcn Sungfifd^c, bereu 
fie toicltcic^l brei, öicr biö aä)t ober jc^n ©tüdE tportctc, in ba^ offene ©ctoftffer, 
too fie uu^ flcujö^ntid) Dom 3uni an begegnen. 

9lbcr fönnen fid^ bcnii bie ^Bitterlinge nic^t an6) bcn 9Rufci^etn bienftbar 
ertücifcn? 

3m aSJinter Don 1877 auf 1878 ^atte ber jcfet üon ber UniDerfität SRoftocf 
an bie §ocI)fc^uIe ju Äönigöbcrg berufene ^oolog ^rof. ®r. SR. SBraun, bamalö 
Slffiftcnt am 3öoIogifc!^en Snftitut ju aSürjburg, in einige STquaricn Bitterlinge 
unb SRufd^eln gefegt mit ber ?lbfic!^t, bie JioÜfd^en SScrfuc!^e in größerem SDk^ 
ftabe JU toiebcr^olen, um in ben Don ben gifc^en gelieferten Siern ein bequemet 
SKaterial ju enttoidlungSgcfd^icI^tlid^en Unterf Übungen, bejief)ung^wcife jum 
©tubium ber ®nttt)icflung Don Jtnod^enfifc^en ju erl)altcn. S)o bcmerfte aJ?. ©raun, 
tDie er feiner ßcit im „goologifd^en ©arten" u. a. D. mittf)eilte unb aud^ im 
„^umbolbt" 1889 bcrid^tete, ?tufang gebruar 1878 am SBoben eine§ jener 
Behälter neben einer Icid^mufdjel (Anodonta) ein ^äufd^en bräunlichen ©d^leime^, 
ba^ fic!^ bei ber näl}eren Unterfuc^ung alö eine ?lnfammlung Don reifen @m* 
brtjoncn ber SKufc^el entput)pte; fd^on am näd^ftcn 9Jiorgen aber fonnte er an^ 
ber Sörperobcrfläd^e faft aller ber im Slquarium bel)erbergten Sitterlinge eine 
iHnjafil gelbbrauner Änö^jfd^en jerftreut Dorfinben, bie fic^ bereite bei Supen= 
SJergrö^erung ate 9)hif(^ellarDen jn erfenncn gaben, toä^renb ber bräunliche 
3d)lcim neben ber 9lnobonta, bie Zaq^ juDor geborene 3J?ufc^elbrut, Der* 
fd)tt)unben toar. 

dlnn burfte man freiließ bicfe JBcobadEitung nid^t als eine Döllig neue 
öntbechmg ^inftcllen, iüorauf ja aud^ S)r. 3Jraun leineön^eg^ 3(nfpru(^ machte; 
allein na^ einer Slid^tung f)in führte bieje jufätlige SSeobad^tung, bie fic^ bem 
gorfc^er ald ein SBorgang jur iueiteren Stufflärung über obige i5^agc bireft Dor 
9lugen abgefpielt l)atte, ju intereffanten ferneren Sluffd^lüffen über bie Sebenö- 
toeife ber SKnfd^eln. SBcburfte boc^ bie @nttt)idelung§gefc^id^te bicfer ©djatt^icre 
nod^ fe^r ber Sluf^ellung, tt)enngleid^ ber ©runbftein ju i^rem Slu^bau bereite 
am (£nbe beg 17. 3al)rt)unbertg gelegt tDurbe. 

S)enn eö njar fein Geringerer, al^ ber berüf)mte ^ollänbifc^e SRaturforfc^er 
21. Dan Seeutoen^oef, jveld^er fd^on bie 9)?ufd^eUSier fannte unb im 3a]^re 1695 
„mit ©rftaunen ein gar fd^öneg ©d^anfpiel \af)'\ mrtilxä) bie forttoäfirenbe 
bre^enbe SBeDjegung ber „nod^ neugeborenen SJiufd^eln", bie er bem mütterlid£|en 
Sörper entnommen unb in einer öla^rö^re unter ba^ Don i^m fclbft gebaute 
einfädle SDiifroffop gebrad^t l)attc. ®r tt)urbe bamit ber ©ntbedcr ber burd^ bic 
anfifeenben jarten ^impeni bett)irften ^Rotation ber äßufc^elfeime, toclc^c fid^ in 
ben Äiemenblättern beö SDiuttert^icre^ — alfo bort, tt)0 ju anbcrer Sa^re^^eit 
aud^ bie Keimlinge ber ©itterfifd^e il)re Slu^bilbung burdjmac^cn — au^ ben 
Dom ©ierftod gelöften ©icrn jur gä^igfeit felbftänbigen Sebend entnjidelu, fo 
ba§ mithin bie fiiemenblätter jeittt)eitig bie SRolle Don Srnttafd^en übernel^men 
unb fjierburd^ an ben bem gleid^en Qtocdt bieuenben ©eutel ber Sänguru^ö unb 
DertDanbter 8äuflctf)iere erinnern. 

(©d^luß folgt). 



§t\\m m Jliittti fiir Ipte ii tomitiifrciiiiiie". 

IL m. maqUbUtq, bcn 24. gcbruar 1891. JV? 5. 

Pereins * Ha^ri^ten. 

eetein &er 91quarien« unb ZerrariettsSiebftaber ju Serlin. $aupt 
uerfammtung am 16. Januar 1991 in bcn ^^Saffage^SBier^allcu. I)cr ^ior- 
fitjeiibc begrübt junäd^ft bic Jtmüefcubcu unb giebt bcm 3Bunfd^e Slu^brud, baft 
baö mit ber l}cutigcu ©i^uug bcginiicnbe SJcrcinöja^r [läj aU ein für ba§ ®e^ 
beiden unb j^ortbcftc^en beö SScrcin^ crfpricfelic^cö crtocifen möge. ^Uöbonn er* 
ftiütet .^err SSiolct einen furjcn Serid^t über ben SBerlanf beö Derfloffenen 
5?ereinejal)reö, fon^ic über bie Jf)ätigfcit beö SScreinö in bemfelbcn. (£^ folgt 
ber ftaffenberid^t beS §errn äKorquarbt unb ergiebt bie Sitanj einen Söeftanb 
Don 140,20 SRarf. ®ie SJerfammlung ert^eilt hierauf bcm fd^cibenben 9Sor* 
ftanb 3)ed^arge unb mirb nad) einer furjcn $aufe jur SBa^l hc^ neuen SSorftonbe^ 
gefd^ritten. ^ierju bcmcrft ^err 9Jitfc^e, bafe er feitenS folgcnbcr §erren laut 
§ 6 ber ©agungen fd^riftlic^ jur SJcrtrctung ermächtigt iüäre : ©mit 5ßöfd^mann» 
(£'tberfclb, 3o^anneö Söerg^Subenfc^eib, ?(Ifrcb iförner*®örlife, Otto Sd^mettc' 
©d^ujerin, 3Bil]^etm @e^er^9lcgen§burg, ^aul SÄcfeger-Stegcnöburg, ^Jranj ©c^räucr, 
oon Äutmi5=®utn)o^ne. 9kd^ Prüfung ber bic^bejnglicljen ©c^riftftürfe tuirb 
bic i^ertretung feitenö ber SSerfammUing aucrfannt. 

®« ioerben genjä()lt j^um I. SJorfitjenben öerr ^l^iolct^^SBcrlin, 
n II. „ M .öotljorn. 

„ I. ecr)riftfüf)rer „ .^effc I, 
„ II. . ,. 9iic«cfe, 

„ I. .ttaffenfü^rer „ ©d^mtebecfc, 
,. II. „ n 9ioefe, 

,, I. Seifiger „ SReic^elt, 

M II. ,, n ©imon, 

,. III. n n Unger, 

. IV. ,. ,, Sönift^. 

3lUe Ferren, außer ^errn 6ot()orn, nehmen bic 38o^t an, boc^ erflärt 
lefeterer §err, ba§ er eine ©tefle als Scifijjcr jebod^ acceplircn »erbe. S)ic 
üBerfammlung ift hiermit cintoerftanben unb ermöd^tigt bcn SBorftanb, auö feiner 
STOitte einen ftelloertrctenbcn 5?orfifeenbcn ju toä^Ien. .^ierauf folgt bic 
Scrattjung ber neuen ©afeungen. S)er (£nttt)urf loirb im ?tngcmeincn feiten^ 
ber 93crfammtung angenommen unb foDen biefe neue Sa^ungen naä) genauer 
3)urd^ficl)t in Sejug auf ben ©til ^um 3)rucf gegeben ^oerben. — ©d^luft 
Va 2 Utir. 



7. ^ernt (S. ^. in ^.: ^t älter baS lOaffer beS Aquarium, baS gut mit ^flan^en 
(^aiSnerie, ^omfraut u. bergl.) befe^t fein mug, ifi, be{lo lool^Ier fü^It [x^ ber aRafropobe; ooii 
Springbrunnen unb ^urd^Iilfter will er nid^ts niffen, er gleid^t l^ierin ben IBenol^nem unferer 
Xeid^e unb 9lltn>äffer. C^in fortn)ä|renber gan^ feiner in fenfred^ter ober in fd^räger Stiftung 



— 52 — 



auf bie Oberfläci^e beS SaffevS faQenber 6tra]^t wirb, rotnn baS Aquarium geräumig ifi, ben 
t^ifd^en aQcrbingS ntd^t roirflid^ fd^abeu, uub ba @ie mit ber berttd^tigten ,,@taub(d^t(!^t" ^u 
fompfen l^obcn, fo ftnbcn @ie in bem Safferftra^l beu beften Scrbfinbeteu gegen ben töfiigeu 
(^aji, benn boS ^bfd^öpfen ber Oberflad^e ifl ebenfo langweilig ald nentg nad^^altig. - 8. $)eT 
braune T^ieberfd^Iag an ben ©d^eiben rü^rt oon ber Sefd^affen^eit beS SBafferd ^er. ^ead^ten @te 
gefl. baS auf @eitc 39 ®e|agte. 



örieffajlen. 

Ferren Dr. (J. 3. uub di, ^.: ÜWit beflem 5)anf erhalten. — ^'errn gr. gr.: C^rl^alten. 
3^r ©unfd^ wirb erfüUt. — grau (5. jt. in (5.: 3^re 3Riit^ma6ung in «ejug auf jene« QJIatt 
ifl rid^tig. — ^errn 9ttl Wl. in 8.: ®ir werben gern nod^ weitere ©rfunbigung eingieljen. 



F. C. Heinemann, Honiererant, Erfurt, 

Cam««* «itb fUfUmietilKiiiblitiit, 

^=: offetlrt ju biaiflftm greifen -- — - 

AqBarlen in {oU? 
ber , prac^tooder 
fluifill^rung: 

a) S)iere(fig, 33 om 
(ang unb 28 cm 
bxtlt, mit iiwtm 
fa^en, !6(uinenf 
ftiKf^altern an 
ben Qdtn unb 
.tto^njumaSBafiers 
ablaffen, (eer k 
^td. la SRf.; 
bepflanzt 15 Vtr. 

b) ee(He(ti0. 3Som 
Tang unb 33 om 
breit, mit SSiDen^ 
füfren unb ^^n 
}um aSafferab: 
I äffen, teer ä@t(f. 
e'/t 3Wr.; 
bepflanzt 9 mt. 

©Uid^Seitig em« 

pfe^te bie gangbar: 

ften unb beften 

SBafferpflonjen für 

. '2(quarien: 

a) TrUne» bogotentlt, k etcf. 40 ^f., 10 @t(f. 8 Wr. 

b) YftUlineriA iplrftUt, & @t(r. 60 ipf., 10 @t(f. 5 !D2r. 

c) Apomo^eton dltUehyon, k ettT. l Vir. 20 ^f. 

d) Itolepit ^raelUi, k ®t(f. 60 $f. 

«) CrptTM papynt, & ©ttT. 76 ^f. bis 2 Vir. 

^rner GoldllsehglM nit bolepit - Kaltvr , wiüi 
rommeneS unb flberrofc^b«« <9ef(^enr )u ieber @e(egen^it 
(j. ?lbb.), pr. €t(f. 4 Tit. 

yrd«pcryi<^niffe flehen roftcnfret ju gMenften. [28) 

laarten unb Serrariett. 

einfa%e auiS Xufffteitt, «auariett, Xuff- 

ftfltt in eentnem unb Labungen, %XütttnbaVittn, 
*prei4'.C[ourant frei. 

C. A. Dietrich, 
(24) Cllngciibei ©reifem 



:An^eigen. 




^qi 



ttltll^eim 2mitt 

9laluranen«unb2e(ir»itlel'fianblung 

in ibafff a. S. 

8lei4iftafti0e# Saget 

aller natutUfiotif^tx ^egeit^&ii^e) bejonbevö 

oon $fttiget^iet- unb ^ogefBftfge«, (^ietit, 

jimpfiBietty gteptifie«) (^oit^^aeii unb ^n- 

f eltetty f oioie fänimtric^cr ^ftttg- unb 7rft|>«rir- 

»etlietige, l&tt^fi^er f (iet- unb ^egef- 

<iiige«i 9tifelte«itftberit unb f etfpUtten. 

tftfoniectr fiatoiog fBt )eH natargefdiiilUiilien Uiitrrrii^t. 
Verteichnisse kotUnlos ttnä pottfrti. (26) 

I^ u i g;- i O- a z z o 1 o 

Berlin^ Lindenstrasse 20/21. 
iiquatienfifitty <|iqtt«rie«9 "{etrarieitf 

Hlumenttf^e, 9uff|leingrotteu unü Pur^elii. 

En gro« A eil detail. 

OOnflrlrte ihitaloge gratil nvi frone«. (26) 

H/iHjerllS,Mstrasse56~ 

üerfauft 20 9lquati€nWdic tu lo 

ücrfc^tcbencu Sorten franfo für 5 aRf. 
gegen 9?a(^nal)me in 3)entyc^Ianb. fa7j 

3ur 9iettl^e|^(latt)ttti0 ber 9li|ttatieti 

empfiel^It {eine fd^önft gewad^feneu Yalisneria 
spiralis u. Uerpestes rellecta bidigfi (28 > 
P. liUflt, C^tsüngm (^ilrttemberg). 

-^ Mstelne, ßroneistelie, AnüarienelMöe. ^- 

O. Zimmerinann, ^of(., flrettft«« i./XI|.! (29| 
— 5Urci«liften frei; weitere ^Äusrunft bereitroittigft. — 



5)en neu^iujugetretenen Abonnenten empf eitlen wir : 



§mn für ipBiltn- d. lerrnrienfrettnlit 

(Jrper 33anb (I. Ja^rg.) — geheftet Wlt 3.—. 
— berfelbe — eleg. gebunben „ 4.25. 

liefet Sanb bietet eine %üüt intereffanten unb babei gut iUuftrirten etoffcd. 

(£reu^'f(i?e Derlagsbud^ltaublnng; VHaQb^bnvQ, 



iSxtuii,']dft «ertag«bu(^^anblung (JR. A V?. Äretf^mann) in TOagbeburg. — ^ru<t von «. ;^opfer in ?^uTg. 




-''^■(?^3^^ ■ — u ■ ■ ' 



ytfif jilfUil JAatk 3.—, 
»OHatlUk 2 HaMnrrH. 



t 



reu 



^erauSgegebeii oon bei* 



Sda^beBur^. 



mtt^vx %\t gtfitlUtit HottianiUt- 

jeilt Mit 15 If. bcrtAnct m) Inf- 

ttflfe I« Icr Verlags^aa^lMi r«t- 

fcgetfetOMMT«. 



•A? 6» ®d^dft(eitung: »rutto 2)(irigett in leetütt 8.W. 29, Sriefenflr. 8. ü. Sanft« 

§ n ^ a C t : 

9. ^raiif: ^er O^olbfifd^ (^rembianbif^c Bierfifd^e Ili). — SBr. !^ürigen: ©d^marotiev« 
t^um unb Se<l^fe(be3ie]^uugeii in ber 92atuc unb im Aquarium, I. ^ifd^ unb !D^ufd^el (6d^u|). 
— kleine SWittJdlungen. — ^^ereinSsS^ad^ricfttcn. — gragefaflen. — ©rieffaften. — Sliijeigen. 



IIL 

2)fr «ol5fif(^. 

ISrfüUt t)oii bcr grcubc cdx ber 9?atur ober Don bcm SBunfdje, i^r eigene^ 
.^'>eini ju jcfjmücfcn, geleitet, Ijegeit unb pffcgen fcf(r Diele äWenjdjen in il)ror näd^ftcu 
Umgebung allerlei Blumen unb 9Sögel. liefen üieb^obereien, bie t)on lag ju 
lag eine größere ^Verbreitung finben, rei^t fid^ bie ^^Jftege beö (Solbfifc^cö an. 

®er gen)öl)nlid^e GJolbfijd^ (Carassius auratus vulgaris), tüelc^er feit me^r 
alÄ einem Sa^rljunbert in be^ SBorteS U)at)rer ^^ebeutung „|)auöfifci^" geiüorbeu 
ift, ^at aw^ bem Orient feinen 3Beg ju unö gefunben; tuir \)(i\>tn il)n Don ben 
(il)inefen ert)alten, bie auf bem ©ebiete ber ^üc^tung unb SSerebelung Don 
%\)\txz\\ unb "ißflanäen feit Dielen 3al)rl)unberten mit ben fc^önften Erfolgen 
t^ätig finb. ®er ©olbfifd^, in (£f)itta king-yo, in '^(\)fa\\ funa genannt, gleicht 
in mandjer ©ejieljung unferer getoö^nlii^en Äaraufd^e (Carassius vulgaris), Don 
ber jener alö eine burd^ 3i^*i^"fl erjieltc 3t0art angefel)en toirb. ®er ftille, 
im 3ltlgemeinen anfprudiölofe 3i}affer6eU)ot)ner in feinem fc^immernben ®olb* 
getoanbe fanb, feitbem er im 3af(re 1611 nad^ Portugal unb im ?lnfang be§ 
17. 3at)rf)unbertö \\a6) Snglanb eingeführt ^oorben ioar, Don allen Seiten Sieb= 
l)a6er. Seiber ift bie Strt, xo\t mau ben gifd^ unterbringt unb ju pflegen Der- 
meint, meiftcnt^eild eine falfc^e; infolge beffen l)ört man nur ju oft über ben 
fd^nellcn SScrluft biefer 5;^iere flogen. 

9tm beften finb bie ®olbfifd^e in einem tDol)langelcgteu ?( q u a r i u m unter* 
gebraci^t, ^oofclbft fie Diele 3af)re au^^alten. :5ft man jeboc^ nidjt im SBefifee 
eine« fold^en ®la^faften§, fo ift gur ?lufnat|me ber gifc^e ein nid^t gefc^liffene? 
unb mit einer ttjeiten Deffnnng Derfc^ene*? Wla^ (fog. Wolbfifc^gla-^, nod^ beffer 



- 64 - 

eine (^laöfllocfe ober Äraufe) crforbcrlicf), bamit einerfeit« bie Wcftatt bcö 
fc!^toimmenbcn %f)\cxt^ nic^t aüjufe^r üerjerrt crfc^einc unb anberfeit« bcr 
Slufnol^me t)on ©aucrftoff eine mögtid^ft gro^c aBafferflöc^e preiggegebcn tücrbe. 
©obann ift ber SSobcii be« ©cpltcrd mit einer etma 4—6 cm ^ofjen @d^id)t 
reingetoofd^cnen gdt^fanbcö ju bcbecfcn; in bicfen werben leidet erreid^barc 
3BQffer|)flQnjen, toic SBafferpcft, |)ornfraut, ioufcnbblatt n. a. gebrüdtt, n^eld^c 
aud^ o^nc SBnräcln lücitcr gebeil)cn. Unumgänglich notf)njenbig ift cS nid^t, 
bie @anbf(^t(^t mit ninblic£|en ©tcindtjen ober SKufd^eln ju beftreuen, \ooi)l aber 
fann man in bcr SÄittc ober auf ber @eite ein t)affcnbeö ©tüdC Xuffftcin ober 
Äofö einfc^en. 3n einem fold^en ganj iuie ein ?lquarinm eingcrid^teten ®oIb* 
fifd^glafe braud^t burd^ einen ®ummifcf|Iaud^ baS SBaffer nur nac^ SBod^en, ja 
oft erft nad^ SKonaten entleert ju jocrben, fofcrn eö falfig, trübe ober ganj 
fd^tcd^t getoorben ift. 333äl)renb bcr S^^^ *ft ^^ allerbing« crforberlid^, ettuaige 
Unreinigfeitcn, ^ftanjen unb gutterrcfte glcid^fallS tjcrmittelft be§ ©d^land^eö 
ober eine« ®Iaö^cber« ju entfernen. 

aBtÜ man fic^ jcbodö aud^ ber 3Kul)e, bie eben gefd^ilberte Sinrid^tung t»or^ 
juncfimen, entfd^Iagen unb bei bcm alten, üertoerflii^en Sraud^e, ein fogenannte« 
©olbfifd^gla« ju oertoenben, Uerbteibcn, fo möge man tücnigften« ben geiler 
üermeiben, ben gifd^en, fofcrn fic nad^ 2 ober 3 S^agen ängftlid^ nac^ 2uft 
fd^nappenb an bcr Oberfläche uml^erfd^ttjimmen, frifc^e«, b. ^. nac^ getoö^nlid^en 
Gegriffen rcd^t falte« SBaffer ju geben. 5)iefe §anbliing«U)eife, bie gifd^e an^ 
crtüärmtcm, ber ß^'w^^^^t^w^l'c^otur entfpred^enbem SBaffer plö^lid^ in lälterc« 
ju loerfcn, ruft bei i^nen Ärämpfc f)crUor. 3n einem fold^en gallc fann man 
beobad^ten, toic bie fonft ftiÖen unb langfamcn gifd^c in jucfenbcn Sctoegungen 
im SBaffer um^errafcn, toorauf fic^ bei il)ncn ?lbje^rung (©d^iüinbfuc^t) einftcQt, 
bi« man fic in nic^t langer ßeit eine« 5;age« al« ßdd^cn an ber Obcrfläd)e 
treiben fie^t. @« ift ba^er nid^t ju Derabfäumcn (unb bie 5D?ü^e ift in ber 
%f)at feine grofee), an ben 2;agen, ba ba« SBaffer getoed^felt ioerbcn foH, ba«- 
fetbe einige ©tunben im ßimmer fielen ju laffen, bi« e« biefelbe SBärmeljötje 
n)ie ba« tocrbrau^te crrcid^t f)at. ©rtoä^nt mag für *?lnfänger nod^ ujcrbcn, 
ba§ fid^ aud^ in einem fold^cn Scf)älter of)ne ©anb SBaffcrpffanjcn beherbergen 
laffen, ioenn man biefe in fleinc 5Kufd^eln ober ©c^ncdenfc^alen, bie ju biefem ^wed 
an jtt)ci ©teilen burd^löd^ert fein muffen, mit ©c^toamm cinbrüctt, in S)ral)t, in 
fleinc, umgebogene 93lei^ ober ^infftreifcn ober in 5of)le Sufffteinftücfc einpreßt, 
©olc^e ^^flanjcnbüfd^e fönnen bei 9ZeufüDung unb Steinigung ol}ne alle Umftänbc 
t)erau«genommen unb fonad^ ioieber öerfenft ioerben. SBafferpeft unb einige 
anbere (Sctoäd^fc bleiben aud^ im SBintcr grün, unb fo erf)ält ba« SBaffer im 
®efäß einen l}übfd^ grünlid^en, bcm 3luge too^lgefälligen ©c^cin. Sn biefer 
SBcife fann ben ©olbfifd^en felbft in fleineren ©läfern ein einigermaßen ertrag* 
lieber Slufcnt^alt gefc^affen toerbcn, tocnnglcid^ immer loicbcr betont toerben 
muß, baß nur ein naturgemäß eingerichtete« Saften-Stquarium ben gifc^cn unb 
onbercn SBaffcrt^icrcn eine entfpred^enbe, ben 9lufenttjalt im greien crfe^enbe 
©tättc gctoä^rcn fann. 

©in anbcrer ÜJiißbraudj, ben ©olbfifc^pfleger nur ju oft treiben, bcfte^t 



— BB — 

barin, bafe fic in einem fo engen ®efö§, xok eg ein ©olbfifd^glag ift, m^^r ats 
brei gifc^e, nnb baju no(f| üon ^ering^tänge, unterbringen. @^ jcugt üon 
einem fe^terljaften ©efd^macf, mögüdjft grofee ©jemptore ju crftel^en. 91Ran laufe 
lieber Heine, ()oc!^rotf) gefärbte Spiere unb begnüge fid^ mit einem 'tßaar, ^öd^* 
ftenö mit brei StfidE. ferner forge man nad^ SRöglic^feit für ©rfafe, iuenn 
einer Don jtüeien eingegangen ift, toeil ber ©otbfifd^ bie ®efcüfd^aft liebt. ?lud^ 
tjerträgt fid) ber ®olbfifc^ mit anbcren gifd^en, bie ebenfalls leidet ju befd^affen 
nnb JU pflegen finb; t)on biefen mögen enüä^nt »erben bie Äaraufd^e, ber 
Äarpfen nebft ©))iclarteu unb bie ©d^Ieii)en, unter biefen befonberö bie }ierlid|e 
unb bauerl^aftc ©olbfc^lei^e. 

SBomit crnäfjrt man nun bie ®olbfifd)e am leid^tcftcn? ®eeignete 
^JJaljrung^mittet finb ?lmeifen|)u))pen, SSJei^tourm (getrodnete ©intagöfliegen), 
gef^abte^ ober Kein jerftüdEtcS gteifc^, am SBeften jerfc^nitteuc, bon @(^leim 
unb 6rbc befreite SMegcntpürmer ; im ©ommer fann man i^nen aud^ Stiegen 
unb uerfd^iebene aSJafferinfeften unb bereu SarDen reid^eu, bie o^nc grofee 3Kfit)e 
mit einem fleinen ©ajenefe auö jebcm ®raben 5U befc^affeu finb; 3öei^brot= 
SBroden gebe man nur auSna^mötüeife. ßum @d)tu^ fei nod^ üor einem gelter 
geiüarnt, nämtid^ Dor ju reichlicher gütterung. SDie gifd^e braud^en ju il)rem 
Unterljatt nur tuenig an fefter Sia^ruug; eö genügt, tpenn mau fte im ©ommer 
jeben jtoeitcn, im SBinter jeben britten 2:ag dtoa ju beftimmter ©tunbe füttert 
unb it)nen ni(^t me^r reid^t, afe fie gerabe aufjuse^ren ijcrmögen. 9Wan reid^c 
i^nen e[)er ettt?a^ ju tüenig, al^ jut)iel; im legtercn galle entferne man bie 
Ueberrefte, bamit fic nid)t burd^ SBertt)efung ba« Söaffer trüben ober öerberben 
ober bie Sitbung t)ou pigen (jerDorrufen, loeld^e fd^ioammartig einjelne Äör|)er= 
tf)eile, ja ben ganjen Körper ber gifd^e übcrjie^cn. 3)ann ift SRettung feiten 
möglid^. 3)od^ mag in einem fold^en galle ber SSerfud^ gemad^t ioerben, bie 
franlf)aften ©teilen Dom Ueberjuge mit einer ftarfen Äoc^faljlöfung oermittelft 
eines ©d^toammeS ju befreien; felbftöerftänblid^ ift auc^ baS ®las^ einer grünb=^ 
lid^en 9ieinigung ju uutenoerfen. 

aaSenn nun alle angefüt(rten ^c^ler nad^ STOöglid^feit uermicben tt)erben, fo 
iüirb ber JBefi^er ber ®olbfifd^e ftd^ i^rer atö eineS ^übfd^en ^mmet^äjmvidt^ 
lange erfreuen fönnen ; ja er fann bei umfidEftiger ^^flege unb Söefd^öftigung mit 
biefen Äaltblfitern aud^ auf einige ©rfcnntlid^feit, auf einen gemlffen ®rab 'oon 
^ntraulid^fcit unb 3ö^w^t)eit red^nen. Sl. granf. 

S^maro^ertl^um unb lDe^felbe3ieI^ungen in ber Hatur 
unb im 2Iquarium. 

I. 9lf4 unb anufi^el. 

(@d>lu6). 

9?ad^ ber ©ntbecfung ber SRotation ber 9Jiufc^el!eime, bereu Urfad&e 
Öeeumen^oef aHerbingS no^ nid^t erfannte, trat ein ©tiÜftaub auf biefem ®ebiete 
joologifd^en gorfc^en« ein. ®rft 100 Sa^re fpäter unterfui^te SRat^Ie ben 
reifen 3Ruf(^cU@mbrljü genauer unb fanb beffen ^a\i fo abloeid^enb t)on bem 
be^J mütterlichen 5:f|iere^, bafe er ju ber 9J?einung fam, jene in ben S'iemenblättem 



— 56 — 

ber 9Kufc^d ^aufcnbcn ®c6ilbe feien gar feine (£m6rt)onen ber SKufd^el, fonbern 
innettjo^nenbc Sd^maro^ert^ierd^en ; ja ber 5)änc Ü. Sofobfon (1828) fdjlofe fid) 
ber 3(nfid)t 9Jatf|fe§ an nnb abo^jtirte ben für ben Vermeintlichen ^arafiten im 
3a()re 1797 gcn)äl)lten 9?amen Qlochidium parasiticum. Söeibe njnrben jebod) 
balb überfüljrt, baft fie j^uar üielfad) ridjtig beobachtet, if)re 3Bal)rne()mnn9en inbefj 
falfd^ gebeutet I)atten. S)ie auf bcm ^^obeu tuirllid)cr Jöatfad^en )te()enben 
(Gegner luaren bie granjofcn 3ta^pail unb be ^.MainöiUe (1828) unb infonber* 
tjeit ber SJrcöbncr ®efel)rte nnb Strjt (£. (!d, (£arnd 1832, ber fd^on Dorbem, 
tüie bic 1824 crfdjiencne 9lrbeit „uom (£t) ber 3;cid^()ürnfc^nerfc, feiner bretjenben 
öeiuegnng 2C." bartljnt, mit äfjnlid^en gragen fic!^ befd)äftigt ftatte nnb iüie 
bort, fo and^ tjier ben 3Beg cjafter gorfcljung befdjritt. S)abnrd) gelang eö 
il)m, ben 9?ad^njeiö ju fiteren, baft bic fogenannten ©loc^ibien fid) i\tüeifeflo^ 
üuö (giern ber 9Kufc^cIn in ben Giemen ber (enteren cntmirfcln, alfo feine 
^arafiten, vielmehr bie Sun gen ber 9)?ufd^eln feien. 

3m SJerfanf ber fofgenben ^ct^rjetjute tourben üerfd^iebene ^-j^unfte ber (Snt- 
lüidelung^gefdjid^te unferer Süfttoaffermnfd^eln bnrd^ eine 9iei()e tüchtiger 3»>oIogen 
unb ?(natomen; fo Don Duatrefage« 1835, 9i. iJendart 1848, C ©d^mibt 1856, 
%. ?(. gorel 1867, Jp. 13. Sljering 1874, ä\J. glemming 1875, (£. JRabl 1876, 
aufgel^eUl; allein fie erftreden fid^ alle nur auf bie ein jelnen ©ntundfung^p^afen 
unb ben ^aix ber SKuf^el^Smbrljonen bejio. SJ^ufd^etÜaruen. Wan toufete 
nun jtoar fidler, bafe bie reifen, bi^ Vio ^i«i^it (^/s SßiÖimeter) grofjen Whifd^eU 
ft'eimlinge, bie 6i« baf}in in i^ren ©fetalen in ben gä^ern ber beiben äufieren 
Stiemen beö SJiuttertljiere^ gelegen l)aben, üon bem (enteren einjeln (nur bei 
tranffjaften ßuftänben in fd^Ieimigen äWaffen) mit bcm 9ltf)emU)affer anggeftofeen 
loerben, auf ben Sioben faflen unb infolge ^txpla^tn^ ber SitjüHe frei loerben; 
man Ijatte ferner gefe^en, bafe bie jungen H)ierd)en, bie man nod^ aU Sargen 
bejeid^nen mufe, nun t^eifö ^alb, tl)eil^ ganj geöffnet auf bcm SRüden liegen unb 
tt)rcn mehrere üJJiHimetcr langen Äteb= ober Ö^ffugfabcn im SBaffer ' ftottiren 
taffen, bag fie aber, ba i^nen nod) ©amtfanal, äettjegungätoerfjeuge :c. fel^lcn, 
für bag uollfommene greileben noc§ nid^t fertig finb; eö toar enblid^ fc^on burcf) 
6. ^Pfeifer (1825) unb auf^ Sßene burd^ Äobett nnb .'pe^nemann 1870 gefunben 
toorben, ba^ bie ßarüen- ober (£mbrt)onalfd^alen bem unt)erfel)tten 3Birbel an^* 
gebilbeter 9ßufd^eln gleid^ einem fleinen §fitd^en auffi^en, bafe bemnac^ ein ?lb* 
tüerfen ber fiaröenfd^ole nic^t eintritt, fonbern eine birefte Umttjanblnng ber öarüe 

in baö fertige %\)kx l3or fid^ geljt inbefe für baö n^citere 3öiffen jcigtc 

fid) eine empfinblidje Sude. Sic liegt in ber grage : äö o finbet biefe Umtoanblung 
ftatt, unter njeld^en Serl)ältmffen abfobirt bic 9J?ufd^ellariie bie lc|te Stufe 
il)rer (Snttoidetung ? .öatte bod^ noc^ Sßiemanb fo f leine SJhifd^eln im freien 
3Saffer bemerft. 

3)a gab eine 3icobac^tung Set)bigc^ einen gingerjeig. 3)iefer treffli(^c 
Itibinger gorfd^er, jefet in 93onn, ^atte Wittt ber fed^jiger 3al)re an ben 
gioffen t)on 9Kainfif(^en (St)ften ober Sopfeln iüaljrgenommen, ttjeld^e tuinjigc 
3toeifc^aler bargen, unb biefe Ic^teren erfanntc iJet)big M üarDen ber grof^en 
Su^tüaffcrmnfdjcht. 9Jadjbem biefe iiberrafd^enbe löeobadjtung bereite im 



— 57 -- 

folgcnben 3(af)rc (1867) Don gorel^SBJärjbuvg in feiner S)iffertation beftätigt 
tüurbe, log ed jc^t Hat ju Sage, bafe bic üon ber SÄutter au^gefto^enen 9}?ufc^e^ 
larücn auf bie ^aut Don gifd^en fommen nnb ba§ fie [)ier, in Soften eingefd^Ioffeu, 
iDie ^arafttcn leben muffen, ioenn fic i^rcn ©ntoidetungggang DoHenbcn füllen. 
Sebod^ nod) blieb unbefonnt, tok lange bie fd^marofeenbe SebenStueife ber SarDe 
anbauert, unb ^üclci^en SSeränbecungen bie fetjtere toatjrenb biefer grift untere 
ujorfen ift. 2»)at lüürbcn bie älueifel^aften ?ßunftc batb aufgcftärt lüorben fein, 
ioenn man g^fd^^ unb 9Äufd^eUarocn jufammengebrad^t I)ätte; inbefe trol^ beö 
in ber Sc^big^fd^en Beobachtung fdjon gegebenen SBinfeö Dcrpel 9?iemanb auf 
baö (Sjperiment, bi^ benn, mie oben mitgetf}eilt, im SBinter 1877/78 90?. Sraun 
5U anberem Qtotdc ©ittertinge unb SRufd^eln jufammenfcfete unb babei im gt'&ruar 
1878 burc^ bie ®unft be^ 3"f^^ö^ K"c I)übfc^e Seobacf)tung mad)te. ®iefe aber 
benjog i^n nun ju einem größeren ßß^J^ung^^Derfud^. S)a er nämlid) bie mit 
ben minjigen SRufci^eUarDen befjafteten 93ittcrtingc feinem Unternehmen nid^t 
opfern tooHtc, Oerfd^affte er fid^ me^r ots^ l^unbert fotc^er 3ifdfjc, wddjt fid) 
getool^nl^eitMägig bid^t am SBoben aufhalten (®rnnblinge, Keine SBoifififdje unb 
Äaulföpfc), überfiebette fie in eine gro^c ©d^iiffel mit ftünbig ftiefecnbcm SKaffcr, 
öffnete eine Änobonla, befreite burd^ ^crrci^en ber Äiemen bie in iljncn auf^ 
ben)a^rlen @mbrl)oncn unb loarf biefe ju ben gifd^en in ba^ ®cfäfe, fäctc alfo 
reife SRufd^elfeime förmlid^ an^, S)cr SJerfud^ gelang präd^tig. Bereite nac^ 
24 ©tunbcn toarcn alle gtfd^e befefet mit SKufd^ellarDen; unb eö gelang and), 
3Sirl^e unb @äfte fo lange tebenb ju erhalten, big bie tc^teren, ju Doütommcncn 
SJhifd^eln au^gebitbet, i^re parafitifd^e ßeben^tveife aufgaben unb Don ben 31Mrt^cn 
abfielen. S)ie ßcitbauer biefe^ ©d^maro^ertf)umg betief fid^ auf 71—73 läge. 

3m SBintcr Don 1877 auf 1878 f)attc aber aud^ S. ©djier^olj in 93cr(in, 
angeregt burd^ ?ßrof. @. D. SÄarten^, in einem burd^ ben 3)ire!tor bcö Slquarinm, 
3)r. D. ^ermeS, il^m jur 9?erfügung geftellten Saffin berartige ikrfucfie cin^ 
geleitet unb fic mel^rcrc Sa^rc l^inburd^ in SBcrlin unb SBicn mit Derfd^iebenem 
TOaterial fortgefc^t, fo ba^ er im 3)eäcmber 1888 in ben ©entfd^riftcn ber Söiener 
3Habcmic ber 3Biffenfd^aftcn eine f^öne 9(b^anblung publisiren tonnte. (£ben* 
fo ^at SR. öraunä ©dinier, g. ©di^mibt, bie Slrbeit feine« Seljrerö toeitcrgefütjrt, 
unb e« liegt nun eine gange Siei^e, bie SSertt)anblung unb bie SBeränberungen 
ber SWnfd^etlarDcn betreffenbe Seobad^tung«= unb Unterfuc^ungörefultate uor, 
bereu iBefpred^ung jebod^ nid^t in ben 9ial)men biefe« Slrtifel« geljört. ?hir eine 
grage mug nod) geftreift tüerbcn: SBie gelangen bie Saroen auf bie gifd^c, unb 
mc erfolgt bie Stnt)eftung bafelbft? 

gorcl, unb Dor je^n Sauren anä) Wl. Braun nod^, natjm an, baf] ber 
ertoäl(nte ^Ub^ ober S3t)ffu«fabcn ber STOufi^cllarDen allein bie Ucbertragung oer^^ 
mittele, inbem berfclbe Dermöge feiner Älebfät)igfeit fid^ an eine Äörperftelle ber 
gifd^e, j. S3. bie gloffen ober bie Äiemen, anl)efte unb bie SarDen nad^ bem 
®injie§en be« gaben« felbft an bie §aut ber gifd^e gelangen, um biefelbc bann 
mit ben beiben betoeglid^en unb bei jeber Sfontrattion und) innen einfc^lagenben 
@(§alent)afen su erfaffen. 5)afi aber ber Älebfaben nid)t ber einjigc 4^ermitt(cr 
fein fann, gc^t a\\^> einer Beobadjtung Sdjicr^olj' l)erDor, berjufolgc bie ÜarDen 



— 68 — 

einer 59Jufd^ctart, bcr Anodonta complanata, gar feinen fold^en gaben bcfigen. 
Sie muffen beninad^ auf anberem SBege an bic gifc!^e gcrat^en — öicUeid^t in 
bcr Don 3)i. ©raun fürjlid) angebeutetcn SBcife, inbcm bie offen boliegenben 
üarDen Don irgenb einem gifdö bcrül)rt tuerben nnb in biefem SKoment aufter- 
orbenttidj fd^neU ben ©d^Iiefemugfel il)rer ©d^ale jufammcnjiel^en, fid^ fei Oft alfo 
fc^Iiefectt nnb f)ierbei ein ©tüefdjen ber Obcrftä^e be$ Sif^eS jioifd^cn bie 
@ci^alenl)älften bcfommen, baS bann nic^t mel)r lo^gelaffen mirb, ba bie }al)l* 
reid^en S)ornen ber ©d^atenaufföfee in bie meid^e gifc^f)ant einbringen. 5)urd) 
ben Steij be^ grembför^erö aber öeranlafet, ioud^ern bie Seilen ber Dberljaut 
nnb nmtüac^fen toallförmig bie anfi^enbe äJhifd^cllarüe, fo bafe biefc nad^ SJer* 
lanf uon einigen ©tnnben, fjöd^fteng jnjei biö brei Sagen, in einem ^o^lraum, 
einer "ilvt itapfel ober CEtjfte, eingefd^loffcn liegt nnb in biefem 3»fti^nbe bi§ jur 
DöUigen Umbilbnng jnr 50hifc^cl t)crl)arrt. 

"Silaw \)ai axiä) naä) bem 3^^^ bxc^c^ cigentt)ümlic^en Sd^marobertljume, 
nad) bem 3Bie nnb 3Barum ber t)ol)en Stn^bilbung beö äeitoeiligen ^arafiti^muö 
nnfcrer 9Kufd^eln gefragt nnb ebenfo fid^ in Deutungen beffelben eingelaffen. 
Snbefe bürften biefe fragen Uorlänfig alö müßige ju bejeid^nen fein, fo lange 
nid^t bie 6ntundlung^gefd)ic^te and) anberer ?lrten nnb Gattungen aufgeflärt 
toorben. ®er ^ßarafiti^mnö ift eben nötl^ig jnr Sr^altnng ber 8lrt; benn olle 
üaroen, benen e§ nic^t gelingt, an gif(^e fid^ anjnpngen, gcl)en burd^ ©inflüffe 
beö Söaffer^ nnb burd^ ränberifd^e g^fd^^ rafd) ju ®runbc — ebenfo wie ber 
Bitterling infolge feiner Drganifation nnb bei feiner geringen S8ermel)rung auf 
bie SÄufd^el, bie Pflegerin nnb Hüterin feiner SSrnt, angetüiefen ift. 

üöid^tigcr ate foldE)e gragen ift t)ier eine anbere: Äönnen ioir nnö biefc^ 
,,lieben8n)ürbigc @d^marofeertf)um'' nid^t bienftbar mad^en? 9Jun, eö ionrbe 
bereite oben Derme'rft, ioeldjeS ttjertftöolle SDZaterial bie großen (£ier, bie burd^=^ 
fic^tigen Smbrijonen, ber bequem ju öerfolgenbe ©nttoidfelungögang be§ 83ttter* 
lingö bem Slalurforfc^er, bem ?ßf|t)fiologen unb ©mbr^otogen bieten. Unb auf 
ber anberen Seite giebt ber jeittoeiligc ?ßarafiti^mu^ ber ©üfeloaffermufd^eln nai^ 
bem 3?orfd^lag üon ©d^ier^olj un^ ein SÄittel jur ^ebung ber ^erlmufd^etjuc^t 
in ben gföffc" i" ^^^ §fl"i> • 2Kan öerme^re bie Qa\)l ber jiingeren, unter Um^ 
ftänben ^^erlen bilbenben ?ßerlmuf(^eln, inbcm man auf bem oben befd^riebencn 
ÜinftUd^en 3Bege auf gifd^e reife Srut Don ^erlmufd^eln auöfäe, ba erfa^rung^- 
gemäfe fid^ bei ©in^altung be^ fünftUd^en Sßerfal)rend Diel mel)r Saruen an 
gifd^e anfe^en als^ im freien. 9Zur mfiffen bie bc^ofteten gifdje bann an 
geeigneten Orten auSgefe^t unb bie abfaHenben jungen SKufd^eln fid^ felbft über^ 
taffen tDcrben, benn bieStufjudit unb ©rnäf)rung ber lelUeren ift in Slquarien 
nad^ ben biö^erigen ©rfa^rungen unmöglich. 93. S). 



steine ^itt^eUttttüeti. 

.... 911^ 9lmpl)ibienfammler unb ßefer 3^reä gefd^ö^ten SBlatted 
erlaube id} mir 3l)nen mitjut^eilen, bafj id^ am ©onntag, ben 1. SÄörj, bie 
erfte Söatb-öibcdjfc (Lacerta vivipara), in ber Umgcgenb Don Hamburg gefangen 



— 59 — 

^übc. ^a^ ^l)icrd)en, ein aui^getuad^fcncS SJiännc^eu, bcfiitbct fid) Qugcnfc^ciiilidj 
ttjol^l, unb fjat bereits l^eute morgen bcn crftcn 3ReI)Itüurm gcfreffen .... 
^omburg, 4. III. 91. 31. ©c^iöttj. 

(Snbem id^ fflr biefe aRittl^etding befiend banfe, bitte id^ augleid^ bie Sefet ber „^l&tUt", 
lodtere berarttge Angaben mir fmmblid^jl gurommen su laffen; bie ^t\i beS @rn)ad^en8 ber 
Sfleptilien unb me^r nod^ ber ^mp^ibten iß ja ba unb wirb bem ^eobad^ter 3)Vand^eS bringen. 

©. SD.) 



%x\tnn, fiereitt ffir Hquarien- unb Xenarirnfuttbe ^u fdtxUn. 

Orbentlid^e ©i^ung am 6. ^ebruar 1891 in ben ^affage^^ierl^aen. 

S)a8 ^rotofoO ber ^ouptoerjammlung mirb Derlefen unb genehmigt, ^err Siolet begrübt 
aundd^fi bie ann>efenben (S^äfie unb tl^eilt mit, bag ^err ^effe I baS Stmt beS ameiten Sorptiiens 
ben übernommen l^at, roel^er Soften, unter 3u|timmung ber ^auptoerlammlung, nod^ nad^träg« 
lid^ burd^ einen ber in ben Oorflanb gewäl^lten Ferren au befe^en mar. gm ^ufna^me mürbe 
angcmelbet: ^err @buarb gremann in Bt Petersburg unb ^err @buarb (^ebl^arbt in 
SBerlin. hierauf erfolgt bie Oertl^ifung ber neuen Statuten. 

3« $un!t 4 bev SageBorbnung: ,,Soraeigung intereffanter t;i^iere unb ^flanaen", bringt 
^err ®imon brei jtrofobileier, in benen bie jungen 2:§iere fd^on aiemlid^ meit entmidPelt finb ; bie 
^er ^aben baS ^uSje^en eineS red^t großen ^ül^nereieS, ftnb aber länglid^er unb an beiben 
(^ben gleid^mäfig geformt, ^err @imon ^at biefe @tü(fe burd^ bie (S^üte beS ^errn Dr. IBurdT- 
l^arbt erhalten unb übermeifl biefelben bem $erein8mu|eum. 

I^rr Dr. @. ^edP, lDire!tor beS a^o^ogifd^en ®arten8 a" ®<tlin, beantwortet eine in 
Beaug auf bie m&l^rcnb ber im Sugujl oor. 3al^teS fiattgel^abten SuSfienung bed Vereins ber 
^quatien^ unb ^errariemSiebl^aber gqeigten fogenannten peruanifd^en llanamäufe gefleUte 
Srage ba^in, ba^ etmat pofitioet barüber in ber Sitteratur nid^t erijlire. @id^ aber ifl ed feine 
befonbere ®pede8, fonbem bie gemöl^nlid^e $au8mau8, bie burd^ befonbere Umfifinbe au i^rer 
^genart, ,,bem fortwftl^renben ^anaen" gebrad^t mürbe. !Dlan fagt, bag fte in ben IBaummoU« 
fopfeln niße, unb ba biefe eine runbe gorm l^abcn, lernten bie jungen fd(on t)or bem SBerlaffen 
beS ^t^ti baS ^naen, meit in ber engen lunben Zapfet eine anbere als um fx^ felbfi bre^enbe 
Bewegung nid^t m5glid^ fei. ©ooiel il^m befannt, Rammen aber bie ^anamäufe au8 @^ina ober 
Sapan; au3 biefem ©runbe alfo fd(on fei bie Slnna^me beaflglid^ ber SaummoHfapfelii ^infäaig, 
vielmehr glaube er, bafi bie !Dläufc burd^ einen viele (Generationen l^inburd^ mä^renben ^ufent^ 
l^alt in engen runben ^e^ältem fd^IiefiUd^ a^ bem augerorbentlid^ fd^neHen, anbauernben Umfid^« 
[elb|lbrel^n (genannt ,,^naen'0 gebrad^t mürben. (S^inefen unb Japaner l^aben oon je^er baS 
^iaarre in formen unb ©emo^nl^eiten geliebt unb gepflegt, ti vtx^lt fid^ mit biefen SJ^äufen 
alfo &^nlid^, mie mit ben ^opffd^mimmern- (oergl. ^ereinSberid^t oom 1. gebruar 1889, 3ft8 
92o. 10. 1889). S)ic garbe ber 3:(iere, l^ier meifi unb braun ober fd^mara gefledTt, laffe f\^ 
unter ber Pflege beS Sl^enfd^en leidet mit erhalten; in ber 9}atur merben berartig auffällig 
geaeid^nete 3:^iere fel^r fd^neOl oon i^ren geinben ausgerottet. — ^err SBill^. ©c^er in 9iegen8burg, 
ber befannte unb beliebte 3üd^ter unb ^änbler in Objeften unferer Siebl^aberei, l^at auf bercgter 
>J(u8|ieEung einige $aare biefer ^hi\t fäuflid^ ermorben unb T^ad^a^d^t erl^alten. 9^ad^ feinen 
^eobad^tungen beginnen bie 3ungen fofort na(^ ^Berlaffen beS 9^eße8 baS auffällige (S^ebal^ren ber 
^Iten na^^nci^mtn*). 

4en 9litfd^e regt bie gfragc an, mann bie im 3immer gepflanaten ^flanaen a» 
treiben beginnen unb bemerft baau folgenbeS: ©eine Clivia miniata ^aben bereits prSd^tige 
^oSpen getrieben, barunter ein Slfltenßiel mit 18 ihtoSpen; bie ^flanaen feien 4^6 3a§re in 

*) Sei {)errn fft. iS^ill^elm, Qeft^er einer Xl^ierl^anblung in SBerlin, Sinbenflrage 37, 
meld^er jene SRftufe in fleinen ©laSl^öufem (a^nlid^ ben grofd^^äuSd^en) auf bie SuSfieQung 
gebrad^t l^atte, l^aben fi(^ bie eigenartigen ^anafiln fiter feitl^er mieber^ott, ^ unb amar in benfetben 
IBel^ättem, fortgepflanat unb bie Sungen atSbalb bie Xanafunfi geaeigt. £i. ®d^r. 



~ 60 — 

feinem ^eft^. 3m Aquarium regt Rd^ e6ciifa(l8 fafi tltteft. Oad im 3ttli o. 3. ^nx 9[u8{teaung 
eiitgerid^tete 9fquarium loiib in biefem ^af^xt anfä^einenb eine ^Ut ooit ^flan^en bringen, fobag 
er nur nStl^ig l^aben mirb, tAd^tig J^erauSaufd^neiben. ($8 (ei bieS baS erfle 3a^r, in bem eS i^m 
nid^t nStl^ig »erbe, eine (Srgäujung be9 ^flan^enbeflanbeft oor^une^men. 9n Cyperas alterni- 
folius, bev bei i^m etna 26 cm tief im SSaffer fle^e, l^at S^ebner einen bireften ©tiQßanb ben 
ganaen Si^inter über faum bemerft, je^t treibe er aber, ebenfo wie Sagittaria natans, auffaHenb 
fd^nell. Xymphaea odorata minor ^atte gan^ unb gar, Nupbar pumilum faß gan) einge« 
sogen, le^tereS fielet bereits, ebenfo roie Nuphar luteum, im neuen SBI&tlerfd^mudP ; Nymphaea 
odorata minor beginnt ^u treiben, ebenfo Alisma grandiflora, Saururus lucidus, Valisneria 
spiralis u. a. m., bagegen ifl oon Ranunculufi lingua nod^ ntd^tS neiter al8 bie üppig grfliien 
Sßinterblatter ju fe^en. SIm meiflen gteube mad^e il^m ein im grü^fal^r 1888 Don ^txxn ®il^. 
(S^eper-S^tegenSburg belogenes (Sremplar Aponogeton dystrachion, baS bamalS eine itnoUe 
etwa oon ber (Siroge einer gang fleinen ^afelnufi ^atte. 9luf ber SuftfleHung brad^te baS ®tücf 
bie erfie Slflte; QlStter ^at bie ^flange fafi ben ganaen Sinter, wenn aud^ in langfamer golge 
gebrad^t; je geringer bie 3:emperatur, befio fleiner würben biefelben; bei 7® R. SSaffertemperatur 
fianb bie ^flanae jebod^ gana fliQ, um barauf bei 1^ ^5^ercr Temperatur, !DHtte Sanuar, bie 
erfie iBIätenfnodpe a» d<t9<n. 9IId bann baS SBaffer auf 9o, 10 unb ieftt 11 <^ ßieg, br&ngte 
förmlid^ ein Statt baS anbere, eine ihioSpe bie anberc, eS tarnen in ber furaen 3^^^ ^^^ ^<uic 
Dier IBIätter in ben ^imenftonen oon 17x4 V« cm unb 3 SlütcnfnoSptn, bie crfie baoon ifi 
am 10. gebruar aufgebrod^en unb am felben £age aeigte P4 ^^^ 4* ihtoflpe. — ^rr €^imon 
bend^tet, ba^ aud^ in feinen Se^ftltem ber grü^Iing beginne, nur Yalisnerien motten nod^ 
nid^t treiben. 

^err dl\t\^t ^at am gelfen feines Aquarium, ber gana unter ttaffer fie^t, eine roeige 
pilaartige ©d^id^t bemerft, bie er ab unb au burd^ Vbburfien mittelfi fd^arfer SBfirfic au entfernen 
fud^te. ^eute ^abe er inbc| beobad^lct, bag bie feinen Sftbcn bei ber gcringficn SBerfi^rung fld^ 
bli^fd^ned einaie^en, unb barauS erfel^en, ba| eS fteine tl^ierifd^e fiebemefen feien, »a^rfd^inlid^ 
rool^I eine Kolonie ®IodPent§ierd^en ( Verticella). — Hyla versicolor l^a^e fein im 
Anfang IDeaember unter S^ooS bejogeneS Winterquartier bei ben 6tral^en ber in biefen £agen 
fd^on red^t marm fd^einenben ®onne oerlaffen, o^ne inbe| ^^al^rung anaune^men. SDer barauf 
folgenbc grtofi l^abe baS !£^ier inbe^ mieber oerfd^eud^t. ^err $cffe l^at biefelben Qeobad^tungen 
gemad^t. 

^err S^eid^elt bemerft, ba| er in feinem Slquarium eine unaä^Iige Stenge fteiner fremb« 
artiger SSflrmer, Tubifex rivulorum (Sad^'S^Sl^renmurm), ^atte, meldte etwa 1 cm auS 
bem IBobengrunb l^eroorragten unb rt4 ^n fortmSl^renben 6d^roingungen l^in unb l^er bewegten, 
aber bei einer 9erü^rung fofort im Sobengrunb oerfd^manben. ^iefe SSflrmer feien oon einigen 
©tid^Iingen, welche Stebner in baS Kquarium l^ineingefe^t l^abe, in wenigen Sagen ooQfi&nbig 
ausgerottet worbcn. S>ie 6tid^lingc flanben, fo lange f\^ nod^ berartige SSflrmer a^igicn, 
immerwS^renb mit bem ftopfe nad^ bem IBoben gerid^tet, um, fobalb irgenbwo ein SBurm aum 
iBorfd^ein fam, benfelben ^eraudauaie^en unb au oerae^ren. — 3m 9nfd^(u| hieran berid^tet ^rr 
$effe, ba| ber @ti(^Iing überhaupt ein SOleSfreffer au fein fd^eine. 3n einem mit ^ffanaen gut 
befet^ten ©lafe ^alte er eine fleine Gd^nedPenart, bie fid^ berart oermel^rten, ba^ ber ^ffanaenwud^S 
fafi oemid^tet würbe. @in in baS (S)(aS gefegter @tid^Iing ^abe unter ben jungen 6d^ne(fen fo 
aufgeräumt, bag baS ^leid^gewid^t awifd^n ^ffanaen unb ©^netfen wieber oSClig l^ergefieUt fei 
unb babei fei ber ©tid^Iing in eine red^t gute ft5rperoerfaffung gefommen. 

(@d5Iu| folgt). 



9. ^xxn 6. ®d^. in iDZ. : 3n 3^r 9(quarium mit befi&nbigem 3uflu^ werben ®ie ^ifd^e 
fe^en mflffen, bie an foIteS, fd^neQfliegenbeS SSaffer gewS^nt pnb. SSerfud^en Sie eS alfo aun&d^fl 
mit ^Iri^en (fog. ©ebirgS^^Iri^en), ®d^merlen, @roppen unb bergleid^en. Ebenfo beforgen Sie 
fid^ ^flanaen ouS fliegenbem SOaffer, unb baS wirb bei 3§nen aum Jrü^jal^r ja nid^t fd^wer l^alten« 



geilaoe ?b Jlältet fiii ImüPi' n Itnmteiifreiniiic". 

IL »Ö. fKaqUbutq, bcn 10. SKörj 1891. Jff 6. 



10 ,,34 W^^ xoh^xtnh ber erfieii Sl^ätigfeit al8 lüc^rer in x!:. i. @ad^fen 

meinem SBunfd^e gentäg ben naturgefd^id^tlid^en Untetrid^t in aQcn jtlaffen gu ertl^eilen. ^i^folge 
brffen nurbe SSalb unb i^elb mit einem gletd^gepnnten itoHegen eifrig burd^forfd^t. Sir ^aben 
^errlid^e ©tunben jufammen burd^Iebt. ^ie %lbf^a, groge Sögni^ unb bie anberen fleinen ^S^e, 
bie ü:eid^e l^aben wir ,,grünblid^" in beS SotteS »al^rfler Qcbeuhing burd^fud^t unb für unfere 
j^inber vieles lufammengetragcn, maS bie anberen itoHegen fammt bem ^errn ^ireftor nod^ nie 
gefeiten Rotten. 3e^t finb wir getrennt, ^ie Qmgegenb meines neuen SQ^rfungSfreifeS ijl in 
^e^ug auf baS IBeobad^ten im freien ungünfiig. 3d^ i^i^ niir bal^er ein Terrarium anlegen, in 
meld^em id^ bie @d(langen, @d^fen, Srofd^- unb ^d^man^Iurd^e, ©d^nedPen beobad^ten fann. 9hin 
treffen aber unfere @d^Iangen bie @d^fen, ijrofd^e, Sl^old^e; bie !D^o(d(e räumen unter einanber 
auf. @oII id^ gmei Terrarien anlegen, ein trodPneS unb ein feud^teS — baS rodre aber für ben 
SInfängcr ^n mtl unb au fofifpielig. 3d( ^alt fd^on im 1. 93b. ber „Blätter" bie Sinfe, bie 
@ie betreffs ber ^nrid^tung eines Terrarium gegeben l^abcn, flubirt bitte ®ie aber tro^bem nod^ 
um SluSfunft, ob fid^ beibe 9(rten Terrarien nid^t Dereinigcn laffen? 3d^ f^aht mir bie @ad^e 
bin unb l^er überlegt, bin aber nod^ ju feinem feflen ^tfd^Iug gefommen. iDie Qtii brängt; 
bie ^Soen ^ie^en von unferen großen Xeid^en ber weiteren Umgcgenb fort unb mein Xerrariunt 
foOl balb fertig fein gur 9(ufna^me feiner @äf!e. Wlit einem l^ergtid^en @lüd auf! gum froren 
©enuffe beS fommenben SenaeS (S. 9)^., Seigrer in gr. (@ad^f.) 2. Tlaxi 91." 

91ntn>ort: SJi^it 93ergnügen fomme id^ bem in Sl^rem freunblid^en ^d^rciben auSge? 
fprod^eneu IBunfd^e nad^. S^enn @ie nur bie 9ieptilien unb 9(mp§ibien ^l^reS S^ol^nfreifeS ju 
Ratten bead^fiii^tigen, fo reid^en ®ie mit einem !£errarium mol^I auS, nur mufi eS fo geräumig 
fein, ba6 @ie in bemfelben awei Partien einrid^ten fonnen: eine mit trodfnem @anbboben unb eine 
mit feud^tem Sl^oor:: unb SRooSgrunb. ^ie bortige gauna, bie id^ fennc, fe^t fiä^ aufammen auS 
9ftingel' unb Glattnatter, SBalb- unb 3<^i^n^^c4f^ Slinbfii^Ieid^e, Jeucrfalamanber, brei %xttn 
Wlol^tn unb ben befannten JtrSten unb grSfd^en. Son biefen liebt bie SJ^e^rgal^t feud^tett (Srunb, 
äd^te Xro(fenn)0^ner ftnb fd^Iie^Iid^ nur 3<tuneibed(fe unb Glattnatter. @ie mürben alfo in ber 
^auptfad^e ein fog. feud^teS 2:errarium anzulegen l^aben unb ben SBe^üIter fo am ^enfler auf= 
ßeQen muffen, ba^ ber trocfne ^eil möglid^fl viel befonnt, ber feud^te ^^eil l^auptföd^Iid^ fd^attig 
»äre, maS fid^ ja unfii^ner erzielen tä^t. S)ie Glattnatter mürbe aQerbingS ben (^d^fen, inSbe- 
fonbere ben SBalbeibed^fen (Lac. vivipara) unb fleinen 3auneibed^fen, unb bie [Ringelnatter ben 
Saub« unb braunen ^ofd^en, fomie ben Sl'^old^en nad^fleQen, gro|e S^öfd^e ftd^ aud^ an fleine 
SRold^e mad^en, unb augerbem mürben @ie mel^r ober minber barauf oer^id^ten muffen, bie 
VaaningSfpiele unb baS Satd^gefd^öft ber SJi^old^e verfolgen gu fönnen, ba bie Unteren ju fc^r 
beunruhigt mürben. iDeS^alb märe eS gerat^en, entmeber ^Ringelnattern unb grüne Safferfröfd^e 
erfl fpäter (ÜRai, 3uni), menn bie ÜRolc^e i^re Spiele einfleHen unb fd^on an ben Sanbaufent^alt 
benfen, ein^ufe^en, ober aber einige SSaffermold^e mäl^renb ber g^ül^jal^rSmonate augerl^alb beS 
Slerrarium in mit ®afferpflanaen auBgeflatteten großen Gläfem (^inmad^egläfcrn) unteraubringen, 
bamit fte l^ier in ber „fiiÖen %lui^" i^xtm gfortpflanaungSgefd^äft obliegen fdnncn. ^aS Saffer^ 
bedPcn beS Terrarium fei reci^t geräumig; bringen @ie gemö^nlid^e fleine gifd^e in baSfelbe, fo 
werben @ie ber 9iingelnatter einen ^ienfl ermeifen. ^ai gfutter ber ^öten unb Sröfd^e unb 
SRold^e bilben SRcgenmürmer. Den äBafferfii^necfen mürbe id^ befonbere Gläfer anmeifen. — 
Serfud^en @ie eS einmal mit jener gemifii^ten GefeQfd^aft einen Sommer l^inburd^; ^offentlid^ 
fd^fft fte S^nen baSfelbe I3ergnfigen unb bicfelbe Qele^rung mie mir, als id^ oor Sa^^^i^ cin< 
foli^e unterhielt. Wlit S^eitcrem fle^e id^ gern gu ^ienflen. S. ^, 

11. ^rrn 9. @t. in SB. : 9Bie Bit fd^on auS ben Suffäften oon $. 9}itfd^e über ®pring= 
brunnen unb !{)urd(lüfter für 9lquarien erfe^en ^aben werben, fonnen Sleiro^re bei ber ^x* 
rid^tung oon 3"- unb Sblauf k. mit oenoenbct werben. 



— 62 — 

Brieffajien. 

^eru! l'el^ver ^. @ d^ m. in '^x. : öiiic berartigc ^(agc über jene Jirma ift mir attcrbing« 
nod^ nid^t ju O^rcn gefommen; hoä) wirb bie @ac§e oufgeflärt rocrbeiu — ^errn Jr. 3«* ®t« 
fonneii bie ,,^[ätter" burd^ bie $o{) bestellen, fie f^nb in ben j^itungSfatalog ber (roteren auf« 
genommen. — ^ixxtn ^. 2. uub 2t. <od^.: öcften ©anf für bie SKitt^cihingcn ! 



^An^eigcu. 



F. C. Heinemann, Hoflieferant, Erfurt, 

Zamtn» nnh 9M(ait|eitlKitt»Iitit0, 

offeiin äu bllli^ften %^retjen 

Aquarien in ioti:: 
bei- , prac^tooQer 
Auiffi^rung: 

a) ©Icrerfifl, 33 cm 
lang iinb 23 ein 
breit, mit £6ioens 
füBen, 2?tumenj 
ftocf^attein an 
bcn (5(fcu unb 
^a^n äumSEBofferi 
abtaffen. leer & 
Ätrf. la «JWf.; 
bepflanjt 16 'Dif. 

b) ee<^«e(f ig, 33 cm 
Icin«^ wnb 33 cm 
breit, mit Vöioen; 
füfeen unb ^o^n 
jum SBaiicrob; 
lafi«n.le«rä8t(f. 

bepflanit "»if. 
e»Iei(^jeiti8 ems 
Pfeile bie gangbars 
flen wnb beften 
ffiaiferpftanien für 
'Xquarien : 

a) TrUiie» bogoteniiis, k <s>td. 40 t^f., 10 ®t(f. 3 mt. 

b) YiklUtiierl» ■ptr»lU, k ®t(f. ao ff., lo Stcf. 5 Wlt. 

c) Aponoveton dlstachyou, h 6tcf. i ^it. 20 ff. 

d) lüolepls (rrAcIllNy & etcr. 50 ff. 

e) Cyperns papyrni, & (»trf. 75 ff. bi3 2 'Vit. 

i>rner OoidflachgiM mit Itolepis • Knitiir , wilU 
fütnmene^ unb überrafc^enbeö Q^efd^enf ju jeber @elegen^ett 
(f. 'Abb.), pr. «8tcf. 4 üJif. 
f rcisoerieidbniffe fte^en foftenfrei ju Dienft en. [30] 

lAqnanen nnb ttnaxitn. 

mn^ätst aud Xuffftein, Aquarien, Xuff- 

ftCln in (Zentnern unb Labungen, ^rOtlCItbaUten. 
f reio-fsouront frei. 

C. .4. Dietrich, 
(an Clingeii bei <9reufeu. 

— Msteine, ßrottenstelie, AnnarieneMöe. ^- 

O. Zlmmermanii, {>ofl., •rettfteit t/ZI). |32] 
— freiMiften frei; weitere Äuffunft bereitioiaigft. — 




{»fitelm ^dilntec 

9{oturaUen-unbSetrmttttI^$)onbIung 

in i^affe a. S 

8leiif|liafti0e« Sauer 

anev naintf^ifiotifd^et ^e^tnflänhtj bejoitberg 

oon $dttgft9ier- unb ^ogffOdfgf«, ^ient, 

jititptiOiftty Sfepfifif«, ^on^^titn nnb Jn- 

ffltfit^ foiüie jdinmtriciiergtang- unb "gf rdparir- 

lofrlsengf, ftitn^m^fr "^tier- unb l^^gef- 

attgf«, Jitff ftifttttabern uub '^orfpfatteit. 

tfefottbrrcr fioUlog fBt ben notsrgcfd^id^UiitcM Uiitetri^t. 
VerBeichniaae kostetUos und postfrn. (33) 

I^ 11 i g* i G^ n z z o 1 o 

Berlin, Lindenstraase 20/2 1« 

jiqitarifitflf^e) ji^tttrifit, "gerrarieit, 

ilumentifdte, SuflffleinQrotten unb ]Kufd|eln. 

En gros & en detail, 
dttiiftrirte ITataloge grati« unb fronco. (34) 

H.DaieT,BerIiii,KocurM56, 

t)crfQiift 20 9lquatienfi^&it in 10 

Dcrfd^icbcnen ©orten franfo für 5 50rt. 
gegen 9lact)nat)nie in 2)cutfc^Ianb. fss] 

3m SBerlage be8 Unterjeid^n«ten erft^ien: 
F'i^emcllÄiicIifiselie Zieirliselie. 

SBinfe jur 53coba(i^t9., Pflege u. 3ud^t b. <Wafropo- 
beU; ^urami, (^olb^, ZtU^top^, ^unbdftfd^e ;c. von 
©runo Rurigen, awit srbbiibg., ;jrei8 1,50 üJif . 
iBeflanbig abgugeben: Tlafxo)^Ohtn,ttMtop» 
fifcte, 3o^an. unb^(tIdtrf(ttDan)'®olbfi{(te k. 
jeber @röge, foroie in^ u. auSIänb.Sßafferp flanken, 
geihoetüg aud^feltene Slmp^ibien u. a. ^reiSoer^. 
foßenloS. Paul Natte. 

3üd^terei frembidnb. 3if^f'W^- 
(36) ©flbenbesßanfroit? (©erl. STn^. SBa^n). 



Den neu^injugetretenen Abonnenten empfel^ten wir : 



ilittei füi Ipttiifn- d. lenfliienfrcnnlie 

(?rj!cr «anb (I. 3a§rg.) — geheftet mt, 3.—. 
— berjelbe — eleg. gebunben „ 4.25. 

5)iefer öanb bietet eine gütte intereffanten unb bobei gut ittuftrirten Stoffed. 

(£reu^'fci?e Perlagsbud^fjanblung, ZlTagöeburg. 



W'reu^'j(^e 9er(agftbu(i^^anb(unci (St. A IBi. j^retfd^monn) in ^^agbeburg. — ^xud oon ft. ^opfer in {^urg. 




iunliprrnrbnpmnk 






'r t iv-*.a^ A*. |)erau8aeaeben öou bev , v, ^'J'^.^^^- 

_ ««ii^fdiwltilogiiliiulilianlilttnö ss:.1it\Ä"Ä*«1: 



noMaUi4) 2 ttinwcni. 



gigcHgenoainni. 



Jff ?♦ ©d^riftleitung: »runo Dfirigftt in errlitt 8.W. 29, Sriefenflr. 8. ü. SSatlD« 

?. fiufft: 3ur ÄenntniS be« aWafropoben. — ©r. $)üitöen: ©umpffd^Ubf roten im 
Terrarium. — ^erm. fiad^mann: @een)af|eT'%quanen. — ^ereind-T^ad^rid^ten. — kleine ^iU 
l^eilungen. — gragefafien. — SBrieffaPen. — anzeigen. 

§ur KenntntJ5 bes Znafropoben. 

35cr ^arabic^fifd^ ober SRüfrüt)obc ift ein ^anUf)\ex, beffcn gute ©igcn^^ 
fc^aftcit no6) lange nic^t genug gctüürbigt tuerben. STOan fann it)u freiließ nidjt 
\v\c »f)unb unb ^a^e, noc^ tt)ie ben Äanarienuogel ^eute ba, morgen bort untere 
bringen ober gar i^m überlaffen, bic 3Ba^t feinet Slufentt)altc§ bei nn§ felbft 
au^äutoö^len — er ift eben an baö SBaffer unb ein ba^felbe aufnetjmenbe^ beftimmteö 
@efä§ gebnnbcn. ®afür ift er befto befc^eibener in ben SCnfprnd^en, bic er an 
feinen Söefifeer ftcHt. 3m SKinter bebarf er faum ber geringftcn Pflege unb 
Sld^tfamfcit; alle jtoet SCagc ettoag gutter genügt, er fann aber aucf) tood^en^^ 
lang ba^felbe entbefjren. 3m Sommer ift feine ?lufnaf)mc bon 9?a^rung aller^ 
bingö reic^lid^er, bafür entfc^äbigt er unö jeboc^ burc^ bic ^rac^t feiner gärbung, 
ben ©tolj feiner fflenjegungen unb in^befonberc burd^ bie t)or unfern ?lugcit 
fid) uoHsic^cnbe ^öd)ft tntercffante gortt)fIanäung unb 9Sermct)rnng. Unb wcU 
^cn ®enu6 bereitet erft bic Stufjuc^t ber Sungen! 3Bcr ba§ einmal er|)robt, 
toirb fid| bieje greube gctoife iebeg neue Sa^r fc^affen. 

SRic^t genug fann bic S5efei^eiben{)eit gegenüber ber Pflege unb bie ?(u^= 
baucr bc^ ^arabte^fijd^eg ]^ert)orgef)oben njerben. @r übertrifft Ijierin fotoot)! ben 
aDbefanntcn getoöfinlic^cn njie aud^ ben Diel fc^önern SotJauefifc^en ©olbfifrf) ganj 
entfd^ieben. Umfo unbcgreiflid^er ift c^\ ba§ er öom großen ^ubtifum fo tucnig 
bead^tet ober na^eju mifead^tet njirb. ?(ber bie 9Ke^rjaf)l ber Seutc, bic nidjt 
eigcntlid^e SJiebfjaber finb, tpollen tbtn cttoag ,,goIbige§ ©länjenbe^" in iljrem 
Olafe l^aben — aUe^ 9lnberc ift i^nen gleid^gültig. Unb bod^ ift ber 'jjJarabic^^* 
fifd^ nid^t toeniger Don ber Statur mit 5ßrac^t au^geftattet, ja bei nätjcrer 3Je* 
trac^tung finben toir an i^m bic f^önftc garbenjufammenfteHung Don ßin^ober- 
rotl) über *lau bi§ jur feinftcn nieißen Sinie. 5'^ft unbegrcnst ift feine SSJiber^ 



— 64 - 

ftaitbäfraft gegenüber ber iinöcrftäublidjften "ißflcge, wenn man nnr fo Derniinftig 
ift, if|n mit frif(^em, faltem SBaffcr ju l)crfd)onen! 5)er ^^arabieöfif^ fann 
ni^t allein \ti)x ^o^e 2cm|)eraturen be^ SBafferö, foubem and^ beffen niebrigen 
3Särmcgrabe, njcnn er ifjnen nnr nicfit plöfeUd^ anögefe^t niirb, o^nc ©djaben 
ertragen. Site ®rcnje ber unterftcn jutöffigen 3;empcratur gilt + 8 ® R. ober, 
ttJie in bem intereffanten 9(nffa^e ©eite 34 biefe^ SatjrgangeS gefagt ift, -|- ^ ^ I^- 
3Bie \\ä) ber ^arabieöfifd^ bei noc^ niebrigeren SBärmegraben iKrfjält, Ijatte ic§ 
in biefem tatten SBinter @elegent)eit ju erhoben: 

(Sincn %f)til meiner 9KaIro|)oben tjattc ic^ an einem genfter anfgefteHt, u>d^ 
d)eg täglid^ für fnrje Qzxt ber Stiftung tt)egen geöffnet njurbe. 3)ur(^ einen 
3ufaII ttjurbe e§ aber einmal überfeinen, biefeg gcnfter ipieber ju fc^liefeen, c§ 
blieb bei ca. —10 ^ R. ?(ujjentcm|)eratur über 3 ©tunben lang offen. ®ag 
tjart am genfter fteljenbe 2lquarium fül^Ite fid^ infolge beffen fo ab, bafe fic§ 
fi^liefelid^ auf feiner Dbcrflä^e eine ©i^bedc bilbctc. 9(lö id) nad^ |)aufe fam, 
fanb ic§ jttjar ba^ ^enfter gefd^loffcn, aber bie @i«^berfe no^ öorfianben. S)a§ 
aSaffer l)atte unter ber Dberfläd^e eine Temperatur öon + 1^5 ® ß. S)ic ^ifd^e, 
etnja ad^t in ber 3^^^ unb öon öerfd^icbcncm Sllter, lagen faft alle am JBoben, 
nur bie jttjei älteften l^attcn nod^ aufredete ©tcllung, einer SBemegung toaren fie 
aber ni^t mel)r fäf)ig. Sd^ braute ba« Stquarinm in'ö gcljetste ßin^n^c^ in bie 
SWä^e be^ Ofen^ unb leitete fo bie allmäf)lidnc SKiebcrertoärmung beS 3Baffer§ 
ein. SKad^ cttoa einer ©tunbe jeigtc fic^, bafe bie jioei Heinftcn Jif^e tobt, bie 
übrigen aber ttjieber munter toaren. Se^tere l^aben mit 9tu^nal)mc cine^ einjigcn 
Jüngern, njeld^er feitl^er mit nad^ abnjärtö gcfrümmtem ©d^toanje f^ioimmt, 
fcinerlci baucrnben ©djaben genommen unb finb ^eute munter ioic juüor. 35iefe 
@rfat)rung le^rt unö alfo, bafe ber ^ßarabie^fifd^ auf furjc ßeit aud^ bie bem 
gänjlid^en ß^fnercn näd^ftliegenbe ^iemperatur erträgt unb ba^ bie älteren 
gifd^e bicfe niebrigen 9Bärmegrabe leidster aug^altcn ate bie ifingeren. 

2öir l^aben alfo allen ®runb, ben ^arabiedfif^ nid^t nur alö ein burd) 
feine ©d^ön^eit, fonbern anä) alö ein burd^ feine Slu^baucr fe^r bantbareg 
^auSt^ier ju betrad^ten. 5ß. üufft. 

5umpf»5d?tlbfröten im Cerrarium. 

Snbem mx eine 9ieil)e Sanbfd^ilbfröten, toeld^e in ber ©efangenfd^aft mcl^r 
ober minber ^äufig anjutreffen finb, fpätcr bef|)rcdnen toerben, fei eö l^eutc er* 
laubt, auf bie ®rvippt ber ©umpf:^ ober ©üfett)affer^©dnilbfröten l^in^ 
juroeifen, ju ber befanntltd^ aud^ unfere cin§igc beutfd^e ©d^ilbfröte gel^ört, ju 
treld^er aber aud^ öiele Slrtcn jäfilen, bie aug njarmen unb ^cij^en Säubern, ju- 
ttjeilen no(^ jung ober ^alb ertoad^fen, in bie |)änbe ber Serraricnbefi^er gelangen. 

3Benn bie ©umpffd^ilbfröten überhaupt öiel im SBaffer leben, fo bringen 
biefe il)re Scben^jeit faft au^fd^liefelid^ in bemfelben ju, inbem fie cnttoeber um^ 
Ijerf^ttjimmen ober an ben Seifen fried^en unb nur bcn SSorbert^eil be^ Äör|)erd 
l}erau§ftreden. Sunge S^^iere ge^en in ber ©efangenfd^aft öiclfad^ jugrunbe, 
fobalb man nic^t für gleid^mäfeige, tio^e SBärmc forgt. ?lte Stufen t^alt Dcr=^ 
langen fie bemnac^ tjeijbarc SBeplter. S)a fie bie ©onne lieben, fo befte^en bie 



— 65 — 

!ü>>äubc bcr Ic^tercit am bcfteu aii^ (^tQ)5; bie ftänbigc Xcmpcratur betrage 22 
ober 23 ®rab R. 3n ben ©la^faftcn tpirb ein SBaffcrbefiältcr au^ ®Io8 ober 
Steingut eiitgefe^t, ber möglid^ft großen Umfang ^abe, bo(^ nic^t tief }u fein 
brandet. 3n iljm errid^tet man, beffer an bcr Seite aU in bcr 9Kitte, and 
(Bü)iadt ober 2:ropfftein einen gelfen, ber jebo(^ feine fold^' hjciten SRi^en unb 
Söd^er ^aben barf, bafe Heine ©d^ilb!röten fid^ barin ijerfricd^en, bann ftedfen 
bleiben unb öertrocfnen fönnten. S)amit bie %i)ktt an^ \>m SKafferbel^ältcr 
auf ben trodfncn ©anb bed 2^errariumbobend unb umgefe^rt üon biefem in jenen 
ju gelangen Vermögen, fc^rägt man ben fflobcn bis an ben oberen SRanb be§ 
SBaffergefäfeed ah, 

S3efifet man mef)rere junge 3Bafferfrf|i(bfröten empfinbtic^er ?(rten, j. So. 
junge Pfauenaugen*, STOul^lcnbergö-, Ääfcr^@d^ilbfröten, fo empfiel^It e^ fi^ am 
meiften, für fie ein l^eijbared ?(quarium l^cräuf teilen. SKan benufet bap 
bie ©nri^tung beö 3;errarium mit btretter 2amt)en]^eiäung, nur läfet man Dicr 
ftärfere ©la^feiten toaffcrbid^t einfitten, bebecft ben ©oben einige Sentimeter I)odj 
mit reinem ghife^ ober ©cefanb unb füllt nun ben ©ladfaften jur §älfte ober 
toeiter mit 3Baffer. Um ben Jfiieren ^elegenl^eit 5um Sinken ju bieten, baut 
man in eine @dEe ober in ber SWittc einen S^fcn, toic oben angegeben xontic, 
auf. 5)ie S^emperatur beiJ SäJafferS betrage (für ejotifd^e Arten) ettoa 22 ®r. R. 

?[fe gutter für ganj junge SBafferfd^itbkftten ift glcifd^ nid^t burd&toeg 
anjuratl^en, ba biefe« nid^t immer gern gefreffen ttjirb unb ba* jurüdfgebliebene 
bad SBaffer tJerbirbt. S)aÄ Uniöerfalfutter befielt in ben aUbefannten ?lmeifcn== 
pnpptn, tf)dd)c man in Ermangelung anberer Üla^rung bad ganje Sal^r l^inburd^ 
reiben fann. @ie toerben öor ber gütterung ftarl angcbrü^t unb bann in ba§ 
SBaffcr geworfen, tt)o fic l3on ben 5ßflcg(ingen aufgefd^ttaj)|)t toerben. SSJä^renb 
einiger ÜÄonate lann man aud^ frifc^c llmeifenpu|)pen fammeln, bjl. faufen; 
biefe finb ben ©d^ilbfrdten juträglid^cr aii bie getrodneten unb n^erben aud^ 
lieber genommen, natürlid^ brandet man fie nid^t crft aufjubrüfien. ®ut ift eö 
jebod^, loenn man me^r mit beut |$utter abkoed^feln unb nod^ naturli^ered 
bieten fann. 

Sm Srü^jal^r, ©ommer unb grül^l^erbft gel^t bied unfd^ttjer an; benn 
wäfirenb biefer Qtxt liefern unfere ©räben, Ztxd^c unb ©ümpfc mand^crlci fleined 
öetl^ier. 3m grül^ling finbet man in ben feid^tcrcn ftef)enbcn ®emäffcrn öiel 
Said^ t)on gröfd^en unb ^öten, tocld^en man auffd^öjjft unb in ben SBaffer^ 
bemalter ber ©d^ilbfröten bringt; ^if^Iaic^, ber ))on mand^en Sif^<^<^ ^^^ ^^ 
SBinter ju erlangen ift, mtb ebenfaQd angenommen. 9(ugerbem fange man 
lüäl^renb ber toärmeren Sa^redjeit fleine 3Baffcrinfeften, bie fleinften Äreböarten, 
aSJafferflöl^e, 9RoUudfen unb SBürmer, befonberd bie bünnen ©^lammtoürmer. 

©inb bie ©d^ilbf röten fd^on tttoa^ alter, fo fann man aud^ größere 
Sial^rungdt^icre geben, mie mand^erlei äßürmer, gto^frebfe, SBafferaffetn, ^anU 
qnappcw, junge gifd^e. ^ßixx gütterung mit gleifc^ möge man erft übergcf)en, 
wenn bie fleincren ?lrten ©d^ilbfröten ettua l^albmfid^fig gett)orben finb ; größere 
?trten fönnen ed bereite e^er befommen, benn bereu 9}iagen ift fd^on früher 
geeignet, gifdje unb glcif^na^rung aufjunef|men unb ju uerbauen. 9)?an reidfje 



— 66 — 

i^iicit nur ttiicrljclje Stoffe, afö gifcl^c (om bcftcu Heinere lebenbig), SIeifrf), 
9icgenuiürmer, Snfeftcn, Äaulquat)t)en, 3)lol6)t u. bergt.; ju grofec 9?Q^rung^= 
ftüctc muffen in bcr ©röjje bcr ©d^ilbfröten entfpred^enbe ZfjtiU jerfi^uittcn 
njerben. 3)ag jerfc^ntttene gleifd^ fei fcf)nem nnb fettfrei, namenttiei^ für Heinere 
Stjiere, ba biefe anbereö »ebcr Derf^tingen nod^ Derbauen föunen. 3Bä^renb 
bcg SBinter^, b. f). toenn bic ©(^ilbtröten nic^t fci^tafen, füttere mau einmal, 
im ©ommer brei^^ 6i^ öicrmal tt)üd^entli(^. @ttt)aige SRefte beö gutterÄ entferne 
man nac^ beeubetem greffen anö bem SBaffer bjtt). bcm ffle^älter. 

®er Säfig für größere SBafferfd^ilbfrötcn mufe natürliei^ mögli^ft um^ 
fangreid^, namenttid^ lang unb breit fein, fobafe fid^ audj ein geräumiger SBaffer- 
bcljälter Ijincinftellen läfet, in tueld^em bie Xf)tere fd^ttjimmen lönnen. S)er le^terc 
fei möglid^ft au§ %\)on ober ©teingut, ba, toie id^ bereite anbertoärt^ angegeben, 
bic (Srfal^rung geleiert t)at, bafe ©c^ilbfröten in ßinfbel^ältern, njenn biefe in- 
Juenbig nid^t oft auggef(^euert tourben ober nid^t mit bot)peUem Delanftrid) 
i)crfe()cn njaren, bie bei biefcn Xfiieren überf)au|)t f)äufig auftrctcnbc Slugen^ 
Iranifjeit befamen, unter bereu Sinftufe fic bie g^efeluft Derloreu unb fid^ bann 
crft erl^oüen, totnn fie für längere Qtxt abgefonbert in ein anbereö (®Iaö') 
@efäf3 gefegt tt)urben. Uebrigen^ fann man gröf3ere Söafferfdjitbfröten 
loie bic Heineren aud^ in 5lquarien l^alteu, nur muffen biefe bann geräumiger 
fein, unb ein 9iu^e^)ta^ ober gelfen barf nid^t fehlen. 3)er S)el)älter mu^ an 
einem fonnigen ^lafe ftel^en, ba ya jum ®cbeif)en bcr Spiere neben ber fünft* 
lid^en SBärme auc^ ©onnenftraI)Ien nötlinjcnbig finb ; gerabe bic le^teren ttjcrbcn 
Don ben meiften gern aufgefud^t. S)amit fid^ bie toeid^Iid^eren 8(rten tropifdjer 
aBaffcrfd^übtrotcn hjo^lbcfinben unb ifjre grefeluft rege gehalten tuirb, l^at man 
bic 3;cm|)eratur it)rc8 SBaffer^ auf ettoa 20 ®rab SR. ju erhalten, ©obatb bic 
2;()iere — biefe Äeufecrung cineö 93eobac§terö füfirte id) fc^on an auberem Orte 
an — mit angejogenen ©liebem unb feftgefc^Ioffcncu 3lugen fd^njimmcn, ift ju 
Dermuttjcn, ba^ fic frieren ; eine fd^lafenbe ©d^ilbfrötc bagcgcn öffnet i^re Slugcn 
fofort beim Icifcften ©eräufd^. 

Snbejug auf bic S)ur(§tt)interung tä^t fic^ immer nod^ lein @nb^ 
urt()cil abgeben. SBäfirchb id^ Derfd^iebcne Strten — au§er unferer $:cid^fd^ilb^ 
frßtc (Cistudo europaea), bic f|)anifd^e glu^fd^itbtrötc (Cleramys leprosa), ferner 
einige norbamerifanifd^e 5lrtcn, tt)ie Gl. guttata, picta — SBinterfd^taf l^attcu 
liefe unb biefcr i()nen gut belam, ^aben ftd^ anbcre im Carmen Scl^ältcr ben 
SiJinter {)inburd^ ebcnfo ttjo^l gefül^U, fob'afe fie 9ial^rung ju fid) nahmen h)ie 
im ©ommer unb aud^ ft)ätcr]^in nidjt^ Don einer nad^t^ciligen (£intt)irhing biefcr 
ycbenötoeijc auf it)re förpcrlid^e 83efd^affcnl)eit äcigten. 3^^ bemerten ift babei 
allerbingö, bafe ffcif^freffenbc 9Baffcrf^iIbfröten in bcr Siegel auöbauernbcr finb 
alö bic pftanjcufrcffenbcu 8anbfc^itb!rötcn. 

?lud ber Siciljc ber an^Iänbi f c^cn 'Xrtcu foüen einige fpätcr er* 
ioätjnt Jocrben. 



— 67 — 

Seeujaffer - 2tquarien. 

^(Ilgememe ^emerfungen von $. Sad^mann. 

Sntcreffantcr at^ bic ©ü^toaifer-Stquaricu finb bie @ceiüaffcr = 3IquQrieii, 
and) 6eanf|)rud^cn lefetcrc bei jnjcdentfprcdjfnber @inrid|tung uiib fadjgemäjscr 
Se^anblung eben nic^t met)r Umftänbc betreffe i^rer .^altung unb Pflege aU 
©ü&njaffcr^?lquarlcn , ja bie Unterfialtung eine^ ©eetuaffer^^SlquQriiim öcriirfadjt 
e^er nod^ tucniger 9Küf)e alö bic eineö @ü6tuaffer^?lquarium, ia fic^ ©eeiDaffer 
»kl f^tDercr jcrje^t aU ©üfettjoffer. ©citbeni cö gelungen ift, ©eetuaffcr 
fünftlid^ fieräufteÜen, fallen bie 95crbrie{j(id^feiten, njelc^e man frül^er beim Sejug 
Don natürti^em @eett)affer l^attc, fort. Sleltcre«; fünftlid^c^ ©eetoaffer ift 
bem natfirlid^cn nod) \)orjn}iet)en , tueil cä reiner, flarer, burd^fid)tigcr al§ lel^* 
tcreg ift. 

S)er ©aljgefiatt in ben ücrfdjiebenen 3)?ceren ift ixmx nid)t abfotut g(eid), 
bod^ ift bcr Unterjd^ieb fo gering, bafe biefcr feinen bcfonbcrcn Sinfluß auf ia^ 
Iflicr^ unb 5ßflanäenteben Ijat, ba "Jfjierc an^ bem SDiittetlanbifdjcn !iOieer imd) 
in 9?orbfeett)affer gcbeiljcn k. (Sin Didbenu^tcö unb allen billigen ?(nfürberungen 
an ein gutc^ fünftli^eö ©cetoaffer entfpre»^enbeö 9icset)t jur ^crfteHung uon 
fold^em ift folgenbe^: 

Um ca. 50 Siter ©eetoaffer ju crfjatten, fe^c man reinem, mßgtidjft 
Ijartem S8runnentt)affcr folgcnbc GI)cmifaIien ju: 

(£I)lornatrium 1325 cyramm, 

©d^njcfclfaures^ SKagucfium 100 „ 

©d^njefelfaure^ Äali 30 

6l)tormagnefium 150 „ 

5)iefc ©toffc finb in jeber S)roguen^anbIung billig ju ^aben; fic muffen 
Don gröfetmogtiei^ftcr SReinl)cit fein unb muß bic SOiifd^ung mit pcinlic^ftcr ©c- 
nauigfcit unb größter SJorfid^t Dorgenommcn njcrben, foll nic^t burd^ baö ge:= 
ringftc S3crfcl)en ber Srfolg in grage geftcHt njcrbcn. S)ic Stoffe tuevbeir 
ciujeln in bem Srunncntoaffer aufgelöft , tüd^tig geriil^rt , hierauf mirb 
alleg jufammengegoffen ttjicber tüchtig gcrüt)rt unb bann fouiel uon bem 
Söruunenhjaffer na^gegoffen, bi^ man etwa 50 Siter ^at, bcjti). bi§ bcr 
rid^tigc ©tärfcgrab, tt)cld^c man mit ^ilfc eine§ ip^brometer ermittelt, crrcid^t 
ift; man a^te genau auf ben rottjen ©trid^ am ^ijbrometer. ®a*^ (H)loV'- 
magncfium fann nur in gläferncn, burc§ cingefd^liffenen ®la§|)frot)fen luftbidjt 
uerfd^licfebarcn ®efä^cn aufbcttja^rt n^crben, ba cö anbcrnfaH^ beim geringftcn 
3utritt fcud^ter Suft fofort uerge^t. SWac^bem bie SRif^ung fertig, läfet man 
fic einige S^age rut)ig fielen, bamit fic fid^ f lärt unb fid^ bie etttja in ben (£^emi= 
falien cntfiattcncn Unreinigfciten enttücbcr auf bcr CbcrPädje fammeln ober am 
©runbe abfegen. S)ic oben fd^ttjimmenben ©d^mu^tl^cilc fd^öt)ft man Dorfid^tig 
ab, tporauf man baä SBaffer ol^nc cd aufjurütteln rn^ig abgießt, bamit bic am 
Söobcn angcfammcitcu Unreinigleitcn jurücfblcibcn. 

Die aWifd^ung, baö fünftlid^c Sectoaffcr, Joärc nun fertig, lann aber uod) 
nid^t aSertoenbung finben, fonbern mu^ nod^ ettoa 8 SSo^en ober länger im 



— 68 — 

grcicn, nn einem iiüjkn Crt leid)! äugcbccft ftct)cn, bamit fidj bie uerfdjiebencii 
2()citc gefjörig Dcrmifc^en. äJfan bringe mä) einige Steine mit an^aftenbcn 
?Ugen in ba§ Söaffer, leitete ücrmef)ren fid) naä) unb nad^ nnb öerjorgen baö 
3Baffer mit ©ancrftoff. ®§ em^fie^lt fid^, menigftenö bie bo|)peIte TOengc See^ 
ipaffer ju l^alten, bamit man im 9^otf)faK ftetS fol^e^ jnr .^^anb t)at. ®a«^ 
SSorrattjönjaffer giefet man, nai^bem eö üöllig geflärt nnb filtrirt ift, in glafc^en, 
bie gut tierforft nnb im SeDer aufbetüa^rt njcrben. 

Um ba^ ©cetüaffer im brond^baren gefnnben 3"f*^^^ i^^ erijalten, muß 
eö regelmäßig, beftänbig burd)(üftet unb filtrirt tüerben ; bieö nuife aud^ tDäf)renb 
ber brei 9Bodjen, in benen e§ im greien fielet, gefd^e^en, ba eS aud^ bort o^ne 
Üuftjufufir üerberben tüürbc. Qnm S)urd)iiiften ber @eett)afferaquarien eignet 
[id^ ber Don mir (jergeric^tete S)ur^lüftungöat)parat Uorjiiglic^, er ift unab= 
I)ängig non einer SSafferIcitung unb tt)irb auc^ bei ber Senu^ung jum 3)urd^^ 
lüften \)on ©eetuaffcraquarien mit ©üfetüaffer betrieben. 

3nm gittriren beä ©eetuafferg tuerben uerfc^iebenartigc gitter in 9(n* 
tpenbnng gebrad^t. 3)ic praftifd^ften, namentli^ für größere SBaffermengen, finb 
tDüfjl bie fogenanntcn Süf)lenfilter, tuenn biefe ftetö rein ertjalten, reget 
mäßig anögemafd^en iDerben. 35iefe fjeberartigen, auö ge|)retiter Kol)te beftcl)enben 
guter i)abm ctma bie gorm öon ©inmad^ebüc^fen. S)aö ju fittrirenbc See* 
tüaffer gießt man in einen enttüebcr an ber SKanb tjängcnben ober frei in 
JRoUcn über bem Stquarium fd^njebcnben SBel^älter. 3n biefen S5el)älter je^t man 
ben gitter fo Ijinein, baß berfclbe nic^t Dom Söaffer bebedt ift. Sn bie Deffnnng 
auf ber oberen f(ad)en ©eite bcö gittert ftedt man eine für je, nid^t ju enge 
(ytaörö^re, auf \vdd)c ein cntft)red§enb ttjeiter ©c^Iaud^ gefdjoben mxh ; festerer 
muß fo lang fein, baß er toie ein 3augf)eber über ben SRanb be§ SSafferbepItcrS 
l)erunterf)ängt ; baö untere (£nbe be^ ©c^Iaud^eg muß fid) aber tiefer befinbcn 
al§ ber SSoben bcS SSafferbefjälterS. 93effcr ift eg nod^, man läßt fid) aug 
®laöro^r einen entfpred^cnben §eber biegen, ba aud^ ®ummifd^laud) mit ber 
3cit t)on ©cetoaffer angegriffen toirb unb ©laöro^r fdE)ließlid^ tocit billiger ift. 

(gortfebuiig folgt.) 



I)erein5»rtad?rid?ten» 

Iriton, Srrritt ffir Aquarien- nnh %txxax\tntnnht p fBerUtt. 

DrbfntUd^e ^i^img am 6. gebruar 1891 in ben ^affages^tcrl^aaen. 

(@(äjlu6). 

ßcrr Simon beridjtet, bag in feinem 9Äaf ropoben ^ 3udjtbecf en fidJ ein ©ü^ioafferpolpp, 
Hydra vulgaris, fo fe^r oermel^rt IJabc, bag er bei ber nun balb beginnenben ä^^^ flro6en 
Sd^aben befürd^tett mug unb fragt an, wie er ben ^olyp entfernen fönne. @8 wirb i^m nad^ 
$orf)el^enbem geratl^en, bod^ aud^ einmal einigen ©tid^Ungen baS ^ernid^tungSroerf ju übertaffen, 
babei biefelbcn felb^rebenb ol^ne gutter ju laffen. 

^err O^eid^elt iffuj^rirt bie augerorbentlid^e (^efräfiigfeit be3 gorellenbarf^eS: @etn 
(^remplar IJattc einen ©tidjiing ©erfdjludft imb fei, ben ©tidjiing IJalb gum aWauIe IJerau«, munter 
l^erumgefdjroommen. 3llS il^m bann Heine gntterfifdje gcveid^l mürben, ^obe er baoon fofort jroei 
)7erfd^Iu(ft, trol^bem baS ©d^manaenbe beS Stid^Iingd nod^ aud bem !DlauI l^erauS ^ing. 9^ad^ 
ntel^reren ^agrn if) bann baS X^ier oerenbet imb l^abe bie 6eftion ergeben, ba| bie guttetf fd^e 
oöKig oerbaut roaven, ber Stid^ting fomeit, als er in bie ST^agenmSnbe l^ineingereid^t ^abe. ^ie 



— 69 — 

6tad^elu beS ^tid^UngS l^atten fid^ oben unb imtcn in ben SRac^n beS ^aifd^eS gebohrt unb ifl 
l^ieran n>o^I aud^ fd^Iiepd^ ber letztere ^u @runbe gegangen. 

$en 9iei(!^elt berid^tet ferner, bag er im @omnter in ein mit ctroa 40 bei Xegel gefangenen 
3auneibed^fen (Lacerta agilis) unb IBergeibed^fen (L. vivipara), fonie mit einigen ©marogb^ 
^ibed^fen (L. viridis) befet^led Terrarium einmal eine ca. IV« "i lange Slei^fuIopnaUer fetzte. 
Sofort, mie auf j^ommanbo, f(fld^teten fämmtlid^e ^ibed^fen unter baB ^ooS ober in fonfiige 
@d^(upfn)infel beS 'Terrarium, yinx ^mei groge, fräftige ^ITtännd^en ber ©maragb-^ibed^fe 
blieben fampf bereit auf bem ^la^t, tid^tcten i^ren ^orberförper l^od^ auf, unb alg bie 9^atter 
(angfam ^eronfd^Iangette, padfte bie eine ber (Sibed^fen bie 9^atter am ^alfe unb big fid^ fcampf- 
l^aft fef}. SRit Seld^tigfeit jebod^ fd^Ieuberte bie le^tere bie Sibed^fe gegen bie @d^eibe, unb nun 
l^alten aud^ biefe beiben (Sibed^fen nid^td Eiligeres gu t^un, al3 imter bem ÜTIoofe gu oerfc^roinben. 
k>a ade biefe ^ibed^fen n)ieber^oIt mit 9tingeU unb Särfe(s9^attern sufammengefperrt waren, 
o^ne jemals bie geringße gurd^t oor benfelben gu jeigen, f\^ im ©egentl^eil auf biefelben lagerten, 
menn bie ©d^Iangen )ufammengeringeU im Sonnenfd^ein lagen, fo ^ält 9{ebner biefe gurd^t oor 
bem geinbe, ber ^eBfutapnatter, für „3nf)inft" ber ^ibed^fen, umfomel^r, alg bod^ bie (^ibed^fen 
in ber g^eil^eit niemals eine ^eShtlapnatter gefeiten l^atten.*) ^err ^ireftor Dr. ^edf tritt bem 
jebod^ entgegen, inbem er auSfül^tt, bag bie (^ibed^fen [\^ mal^rfd^einlid^ nur burd^ bag öftere ^n-^ 
fammenfein mit ben ^armlofen 9^ngels unb $BürfeU9^attern an biefelben gemd^nt l^atten, loürben 
jebod^ vox ieber anberS aujtfel^enben, i^nen gang ungefal^rlid^en @d^Iange ebenfaQd gepüd^tet fein. 
$err ©d^miebecfe ^at in tiw mit SBafferaffeln gut beooIferleS 3Iquarium tobte $ifd^e 
gelegt unb beobad^tet, bag bieS ein fel^r bequemes SRittel gum ©felettiren ber tobten grifd^e i^. 
^ie Slffrln nagen aSeS ^^eifd^ oon ben Itnod^en rein ah. 

^nx SBioIet gie^t ben ^rtifel beS $erm SB. .^inberer in 9^. 3 bS. ST. an unb ift 
ber 3)^einung, bag neber ber Heine Qe^dlter nod^ bie fnoppe IRal^rung @d^ulb baran ifl, bag 
einzelne Quappen fxi^ nid^t in bie Sanbform oerwanbeln; ^e^nlid^eS ifl oon SereinSmit- 
gUebern fd^on oft beobad^tet morben**), mo groge Sel^dlter, reid^Ud^e 9^al^rung unb ©elegenl^eit 
geboten mar, bag bie Siliere baS SSajfer oerlaffen fonnten. ^err ^effe l^at im zeitigen grü^= 
jal^r im greien fd^on berartige Saroen gefunben, beren ®vb^t eS auger aQem S^^^U^ ^^^i» ^^^g fis 
in biefer gorm übermintert l^atten. ^ie l^ier beobad^teten ^l^iere F^nb fd^tieglid^ bod^ in bie Sanb= 
form flbergegangen. KnberS oerl^alte eS ftd^ mit ben Sarocn beS ^(rolotl. ^rül^er ^aben bie 
biefe '£l^iere be^rbergenben <Seen in 92orbamerifa frud^tbaie Umgebungen gehabt, fobag bamal§ 
bie Ummanblung leidet erfolgen fonnte. ^urd^ baS B^i^udftreten beS SDafferS l^aben bie @een 
aber einen großen @anbring erl^alten, ber bie ^^iere §inbette §erauS gu ge^en, refp. gelten bie^ 
fetben burd^ bie preffen ©onnenflral^ten gu ®runbe. 

$)er Slrtitel beg ^erm ßadjmann in ^x, 3 bS. 53lotte8 bürfte über furg ober lang eine 
(Srmibcrung erl^alten, oorlduftg menbet T^d^ ^^^^ 9^itfd^e nur gegen bie auf ©eite 27 angegebenen 
Xemperaturoerpitniffe. Q^S ift nad^ feiner ^nftd^t burd^auS nid^t nöt^ig, ftd^ bei ben bort ange« 
gebenen S^fc^ci^ f<> dngßUd^ um bie SBaffertemperatur gu fümmern. @ine Temperatur, bie 
in einem rid^tig eingerid^teten unb pla^irten SBel^älter gu ©tanbe fommt, fann niemals fd^aben, 
fei bieS im ©inter + 6<> 9«. ober im ©ommcr + 22^ m. ©djleierfdjroänjen u. a. fd^bet eine 
fo niebere Temperatur burd^auS nidj^t unb ber ^flangenmelt ift fte gerabegu nStl^ig, benn nur fo 
fommen bie ^flanjen gu einer Söinterrul^c, bie fte unbebingt l^aben muffen. 

^cn ©d^miebecfe l^ot einen bem ^obe anfd^eim nb pd^er t^erfaUenen iB i 1 1 e r l i n g babmd; 
gerettet, bag er il^n gu mieberl^olten SJi^alen in ©aTjmaffer (auf 1 Siter SBaffer etnm 1 @gldp Itod^falg) 
oon gleid^er Temperatur mie baS SBaffer, in bem fid^ baS ^^ier oorl^r auffielt, brad^te. 9^ad^ 
unb nad^ fe^te ber Sottragenbe immer mel^r S8affer aus bem Aquarium gu unb überfül^rte baS 
S^ier fd^lieglid^ nad^ 24 ©tnnben mieber in baS Aquarium. SDie Itranf^eitS-iSrfd^einungen 
waren folgenbe: T^ad^bem baS ^l^ier mehrere £age eine gemiffe 3)'{attigfcit gegeigt, fanb eS 
Siebner am Soben liegenb, gu biefem einen Sogen bilbenb, unb maren nur geringe ^It^mungS:: 

*) 9Bo ftammtcn bie (Sibed^fen ^rf ®. ®(i^r. 

**) %uäf von mir, unb i(j^ barf ipo^I fagcn, ba^ oieQeic^t faum ^cmanbem \ort\tl iSeobad^tungSinaterial }ur S^ers 
fflgung flc^t all mir; aber bt%ffaXb erregt bod^ jeber neuberid^tete ^U bad Sntereffe be« ^^aturfreiinbe« unb ^orf<^fr9, ju« 
mol bie Urjad^en ni(^t immer bie gteic^, \a mitunter auf b<>n erften 'P(i(f c^ax nit^t j^u eirrnnen fmb. ^. T^. 



— 70 - 

beiDegun^^u bemeifbar. Einige ® tauben im @al3ioaf(er erl^olte H^ ber ^i\^ balb lolebcr, uccfitl 
jebod); in ben ^el^älter jurücfgebrad^t, in benfelben 3"flQnb. ^m ©algroaffev loflfn f\d) na^ 
etroa 5 ©tunben au8 bem Wlaiil uub bemienigen ^temenbetfel; toti^tx nad^ oben gerid^tet loar, 
pil^arttge SWaffen, bie unter bem SJMfroffop afö eine Saprolegnien-Krt feflgepettt würben. (Sx^ 
als bad Xl^ier umgebre^t rourbe, löflen fid; aud; oud bem ^loeiten jtiemenbedel bie ^^abenpil^e. 
.^err J^effe bittet $errn ©d^miebede, über biefen gad bod^ lueitere 99eobad^tungen gii mad^en, 
fpe^iell barüber ju berid^ten, n>ie lange ber Bitterling am Seben bleiben roirb. (Serabe über bie 
SebenSbauer ber ^ifd^e roare nod^ red^t roenig befannt ; man l^cbe md^l in @ngIonb einen Itarpfrn 
mit einem aRctallring am ©d^roangenbc gefangen, beffen Sttl^reäja^l über 120 S^^re gurüdreidje, 
iinb ^ieftge d^inefifd^e @tubenten erjagten von einem im SBefi|^ il^reS ItaiferS befinblid^en ^olbflfd^, 
ber 400 ^al^re alt fein foll — im ®ro|en unb ©an^en fei §ier aber nod^ eine groge 8üde au8« 
Sufütten, 3u roeld^er 9trbeit ber SiebIJober nidjt in lefrter 8inie berufen ijl unb Sw'df biefeiJ fei, 
an ade Siebl^aber bie SBitte ju rid^ten, bem herein bie betreffenben SD^titt^eitungen gu mad^en. 
^err 92itfd^e bemerft nod^, bag er f^on früher immer bafür gefprod^en J^abe, bag berartige ^eil^ 
erfolge in bie Oeffentli^feit fdmen unb in biefer 9^id^tung immer unb immer roieber Serfud^e 
gemad^t »erben müßten. (St tl^eite burd^auS nid^t bie oon anberer @eite im herein auSgefprod^ne 
^nfid^t, bag mit einem franfen gifd^e nid^tS weiter gu mad^en fei, als biefen ju tobten, eS oer^ 
biete fid^ bieS aud^ fd^on ganj oon fetbfi bei benjenigen Siebl^abern, bie mit n)ert^o olleren, ja bis- 
roeilen fogar mit ganj unerfe^Iid^en X^ieren operiren. 

3m gragefaflen befinben pd^ brei 3ettel folgenben Sn^altS: 

1. „fBie benft man über bie ^i^tterung ber ^eleffopen, SD'^afropoben k. mit lebenben 
S}^el^In)ürmern?" ,&err 9^itfd^e äußert fid^ bal^in, ba$ feinen langjährigen ^erfud^en unb 
^fal^rungen gemag oorbenannte gifd^e bie 9Rel^rn)ürmer, felbfl frifd^ gel^äutet, nid^t gent annS^mfn. 
$err 92itfd^e fül^rt nod^ an, bag er bie 3J2el^In)üimer aud^ in gerriffenem, fon)ie jerquetfd^tim S^' 
ftanbe )u oerfüttern oerfud^t l^abe, ober aud^ in bicfem ^ade fei bie ^Tnna^me berfelben feitenS 
ber gifd^e in ben weitaus meiften gäOten oenoeigert worben. ©einer ^nfi<!^t nad^ fei baS güttent 
ber ^\]ä)z mit üne^Iroürmern nur alB ^oi^ht\)tll in Ermangelung paffenber ^lal^rung oorjunel^men 

9. „Sie pflanzt fi^ bie Blinbfd^Ieid^e fort; fann man fte in einem einigermaßen 
grogen Terrarium gur Sortpflanjung bringen?" $err $effe bemerft ^iergu, baS ^ü^itn in einem 
paffenb eingerid^teten Terrarium unb bei gwedmafiger Pflege fei nid^t fd^roer. 3l^m fei bieg bei 
ein unb bemfelben $Srd^en jnei ^a^xt §intereinanber gelungen; nur fei baS 9(ufjiel^en ber jungen, 
ba in ben meifien Jällen SWangel an paffenber iJlal^rung — ganj Meine Äerfen, SBürmer — 
l^errfd^e, fd^n)ierig*j. ^auptbebingung für baS ©ebeil^en ber Blinbfd^leid^en fei SBärme, Sonne 
unb eine üppige Bobenoegetation. 

3. „!^arf man ben ©rottenolm in ein Aquarium fe^en, in »eld^em ©d^Ieierfd^roänae 
gehalten n>erben?" ^err IRitfd^e bejal^t biefe Srage, inbem er anführt, bog man ben Olm mit 
atten ^^quarienti^ieren jufammen galten fSnne, neld^ei^m feinen ©d^aben aufflgteit. Unumganglid^ 
notl^roenbig roäre eS, bem ^§iere ein bunfteS SBerfled ju bieten, in xotl^tS eS [t^ bei Xoge gu« 
rüdgiel^en fönne. (&x, 9^ebner, l^abe baffelbe baburd^ l^ergefleUt, baß er einen Blumentopf in einen 
fleineren mit crmeitertem Sobenlod^ gefleHt ^abe. 3n bem l^ierbei entf^anbenen jn^if^^^^i^^^u"^ 
r^abe fein Olm bei Xage gel^auf), inbem er baS enoäl^nte Sobenlod^ als Einfd^lupf benu^te. 
©d^luö 11 Vi Ul^r. 

Kleine Znittljeilungen. 

gifd^franfl^eit. SBic ber „S3off. 3tg." unterm 16. anärs auS ©rüffel berid^tet wirb, 
roüt^et im fiujiemburgifd^en unter ben gifd^cn ber SWofel nod^ immer jene auf ©citc 187 beS I. 
Sol^rgangeS ber „Sölätter" erwähnte Äranf^eit, allen ©egenanfirengungen jum ^iTrofe. Hlle ^ed^te 
unb Sarben gelten ^u ©runbe: an ben jtiemen bilben [\^ (Eiterbeulen, an benen biefe %x\^t 
erflidcn. 3Waffcn§aft liegen bie für bie 9ia^rung ungeeigneten gifd^e längS ber 5^öfd^ung be§ 
glnffeS. lieber ben Urfprung biefer ^anf^eit ifl man nod^ immer im Unflaren. 



*) Söftflt. bfn ^u\\a^ von $. t>a^l auf <Stiu 171 be« I. ^an^ti b. '^U t>. ^<^r. 



ellBße iD JlflttM fiii Imm i lEraränfrtiiniit". 



IL m. 



9Ka0del»ut0^ ben 24. mtxxi 1891. 



JW 7. 



12. „Urlaube mit anzufragen, n>a8 baS für eine SBafferpflan^e ift, tütl^c xä) beigefügt 
l^abe. 3d^ fanb fte im fiel^enben Saffer unb l^abe einen tl^eil mitgenommen, ^ie f)äU fxä) im 
Squarium fel^r gut, geigt gutes Sad^dt^um unb n>irb fpater fe^r fd^ön grün. SReine gifd^d^en 
l^alten ftd^ in unb bei biefer ^flange gern auf. !D2and^maI ftnbe id^ groei ober brei bafelbfl, n>etd^e 
fid^ in ben ^aben biefer ^flange förmlid^ um^eno&lgen. SBin bereit, ben ^quarienfreunben oon 
biefer $f(ange gu fenben, nenn mir $orto unb Abtrag entfd^abigt werben.'' 

Staxl SDofupil, Seigrer in ^armerau bei ^rafd^eom (JtreiS Oppeht, (Sd^(efien). 
^ntmort: SDie gefanbte ^flanje ift baS fabenblattrige Said^fraut (Postamogeton pecti- 
natus, L.), n)eld^ed in SDeutfd^Ianb nid^t feiten, mand^er Orten, unb gn>ar bann in falal^altigem 
unb bradPigem SSaffer, aud^ in einer breitblättrigen gorm oorfommt. Sie biefe ^rt, fo gebeil^en 
oud^ anbere Said^frauter gut im Slquarium. 

13. ^errn fö. ^. in ®p.: Anemiopsis californica ober Houttuynia californica ift 
eine ©umpfpflange. ®ie mu| alfo in ben ®runb beS Aquarium gepflanzt unb mal^renb beS 
SßinterS temperirt gel^alten werben. @8 freut und, ba^ ®ie ein fd^öneS %emplar auB @amen 
gegogen l^oben. Dr. U. ^. 

örieffajlen. 

^errn S ^. in ®p.: 3§ren IBhinfd^ merben @ie erfüllt feigen, ^urd^ jufenbung beS 
ermähnten »erben @ie und fel^r erfreuen. — ^erm 9i. @d^n). in Q,^,: heften !^anf für bie 
3ufntbung bed 9lrtifeld über bie ^urd^Iüf tung ! ©obalb bie ^bbilbungen fertig ftnb, gelangt 
er 3ur IßerSffentlid^ung. — ^erm 9. St* in SB.: ©eroünfd^te Trümmern an ®ie abgefd^icft. 



^Att^eigen. 



^ Soeben beginnt lu erseheinen; 



BREHMS 



dritte f nenbearbcitete Auflage • 

von Prof. Pechuei'Lat^sthe, Dn U\ ilaackc, Prof 
W^ Marshall und ProL E, L, Tasclmd^^rg, 

mit über 1300 Abbild, im Text, 9 Karten» igo Tafeln m Holz- 

^ schnitt u. Chro modruck von W. Kuhfteri, Fr. SJ^ckl u. a- # 

IJO Lüferungtn zu j€ i ÄL ^10 Halbfransibände &uß 15 M. 



TIERLEBEN 



Terlafif lies Bibliograpbiseboü lostituts in Leipzig 11. Wien, 



72 — 



F. C. Heinemann, Hoflieferant, Erfurt, 

CumeiM «IIb )P|l«iiicitl|Mt^ltiiii, 

:r -^n^^ offerirt ju MCigften Steifen 




a) Trianea bogot-ensig, 



Aquarien in \olii 
ber , prac^toolter 

a) Sieretfig, SS cm 
Tang unb 28 cm 
breit, mit SSioens 
fa^en, Srunten- 
fUxf^altern an 
ben iüdtn unb 
^Bn jumSßdffers 
ablaffen, teer & 
«Stcf. 18 mt.i 
bepflanzt 16 ^f. 

b) @ec^(fig,S3cm 
(ang unb 83 cm 
breit, mit SSroen; 
füfren unb ^a^n 
jum aöafferab- 
(allen. leer a@t(f. 
6»/« m.; 
bepflon^t 9 Vir. 

@tei(^}eitig em- 
pfehle bie gangbari^ 
ften unb beften 
Safferpftanjen fäi 
Hquarien: 
4 et<f. 40 ^^Sf., 10 6tcf. 3 mi. 



b) TaUlsnert» splralis, k @t(f. 60 ^^|.' lo ©td. 5 3)if. 

c) Aponogeton dtstaehjron, 4 ®t(f. i «Dtf. 20 i^f. 

d) Isolepis grncilii, k 8tct. 50 ^f. 

e) Cjrpera« papyrns, ä etrf. 75 ^l^f. bis 2 3){r. 

i^erner Goldflschglas mit Isolepts • Knltor , luiU^ 
rommcne« unb übcrrajd^enbcö (Mejcbenf i\i iebcr OJelcaenbeit 
(f. Abb.), pr. 6t(f. 4 ünr. 

"VreiSoerieit^niffe fielen Coftenfrei ju 5)ienftcn. [38] 

^qnariett unb Setrarien. 

(glnfftftf ttuö Xttffftclit, «quörlcn, Xuff- 

ftCln in liemnem unb i^obungen, ^rOtteitbaUtm. 
*^rei§:ffourant frei, 

C. A. Dietrich, 
(sd) sangen bei 0rcnfen. 

— Msteine, BrotteMtelie, AuMrieneMöe. — 

O. Ziminemuiniiy ^o\u, •reufteit UfZt^, [10] 
— ^ rei^Uften frei; ^rocitere gugfunft bereittpiaigft. -- 

3ur 9^eubepflanaun9 bei Aquarien empfehle 
Talisneria splralls in \^bntn 
^flanaen biDifljl. gerner ^abe aud^tfäffige 
Wlattopohtn abguaeben. (4i) 
P> Iinflnt, gfeünflcn . 

1 Heinrici-lMlotor 

gut funct. ifl für aJW. 20.- p nrrfaufm. 

Offerten erbeten sub. E. B. an bie ßren^'fdje 

^erlagSbud^l^anbtung, ^agbeburg. (42) 



IPU^elm Srnttt 

9lotnraIien-utib8ebtmitteIr$anb(ttn8 
in Jnrre a. S. 

aUtx niiint^lfiotifd^et ^eqtnfiänUj befonberft 
von jidttget^tet- unb '^o^ttBät^tUy fietUf 
ümpf^mtn, 'giepütliUf i$nd^^litn unb 9ti- 
f eilen, f oiuie f ammtUd^cr ^tiig- unb ? irfty •rir- 
werftaettge, künfUid^tx %iiet- unb ^^gef- 
äugen, Jnfeftlenntbefn unb %otfptMenm 

eefonbeccr fiatolog fBr ben natargef^i^tliilieii VMtfrrf4lt. 
VerMeiehniase koatenloa und paatfrti. (4t8) 

I^ 11 i g* i Cr a z z o 1 o 

Berlin^ Lindenstrasse 20/21. 

<ji<inatienflf4e, ji^narien, fetraden, 

ilumenttr4f, 9u|f|lein9rotten nn5 IHuf^tin. 

£n grot & an detail, 
^anflrirte ITatologe grati« unb fron». (i«) 

Elipiij(icbstr»% 

uer!auft 20 9l^uatitnfi^äl€ in 10 

uerfd^icbcnen ©orten franfo für 5 9)?f. 
gegen 9lac^na]^mc in S)eutfc^lanb. [451 

3m Berlaae beS Unterjcid^netcn erjd^ien: 
iri-emdlfi.iicli»clie Ziei-Asolie. 

ffiinfe aur 33cobad^tQ., Pflege u. 3ud^t b. Ttahopo-- 
ben, @urami, @olb^ XtMfop^, ^unbSftfd^K. 9on 
©runo ^ftrlgen. gnit9ibbilb0.,<ßteii^i,6D Wf, 
^eflönbig abgugeben : ^aUo}^ühtn, ZtMtOp» 
fifcte, S^paü. unb@(tIeitrf(tiDan):^®oIbftfd(ie k. 
ieber@r5|e,fon)ie in« u. aufilönb. ^afferpflangen, 
zeitweilig aud^ feltene Slmp^ibien u. a. ^reiftoerj. 
foftenloe. Paul Matte. 

3üd^terei fremblänb. S^'^PW«- 
(40) ©übenbesganfroi^ (93erl. «n^. ©al^n). 

|0tiifi(|0in!-€i|tf(n 

(üromastise acanthinurus) 
ca. 25—50 cm lang i)at üorrät^ig 

(47) 3oolo9tfd)e (SroSlianMnng. 



$)en ncu^injugetretenen 2lbonncnten empfehlen wir : 



glittet fit ipailEn- n. lemriEnfttttniiE 

erfter 33anb (I. 3a^rg.) — gel^eftet «mf. 3.—. 
— berfelbc — eleg. gebunben „ 4.26. 

t)xe\tY i)anb bietet eine %ütit tntereffanten unb babei gut tQuftrirten @to?feä. 

(£reu^'fd?c Perlagsbud^liaublnng, JITagbcburg. 



^reu^^'fc^ »eriogöbuc^^nMung (SR. A SW. Ärctf<bmann) in 9Kagbeburg. — t>rurf x>on 91. .^opfcr in S^urg. 




IrrnrimirmnÄr. 






herausgegeben Don ber 



9lit|f{0eit 

»erbcM bie aifpaltfiic ttoniiactiUe- 
" ' 15 U bcrcdiitft inb laf- 
bfr vtrtftfslAiblsng cnt- 
gffeigtieaimfM. 



«A? 8« ©d^riftleitung: »runo Sfirigftt in »rrUlt 8.W. 29, Sriefenftr. 8. H. SSatlD« 

' MtM....nMi-...,....,,M.M.| , .■.■„t...u..n.. ,ii.n........,.,..nn ■ n. ■...i.hii.i u , , .■■. , i 

Snl^ati: 

O. Pfeiffer: $)o§ 5:enarium im greicn. — ^erm. Sod^mann: 6een)affer»Äquaneu 
(gortf.). — ©r. ©ürigen: fianbfdjllbfröten im terrarium (Jortf.). — kleine aWittl^eilungen. — 
gragefajten. — ©rieffaPen. — «njetgcn. 



Das Cerrarium im ßveun. 

93on O. Pfeiffer, cand. med. 

©d^on \)ox ciiter 3tcif)c öon Salären tüarb ic^ bur^ bic pbfd^cn ©c^ilbc- 
rangen Don ?lb. gr an! c in feinem SBcrfd^cn über bic 9Jc|}tiIicn unb 2lmpt)ibien 
Deutfd^lanbÄ Deranlofet, mir nadj einer bort gegebenen 3(nleitung ein 2;errarium 
im greien ju errichten. ®a ic^ nnn injtoif^en aud^ einige ®rfat)rungen ge^^ 
fammelt t)abe, mftei^te xd) I)ier eine !nrje 9(n(eitnng über 85au nnb ©inri^tnng 
eines fotd^en Terrarium geben. 

ein möglid^ft ber SRorgen* unb STOittnggfonne auggefejjter 5ßla<} im 
©arten ober einem nid^t ju belebten ^ofc ift jur Slnlage beS 3;errarium am 
gecignctften. @o bcfinbet ftd^ mein 2ierrarium in einer @dfe beö ©artend, 
m\d)e l3ün jtnei Meineren ®ebäuben gebilbet toirb. |)ier ift eine circa 8 Dnabrat^^ 
meter große gläd^e in ber SBeife abgegrenjt, bafe bie SKorb* unb Sßeftfeite Don 
bcn beiben ®ebäuben, bie @fib^ unb Dftfcite t)on einer 85rcttertt)anb gebilbet 
toerben. ©ie SWauern ber ^äufer finb btS ju einer ^ö^e t)on 1 m mit Semcnt 
betoorfen unb miJgtic^ft geglättet. Ueber biefem SementfodEcl ift ein 25 cm 
breiter Streifen 3iw^^I^^ ^^ ^i^ SBanb ringsum feft angeschlagen unb bie ©cte 
nod^ befonberS mit 3"^* auögefd^Iagen. S)ie beiben anberen Seiten beS Öc* 
ptterS finb ouS 2 cm bicfen 83rettern gefertigt unb über bem ^Iman bcö 
©arten* ettoaS über 1 m l^od^ unb ettoa 7« ^ ti^f i^ We @rbe eingegraben. 
3nnen ift ebenfalls ein 25 cm breiter Streifen SBled^ in 1 m §iJI)c ringsum 
angefd^Iagen. ©ie SdEpfoften, toeld^e bie 85rettertt)anb äufammenljattcn, ftetjeu 
ouf ber 3nnenfeite unb finb mit ^int überfleibet, jebo^ fo, ba§ fd^arfc ©den 
möglid^ft Dermiebcn finb. Ueber()aupt muß man bei |)erftcnung berartigcr 



— 74 — 

Scrraricii baraiif ?lct)t Ijabcii, bofj 5iüifrf)cu bem iöiccfj unb feiner Uutcriugc, 
foivic äipifdjcn bcit cinjclncn ^Brettern aucl§ nic^t bie gcringftcn ß^^^lfc^cnräumc 
bleiben. @^ empfiehlt \x6) be^Ijalb, bie SBretter bnrc^ 9htten mit cinanber ju 
ücrbinbcn unb fie Don außen burdj täng^ aufgelegte Seiften ober 93led^ftreifen 
aufeerbem nod) ju üerfictjern. 9Je6enbei fei benierft, bafe bie Sörctter nid)t un- 
bcbingt glatt geljobelt fein mnffen, U)enn nur bie ß^J^fft^^if^i^ gcnügcnb breit 
finb. aBiQ man beu ^oljtljeil mit Delfarbc anftrcidjen, fo nimmt man beffer 
glattgetjobelte 93retter. gür bie untcrirbifdjen 3:i)eite ift ein änftrid^ mit 2:t)eer 
ber |)altbarfeit njegen nöt^ig, aud^ fann man ba« ganje 2:errarium bamit an= 
ftreidjen. Sei fetjr großen ^^errarien fü^rt man beffer an ©teile ber unter- 
irbifc^en ^oljtl^eile eine leidste SRauer üon V«— 1 ^ ^M^ <iiif- ^^n oben 
Ijer ift ba^ S^errarium DoUftönbig frei, fobaß Stegen unb ©onncnfd^ein un* 
ge^inbert 3« tritt t)aben. 

9Bag nun bie innere Sinrid^tung betrifft, fo ac^te man barauf, baß 
baS SRiDeau im Terrarium 10 — 15 cm Ijofier liegen muß al§ baS feiner Um- 
gebung. ®amit aber aud^ bei längerem 9iegenti)etter fid^ fein ©tautpaffer bilbe 
unb um bie SJeobad^tung ber Spiere ju erleid^tern, läßt mau ba§ Sierrain im 
Snnern am beften üon ©üben nad} Siorben ju etttja^ anfteigen. ?ll^ SüCung 
benujjt man gute ©artenerbe ober ein ®cmifd§ öou 3 Xijtilm ®artenerbe unb 
1 %i)äl glußfanb. 3n einer red^t fonnigen ©de fd^üttet man etnjaö fein^ 
törnigen ©anb auf unb bebedt biefen mit tttoa^ loderem 3Roo§; l)ier luerben 
fidj balb ©d)langen unb ©ibcd^fen mit SSorlicbe fonnen. ©d^lupftpinfel für bie 
Uerfd^iebenen %f)kxt ftellt man am einfad^ften in ber 3Beife bar, baß man 
größere unb fleinerc flad^e Äiften au^ fräftigcm »f^olje mit Söd^ern an beu 
©eitent^eilen üerfie^t unb biefelben bann mit (Srbc unb ©teinen bebedt. 5)ie 
3Bafferbet)älter öerfcrtigt man fid^ am einfad^ften aug burd^gcfägten ^etroleum^^ 
fäfferu, njeld^e au§ einem ber gäutniß fet)r lange Sffiiberftanb leiftenben ^oljc 
angefertigt unb überall billig ju ertjalten finb. fianu man me^r auftpenben, 
fo laffc man fid) einen Ilcinen Seid^ mit flad^ anfteigenbem Ufer aug ßement 
einrid)ten. Erlaubt e§ ber ^la^, fo bringe man meljrerc SBafferbel)älter mit 
üerfd^ieben l^oljem Söafferftanb an, auc^ bebede man beu Soben be8 einen mit 
fleinen ©teind^en, ben eine^ auberen mit einer ©d^id^t gtußfanb ober SRoor* 
erbe. S)urd§ eingelegte große ©teinc erlcid^tert man ben Silieren bag SSerlaffeu 
ber 9Bafferbe^älter, anä) muffen biefelben immer biö jum SRanbe gefüllt fein. 
3)ie Sdaffert)flanäen fe^t man in ©lumenfd^erben ober beffer nod^ in bie üon 
SB. ®c^er in Sicgenöburg 5U bejie^enbcn ©eföße. Seabfi^tigt man Diele 
3tnH)l)ibien ju t)alten, fo gräbt man eine Sütte (bie Hälfte eine^ Petroleum- 
faffe§) in bie ßrbe ein, füllt biefe mit SÖfoorerbe unb fe^t ^ier ^incin bie Der- 
fd)iebenften ©umt)f|)flanjen. SDian fann biefe bann gut fend)t Ijalten, oljne ba§ 
ganjc Terrarium in äKitlcibenfd^aft jU sietjen. 

^Uu§ großen unb fleinen gelöftüdcn ober Sufffteinen errichtet man einen 
fleinen öerg, in njelc^em man nod) allerlei ©d)lu|)ftt)infel für bie 2;f}ierc an* 
bringen fann. S)ie ß^uifc^enräumc ^njifd^en beu ©teinen füllt man mit @rbe 
iu\^l> unb bepflanzt bicfc mit aUcrlci ;vai'iHMi, Wräfcrn, 5D(Oofen nnb übcrljanpt 



— 75 — 

allen möglii^en aiifi^baucrnbcn ^fiJnlb* unb SSicfentjflanäcn. 3(iid^ ein fleincö, 
ftarfäftigeö 93öumd)cn tpirb Don ©d^Iangen unb Sibec^fcn fefjr gern crMettcrt. 

S5Jäf)rcnb bcö Sommert ift bei länger anl^altenbem Irocfenen Si^etter ein 
9Jef|)rengcn be^ S^errarium mit ber ©iefefannc nöt^ig. Um bie ©ibcctjfen nnb 
grofc^Iurd^c baran jn getüöf)nen, fid^ if)r gntter an einem beftimmten ^la^c 
fclbft ju f)oIen, gräbt man jtüccfmö^ig eine flad^c Sdjale, am beften einen 
irbenen SÖIumento))fnnterfafe, in bie (Srbe ein unb tuirft in biefen bie g-utter* 
t^ierc. ©ringt man in ber 9iä()e be^:? SBafferbeden^ auf einen Stein ein ©tücf^ 
c^en gleifc^ ober Mäje ober, n^enn ber ©eruc^ bcläftigt, ein Meinet ®efä§ mit 
etwa^ «t)onig, fo n^erben bie Ijicrburd^ I)crbeigeIocIten Stiegen Don grofdjen unb 
eibc(^fen fef)r eifrig ttjeggefangen. 

6in fo eingerid)teted Terrarium ift natürlich nur für unfere einl^eimifdje 
gauna beftimmt, jebod^ laffen fi(^ loöljrenb beS Sommert auc§ fet)r gut prtere 
Quölönbifd^e arten barin galten. Unfere einl)einüfd^en 3;[)iere üerbteiben bei 
mir aud^ toä^renb be8 SBintcr^ im Terrarium. 3u biefe^ n^erben im ^ptxU 
I)erbft nur einige Äörbe üaub gefd^üttet, fonft bleibt bie ganje @inric§tung bie^ 
felbc h)ie im @ommer. 

Dbgleid^ nun ein fold^e« Jerrarinm bei forgfältiger Wudfüljrung uöllige 
vSid^erljeit gegen ba^ entioeid^en ber 3:fjiere getoäljrt — nur ber ßaubfrofdj 
uermag bie Umjäunung ju fibertlettern — , fo möd^te id) bod) nidjt rattjen, 
Streujottern ober über^au|)t irgenb loeld^e ®iftfd)tangen barin ju l^alten, benn 
bie Scranttuortung, n^eldje man al^bann auf fid) nimmt, ift bod^ eine ju grof^e. 



Seeujaffer » 2tquarien. 

ungemeine ^rmerfungen oon $. Sad^mann. 
(Jortfe^img). 
S)ad im S3e^älter befinblidje Seetoaffer fteigt bur^ bcn gilter in bie §ül)e 
unb fliegt, nad^bcm man ben Ä^ebcr angefangt, in baö barunter befinblidje ?(qua- 
rium K. ab, aud^ fann man ba^ SBaffcr jum betrieb eineö l)ier feljr nüpd^en 
©pringbrunncnö Uertoenbcn. S)aS 9tquarium mufj natflrtic^ mit einem SBaffer* 
ftanböro^r öerfelicn fein, beffer nod^ bringt man einen felbftt tätigen ipeber 
an, ttjelc^er ben 3Bafferftanb auf gleidjer iQblje erl)ält unb ben man fid^ leidet 
anfertigen fann. 5)a* Durd^bol^ren bc§ Sobenö, um 3^^- ""^^ 9Xbflu^rö^rcn 
I)tnburd^juleitcn, ift l^ier tt)enig ju empfcfjten. 9Ran leite bcn B^f^i^fe (®ta^ro^r) 
über bcn SRanb be^ ^(quarium unb öenoenbe jum Abflug ben fclbfttl)ätigen 
^ebcr (ganä au« ©lag); bie« ^at fi^ ^ier am beften bemätjrt. S)er fiotjlen- 
filter muft 5ftcrö gereinigt n^erben, bamit er feinen 3^^^* "^^J* Derfe^U unb 
fclbft jum $erb oon Unreinigfeiten toirb. S)a§ a\i^ bem ?(quarinm ablaufenbc 
3Baffer giefet man toieber in ba« gitterbeden. "SJtan fann aud^ ba§ SBaffer l)ier 
burd^ bag gilter gel)cn laffen unb bann in bcn jebcömal unten befinblidjen ffeffet 
ber ©pringbrunncncinrid^tung leiten. 9lud) fann man ba« 3Baffer burdj einen 
©augl^eber, anS ®la«rof)r ^ergefteUt, abtaffen unb in ba« gitterbeden gicf^en, 
ba ba8 am Söoben befinblidöe Söaffer immer mel)r Unreinigfeiten enttjält. 



— 76 — 

eine anbrc giltriruorric^tuug ta\\n man fid^ fclbft anfertigen. SKan ücr* 
njenbct l^icrju ein ßrö^cre« ®lad* ober ^ßorjcDanficb, beffen ©oben man mit 
fcin^jorigem, fanber gettjafd^enen ©abef^njamm ober gi^i i^i^t belegt; barüber 
fommt eine Sage Don ööHig rein gclüaf^cnem grobförnigen glu^fanb, über biefc 
eine Sage fauber gctoafd^ener, j^erfto^cner ^oljfo^Ic ober ^oljfo^tcnafd^e, bann 
njiebcr eine Sage glu^fanb, ^oljfof)Ie, glufefönb, no^malö ©abefd^toamm ober 
gitä, barüber gröberer gtu^fanb, aUe^ fauber rein getüaf d^en ; jebc Sage ift etwa 
3 cm ^0^. 95effer ate ^oljafd^e ift fein pubcrifirte geglühte gUtrirfo^Ie. 
®iefe« gilter fcjjt man in einen nad^ unten trid^tcrförmig juge^cnben Schalter, 
n)eld^cr njieber frei über bem ?lquarium f^h)eben, an ber SBanb ^ngen, ober 
beim Sßafferabflug axi^ bem Slquarium angebrad^t tuerben fann. ©ringt man 
baS gilter nid^t in Icfetertoät)nter änorbnnng an, fo ift e« am jtocdfmäfeigften, 
baffelbe frei über bem äquarium fd^toebenb anjubringen, ba bcj biefer ^Inorb- 
nung ba§ trot)fenn)ciö au^ bem gilter ^eraudfidEernbc SBaffer bie ßuft burd^* 
fd^neibenb in ba^ Aquarium fällt, tooburc^ Icfeterem ftet^ Suft jugcfü^rt toirb. 
®ut ift eg, iuenn man mel^rerc berartige giltcr antocnbet unb anbringt, loo c^ 
irgenb gc^t, tuo SSJaffer ab^ unb jufliefet; benn je mel^r ba§ SBaffcr filtrirt 
ujirb; je t)altbarer ift baffelbe. ®^ empfiel^It fi^ nic^t, ba« foebcn fittrirte 
ÜSaffcr gleid) toieber ju Uerhjenben, fonbcrn c§ erfd^eint angemcffcn, Dom ©or* 
rat^önjaffer in nehmen unb ba« frifc^ filtrirte, nac^bem c« DöHig flar unb 
burd^ 5ßeitfc^en an einem bem Suftjug ausgefegten Ort gerud^lo« gcmad^t 
ift, aufjubctoa^ren, ober in ba« ^od^referDoir ju fd^affen unb bur^ ben ©t)rings 
brunnen aHmä^lid^ bem Stquarium tt)iebcr ju5ufü^rcn. S)a ba« SBaffer im 
3{quarium nad^ unb nad^ öerbunftet, fo mu^ man beftönbig ba« ^^brometcr 
beobad^ten. S)ur^ ba« ©erbunften geljen ©aljc nid^t ücrioren, e« Derbunftet 
nur ©ügtt)affcr, unb fold^e« mu^ Dorfid^tig fo lange nad&geföHt toerben, bi« 
ta^ ipt)bromcter tt)iebcr bi« jum rotl^cn Strid^, beim 27. @rab, einfinft; man 
I)üte fid^ juuict ©ügtoaffer nad^jugiegen. S)a« SRad^gicfecn mufe fct)r tangfam 
in ^tüifc^enpaufen gcfd^ef)en, benn burd^ ba« geringfte ß^^i^t fann ba« SBaffer 
fo ucrborben loerben, ba§ c« für bic ©ett)o^ner be« äquarium vorläufig nid^t 
mel^r geeignet ift, fonbern erft toieber Uerbunften mu^r bamit c« ben nötl^igcu 
©törtegrab njieber erhält, benn ba« S>H^^^^^ ^«>" ©aljcn läfet fid[) faft gar 
nid^t ausfuhren. 

SSon großer SäJid^tigfeit ift eine beftänbig gleid^mäfeige Temperatur be« 
Ü&Jaffcr«, um baffelbe bauerub gut ju crljaltcn. ®in S^ermometer ift bal^er im 
^Cquarium ebenfo unertäfeUd^, al« ein ^^brometer. S)a« X^ermometer mufe 
üöHig Don ®Ia« IjergeftcHt, tt\p, in eine ®Ia«rö^re cingefd^Ioffen fein unb jcnf= 
rcdjt im 9(quarium fd^juimmen unb jioar fo, bafe fi^ bie Duedfilberfugel in 
ber aKitte bcr 9Bafferftanb«I)ö^c befinbet, ba« 2;^ermometcr aber immer bie 
SDiitteltemperatur anjeigt. S)ie für ba« Silier:^ unb ^flanjenlcben gecignctfte 
2;emt)eratur ift 9 bi« 10® R ©teigt bic SBärmc ^ö6er, fo muß man naffc 
tüoflcne Sucher um ba« 9lquarium legen ; burd^ ba« SBerbunften bcr geud^tigfeit 
in ben Sudlern h)irb bie 3^enH)eratur im ?tquarium cttoa« l^erabgebrüdt. ®ic 
2^üd^cr muffen immer ipieber naß gemad^t toerben. (iinfadjer ift folgenbe« ©er- 



— 77 — 

faljren : 3Kaji äcrfleincrt (£i^ uitb füllt tiefet in tüeit^alfigc glafd^cn, iüeld^e gut 
t)erforft unb toomöglid^ nod^ mit ©ummifappen t)erfd^Ioffen, in bad Slqua- 
rium gelegt ober beffcr gelängt toerben. §crr Dr. @mil SBagler em^jfiel^It 
bie ?(ntoenb«ng bc« fe^r billigen ®cfrierfaljeg; tücld^eä in iebcr ©roguen* 
fianblung ju ^aben ift. bringt man biefed ©alj mit gleid^en diaumtl^etlen 
aSaffer^ öon ^ C. jufammen, fo crl^ätt mon eine Äältemijd^ung t)on — 15 biö 
20^0.; bringt man e^ aber mit ©8 ober ©d^nee t)on — 5^0. jufammen, fo 
tann man baburd^ eine Äältemifd^nng t)on nod^ unter — 30^ C. erhalten. ®i§ 
ift tool^t aüertoärtd im ©ommer erpltlid^ (SBrauereicn, Äonbitoreien it.), unb 
burd^ ?(ntoenbung be« ©efricrfaljeg ift ®clegen^eit geboten, mit ganj geringen 
Soften eine ftftltemifd^ung t)on — 30 ^ C. ju erjeugen, toeld^e in öorgcnannter 
aSeife, in toeit^atfigen ©la^ftafc^cn in baS ?lquarium geengt, toä^renb ber 
Reiften ©ommcrtage bie ^Icmperatur beö ?h|uariumtt)affer ernicbrigt. @^ giebt 
nod^ mehrere anbere Sältemifd^ungen, jene bfirfte jebod^ n)O^I bie am leid^teften 
^eriufteKenbe unb biUigfte fein. Wlanä)c fiieb^aber bringen to&ffxtnb ber feigen 
©ommertage i^r ©eewaffer ^ Jlquarium im Äeller unter unb crjielen fo glcid^ 
faQd gute (Srfolge. Sie SSorrat^dbe^älter ^alte man fü^I, jugebedEt unb bunfel. 

Sad Aquarium barjf nid^t ju ^eQ fte^en, minbeftcnd mug man bie bircften 
©onncnftra^Ien öermeiben, ba anbernfate balb aUe 2:^iere unb ^ftanjcn ab* 
fterben, fd^äblid^c «Igen fid^ maffen^aft enttoidfetn, toeld^e bann bad SBaffer 
tJöHig öerberben. ®od^ barf man bem Aquarium baö 'tagedtid^t nid^t ganj 
cntjie^en, benn o^ne Sid^t toürben toieberum 5;^icre unb ^anjen nid^t gc* 
beiden. äRan forge für Oberlid^t unb bämpfe bied nöt^igenfaQS. Sie 2:^ierc 
unb ^flanjen, tocld^e mir getoö^nlid^ fjalten, ftammen au8 geringer SBaffertiefc, 
in toeld^er nod^ immer eine jiemlid^e ^eUigfeit ^errfd^t, nur etn^ad gebäm))ft 
burd^ bie SBafferfd^id^t. SSefoIgt man ba* im üorftel^enben ®efagtc, burd^luftet 
unb filtrirt man ba« SBaffer gut unb regelmäßig, forgt man für eine beftän^ 
bige niebrige Xtmptxatnx unb ^ölt bad Aquarium nid^t ju l^ell, fo n^irb man 
aud^ feine |$reube am ©ebei^en ber pröd^tigcn Seloo^ner l^aben. @^e man fid^ 
ba^cr ein @eett)affer*?tquarinm einrid^tet, muß man fid^ ööHig barfiber Uax fein, 
ob man aud^ bie jur Pflege beffelben erforberlid^en SBebingungen alle gctoiffcn^ 
f)aft erfüllen !ann, anbernfaQ« laffe man bie ©ad^e lieber fein, benn burc^ ben 
ettoaigen eigenen SWifeerfolg toerben Änbere nur abgehalten, fid^ ber Pflege ber 
©eettjaffcr^äquarien jujutoenben. 

3um SBe§ älter für ein ©eeteaffer^^Stquarium läßt fid^ jebeö faftcnartige 
©üßtoaffer* Aquarium bertocnben, man brandet nur bie bem genfter 5ngelcl)rte 
unb nöt^igenfaQd bie redete unb tinfe ©eite mit buntlen, grünen, toenig Sid^t 
burd^laffcnben ©toffen t)er^ängen, ober bie ©d^ciben mit burd^fid^tiger, mecr= 
grüner garbc beftreid^cn, unb bie anbercn ober nur bie bem ß^ntmer jugelc^rte 
©eite unt)erpllt ju laffen. SBeffcr ift ed jebod^, man t)erfie^t bie nad^ bem 
^enfter liegenbe unb toenn nöt^ig, aud^ bie beiben anberen ©eiten ftatt mit 
®laä mit ©d^ieferplatten ober 3ii^ftt)änben; lefttere muffen jcbod^ t)on außen 
toieber bnrdft ^oljioänbe gefd^ü^t ttjerben. ©d^ieferplatteu finb ftetd Uorsusie^cn, 
ba fic, ald fc^led^te SSärmcteitcr, üiel jur (Sr^altung einer niebrigen Siemperatur 



— 78 — 

bcö SBüffcrö beitrügen, fiel) and) leidster alö ®Iaö uitb Q^nl reinigen laffen 
unb üom ©eetoaffer nid^t fo angegriffen tocrben qIö 3^"*- 3^™ ©oben t)er^ 
toenbet man gleidjfallg am beften eine ©d^iefcrjjlatte, lebenfaHö ift eine fold^e 
au^ ^ier ber 3inft)Iattc üorjujietien. aSeigMc^ läfet fic§ nid^t üerttjenben. 
®ie bem 3™ntcr jngefefirte, euent. aud) bie redete nnb linfe ©eite erhalten 
entfpred^enb ftarfc ©piegclfd^ciben. ©in ©eetoaffer^Slqnarinm barf nie ju tief 
fein, getoö^nlid^ fjalte man folc^c Öc^älter cttüa^ ftad^er ate entfprcd^enb grofec 
©üfeiüaffer^Slquaricn. ®ic Iängtid^*t)icredigc gorm ift bic beftc, fed^ö* unb ad^t^ 
cdigc SBetjöltcr finb nid^t, ober fd^kd)t Deriüenbbar. ©etrcffg ber ©röfecn^ 
Derpltniffc unb ber ,f>erftcUung beg ©efteUeä 2C. rid^te man fi^ nac^ bcn bei 
SBefd^rcibung beg ©ü^loaffer^Slquarium angegebenen 9Äaafecu, ^altc bie $)ö§c 
aber e^er einige (iientimetcr niebriger. 3)a§ Sinfitten ber ©d^eibcn unb ©d^iefcr^ 
tafeln gefd^ief)t mit bemfclben Äitt, iüic beim.©ü§tDaffer*?(quarium, jebod^ ift 
fjier ba^ mehrmalige Ueberjtct)en bor Äittnä^te, mittele einer nid^t 3U bünnen 
©d^elladlöfung, unbebingt nötf)ig. a3cftet)t ber »oben au^ einer ©d^iefcr* 
platte, fo brandet biefe feinen ©d^elladuberjug ju erhalten. §lud^ bie ettoa im 
?lquarium befinblid^en SRö^ren, ©pringbrunnen* unb ?lbf(u§ro^r (äBaffcrftanbö^ 
roI)r), muffen mit ©d^etladE überjogcn tücrben. SBeöor ^man bcn ©d^eHadEüberjug 
anbringt, mu§ ber Stitt völlig getrorfnet, totnn anä) uid^t gerabe crprtet fein. 
aJor bem einfüllen bed ©eetoaffer« mufe ba« SCquarium grünblid) gereinigt 
lücrbcn, aud) laffe man ettua 8 3;age lang ©ü^ttjaffer, n^cld^e« öfter« erneuert 
ioirb, barin fteF)cn. S)ie pcinlic^fte ©aubcrteit ift t)ier üor allem Don größter 
Sebeutung. 



Can5-5d?iI5fröten im Ccrrarium. 

Su ben gen)öl)nlid^ am ftiefmütteriid^ftcn bcf)anbclten SReptilicn gel)ören 
bie ©djilbfröten. 3(bgcfe^cn uon bcnjcnigen 3;crraricnbcfi|}crn, toclc^e überl^aupt 
feine ©^Ubtröten Ratten unb pflegen, fcljcn SJianc^e bie aufeerenropäifc^cn 
Slrten alö ju locid^lid^ an, toäfirenb umgefc^rt änbere biefen iiried^tf)iercn un^ 
geljeure SebenSjäfiigfeit unb &i)nlid)c gigenf^aften jutraucn, fobafe fie glauben, 
man brauche fid) toenig um bic 2:()iere ju belümmcrn. Siid^tig ift, bafe bie 
©d^ilbfrötcn bei fadbgemäger ^^ffege fid^ audbauernb jeigcn unb ba^ and) bic 
tropifc^en Srtcn toof)I gebci^en, tocnn il)ncn bic ^auptbebingung crfüHt, b. I). 
njcnn i^nen möglid^ft gtcic^mäfeige, nid^t ju Ijo^e SBärmc geboten toirb. ^ann 
iuerbcn fie aud^, üorauggcfc^t, bafe fic gcfunb finb, unfd^toer an§ gutter ge()en 
unb foUtc bieö auc^ erft nad^ S^erlauf einiger 3^^^ gcfc^ct|cn. Ätanfe 3:(;ierc 
aUcrbing«, toeld^e burd^ fd^ledE)te SSerfenbung unb SSerpftcgung fo ermattet finb, 
bafe fie nid^t mcf)r Vermögen 9iaF)rung ju fic^ ju nel)mcn, machen bauon eine 
5Iu§nal)me. Um if)nen atfo bie SBärme ju getpät)rcn, mufj man bcfonberS bic 
tropifdjen ?lrten in gcl)cijten 93el)ältern, bic aber nid^t Ijod^ ju fein brausen, 
unterbringen nnb bicfelbcn mögüd^ft bcn ©onnenftral)lcn anöfc^en; anbcre 
^Ärten fann man in cinfad^cn Ääftcn bc[)erbcrgcn unb toä^renb ber tattert 
Satjre^äcit fc^tafcn loffen. Sorgfam bcadjtcn möge man, bafe fünfttidje SBärmc 



— 79 - 

alteiu bcii ^(jiercn nicl)t genügt, fic Verlangen ju itjrem ©cbciljcn Sonne. 
aSäfirenb mand)c bcn grellen @trül)len au^^tueidjcn unb fid^ . an Drtcit 
tagern, wcl^c gemilbcrtc ©trauten bcfommen, gießen nnberc bic erftcren gcrabc 
öor unb laffen fid^ bicfelben auf ben ^ßaujcr brennen, unb S5Ja|ferjcf)ilbfröten 
fül)tcn fi^ oft red)t 6cl)agti(I), loenn fic im Sföaffcr, auf njclc^cd bie ©trauten 
faflen, liegen unb ben Äopf au^ bcmfelben I)erau^ftecfcn fönncn. Sföenben mir 
un§ nun ben cinjelnen ®ruppen ju. 

' gär Öanbfdiilbfröten braud^t ber öel^ältcr feine befonbrc @ittrid^= 
tung JU ^aben. S)en Soben belegt man mit einer möglic^ft ^o^en ©d^i^t 
trodtnen ©anbeg, in toelc^e man audft bie Söpfe mit bcn ^flanjcn einlädt. 
S)ie (elfteren biirfcn nicfit ju nicbrig fein, ba bie Siliere fonft 3^<^9c unb 
SBIätter abfifeffcn ober abreißen, ©clbft für bie an^ Ijei^en (äegcnben ftammen- 
ben §lrten genügt eine SBörmc üon 22 ®rab B. Doüftänbig, eine ^öt)ere toirft 
fogat nad^t^cilig. Um üou ber §ö^e ber SBärme unterrid^tct ju fein, fenft 
man ein 2;^ermomcter in bcn ©anb ein. %n toarmen founigen Sagen bringt 
man bic 3;i^ierc in ben ©arten, größere @jcm))Iarc weniger em^finblid^er 2(rtcn 
fann man toö()renb ber »ärmeren Sa^reSgeit ganj in ben ®artcn überfiebeln, 
tt)0 fie fid) mit SSorlicbc i^re SRal^rung fetbft fud^en unb gern ®rag, aBcgerid^==, 
Sol}^ unb anbere Slätter abnjcibcn. SBem fein ©arten jur 9?erfügung ftetjt, 
ber fann ©d^ilbfröteu tt)ie bie lefetertoä^nten aiiä) frei im ß^n^^wcr herumlaufen 
taffen, o^nc alfo einen Scl^ätter für fie nötf)ig ju fiabcn. 

Slfö SWafirung reid^t man ben Sanbfd^ilbfröten im S^ü^jal^r unb ©ommcr 
fjauptfäd^Iic^ ®rünc«: JBIättcr Don Sömcnjalin, ©atat, ^o% SRapg, ^cberid), 
^lee, SRanfcn unb Slötter bcg toilben SBcin^ (Ampelopsis), banebcn in SRild^ 
cingctt)cid^teS SBcife* unb ©d^toarjbrot, gefod^te Äartoffetn, ©tüdc^en gcfod)te§ 
gleifd^; f))äter gebe man ^Beeren, tocid^fd^atigcö Dbft unb baneben ®rünc^, 
9Äo^rrübcn, SBeifebrot, gteifd^ unb »ä^renb bc§ SBintcrä Äofjlblöttcr, toeid^c 
?lcpfel unb ©irnen unb baö öon Sol). t). gifd)cr em))fo]^Iene 9Rifd)futtcr : 
8 ©ctoid^tgtljcilc geriebene unb in SBaffcr ertocic^te ©emmel, tocld^c au^gcbrürft 
mit 1 %f)cil Don gcl)adtcm SRinber^crj unb 1 i^cil getrodnetcr unb fein gc* 
Ijadter grüßte, \vit geigen, Satteln, Sirnen, 3(e|)fel u. bergt, forgfättig burd^* 
gemengt unb ju fartoffetgrofeen Stößen geformt, toöd^cnttid^ ätoei* bis breimat 
tjorgclcgt werben, ©inb bie 3;^icre an SBei&brot fc^on getoö^nt, fo tocrbcn fic 
bic^ guttcr balb nehmen unb babei gut gebei^en. 

©oütcn fianbfd^ilbfröten fid^ »eigern, SRal^rung ju fid^ ju nehmen, fo 
lege man fic, um bie grefetuft ju ertocrfcn, täglich mef)rmat^ in einen Öcl)tittcr 
mit Söaffer t)on cttoa 22 Orab K. unb fcfee bie« fo tange fort, bis fic ju 
freffen beginnen. SBie man beobad^tet tjat, fann mau burd^ bieS Serfa^rcn 
fctbft f^on fcfjr l^eruntergefommene ©c^itbfriJtcn retten, ba, toie man bemerftc, bic 
Urfadjc beS 9RangcIö an grefetuft oft eine rein med^anifd^e ift. ?(Ite üertrod* 
ncte ©ffremcnte Derftopfen nämtic^ bie Sfloafe manchmal in ber SBeife, ba^ eS 
bcm Sfjicr nid^t mögtid^ ift, biefelbcn auöjufto^cn. S)urd^ bie toarmen SSäbcr 
aber toerbcn fie aufgetocid^t, toSgctöft unb ber 3)armfanat toirb allmäfitid^ gc* 
fäubert. 3"^^^^''^^" ^u*) ^<*9t »i<^n ^^^ ©djitbfröten jum greffen an, wenn man 



— so- 
fte ftopft, iucldjc^ 9J?ittcl mau bei ©ibcd^fcit ja aud^ oft in Vlrnücitbung 
bringen mu§. 

Sungc unb Heinere Sanbfd^ilbfrötcn ge^en üielfad^ leidster an^ gutter 
atö größere, nur muß mon i^ncn aSärmc unb namcntUd^ öiel ©onne getoäl^ren. 
®a fie im Ucbrigen feine anbere 83e^dnb(ung beanfprud^en, fo empfiehlt cö fid^ 
t)or aDcm, t)on ben größeren arten Kcinere ©jemjjlare anjufd^affen, um bie 
3:errarien ju befcfeen. S)er ©nfad^^eit ipegen ift c8 aujurat^en, bie lefttercu 
an ©emmcl unb 3Mä) unb bann an ba« crttjä^nte SWifd^futter ju gctoötineu. 

3n 95ejug auf bie ©urc^tointerung möd^te id^ nad^ meinen Erfahrungen 
empfehlen, faft alle Sanbfd^ilbfröten in SBinterfd^laf fallen ju laffcn; mit Sluö^ 
na^me weniger in umarmen unb heißeren @trid)en ^etmat^enben SIrten, tpeld^e 
man im gc^eijten SSel^älter belaffen möge, bringe man fie atfo an einen fügten, 
jebod^ froftfreten Drt, beffen 3;emperatur ettoa -j- 4 ®rab B. beträgt. 

3»an füllt JU bcm Qmtd eine geräumige ^oljfifte mit ©ägefpäncn, 3)?oo^, 

|)eu, j. 3;^. aud^ ©anb u. bergl., fe^t bie ©^ilbfröten, fobalb fie fic^ im @pät* 

l)erbft fd^Iäfrig seigen, Ijinein unb ftedt bie Äifte an ben erttjä^ntcn Ort. 9?adj 

einigen ^agen fel^e man aber nad^, ob t)ieneid^t baS eine ober anbre ber Spiere 

fid^ nid^t gut üerfrod^en I)at ; ift bieg ber gaH, fo tjerpadtt man eg beffer. gall^ 

fotocit ÄQeÄ in Drbnung, läßt man ffiifte unb Spiere rul^lg ftel^en big jum 

grü^ja^r, etuja April, toenn feine Äälte mef)r ju ertoarten ift, bringt bie Äifte 

bann in bie Ujarme Stube, öffnet ben ©edfel unb toartet ab, big bie 3;i)iere 

i^re SBinter^erberge fetbft t)erlaffen. gutter reid^c man aber nid^t gtcid^, 

fonbem erft bann, njenn man eg i^ncn anmerft, boß fie ju f reffen toünfd^en. 

3u trinfen gebe man e^er ober aud^ in 3Jlxl^ eingetueid^te @emme(, unb erft 

Wtnn ber ä^erbauungg^^pparat aUmäfilid^ toithtx in X^ätigfeit tritt, berabfolge 

man bag eigenttid^e guttcr mel)r unb me^r. ®ut ift eg aud^, ben 3;t|icren 

nad^ bem Srtüad^en unb bem SSerlaffen ber SBinterfierberge 5eittt)eilig ein ttjarmeg 

99ab ^n geben. 

(Jortfetung folgt.) 



Kleine ZTKttljcilungen. 

Dq8 ^Berliner 9(quarium l^at infolge beS 9leubaue§ i. % 1890 etl^ebUd^e ^uSfaOfe 
an ^innal^men gehabt. (Sd lourbe ooit 190237 ^erfonen (im IBorjal^r 222872 Ißerfonen) be- 
fud^t S)ie (^intrittSgelber betrugen 13881 Jd loeniger als 1889, mäl^renb bie iXKietl^en einen 
VuSfaQ Don 16878 Ji erbrachten. 5Die ©efammteinnal^men bezifferten ftd$ auf 117402 Ji 
(147801 Jk), bie «uSgaben auf 101698 Ji (99746 ./Q; als Ueberfd^ug blieben 15604 >K 
(47655 Jk). !Die 3infen unb ^fanbbrieffd^ulbunfoflen oerminberten [\^ um 6740 Ji gfir bie 
^erpad^tung bed ^otelS lourben 6000 Jk ^rooifion gega^It. ^r ben Sau ber SieferuugS^ 
Station in 9^ooigno, toü^tx auf 40000 Ji oeranfd^Iagt ifi, rourben bisher 21161 Jk oet« 
ausgabt. SDer ^Berliner IReubau n>irb nod^ 200000 Jk erforbem. — ©eit beginn beS milberen 
X9etterB treffen faft taglid^ Beübungen Don ©eetl^ieren jur Sfutfüdung ber in Jolge beS flarfen 
unb lang anbauernben SSinterS eingetretenen SfidPen ein. 9leu angefommen i|l u. a. eine ^Cnja^t 
lebenber ^dringe auS ber Oflfee. S)er gang'Junb bie Unterbringung biefeS l^äufigflen atler 
gifd^e ifl beSl^alb fo mfll^fam, meU^er babei nie au8 bem SBaffer genommen roerben barf, falls 
mon i^n am 2tU\\ erljallen loltf. ©obalb ber ^Sring auS bem IKoffer entfernt wirb, Derliert 
er ga^Treid^e &^\i^iptn unb gel^t bann binnen wenigen ^ngen t'm. 



gelinge IM JlBttti ffi Ipniitii' n. leimriEiifteiniiie". 

II, m. a»ag»elittyg/ bcn 7, Slpril 1891. JV? 8, 

U. „^m vorigen ©ommev faufte id^ mir in Berlin ein ^aßens^quarium, baS bereits 
bepflanzt unb in fe^r gutem Sujlcnbe war, fo bag i^ bis Sanuar b. 3. l^öd^flenS jroeis bifi 
breimal baS SBaffer erneuern mugte. ^m Januar ftebelte id^ von Berlin nod^ S9. <l 91. über 
unb entleerte ba8 Stquarium oor bem Umzüge, ^abei na^m id^ aud^ bie IBobenfd^id^t (@anb 
unb aj^oorerbe) l^erauS, roobei e3 paifirte, ba^ am SBoben beS Aquarium, ber mit SJ^ennige unb 
barüber einem fd^roarjen 2acf uberjogcn mar, einzelne ©tetten abgefragt würben. 3" 2Ö- füttte 
id) baS 9(quarium neu. ^uf ben $oben fledte id^ von ®oif^a belogene Xopfe, in benen bie 
^^flan^en eingefet^t maren, unb betreute olleS mit einer etroa l^anbl^ol^en ®^\^i gut au8gen)a(d^enen 
Ouar^fanbeS. ®ie ^flangen gebei^en fel^r gut, aber immer fd^on nad^ itoti jlagen ift baS SBaffer 
jel^r trübe unb fommen bie gifd^e an bie Oberfladje, um Suft ju fd^öpfen. S)a id^ bie Urfad^e 
biefer Trübungen in ben labirten ©teilen beS SBobenS Dermutl^ete, entleerte id^ ba§ Aquarium, 
trocfnete eS gut awS unb beßrid^ baS gan^e 3nnere mit ^uSnal^me ber ®(aSn>ftnbe mel^rmalS 
mit ©d^eQadffttnig. ^ro^bem trübt fid^ ba8 SQaffer immer mieber, nur fann id^ mir nid^t 
erflören, »ad bie Urfad^e baoon fein m5d^te. ^er Ouargfanb fann nid^t ©d^ulb baran l^aben, 
ba ein anbereS Aquarium, in bem berfelbe ©anb ifl, ooQflanbig Ilar bleibt. Dr, St.** 

2Introort: 33ei gutem ©ejtreid^en beS 93oben8 mit ©d^ellacf ifl ein 93erimreinigen beä 
SafferS nic^t moglid^. ^a nun bod^ jtrübungen eintreten, fo finben ftd^ oieQeid^t ©toffe in ber 
^opf«rbe, meldte fid^ auflöfen, ober in ben stopfen pnb SBürmer? SBeld^e Slrten Don gifd^en entplt 
baS Aquarium, nnb roü^Ien biefelben DieQeid^t n)ä§renb in bem ^weiten Aquarium nur rul^ig 
um^erfd^roimmenbe j^ifd^e, 3. $. 31?afropoben, beherbergt merben? 

15. ... „3d^ beft^e ein $ard^en ermad^fene Sli^afropoben, mit bem feit einiger 3^^^ 
eine SBerSnbening oorgegangen ifl, bie id^ mir ni^t erflaren fann. SBeibe überwinterten tro^ ber 
ungünfligen SBitterung fe^r gut unb roaren immer munter. SDaS SBeibd^en rourbe nun pld^Iid^ 
fel^r rul^ig unb fd^toamm roeuig uml^er, eS fi^t oielmel^r bie meifle 3eit auf feine gloffen gejlü^t, 
an bem gelfen, einer ^\ian'^t ober auf bem ©oben bej5 Stquarium, l^at oft bie ©djmanafloffe eins 
gebogen, als frümme e8 [\^, unb fd^roimmt mand^mat fo uml^er, bag ber Körper gang fenfred^t 
fte^t. ^m ^opfe über ben ^iemenbedeln jeigt eS eine ©teQe, weld^e ausfielet, atS feien ©d^uppen 
weggefallen; jebenfallS rü^rt biefelbe von ben ^tb^tn l^ir, bie i^m bag ^D^ännd^en oft oerfe^t. 
3ur gütterfiunbe iß eS munter, überl^aupt ift feine S^^^^^f^ '^"^ ^^^^ d^^^^ S" nennen. ^aS 
^ännd^en, wdd^eS fel^r munter ifl, $atte an ber Unterlippe ein ©cwäd^S, baS auSfal^ wie tin 
graues, weigeS, nabelbicfeS SBIäSd^en; jje^t l^angen nur nod^ einige fleine ^autfe^d^en ^erum. 
ÜJ^ein Aquarium l^at einen l^eQen, fonnigen ©tanbort (nad$ Oflen), bie S^inimaltemperatur beträgt 
10 K. (foeben, 10 U§r morgenS, 14 R.). 2)qs 38affer ifl ^eQ unb bie W^njen gebeil^en 
trefflid^. SBie finb jene (Srfd^einungen au erflären? St. SR., Seigrer in @t. (SBa^em). 

Antwort: Ob baS $$e§Ien ber ©d^uppen beS SSeibd^enS burd^ bie ©töge beS 
Sl'lannd^enS Derantagt finb, werben ©ie bei genauem ©eobad^ten feflfleSen fönnen. {^aben 
©ie DteQeid^t mal ^flangen auS freien ©ewäffem gel^olt unb in baS Aquarium gefegt? 5Dabei 
fonnten ©ie ein 3nfeft mit eingefd^Ieppt ^aben, baS ftd^ am i^örper ber i^ifd^e feflfet^t, }. itB. 
bie ÄarpfenlauS. S)ie ©on ber „33lafenfranf]^eit" l^eimgefudjten ©teilen (fpejiett Ui ben 3}iafros 
poben am üRauI bejw. jtiemenbecfel) verteilen unb vernarben in vielen ^^älleu wieber; anberfeitS 
aUerbingS forbern jene Uebel viele Opfer, ^tnn übrigens baS iSi^eibd^en gur redeten 3<<t unb 
gut fri|t, fo ifl bieS ein 3eid^en fcineS SBol^lbeftnbenS. ^. Tl. 



Srieffajlen, 

»5errn 21. R. in ©rag: Ueber S^«^« S^^flöc« öw8fü§rlidj in näd^iler 9?ummer. — ^errn 
fR. ^. unb 6. (5.: 9f?äd^fle i^ummerl — ^errn O. ^f.: Seften SDanf für ben Beitrag! 



— 82 — 



F. C. Heinemann, 



Dffcrirt iu iiaigfleit ^ctiien 



Erfurt, 




Aqnarlen in foH; 
ber , prad^tooUer 

a) 93tere(ft9, 33 cm 
Tang unb 28 cm 
breit, mit 85ioen: 
fü&cn, Srumcni 
ftorf^altcrn an 
beit (Sdtn unb 
^Q^n jumaSancrs 
abraffen, leer k 
®t<f. 12 mt.; 
bepftanjt 15 Wf. 

b) 6e(^Se(fig.33om 
lang unb 33 cm 
breit, mit 85rocns 
fü^en unb .^a^n 
jum Söaffcrab; 
laffcn.reer&Strf. 
6'/« mt; 
bepflanit 9 ^t. 

@reid>jcltig tmt 
pfe^Ie bie gangbar; 
ften unb bcften 
®afferpftanien für 
Aquarien : 

a) Trlane» bo^teugis, k @trf. 40 ^f., lo @t(f. 3 mt. 

b) YalUsnerl« spirallii, k ©trf. 60 <pf., lo <Stcf. 6 3Hf. 

c) Aponogeton dlstaehyoBy k @t(f. i ^it. 20 aif 

d) Isolepia yracSUs, k @t(f. 50 ^f. 

e) Cyperus papyrai, k ©trf. 75 ^jjf. m 2 9)ef. 

ferner »oldfliehglas mit Isolepis • Knltnr , wiüs 
fommcne« unb flberrafc^enbc« ©efAent ju icber ©clegcnbeit 
<f. ?lbb.). pr. €td. 4 mt. ^ ö ' a V 

l»rci8oerjei(^niffe fte^en foftenfrei gu Dlenftcn. [48] 

^Aquarien ttnb Serrariett. 

einfinde üud Xufffteln, «auartcit, Xuff- 

ftcin in (Zentnern unb Labungen, StSttflt^flUtflt. 
'ferctSiftouront frei. 

C. A. Dietrich, 
(*9) €n«8e« bei 9reu9eit. 

^ TnlTsteüie, ßrottensteine, AiinaileneMtxe. ^^ 

O. Zlinmerin«nn, $of(., •rtttHett t/ZI». [50] 
— ^j?rei^(iften frei; weitere «uäfunft bereittPiaigft. — 

Mr^talfft^tt ^^" ^^^^^^ "• ^Rttnicn füc 
fPIrl^lllil^^n @üg, unb ©ceroaffcraquarieu 
für 2:erramn, inSbefonberc au^ ^lugebotc oou 
an ©ülroaffer getoo^nten ©eetl^icren erbittet fid^ 
(51) W> Minderer, @»flt(^ingen. 

1 Helnrlcl-Jllotor 

gut funct. ifl für a»f. 20.— ju Uerföufen. 

Offerten erbeten sub. E. B. an bie (Jfreii^*fd^e 

S3erlttg3budJ]^anblung, 5Wagbeburg. (62) 



mil^elm mnttt 

^laturaliensunbSetrmittel'^anblung 

tii Aaffe n. Ä. 

WeiH^^altigei» Sauer 

aller natut^iflotifäftt ^egenfifttt^e, befouberg 

oon j»ftttgef9ier- itnb ^ogefdftfgetty fi^ttt, 

Jimp^idiett, 'giepütieny ^on^^tien unb Jitt- 

feifett, f oroie {ämmtUd^er ^attg- unb ^rftparit- 

tvetitettge, küuftti^tv f (iet- unb 7oge(- 

avgett, 9;ttfeifettttabe(tt unb %otfptatUn. 

Kefonberer ftataloi) fBc ben itotargef^i^iUi^eK Uittcrri^t. 
VerMeichrUsae kostenloa «md poatfrti, (53) 

I^ u i g* i O^azzolo 

Berlin 5 Lindenstrasse 20/21. 

Jiqttatiett^f^e, jtqttariett, fetrarlett, 

Hlumentirdiet duffletnarotten unl» piufdieln. 

En gros & en detail. 

panftrirtc ihttttlofle gretig nnb frawco. (54) 

H.Dnr,BBrllll,Koclistrasse56, 

verlauft 20 9(<|ttiltienfifil^e in 10 

üerf^icbenen ©orten franfo für 5 Wf. 

gegen 9?ttd^nQt)mc in ^cutf^tanb. [ss] 

3iii Serlage be§ Unterzeichneten erfd^ien: 
]rK*ein<lläiicli»elie Ziex-Iisolie. 

SBinfe gur Seobac^tg., Pflege u. jud^t b. ÜJ^afropo- 
ben, ©urami, ®oIb^ j^eledfop-, ^unbäfifd^e k. von 
»rutio ^örlgru. !OTit3lbbilbg., «preis l,5o "^t 
Sefiänbig abgugeben : SRaf rs^sDen, Tele^f o))* 
ftftte, äapan. unb^ttleierfttiDana^lBolbftftte k. 
jeber @rdge, f oroie ins u. auSlänb.Sffiafferpflanzen, 
aeitroeilig auc^ feltene Slmpl^ibien ü. a. ^reidDerg. 
foflenloS. Paul Matte. 

3üdjtcrei fremblänb. S^^^PW^- 
(50) ©flbenbegggnfroi^ (gerl. ^nl^. SBa^n). 



CreutTdl^ 9erlag$lni4t|anliilung, pagtrilra^. 

gte lietritlitere, 

i^r 



oon 
^rof. Dr, £. efttfer, 

preis: JL 3^60; geb. = ^ ^^25. 



5Dcn ncul^ingugctretcnen Slbonncnteu empfel^lcn loir : 



ilütttr fiii l^pmien- 1 lEimnEnfieDnk 

erfter 93anb (I. Sa^vg.) — geheftet ÜJJf. 3.—. 
— bcrfelbe — eleg. gcbunben „ 4.25. 

5)iefer »anb bietet eine ptte intereffantcn unb babei gut iauftrirtcn etoffeö. 

Crcu^'fdjc Derlagsbudjl^anblung, ZTTagöcburg. 



tMf ut^fc^e 3?fi iag«$bu(^(>anb(iin9 («. A SPJ. Äretf(^mann) in Wagbebing. — Vuxd oon 3(. .^opfcv in i^urg. 





~vt^%g ^ 






nonotU^i 2 nsvnuni. 



^erauSgcgcben von ber *Wu**ii iiu 



JW 9* ©d^riftleitung: JöruttO S)firigeit in JöerÜn S.W. 29, gricfenpr. 8. 11. 93attb. 

Tlalox Ma^ntx: (^ufad^S unb praftifd^eS Sßerfa^ren jur Entfernung ber @taub(d^id$t 
auf ber ©afferflädje. — ^erm. Sadjmann: ©eeroaffersÄquanen (gortf.). — 93r. 3)üri9en: 
Sanbfd^ilblröten im 3:enarium (gortf. mit Slbbilbg.). — kleinere ÜTlittl^eilungen. — ^ereinS^ 
S^adjridjten. — SSrieffajien. — ^naeigen. 



€infad?e5 nnb praftifd^es Perfatjren 5ur €ntfernung öer Staub* 
[d^id^t auf öer IDafferoberfläd^e. 

9ruf ber SBafferffäd^c ber Slquarten bilbet fid) meift eine unfd^öne ©taub^ 
fd^icflt, namentlich in Slqnarien, bic mit Jollen gifd^en befe^t finb, mlä)t bnrd^ 
i^re geringe Scb^aftigfeit bie 933üffcroberffäd^e nnr menig in 93eh)cgnng fe^en. 
®ad angeratl^enc SRittel, bie 9lqnarten jnjnbecfen, l^ilft ja ettoa^; aber nad^ 
fnrjer Qtit ift bic ©taubfd^id^t bennod^ fo 3lerger erregcnb, bafe man fid^ jnm 
?lblaffcn be^ SSJafferS entfdiliefet. Sei SKofropoben ift bag Ijänfige Slblaffen 
nngünftig, nnb jnr ^ud^tjeit ganj nnttinntid). S)a ^abc ic^ benn ein einfad^eS 
äRittel jnr ©ntfernung biejer ©tanbfc^icf)t in Äntoenbnng gebrad^t nnb bofl* 
fommene Sefricbignng baburd^ erreid^t. 3d^ nel^me nämlid^ einige Dnartbtätter 
guten glie^apiereS, lege biefe be^utfam auf bic beftänbte SBaffcrobcrffäd^e, »arte 
big fid^ bag $ßapier Doli 933affer gefaugt ^at, unb f)tbt bann mit bem $ßapicr 
bie an bemfefben Iiaftenbe ©taubfd^id^t ab. SBagner, SRajor. 



5eeu)ajfer - 2Iquaricn. 

^gemeine ^emerfungen t>on ^. Sad^mann. 
(gortfetung). 
©a bie meiften ©eet^iere greÖeö Sic^t burc^au^ nicf)t ertragen, fo mu§ 
aud^ bie Slufftellung bc§ Stquarium eine bementfjjrc^enbe fein, ©in nad^ 
SRorben, 5Rorboft ober 9?orbn)eft belegene^, bod^ I|eUe§ ßi"^!"^'^ ift Q"^ geeignetften ; 
^ier erljält ba§ Stquarium an einem genftcr einen Pafe unb jtrar berartig, ba^ 
bic' öorbcre ©eite (alfo bie mit ber ®ta8fd^eibe) nad^ bem Snnern be§ 3i"^"^crS 
gcrid&tet ift. STndö bon oben mufe baä 3lqnarium, toenn nötl^ig, befdjattct njcrbcn 



— 84 — 

fönnen, toaS man am 6cftcn baburd^ erreicht, bag man auf baS Stqnarium eine 
in einen ßinlf^o^men gefaxte bünne ©d^ieferplatte ate ©edel anbringt S)iejer 
mu§ ftd^ burc^ eine ©tttfee ^ö^er ober tiefer fteUen laffen nnb fo eingerid^tet 
fein, bag man i^n an trüben Xagen ganj abnel^men fann. ferner mug eine 
SJorrid^tung getroffen njerben, ba§ ber ©edel nid^t böHig bid^t aufliegt unb ben 
Suftäutritt Derfjjerrt, toenn er an red^t fonnigen Ziagen ober bei Slufftellung be^ 
Slquartum an einem fe^r fonnigen genfter ganj l^eruntergelegt toirb; e^ mufe 
bann immer nod^ ein 3tt>ifd^«nraum jnjifd^en S)edEeI unb ben oberen Äanten ber 
?lquariumtt)änbe bleiben. Um ba^ ?lquarium be^ Äbenbg Don oben erretten ju 
fönnen, tann man am oberen Hinteren Sta^ment^eil eine tänglid^e Oefe, fentred^t 
gefteflt, anbringen, in toetd^er ein eiferner Arm etngeftedEt toirb, ber ate Sräger 
einer Keinen Sampe mit fc^räg gefteUtem SRefteltor bient. ®ic Sampe mufe ftet^ 
fe^r faubcr gelialten toerben. Unter bem öoben be^ Delbel^älterg bringe man 
Söfd^papter an, bamit fold^ed bie Celt^eild^en beim etn)aigen @d^n)i^en ber Sampe 
auffangt. S)ad fiöfc^papier ift bann täglid^ ju erneuern. 

®en SSoben be8 Aquarium bebedEt man mit einer 2—3 cm. I^ol^cn ober 
I)ö]^eren ©d^id^t Don gut auSgemafd^enem ©eefonb, ober in beffen ©rmangctung mit 
f auber getoafd^enem, nid^t ju feinen gtu^fanb ; nad^ hinten ju laffe man bic 
©anbfdiid^t aÜmd^üd) §ö§er toerben, bi^ 5—6 cm. ober nod^ ^ö^er. Auf biefe 
©anbfd^id^t t)ert^eilt man entfpred^enb gro§e, gut gebrühte unb felbft mit $ilfe 
einer f^arfert Surfte gctoafc^ene ©teinftüdEe, am beften öuKanifd^c ®efteine, ate 
®ranit, SSafalt 2C., fogenannte« ©ebimentgeftdn bertoenbe man nid^t, ba fold^eä 
t)om ©eetoaffer angegriffen unb me^r ober toenigcr jerfeftt toirb, tooburd^ fid^ 
bad SBaffer leidet trübt, ©ie ©tdnftüde tege man fo, ba§ öorn bie Heineren, 
hinten bie größeren ju liegen fommen, ebenfo üerfa^re man aud^ beim ttnorbnen 
ber aSelegmufd^eln. SBiH man fünfttid^e gelfen anfertigen, fo t)ertoenbe man 
^ierju gleid^faUd üulfanifd^ed @eftein unb üerbinbe bie einjetnen Steile burd^ 
ben fd^on ertoä^nten ßementbrei ober einen fiitt, befte^enb au8 bidEer ©d^eüarf» 
fpiritu^Söfung unb SBimSfteinpuIber. ®ie Sittnä^te toerben aud^ ^ier mittete 
Heiner ©teind^en aufgefüllt, toetd^e man einbrüdft, e^e ba8 ©inbemittel erhärtet. 
aSiH man ^ö^ten unb ©rotten ^erfteUen, fo brüdEe man Jßapier in entfpred^enb 
gro^e unb beliebig -geformte SBaÜen jufammen unb übermauere biefelben; nad^ 
bem (Srl^ärten be^ 93inbemittete n)trb bad Rapier ^eraudgejogen unb bie fd^önfte 
^ö^Ie ober ©rotte ift fertig, getfen unb ©rotten muffen aud^ ^ier toenigftenö 
8 2:age lang au^getoäffert toerben unb jtoar mit ©ü^iuaffer, baö SBaffer l^ierju 
ift täglid) ju erneuern, aud^ trage man ©orge, bag bie au8jutoäffernben ©egen* 
ftänbe Döllig t)om SBaffer bebedEt finb. 3^if^^n ^^^ ©tcine lege man größere 
©d^mucfmufd^eln, }. 83. 9Äure£, Surbo, ®affiug unb $ßterocerag 2C., bie bleiben* 
ben 3tt>ifd^crträume fülle man mit Heineren ©elegmufd^eln (Äilo 2 3Rarf) an^. 
©ie rotten nnb n>eigen ^oraQenftüde n)erben tl^rer jadEigen gorm n^egen feiten 
öon Äctinien befiebelt, bod^ bieten fie ben ©eepferbd^en gute SRu^epunfte, unb 
toerben aud^ bon fleincren Sfiicren benufet, um burd^ Umfd^toimmen ber ©tfidEc 
i^ren Verfolgern ju entgelten; ferner fann man an i^nen 8lo(|cn* unb §aifif d^«' 
eicr gut bcfeftigen, fie bilbcn überhaupt einen pbfd^en ©c^mudt, toeld^er feinem 



— 86 — 

äquarhtm fehlen foUtc. 3)ic rot^c Drgdforalle bagcgeit tüirb t^tcr mc^r ebenen 
gläd^en toegcn gern bon 8lctinien befefet unb ftet)t ate Unterloßc btcfer \cfyc Qnt au«. 

S)ic «niaflc eine* ©pringbrunticna tft ^ier fcfjr ju em))fe^Iett, fie flefd^te^t 
ebcnfo toie behn ©ü|toaffer*Äquarium. ®ummifd^läud^e unb ßinftö^ren bcrmeibc 
man §ier mdgltd^ft unb itcl^me lieber ®laMf)xtn, ti^eld^e man untereinanber 
burd^ ©ununifd^Iaud^ftücfd^en berbinbct. Slud^ längere ober fürjere ^oUunber^ 
jtoeifle, auÄ toeU^cn man ba« SWarf entfernt, laffcn ftd^ l^ier al* Stöl^ren t)cr* 
loenben, ba fie ebenf on>enig tuie ®lai t)om ®eeti)affer angegriffen toerben ; @ila^ 
röhren em|>fc^Ien ftd^ aber fietd am meiften. Ätn beften ift eö ^ier bie QuUu 
tung sunt Springbrunnen fiber ben Staub bed Aquarium ju leiten. 2Slan Ia|t 
bad ©laSrol^ in einer Sde bed Slquarium ^inabge^en, biegt ed am Soben 
toinlelig unb leitet t& nad^ ber äJHtte, n)o man ed abermald n^infelig biegt unb 
toieber emporfteigcn lägt. Sie ©pringbrunnenfpi^e befeftigt man mit einem 
@tfidH^en ©ummifd^Iaud^. Sütd^ äBafferfäQe unb @trube(anlagen laffen fid^ um 
fd^toer anbringen. ®ut ift eg ftetö, ttjenn aUeä jum ©ctrieb biefer ©itrid^tungen 
benu^te SSaffer forttoo^renb burd^ ^Uer gel^t. äßan loirb bann ftet« gefunbed, 
reine* SSaffer ^aben. 

Semerft man irgcnbtoo im ?(quorium jtoifd^cn ben Steinen jc. eine trübe, 
mildjigc, bunfle SBolfc, fo fc^e man fofort nad^, benn in ben meiften gSHcn 
finbet fid^ barunter ein tobtcr Äörper, tocld^er natürlid^ fofort fe^r üorft(^tig, 
o^ne bo8 SBaffer aufjurül^ren, entfernt n)erben mufe. 2flle gutterrefte finb 
mittete eine* ©tcd^ifeber* fofort ju entfernen, ba bicfe anbernfall* in gäulnig 
übergeben unb baS SBaffer t)erberben. @orgfam!eit bei allen ^enid^tungen unb 
bie größte ©auberfeit finb jur Snftanb^altung eine* ©ectoaffer^8lquarium uner^ 
läfelid^. ®icbt e* im 8(quarium nirgenb* faulenbe ©toffc, »erben alle Unreinig* 
feiten fofort entfernt, fo tüirb man nie nöt^ig ^aben, ba* SBaffer ju toed^feln. 

i^m foifit). 



CanÖ*5d?iIÖfröten im (Cerrarium* 

(gortfefeung.) 
?lm Pufigften trifft man bie gried^ifd^e fianbfd^itbf röte (Testudo 
graeca) in unferen Terrarien an, fie ift aud^ beftänbig unb ju billigem 5ßreife 
im ^anbel ju ^aben. 3Ranä)mal finben fid^ jtoifd^en ben im ^anbel Dorfommen^» 
ben X^teren aud^ @£em))Iare ber fotgenben %xt. ©ie ift in ber ®efangenfd^aft 
iiemlid^ anf^rud^*Io*, fotoo^I ^infid^tltd^ ber Stal^rung al* ber Se^aufung. ©ie 
füf(It fid^ am tDof)Iften, toenn fie im ßimmer ^erumlried^en, fid^ nad^ SBunfd^ 
ein fonnige* ^(ö^d^en n)ä(|Ien unb au* einem f|ingetoorfenen Raufen grüner 
SBtätter unb 8ianfen bie faftigften au*fud^en barf. 23lan möge ba^er größere 
ejem|)Iarc ru^ig in ber ©tube herumlaufen laffen; Heinere aber bilben immer* 
I|tn einen angenel^men ©d^mud bc* 2:errarium. 3ft aud^ ^^ärbung unb Qtxä)^ 
nung nid^t prunfenb, fo f)tbtn fie fid^ bod^ pbfd^ t)on grünem aßoo*te))))id^ ah, 
unb i^r ruhige*, gtcid^fam befd^autid^e* äBefen bilbct einen d^aralteriftifd^en 
®egenfa^ ju ber Sebenbigfeit ber @ibe(^fen unb ber eigenartigen S3en)eglid^feit 
ber 9Zattern. @in Se^ölter allein mit ©d^ilbfröten befe^t, erfd^eint aUerbing* 



— m — 

einförmig; aber man faim ja fel^r gut 9l6lt)cd)8lung f^affcn, lucnn man eben 
Derfd^iebene (gibed^fen unb baju paffenbe 5Wattern it)nen beigefcüt, unb ftct)t 
bann ba^ Sierrarium an einem tjeUcn, fonnigen 5ßlafe, fo bietet e§ jeben 3;ag 
neue öelel^rung unb Untertjaltung. kleinere ©d^ilbfrötcn fönnen aud^ bem 
grünen 5ßftanjenfdE)mudE be§ Säfig§ tüenig onl^aben, toenn nur bie ©cwäd^fe in 
Zäp\en fielen. 3tte ^ta^rung %tit man i^nen frifd^e 83tättcr Don Salat, So^l, 
njilbcm SJÖcin, Sötpenjalin (SButterblume), Slce u. bergl.; ^in unb toieber eine 
getonte Äartoffet, cttüaö in SRitd^ eingettjcid^teg SBeifebrot, ein ©tüdt^en äRol^r^ 
rübe, 5lpfet u. a. 3m übrigen beachte man baö in ber t)or. 9?r. bejüglid^ bcr 
5Ra^rung ber 2anbfd^ilb!rötcn Oejagtc. S^erluelfte Stätter, trodCcnc grud^t* unb 
Obftftüdd^en u. bergl. entferne man auö bem ©e{)ältcr, fie tjerunjicren biefen unb 
tocrbcn bod^ nid^t genommen. SBa^ inbctreff ber Ucbcrficbelung ber Sanbfd^Ub' 




fröten in ben ©arten früt)er crUJäl^nt iDurbe, gilt namcntUd^ bon ber genannten 
9lrt; fie fud^t fid^ bei naffer 3Sitterung bort t)on felbft ein bel^aglid^e^ 5ßläfe^ 
dtjen, bei red^t ^cifecm SBetter h)üf)It fie fidfj gern in bie füljle @rbc ein u. f. f., 
lurj fie njei^ bie fid^ if)r bictenbcn §lnne{)mti^Ieiten \vo\)\ augjunu|jen. Dbglci^ 
fie anfpruc^^to^ genannt loerben barf, fo ift fie bod^ empfinblid^ gegen anl^altenbe 
Ääl)le ober raulierc SBitterung; ben beftcn ®rabmeffer jur 3lbfd^ä|ung biefer 
eigenfd^aft Ijat man an ber grefetuft ber ©d^ilblröte; ift biefelbe rege, fo füt)tt 
fid^ baö 2:^ier ioofjt, fobalb fid^ jene aber minbert, bann fagt i^m g€n)öt)nlid^ 
bie 2em))eratur nid^t ju, unb man mu^ eö nun an einen toärmeren Ort bringen 
unb il^m, um namentlid^ bie gregluft loieber ansurcgen, ein ujarmed Sab geben. 
^ä) f)ait früt)er, trofebem id^ fold^e ©d^ilblröten fc^on jahrelang gehalten, nid^t 



— 87 — 

bcmcrft, bafe fic tranlen unb na^m nig Urfad^c an, bafe bic %\)\txt in bem 
fafltgcn grünen %]xtttt, in ber eingetocic^ten ©cmmcl u. a. i^r SBaffcrbcbürfnife 
bcfricbigten. gür mand^c bou i^ncn mag bieg rid^tig fein, aber nid^t ffir aüc; 
benn ic^ tiabe in ben testen Sauren an einjelnen (Sjcttaplartn beobad^tct, bag fie 
namentfid^ toä^rcnb ber toarmcn Sciliregjcit julueiten in langen 3*9^" tranlen. 
SBie fd^on cttüäl^nt, toirb bie gricd^ifd^e Sanbfd^ilblröte oft mit ber mauri* 
fd^en (Testudo pusilla) unb beibe n)teberum n)erbcn mit ber breitranbigen Slrt 
(T. campanulata) Dcrnjed^felt. S)ic S5crtt)ed§8lung ber brei 8lrten ift übrigen» 
ju entfd^utbigcn, tocnn man bebenit, ba& alle brei ba» SRittetmeergcbiet httoo^ncn, 
bafe btc Äenntnife ber ©d^ilbfröten übcr^aujjt noc^ öiel ju »unfd^en übrig läfet, 
bag bie ^änbler weniger auf bic betreffenben Untcrfd^iebc ad^tcn unb öielfad^ 
nur nad^ bem Äeufeern ber Xt)icre im StUgemeinen unb befonber» nad^ ber garbe 
fid^ rid^ten, unb bag bicfc bei ben brei Arten jiemli^ übereinftimmt. ®od^ 
laffen fic fid^ leidet augeinanberifattcn. Dt)ne ju fel^r auf (Sinjct^eiten cinju* 
ge^en, möd^te id^ nur einige Jßunfte t|crt)or^eben. 3^"äd^ft unterfd^eibet fid^ 
bie gried^if^e bon ber maurifd^en unb ber folgenben breitranbigen Sanbfd^ilb* 
fröte baburd^, ba§ ba§ am ^interften @nbe be» SRüdCcnpanjer» über ber ©d^toanj^ 
touräd gelegene Slanbfd^ilb: ba» Supracaudale ober ©d^toanjfd^ilb (©d^toans^ 
platte), tt)clcf)eg bei ben anberen beibcn Sfrtcn etnfad^ geftaltet, bei x\)X gefpaÜen 
ift, alfo jtoet Heinere ©d^ilber ober 5ßlatten bitbet. Die» SRertmat aQein genügt 
fd^on, bie gried^ifc^c Wrt gegenüber ben beiben anberen ju tennjeic^nen, bod^ njiU 
i^ nod^ ertoä^nen, ba^ bie ©^ilber it)reg Saud^^janjerg feft Uerbunben finb, 
fomit ein ®anjeg bilben, toä^renb bei ber maurifd^en unb breitranbigen Ö. bag 
Wintere ©tüdE ber öaud^fd^ale — njcld^cä befanntlid^, ba ^ier für bie gü§e 9iaum 
borl^anben fein mufe, teine bircttc SScrbinbung mit bem SRüdEenpanjer ^at — 
mit bem bat)ortiegenben mittleren X\)til berfetbcn gelenfig berbunben ift, foba§ 
man e8, namentlid^ bei größeren ©jemplaren, ettoa^ naä) auf- unb abtoärtg 
belegen tann. 9Son ber maurifc^en 8. unterfd^eibet fid^ bie gried^ifd^e ferner 
nod^ baburd^, ba§ fie feinen njarjenartigen J^öcfer an ber Snnenfeite ber ^inter* 
fd^enfel bcfi^t, unb t)on ber breitranbigen bur^ bie gorm be^ SRüdCenpanjcrS : 
bei ber le^teren ift berfelbc an ben Seiten naä) eintoärtS gefd^toeift unb fein 
J^interranb flad^ ausgebreitet, bei ber gried^ifd^en ift bie SRüdEenfd^ale einfad^ 
elliptifc^, o^nc biefe ©igenttjümlid^teiten. 

^anbelt cS fi^ nun um Unterfd^eibung ber maurifd^en öon ber breit* 
ranbigen S., toeld^e ja einige 9Ker!maIe gemeinfam ^aben, fo ad^te man auf gorm 
ber SRücfenfd^ale, auf ©d^toanj unb Snnenfeite ber ©d^enfcl: bie maurifdie ^at 
eine 8lüdEenfd§aIc äifulid^ ber ber gried^ifd^en, bie ©d^toangfpifee toirb gcbilbet 
öon einer dornigen, unterfeitS löngägefurd^ten SBarje, unb in ber 9iä^c beS 
@d|tt)anie8 fte^t an ber Snnenfeite jebeS ©d^enteia ein dorniger toarjenförmiger 
^öder; bie SRüdEcnfd^ale ber breitranbigen S. bagegcn ift t)on ber oben befd^riebenen 
©eftalt, ba3 ©d^n)anäenbe trägt feinen dornigen 9iagel (toie i^n aud^ bie gried^ifd^c 
J^at) unb bie ®d^enfe(^ftdEer feilten ebenfaQS. 

. Ueber gärbung unb ß^i^ni^ttfl ^^^ ^^^^ ^IxUn toiU id^ nur bemcrfen, ba§ 
man.barauf fein befonbereS ®ctoid^t legen möge, bie garben ®etb unb ©d^toarj 



— 88 — 

fornmen bei allen tjor, bic SBerti^eitung berfelben, alfo bte ßci^nurifl bor ©d^ilber, 
ift aber feine berart ftänbigc, bafe fie jur fidlem Unterfd^cibunfl ber brei ©pcsteS 
bienen !finnte. Sad SScrbreitung^gebiet ber gried^ifd^en S. umfaßt ®rted^enlanb, 
2!firfei, ©atmatien, @ftb* unb SKittelüalicn, Steinaften; bie brcitranbige lommt 
in ©ried^enlanb unb Statten t)or (ba^er bie ^äöpge 9Scrtoed^8lmtfl mit ber 
vorigen), bic maurifd^c betpo^nt 9lorbafrifa (SRarofito, Algier, %wxxi) unb bie 
afiatifd^en SRittelmeerlänber, nad^ ®igUoIi aud^ ©arbinicn*). (gortfetung folgt) 

Kleinere ZTlittljeilungen. 

. . . 2tm 13. 9Äärj l^abe id^ l^ier ben erften 3;riton, einen männlid^en 
Sergmotc^, gefangen ; e^ toav aber jd^cintg nur ein SSorläufer ober Äunbfd^after, 
benn injtüifd^en ift bei un8 lieber tiefer SBinter eingefallen unb f^abt id^ fcit^er 
nicf)t§ mef)r gefe^en al^ eine Äröte. — äRitte Sanuar §abe id^ auf bem S)rei* 
fattigteit^berg (ca. 980 m über SReer) in einer ©runnenfd^ale brei toad^cnbe 
geuerfalamanber unb einen braunen grofd| gefunben. ®ie Spiere n)aren beim 
©ud^en nac^ einem SBinterquartier in bie Quelle gerat^cn unb burd^ bie Scitung 
in bie 93runnenfd^ate gefd^tocmmt njorbcn, au« ber fie feinen ÄuStoeg fanben, 
toeil fid| über bie ganje @d|ale ^er öon ©d ein ©etuötbe gebilbet ^atte. ©ie 
luarctt ganj t)on SBaffer burd^fefet, unb aU ic§ fie ba^eim in 9Koo§ unb ©teinc 
üerpacft in^ falte 3iJ"i"c^ ^ttUU, um ben SSSinterfc^Iaf ^erbeijufütiren, froren 
fie äu ©tcin unb 93ein jufammen unb fanben fo ben etoigcn @cf)taf. 3d^ ^atte 
gemeint, fie bom 2:obe ju cnetten, unb lieferte fie nur nod^ einem rafd^cren 
2ob in bie arme. 

®ie in 9?r. 3 ber ötätter b. 3. bejeic^nete Ärötentaröe ift am 1. SJlärj 
aud^ geftorben. 9?cotenie lag nid^t öor, fonbem nur eine ©todung in ber @nt* 
wicflung; benn beim 3;obc toarcn bie Hinteren güfee ganj auSgebilbet unb aud^ 
uon ben tjorberen fd^on einer burcfigebrod^en. 9ln meiner Stnfid^t, ba§ an ber 
ßnttoidCIungä^emmung ber Keine Setoegung^raum unb bic fnappc 9Jaf(rung fd^ulb 
fei, I)aUe ic^ gegenüber ber im Scrtiner SScrein öcrlautbartcn Seanftanbung feft, 
toeit Don ben gleid^jeitig gefangenen Sartjcn biejcnigen im großen Aquarium 
red^tjeitig unb alle bie SBcrtoanblung burd^gemad^t fjaben, toä^renb bei ben« 
jcnigen in einem fteinen ©inmad^egtaä mehrere in ber 6ntn)icflung ganj jurücf* 
blieben unb au^ bic übrigen fic^ etttjaS fpäter afö im Slquarium t)ertoanbelten. 
3d^ toiQ nun bod^ biefeS 3a^r nod^mal einen 3.^crfud^ aufteilen. 
3. Slpril 1891. SB. $i über er. 

Äugenfranf^eit bei gifd^en. SSor ungefähr brei SKonaten crblinbete 
einer meiner ®olbfifd^e auf einem Äuge. 3d^ Derfuc^te nun bem ?tuge bie ©el^« 
fraft lieber ju t)erfd^affen, inbem id^ ben gifd^ auf ein naffeS leinene« 2:ud^ 
legte unb ba« Slugc mit einem red^t toeid^en, in lautoarme« ©aljtoaffer getaud^tcn 
©c^toamm abujufd^, ©iefcS n)icberf|olte idl) 3 SBod^cn lang tägtid^, bann aber 
ftcHte id^ ba« SBerfaliren ein unb jc^t na^ beinahe einem S^iertcljal^r ift bic 
graue §aut öon bem äuge bcrfd^tounben unb e* ift toieber fo flar al« Dorbem. 

Sern^arb ©tolbt. 

*) SBergleid^e meine „^eutfd^lanto ^nii)l^iMen unb StepttUen" ^ite 39. $ß. ^. 



— 80 - 

... gcrner bfltftc cd in Sctrcff bcd SSorfommcnä bcr ©d^Iingnattct 
(Coronella laevis, Bete) für bic geeierten Sc^cr bcr „ölättcr" öon einigem 3n* 
tcrcffe fein, bafe x^ eine jotd^e am greitag ben 10. Slpril auf einem bcr ^iefigcn 
2;orfmoorc erbeutete. @ie lag fic^ fonnenb auf einer Keinen, üon 2;orfmood 
gcbilbeten Snfel, bie fte tebod^ nur fd^tpimmenb t)at erreid^en fönnen, unb legterer 
Umftanb fiberjeugt mid^, bag bie ©d^Iingnatter bod^ tpol^l nid^t immer fo tuaffer- 
fd^eu ift, toie Don öiclen gorfd^ern behauptet ttjirb. 

Hamburg. 31. S^iöttj. 

gifd^brut s9(nflalt im Staate iRtbraSfa (Sßeremigte Staaten von 9^orb:: 
Slmerifa). 3n ber IRöl^e von ©outl^ Senb im Staate 9^ebrafifa bcfinbet fid^ eine gif^brut* 
Slnjlalt in jteben großen ^eid^en, bie burd^ ^&mme von einanber getrennt jtnb unb eine 
Sobcnftdd^e oon no^egu 10 Scfet bebecfen. 9)ie eigentltd^e 3^4^ung ber gifd^e finbet in einem 
großen $oI|gebaube ßatt, in bem jtd^ mel^rere flad^e Se^alter befinben. ^q§ Saffer in biefen 
SBel^altern n>irb in gleid^mä|iger Stemperatur er^Iten unb l^ier xotichtn auf freien $)rQ]^tne^en 
bie $ifd^eier ausgebrütet. !Die jungen gifd^e oerweilen bann in ben Sel^altern, bis fie bie gum 
Ißerfanbt erfotberlid^e @r5ge eneid^t §aben. 3» ber gegenwärtigen 3a^re8|eit werben roefentlid^ 
SoreQen gegfid^tet unb eS befinben fid^ etwa 400000 ber fleinen muntern gifd^d^en in ben ^e« 
Iranern. 3m vergangenen 3al^re mürben 22240 beutfd^e Karpfen, 885000 goreQen, 21060000 
^ed^te, 11 030 Oatfd^e unb gegen 8000 @atfifd^ in ben glüffen imb Xeid^en von IRebrafifa aus- 
gefegt, ^ie iRad^frage nad$ jungen gifd^en fietgert fx^ mit jebem ^a^x. (®. 3. d. 27. aRdrj.) 



Derdns-ZTad^ridjten* 

Ztltott, tBereitt ffir ^Hquatiett« unb Zerrarlett-Sttttibe an tBerlin. Orbent« 
lid^e Si^ung am 20. gebruar 1891 in ben ^affage-Sier^allen. — 5DaS ^rotofoQ 
ber legten Si^ung wirb Derief en unb genehmigt, j^r IBioIet begrübt aunäd^fl bie anwefenben 
@&fie, berid^tct über bie Ueberreid^ung ber 2)ipIome an bie beiben (Sl^renmitglieber beS Vereins 
unb übermittelt bem SBerein ben ber Deputation auSgefprod^cnen !Danf. ^nx ^ufnal^me in ben 
herein mürbe angemelbet ^err (Smil SlReper, Oerlin. 

$err 9litfd^e oerliefl einen an i^n gerid^teten Orief beS befannten S^^^^^^ ^^"^ ^ftnb- 
lerS, ^enn St 11^. (S^e^er in StegenSburg, morin biefer mittl^eilt, bag er sur (Srgänaung feines 
8eflanbeS reinraffige ^cleffopfifd^e, ©d^Ieierfd^monae unb fD^afropoben 3U faufen beabftd^tige. 
Semer tl^eilt ^err ©eper mit, bag eine Beübung Don 92iU9ifd^en leiber untenoegS oerunglüdft 
fei, bagegen l^abe er liBerbinbungen mit Sufiralien angefnüpft, oon mo er ®amen auflralifd^er 
aS&afferpflanaen erl^alten werbe, ^ierju bemerft^err ^effe, bag biefe Safferpflanjen §ier jebem 
fattS gut gebeil^en mürben, ba mir l^ier faft baffelbe ^lima mie in 9(uftralien Ratten. 

3um $unft 4 ber ^geSorbnung er§&It ^err Sngenieur ^effe baS S^ort für feinen 
Vortrag*) über: „J^Sfer im £enarium unb 9(quarium". 9lad^ Oeenbigung biefeS SBortragS, 
meld^em fid$ eine furge aber eingel^enbe 9)iSfuffion anfd^Ite^t, fprid^t ber tSorft^enbe bem ^errn 
^e im !Ramen beS ISereinS feinen Danf auS. 

3um $unft 6: Sorgeigung intereffanter ^iere unb ^flangen, geigt ^txx dtti^tlt ein 
^ar ameri!anifd(c3n>CTdn>cMe oor unb tl^eiltbabei foIgenbeS mit: „Qfil^renb mir in Europa 
nur eine fixt Steife l^aben, leben in STmerifa 26 oerfd^iebene Srten in fügen (^emäffent unb nod^ 
mel^rere ^rten im ül^eere, fomie einige blinbe SBelSarten in ^o^IengemSffern. Son allen vox^ 
fommenben QelSorten iß biefer oorgegeigtc S^txgtotU, Amiorus nebalosus, bie fleinfle. 9)er 
3mergmelS mirb l^öd^fienS 80 cm lang unb ca. IVi $fb. fd^mer. @r ifl in Smerifa fe^r §ftufig 
in @een, glüffcn unb £eid^en, lebt auf fd^lammigem @runbe ober gmifd^en aßofferpffangen unb 



*) ^r Vortrag wirb noc^ autfa^rUi^ in btcfen »^Ifl^l^lHiMagg^^ 

ÜNIVERSITY 



— 90 — 

(lebt rul^tgcS S^affer. (St i|l einer ber a&^lebigjlen ^ifd^e in ben l^eretntgten Staaten; feine 
IRal^rung befielet au3 gieren unb ^ftanaen. ©ein gleifd^ ifl fel^r rool^Ifd^tecfenb unb fommt 
ba^er vitl auf bte SDlarfte, »irb fogar oon iSielen ber %oxtUt oorgegogen. @t latd^t im gril^^ 
ial^r. 9^ad^ ®axM grabt baS Seibd^en ein 92e|l am Ufer, an^H^^^ alten SDuraeln, morin eS 
laicht. $)a§ SSeibd^en bemad^t bie dier, U^üitt unb oert^eibigt bie 9rut 3m 3<>^re 1874 
je^te man 76 fold^er S'^tx^rotl\t in einen @ee in Smerifa, in welchem biefelben bis au ber 3^ii 
nid^t oorfamen. 9)ie %i\(it oermel^rten fid^ fd^neU, {obag man nad^ 4 3al^ren bereitB 8400 @tüdP 
in bie benad^barten ©ero&ffer fe^en tonnte. 3e^t fmb [xt bafelbfi fo la^Uti^, ba^ pe au^ bort 
ein roid^tiger ^anbelSartifel geworben flnb. (Sd bürfte nod^ gelingen, ben 3n'ergn)el8 au4 bei 
uns l^eimifd^ au mad^n. ^err ^ax oon bem Sorne, ber befannte ^\^iü^ttx, erhielt im Saläre 
1885 50 StfldP junge 3n»ergnelfe. dr fe^te fte in einen ^id^ mit fd^Iammigem @runbe, in bem 
oiel SBafferpefl n>äd^fl. !Die %\\^t ^aben fid^ in bem 2 m tiefem Sßaffer gut gel^alten unb aud^ 
oermel^rt. ^m Aquarium finb fteine 3n>ergn)elfe gana befonberB muntere unb lebenbige Sifd^e, 
bie bejiSnbig an ben ©d^eiben auf« unb abgelten, n>%enb gr5|ere fid$ fel^r balb einen SerfledP» 
pla^ im Seifen ober an)ifd^en bid^ten ^flanaen fu^en, in bem fte meifientl^eiB oenoeilen. Vtan 
füttert biefelben mit fein gefd^abtem 9{inbfleifd^, votl^i, inS Saffer geworfen, fte fel^r balb 
wittern. ®ie fud^en bann fofort red^t l^aflig ben ^oben beS 9fquarium ab, inbem fie mit ben 
Dielen SartfSben nad^ redete unb linM füllen, ^ennod^ fd^ie^en fte oft bid^t an bem gutter 
oorbei. ©obaTb fte jebod^ aud^ itur mit einem Sartfaben baS Sleifd^ berül^ren, finb fte aud^ ^err 
brffelben. Wlit anberen gifd^en leben fte fel^r oerträglid^ unb finb bal^er für Aquarien gana ^<^ 
fonberS a" em|>fel^Ien." 

3>n Sragefaflen befinben fid$ folgenbe fragen: 

1) „Sinb fleine, unauSgebilbete 9^eunaugen, fogenannte Ouerbem, fd^on längere 
3eit im Aquarium gel^alten morben?" — ^err ^effe beantwortet bieg bal^in, bag oon i§m unb, 
foweit i^m befannt, fd^on oon oielen anberen Ferren junge Querbem I&ngere ^tit im Slquarium 
gehalten feien, ßnm guten ©ebei^en ge^dre fü^IeS, wo mSglid^ ftte|cnbe8 ober bod^ ßarf be^ 
wegteS Saffer. 

2) „3fl bie ijortpflanaung ber lebenbigsgebärenben ®um|>ffd^nedPe, Paladina vivipara, 
im Stquarium beobad^tet worben; wie grog ftnb etwa bie jungen ©d^nedPen gleid^ nad^ ber 
(S^eburt?" — $en iRitfd^e bejal^t bie g^age unb fül^rt n&l^er an, bat ^^^ jungen Sd^nedPen oon 
bem iD'^uttertl^ier auS einer @eiten5ffnung ausgeflogen werben. 2)ie jungen fommen mit @d^ale 
aur SBelt unb finb oon bet C^röge einc§ @tedPnabeIfopfefi. 

8) „'Sßit ifl bie BJlalermufd^el im Aquarium a» erl^alten unb wooon nft^rt fie ftd^?'' 
— ijinbet il^re Beantwortung burd^ :^txtn 9tidit% weld^er anfül^rt, baf er I&ngere 3eit S^aler:: 
mufd^eln im 9(quarium gel^alten l^abe, biefelben waren ber ^nfe entnommen« S)ie ^^a^rung 
ber ^alermufd^el befielt in winaig fleinen gieren, weld^e oon ben g^immer^aaren auf^ 
gefangen werben. 

^) /#3fi ^ möglid^, bog bie gewS^nlid^e weige ©eerofe im Aquarium 3a§re lang 
immer nur untergetaud^te SBIütter l^eroorbringt unb babei bod^ üp|>ig treibt, ober fann bie 
betreffenbe ?PfIanae feine ©eerofe fein?" — ^err IRitfd^e bejaljt biefe grag.e, bemerft aber, baß 
l^ier wal^rfd^einlid^ bie gelbe ©eerofe, Nuphar luteum, vorliege. 3n ber Sugenb feien beibe 
^ftanaen fd^wer au unterfd^eiben. 

5) „SSoburd^ fann man am befien 911 gen axa bem Aquarium entfernen?" — 9afi 
SertilgungS« baw. SBorbeugungSmittel werben angefül^rt: a) X9afferbewegung, b) Qin^ 
feften unb galten t>on @d^nedPen, c) dinfe^en unb galten oon Jtaulquappen. (£8 wirb 
jebod^ allgemein betont, bag feines biefer brei Sllittel ein ^abifalmittel fei. Sllgenbilbung wirb 
in jebem %aU ftattfinben. 

Suferbem finbet ftd( eine Bitte um SluSfunft oor: „@iebt eS ^pbrometer, weld^e jeben 
©alagel^alt beS ©eewafferS, bis aut ooQfl&nbigen Berfüfung, angeben, unb wo ftnb fold^e au 
l^aben?'' — j^err ®imou nennt bie ^irma ^armbrunn, Quilij^ & do., Berlin unb bemerft, 
baß bort ^pbrometer in jeber ©eflalt unb au jebem ^rotdt au l^aben feien. 



§t\[m m Jlütter fili |ii|iimten'ii.leiiiiittiifteiiiiiif". 



II. m. 



9Ptil0^elbttt0/ ben 21. Slpril 1891. 



JW 9. 



3rieffajlcn. 

.ipciren J. gv. in (©t., 2Ö. $. in @p., Ä. Ä. in ed^., 21. ©d^. in §., 33. @t. in 53., 
9Ji. 9Ö. in 93.: 33citrägc init vxtUm 5)anf empfangen. — ^evni 21. <ö(i^. in ^.: SDaS fiaglid^e 
Serfd^en oon 2lb. gvanfc ijl 1881 im Stellage oon üSeit & (5o. in ßeipjig erfd^icnen (^reiS 2 Ji}. 
— $etm 2(. ^. in ©rag: $)tc Jrage betreffs ber ^(rolott wirb in einem befonbeven 2lrtifel bc? 
l^anbelt. — ^errn fft, 5«. in Ä: ÜJUt bem 3;^ierc wirb fid^ weiter nid^tS tfjun loffen, als ba^ ©ie 
eS in einen ^e^ölter fe^en, in bem eS ©or 93eunrul^igung fidler ift. ©itte um weitere S^ad^rid^t, 




H. Raab. Zeitz. 

gabrif (s?) 

feiaftt^fttiaet 3immer» unb 
d^artenfontalnen, 

Motore und Triebwerke 

für Jontainen unb 2lquarien, 
30ntatnettmttnl^ftfldie etc. 

[^teifilifte mit oielen llbUIbungen foftenfrei 



Igen. 



^ Tüirstelne, ßrottensteiiie, Aiinarienelnsäüe. ^ 

O. Ziiniiierm«nii, |>of(., •rcttHen i./2;i). [68] 
— gBrctUtfien frei; loeitcrc HuStonft bercitiotttiflft. — 

F. C. Heinemannp Hoflieferant, Erfurt, 

Zamtu» nnh füflanicttliattbltittg, 

■ offerirt ju Wniflften ?Prdfen 



AqiiArieii in fotis 
ber , prat^tooKer 

a) a^ieretfig, 33 cm 
(ang unb 23 cm 
breit, mit iimms 
fügen, Sdtumen^ 
ftocf^ottern an 
ben ($(fen unb 
^a^n jumSSkiffers 
abloffen, leer k 
@t(f. 19 3;ir.; 
bepflanzt 16 ^f. 

b) €ed^^(ftg,88om 
(ang unb 38 cm 
breit, mit iZtotm 
fügen unb ^a^n 
gum SBafferob« 
raffen, teer kSttf. 

bepflanzt 9 Wtf. 
®(ei(^Seitig enu 
pfeife bie gangbar« 
ften unb beften 
SBafferpflanjen für 
Aquarien : 
•) TrlMM boyotenils, k etdC. 40 jßf., lo etdt. 3 Vir. 

b) TftUlinerlft niralis, k @t(f. 60 $f., lo @t(f. 6 ^t, 

c) AponocetoB dlatoehTon. it 6t(f. i SRe. 20 $f. 

d) Iiolepfs graeiUiy i @t(f. 60 ^f. 

e) Cjperi» iMipynii, k @t(f. 76 $f. bis 2 'Sit, 




ferner Goldflieh^lM mit Iiolepis-Koltar, milX« 
fommene« unb überraJAenbcs ®ef<^enf tu Jeber (»elegenfiett 
(f. Abb.), pr. ©trf. 4 m. 

^reiSoeraeijl^niffe fielen foftenfrei su SMenften. [6»J 



mii^elm Minitt 

tit Mte a. S>. 

aller ttafttr^ifltotif^et ^e^tnflänUy befonberS 
Don ^»ftttget^ier- unb ^o^Mät^euy f ient, 
Jimp^idieit, 9(eplUieit, ^ottc^^rieit unb 9;tt- 
f eitett, foroie fämmtlid^er ^ang- unb ^rftparir- 
ii»eti)eit(|e, ititfltn^er f 9iet- unb ^ogef- 
avgett, 9ttfeifettttabe(tt unb "^oxfptaittn. 

iBefoitltrir fttUlog fftt bin notargefibirtUi^cii Vitttrri^t 
yerwkAntOTg kostenlos tmd postfrti. (60) 

I^ u i g* i O^azzolo 

Berlin^ Lindenstrasse 20/21. 

<^4ttatiefi^f4e, jt^varieity fetrariett, 

]Httmentir4e, Supetngrotten unb Jänft^tin. 

En gros A en detail. 

Qgiifhittc ITotefoge gratig unb frunco. (6i) 

H.Dnr,Blirllll,Eiiclii!trasie% 

t?erfauft 20 9i^uati€nfifält in 10 

öcrfd^ieberten ©orten franfo für 5 9J?f. 
gegen SWad^ng^mc in Deutfd^Ianb. f62] 

3m Serlage beS Unterjeid^neten erfd^ien- 
Fx-emclliiiicliisclie Zierlisolie. 
©infe gur 33eobad^tg., ipflegc u. 3ud^t b. SWafropo« 
ben,®urami,®olb«, Seleffop«, ,&unb8fifd^e2c. ©on 
»rutto gärigen, ^mtt 2lbbilbg., ißretd 1,50 3m. 

^eflänbigabaugeben: ^afro^sben, !S;eIeffo)i« 
ftf^e, Sovon. tt]tbe4Ieierf(tiDan)«(0olbfif«e 2c. 
ieber@tö6e,fon)lc fn« u. auBianb. ©afffr^panjen, 
Seitioeilig aud^feltene Slmpl^ibien u. a. ^etSoera. 
foflenloS. Paul Matte. 

Büd^terei fremblänb. ^ierflfc^e, 
(68) ©Abcnbesganfroi^ (gerl. glnl^. gg^ n). 

li^nwnm mb Strraneti. 

etnfd^e aui» Xttffftetn, flqmxltn, Xuff- 

ftetn in (Sentnem unb Sabungen, drotttttbaittflt. 
$TdSs(Eourant frei. 

C. A. Dietrich, 
(«*) dingen be 



Naturgesehiehtliehe Hausbücher 

in gemeinverständlicher Darstellung und mustergültiger Ausstattung^ 



\ 



Soeben erscheint in neuer Bearbeitung und Ausstattung: 

BrenmS Tl6rle ben, Loesche, Dr. W. Haacke, Prof. 
W. Marshall und Prof. £• L. Taschenberg. Mit über igoo Abbildungen 
im Text, 9 Karten, go Tafeln in Holzschnitt und 100 Tafeln in Chromodruck. 
130 Lieferungen zu je i Mk. (60 Kr.) oder 10 elegante Halbfranzbände zu je 
IS Mk (9 Fl.). 

Im Anschluss an Brehms Tierleben sind in gleicher Ausstattung 
erschienen: 

\f f>X\^ Cky\r\\Y\i\ck ^^^ Professor Dr. Friedrich RatzeL Mit 

V UllVd IvULIlUC ,200 Abbildungen im Text, 5 Karten und 

30 Chromotafeln. Drei elegante Halbfranzbände zu je 16 Mk. (9 Fl. 60 Kr.). 

Srster Band: Die Naturvölker Afrikas. ZwHter Bmnd: Die NaturvSlker Oieanieni, Amerikas 
und Asiens. Driütr Band: Die Kulturvölker der Alten und Neuen Welt 



n^r A/r^nCoVl von Prof. Dr. Johannes Ranke. Mi 
LJX^i iVl\^lloL/lle bildungcn im Text, 6 Karten und 32 



Mit 991 Ab- 
Chromo- 
tafeln. Zwei elegante Halbfranzbände zu je 16 Mk. (9 Fl. 60 Kr.). Ertur Band: 

Entwickelung, Bau und Leben des menschlichen Körpers. Zweiter Band: Die heutigen und die 
vorgeschichtlichen Menschenrassen. 



Pfl Q riTOnl ^V\^n ^°° ^^°'* ^^^ ^^^ Kemer v. Marilaun. 
Jl llall^dllCUdl. Mit 1000 Abbildungen im Text u. 40 Chromo- 



tafeln. Zwei elegante Halbfranzbände zu je 16 Mk. (9 Fl. 60 Kr.). 

Gestalt und Leben der Pflansc. Zweiter Band: Geschichte der Pflanten. 



Erster Band: 



Th r»H rrocoVll oVi+O ^°" ^"^^^^ ^"^ Melchior Neumayr. Mit 
MJäl Uy CoL/lllL/lllC 916 Abbildungen im Text, 4 Karten und 

27 Chromotafeln. Zwei elegante Halbfranzbände zu je 16 Mk. (^ FL 60 Kr.). 

Erster Band: Allgemeine Geologie. Zweiter Band: Beschreibende Geologie. 



Einsig in der Weltlitteratur dastehend, enthQllt das hervorragende Gesamtwerk ein Jedermann 
verständliches, grossartiges Bild vom „Leben der Erde und ihrer Gesch5pfe", erhaben, reisend und 
unerschSpfend bildend, und ist allen denen eine Quelle des edelsten Genusses oad ein wahrer Haus- 
schats, welche eich seines Besities erfreuen. 



Ausfdhrliche Prospekte gratis. — Zu beziehen durch alle Buchhandlungen. 

Verlag des Bibliographischen Instituts in Leipzig und Wien. 



■-gJW^ J^tf:=gr-=.^4-!^=g^J-."f ' *Tr^^i 



Creu^'fd^e Serlogtbuf^^anbfung (St. A Vt. irretf<i^inottfi) in ^agbeburg. — S)ni(f von 9(. ^opfer in »urg. 




Cttwg fovic iiot yt^fünfUtU 



perausgegeben oon ber 

HenSeilagstnuli 



wtthw bit ge/yalUiie ttonyartilU- 

tfUf mit 15 % btredittft «ttb 3lMf- 

ttlgt itt btr 9erlafil|aiibliis| tn- 

gegniiiftomwni. 



•A? 10« ed^riftlettung: »ritlto Dflriireit in »etHlt 8.W. 29, Sriefenflr. 8. ü. SSattd. 

Sn^ati: 
^txm, fia(|mann: 6een)affets9(quarten (@d^lug; mit ^bilbg.). — ^. .f^tnberer: 
©in ©ort für unfere Proletarier. — kleinere aii^itt^eilungen : Triton viridescens. — gragefaften. 
— ©rieffaflen. — «ngeigen. 

Sccmajfcr • 2lquancn. 

snigemeine Semerfungen oon $. fia(|mann. 

3um ^ixtUxn bcr 2;^icrc bcbicnt man ftd^ einer langen 5ßin5ettc an« 
ßintbted^ ober |)oIä mit ©ta^Ibüßel. gnr bie mciften ^ßol^pen flenüflt eine 
än)ei* 6i« breimalige gött^^i^^fl ttJöc^entlici^ ; gifd^c jeboc^ muffen öfter«, manche 
täfllid^ gefüttert tocrben. 

Die ©eet^iere erhält man meift einjeln in ®Iäfem; jnm ©infe^en ber 
5ßoI^^)en K. in ba« 3lqnarium bebicne man fid^ eine« breiten flachen ©tabc«. 
aWan ^tte ba« ®Ia« bid^t über bie Dberflcld^e be« SBaffer«, fd^iebe ben ©tab 
be^utfam nntet ba« :i;^ier nnb fenfc e« bei njagered^ter ^altnnfl be« ©tabe« 
anf ben ®runb, nnb jtoar immer gleid^ an bie ©teile, njo^in man c« ^aben 
toill ; benn flctoöf)nlid^ ertoä^ten bie $;^iere ben if)nen angettjiefenen ^ßla^, fofern 
er i^ren Seben^bebingnnflen entf^}rid^t, jnm feften SBo^nfi^. 5ifc^e, ffirebfe :c. 
toerben mittel« eine« ttjeid^en Äötfd^er« in ba« Slqnarium übergeführt. SJian 
^üte fid^ ein ?(qnarium ju überööllern. Se nad^ ber Strt nnb ®röfee ber 2;^iere 
ne^me man für ?lquarien ©röfec 1) etttja öier ober fünf S^^iere, für ®röfee 2) 
fteben bi« je^n, für ©röfee 3) jtoölf bi« fünfje^n, für ®röfee 4) a^tje^n bi« 
uierunbjtoanjig 2;^iere. 3e nad^bcm bie 2;^iere jarter, toeid^Ii^er, ober prter, 
anbanernber finb, fann man me^r ober n)eniger einfegen. ©eetf)iere bejie^e man 
ftet« öon im 93innenlanbe n^o^nenben |)anblcrn, ba man nur in biefem gaU 
einigermaßen fidler fein fann, eingettJÖ^nte 3;^iere jn erl^atten, toa« beim 
Sejug an« itn ©eeftäbten feltener bcr ^aÜ ift. 

SBic in« ©üfetpaffer-Stquarium, fd föKte man and^ in ba« ©eetoaffer* 
Slqnarium ftet« einige ^ßftanjen aufnehmen, boc^ nid^t jutjiel, für ©röfee 1) 



— 94 -- 



DieUciiJ^t ätuei ftcinc ^Ugcn, 5. S3. bie grüne lUüc (Ülva latissima) itnb bic rot^c 
lUüe (Ulva purpurea). gür ®röfee 2) öiellctd^t öicr ^ßflaitjcn, ®röfte 3) etoa 
fed^g, ©rößc 4) ctiDa aä)t ©tüdf. gür ©ectt)affer*Slquaricn i)abm bic ^ßftönjen 
lange nicfjt bic Söcbeutung alö für @ü6tt)affer=^9lqnarien, blo^ einige geben eüuaö 
Sancrftoff an baö 3Baffcr ab, bie meiftcn ^ßflanjcn finb empfinblic^ unb gc^cn 
leidjt ein, nnr ttjcnige !5nnen grelle^ 2\ä)t ertragen, nje^^alb man ftet^ Dbac^t 
auf biefelbcn geben muß, ba fie fi^, ipenn abgeftorbcn, fcljr fd^ncU jerfe^en unb 
ba^ SßJaffer t)erberben. ©obalb bie eine ober bie anbere ber aufgenommenen 
9llgcn erfc^lafft, njellt, ober fidö mit gelben glecfcn bebedft, muft fic alöbalb ent* 
fernt ttjerben. SIIc ^ßftanjen muffen mit ber Unterlage, an toeld^er fic 
^aften, 5. Ö. gdöftüdEc, ©d^erben, SKufd^eln, §oIäftüdc :c., in ba^ STquarium 
übergeführt iDcrben; benn fobalb fie einmal t)on ber Unterlage getrennt finb, 
fterben fie ah, fie toac^fen nid^t anberttJÖrt^ ttjicber an, toit bie ©üfen)affer<}ftan}ett. 











giöur 5. ©hitrotl^e Sllge 
(Delesseria sanguinea, Lamour), 

Sigur 6. ^almalge (Sphaerococcus palmatus, Kütz,} 

®a alle je^r jart finb, muffen fie be^utfam be^anbett unb fo ttjenig tt)ie möglid^ 
angefaßt iDerben. SSon bcn ©eealgen laffen fid^ bie Uralgen unb für nid^t ju 
t|cü gehaltene Slquarien nod^ bie SRot^algen t)ern)enben. Die beiben fc^on ge^ 
nannten finb bie ban!barften, bann fönnen nod^ aufgenommen nicrben (bie au^^^ 
bauernbften nenne ic^ juerft) bie grünen ^ßfal^talgen (Enteromorphen), bie 93rio<}i§ 
(Briopis plumosa), ^aaralge (Codium tomentosum), gabenalge (Cladophora 
rupestris), SBlutrot^e Sllge (Delesseria sanguinea; f. gig. 5), lanjettblättrigc 
©elefferie (D. lanceolata), Delesseria hypoglossum, rot^e ßeramic (Ceramium 
rubrum), rotI)e ^ol^fip^onia (Polysiphonia rubra), Sphaerococcus Brodiaei, 
Sphaerococcus palmatus (f. gig. 6); f^toercr ju Ijalten unb befonber^ auf:» 



— 95 — 

mcrffamc SBetjanbUmg \)criangcn bic SDiccrtPcgtoartc (Condrus crispus), bic gcbcr^ 
olgc (Ptilota plumosa, f. gig. 7) unb bic Sammatgc (Plocamium coccineum). 
S)ic^ ftnb nun frcilid^ no^ nid^t oQc öcmcnbbaren Sdgen, a6er bod^ bic am 
Icid^tcftcn cr^ältlid^cn. 3c tiefer bic Sllgcn im SKccrc toac^fcu, je präd^tiger [inb 
mcift bic ^axben, je fd^iocrcr ober finb fie ju Italien, ba fold^e je tiefer, je 
cm))finblid^cr gegen ba^ j^ellc $;age^Iid^t Ujcrbcn. 

9Son Jfiicrcn empfehlen fid^ t)or allen jur S[ufnat)mc bic t)crfd^icbcnfteu 
STctinien ober 93Iument)oU)<}eu (Anthozoa), mit njeld^cn allein man fd^on ein 
93eden ^übfd^ befc^cn fann, ba i^rc gormen unb garben fc^r mannigfaltig finb. 
Stt gut cingertd^teten ?lquarien öcrmcl^rcn fic fid^ aud^. Söefonbcr^ ^übfc^c 
©cerofen finb: bic grüne ©cerofe ober g^^^wj^^^f^ (Anthea cereus), ©rbbcer^ 
rofe (Actinia mesembryanthemum ; Ic^tere I)ält fid^ gut unb öermcl^rt fid^ leidet), 
grüne ©rbbccrrofc (A. mesembr. var. viridis), ^nrpur^Srbbccrrofc (A. mesembr. 
var. purpurea), ©ürtetrofe (A. zonata), SöitttJcnrofe (Sagartia viduata), bidE^ 
l^örnigc ©cerofe (Tealia crassicomis; nur mit großen $;^ieren jufammen); bic 
^ö^Icnrofc (Sagartia troglodytes), ^afcnrofc (Bunodes Ballii), Sbclftcinrofc 





%\%ux 7. geberalge gigur 8. ©ccnelfe 

(Ptilota plumosa, Ag^). (Actinoloba dianthus, Edw.). 

(B. gemmaceus), 2;^aliarofc (B. thalia), ©eemann^liebd^cn (Sagartia bellis), 
rot^fraufige ©cerofc (S. elegans), rofcnrotl^c ©cerofe (S. rosea), rotf)geIbc ©ce* 
rofe (S. venusta), tocifee ©cerofe (S. nivea), geftreiftc ©eerofc (S. coccinea), 
golbfarbigc ©cerofe (Actinea aurantiaca), G^Iinbcrrofe (Oerianthus cylindricus), 
©ccnclfc (Actinoloba diantlius; fet)r au^baucrnb, f. gig. 8), ©d^maro^errofc 
(Sagartia parasitica), äbamfia (Adamsia palliata) unb t)ielc anbcrc. S)ie ^ier 
genannten finb am leid^tcften cr^ältlid^, bic Slu^ttja^I tft aber bebeutcnb größer, 
benn bic 3ci^I i>cr Strten unb ©pietarten ber Slctinicn ift ungeheuer grofe. 9Iuö 
ben ttjcmgen ^icr angeführten ift fd^on erfid^tlid^, tt)ic abiocd^^lung^reid^ fidj ein 
SBcdEcn nur mit ?(ctinicn befcfecn läfet, bereu garbenprad^t bic bcr fd^önften 
Blumenbeete übertrifft. Slufecr 9lctinien laffen fid^ aud^ nod^ anbcrc ^olljpen 
aufnehmen, j. Ö. bic SRccrl^anb (Alcyonium digitatum), ©mit^'g 9?ettenforaße 
(Caryophyllia Smithii), gemeine SRcIfcnforallc (Oladocora caespitosa) u. a. 
aSon ©d^tt)ämmen galten fid^ im 9tquarium gut: bcr orangcngclbe Sorlfd^toamm 
(Suberites massa), ber gefcHige Äorffd^loamm (S. domuucula). 



— 96 — 



Jlußer bicfcn laffcn fid^ nod^ Dcrfd^iebcnc anbete SReert^icrc in Slquarien 
galten j. ©. ^aarfternc, ©d^langenftcme, ©eeftcrne (Keine), ©ecigct, bcrfd^iebene 
©d^nedfen, 9Rufd^dn, Sau^f fidler, Äoppfelcr (gefonbert ju galten), JRö^ren^^ 
lüurmer, ©abellen 2C.; bcn Ärcbfcn: ®ranaten, ®arnelen, ^orjenantrcbfc, ©n^^ 
ficbterfreb^, Keine firabben unb @cef<}innen, ©anb^üpfer, ^ctpodtn, @nten^ 
mufd^eln u. a. Stnd^ einige S^f^^ fönnen anf genommen toerben, bod^ man 
mnfe babei ettoaige Slänbereien in S3etrad^t jie^en. 81m l^armlofeften finb nod^ 
bie ?ßlattfifd^e, al^ ^tnnber (Pleuronectes flesus), ffiliefd^e (PL limanda), femer 
ber Äör<}fling (Oyprinodon fasciatus) ; fe^r njeid^Iid^ aber l^öd^ft intcreffant finb 
bie ©ec))ferbd^eu (Hippocampus antiquorum, f. gig. 9), bie grofee ©eenabel 
(Sygnathus acus), Keine ©eenabel (S. typhle); Dom ©eebarfd^ (Labrax lupus) 
bürfen nur ganj Heine ®jcm^}tare eingcfe^t njcrben. Die Si^}t)fifd^e galten 
fid^ gut im ?lquarium, fie finb oft ^Jräd^tig gefärbt. @e^r em<}fe]^Iengn)ert^ öon 

i^nen ift bie ©eefaraufd^e (Carassius 
vulgaris), toelc^e fe^r munter ift, ja^m 
ttjirb unb lange auSbauert. S5urdö be* 
jonbere 5arbcn))rad^t jeid^net fid^ an^ bie 
Ultramorinbraffe (Labrus mixtus), njetd^c 
glcid^fall« bie ©efangenfc^aft , fobalb 
bie ©d^ttjierigfeiten be« 2;ran8<}ort« über* 
njunben, ganj gut erträgt, ©e^r lebhaft 
ift ber bunfelbraunc 9iabenfifd^ (Heliastes 
cliromis). S)er SRegenbogcnfifd^ ober 
?ßfaucnfd^ttjcif (Julis pavo) ift n)of)I ber 
fd^önfte aller fiippfifd^e, ba er alle feine 
SSertoanbten an 5arben))rad^t njeit fiber^ 
trifft, ©e^r pbfd^ ift auc^ ber geflecftc 
ßippfifd§ (Labrus maculatus). 8(ud^ 
Don ben SJieerbraffen l^altcn fid^ einige 
ganj gut im Aquarium, fofem auf orbent* 
lid^e @rnäl)rung gcnügenb SRüdEfid^t genommen toirb, benn bie metften finb jiemlid^ 
gefräßige ^^iere. ©el^r für 3lquarten geeignet ift bie ©adtbraff e (Cantliarus vulgaris), 
njeld^e man noc^ am leid^teften erlangen fann. ©e^r fc^ön, aber fe^r gefräßig ift bie 
©olbbraffe ober ber ©olbftrid^ (Spams auratus), aud^ bie gemeine SJieerbroffe (Sargus 
vulgaris) ift fc^r pbfd^. S)ie ©d^Ieimfijd^e finb aud^ in Keinen 85ef|ältern auS* 
baucrnb; befonberö ern)ä^nen§lDert^ finb ber ©eefd^mettcrling (Blennius ocellaris), 
bie ©eeterc^e ober ber gemeine ©d^Icimfifd^ (B. pholis), ber rott)braune ©d^leimfifd^ 
(B. gattomgine), ber gehörnte ©d^Ieimfifd^ (B. palmicomis) unb bcfonber^ gut 
I)ält fid^ ber 53utterfifd^ (Centronotus gunellus), iDelc^er aud^ am leid^teften ju 
erlangen ift. ®lcid^ ben ©d^leimfifd^cn f)alten fid^ aud^ bie ®runbeln gut, 
namentlid^ bann, ttjenn bie ?lquarien gut burd^lfiftet toerbcn, benn ©c^leimfifd&e 
n)ic ®runbeln üerbraud^cn t)iel ©auerftoff, njeöl^alb man nur immer tpenige Don 
if)nen aufnel^men barf. ®ie ©d^ttjarjgrunbel ((lobius niger) unb giedfengrunbel 
(G. bipunctatus) fommcu in ber SWorbfcc Dor unb finb am leid^teften er^ältlid^. 




Stgur 9. @eepferbd^en (Hippocampus 
antiquorum, Leach,). 



— 97 — 

^übfd^c ®runbcln bc§ aKittelmcerc^ finb bic !leinc SKccrgrunbcl (G. minutus, 
gig. 10), bie 2)i(ifo))f9runbcl (G. capito), ©olbgrunbcl (G. auratus), SDrad^cii* 
grunbcl (G. dracunculus) unb bcr ^ßagancß (G. paganellus). ©d^njct ju er* 
langen, ba er ben 2;rangport f^Icd^t auSpIt, ift ber Änurr^al^n ober bic @ec^ 
fd^toalbc (Trigla hirundo), ^at er jcbod^ ben 2;ran8))ort glüdlid^ fibcrftanbcu 




gigur 10. j^leineai^eergrunbel (Gobius minutus, L,), 
unb ^\ä) im Slquarium eingetoö^nt, fo gehört er ju ben auSbauernben unb in* 
tcrcffanteften gif(i^en. äße Srigla^Slrten finb räuberif^. äud^ einige ©ee* unb 
@tt6tt)affer«'@tid§Unge fönnen aufgenommen n^erbcn, fic finb il)rc8 9?eftbaueg njegen 
fe^r intcreffant, aber fe^r unöerträglid^. 2)er $;obia^fifd^ ober ©anbaal (Am- 
modytes tobianus) ^ält fid^ gut im Slquarium, bod^ üertoenbe man nur ganj 
Heine ©jemplare. SBenn man ^aifif^- unb 9io(i^cn*@ier erlangen lann, fo üer* 
fäume man nid^t, einige baüon inS 3lquarium aufjunel^men, um bie Gnttoidtlung 
ju beobad^tcn. — Snbeg bie geeignetften Setool^ner finb unb bleiben immer bie 
Slctinicn unb öerfd^iebene Heinere ÄrebSti^iere, njel^e mcift aud^ in Keinen 2tqua* 
rien gut au8f)aUen unb ben Xxan^poxt am leid^teftcn ertragen. Snfuforien finben 
fid^ in jebem 9lquarium an unb mug man beren ^ermel^rung begunfügen fo gut 
e§ gel^t, inbem man ©cerofen u. a. tüd^tig füttert unb fie fo t)öm Snfuforicn- 
fang abhält. S)ie äntoefen^eit Don fold^en ift für bie (?Jefunberl)aUung be^ 
SBaffcrä unbcbingt nöt^ig, ba fie bic organifd^en Ueberrcfte Derje^ren unb 
baburd^ jur Sleiner^altung bc^ SBafferS beitragen. 3lctinicn :c. füttert man 
mit ro^em gleifd^, SRegentoürmern, fleinen gifd^en, ÄrcbStl^icrd^n k. 

^at man nun ein 3lquarium mit ben berfd^iebenftcn Spieren befe^t, fo 
laffe man aQeS ungeftört, bamtt fid^ biefelben eingetoö^nen. 3}tan forge für bie 
regelmäßige ©urd^tüftung unb giltration, regele ben S^^ "«^ äbfluß beg SBaffcr^, 
ad^te auf bie Älgen, ba§ biefe il^re grifd^e unb garbe behalten, fotoic barauf, 
baß ba8 SBaffer Har unb geru^Io^ bleibt, ©ie ©ummirö^rd^en, njeld^e bic 
®Ia8röI)rett öerbinben, finb öfters nad^jufe^en, ba bicfclben Dom ©cetoaffcr an« 
gegriffen unb balb unbid^t njerben, toorauf man fie ju erneuern I)at. Slu^ 
muffen bie SRö^ren, in toeld^en ©eetoaffer Ireift, oft gereinigt ttjcrben, nament* 
lid^ bie 3Münbung beg (Springbrunnen^ t)erfto))ft fid^ leidet. S)ic liiere jäljle 
man öfter» unb forfd^e nad^, ob ettoa fe^Ienbc nid^t irgenbtoo in einem @d^lu<}f^ 
n^infcl tobt liegen. SRufd^ctn berühre man toieber^oU mit einem ©tab ; f oferu fie 
fi^ fofort fc^ticfeen, finb fie lebenbig. Sebenbe Ärebfe betoegen regelmäßig if)re 
greßtoertjeuge. ginbct man äctinien, DuaKen, 9KoQudEen ic. in einen ©d^Ieim* 
mantel gefiüKt, fo finb biefe meift tobt. 9iad^ jeber güttcrung entferne man 
mittete einer ^ßinjctte, eine» Söffetö, ^afenS ober mit bem ©ted^l^eber aUe 
guttcrrefte unb fonftige abfalle \)on S^^ieren unb 5ßflanjcn; ebenfo gebe man 
auf 3^ermometer unb §^bromcter forttoäf)renb 9ld^t. 



— 98 — 

(Ein Woxt für unfcre Proletarier. 

$on ^. ^inberer in @)»aid^ingen. 

SWcuctbing^ gctoinnt bcr aiid^ fc^on in bicfen „Sölätteru'' jum StuÄbrud 
gcfommcne @a^ immer mc^r ?lnptigcr: 2)a§ c8 bem üicb^aber ju cm))fe^Icn 
fei, lieber bie einen ober anberen ber t^euren fremblänbifd^en gifd^e ju crtuerien, 
afö öießeid^t je einen ober mehrere ber leidet jugänglid^en ein^eimifd^en arten 
in fein Slquarium ju fefeen, lüeit bie erfieren auSbanernber feien al8 bie (enteren. 
SDicfer ©a^ enthält t>\d SBo^re^ nnb SSead^ten^toert^eS, er entfprid^t aber hntd^ 
an^ m^t ber ßel^re unfereg Slltmeiftcr^ Sio^mä^Ier, njeld^er in feinem für nnfre 
Siebtiaberei grnnblegenben nnb bal^nbred^enben „©ü^toafferaquarinm" innäd^ft 
bie Äenntnife ber ein^eimifd^en X^ierc nnb ^ßflanjcn verbreitet toiffen toiD ; nnb 
er entfprid^t aud^ nid^t ber Slnftd^t unfereä bebeutenben gad^fd^riftftefler^ ber 
SRenjcit, 20. ®et(er in JRegenSbnrg, beffen SBerld^en id^ bejüglid^ feineä inftrn!- 
tiüen SSertl^cS — abgefel^en baöon, baft nnfer SRogmäfelcr im Scrl^ältnife ju 
feinem Snfialt ungetoö^nlid^ tl^euer, ®e^er8 3Ber!d^en bagegen anfeerorbentüd^ billig 
ift — no^ über bai^jenige üon SRo^mäfeler fteÜe (SRofemä^Ier tt)ir!t mcl^r jnr 
Sieb^oberei anregenb, ®e^er bietet metir Seleljrnng, toobei nur an ben äbfd^nitt 
über Äranf^eiten jn erinnern ift, bcr bei JRoSmä^Ier ganj fe^It) nnb ber in 
feinem Äated^i^muS für Slquarienlieb^aber überall and^ in erfter ßinte bon ein* 
^eimifd^en Sebetoefen I)anbelt. SebcnfaÜÄ barf man ben angeführten @a^ nid^t 
ba^in verfielen ober an^befinen, ba^ alle unfere einf)eimifd^en gifd^e bnrd^ bie 
allgemein em<)fof)Ienen Sjoten unter aßen Umftänben auÄjufd^Iiegen feien; im 
®cgent^eil, fottjcnig id^ eg fd^ön unb gut finbe, im Aquarium nur einl^eimifd^e 
gifd^e JU Italien, gerabe fo beftimmt bel^auptc id^, bafe ju ben im Stquarium 
befinbtid^en fremben ^i^^Pf^^« immer aud^ einige gifd^e ber bei un§ uor- 
lommenben Slrten gefeilt toerben muffen. @8 trägt bieö nid^t nur fel^r jur 
Belebung beö Slquarium bei, fonbern eg ift auc^ nfttfiig, um — - toa^ ja neben 
bem S^gnfigen bod^ ber ^avi\>titoed unferer Sieb^aberei bleiben mu§ •— bie 
SebenStocife ber 23|iere unferer näd^ften Umgebung lennen ju lernen, greiltd^ 
fprid^t für bie fremben gifd^e fe^r ber Umftanb, bafe bie eintieimifd^en tn8== 
befonbere beim ©ingetoöl^nen ju leidet ju ®runbe gelten unb ba^ bieg — neben 
bem peinlid^en ©inbrudE, ben e8 mad^t — baju fül^rt, ba§ mand^mal ein 
gettJÖ^nlid^er ein^eimif^cr gifd^ fo tf)euer ^u fielen fommt al8 ein beffercr 
frember. allein bei einigem ©ad^Derftänbnife unb einiger 9lufmer!fam!eit toirb e8 ber 
ßieb^aber ju üermeiben toiffen, bafe ju bicie feiner fd^ttjäd^Iid^ercn 5ßfleglinge beim 
®ingen)ö^nen abfterben, unb n^enn ba8 ©ngetoö^nen einmal gelungen ift, bann 
merft man in ber Äu^bauer bcr cinjelncn gifd^e feinen großen Untcrf^ieb mel)r. 

®anä befonbere geeignet, in unfere SJefiälter Seben unb 9lbmed^8lung ju 
bringen, finbe id^ bie ©Urifee unb ben ©itterling, neben bem SRot^auge 
fo jiemlid^ bie gcttJö^nli^ftcn unter unferen ein^eimifd^en gifd^en. ©ie finb, 
fd^on i^rer Äleibung nad^, toaö bie ©))crlinge unter ben SBögeln: ^Proletarier. 
9(ber n)ic jene finb fie ganj ^offirlid^c Serie unb man lann i^nen, toenn fie — 
toa^ befonbere bei ber GUri^e Uorfommt — aud^ mand^mal einem ber gefeU^ 
fc^aftlid^ über i^nen fteljenbcn Ferren einen flegelljaften ©toß tjerfejjen, nie im 



— «9 - 

fömft böfe fein, ^nx bicfe beibcn ©cringftcn unter bcn Geringen möd^tc td^ ^icr 
ein aSott einlegen. 3d^ I)abe, tt)ie e8 ja eigcnttid^ SRegel ift, Hein anzufangen 
unb fic^ crft nad^ nnb nad^ njciter empor ju arbeiten, meine Sicbl^abereien 
bamit begonnen, bie in ben junäc^ft gelegenen ©ctoäffern ^eimifd^cn gifd^e anS 
®efangenenleben ju gettjö^nen, unb id^ toar bei ber bürftigen ?(ui^beute in ber 
^iefigen an füefeenbem SBaffer armen ®egenb faft ganj auf bie ©Ilri^e an* 
getoiefen. Sfber gerabc mit bicfer ^abe id^ Diele greube erlebt, ©ie getuötinte 
fid^ leidet an; im ^od^fommcr gefangen, in üer^ältnifemäfeig Keinem ®Iafe nad^ 
^aufe gebrad^t unb bann unmittelbar ind Aquarium gen^orfen, fam fie nod^ gut 
baöon. @§ ift mir fd^on gefagt toorben, jur Said^jeit gc^e biefer gifd^ in ber 
©efangenfd^aft unfel^Ibar ju ®runbe; bteS ift aber nid^t richtig. Sn biefer 
3cit laufen bei einjelnen ©tüdten, bie bann feant^aft erregt toerben, bie Um* 
gebung bc8 äfter^, bie gloffen unb manchmal bie ganje Saud^feite bon Stut 
rot^ an unb bad eine ober anbere @tucf ge^t aud^ loo^I brauf, aber t^iele er* 
^olen fid^ toieber unb an ben meiften ge^t bie Saic^jeit — ^auptfäd^Iid^ n^enn bie 
gifd^e in Heinerem SRaum gehalten toerben — äufeerlid^ f<}urIog vorüber, faüä man 
nid^t bad l^errUd^e ©olbgetoanb, bad bie Spiere in ber Said^jeit anlegen, als eine 
@rfc^einung, bie auf bad Said^bebärfm^ jurüdjuf&^ren ift, anfe^en )a>iü. 

^ie juerft gefangenen @Qri^en beherbergt mein Slquarium nod§ je^t nad^ 
einigen Sauren neben ©itberbarfd^, japanefifd^em ©otbfifd^, 9»alro))obc, ^unb^* 
fifd^, SBete, ®oIbfifd^ unb bieten anbcren. ©teile id^ nun einen SBergleid^ an 
jtoif^en ben äuSlänbern unb ber eHrifte, fo mufe id^ fügen, ba§ er nic^t burd^* 
n)eg ju ®unften ber erfteren ausfällt. 9Son ben ia))anefifd^cn ®olbfifd^en, 
2;elcffo<}fifd^en unb ©d^leierfd^toänjen mufe man babet aUerbing« abfegen, bie 
mad^en fc^on vermöge i^rer Störperform unb garbe einen bcfonberen ©nbrucf; 
aber mein ©itberbarfd^ j. 93. ift cigenttid^, fo ein lieber greuub er mir toegen 
feiner gurd^tlofigfeit unb ßwtraulid^feit ift, ein rcc^t langtoeiliger ©cfelle — 
getoö^nlid^ fte^t er ganj ru^ig, ben j^opf nad^ oben gegen bie SBafferoberfläd^e 
gerietet, um fofort na^ jebem i^m gebotenen ginger fd^nappen ju fönnen, ba, 
unb fd^toimmen fielet man i^n eigentlid^ nur, U^enn man i^n, loaS ic^ am beftcn 
burd^ fräftigeS ?lnblafen fertig bringe, öon feinem ©tanbort berjagt. (5r gertä^rt 
allerbing« tocgen be« lieblid^en unb präd^tigen ©piel« feiner gloffcn einen inter* 
effanten Slnblicf. Slun beobad^te man aber einmal eine SQri^e im ©onnenfd^ein 
ober beim Sid^t einer l^inter baS Slquarium geftcUten Sampel *S>a ift aQed Seben! 
3R\t ^urjelbäumen allein, bie baS muntere gifd^lein auger bem SBaffer burd^ 
bie Suft fd^lägt, iftS nid^t getrau; ba» einemal mad^t eS auf einen anbcren 
?tquartenbetool^ner eifrig Sagb, fuc^t biefem aQe 9iänle abjufd^neiben unb öer* 
feftt il^m, ol^nc bösartig ju fein, ©töfee, bann befinnt eS fic^ auf einmal eines 
®efferen, lägt mit einem SRudt bon ber SBerfolgung ab unb tummelt fid§, mit 
bem Seibe ober bem Sopfe gegen ben ®oben fd^nalsenb, in grajiöfen Sogen 
am ®runbe be8 Sel^älterä, ttjobei ber gange Äörper f gittert unb glifeert; bann 
lieber fteHt e8 mit feinen ©tammcSgenoffen eine ?lrt SBettrennen an unb gleid^ 
barauf tänbelt e8 einjeln an ber bem Sid^te jugefe^rten ©laSfc^eibe auf unb 
ab, immer mit bem Äopf gegen baS ölaö ftofeenb — unb fo ge^t eS fort unb 



— 100 — 

ein ©ilb brängt ba8 dnbcre, bafe man nur gctabc ju fd^ucn I)at. Slel^nKd^c ßeb^aftifl* 
feit ^abc ic^ no(ä^ bei feinem gifd^ gefe^en. äud^ bießcid^nung bcr ©Ilrifee ift, obglci^ 
bic gärbung außer ber Said^jeit jiemlic^ eintönig ift, red^t ^ubf^, unb toag ble äuÄ= 
bauer anbelangt, fo fann i^ bem fd^on ®efagten nur anfügen, ba§ mir bon ben felbft 
gefangenen ©tfidEen (bei ben auÄ^anblungen bejogenen ift bieg freiließ anber«, »eil fie 
fd^on öott ber Sleife arg mitgenommen toerben) in jttjei Sauren faft nod^ feineS brauf*^ 
gegangen ift. 3d^ f)abe biefe gifd^e, bie im greini im flarften SBaffcr/too e^ am frifd^e^ 
ften ift, leben, einmal bei großer ©ommer^ifee bret SBod^en o^ne SBaffertocd^fel 
unb o^ne S)urd^Iüftung im Aquarium gehabt unb aU id^ bann au8 ben gcrien 
iurfidtfe^rte, toar ni^t einmal ein ©tücf franf getooroen. ©elbft einen bebcutcnben 
2;em))craturn)ec^fc{ Vertragen fie ganj gut; i^ ^abe fd^on oft im ©ommer bci^ 
na^e ba§ ganje Slquarium mit brunneufrifc^em SBaffer aufgefüllt, toorauf fi^ 
bie ©Urifeen nur furje Seit eng jufammengefd^art am ®runbe aufgehalten ^abcn, 
um nac^^er um fo luftiger toieber i^rc tollen ©pSfee ju treiben. 

«el^nlid^ toie mit ber ®llrifee öer^ält eg fid^ mit bem Sittcrling, ber 
im greien gleid^faH« in Haren, jiemlid^ rafd^ flie^enben ®en)affern mit ftcinigem 
®runbe lebt. 9?ur l^alte id^ i^n für nod^ auSbauernber al8 bie ©llrifte unb 
üon @tmüü) ettDQ^ ruhiger, im 93ene^men etloaS taftöoHer unb in ber äußeren 
Srfd^einung ttxoa^ eleganter. Den einen ßug möd^tc id^ bon biefem meinem 
Siebling, bem ©ittcrling, nod^ ^erüorl^eben, baß er felbft mitten ober gerabe 
mitten im fremben Sanbe t)iel auf Sanbämannfd^aft l^ält, ba§ ^eißt gerne ©tamme»^ 
genoffen auffud^t unb fid^ mit fold^en jufammcnfinbet. Smmer, n)0 mcl^rere 
Bitterlinge unter anberen gifd^en in bemfelben Sepltcr ge<}flcgt n^erben, fte^t 
man bic erftgenannten aHc beieinanber, ober bod§ nur l^öd^ft jelten jerftreuen 
fie fic^ im ?lquarium, 9Kit ber ©llri^e ift ber Bitterling auc^ balb gut greunb, 
fobaß eg nid^t ju toeit gegangen ift, toenn man fagt: ttJO im Aquarium ein Sitter^ 
ling fi^ fe^en läßt, ba ift aud^ eine ©Uri^c nid^t toeit 3^^ Saic^jeit legt ber fonft 
fo bcfd^eiben erfd^einenbc Bitterling ein farbenpräd^tigc^ gcftgettjanb an. 

dieä)t ttjo^l alfo bürfen ftd^ bie üon mir in S^ufe genommenen getoö^nlid^cn 
Xflierc^en unter ben un« fonft betannten ^o^en ^errf^aften, bie ge»ai^ilid^ 
me^r burd^ i^re äußere ©rfd^einung atö burd^ i^re fonfügen ©genfd^aften glänscn, 
feigen laffcn. 3« gefd^toeigen bom ®olbfifd^ — ber ate Sangtoeiler bdannt ift unb 
im ^öd^ften ©tabium bed SBo^lbe^agend nid^td anbred ju t^un )ociß, alS feinen 
SKunb toagenttjeit aufjureißen, toie toenn er öor Saugetocilc felbft gäl^nen müßte — , 
toiH id^ bon bicfen ^errfd^aften außer bem fd^on genannten ©ilberbarfd^, ber mit 
Sßiemanb in ber ®cfellfd^aft greunbfd^aft l^ält, nod^ ben ipunbSfifc^ anführen, beffen 
Beliebtheit id^ inbeffen feinerlei Slbbrud^ t^un mftd^te, toeil ic^ il^n felbft ateäquaricn^ 
t^ier fe^r l^od^ fc^äfee, ber aber in feinem BerftedEjtoifd^en^flanjen' am ©runbcbe^ 
Slquarium ben SinbrudE mad^t, als ob er im ©d^moHtoinfcl fte^e unb Sebermann 
barfiber grolle, baß man i^n mit folc^em 5ßöbel toie ©Hri^e unb Bitterling 
jufammenfl}errc, unb enblid^ nod^ ben t)iel gc<}riefenen 3Rafro))obcn, ber neben 
anberen gifd^en (too er befonberä gehalten toirb, mad^t er fid^ beffer) feinen 
befferen 3citbcrtreib ju fennen f^eint, al« auf jebe ®elegen^eit ju lauem, im 
irgenb einem anberen X^ier mit einem fräftigcn ^uff in bic Seite ju fahren. 



§t\\m n JlSttei fni Itpmttn' l toiiittitfrcmilic". 

IL m. a»afl»el>ttyfl/ bcn 5. TOai 1891. .JW 10, 

Kleinere ZHittljeilungen. 

Triton viridescens. ©clegcntlid) beg ^imüeife«5 auf einige feiten^ 
ber .Ferren ^aul a)ifatte^Sanfln)ijj unb SB. ©c^er^Sieflengburg eingeführte uub auf 
ber Söerlincr 2lquarien>'2(uöfteUung 1890 gezeigte neue unb feltcne Jlmp^ibien 
unb Sicptiüen fprad^ id^ mein )öebauern au^, bafe ber uon 333. ®ei)er in brci 
(Sjcm^Iaren auggcftclltc nieblid^c rot^gctüpfelte Triton (Triton viridescens, 
Rafin.) au^ ^ovhMmtx'xta im |)aubel ganj unb gar fc^Ie. ©iefeö ^^ebauem 
befd^üd) mtcft auf« 9?eue, atö i(^ ben in feinem Sfcufecren ebenfo reiseuben ioic 
in feinem ^-ßaarung^fpiel intereffanten 9D?oIc| (Dergl. I. SBanb bicfer „©lätter" 
©eite 1«2) aud^ in bem unlängft mir jugegangenen ®e^er'fd^en ^rei^öerjeid^nife 
Dermifetc, ba id^ gcl^offt ^atte, §err ®e^^r njürbc Don ber genjonncncn 9?ad^jnc^t 
nun ©tfidte abjugeben ^abcn. Umfomel^r freut e^ mic^, nun mitt^eilcn ju 
fönnen, bafe in bicfen Sagen, unb ^toax burd^ §errn ^^. 9Ratte = 2anftüi§, ein 
neuer 3mport ftattgcfunben ^at. aUerbing« fam eine er^eblic^e Stnjatil Der 
Spiere, icbenfaH^ infolge unjtocdmäfeigcr SScr<}adtung, tobt an ; bo^ befinben fid^ 
bie anbcren in i^rcm neuen ?lufent^att munter unb n)o]^l. Sicb^aber ebenfo 
^übfd^er ate feltener unb intereffantcr ?lquarium* unb S^errarium-SBenjo^ner feien 
hiermit barauf aufmcrffam gemad^t. 93. S). 



^ragefajlen. 

16. „Qintx meiiter SRafropoben Hegt befldnbig am ^obcn, fd^mimmt fe^c feiten unb 
mad^t babei mit ber ©d^wanafloffe ^in unb nieber SBetoegungen, als muffe er fid^ burd^ baS 
SBaffer bohren, ^e ^re^Iufl ifl gleid^ IRuH. @8 ifl biefeS ein auftgewad^t^neft SBeibd^en. ^a8 
aRännd^en oerfiecft ftd^ ebenfalls, bleibt aber me§r an ber Oberfl&d^e, wo er fid^ an bie ®(a8< 
wänbe anlegt; bie gregluft ifl beffer al8 beim Sßeibd^en. 3^" gleid^en ®e§alter beftnben fid^ nod^ 
einige fleinere SRafropoben, meldte fid^ ganj too^l beftnben, fel^r gern imb oiel freffen. 918 
gutter befommen fie ro^eS 9Hnb- ober ^albfteifd^ unb gel^acfte 9%egenioürmer. 9Ba8 fel^It bem 
Sßeibd^en?'' (S. ^. in ^. 

Antwort: ^a8 Sßeibd^en, in geringerem ®rabe too^ aud^ baS SRonnd^en, wirb wofjH 
unter ber ^nnirfung oon St^tt geUtten §aben. ^teUen ®ie ben ^el^alter mit ben ^ifd^en warm, 
am befien an ein red^t fonnigeS genfler unb ffittern &t, um bie gre^lufl gu reiben, fiatt mit 
^leifd^ u. Siegenwurm mit ben befannten fleinen SBaffertl^ierd^en (^ol^frebfen u. a. m.)^ bie @ie 
ja je^t au8 jebem Kraben, £eid^ 2c. ftd^ befd^affen tonnen. 



örieffa^en. 

{>erm (S. o. S. in S. (95^men): dint 5f!erreid^ifd^e girma jum Segug ber genannten 
^fianjen wiffen wir 3^nen nid^t anzugeben; fragen ®ie bod^ gefL bei §. Q. ^einemann in ^furt 
an. — ^erm St. ^. in 9rünn : 35^ ®unfd^ betreff« ber ih:5ten wirb befriebigt werben. — ^rm 
{>. St, in gr. : Segen aj^el^Iwürmern wenben ®ie fid^ gefl. an SDiI§. $rumer, @(berfelb, Sad^flr. 106. 



— 108 



\kn)t 



H. Raab. Zeitz. 

Jabrif (66) 

ffiafttfiatiarr Simmrt- mh 
(iartenfontainrn, 
t\mttM\tity S^qnatten, 

Motore und Triebwerke 

für gontttinen unb Slquarien, 
^ontainettmunbfliiifce etc. 

iUeiftlifle mit oielen Kbbitbungen foftenftd. 

-^ Tuffsteine, ßroneisteiie, AnnarieieMtie. ^- 

O. KlmmermaDii, ^of(., flvntftctt UjZ^. (67] 
— IJrtlSliften frei; mtitttt 'Äu«funft bercttioiCiflft. — 




F. C. Heinemann, Hoflieftrant, Erfurt, 

:r_ -^- offevirt gu &iQtgft(n greifen ^:^--- 

Afvftrien in joUs 
ber , prad^tooQer 
ftu4f A^f ung : 

a) SSiemfig, 33 om 
Tang unb 23 cm 
breit, mit Hmtm 
füBen, 3?Iumeni 
HoäifaUtxn an 
ben ^(fcn unb 
^a^n j^umSSaffer- 
ablaften, leer h 
iSlcf. 12 5Wf.; 
bepflanzt löTOf. 

b) 6e(^(f ig, 83 om 
(ang unb 83 om 
breit, mit Söroen: 
ffliien unb {>abn 
)um SBafferab: 
Iaffen.(eerä3t(r. 
6 Vi 9Rf.; 
bepflanzt 9 ÜRf. 

@(ei(^Seitig em^ 
pfe^Ie bie gangbar: 
ften unb beften 
SBafterpflansen für 
Aquarien: 

40 ^f., 10 ettf. 8 Wf. 

60 ^f., 10 6trf. 6 wr. 

' * 1 «If. 20 ^f. 




ft) Triftuea bogotontla, 4 @t(f. 



b) TaUlsnerU ipirmUi, k ettf, 

c) ApOBOgeton dtftft«kfOH, h 9t(f. 



d) laolepU gracilU, k @t(f. ßO 

e) Cyperas papyru, 4 @t(f. 76 



Pf. bi« 2 OTf. 



{ferner CloldllMhglM ndl koie^i - Kmltar , roiO» 
tommene« unb flberrafc^be« (BefAent au jeber Q^efegenbetl 
(f. abb.), pr. dtrf. 4 wr. 
IBreitPcrjei^niffc ftc l^cit foften frei ju g )tenften. [681 

1 3lqtittrtttm 

neu, Ssfcfig, ©urd^meffer 34 cm, l^od^ 28 cm, 
mit fd)öuer Xropfftein ä^nlid^er ^Ifengrotte unb 
Slblauf^ä^nd^en mit ^erpacfung 

12 Mark. 
1 2(quariuui, neu, Ösecfig, $)urdjmeffer 32 cm, 
l^od^ 28 cm, mtt^Ifengrotte unb Ablauf ^ä^nd^en, 
mit ^erpacfiing 

12 Mark. 
[69] Paul Frtedland. 
®t, 3nflbert. 

iAqnatien tinb Setrariett. 

(SinfA^f aiid Xuffftein, %qmx\tn, Xuff- 

ftftn in Zentnern urtb Vobungen, ($(tOttflt(aUtftt. 
^Tei»s«ourant frei. 

C. A. Dietrich, 
(70) gltagea 6d ^tcBf tu. 



igen. 

UDtltelm J(t)iQter 

^{attttaHensttiibSfdrmtttel-^anblHKg 

in Jbaffe a. S. 

8lei4rlftaftige# Sage« 

aOer «atttt^iHatifiler ^egntfiftitbe, befonberd 

oon ^ftttgd^ler- unb yagefOftfge«, fifnt, 

amp^mtUf Steylifie«, § ait<|9(ieit unb }«- 

fMtu^ f OTOte fämmtlid^ec ^iMt0- unb yt^atir- 

»erftieuge, ftttit|iri<|er f^iet- unb ^agef- 

ttitge«, Jnfeftteititaberit unb f 0tf|Fr«ttett. 

<tro«>ecfr ttttlog fli bra satergef^ri^UUlie« «stfrtU|t. 
Ver§e%ehnis$€ koatenloa und pottfrti. (71) 

X^ ti i g;* i Oazzolo 

Berlin^ Lindenstrasse 20/21« 

Jtqnarifitflfiley Jtquarie«, terrarieity 

ilumentifite, Cupeingrotten unb ]iiifi|flm. 

En gros A en deUül. 

Ottüflrirte Aatolofie otatiff mit frtnco. (72) 

H.Mir,BerliD,Koclistrasse56, 

ucr!auft 20 9i^natitnfi\&it in 10 

Dcrfc^icbenen Sorten franfo für 5 9)tt. 
gegen 9Zad^naf)mc in 3)entfc^lanb. [731 

3m Verlage bed Unterjeid^neten erfd^ien: 
iri*ein<llä.ii<life»elie Zierttsolie. 

SOinfe ^ur ^eobac^tg., Pflege u. 3u(!^t b. S92af ropo» 
ben, ©urami, ®oIb«, ^elefrop-, ^unbSfifd^eK. oon 
»tUttO X^ürlßen. Wit Stbbilbg., iprei» 1,50 3W. 
93e{)änbtgab3U8eben: iD{aftO)lObeil, iSItleffo^- 
fif^e, Stt^an. ttnb®41eierf(biDaaa*®o(bflf4e2c. 
jeber (^rdge,fon>ie in* u. auSIdnb. S^afferpftau^en, 
SettroeiHg aud^feltene Smpl^ibien u. a. ^reifioeq. 

I foftenloS. Paul Matte. 

I 3üd^tem fremblänb. 3iecfi{tl^. 

(74) ®übenbe>Sanfn)i^ (9erl. 3(nl^. ®a^n). 

Nenliolteii' 

soeben eingeführt: 
\ Sagithria gieneBgis (St. Francisco) st 3 Mk., 
I Trapa bieomis (Siam) a l,ao Mk., Calla 
I palustris (Nord-Amerika) a 0,6o Mk., Hyla 

versicolor (Süd-Oestl. Nord- Amerika) Stk. 

12,60 Mk., Triton viridescens (Nord-Ame- 
I rika) k 7,60 Mk. Paul Matte. 

I [75] Lankwitz-Südende. 

! Für Aparien i TerrarißD. 

Wbt^\tn, fiaiittn, ei^leiiieti, Unfeti, 
! Pttb\i^t u. f. n>. Sfit Sieb^aber u. ^anbler 
I billige greife, bei anfrage 5)opperfarte erbeten. 
I Relnliold Tenner, [76] 

I gonneberg i. ^. !Pl., t^flringen. 



<?reu^M<^e !eer{ag4bu(^banb(ung (9t. A 1R. Kre(f<|«iann) in ai2ogbeburg. — jDru(f opn «. ^>opfer in 4^urg. 




IrrnriÄmnif. 



iffUllaiisni tar4 |el( |l»49i 

yrtif m\m iKark 3.— 
«oiatl{# 2 ttimmtni. 



^erauSgegeben ooit ber 



^:3> 

nrrbra bic ot/yoltesi ttonyoriilU- 

ttiU «tt 15 If. btrrdisct iib Xif- 

ttfifie in brr Virlagsliaibliiig rat- 

g(9nii|nioiiNimi. 



J*? Ih ©djriftlcitung: »ritlto J)fltl(|eil in JBerlln 8.W. 29, griefenflr. 8. II. SöatlÖ. 

$)r. Q, 3c Her: Ucber Triton viridescens. — iKajor SBagner: 5f^cuc 5(quaricntöpfe. — 
33r. SDürigen: fiaubfdjilbfrötcn im Terrarium (gtf.). — 33ercinS»9'lad^ridJten. — kleinere 
a)^tt^ei(ungen: — gragefaflen. — ©rieffoflen. — Slnjeigen, 



Ucber Triton viridescens*). 

Sßon Dr. ©rnjl 3eller. 

Triton viridescens fd^eint in Jiorbamcrifa eine fcl^r toeite SScrbreitunfl ju 
^abtn unb fel^r ßcmein ju fein. SJicine Sfiicrc, bcrcn Scfi^ id^ bcr ®ütc unb 
bcm ®ifcr meiner geeierten greunbe, bc^ ipcrm 3. ©d^neetoei^ in 9ietD==?)orf 
unb be^ §errn JR. Sä eile in gonfcrg üerbanfc, ftammen an^ bcr Umgegenb 
Don 9ieh)*2)orf unb Don ^onfer«. 

S)er Sör<}er bc^ %^kvti ift fd^tanf, äfinlid^ bcm unfcrciJ Triton taeniatus. 
aRönnd^cn unb SBeibd^en ftnb ungefähr üon gleicher ©röfee unb i^re Sänge be^ 
trägt für gettJÖ^ntid^ 7—8 cm., bod§ gibt e^ aud^ Diel ftattlid^crc $;^icre, bie 10, 
felbft 11 unb 12. cm. crreid^en. 

SDie ®r unb färbe ber Dberfcite ift braun in öerfd^iebener 3?üancirung, 
bie bc^ SBaud^eg ^eübottergclb. Ueber bie ganjc Dberpd^e bcÄ Äörper^ mit 
9Iu8na^me ber oberen ©eite bc^ So^}fe^ finben fid§ jerftreut sa^Ireid^e gröf;ere 
ober Meinere runblid^c gIcdEen öon fc^toärjlid^er, am SRanbe me^r ober ttjeniger 
öertoafd^ener garbe. SBefonber^ auggejeid^nct iebod^ ift ba^ S^^ier, SJiännd^en 
toxt SGScibd^en, burd^ itoti Steigen jinnoberrotl^er, bon einem breiten 
fd^iDarjen Sianb^ umfäumter runbltd^er 2;u))fen, ttjeld^e l^inter bcm Äopfc be* 
ginnen unb feitlic^ Don ber äJ^ittelUnie über btn IR&dtn ^injic^cn bi§ jum 
©d^njanje. 3^re ^af)l ift eine ttjcd^felnbe. 9Reift ftef)en Dier big fed^g in einer 
Steige, bie 3^^! ^^nn aber aud^ auf ad^t bis neun fteigen, unb anbererfcitS bis 

•) 3m «nfdjlug an unfere ai^itt^eirung über ben rot^getüpfeltcn Xxiion auf ©cite 101 
b. SBI. erlauben tok un8, bie nad^fle^enbe, oon bem ^errn 93erfaffer gütigfl und foeben juge« 
{anbte ^rbiit (Sarttemb. naturf. ^al^reSl^efte 1891) ^ier wieberaugeben. ^. @d^r. 



— 104 — 

auf stoci rcbujirt fein. Selten [ittbet man nod^ eine jtüeite @rm)^c unregel- 
mäßig jerftreuter fotd^er tupfen met)r bcm Sandte ju, unb nod) feltener einige 
— big ju fed^g — Z\xp\m auf ber oberen ©cite beg Äopfeg, toeld^e Ic|jterc 
bann in bcr gortfe^ung ber erftgenanntcn feitli^cn Supfenrei^en be§ Siiirfenö 
liegen. S)ie §aut ift feingcförnt. 

5)er Äo))f ift Dertiältnißmäßig lang unb bie Sc^nauje ftum))f jugefpi^t, 
bcfonberg beim SRännc^en, nod^ me^r al^ bieg bei unferem Triton taeniatus 
bcr 5^11 ift. S)ie 3rig ift golbglänjenb mit fd^ttjarjcm Duerftric^. ^inter bem 
3(uge finben fid|, aber nur beim SWännd^cn, brei Heine üon ber Oberfläche fd^rög 
nadj ein== unb nad^ auflDörtg fü()renbe §autbu^ten, loelc^c l^intereinanber unb 
in einer ctttjag abfteigenben Sinic liegen, unb t)on bcnen bie üorbcrfte bie fleinfte, 
bie l^interftc bie größte ift — eine @igcntl)ßmlic^fcit, toeld^e mir üon leinem 
anberen 5;ritonen ober Urobeten befannt ift. SBermutljIic^ ftel|en bie genannten 
Suchten JU ber Dtjrbrüfe in Sejie^ung. S)ic ©aumenjä^nc bilben ätoci fi^ 
fet)r nafiefte^enbe Steigen, ttjelc^e erft in i^rem t)interen ©rittet toeiter au^cin^ 
anbcr treten. ®ie Ärone ber Qix\)\it ift jloeijinfig. S)ie QnttQt ift Kein, 
fc^eibenförmig, geftieÜ, nur am Sianbe frei. 

Sine fi e t) I f a 1 1 e ift nic^t bor^anben. ©er 9? ü d e n t|at feinen Jpautfamm, 
fonbern nur eine flad^e Seifte. ®iefe ert)cbt fid^ erft über ben Hinterbeinen ju 
einer nicberen, eüoag ttjeUig gebogenen gölte, ttjeld^e bann o^ne Unterbred^ung 
in ben oberen gloffenfaum beg ©d^tuanjeg übergebt. 2)er ©d^toanj ift öon 
ben Seiten jufammcngcbriidft, öcrliättnißmäßig niebrig, f^njertförmig mit abge* 
runbctcr ©<}i6e. ©ic Sorberbeine finb bünn unb mit üicr Qti)tn üerfe^en. 
®ie Hinterbeine finb fd^nn beim SBeibd^cn ftärfcr ate »ir fie bei unferen 
3:ritonen finben, beim 9Rännd)cn aber öon ganj außerorbenttid^ fräftigcr, 
gebrungener ®eftalt, baju nod^ auf ber Snnenpd^e mit einem fe^r eigentpm* 
liefen Hafta^jparat auSgerüftet, ttjetd^er aug einer Slei^ qucrgefteUter unb 
leiftenförmig ^eröorfpringenbcr SScrbidungen ber Kutig (Sebert)aut) t)Ott rauher 
Oberfläd^e unb bunfctfd)toarjer g^rbe befte^t*). ?lud^ finben ftd^ folc^e rau^e 
unb fc^marggefärbte SSerbidungen an ber ^lantarfläd^e ber fünf ß^^l^nft^iö^« 
unb ift nod^ eineg berben, am freien 9?anbe etttjag gebud^teten H^utfaumcg ju 
em)äf)nen, ber an ber gibularfeite beg Unterfd^enfelg l^injic^t unb big jur 
fünften Qtf)c reid^t. 

SDer Sloafentüulft beg brünftigen äRännc^eng ift fe^r entioidelt. 



•) 3n ben leipenföirmigeii 33erbicfungen ber (5uti8 finben fidj runblidjc ^eHe Äörperc^en in 
ßvölerer ^(naa^l, roeld^e oictteid^t ©rufen fmb, wie Tt, 93raun („Ueber äußere Hilfsorgane bei ber 
Begattung oon Triton viridescens" im ä^otog. «njeiger S^^tg. I. p. 124 ff.) annimmt, Diel« 
leidet aber aud^ ^ajlorgane fein fönnten. Ven (luti3oerbi(fungen [i^t eine ®d^id^t oon (änglid^en 
^pibermiSgellen auf, weld^e im @runbe bid^t aneinanber gefügt finb, nad^ äugen aber frei l^er» 
oorragen unb eine fraüenförmig gebogene ©pi^e tragen — bie aWatrixaellen ber fpifcen, bunfeU 
braun gefärbten ^utifularbilbungen, weld^r bie fd^war^e ^arbe unb bie 9>{au]^igfeit ber Oberflad^e 
bebingen unb roeld^e bei ber Häutung beS ^^iered in unoerfe^rtem ^ufammen^ang mit abge< 
flogen werben, ©ie S^aufer^aut bekommt baburd^ ein fe^r l^übfd^eS SCuSfe^en. Slud^ beim äl^eibd^en 
finben mix baS ^aftorgan angebeutet, bod^ fmb bie $erbi<fungen ber @utiS fürger unb fd^m&ter. 
2f\t fmb farblos unb eS fehlen i^nen bie ^utifularbUbungen. 



— 105 — 

(£r bctierbergt feine ^iliförmtge 5ßa))iQe, toie fic unfcren Sritoncu äufommt, XDof)l 
ober in bcn ©citentafc^en bcg Sloafenraumeg fte^enb etxoa 20 tjerfiältnifemäfeig 
bidfe unb lange tcgetförmige ßä^Jfc^en bon einem etgcntf)ümlid^en, tt)ie gefieberten 
Slugfe^cn. 3n SBirflid^feit fefet fid^ ein jebe^ bicfcr Bä^^f^^" ^n^ einer gonjen 
®rup))e öon unter \x(S) t)ereinigten röhrenförmigen 8luSfüf)rung§gangen jufammen. 
S)tefe Slugfü^rung^gänge, njcl^c t>ielleid^t ber Ätoafenbrüfe, ober aber ber S3c(fen=, 
reff), ber Saud^brfifc 9K. |)eibenf)ain'^ (uergl beffcn „Seiträge jur Äcnntnife 
ber 3;opograt)]^ie nnb |)iftoIogic ber $fIoQfe unb i^rcr brüfigen SIbneja bei ben 
einl^cimifc^en iritonen'' im SCrd^iö für mitrofto^ifd^e Slnatomie, SSanb XXXV, 
p. 173 ff.) angehören, finb bon t)erfd^icbener Sänge, fo itoax, bafe bie öufeerften 
bie furjcften finb unb bie näd^ftfolgenben immer an Sänge juneljmcn bi§ jur 
SKitte. ?ine aber treten, bie äußeren na^ lürjerem, bie einttjärt^ fotgcnben 
nad^ immer längerem SJerlauf mit einem freien Snbftücf abbiegenb ani ber 
®ruppe l^erauS, ttjoburdt) eben ba^ gcfiebcrtc SIu^fcf|en bc« ßöpf^^^^ ^"^ ^^^ 
Serjüngung feiner gorm nad^ oben entftefjt. 3m Uebrigen f^cinen fid^ bie ju^ 
fammengruppirten röffrcnförmigen äuöfn^rung^gängc felbft in nid^tS ju untere 
f^eiben t)on ben cinjeln bleibcnbcn ?(u§ffi^rung^gängen, n^cld^e am 3tanbe ber 
Äloafenmünbung fielen unb beim Deffnen berfelben n^ie n^eid^c §aare fid^ bar^ 
ftellen. 3)er ttjeibli^c Sfloafenttjulft ^at eine tüaräcnöf)nlid^ rau^e Dberftäd^e, 
ä^nli(f( toic rtir i^n öon unferen 3;ritonen fennen. ^uä) ift baS Receptaculum 
seminis, bie ©amentafd^e, im toefentlid^en bon gleid^er Sage unb 85ilbung, wk 
bei bicfctt. 

©el^r merfnjürbig ift ba§ 58erf)alten ber Sediere jur Srunftjeit, ttjcld^e 
lange bauert, üom erften grü^ja^r bi§ njeit in ben ©ommer hinein. Die Se^^ 
frud^tung fclbft gefd)ief)t sttjar in berfelben SBeife, rtie toir fic üon anberen 
Urobeten unb fpejiefl öon unferen 2;ritonen fennen, ni^t burd^ eine Begattung, 
fonbcrn fo, bafe baS aKännd^en feine ©permatop^oren nad^ außen abfegt unb 
ba^ aSeib^cn bie ©amenmaffe fidö f)oIt, inbem e^ bie ©permatop^oren auffud^t 
unb bie ©amenmaffe in ber SRinne ber gefd^Ioffen bleibenben ÄtoafenfpaÜe fid^ 
anhängen läßt, bon tt)o bann bie ©permatojoen i^rcn SBeg in bie Sloafe hinein 
unb ju ben ©d^Iäud^cn be^ Receptaculum seminis nef)men, in toeld^en fie fid^ 
cinniften. — ©ef|r eigentpmlid^ aber unb üöUig abttjeid^enb üon bem SSerl^atten 
unferer ^eimifd^en 2;ritoncn ift ba^ ber Sefrud^tung öorauSge^enbe SSorfpiel. 
SDaS 3Känn^en fpringt nämlid^ mit größter Oetoanbtfieit bem SBeibd^en auf 
ben SRadEen unb umflammcrt fram))f^aft mit feinen Hinteren ®jtrcmitäten bie 
Äe^Ic berfelben. S)ann njenbet e§ fic^ jufammenfriimmcnb mit bem Sopf gegen 
ben Äo^f beg SBcibd^en» um unb fütirt auf beffen Jiadfen figenb unb balb nad^ 
ber redeten, balb nad^ ber linfen ©eitc fid^ umttjenbenb, n^ebclnbe SJelocgungen 
beä ©d^toanjeä aug, toic cg in ä^nlid^er SBcife aud^ unfcre Xritonen tt)un. 3)ie« 
bauert eine ^albe, fetbft eine ganje ©tunbe unb ätt)ei. S)a§ SBeibd^en ber^ält 
fid^ babet faft burd^auS poffib, pd^ftenS baß cg auc^ bann unb toann mit bem 
jur ©eite gebogenen ©d^toanje leidste toebeinbc SBeiDegungen mac^t. 3m Uebrigen 
bleiben bie 3;^iere an bemfelben 5ßla^e liegen unb fommen nie an bie Dberf(äd)e 
bc^ aSafferS um ßuft ju ^olen. QvAt^t aber gerätf).baS Söiännc^en in grof3c 



— 106 — 

unb xa^ä) iune^menbe Erregung unb tuenbet unb tuirft jum öfteren bad t)öntg 
^ilflofc SBeibd^en mit großer ©etoalt l^in uub l^er. @g fperrt feine Äloafcm 
münbung toeit anf^ mad^t eine 9icif)e judenber Sctoegungen, ftö§t einige fteine 
Snftbläöd^en au§>, ftredft fid^ unb fteigt bann ab, um üor bem SBcibd^en long^^ 
fam unb nur toenig iDegfried^enb unb auf ben Hinterbeinen fic| ftä|enb unb ^in 
unb ^er frfimmcnb einen @))ermatopt|orcn mit ber jugel^örigen ©amenmaffc unb 
i)äufig rafd^ nad^einanber nod) einen jttjeiten unb britten ^eraudju|)rcffen. SDa^ 
3Bcib^en folgt bem SJiännd^en bid^t auf bem gufee na^, inbem e^ feine ©d^nauje 
gegen ben ©d^toanj unb bie toeit geöffnete Äloatenmunbung be§ SRännd^enS 
anbrüdEt, friedet langfam unb öorfid^tig über ben abgefegten ©<}ermatop^oren 
iDeg unb läfet, tocnn eö mit feinem Äloalentoulft bei bcmfelben angcfommen ift, 
bie ©amcnmaffe fid^ anhängen. 3io^ ift ^erüorju^eben, ba^ ber gaQcrtige 
©amenträger ganj anberS geftaltet ift, ate bei unferen 2;ritonen. @r bilbet 
nid^t eine ®{odEe, fonberu eine 5ß^ramibe, ober öielme^r eine breite, am Slanbe 
gettjulftete ©d^eibe, üon bereu STOitte fid^ eine fegeiförmige in eine fel^r bunnc 
@<}i^e auÄlaufenbe 5<5^tf^few"9 ertiebt. ?(uf ber @<}iftc fifet bie ©amenmaffc, 
ujeld^e ftiftförmig abgegeben rafd^ }U einem Sügeld^en t)on ungefähr 5/4 mm. 
©urd^meffer toirb, nur lofe aufgeftcdEt, fo bag fie fc^on bei geringer Srfd^ütter- 
ung fic^ ablöst*). 

S)a§ @i er legen beginnt erft längere ^tit, dtoa jtoei äRonatc, nad^bem 
bie Sefru^tung erfolgt ift. Die ®ier toerben einjcln abgegeben unb, toic öon 
unferen $;ritonen, in ber gälte eine^ jufammengefnidften Slätt^enS feftgef)eftet. 
S)a^ länglid^e, ettoa 3^2 mm. lange unb 2 7a mm. bidte ®i befi^t eine jiemlic^ 
berbe, cttoa^ gefaltete kap\tl, S)ie Saröe brandet 5U i^rcr Snttoicfelung un* 
gefä^r einen 3Ronat unb ücriäfet bie aufgella<}pte unb in j^ei @^olen au^cin* 
anber gelegte Äapfcl eingefd^Ioffen in eine toeid^e ^üUe, toeld^e fic^ auf einen 
©urd^meffer t)on 6—7 mm. au^be^nt, unb in toeld^er fie nod^ mel^rerc Jiage 
DertoeiÜ. 

S)ic in SBorfte^enbcm mitget^eilten Seobad^tungen finb nur unöollftänbig, 
bod^ mögen fie genügen, um auf bag in fo mannigfad^er ©ejie^ung intereffante 
3;^ier aufmerffam ju mad^en unb ju heiteren Unterfud^ungcn anjuregcn. 



ZTeue 2Iquaricntöpf c ! ? 

©eit ber fo tt)of){ gelungenen Slu^fteHung beS 58ercineg für ?lquarien* unb 
2;errarium*ffiunbc in SBerlin im Sa^re 1890 bebiene id^ mid^ für ^flanjen in 
meinen Stquarien gerne ber fogenannten 3;^oma^tö))fe ; ba^ finb !kine nur 
etma 6 cm. ^o^e c^Iinbrifd^e %bp^t mit einem ©urd^mcffcr öon 5—6 cm. 
Si^^er l^atte id^ bie t)on ®e^er*9fiegengburg em<}fo^lenen "$;öpfe in ®cbrau(^, 

*) ^iet toäre nod^ gu bemerfen, ba|, toenn man Spiere nad^ ber SortpflanaungSaeit im 
Aquarium 15^^ unb in einem froflfreien, abet nid^t gel^ei^ten fHaumt überwintert, f^e fd^on im 
Oftober wieber anfangen brünflig 3U werben, unb ba^ man burd^ ben oangen S^inter l^inburd^ 
fel^r l^&ufig bie j^opulation, baS 9lbfe^en ber @permatopl^oren von fetten ber Sl'^dnnd^en unb aud^ 
gelegentUd^ eine ©amenaufnal^me burd^ bie Seibd^en beobad^ten Fann. 



— 107 — 

bod^ finb mir btc S;^omaStöpfc tieBcr, tuctl ftc ftd) Bequemer 6e|)flanäen taffett, 
leidster in ben ©oben be^ Slquarium j^incingefegt unb o^ne beitfetöett aufju^ 
toü^Ieit luiebcr j^erau^genommett toerben lönncn, unb fd^Ueglid^ tocil fic fid^ 
beffcr faubcr galten taffen afe bie itamcntüi^ mit ßicrrat^ beflebten ©ctjer'fdjen 
Söpfe. 

%vo^ \f)vzx SBorjüge fönnten nun aber bie 3;^omaätö|)fc bem 9lquariutn^ 
licb^aber nod^ mcf)r bieten, toenn fie in Sejug auf Sfiaumeinna^me praftifci^er 
geformt iuürben. ^at man bur^ Stneinanberftellen paffenber ®etoäd^fe im 
Stquarium ein pbfd^eg Sfrrangement getroffen, fo ift eg ärgerlid^ unb pfelid^, 
bafe burd^ bie runben löpfe fo öiel leere 3^if<^^n^öw"^c gelaffen iuerbeit, bie 
felbft, toenn fie mit ©anb bejm. Soben auggefüKt n)erbcn, mipd^ Bteiben, 
SaSenn nun ber 3;^omaStopf fid^ eüoa« anberg geftattetc, fo fötintc bicfcr W\^^ 
ftanb öoQIommen in SBegfall fommen. 3"crft möd^te id^ bie quabratifd^e gorm 
empfehlen, ©eite an ©eitc gefteHt, toirb fo ber jur SBerfügung fte^enbe SRaum 
DoHfommcn aufgefüllt. Söpfc mit 5 cm. oberer unb 4 cm. unterer Duabrat* 
feitenlänge unb ettoa 5—6 cm. |)ö^e bürften öoQfommen jtoedfentfpred^enb fein. 
3n einem Slquarium, toic man e^ bei ßuigi ©ajjolo, öerlin SW. Siitben== 
ftra^e 20/21, miter 9?r. 3, 9 2C. ber ?ßrei«Iifte erhält, fönnen 24 fold^cr Söpfc^en 
Pag finbcn; eine gcnfigenbe Slnja^I für ben ^flanjenfreutib, tt)enn in jobem 
Sopf eine bcfonbere ?ßflanje jur ©ntfaltung gebrad^t toerben foH. — ©onjebod^ 
nid^t ber ganje Sfiaum mit 5Copfgeh)äd^fen bcfefet toerben, fo läfet bie gortn ber 
Xöpfc pbfd^c Arrangements in ben ©dfen unb in ber SWitte be8 Slquarium ju. 

3)ie jtt)eite Kopfform bfirfte bie auf ber SafiS be« ^eifeS berufienbc fein 
unb foB hierbei einmal aU Slquarium baö fd^on öiel ate fotd^eö bcfprod^enc 
^Berliner SBeifebierglag, tt)ie man eS überall für 60 ^f. lauft, in SSetrad^t 
genommen tt)erben. ©n fold^eS „Slquarium" ^at einen 3)urd^mcffer t)on etitjaS 
me^r afe 15 cm. 3)arin fönnen bequem fieben 3;öpfe jur SluffteQung fommen. 
3m Sentrum fielet ein runber 2opf ä^nlid^ bem jc^igen fleinen J^omagtopf, 
obere SBeite 5 cm. ; um biefen ^erum auf ^erip^erie fonftruirt ftef)en fed^ä unter 
fid^ ooHfommcn gleid^e 3;ßpfe. S)ie ganje ßi^fommenftellung crgiebt bie obere 
Ärcigftdc^e beS SBeifebicrglafeä mit 15 cm. ©urd^meffer. 

3)iefeS Ärei3=3;opfarrangement ift fe^r ^übfd^, unb man fann cS too^t afe 
fd^önftci^ SKittctftüc! für jebeg Slquarium empfef)ten. 933ilt man einen gelfen in 
ber SWitte ^aben, fo brandet man nur ben ©entrumtopf fehlen ju laffen unb 
an beffen ©teile ben gelfenfu^ einjufc^en. . 

S)urd) biefe Xopffultur im Slquarium ift t^ ermßglid^t, ju allen Briten 
leidet einen 3Bed^fel in bem ^flanjcnbeftanb eintreten ju laffen, o^ne babei bem 
©efammttoad^St^um bcS Slquarium ju fd^aben. 

SBir tooHen ^offen, ba^ ber Slnfertiger ber 3:^omadtöpfe biefe SBSiitfc gerne 
benuften unb unS Slquarienfreunben in ben blättern für Slquarien* unb Serrarien^ 
freunbe mitt^eilen toirb, ba^ ioir üon i^m ju h)o^lfeilen greifen folc^e Xöpfc 
bestellen fönnen. SBagner, SKajor. 



— 108 - 

€anö?Sd?iIöfröten im Ccrrarium» 

(gortfcfeung.) 

2. S)ic maurifd)C Sanbf^tlbfrötc (Testudo pussilla, Shaw, [mauri- 
tanica, D. B.]) tpirb l^ln unb tPtcbcr au^ SRorbafrila ju ung Qtbxaä)t unb 
fommt jiih)cilcn im ipaitbcl t)or, o^nc ba^ man ü6er bic 3lrt untcrrici^tct tft. 
S)ie öon mir gepflegten 5;i^iere öcrfd^icbener ®rö§c füf)rten ganj bad Scben bor 
gricd^ifd^cn, nur jcigten fic fid^ munterer, fud^ten bic ©onnenftra^Ien nod^ 
eifriger auf ate • jene, legten fid^ platt an bie Sonne unb redten Äopf unb 
Seine h)eit auÄ ber ©d^ale l^cröor. (größere (gjemplare f)obc id^ einfad^ in ber 
©tubc ^erumtaufen laffen, toobci fie, fallg fic ba8 3^"^"^<^ Icnnen geternt Ratten, 
gern ein unb biefelbe 95af)n einl^ielten, aber beftänbig bem Sid^t nod^gingen, 
fobafe fie, tuenn j. 59. bie S^ür eine§ anbern 3^"^"^^^ geöffnet tourbc unb 
burd^ biefe öollere Sid^tftrat)Ien in bie crftere ©tube fielen, fogleii^ fid^ ba^in 
fefirten unb in il^rer SBeifc l^od^beinig bort^in fd^ritten. SRit SSorliebe nahmen 
fie grfine 99Iätter, Weniger gern Dbft, ©rot u. bergl. @ic verlangen möglid^ft 
gteid^mö^igc, toenn aud^ nid^t fiol^e SBärme; 16 bis 18 ®rab SR. genügen i^nen. 

3. 3)ie breitranbigc Sanbfd^ilbfröte (Testudo campanulata, 
Wdb. T. marginata, Scliöpf), toeld^e in ber Vorigen 9?ummcr mc^rfad^ ertoä^nt 
tourbc, fommt ^öd^ft feiten im Raubet öor unb unter i^rem Slamen über^oupt 
laum. Sie ähnelt im betragen fe^r ber Vorigen, nur fd^eint fie ettoaS toeid^lid^cr 
ju fein. @e^r gern nimmt fie ®rünei^, @atat, Sol^C, toilben SSäein, baju ©d^nittc 
öon öirnen, fügen Äepfeln, Pflaumen. 9?amcnt(id^ biete man i^r mSglid^ft 
gleidimäJBige SBärmc unb öon S^t ju ^tit ein lautoarmeg ©ab. 

4. 3)ie ©ternfd^ttbfrßte (T. actinodes, Bell), frfif)er mit ber 
geometrifd^en ©d^ilbfröte oft toertoedöfelt, toirb feiten auS i^rcr ^eimat Dftinbien 
ju uns gebrad^t, toeit feltener, als cS bie präd^tige görbung crtoünfd^t erfd^eincn 
lägt, ©mpfinblid^er als bie vorgenannten ?trten, Verlangt fie einen f)ellen, gleid^- 
mögig crtoärmtcn ©e^älter mit einer 3;emperatur Von 20—22 ®rab 9i. unb 
ein täglid^ ober alle jtoei 5;age gegebenes Sab von etJoa 22 ®rab 9i. ju it)rem 
aSo^Ibefinben. SKit Vorliebe verje^rt fic ^rfid^tc, j. ». ©d^nittc von «cpfeln, 
Sirnen, geigen, Slpfctfinen, augerbem nimmt fie Semmel in 9Ritd^ getocid^t; 
übrigens fu(^e man aud^ fie an baS früher ertoä^nte STOild^futtcr ju getoö^nen. 

5. S)ic ©tra^Icnfd^ilbfrötc (T. radiata, Shaw.) erlangt man anä) 
nid^t oft. S)ic ßrid^nung, in ©d^toarj unb ®clb, nimmt fid^ red^t pbfd^ auS 
unb bic ©d^ilbfrötc bitbet bal^cr einen ^übfd^cn ©^mudf für baS Terrarium, 
namentlid^ in ^anbgrogen ©jemplaren. 3)icfc finb na^ meinen ©cobad^tungen 
aud^ lebl^aftcr als größere, njcld^e gcrabeju träge genannt tocrbcn bürfen. 3m 
®anjen ift bic ?lrt jiemlid^ anfprud^SloS ; bei 18—20 ®rab 9i. gebeizt fic ganj 
gut, ©alat unb Äof)IbIätter genügen i^r, erftercn nimmt fic fogar gern, auger* 
bem aud^ grüd^tc. SBenn fie mit ben genannten SBärmcgrabcn voHftänbig 
aufrieben ift, fo verlangt fic, bag il^r biefelben gleid^mägig geboten Serben; bic 
mßglic^ft ^o^e ©^id^t feinen ©anbeS, mldjt ben ©oben bebedEt, mug trodcn 
unb toarm fein. 3m Uebrigcn ftcHt fie njcnig Slnfprüd^c an i^ren ©epltcr, 
unb Da fie, abgefe^cn von fleinereu ©jcmplarcn, fidj toenig bcUJcglidj ä^igt, f** 



• > 



— 109 — 

brauet bcrfelbc au^ nid^t fc^r geräumig ju fein. 3m berliner ^oölogifd^crt 
©arten j. SB. befanben fi^ mel^rerc Sa^rc ^inburd) einige Jl^iere tjcrfd^icbencr 
©röfec (je^t im berliner Aquarium) in engen ®cpltniffcn ganj h)of)l unb ent= 
lüicfciten immer gute gre^Iuft. 

6. 2)ie getäfelte SBalbfci^ilbfröte (T, tabulata, Walb.) unb 

7. 3) i e Ä ö Ij t e r f d^ i I b f r ö t e (T. carbonaria, Spix) toerben au« Srafilien, 
®uiana, SSenejuela, aud) SBeftinbien, oft ju un« gebrad^t, öielfad^ btog unter 
bem 9kmen: h)eftinbifd)e ©d^ilbfröten, unb fte^en feinenfaHö f)o^ im 5ßreife. 
Seibc finb, ba fie einanber fe^r äl)neln, ^äufig fAon öcrnjed^felt tporben. S)er 
SRüdEenpanjer ber erftercn ?lrt ift ^od) genjölbt unb feitlid^ jufammengebrängt; 
bie @d)eibc ober ber 3)i«cu« ift fo jufammengefe|t, toie in ber Dor. SKr. öon 
ben erften brei Sanbfd^ilbfrötcn angegeben toorben, b. f), mit fünf 9Birbetfd^ilbern 
unb jeberfeit« t)ier 9lip|)cnfd6itbern ; fobann finb 23 SRanbptatten nor^anbcn; 
bie Söaud^fd^ate ift üiel fd^mäler afe ber SfÜidenpanjer, am öorbern unb ((intern 
®nbe ftumfminllig auägefd^nitten. S)ic Patten finb bräunlid^gelb, an ben 
SRänbern bunttcr braun. 3(uggetoad^fenc X^iere meffcn 36 cm in ber ganjen 
Sänge, bie 9fiüdenfd^ate allein etuja 24 cm. (gij. folgt.) 



Perein5»rtad?ridjten* 

Triton, JBerein ffir Aquarien- unD Xerrarien'ftunbe au IBerlim OrbentUd^e 
©i^ung am 6. 3Jtaxi 1891 in ben ^Paffages^ier^allcn. ^crr ^effe I. eröffnet bie ©ifrung 
unb begrubt bie anroefenben @äfle. 3n ben iBerein aufgenommen roirb ^ert (Sbuatb greemann, 
0t. Petersburg. 

^err (Bimon fprid^t bie iBitte au8, bag bie SßereinSmitglieber il^m bie Slbreffen ber i§nen 
befannten ^änbler unb 3ii(^t<^ »<>" Aquarien? unb ^errarien-^l^ieTen unb ^^flangen, foroie ber 
^änbler unb gfabrifanten oon Aquarien- unb 3:errarien'^e§ärtetn, !i)urd^Iüftung8'^pparaten 2C., 
überhaupt aQer berjenigen @e(^äfte, bie irgenb roeld^e in baB (S^ebiet unferer Liebhaberei eim 
{d^Iagenben ^rtifel fül^ren, angeben mod^ten, bamit im Sali einet anleiten SfudfteQung biefe 
^breffen fix unb fertig baliegen unb ni^t erji atii ollen möglid^en %bre|bü^ern :c. l^erauSgefu^t 
roerben muffen. 

$err 92itfd^e fragt an, rote roeit ber ^uSfiellungSberid^t gebiei^en fei, roaS dou ^enn 
^effe ba^in beantwortet roirb, bag brei ^auptt^eile beffelben fertig feien, hierauf roirb befd^loffen^ 
ben ^uBflellunggberid^t in einzelnen Xl^eilen im herein ooraulefen unb au befpred^en, beoor berfelbe 
aum !^rudf gelangt, ^uf einbringlid^eS ^ureben beS SBorfitenben l^in gemattet ^ert ©d^miebetfe, 
ben f. 3* ^T^ herein gehaltenen Vortrag über „ftünfUid^e S^^^ ^^ ©almoniben" in bem 
^ereiniorgan gu oeröffentli^eu. 

3u $unft 4 ber ^ageSorbnung oerlieft ^err ^ott^orn gmei ber ^ögli^en SRunbfd^au 
entnommene Srtifel über „ßreu^otter" unb „Eiablage beS ^Dlabagagrar-Jtrofobild", bie mix 
l^ier folgen laffen. 

3m {dd^r^fd^en SBogtlanbe l^at ber SBeairfSauSfd^ul ber ^mtSl^auptmannfd^aft OelSnit^ 
9)^ittel gurSBelampfung ber^reugotter ausgeworfen. Ser eine fold^e ©d^lange getöbtet 
einlieferte, erl^ielt bafür 1889 je 50 $fg. oon ben OrtSbe^Srben auSgejal^lt. & würben nun im 
Saufe beS So^reS 1889 nid^t weniger als 2 140 jtreuaottern gefangen unb bafür 1070 3k. au8^ 
gega^lt. Slngefid^tS biefeS überrafd^enben ^gebniffeS fal^ man fid^ 1890 oeranlagt, bie greife auf 
30 $f. ^erob^ufe^en. ^to^bem würben 1890 in bemfelben SBeairfe fogar 3335 ©tüdf biefeiS 
9{eptil0 getöbtet unb beaal^lt. ^iefe Z^ai\a^tn liefern einen intereffanten Seitrag aur Stati^if 
ber ^äufigfeit biefeS ^^iereS; au^erbem aber geben bie gefangenen <&emplare aud^ einige wertes 



— 110 — 

oolle iBeiträge jut Scme^rungSart beS ^ieteS. ^aS 2egcn Don @iern fd^ctnt nad^ bcu ^e» 
fammelten Erfahrungen nid^t bie dit^tl ju fein*), fonbern eß würbe oielmc^r bei ber 9)({e§T)a(I 
ber gefangeneu roeiblid^en jtreu^ottern fefigefleKt, bag bie jungen, ineijl über ^el^n in oerfd^iebener 
©röge bis 3U 18 cm Sdnge, ftd^ lebenb im IBau^e beS ^^iereS befanben. 9lu8 getobteten 8d^Iangen 
herausgeholte 3unge biffen fofort nad^ vorgehaltenen 3^^^9<i^' ~ S^^ timm %aUt rourbe am 
zD'^ontag Ttitia% eine (Belange erfd^Iagen uub über einen 3aun gel^ängt. ^m Tlittno^ ^enb 
befanb ftd^ ber tobte Jt5rper no^ an bemfelben $Ia^ in unoeranberter Sage. $ie ©tarfe beS 
SeibeS oeranlagte nun baju, ben ^n^^It ju unterfud^en, unb eS ergab ftc(, bag in bem tobten 
ffieibd^en bie Sungen 14 an ber 3a]^I lebenb geblieben waren unb fofort na^.Oeffnung be« 
il^iereä fid^ felbpflänbig unb oööig munter jeigten. Oanj auffaöenb pnb in ben ©eridjten au8 
ben einzelnen Ortfd^aften bie Steigerungen ber ^al^len oon 1889 auf 1890. ®o würbe in ber 
®tabt ©d^önedP beja^lt: 1889 für 111 Äreujottern, 1890 für 212, in ©ab Elfter für 61 begw. 
124, in bem fleinen SDorfe Jiefenbrunn für 85 bejw. 803, im 5Dorfe Eidjidjt für 26 begw. 82 
6tü(f u. f. w. ^\t\t 3a^len beuten gum 3:i^eil barauf ^in, bag ba6 ©orfommen ber Ottern in 
oer^pltnigmögig nod^ oiel ga^lreid^erer äBeife an^une^men ifl. Unferer ^nftd^t nad^ wirb e8 ^od^fl 
wünfd^enSwertl^ fein, hai man fo wie im ©ogtlanbe aud^ anberwdrtS greife auf bie !^obtung ber 
Äreuaottern auSfefete. 3m ^ergogt^um fiauenburg j, ©. fommt bie Oiftfd^Iange redjt l^üuflg oor, 
unb ga^lrei^er nod^ in ber Oberlaufife. ^ort wirb gar mandje Äreujotter mit ber „©treu" (b. 
^. 3nooi) au8 bem SBalbe nad^ ben ©täUen mttgebra(!^t unb rid^tet bann fpater Unheil an. — 

(©djlue folgt) 



Kleinere Znitttjeilungen. 

?5rof. Dr. ©ufiao gritfd^ oom p^tologlfdjen 3njlitut ber Unioerfitat ©erlin ging im 
gebruar b. 3, nadj Slegppten, um bort feine ©tubien über eleftrifdjegifd^e fortjufü^ren. 
@8 bebarf, wenn e8 ftd^ um biologifd^e Unterfud^ung an biefen 2;^ieren ^anbelt, immer ber 9ieifen 
bort^in, weil biefe gifd^e ni^t transportfähig T^nb. ^ux gang au8na§m8weife ifl e8 überhaupt 
gelungen, eleftrifd^e gifd^e leben8fräftig na(^ ©erlin au fd^affen. $rof. gritfd^S Unterfud^ungen 
galten btefeS fD'^al ben SD^ormpriben ober ben 9(rten be8 IRilaaleS. 9)tan wei^ oon biefen 
gifd^en einbeutig erfl feit 1881 unb awar burd^ gritfd^, bag f\t in bie Gruppe ber eleftdfd^en 
gifd^e gel^ören, wä^^renb man biß bal^in barunter nur ben 3*t*<^^o4fn (Torpedo). 3itterwel8 
(Malapterurus), 3*t*frttfl^ (öymnotus electricus) unb ben gemeinen Stoßen einbegriff. AIS 
gritfd^ in bem genannten 3<i^ve in @l ST^anfura in Slegppten weilte, brad^te i§m, al8 er pd^ 
gerabe jur Slbreife rüficte, ein arabifd^er gifdjer einen Mormyrus oxyrhynchus. 3"f^^^8 ^^' 
rül^rte ein gritfd^ befreunbeter i^aufmann ben gifd^; er oermetnte barauf, etwa8 wie einen elef- 
trifd^en ©d^lag oerfpürt gu ^aben. gür gritfd^ war e8 oon bem ^od^flen 3"tereffe, biefe füa^x* 
nel^mung gu prüfen. S^i biefem ^mtdt na^m er bad Silier in einem IRe^e mit auf bie 
aweiflünbige 9ieife nad^ ^airo, auf weld^er e8 il^m unb no^ einem 3"genieur gelang, bem Siliere 
gana beutlid^ eleftrifd^e ©daläge au entlotfen. ^^abei fleQte p^ a®<<<^^^^ l^erauS; einmal, ba| ber 
eleftrif^e Cd^lag be8 Mormyrus ober 9^ilaal8 oon überau8 geringer jtraft ifl, fobann, bag ber 
©d^lag nur gut auSaulofen ifl, wenn man bie beiben ginger genau ben beiben $olen ber ^oriaons 
talen, au8 platten aufgebauten eleftrifd^en ©aulen be8 gifd^e8 anlegt. SuS biefen Umfiänben 
wirb erflarlid^, bag bie eleftrifd^e 92atur be8 9{ilaale8 fo lange 3<it unerlannt bleiben fonnte; 
obwol^I e8 nid^t gana unwal^rfd^einlid^ war, bag ber inilaal au ben 3it^c^PI<|cn l^^^r ™<^^ ^^^ 
fd^on auoor an i^m ein ©ebilbe fannte, ba8 bem eleftrifd^en ber S\titx^\(lfyt in feinem ©au ents 
fprad^. fD'^an ^atte eS alB pfeuboeleftrifd^ unb ben T^ilaal al8 pfeuboeleftrifd^en gtf^ beaeid^net. 

*) ^n eigentlid^eS (Sieriegen, b. f), ein ablegen oon (Sxtxn, bie einer mel^rwöd^entlid^en 
D^ad^reife auger^alb be8 lO^utterleibeS bebürfen (wie e8 bei SRingel« unb SSürfelnattcr ber gaU), 
fommt bei ber j^reuaotter überhaupt nid^t oor, fonbern ein ^bfe^en oon bereit8 im Sli^utterleibe 
fertig entwidfelten, aUerbingS beim Sbfej^en oft uod^ oon einer al8balb a^n'^i^ben @i^out ein^ 
ge^üaten Sungen. ©. ^. 



§t\\m P JlMtei fili lnffigteB' 1 tomfenfttnte". 

IL m. Vta^Uhntq, bcn 19. max 1891. J^if iL 

Sber oerein^elt, fo oon Sabud^tn, max barauf ^ingtioiefen toorben, ba^ man uon ^feubos^Iectnaität 
l^ietbei ni^t fpred^en bürfe, fonbern bog man nur )nif<|cn me§r ober neniger beutlid^ deftrifd^en 
gifd^en 3U unterfd^etben ^abe. ^eS Genaueren ^atte ^^ Sntf<| für biefeS SRal bie Aufgabe ge^ 
\ttVit, bie ^{id^tung beft eleftrifd^eu @d^Iage8 bei SnormpruS au befiimmen. 9118 ^ilfSmittel biente 
i^m ein von bu SoiS-^tepmonb gefertigter SO^uttiplifator mit 41000 S3inbungen, ber gefd^id^t« 
lid^eS Sntereffe ^at, infofem bamit f(!^on 3o^anne8 SRüHer feine @tubien am gemeinen dio^tn 
betrieben ^at. SBon ber 9Hd^tung beS ©d^IageiS bei ben eleftrifd^ gifd^en l^atte $acini fefigeileQt, 
bag befiimmte 93eaiel^ungen amifd^en ben 9^eroenenbigungcn im eleftrifd^en Organ unb ber @d^lag> 
ric^tung befielen, in ber SOeife, bog bie S^äd^e ber eleftrifd^en platten, in welche bie D^eroen« 
cnbigungen fx^ oerfenfen, im ilugenblidfe beft @d^Iage8 negatiu, bie anbere pofitio eleltrifd^ mirb. 
fflnx einer ber eleftrifd^en ^ifd^e Sl'lalapteruruS fieHt eine ^uBno^mc von biefer $acinifd^en 9iegel 
bar. IBei bem 9{ilaal aber befielt, wie Sritfd^ fejißeQen fonnte, bie ältere Sluffaffung oon ber 
6d^Iagrid^tung gana in 9{ed^t. ^ngefieOt ^at gritfc^ feine SBerfud^e au J^afr ea ©a^at am ^^il- 
belta. $off. 3tg. 0. 14. 4. 91. 



$erm Se^rer 9(ug. @d^I. in ^,: 17. SO^afropobens^ud^tbetfen fdnnen @ie immerhin mit 
einer ©laSfd^eibe bebedfen. — 18. ^n einfad^eS unb ergicbigeiS SBerfa^ren aum bammeln frifd^er 
SImeifenpuppen (fog. ^meifeneier) befielet in Solgenben. SRan faubert eine freie fonnige @telle in 
ber Sf^d^e eineS Slmeifenl^aufenS von @ra8 unb SReiftg, glättet ben @anb unb gräbt an einem 
warmen Vormittage — benn bei trübem ©etter arbeiten bie «mcifen fdjiedjt — eine ®rube in 
bie dxU, bebedPt fle hi^ auf einaelne (Eingänge, meldte mit ftra^Ienfdrmig auSlaufenben feid^teu 
Spinnen in SBerbinbung {leiten, mit einem IBrett, flad^en @tein, mit Sauban>etgen unb öl^nlid^en 
^egcnftänben, ge^t aum Smeifen^aufen aurüdf, fagt von i^m, fo viel man tragen fann, aUeS in 
aQcm: (Reifer, (Sxht, Slmeifen, puppen k. in einen Jtorb ober bid^ten @adf, trägt ben Sn^alt in 
bie mä^e ber ®rubc unb fd^üttet i^n ringS um biefelbe aut, ^auptfäd^lid^ in unb um bie er« 
»ahnten 9iinnen. JDie beforgten 9lmeifcn oerfud^en nun, fo eilig al8 mogUd^ bie puppen au 
bergen unb tragen fie in baS erfie, befie Verftetf, n>cld^eft ftd^ i^nen bietet, grdgteitt^eitS alfo in 
bie @rube. Schiere wählen [\t iebod^ nur, wenn bie Stelle gänalid^ von ^flanaen entblößt ifl; 
im cntgegcngefetten gaUe verbergen fte bie $uppen an>if<|<u unb an ben SBuracIfiSdfen ber ^flanaen. 
5Durd^ flei|igc8 Umrühren bc8 (erbeigefd^Ieppten ^aufenS eifert mau bie Arbeiter immer von 
neuem an, bis [\t, fomeit erfid^tlid^, i^r i^efd^äft bcenbet ^aben. S)ann nimmt man bie aufommen« 
getragenen $uppen mit einem fi5ffel auft ber ®rube unb trägt fte getrofi nad^ j^aufe. ^en übrig 
bleibenben ©cnift^aufen fammt feinen Oewo^nem bringt man wicbcr aum @todfe aurüdf, um biefem 
nid^t unnotl^iger SBeife Slrbeiter au ent^ie^en unb um fo e^er einen neuen 9>laubaug ausführen au 
fdnnen. ^ie ®rube !ann man au>edfmäfiig aud^ burd^ ein Xud^ crfet^en, beffen Qdm man über 
einigen ^olapfiBdfen ober über blätterlofen, bünnen SReifig umfd^Iägt, unb auf beffen SRitte man 
ben Raufen wirft; bie 9(meifen tragen bann i^re fSuppen in bie fo gebilbeten ^o^lräume unter 
ben (Sdtn unb erfparen bem Sammler bie SRü^e be0 auSIdffclnft. IDaS ^nfammeln ber ameifen» 
eiet gefd^ie^t 00m SRai bis ilugufi, am ergiebigfien an feigen £agen im 3uni unb 3uli. 

19. ^txxn 91. St. in (Bray. ^ai 9(quartum fann fe^r wol^l in bem @d^lafaimmer fielen; 
nur barf eS feibftoerfiänblid^ feine üblen Sufbünfhingen verbreiten, b. 1^. im Gaffer bürfen fid^ 
feine oerwefenbcn Stoffe be^nben. 



3rieffajlen. 

Ferren (L 5D- in 3*, Q. fi. in ^., an. ffi. in ©., Dr. (S. 3. in SB.: öef^en SDanü 



— 112 — 




H. Raab. Zeitz. 

gabrif (77) 

feiaftt^fttiner Simmer- unD 
O^artenfoittaineit, 

Motore und Triebwerke 

für gontatnen unb 2lquarien, 
fontatnenmunl^lliidie etc. 

preislifte mit vielen Kbbttbunseit toftenfrei. 



-^,Mst6iiie, ßrottensleine, Amarieneiiiäßi!. ^ 

O. Zimmermann, ^of(., ^uu%tu i./Xl|. [78] 
— ^reiatiften frei; »oettere guafunft bereitmiCiflft. -- 

F. C. Heinemann, Eofliererant, Erfurt, 

^^^^z=^ offcrirt ju bittigfien greifen 



AquArien in folis 
ber , prachtvoller 
Huftfflbrung: 

a) 9)iere<fig, 33 om 
lang unb 23 om 
breit, mit fiöroen« 
fü|en, I3(umem 
fto(f^a[tem an 
ben (S(fen unb 
4>abn jumSkffers 
ablaffen, (eer k 
@t(f. la aßt.; 
bepflanzt 16 Vtf. 

b) 6c(l^«e(fig,83em 
lang unb 83 cm 
breit, mit iimtn: 
fäfien unb ^^n 
}um SBofferab; 
laffen,leet4@t(f. 

bepfTanjt 9 'mt. 
@Ui(^}eitig tm 
pfeife bie gangbar* 
ften unb beften 
SBafferpflonjen für 
Aquarien: 
*) TrianeA bogotensli, k @t((. 40 $f., lo @t(f. 3 ?SRt. 

b) YAlligneriA spirAlls, k @t(f. 60 ^ipf., lo @t(f. 6 Wr. 

c) Aponogeton distaelijoii, k &td, i Vit. 20 Sf. 

d) Isolepls grAcills, k @t(f. 60 $f. 

e) CjvruB pApyrns, k @t(f. 76 ^f. bis 2 ^r. 

ferner GoldllBcliglA8 mit Isolepii-Kmltar, xoiU* 
fommenefi unb flberrojc^enbes @ef(^enf ui ieber (Selegenbeit 
(f. «bb.), pr. «trf. 4 «Wt. 
^reisoerjeic^niffe fielen foftenfrel ju ©ienften. [79] 




Die tietntlitere, 

xf)X 

Hubert unb Sdiaben 



0011 

grof. Dr. £. Wafer. 

preis: Xi 3,60 ; geb. «Xi '^,25. 



^Aquarien ntib Serrariem 

etnfft^^e auiS Zuffftelit, «quarieit, Zuff- 

ftcln in (Sentnem unb Labungen, @^rOtten(auteit. 
^{ircid:(lourant frei. 

C. A. Dietrich, 
(80) glingen bei grettf ca. 



igen« 

ttltll^elm ^(blttter 

9latntanensunbSe(tmitteI-$anbIttng 
in Jbatte a. S. 

aQer ttatttr^i^orif^er ^egeit^ftttbey befonberS 
oon j»ftitget^ier- unb ^ogefdafgen, {^iertt, 
Simp^ibitUf ^epütitUy ^nd^ptitn unb 9tt- 
fetten, foroie {atnmtlici^er ^attg- unb yrftpAtir- 
wertienge, tfttt^fi^er l^ier- unb 7ogef- 
•«fien, SttfettenttabeCtt unb %orfpf«ite]u 

«efsnberer ftttolsg fBc btn natarscfi^iitUiilcB «nUttU^t. 
Verteiehnitae kostenloa und postfrn. (81) 

I^ u 1 g* i O-aäzzolo 

Berlin^ Lindengtrasse 20/21. 

iiquatUnfifittj fiqnatitny ferrariett, 

9lumetitif4|e, Cupeingrotten nnb ]iuf4|elii. 

£n gros A en detail. 

danfhrtrte Ihitatoge oratio null frttnco. (82) 

EDnr,Berllll,Koclistrasse56, 

t)erfauft 20 9lquatitnfi^ält in 10 

ücrfd^iebencn ©orten franfo für 5 aj?f. 
gegen SWad^na^mc in S)eutfci^Ianb. [ssj 

3m SBerlagc beS Untergeid^neten erfd^ien: 
Fremdländisclie Ziei-ilsolie. 

SBinfe gur ^eoba^tg., $fleae u. 3ud^t b. SJ^afropo« 
ben, (Suramt, @oIbs, ^rlrfrop^ ^unbSfifd^e^c. oon 
IBruno Xfirlgrit. Sntt ^bbilbg., ^reis 1,50 ^t 
SBeflönbigabaugeben: ^aUü}ßühtn, Xeleffo))- 
fif^e, 3(Uian. nnb 8(tIeierf(tiioan)«®oIbftf(tie k. 
j[eber@r5ge,ton)te in» u. auSlanb. ^afierpflanjen, 
aeihoeirig aud^ feltene Smp^ibten u. a. ^reiSoerj. 
foflenloS. Paul JUatte. 

^üdjterei fremblänb. S^^^\^^ 
(84) ©übenbe^Sanhoi^ (^erl. 9(n^. SBol^n). 

Neabelten~ 

soeben eingeführt: 
Sagithria sienensis (St. Francisco) ä 3 Mk., 
Trapa bicomis (Siam) ä l,&o Hk., Calla 
palustris (Nord-Amerika) ä 0,bo Mk., Hjla 
rersicolor (Süd-Oestl. Nord-Amerika) Stk. 
12,50 Mk., Triton Tiridescens (Nord-Ame- 
rika) k 7,50 Hk. Paul matte. 
[8i] Lankwitz-Südende. 

LoWiiiteilgiD.Aiiiin 

an& efib'SutoBa, 9lorbafrifa, (S^n^gal, 

Zonrin unb «nnam 
liefert unter (Garantie Tebenber ^nfunft 
Le Laboratoire D'Erp^tologie, 
WlontptUitu 
^reiSltftcn franco unb grattfl. (86> 



(Sieu^'j(^e 9erlagdbu(^^anb(nng (91. A SR. jtretf(^mann) in ^^agbeburg. — ^rucf von 9luguft ^opfer in S3urg. 




^nümmmnh. 



yrrif ii^rti« Jltrli 3.-, 
«OKttlii^ 2 llnvmn«. 



^erauggegeben pon ber 



^ 



vrr^ra tU af/ytlUne tttiqiftrfilr- 

Ktlc Mit 15 H bendiict anb ainf- 

trüge in ^er verlogi^onblsn) cnt- 

9c$e«9tKtnnmi. 



•A? 18« ©d^riftleitung: »rutto S)firigeit in »erlin 8.W. 29, ^nefenpr. 8. 11. Satll^. 



' '!tn"iiMi'iiiii"i'iii'""n" 



""'""" "" 



"" ' "" 



Dr. 8?. ^cermoim: ®ie \^ meine ©linbfd^lei^en ba^u bvod^te, %U\\^ gu f reffen. — 
©r. $)flrigen: fianbfd^ilbf röten im Terrarium (gortfefr. ii. ©<ijlu&; mit 2 «bbilbungen). — 
8d^maro^ertl^um u. Sec^felbegiel^ungen in ber 9^atut ii. im STquarinm: II. Teerofen/ i^re föirt^e 
M. il^re ®äfte. — SDie Eröffnung ber ©totion be8 berliner tlquarium 311 9}oi>igno. — äöereinS* 
^iad^rid^ten. — Älcine aRitt^eilungen. — ©rieffoflen — «naeigen. 



Wie idj meine ölinbfd^Ieidjen ba^n brad^te, Kinbfleifdj ju frejfen. 

©on Dr. di. ^ecrmann. 
Sni uortc^en Sommer imxtn meine brei ®linbfdjlci(^cn mit JRegentüürmerii 
unb nocften ©c^ncdEeit gefüttert tüorben. 3Säf)renb [ic biefe^ gutter ftetg bereit* 
tö\ü\Q normen, am liebften bie ©d^neclen, tparen fie uldjt ju bemegeit, SKet)^ 
tpfirmer ju uerjefiren. 9lte mir nun im folgenben 3Bintcr it)r bi^^erige^ gutter 
au^egaitgen lüor unb nic^t toieber bef^afft n>erben fonnte, Derfud^te i^ cd 
met)rcre 9»alc mit aWef)Itoürmcrn, bod^ ftetö t)er9ebenö. (Jbenfo fiartnädig Der^^ 
tt)eigerten fie bie ?lnnai)me Don rol^em Stinbfleifd), tüeldieS üon einer Ärßte unb 
ättjei Soubfröfd^en angenommen tt)urbe. SWod^te baä ^k\\ä) no^ fo n)urmäf)nlidj 
audfe^en unb bie sierlid^ften ®etoegungcn au^fütiren, ic^ erreid^tc ^ö^ftenö 
bamit ben Äd^tungderfolg, bafe bie Sljicre ben SBctoegungen bc^ gieifd^e§ ein 
tt)enig mit i^rem Äopfe folgten. Unter biefen Umftänben fürd^tcte i^ f^on, 
baß bie X^ierc au^ JialjrungSmangel ju ®runbe ge^en tt)ürben, ate mir ber 
©ebanfe fam, einen SKc^lmurm in gefc^abteg g^eif^ einjutoidEeln unb biefe^ 
fleinc ^adet jh)ei 33linbfditcid§en üorjulegen. S)er ©rfolg n)Qr ein übcrrafc^cnber. 
Äaum lag bad 3)ing ba unb begann fid^ ju regen, al§ fid^ eine Slinbfc^leic^e 
nad^ ber anbern barauf ftfirjte unb ein ©tüd Don bem gleifd^ Derfd^lang, 
tt)ä^rcnb ber aWel^Itüurm feine tt)iebererlangte grei^eit benujjte, um fid^ f^leunigft 
au!& bem ©taube ju machen. 8lm näd^ftcn 2;age ioicber^olte fic^ boffetbe 
©c^aufpiel. §atte id^ fd^on bie Öele^rigfeit ber Slinbfd^Ieidöcn betounbert, mil 
bicfe mir bei meinem |)erantritt an ba^ Terrarium entgegenfameu unb fic^ fo 
fyf^ fie fonnten nad^ mir enqjorrid^teten, fo fteigevten fie biefc S5cn)unberung 



114 - 



nocT) beträd^tlidj baburd), bafe [ic am britleu 2:096 glcifdj anJiaI)mcit, iocti^c« 
feinen äKeljIiunrm entt)iea. SSon bo an ncljmcn fie ba^ gleif^ big auf ben 
Ijcntigen Xa% oft felbft bann, Ipenn id^ c« i^nen Ijinleac, o^nc eö irgcnbtpie ju 
beiDCflcn. 9Sieneirf)t ioäre fdjon am gtüciten STagc ber aRc^tluurm übcrfluffig 
getDejen. ®ic brittc 33(inbfd)leid)c Ijat ba§ gtcifc^freffen t)on ben anberen gelernt. 
2)ie§ fd)icn mir nidjt überrafc^enb, nad)bem ici^ fc^r f|ftufig beobad^tet I)atte, 
bajj bie 3)linbf^Ici^en gerabc für ba^ guttcrftiid eine bcfonberc Sßorliebe (jaben, 
tveld^cä eine anberc gc))adt l)at. ©0 Ijat bic brittc 83linbfd^lcid^c, al§ fie eine 
anbcre gieifdj frcfferi fa^, fidj oI)ne Söcfinncn über baffelbe ©tüd ^ergemad^t, 
bcffcn trefflidje eigenf^aften fenneit gelernt unb bicfe iljrem ©ebädjtnife eingeprägt. 




ianb^Sd)\{bh6kn im Cerrarium. 

(gortfetimg u. ©djlug.) 
©ie Slö^(erf(§ilbfr5te ötjnelt, toie eriuä^nt, ber SBalbfc^ilbfrötc feljr, nur 

ift if)r ^anjer an beti ©eiten nad^ außen gefdjWeift ünb erinnert barin, b. 1^. 

nur in S3ejug auf ben ^interranb, an bie breitranbige ©djilbfröte. Seibc 

Slrten finb Ici^t ein* 
äugett)öf)nen unb ju er« 
galten, ©röfeereejcm* 
plarc lann man etnfad^ 
im ßintmer herumlaufen 
laffen, fie mad^en babei 
infolge i^rer ^o^cn 
Seine unb itjre^ fteljen^ 

'^^ ^ ^ cigent^ümlic^en, foft 

5i0. 10. Äö§Icr5©dJilbfrötc (Testudo carbonaria). fomifdben ©inbrudf, 

lommen aber fd^neBer DortDörtä ate j. 83. bie gried^ifd^e Slrt. 3;aggübcr finb 
fie, n)ic anbere 2anbfdjilb!röten, munter unb fud^en bie in^ 3^^"^^^ faÜenben 
©onnenftrat)Ien ju cr^afd^en, am Slbenb xo&f)Un fie gern i^rc Sfiu^eftätte in ber 
9?ä^e beg ge^eijten Ofen«. ®e^t bieg nid^t, fo 5ief)en fie fid§ mit einbred^enber 
Dämmerung in irgenb eine Sde, unter ein @))inb, ©oplja unb bergt, jurfid unb 
bleiben l)ier ru^ig, faUg nid^t ctoa ba8 3^"^"^^^ ^^^^ Si^t erljeUt tt)irb. ©inb 
fie im 3lnfang ber ®efangenfd)aft fc^eu, fo legen fie bod^ aHmä^lid^ biefe gurd^fc^ 
famfeit ai, fobag fie bann Äopf unb Seine nid^t me^r ängftlid^ jurüdäie^en. 
3Ug SKatirung gebe man in 9»itd^ eingetoeiditeg SBeifebrot, Cbft unb anbere 
grüc^te, ^ol)lblätter, gcfoc^teg gieifc^ unb SWifc^futter. 

2)ie beiben folgenben Slrten trennt man getoö^nlid^ öon ber ©attung 
Testudo ah unb ficf)t fie alö Vertreter ber ®attung Homopus (©leid^fufe) an, 
tpeld^e fic^ Don jener babur^ unterfc^eibcn foB, bafe bie baju gehörigen Spiere 
an jebem ^ufe t)ier 3^^^" t)aben, toä^renb bie cigentlid^en Seftubineit fünfje^ig 
fein foBen. SlBcin biefer Unterfd^ieb trifft ni^t burd^toeg ju, toenigften« fommen 
in Sejug auf bie Testudo-Slrten genug ?lbh)eid^ungen Dor, unb i^ felbft ^abc 



— 115 - 

fd^ort fold^c Zf)xtxt, tvtlS)t mit nui; öicr 3^^^" auögcrüftct roatcn, gefc^cn unb 
gepflegt. 3Benn id^ bie beibcit folgenben Strien l^ier mit anführe, jo gefd^ie^t 
bteÄ nur ber SSoUftänbigleit toegen, für bie Sicb^aberet finb fie tüenigftenö Vx^ 
jegt t)on feiner ober l^öd^ften^ nur geringer SBebeutung gen^efen, ba fie überaus 
feiten einmal in unfcrc §änbc tommen. 5)icö gilt t)or allem öon 

8. ^or^fielb« Sanbfc^ilblröte {Testudo [Homopus] Horsfieldi, 
Gray), bercn ®cfangenlebcn D. 93öttgcr im „B^olog. ®arten" (1879) nad^ 
eigenen SBeobad^tungen in befannter trefflid^cr SBcife fd^ilbcrtc. Sie ^cimatct 
in ©flbtoeftafien unb ähnelt in t)ielen ©tüdfcn ber maurifd^en Sanbfd^ilbfröte, 
bo^ f^eint fie, toie ber benannte bemerlt, namentUd^ bei lüarmem 3Bettcr üiel 
Icb^ofter ju fein afö biefc unb bie grie^ifd)c Art; tro^bcm liebt fie e«, mit 
bem 93aud^panjer im M^len, in einem flad^en ^rinfgefd^irr ober an einer 
feud^ten ©teile beS ®e^ätter8 )u fi^en. 3Bie il^re SSertoanbtcn ift fie üoQ* 
lommene« S;agtf)ier, ba^ bie ©onne liebt unb bcrcn @tral)len nad^gcljt. 3)er 
ScliSlter fei, bo fid^ biefc Slrt toicl bctoegt, mßglii^ft geräumig, fein Soben an 
einer ©teile mit Stofen belegt, bcn man }eitti)eilig befeud^tct. 3lld 9?al)rung 
bicnen if)r ©olat, fiol^l«, fiön)cnjaf|n^ junge SRfjabarber-, toilbe SBeinblättcr unb 
ä^nli^e« jarteÄ unb faftreid^e« ®rün. SBic D. ööttger erprobte, lann fie 
monatelang ^rintkoaffer entbehren. 28ä^renb bed @ommer$, b. l). mit Sludna^me 
ber lül^lctt 2;agc unb Släd^te, fann man fie in ben ÖJarten bringen, toeld^er aber 
forgfam öerf^loffen fein mufe, ba fie bei tl)rer Sen^eglid^feit fonft balb einen 
ÄuÄfd^lupf ju pnben toti^ unb ber ®efangenf(^aft fid^ ju entjie^en fudtjt. 
Obtool^l anfangs f^eu, gen)ö§nt fie fid^ bod^ allmä^lid^ an bcn Pfleger. 

9. 3)ie grunlid^e ßanbfd^ilbfröte (Testudo [Homopus] areolata, 
Thunb.) gleist ber t)origcn fotool)l l^infid^tlid^ ber Seben^toeife als aud^ ber 
Sctoegungen. Sie beanfprud^t eine gleid^mä^ige 3Bärmc toxt bie @traf)lenfd^ilb^ 
Iröte. SKirb biefc i^r geboten, fo jcigt fie fi^ nid^t nur lebhaft, fonbern fie 
enttoidtelt aud^ rege grefeluft; übrigen« ge^t fie unfd^toer an« gutter. 

10. S)ic edige fianbfd^ilbfrötc (Chersina angulata, Dum.) fie^t 
man au^ nur feiten lebenb bei un«. Sic öerl)ält fid^ in if)rcm SBe^ältcr, in 
tocld|cm man eine Temperatur öon ettoa 20 ®rab 9i. lierftcKt, jicmlid^ ruf)ig 
unb ti)iU n)ä]^renb ber erften 3^'^ ^^ ®efangenf(^aft ni^t an« gutter gc^en; 
ba« le^tcrc befielt in Dbft, namentli^ Slepfcln. Um bie greßluft anjuregen, 
giebt man öfter ttjarme ©aber, bie i^r aud^ fonft gut belommen, ja jum ®efunb* 
bleiben unentbel^rlic^ finb. 

11. Sine eigentpmlid^e ®ruppe ber fianbfd^ilbfröten bilben bie afritanifd^cn 
©clcnffd^ilbfröten (Oinixys). SBie in früheren 9?ummern ern)äf)nt, ift bei 
einigen ber bereit« befprod|enen arten ober Gattungen ber Saud^panjcr mel^r 
ober tocniger betocglid^ ; bei ben ®elenffd^ilb!röten ift e« umgefe^rt, fie t)ermögcn 
ben ^intern 2^cil ber Siüdfenfd^ale ju bctoegcn unb nad^ unten gegen bie ©aud^* 
platte 3u flappen. @ie erreid^en etn^a bie Sänge ber gricd^tfc^en @d^ilb{röte, 
bie ©d^ale ift jicmlid^ langgeftredtt. 3;rofebem fie gar nid^t fo au«fe^cn, finb fie 
bod^ ungemein träge, langfame, plumpe ®efd^öpfc; um fo merltofirbiger ift e«, 
ba^ fie fel^r gefd^idtt im SBafferbe^älter, toelc^en fie nid^t feiten unb aud^ nid^t 



— 116 - 



ungern auffud^cn, um^crfd^tüimmen unb bort Befinblici^c SWa^rung 5U Idolen 
toiffcn. 3^rc Unbeholfen ^cit scigt \\ä) mc^r auf bcm Sanbc, beim ®e^en unb 
beim greffen. 3)er ©ang ift ine^r fteljenb afö bcr anberer Sanbfi^llblröten, 
namentlich gc^en fic öorn ^od^, ba ^ier nur bie ©pifeen ber SRägel ben »oben 
beriU)ren. 3)ie SRaljrung Befielt in Dbft, namentlich ftirf^en, toetd^en 93irnen 
unb fügen 3lepfcln, unb beim ©rfaffen berfelben scigcn fie fid^ red^t ungefd^irft, 
fobafe man fic^, njie 3o^. D. fjifc^er fagt, ber bie Spiere mit SSerftanbnife unb 
Slufmcrffamfeit pflegte unb genau beobachtete, tounbern mu§, toie fie überhaupt 
fatt ioerben lönnen, o^ne 5U ermüben. ?luf bie grcfeluft toirlt namcntlici^ bie 
aSitterung unb bie Temperatur ein; flarc«, fonnige« SBetter unb ein toarme« 
Sab regen fie am beften an. 3)ie ^ier^er gel^örigcn 8trten — Oinixys Belliana, 
Grat/; C. Homeana, Bell unb C. erosa, Schweig. — !ommcn fetten in beit 
§anbcl. 

12. SBenn bie (Selcnlfd^ilblröten in geioiffem flRafee fd^on ben Uebergang toon 
ben elgentlid^en Sanb^ ju ben Sumpf* unb @it§rt)offer*@d^Ub!röten Vermitteln, 
fo t^nn eä bie in folgenbem befprod^encn SDofenf^ilbfröten (Terrapene) 

in nod^ ftärlerem ®rabe. 3Kd^t 
nur i^r SSSrperbau beutet 
auf SBcrtoanbtfd^aft mit ben 
lefeteren, fonbern aud^ i^rc 
2eben§tt)cife erinnert an bte^ 
felben ; eine ©gent^mlid^feit 
i^re^ ^an jer^ aber giebt il^nen 
eine gefonberte Stellung unb 
toerfd^afftc i^nen aud^ ben 
SRamcn. S^r Saud^panjer 

gig. 11. JtaroKnifdJe Dofenfdjllbfröte (Terrapene carinata). ift nämlid^ nod^ mel^r gc* 
gliebert unb betoeglid^ aK bie ber breitranbigen unb maurifd^en ßanbfd^ilbfröte, 
er befte^t aug mehreren 2;f)eilcn unb !ann fott)o^l Dorn atö fiinten mittelft 
ftarfer STOu^feln bid^t an ben Siüdfenpanser angejogen toerben; baS 5;^ier bilbet 
bann alfo gleid^fam eine gefd^loffene SJofe unb fd^ufet fid^ in biefer Soge gegen 
feine geinbe. SJer jiemlid^ ftarf getoölbte SRüdfenpanjer fe|t fid^ jufammen aug 
fünf r^ombenfßrmigen 9Birbefc> 4 ?ßaar SRippen» ober ©eitern unb 23 SRanb^^ 
fd^ilbern; ber furje ©d^toauj rogt nur toenig unter bem SRfldtenpanjer ^ertoor, 
bie Sßorberfufee finb fünf*, bie |)interffi6e tjierje^ig ; bi€ auSgebilbeten ©d^toimm* 
^äute beuten auf minbeften§ jeitWeiligen 8[ufent^alt im SBaffer bcjU). auf SSer* 
toanbtfd^aft ber Siliere mit ben ©umpffd^Ublröten t)in. Sßon ben beiben in 
SBetrad^t lommenben 9(rten ift am belannteften bie norbamerifanifd^e 
©ofenfd^itbfröte (T. carinata L. [clausa, carolinensis]), h)eld^e, in etloa 
l)anbgrogen ober aud^ Heineren Sjemplaren, burd^aud nid^t feiten in ben 
^anbel gelangt. 3Bic bie meiften ©d^ilblrötcn, jeid^net aud^ fic fid^ nid^t burd^ 
prunlenbe gärbung au§; bie ®runbfarbe ift braun, bie ?lbjeid^en beftef)en in 
gelben Rieden unb ©treifen. ©ie liebt befonber^ bie 3)unfel^cit unb fud^t ben 
©onnenftra^len jebenfaD^ au^jutoeid^en, benimmt fic^ alfo ganj anberä al^ bie 




— 117 — 

fianbfd^ilbfrötcn, unb man mufe bei ©nrid^tung tl^rcä ÄufcntlialtS fotflfam 
barauf Scbad^t nef)mcn. Am cinfad^ftcn burftc c^ fein, bie 22^icrc im ßi^n^^^^ 
!)etumlaufen jn laffen ; fie fud^en [id^ bann felbft bic i^nen jufagenben SBcrftcrfc, 
toetd^e fie ju geeigneter 3cit öerlaffen. 9?i(^t tocrgeffen barf man aber, an einer 
|)affenben ©teile einen geräumigen S33afferbef)alter für fie aufjufteflen nnb il^nen 
ben 3"flöng ju bemfelben möglid^ft bequem ju mad^en, benn fie Ratten fid) gern 
im SBaffer auf unb nel^men aud^ unter 3Baffer 9?a^rung ju ftd^. ®g empficI^U 
fic§, namentli^ an füllen Sagen unb tt)enn bie 3;^iere ni(|t freffen iüollen, bem 
SBaffer eine Sem^jeratur öon 20 big 25 ®rab S. 5U geben. 5)er SBafferbcpltcr 
befielt am beften au» S^on, ©teingut ober ®la8; ein S^^^taften foQ, tüie in 
einem frül^eren äuffa^c ertoäl^nt njurbe, bic Sntftel^ung einer ben ©c^ilblröten 
t)erberblid^en ?lugenfranf^eit betoiricn. SBer fie nid^t frei im ßin^wier Ijatten 
mag, toeifc i^nen einen löe^älter an, beffen einer Slicil bunlel gehalten toirb. 
©n ®Ia8faften (Terrarium) ift bemnad^ für fie gar ni^t nötl)ig, ja nid^t 
einmal em^)fef)Ien8tücrtf). 3Bitt man jebod^ einen fold^en toeriuenben, fo ftefle 
man i^n am genftcr fo auf, ba§ toenigftcnS ein $^cil burd^ ®arbinen ober 
aSor^ängc toerbunlelt toirb, ober man erfcfee nod^ beffer bie SBorbcrtoanb bejto. 
bie bem Sic^t jugetoonbtc Seite be» Äaftenä bur(^ ®aje; ben ®edcl mag eben* 
faUd ein mit ©aje bef|)annter 9la()men bilben. ^nfad^er unb aud^ rat^famer 
ift cÄ, eine lange ^oljfifte aK Slufentlialtäort für bie ©d^ilbfröte 5U beftimmen ; 
um i^r Suft unb Sic^t in f)inreid^enbem SKage jujufü^ren, fefet man an einer 
©eite ber Äifte eine ©laöfd^cibc ein unb giebt al8 S)edEc ben ertoälinten Sialjmcn 
ober ein 3)ra^tgefted^t. ©elbfttoerftänblid^ barf in bem Se^älter ber SBaffernapf, 
njeld^en nmn in ben ©anb ober bad SRooi^ einläßt, ebenfo tocnig fehlen, toie 
einige Suffftcinftüdte ober ^flanjen, hinter beitt). unter benen fie ftd^ toerflcdfen 
fann. Als 9ial^rung reid^t man i^r Siegen^ unb SRe^toürmer, Snfelten, gfeifd), 
ge^adtte gifd^e, in SRild^ gehjeid^ted aBcißbrot, Dbft, ©alat, Äartoffeln u. bergl. ; 
fie gel^t in ber Siegel o^nc Umftänbe an baS gutter. SSiU man fie nic^t im 
»armen Saften ober 3*'"'"^^ burd^h)intem, fo bringt man fie, xoit früf)er 
befprod^en, in eine mit 2Woo8, ©ägefpä^nen, Sappen gefüllte Äifte, mit bicfer 
an einen froftfreien Ort (Äeller) unb beläßt fie bort bi* jum grü^jafir. 

3)ie amboinifd^e ©ofenf^ilblröte (T. amboinensis, Daud.), weniger 
belannt atö bie öorige, ift ebenfaflg mel^r SRad^t^ ate S;agt^ier, unb gel)t eben= 
fallÄ gern in8 3Baffer, in locld^em fie munter fd^toimmt unb i^re in gleifd^ 
unb gel^acften gifd^en befte^enbe SRa^rung am liebften tjerje^rt; man barf alfo 
fie t)or allem ate ein Uebergang^glicb öon ben Sanbfd^ilbfröten 5U ben ©umpf* 
fd^itbfröten anfeilen. Ö. S). 

Sd^maro^rtt^um und tt)cd7felbe5ietfungen in 5er Hatur 

un5 im ^quarium^ 

II. ®efT0fen, i^re XBirt^e unD i^re •Afle. 

©ei 93etra(^tung ber ©eetoafferbedEen fcffelt un8 öornefimlid^ bad eigenartige 
®ctoimmel ber Ärabben unb Ärebfe, toie tS> fid^ bei unferem ©ommeraufent^alt 
am SWorbfeeftranbe ben Slidten oft barbietet, unb bie ge^eimnißöoUe SRul^e formen^ 



- 118 — 

rcid^cr unb farbcnpräd^tigct Mumcnä^nKd^er ©cfd^öpfc, bic und ba^ „©tilllcben" 
rnn SWccrc^grunbc at)ncn laffcn. 3)a fallen namcntli^ einige in bcn buftigften 
garben, in reinem ©d^neetocife unb 5artem SRot^, in ®eI6 unb Sraun gefleibetc 
ffiefcn, ettDQ fo grofe toie eine ffiinberfauft, auf, bie in blumen^after Sefd^eiben^cit 
auf flai^cn Steinen, auf SKufd^cIfd^alen unb gefeftüden fi^en unb fid^ ^icr 
mitteift if)rc8 fci^ibenartig ausgebreiteten gu§c§ feft^altcn: einem fe^r umfang* 
reid^en aber lurjen SBIfitenjd^aft gleid^ ergebt fici^ ein c^linbrifd^er, l^äutiger unb 
^o^Ier ÄÖr))er, beffen oberes @nbc bur^ eine toeüenförmig gelappte, öon nn^ 
jö^Ugen jarten, toogcnben gfi^tfäben befe^te Äopff^eibe abgefd^toffcn tüirb — 
eS finb ©eenellen, tDO^I bic fd^Önften aller ©ee^^ Sine mo neu ober Set in ien, 
njie man biefc Slumem^ol^pen ober Slumcnt^iere nennt. S^nen gefellen fic^ 
ja^lreid^e öertoanbte, balb f^lanler, balb gebrungener gebaute, buntfarbige ?lrten 
öon ©ecrofen unb anbercn Slctinien, bie unferc SKeere f)ier^er geliefert ^aben. 
©ie jaubern un8 ein tounberfameS Silb Uor bie Stugen. 

8inein bie SHufion, toeld^cr fid^ bcr Unlunbige ettoa ^ingiebt, ofe ^abe 
ex ein unterfeeifd^e« ^Slumengärtlein" öor fid^, toirb il^m geraubt, toenn an beit 
gfi^lerfranj bcr ftitl= unb feftfi^cnben ©efd^öpfe ein Heiner gifd^ gerät^ ober 
t)om aaSärter ein ©tiidE gleifd^ gebrad^t toirb. 3)ie ©ecrofen toerben plö^lid^ ju 
f)eimtfidifd^cn, fleifd^gierigcn it)ieren unb bie erft an bic Blütenblätter einer 
gefüllten Slume erinncmben unb fo licblid^ auSfd|aucnbett güf)lcr mit einem 
aWalc 5U mörberifd^en gangarmen, bie fofort bic Seute umftridfen, fefjcln unb 
burd^ bie inmitten bcr ganjcn Ärone befinblid^e SKunböffnung in baS Snnerc 
bcS c^tinbrifd^en ^o^lt^iercS bcförbern, bejtt). fi^ fammt bcm SRaube in bcn 
SSorranm jur 2Kagenpi|le öerfcnfen. $)aS alte ©prid^toort „©tiHc SBaffer finb 
tief" betoa^rficiten alfo aud^ biefe präd^tigen ®ebilbe. ©ic tourben fibrigcn» bei 
il^rcr tocrpitni^mäfeig jartcn 93auart bie SBcutc, einen lebl^aften gifd^, ein ÄrebS* 
ober SWuf^clt^ier, nid^t fo balb unb fo leidet betoältigen fönnen, tocnn in ben 
bic ©teile t)on gangarmen öertretenben gfi^lcrn (Scntalcln) nid^t befonbere 
Organe Verborgen toären, toeld^e einen empfinblid^ brennenben ©toff abfonbem. 
@S finb bieS fogcnanntc 9?effclfapfeln, mit bloßem äuge ni^t toa^rnel^mbare 
gellen, bereu 3unereS ju großem Steile burd^ einen 5ufammengerollten langen, 
^o^len, an ber Jlußenfeitc Hebrigen ober feinftad^eligen gaben auSgcfuHt tt)irb, 
toeld^cr eben jene neffelnbc ©ubftanj entptl. ®elangt nun ein S^icr an ober 
in ben SSSalb ber gä^ler, fo planen in ben Ic^teren unjä^lige SZeffcljellen, bie 
in bcnfelben bcfinblid^en feinen 9ieff elf üben fahren l^eröor, f)ängen fid^ an bcr 
unglficflid^cn Seute feft unb umftritlen fie; unb bann giebt eS, falls ber ®c* 
fangenc nlc^t fcl)r ftarf ift, lein ©ntrinnen mel^r, ba immer noc^ neue Slcffct 
fäben l)crt)orfd^icßen, tüenn ber Staub f^on in ben üRunb ^incingcjogen loirb, 
ja fclbft im Snnern ber ScibeS^ö^le finb nod^ SBorrät^c oon Jieffclfapfcln auf= 
gefpeid^ert. 

S)icfe 93emerlungen toerben baS golgenbc leidet öcrftänblid^ ma^en unb 
uns ttjciterc ©d^lfiffc ju gießen geftattcn. 

(ed^lug folgt.) 



^ 11» ^ 

Die (Eröffnung 5er Station öes Berliner 2lquarium 3U J^ooignö* 

f&xt fd^on mel^rfad^ in ben ,^9Iattem" enoäl^nt ^at baS ^Berliner S^quarium eine eigene 
gaugf^ation su SRooigno in Sfirien eingerichtet. S)ie (Eröffnung berfelben fanb am @onntag, ben 
10. aRd, im Aquarium 3U 9>{oDigno flatt. ^a8 Sofa! war fefilid^ gef(!(imu(ft unb bad ^au3 
reid^ mit Sßerreid^ifc^en unb beutfd^en ^^oggen unb gähnen oer(e^en« ^ec feflUd^e 9iaum 
genährte einen freunblid^en, eigenartigen IKnMicf. Snben SBecfen unb ©lüfem fa)^ mau bie prad^toollen 
unb 3um S^eil nunberbar gefialteten 2:^iere beS abriatifd^en SReereiS, jum großen S^eil 2:l^iere, 
neld^e felbfl bie jtüflenbewol^ner niemals gu {e^en ©etegenl^eit gel^abt l^atten. D^ad^bem bie Seji« 
verfammlung unter Seitimg beS S)irertor8 beS berliner 9(quarium Dr. O. ^ermeS einen 9{mtbr 
gang gemad^t, nal^m ba0 %t% an »eld^em u. 9(. bec SanbeS^auptmanu von ^^^tw Dr. (SampeteQi 
in $oren30, ber ^ürgermeifier von 9{oDigno Dr. ^aoanga, bec beutid^e Siaefonful SRüUer in 
2:riefl, ber ^raftbent beft J(rei8gerid^t8 Siocd^i, ber ^orfl^enbe beS Bflerreid^ifd^ Sifd^ereioereinS 
i^onjul ^fltterott in £rie^, ber ^egattenfapitän Itreuter auS $oIa, ber ^afenfapitän j^opacevid^, 
ber S)ire!tor beS ©ee^ofpiged Dr. ©c^eimpfiug, ber frühere ^ürgermeifler oon 9tooigno, 9H8monbo, 
ber fianbgerid^tSratl^ "llufar^ ber S^ficni^^ ^^ @eebe^5rbe in %x\f^ SRitter 0. ^urfd^fa unb anbere 
an bem SBau ber Station betl^eiligte ober fonfl ya berfelben in IBegiel^ung fle^enbe $er|oneu gum 
2:§eil mit i^rcn !^amen t^eilna^men, feinen 9(nfang mit einer @roffnungftrebe beS !^ireftor 
Dr. ^ermeS. SDiefer ^ieg bie gal^Ireid^ erfd^ienenen ®ajle 92amen8 beS IBertiner Aquarium n)i(I= 
fommen unb erörterte fobann bie jn^edPe beS ^Berliner 9(quarium, bajS ftc^ ^ur $(ufgabe geflellt, 
mitten im 93innenlanbe bie oerfd^iebenen 9(rten ber 3)^eereSfauna in i^ren oielgeßaltigen formen 
)ur @(^au unb miffenfd^aftlic^en Qeobad^tung 3U jleQen. (SS fei eine 93oIfSbi(bungSan{)aIt, bie 
eine (^rgängung ber uaturmiffeufd^aftlid^en SO^ufeen barßeOe^ fie unterjlii^e ben raiffenfd^aft« 
lid^en Unterrid^t burd^ bie lebenbige 9(nfd^auung, unb bie Knerfennung fflr biefe Qeßrebungen 
finbe .i§ren 9(uSbrudf in ber Unter^fi^ung beSi ©taateS unb ber @tabt Berlin. Um ben gefleHten 
$(ufgaben geredet gu merben, muffe man bie Quellen erfd^Iiegen, b. §. an ben SReereSfüflen ben 
gang ber Seet^iere, i§re afflimatiftrung unb beren fad^gem&|e Ueberfü^rung nad^ Berlin organi« 
flren. SiS^er fei bie 9(rt, in meld^er bieS gefd^e^en, eine red^t einfoc^e gemefen. SO^an §abe 
mfl^fam gefammclt unb baS ©efammelte in burc^Ioc^erten jt&fien im IDieere aufbemal^rt. @turm 
unb SOetter l^&tten oft in einer 92ad^t serftdrt, maS mü^fam in mod^enlanger 9(rbeit gufammen- 
gebrad^t. 2Die neu gegrunbete 9(nfia(t mad^e baS ^Berliner Slquarium unabhängig oon ben 
Saunen beS äl^eergotteS. IRunmel^r fönne man in aller 9iul^c fammeln^ oufbenal^ren unb oer< 
fenben. SDie Station in Stooigno fei ba^er eine SReferoc beS berliner Aquarium, feine ^erforgungS« 
anflalt« (B fei bie erfie biefer 9lrt überhaupt unb ba^er i^re Qegrünbung oon IBcbeutung für 
bie (SntwidPelung biefeS ^vot\%tl ber Zoologie. 5Die Snßalt foHe ober aud^ miffenfd^aftlid^en 
3medren bienen. (SS fei 9tit(ffid^t barauf genommen, bag, al^nlid^ mie in 92eapel unb trieft, 
(Selel^rte i§re miffenfd^aftlid^en @tubien mad^en f5nnen unb ber Siffenfd^aft baS lebenbe unb tobte 
äl^aterial aug&ngig gemad^t merbe. ^ie Mflen ber beutfd^en SHeere feien be^üglid^ i^rer gauna 
arm gegen baS obriatifd^e SReer, unb beS^alb ^abc er eine ©teOe biefeS SReereS gemä^It^ vo er 
bie günßigften IBebingungen für bie (Srrid^tung einer folc^en Slnf^alt gefunben. SDie fc^one iflrifd^e 
Mße beS abriatifd^en SReereS fei oon i^m als bie geeignetfle erlannt joorben. SBir befinbeu unS 
in SRooigno — fo fd^lof Dr. ^rmeS feine oon bem lebl^aftefien 93eifall begleitete 9tebe, — an 
einer |errlid^ Stelle beS fd^Snen ofierreid^ifd^sungarifd^en 9ieid^eS, biefeS mit bem JDeutfd^en 
SReid^ eng oerbünbeten Staates, ^ie ^ier fei als ein ^robuft ber freunbfd^aftlid^en Segiel^nngen, 
bie graifd^en beiben Staaten befielen, gu betrad^ten. ^er J^aifer oon Oeflerreid^ fei ein treuer 
ifreunb unb SunbeSgenoffe beS beutfd^en i^aiferS. dr gebe ba^er feiner SBere^rung unb ©pmpatl^ie 
für biefen SRonard^en SluSbrudf unb bringe bem jtaifer oon Oefteneid^ ein breifad^eS „$0(^" 
aus« 2Die SBerfammlung flimmte begeifiert ein unb bie feitenS beS ^afenabmiralS unb S^flungSs 
fommanbanten grei^erm 9on ^ittner gütigfl gur Serfügung gefieOte i^apeSe ber faiferlid^en 
SRarine in $ola f^immte bie oflcrreid^ifd^c l^olfS^^mne am (SS folgte barauf bie 93efanntgabe 
ber ga^lreid^ eingegangenen (SUüdhounfd^fd^reiben unb Telegramme, unter bencn befonberS bie beS 
Statthalters beS MftenlanbeS in 3:riefl, SRitter 0. SRinalbini, beS etaatSminiflerS 0. Qoettid^er 
in SBerlin, beS ^rcifibenteir ber @eebe$5rbe, beS SanbeSfinanabirertorS in 2:ricfl, ber ^rofefforen 



9>2Qntt in nun, ^tr^oto, (^it^drb @4ulae uttb Slf^&biuft in Scriin ^cn^ötju^cBen {uib. S>tt 
Sdrtt)c«^auptnrann-oolt aftricn, Dr. o. (SampeteUi; imnfte bürouf in ttalienifdjet. ©imid^ «nb 
machte onfmerffam auf bie IBebeutnng biefer in 9lomgno begrünbeten ^nfloU bd iSerliner 
lf(|U(irittm fir Offteitel^, in0befonberc fflr Sflricn. Oeßcrtrid^ flel^ bicfcm QiUenK^mtti mit 
^To|cr ^^ntiNil^fe %t^tnüUx unb et »erbe aUeS tl^un, baifdbe in. jebi^: a«iiel^f(^ juiuiiter^ülcn 
nnb gu fdvbetn.'. ßobmin ging er auf bie fteunbfd^aftltd^en lOe^ei^nngeA 3»ifi|en:!I>aitf(i^nb 
itnb Oe^ntekl flu unb wieft auf bie l^ol^e 8ebeutung ber engen SBerbinbung birfet beiben .%xa^ 
j^nltutuftlfct fir bie gefammte jhatutennolcfelung ber ID^enfd^l^eit l^tn. ^ (4U(. mit eiatm 
begeiflevt 4Nifgeiiilnmcnen ^ed^ anf ben beutfd^m ^aifer, ben flarfen Ounbeftgenofm ^eftertdil^ 
9)ie SRnpe fpielte bie beutfd^ SoffS^nme. & folgten bann nod^ eine Steige 9on £tint« 
fprfi^en, fo ber beS Dr. ^mcft auf bie Gtabt SRonigno, bcS StlrgermeiPeti »en StoQisno auf 
baS Oerlintfr Hqnavlum unb bie etabt ^rlin, beS SBorrt^ciri>en beft ofleritid^ifi^eK Sifd^rci- 
vereint, Itonfut fAHneU, bf0 ßfierreid^ö^ ^regaitenfopitftnl Ihreutet n. a. 



Trito% Bcreiit fAr «aMaTteii- unb Zetrati^ii«itititbe «u Sleriitu OrbcntUd^e 
6i(}ung am 6, SRar) 1891 in ben ^affage^WerbaOen. {^lu|,) 

Dr. «. «oelbfow |at be? ^etliner Hfabemie TArsIi^ einen l^ö# biai|teiiin)(d|e« »cri^t 
über bie (Siablage bet aRabagaKfar«itro(obilil abgeflattet, bem mir fotgenbe 9(iigaben 
entnel^men. 5DoS ^t% meld^eS baK Jhrofobil gut ^^luge ber dJcK in ben iSrbboben grftbt, ifl eine 
lVf-2 Su^ tiefe (Srube mit t(etln>eife fieilen fBMi\m. Si^e ftnb an. i|rem ®nmbe unttrbS^It, 
unb ^ier befinben fl<| bie tier. ^ b«r4Men ber ®rube in ber 3Ritte dnmS erbSb^^ i{t, fo 
roQen bie Qitx, wenn fie bo< 99hittei'tl^ier oblegt, oon fdbfl an l>ie unterl^Iten ©teilen, ^Dte 
@rube mirb batauf gugefd^arrt unb ifl oo« au^ burd^ ni^til erfcnntlid^. ^aS alte ihofobil 
fcl^aft auf bem {Refle; ba^er finben bie Eingeborenen bie Eier, inbem f^e ben ©puren bes 
^ofobild oom )B^affer auS uad^ge^en. 2)ie Eier ftnb 5Vi— 9 cm lang unb 4—5 om breit. 
Sur Seil, wenn bie Eier gum $(uSf<^Iflpfen reif [mh, fd^arrt baS alte X^icr bie (ürnbe auf. 
IDo^r n^eig e8 benn ober, ba^ bie Eier genug entwiifelt finb unb eft nun ^ctt gum Sluffd^orren 
ifl? ^iefeiS 9tatbfel finbet eine fe^r einfädle Söfung. 

3n bem «[rbeUdgimmer beS von Dr. 93oel(foi9 in aRaijunga bewohnten ^aufed flonben 
einige mit ©anb gefüllte i^iflen, in benen fid^ Itrofobil^^Eier befanben; ber ©elel^rte mottte bo8 
9Eu8fd^Ii)pfen ber jungen {liiere felber beobodb^^^ ^^nefi £aged b^rte er nun in einer biefer 
jtiflen 2;dne erfd^allen unb fcmt auf bie SSerraut^ung, ba| ein junged Xb^er auSgefrod^en unb 
im ©anb oerborgen, bem ErflidPen na^e fei. Qeim 92ad^raben gellte pd^ <>ber bie gana über« 
rafd^enbe 3:batfod^ b^roui, ba^ bie Zbnt aus ben unoerle^ten Eiern felbfl erf^aQten. 
SDie %5ne pnb fo laut, ba^ man f^e, nenn bie Eier frei liegen, gang beutlid^ im Sf^ebensimmer 
b5rt. ©inb bie Eier mit ®onb bebe(ft, n»e eB in ber !Rntur ber gaO ifl, alfo etma 9 %u^ ^o^, 
fo fuib bie Xbnt etwas gebämpfter, aber bod^ o^ne üXübe bentlid^ auf bie Entfernung einer 
3immerl5nge oernebmbar. S^aS 8ltufen ber jungen in Ei fann man jeberaeit anregen, wenn 
mon an bie itifle, bie bie Eier entb&It, flopft, ober ba0 Ei in bie ^nb nimmt unb etwas bewegt; 
iebe Erfd^fitterung veranlagt bie 3^ngen im Ei, X5ne 9on ftd^ gu geben. ^, wie oben bemerlt, 
bog 9)iluttertbier auf bem 9^fle fd^l&ft, fo wirb. eS bei feinen ^Bewegungen ben Erbboben er« 
fd^ttern unb bie jungen im (^, fobalb f\t weit genug entwitfelt ftnb, gum Ergeugen opn Zhitn 
anregen. f)ai alte Sier fd^arrt bann ben @anb aug ber ®rube unb nod^ einiger ^tit 
fd^lüpfen bie Sangen aud. ^it jCb^^tfad^e, ba| bie jungen im Ei %hnt oon fld( %tbtn, war 
aOen fieuten in SO'^aiunga unbefannt. SBoel^ow würbe oon ben Eingeborenen auSgelad^t, loenn 
er baoon fprad^, bis [\t ftd^ burd^ ^rd^en eines IQefferen belehrten. Die Xöne werben mit ^ 
fd^loffenem SRunbe b<n)örgebrad^t, wie eS fd^eint unter |larfer Sufammengiebung beS Bwerd^feSeS, 
ungeffibr wie wir beim ©d^lucfauf XSne erzeugen. $lu^ ber i^lang ifl &bnlid^. 

©inb bie jungen ^t^iere auSgefd^lflpf t, fo wanbert baS alte ^ofobil mit ibiten gum föaffet. 
.5Die eben auSgef^lüpften Stetere laben eine gana bebeutenbe ©ro^e unb man begreift nad^b'^ 



IL »&. aKag»ciwtg/ ben 2. Sunt 1891. J/f 12. 

nidjt redjt, wie fie in bem @i l^aben ^la^ flnben fonnen. ®o lieS h 53. ein ($i »on 8 cm 
fiänßc unb P cm »reite ein SungeÄ l^eworgeljen von 28 cm. SDiefe jungen St^ierc pnb f(|on fcl^r 
»ilb; \\t beiden j. 93. nad^ bem ginger, wenn man fxe anfaffen witt. ©on i^nen ^Brt man IJoufig 
Saute, befonbcrt, wenn fte hungrig fmb. 2)er Jon iji ntd^t fo ^o(|, wie ber, ben bie Sungen im 
Qi erjeugen. dx Hingt ungefähr, roic ber SRuf unferer geuerunfe, nur etmaS lauter. D^adJ SBer* 
lauf von 14 Jagen fd^einen bie jungen jtrofobile nad^ ^oel^fom'S 93eobad^timgen feine Stone 
mt^r Don fidj ju geben. — 

SSegüglid^ ber ongegebenen @rö6cn ber bem SJhitterleibe entfd^lüpften jungen ^reuj* 
Ottern äußert [x^ ^en ^effe, bag bieg ja gang erflärlid^ unb gor oft in ber 92atur gubeob^ 
ad^ten wäre. @S Raubte fid^ l^ierbei jebod^ metü um .ein gang befonbcrS fd^neHeS SBad^dt^um 
ber bem 3)>hitterlcib begn). bem Qi entfd^Iüpften jungen in ben erflen @tunben. ^an fel^e fid^ 
nur einmal ein oor wenigen ®tunben bem (Si entfd^IüpfteS jtüd^el an; eS erfd^eint gerabegu 
r&t^{el^aft, wie baS Jl^ier in bem @i ^la^ gehabt. !^al^ingegen fann er nid^t rec^t baran 
glauben, ba^ bem SJ^utterleibe ein 18 cm langeiS Sunge entnommen fei, 60 bis 70 cm groge 
5treugottent feien Sfiiefeneremplare, unb gu biefcm Ttaa^t jle§e bie angegebene ®roge ber Sungen 
im ^Dhttterleibe nid^t im ^Ser^&Itnig. J)ag Ut itreugotter balb dier lege, balb lebenbige Sungen 
gebäre, fei etwaS ^Hbefannted, aud^ bei anberen ©d^langenarten fäme e8 9or, ba| bie jungen 
J^ierc ben diern fd^on im Seibe ber Butter entfd^lüpftcn. — 

" ^en @imon legt mit ber S^tdferS^eimer'fd^en gflfiffigfeit prd|>arirten Xafd^cnfrebS, 
$fei(fd^wangfrebjS unb ein @($langenffelett vor, weld^e Präparate i^m $en SBidferSl^eimer 
liebfnSwfirbiger Seife gur ^orgeigung im l^erein iibcrlaffen ^at unb glaubt, bem 93ercin Hoffnung 
machen gu fönnen, bog genannter ^err in näd^fier 3eit einmal eilten Sßortrag über fein IBerfa^ren 
im herein galten werbe. 3)ie mit ©idferS^eimer'fd^er glüffigrcit proparirten X^iere bel^alten 
befanntlid^ ooHjtänbig i^rc garbe unb (ie IBeweglid^feit ber ©elenfe, foba^ g. $. bafi etwa 2 m 
lange ©d^langenffelett beliebig nad^ jeber (Seite ^in gufammengerottt werben fann. ©ellbfl bie gu 
Jaufenben gä^lenben dier am tafd^enfrebS geigten aud^ nid^t bie geringfte Oeränberung, tro^bem 
alle brei Objefte bereits im 3a§re 1878 präparirt w|irben. J)ie Slüffigfeit bürfte alfo aud^ fflr 
unfere Liebhaberei von großem SBertl^e fein, ba g. 93. bei gifd^en ein einfad^ed dinfpri^ genagt; 
fleinere X^ierc, wie jtäfer 3C, werben mehrere ©tunbcn in bie Slüffigfeit gelegt IDer $rei8 bei 
le^teren beträgt pro Siter 2,6o Tlt, ifl alfo ein fe^r niebriger. 

$err 93e^m überweifi ber SBereinSoerfammlung 93er|teinerungen von ®eet^ieren, an benen 
befonberft bead^tenSwert^ ifl, bag bie 93erfleinerung burd^ S^erftein l^eroorgerufcn if), wä^renb 
pc fonjt meijt auS ÄalfTinterfloffen bejle^t. ©erfelbe ^err geigt eine reldjl^altige OTferfoHeftion, 
bie er in einem ©ommer in ginfenfrug bei ©panbau gefammelt l^ot. 

Kleinere Znittljeilungen. 

3m 93erliner Slquarium ftnb je^t groge l^ü^lapparate mit Pfftger ^o^lenfäure für 
bie ©ecwafferbedfen in Jl^ätigfeit. J)en 93ewo^nern ber ©eebedPen fd^eint bie itfil^lung fid^tlic^ gu . 
befommen, benn fte ftra^len Jn ben fräftigfien färben. 3Iu8 diooigno fommen täglid^ (Beübungen. 

m 

Die Victoria regia im 93otanifdJen ©arten gu 93erlin entwidTelt ftdj in biefem^ 
3a(re anwerft fräftig unb ^at bereits ad^t 93lätter getrieben, beren jebeS einen S^ur^meffer von 
20 cm geigt, tritt eine unoorjergefel^ene Störung im SBad^ftt^um nidjt ein, fo werben nad^ 
fßttlaui von etwa ad^t (Sod^en biefe 93lättd^en einen !^urd^mef[er oon l,5o bis 2 SRcter erreid^t ^abcn* 



3rief!ajlem 

$erm Dr. ». ^.: SBefien 3)anf für bie pbfd&e 9Wittl^eilung 1 — $erm (S. m. in 93.: 
3Kit 2)onf erl^alten. — ^errn Dr. @. in O.: dine ©enbung amerifanifdjer gurÄenmolcfie ijt 
lürglidj bei ^erm q3aul SRatte in fianfwi^^Sübenbe bei 93erlin angelangt 



— 122 



^n)t 




-^ Tuffsteine, ßrottensteine, AinarieiieiEsätte. ^- 

O. Zimmermann, $of(., •rcttf^ftt L/Zli. [87] 
— ^rti^Iifte« frei; rodtcrc «uflhmft bcrciUoiaiflft. — 

FTC. Heinemann, HoflieferaBt, Erfurt, 

== oifcrtrt ju biaigften t^rcifcn == 

Aquarien in fo(i$ 
ber , prad^tooder 
9(u«fübrung: 

a) ^itxtdiQ, 33 cm 
lang unb 28 cm 
breit, mit Söroens 
fügen, SKumeits 
ftocf^attern an 
ben Scfen unb 
^abn jumSBafTers 
abraffen, leer & 
©ttf. la 3Kf.; 
bepflanst 15 ^f. 

b) 6e(:^«e(f ig, 33 cm 
lang unb 33 om 
breit, mit 85rocns 
fügen unb ^a^n 
3um SSafferab: 
I äffen, leer liStrf. 

bepflanjt 9 3Rf. 
@{et(^)eitig enu 
pfebte bie gangbars 
ften unb beften 
Sßafferpflanjen für 
Vlquarien : 

a) Trlanea bogotensls, k @t(f. 40 ^f., lo ©ttf. 3 ^r. 

b) TaUiineria spiraUs, 4 etcf. 60 ^^i, lo et(f. 5 Wlt. 

c) ApOBoyeton distaehjron, k @t(f. i mt 20 q}f. 

d) Isolepis gracilis, k 6tcr. 50 ^f. 

e) Cfparns papyrus, k Stcf. 75 ^f. bis a ÜRf. 

ferner Goldflsehglas mit Isolepis - Knltur , XDiU* 
fommeneS unb überrafd^enbed <3lef<^enf ju jeber Gelegenheit 
(f. Abb.), pr. ®t<f. 4 mt. 

q?rei8Der)ei<^n if fe fielen foftenfrei ju g)ienften. [88] 

©ocbcit trafen ein: 

üromastix Hardwickii 

C^nbien), ferner Tropidonotns tesselatus, 
Yiperinusy Tar. chers., Coronella^s, bioerfe 
Laeerten ^ @i^ilDf rdten , italteutfd^e unb 

$(ugfü^rltd^e ^reidDerjetd^niffe fojtenfreL 
1^9] M. Siebeneck, aRann^ctm, 

iAqiianett nnb Settariett. 

einfS%e an& Xuffftein, ^quarteit, Xuff- 

ftein in Zentnern unb Sabungen, ^tütttUbaUttn. 
$ret«s(Eourant frei. 

C. A. Dietrich, 
190] glinflen bei Crcgfeit. 

Wilh. Geyer, HttjtnBbnrg, 

S.'ÄPairet- a. fumjiMDnp Ä« 

@mpfe^(e in ftarfen, trfiftigen (Sremptaren: 
Nfvphaea odorata minor ^tüd Vif. 2.50 
Sarracenla purparea „ „ a.— 

„ Ilata „ „ 2.-- 

„ rubra „ „ 2.— 

Darllugtonla callfornlca „ „ 3.— 
Dlonaea muscipula „ „ 1.60 

Llmnanthemnm lacnnosum „ „ 1.60 
@in^eim{f(^e unb frembe Stquarienpflan^en in groger fin^'- 
xoQhU eonectioneit in 12>16 Hrten SM. 3.—. 9tei(^: 
l^altige iQuftr. >V^reidIiften über eMaiantttteil fttr flaiiorirn 
smb Xetrotlai gegen ao ^^fg.sWarfe, roelt^e bei Auftrag 
vergütet wirb. 99ei Anfragen erfuc^e um Wütfporto. [91] 

Wtlh, Geyer, 8lcflcng5urg> 



igen. 

tUti^eim ^dilüter 

^latnralten^unbSetnnittel^^anblung 

in J5(iffe a. Ä. 

fllei^lftaUigei» £ager 

atter «afttt^iflorif^er ^eginfMitbe, befouber» 

Don ^ftttgei^ier- unb ^ogefaftTgeit, f iem, 

iimp%mtn, ^tpiXlitn^ ^n^^lXtn unb ^n- 

fefttett, foroiefämmtlid^er^attg- unb yrft|iarir- 

werftifttge, ftttitfiri^er 'S^ier- unb ^ogef- 

attgen, Jttfeftteititabefit unb %oxWMtn. 

jBefonberer tatalog fBr bm natargeft^id^Uii^ett Unterrii^t 
Vir»eickni98t IcoaUidoM und poatfreL [92] 

I^ UL i g* i <9razzolo 

Berlin^ Lindenstrasse 20/21. 

iiquatitnfifittf fiquatitUf 'Terrarien, 

9lumenttf4e, Cufffleingrotten un5 ]lluf4rln. 

£u gros & en detail, 
^auflrirte I^Uologe graH« uiUi fronco. [93] 

iDaiiir, Berlin, EtciiiitrauM, 

Derfauft 20 9l<|ttaHenfifil^e in lo 

öerfd^icbcnen ©orten franf o für 5 $DJt. 
gegen 9?a^nal)mc in ©entfd^Ianb. [941 

3m Verlage bc§ Unterjcici^neten erfdjicn: 
Fi*eiiiclliiii<li»cHe Ziex*liseHe. 

SGBinfe jur 53eobac^tg., Pflege u. 3ud5^ ^- ^j^afropo* 
ben, ®urami, Oolbs, 2:eIejfops, ^unbSfifd^e k. »on 
»ruilo 3)ürlgett. 3mt 2(bbilbg., ^reis 1,50 Ttt 
SBeßanbigabaugeben: S^afro^uitten, Sleleffo^i« 
ftf^e. 3a^an. unb@4Icierf4nian)-®oIbftf4eK. 
ieDer@rö6e,fon)ie in« u. au8lanb. Safferpflansm, 
aeitweilig aud^feltene «mpl^ibien u. a. ^reiSoerj. 
(o^enloB. Panl Matte. 

3üc^terei fremblänb, 3t«W<5«- 
[95] ©übenbcsfianfwi^ (93crl. 2In^. öal^n). 

Noahelten~ 

soeben eingeführt: 
Sagittaria sinensis (St. Francisco) ä 3 Mk., 
Trapa bicornis (Siam) a 1,50 Älk., Calla 
palustris (Nord-Amerika) ä 0,50 Mk., Hyla 
versicolor (Süd-Oestl. Nord- Amerika) Stck. 
12,50 Mk., Triton Tiridescens (Nord-Ame- 
rika) ä 7,50 Mk. Paul Matte. 
[96] Lankwitz-Südende. 



D. 



aud eaD-6uropa, 9lorDafrifa, e^n^dol, 

lontin und ^nnarn 
liefert unter Garantie lebenber 9(nfunft 
Le Laboratoire D'£rp6tologie, 
Vtüutptüitu 

^rejglifien franco unb grätig. [977 



<£reo9l(^e !8er(ag9bud^^anb(ung (91. A V2. ftretf(^mann) in 'I^agbeburg. — JDrucf von ?tuguft ^opfer in ^urg. 





©un^iPiTnrifipmnif. 



Cung foaie ifbe 90fl«R/lart. 

9reff ll^rli« JUrk 3.—, 
«•RaUiit 2 nsnmers. 



^erauSgegeben dou ber 



aerbes bie offpalUne ntspttrtilU- 

}tlU mit 15 1^ bereitnet nnb Isf- 

tclge in ber llerU9fbMbliiii9 ent- 

gegesgentnimeit. 



•A? 13« ©d^riftleituiig: JBruno 2)firi0cn in JeeYlitt S.W. 29, Sriefenfir. 8. IL 8anD. 

^d^nmrot^ertl^um u. SBed^felbe^tel^imgen in ber 9?atur u. im Aquarium: II. Teerofen, i^re 
®3ivt§c «nb i^rc ®o(le (©d^lu^; mit 3lbbilbung). — 9t. ^a^ler: Ucber 9(quanum:^flan3cn= 
topfe. — aWajov SBagner: Äleinc unb flcinfle 9lquanen. — SereinS-iRad^ricI^ten. — kleine 
aWittl^eilungen. — gragefa(len. — Srieffaflen. — ^tn^eigen. 

Sd^maro^ertljum unb tPed?feIbe3teIjung^n in ber Hatur 
unb im 2Iquarium. 

©0 bequem xok im 9lquarium tDirb ben ©eerofcn bie ©rnjevbung it)rer 
9?a()run9 im grcilcben nidjt tixoa immer gcmad^t. ^a if)rc Ortöbcnjegiinfl eine 
minimale ift, \o muffen fie eben Ijarren „ber ©inge, bie ba lommen foüen", 
b. f). ber 3i*f"0^i»i9 ^ou gleifdjnatjrnng feiten^ ber SBaffcrflrömung. SBa^ toar 
natiirUcf)er, al§ tüenn g^tüiffe 3(rteu ober SnbiDibuen an ber ajieereöffifte auf 
ber ©renjfc^eibe Don ghit^ unb ^\ib^f anbere (\\\ felfigem, Don SBellen umfpiUtcm 
Straube, an §afeneingängen unb ®dju^ ober ©teinbämmen fic^ feftfe^tcn? 
Sebe neue g(utt), jcbe ©trömung bringt ja au^ neue tf)tcrif^e Organismen, bie 
in ben Sereic^ ifjrer gangarmc geratf)en. SBaS SBunber ferner, tocun anbere 
SCrtcn i^ren SKo^upIa^ ftatt auf einem getöftuct ober einem Stein, auf Ärebg^ 
panjern ober, toaö I)äufig ber gall, auf ®el)äufen Don äWufd^eln unb ©d^ncdten 
auffd^Iugen, unb ba^ fie babei nid^t nur auf leer unb unbetoeglid^ baliegenbe, 
fonbern axxi) auf lebenbe ©d^alttjiere unb SBertoanbte, refp. auf betoo()nte 
Oe^äufe geriet^en ! Unb ba ifjnen baö §erumlutfc^ircn ganj be^aglid^ erfdjien, 
fo blieben fie in bef^aulidjcr 9tut)e auf il)rem ^artfdjatigen ®efä^rt, baS i^rer 
breiten fteifd^igen gujsfdjeibc eine fidjerc §aftftäd)e barbot, fifeen; fie paßten fid^ 
ben neuen SSerf)äUniffen um fo el)er an, atö ifjnen bie paffiDe SBemegli^teit Don 
er^eblid^em SJort^eil tourbe. 5)enn nun braudjtcn fie bod^ nid^t meljr ju toarten, 
bis bie nötf)igcn 9?a^rungStt)iere 5U iljuen !amen; fanben fie ja bei it)rem §erum^ 
tt)anbern ba uub bort @elegent)cit, SBcute ju madjen. ®o genjö^ntcn fie fid^ 
an ben mit if)nen tjerumäic^enben SBirt^, ben baS eigene S^a^rungSbebörfnife in 
ben)egteS SBaffer treibt, fo besogen and) i^re 9?a(^tommcn berartige äöoljuungen 



— 124 - 

— ber SBeg bcr Slnpaffung an gegebene SSer^ältniffc toax bamit aflmä^lt^ jurücf=^ 
gelegt, bic ßuneigung getoiffer Slctinieu ju betueglid^en |)etmftattcn toar erblidö 
getüorbcu. 

3u tuel^en SJÖirt^en aber füllen fi^ bie ©ccrofert befonberS Ijingejogcn? 




gig. 13. iBernl^arbfrebg mit ©d^maro^errofe. 

9Sor ung auf bem ©oben bc^ ©eeiüafferbedtcnS liegen jQ^Ireic^e ©d^neden^ 
I)äufer. ®te gcljören mciften^ einer in ber SRä^e ber fanbigen lüften fi^ auf^ 
^altenben 9Zorbjee^©d^necfe, bem SBeH^orn (Buccinum undatum), an. ?luf 
cinjelnen ^ot \\ä) je eine ©eerofe feftgefe^t, unb auffaüenber SBeife [inb biefc 
©e^äufe gerabe fol^e, bie nid^t t)on i^rcn longfam fried^enben ©rbauern, fonbern 
t)on betueglidöeren Äreböt^icren bettjo^nt tpcrben, toel^e mit bem fremben §au^ 
unb beffen 5)ad)reiter munter unb lei^t umfjcrtpanbetn. SKon nennt biefe in 
ja^Ireid^en Slrtcn befannten Ärebfe, tDel^e „ifjre ©c^njäd^e unb il)r ©lenb", 
b. \). ben njeid^f)äutigen Hinterleib, in f)errcnIo^ aufgefunbenen ©^necfenfjäufern 
Verbergen, iebod^ anä) fi^ ganjlid^ in biefelben äurücfjietjen fönnen, Sremiten-, 
öern^arbS^ ober @inf iebler^Ärebfe. 

SnbeJ3 al^ öollftänbige ©infiebler, ganj of|ne ©efellfd^aft leben, toic toir 
nun fd^on tuiffcn, alle 9lrten biefer merftDÜrbigcn (Gattung iod) nicljt. S5iclmet)r 



— 125 — 

ift baS ©afein cinjclncr @))eäicg eigcntpmlid^ Dcrfettct mit bcm bcr bur^au« 
abtücid^cnb organifirtcn ©cerofcn ; unb äiüor \)at jebc bcr beibcn l^tcr gu bcrüd* 
fi^tiflcnben Arten anä) einer befonbercn STctinicn-Slrt bic Jtufmertfamfcit unb 
Jtciflung äugctoenbct — unb umgefe^rt. S)cr an bcn 9iorbfceffiftcn !)äufige 
SBern^arbSfrebg (Pagurus Bernhardus) trägt auf feinem §au§ galant bic 
@cl^maro§cr*@cerofc (Sagartia parasitica) ^erum, unb ber mel^r in größeren 
2:iefen be^ SKittclmecrcä unb anberen Orten lebenbc 5ßribeaux'fd^c (Sinfieblerlrebg 
(Pagurus Prideauxii) tocife fid^ cine^ ^crjen^ unb eine^ ©inne^ mit ber px&ä)^ 
tigen SRantel^Äctinie (Actinia palliata). ®icfe @inigfeit, biefe gegenfcitigc ßu^ 
neigung, biefe förmlid^ järtlid^e ?lufmerffamleit be^ ÄrebfeS gegen feinen ®aft 
px&Qt fid^ nid^t cttoa nur barin auö, bag ber ©remit feine „füge Saft" bereit«^ 
tuiUigft umfierträgt unb — inbem er auf feinen Staubjügen balb an biefe balb 
an jene ©teile lommt unb mit feinen flauen ben nal^rungSlialtenben ®rnnb 
aufwirbelt bejto. Heine @ectf|ierc aufftört — für ßufü^rung öon gutter forgt; 
nein, ber ^eb^ ^ilft bei etwaigem Umjug au^ einem ju eng geworbenen ©e- 
I)äufe in ein geräumigere^ aud^ bem fd^werfälligen ^lumenf^ol^t) ^^" ^^^ ^^^ 
be^ alten auf ba§ beä neuen ^aufe^. 2)er Äreb^ ift fomit bcr Ätmofen^flegcr, 
ber aSirt^ unb ®rnä^rer bcr 3lctinic, wenngleid^ wir nid^t fagen lönnen, ba& 
er fie ju feinem eigentlid^en SKitcffer ober Xifd^genoffen (Somebonen) mad^t, 
bad l^ci^t fie bireft füttert ober mit ben öon feiner Stafct faüenben Sroden 
crplt. 

?(ber t^ut er bic« ol^ne aßc Sluöfid^t auf Sort^eil, unb jeigt fid^ bie 
?lnemone nid^t erlenntlid^? ®ag bic Sorgfalt be« „§öt|lenbewo^ncr«" für feine 
®cfä^rtitt auf einem, auö bem ßufammenlebcn i^m crwad^fcnben Sinken beruht, 
ift fid^crlid^ anjuncl^men. Dft mag öon ber SRa^rung, bie ber ^ot\)p crangelt, 
etwa« für ben ÄrebS abfallen, im Uebrigcn jcbod^ bewahrt bie ©eerofc ben SBirtt) 
üor mand^er SRad^fteHung, inbem fie beim ÄnrüdEen eine« geinbe« jene brennen^ 
ben SRcffelftoffe au«fd^ibet unb ben le^teren baburd^ jurüdffd^redt. SBir lenncn 
ücrf^iebene cntf<)red^enbc gäHe, unb einen ber fd^önften Belege bietet ba« nad^^ 
fte^enb gefd^ilbertc SSerpltni§ jwifd^cn bcr ©cerofe — bieämal SBirt^in unb öe- 
fd^ü^eritt — unb gewiffen Keinen gifd^en, ba« un« erft neuerbing« burd^ S)r. 
E. ^!). ©luitcr in SBataöia bcfannt geworben ift. 

ßwifd^cn bcn l^ell* unb bunfetüiolett gefärbten gül^lfäben einet großen, 
im gu^ bi« 20 Scntimetcr breiten Stctinie, bie auf tobten ÄoraQcnftüdtcn ber 
bei bcr ®bit faft trodenen Korallenriffe in ber Sai Don JBataöia fc^r ^äufig 
t)or!ommt, fd^wimmcn oft swei, aud^ brei ober üier Heine, Ui 5 ©cntimeter lange 
unb fcl^r 'bunt geseid^nete Sif d^e (Trachichthys tunicatus) munter um^er. Sic 
fü!)len fic^ ganj fidler jwif^cn ben mit ja^llofen Slcffelorganen Dcrfelienen gut)* 
lern, bie fie beim Uml^erfd^wimmen nur leife unb bcS^alb ol^ne ©d^abcn bcrül^ren. 
S)a fie ganj genau wiffen, bafe größere gifd^c fie im 3;cntalelwalb unbel^eQtgt 
laffen, au^erl^alb beffelben fie aber atebalb auffrcffen, fo wagen fie fid^ nur 
feiten unb nur ganj wenig au« bem Söereid^ i^re« Sefd^üfeer«. Unb nähert 
fid^ in biefem Slugenblidf ein ®egenftanb, fo ftüd^ten fie fofort wieber in ba« 
fidlere ?lft)l. Sa, Wenn bie ©ecrofe mit bem an^aftcnben SoraUftüdE au« bcm 



— 126 — 

3Baffcr (9(quarimn) f)crau^gc^obcn njirb, fo geben [i^ bic gif^d^cn lieber mit 
if)rem (äJaftfrcunbc gefangen, olä ba§ fte otjnc ®6)x\^ im naffcn, ©lernen t blieben 
unb bem fidleren Untergange entgegenfätjen. %nä) bic 9?a^rung befommen fic 
öon ber Slctinie : bie t>on biefer gemad^te 93ente, 5. 93. glcif^ftüdd^en, jupfen fie 
an unb jerrcn Keine gafern ab, el^e ber Siffen üon. ber ©eerofe in ben TOagen»' 
rannt l^inabgetpurgt toirb; oußerbem treffen fie nod^ bie Don bem 5ßoIt)p toieber 
auggcnjorfenen, unüerbauten gettbaüen an. 

@in äl^nlic^e^ aSer^ältnife ^errfd^t jnjifd^en einer mit längeren 3ül)lfäbcn 
auggerüftetcn ©eerofc auö ber Gattung Bunodes unb einer anberen, big 8 ßentU 
meter langen, öertoanbten gifd^art (Trachichthys Clarkii), S)a aber biefer 
gifd^, öon bem fi^ immer nur ein ©jemplar bei einer ©eerofc finbet, ettoag 
größer ift afö fein ©attung^genoffe, fo toagt er fid^ aud^ cttt^a^ toeitcr bon 
feinem ®aftfreunbe njeg, um aber bei ©efal^r gleid^faQö njieber in ben gfiljlcr^ 
njolb ju fliegen. §übfd^ ift eine njeitere SBeobat^tung ©luiterg. SBirft mau 
nämli^ ein größereg @tücf gleifd) in bic 9Zäf)c ber Slctinie, fo läfet eg ber gifd^ 
big ungefähr 2 cm Don ber leftteren ^inabfinlen, lommt bann f^nell aug feinem 
©d^lupftoinlel l^eraug, padt eS, fd^Icppt e§ mit fid^ unb brüdt eö mit einigen 
!räftigen ©dalägen beg Od^toanjeg gegen ©d^eibe unb güf)Icr ber ©eerofc. S)icfc 
tt^irb baburd^ aufgeforbert, baö gleifc^ fogleid^ ju umfaffen, toorauf ber gifd^ 
toieberum fleine gafcrn Don ber Seute abjupft ; Ijat aber bie ?(ctinie ben Söiffen 
big jum SKunb ^inbeförbcrt unb beginnt fie bag i^lc\\6) in ben äWagenbarm ein=^ 
juftülpen, o^ne baß ber gifd) fid^ nod^ ganj gefättigt ^at, fo jieljt biefer cg 
aus ber SRunböffnnng l^erüor unb bringt eö tuieber mel^r an ben 3ianb jmifd^cn 
bic 3;entafeln, too er mit feiner ^^^Pförbeit fortfaljren fann. 

©onad) getoinnen bie gifd^d^cn große 93ort^eile aus biejcm ßufammenleben 
mit ben ©eerofen* 3mmerl)in abeif finb fie ber Slctinie aud) t)on einigem 9Zufeen; 
benn einerfeitS öerurfad^en fie burd^ baS fortn)äl)renbe Umf)erfc^n)immen einen, 
ber aBirtf)in ju ®ute fommenben SBaffenoedjfel unb anbercrfeits fc^affen fic bic* 
jenigc SBcutc (jerbei, tocld^c ju tueit üon ber ®aftfrcunbin entfernt Joar, um üon 
biefer crl^afd^t njcrben ju lönnen. 

3n ben gcfc^ilberten gällcn finb SöirtI) unb ®aft auf cinanber angctuiefcn; 
i^re greunbfd^aft ju einanbcr beruljt alfo nid^t bloS auf einem SKiteffert^nm, 
einer 2;ifd^gcnoffenfdjaft (Commensalismus), jonbcrn auf einem ®egcnf ei tig^ 
IcitS^SBcr^ältniß (Mutualismus). ®. ^. 

Kleine ixnb fleinjle 2lqitarien» 

3m Stntilopcn^aufc beS ßoologif^cn ®artenS jn 93erlin finb je^t metjrcre 
Slquarien unb 3:errarien jur Stufftellung gelommen. ®S ift njoljl ofjne S^^if^I» 
baß bieS t)ott aflen Slquarien* unb 3;errarien>Sieb^abern in unb um SBcrlin mit 
befonberer grcubc begrüßt loirb. SBie man t)ört, Ijat ber J^err S)ire!lor beg 
joologifd^en ®artenS ben SWitgliebern bc8 SSercinS „3;riton" ju Berlin, tocld^e 
fid^ in banfcnsnjcrttier SBeife für bie Sluffteßung biefer Slquarien unb Stcrrarien 
erboten, allcä 9lött)ige getoä^rt, toaS für eine gefc^madüoHc SluSfteHung in 
biefcm gad^e erforberlid^ erfd^eint. 



— 127 — 

©oU aber burc^ eine fold^c Sluöftcflung bic Änjal)! bcc S(quarien*= itub 
2;crrarien*Sicb^aber öcrmcl^rt toerben, fo mu^ burd^ bicfclbc bcm befd^aiicnbcn 
5ßublifum in aücrcrftcr Sinic gcjeigt tperbcn, lüic man fi^ mit ganj flcringcn 
©clbopfcrn in bcn SBcfife üon pbf^cn ?lquaricn refp. Terrarien fcfecn fann. 
3)icfc^ gefd^iel^t am bcftcn, tocnn man einige flcinc nnb fleinfte Slqnaricn 
(®ojäoIo 9Zo. 1, 2, 3 K. ober njo^I gar SBeifebiergla«) anffteüt unb mit nur 
cin^eimifd^en, leidet ju finbcnbcn 5ßf(anjen unb Spieren bcfefet, — 9Ran fann 
ja trofebem bic fd^öncn au^Iänbifd^cn ^ßflanjcn unb Spiere in befonberen eleganten 
Slquarien bejU). Terrarien öorfü^ren. SBan üergeffe bei ber SluffteUung nid^t, 
ba^ gerabc baS ©elbftfud^cn unb ginben bon 5ßf(anjen unb ©ettjicr bem Sieb* 
^aber bic größte greube am Söcfi^ feiner Aquarien unb 3;errarien ift, unb ba^ 
Slnfauf nur ein leibigeg »ug^ilf Mittel bleibt. SKan füge ba^cr bei folgen 
Ileinen Sef)raquarien, njic id^ fic im ©innc ^abc, ^ßflanjeu'» unb X^iernamen 
mit bei unb n)enn möglid^ aud^ einige ^unbortc. 

©ol^c flcinc Slqnaricn bcjto. 2;crrarien faffen natürlich nur eine fef)r bc- 
fd^ränfte ?lnjal^l öon ^ßflanjen, unb man fommt in 9Scrtegen!)eit, toenn man 
Don einem ©treifjuge fc^r reid^c Söcute mit tjcimbringt. SBie foU unb fann 
man biefe bergen?! 3)a t)ilft n)icber ber fc^on t)on mir einmal befprodljcnc 
%\)oma^top\ mit Unterfafe (93. X^oma^, 93crlin, SReanberftrafee 33). Sd^ t)abe 
mir auf ber Sif^platte um meine Slqnaricn ^crum mit §ilfe übcrfd^ießcnbcr 
^flanjen ein pbfd^e^ Sanbfd^aftäbilb jured^t gebaut. S)a ftctjcn in fold^cn 
Zippen auftaud^enbe SBaffcrpflanjcn unb ©umpfpflanjen in ^üHc unb gulle; 
baju 3Roo§ unb S^ufffteinbrodfen ; toal^rlid^ ein fold^cS Söilb ift im ©taube, bic 
3cit(t ber Siebfiaber in furjer Scxt fid^ üerbo|}peln mad^en. SRajor SBagner. 

Ueber ilquarium-Pflanjentöpfe. 

Sn SRr. 11 bicfcr „SÖUitter" ttjurbe über Slquarium*5ßftanäentöpfc gc^ 
f^rieben, Don benen and^ id^ eine gorm empfet)len fann, bic fidj fc^r gut bc- 
toäljrt — beffer ate alle bic %'6p\c, bic man bi^ jc^t in bcn ^anbel gebrad^t 
^at. 3d^ ^abc fd^on alle Zbp^t, bic in bcn SBlättern angefünbigt toarcn, erprobt, 
jebod^ aüc für untauglid^ befunben unb üertüorfcn. ®ie Xüp^c üon ®et)cr ober 
bic 3:^omagtöpfc fann man nur für ^flanjen öertoenben, tocl^c flcinc SBurjc^ 
bilbungen ^aben. gür grof^löffel, $ßfcilfraut, ©ccrofen unb ülelc anberc nod[) 
finb fic gar nid^t geeignet, ba ber untere Slaum für bic SBurjcln gu jeid^t ift, 
tooburd^ bic 5ßflanjc nad^ oben ^crauS getrieben njirb. S)ic nad^ meiner Sin* 
gäbe angefertigten %üp\c l^altc iä) mäf mel^rjä^rigcr ©rfa^rung für Dollfommcu 
geeignet, benn bic 5ßflanjen gebel^en barin njunberbar. 

S)ic 3:ö|}fc finb ganj glatt, boppelt gebrannt, l)aben bic fogenannte 
®lodfenform, eine §ö^e Don 7 cm, einen oberen ©urd^mcffcr öon 4^9 cm, einen 
unteren öon 7 cm, am SRanbc unten finb Meine Söd^er. S)a id^ mir immer 
eine größere Slnja^l fold^er Xö^jfc ^ier bei einem §afner mad^cn laffe, fo foftet 
baS ©tücf 4 Ar., njaö genjtfe fe^r billig ift. ©oute fi^ 3emanb bafür intercffircn, 
fo bin id^ gern bereit, gegen cntfprcd^cnbe Vergütung einen ober mehrere Xöp^e 
jur 5ßrobe einjufenben. 



— 128 — 

|)crr aWaior SBagncr f)at über ßtoifd^cnräumc gefprod^cn, bic Durd^ 
baä ©nfcfecn bcr %bp^c cntftetjcn. S)iefelben l^abc xä) baburd^ öcrmicbcn, 
ba§ xä) in meinem ^Iquarium eine bcr 3;opf^ö^c eutf^jred^cnbe ©anbfd^id^t 
einlegte. S)ag Sediere empfel^Ic tci^ jebem Stqnorium^Sefi^cr; er luirb jcinc 
^reubc fiaben an bem ®ebei^cn ber 5ßflaiijen fotoie an bem fd^önen Slu^ 
je^en, tocM bie. ^ßflanjen auS bem ©runbc l^erau^jutüa^fen fc^eincn. SBcnn ber 
@anb rein getpafd^cn ift, fo fonn burd^ baä ^eran^ncl^men ber 3;ö|}fe ba8 
SBaffcr aud^ nid^t getrübt werben. 2)er auftoirbclnbe @anb fefet fid^ in einigen 
aWinnten toieber. 
®raä (©teicrmarl). änguft Sanier. 

Derein5»lTad?rid?ten» 

Triton, Screin für Aquarien- unD Xcrrarien»ftunbe 5U IBerUm Orbentlid^e 
ei^ung am 20. maxi 1891 in ben $a{fage«9ierl^allen. — ^er Sorrt^enbe eröffnet 
bte @i(ung unb begrübt sunSd^fi bie amoefenben ©afle. ^aS ^rotofoU bet legten ^it^ung loirb 
Derlefen unb genel^migt 3^^ SJ'^itgliebfd^aft n>etben angemelbct bie ^txrtn Dr. @. Briefe, Sonn, 
(S. Q^xtnxDtxt^, Berlin. 

$un!t 3 bet 3:age3orbnung: „^üMxd auf bie Dorjal^rige ^udfleHuug'', mu|te leiberauS^ 
faden, ba baS betreffenbe ül'titglieb, neld^eS bie bavauf be^üglid^eu SuSarbeitimgen in Rauben 
l^attc, oerl^inbert war jur @i^ung ju fommen. 

$unft 4 ber 3:agcSorbnung : „Sor^eigung intereffauter ^l^tere unb ^flanjen" bringt einen 
j^arpfen, ber oon $erm ^otl^orn bereits feit 4 3<^^ren gepflegt rairb unb in bed SBorteS Dollfiet 
Sebeutung bad ^rabifat „la^rn" Derbient. 

^err 92itfd^e Dertl^eUt übet 190 Anoden Don Sagittaria sagitüfolia, bem $fet(fraut, in 
aden trögen unb ^ntn)i(flungfiflttfen, Don ber fledhtabelfnopfgrogen ^node big au fold^eu Don ber 
@ro|e einer red^t großen {>afelnug unb oon ber nod^ in »oder S93interru§e befiublid^en ^ode bis 
aur mit oaliSneriaartigen blättern entnicfelten ^flange. 3)iefe8 letztere @tabium ifl baS geetgnetfle 
aur Einbringung in baS 3immeraquarium ; man fe^e fie fo ein, ba| ber Oobengrunb Va—l cm 
über ben Sutjelflodf reid^t, ba beim Umpfiauaen bie ^ode immer nod^ etmaS nad^treibt, f^d^ alfo 
fonfl bie ^flanje mit ben SDurjeln über ben Sobengrunb lieben n)ürbe. ^ie ^ftanjen flammen 
Don {^etm SSill^. ©e^er, 9tegen8burg, bie Anoden t^eilweife oon bemfelben, tl^eilS oom SBerein 
„Aquarium" in ®otl^a unb au8 ben ®artenbedPen beS d^ebnerS. ^it ebenfads gut SBertl^ilung 
gelangenben feimenben grüd^te oon Trapa natans, junge Eremplare oon EAnanculas lingua, 
Gallitriche, Fontinalis unb Sagittaria natans, auS benfelben Oueden flammenb, finb aud^ adeS 
^flangen, bie für baS ^^mmers^fquarium f el^r ju empfel^Ien fmb. ^ie grüd^te oon Trapa natans 
bürfen nid^t unter ben Soben gebrüdPt, fonbern muffen nur (ofe eingeworfen werben. 3" ^^^^ 
burd^ [Rebner in groger 3<^$I 3ur Sertl^eilung gelangenben jungen Stieben oon Typha anga- 
stifolia (Stol^rfolben) bemerft berfelbe So^d^^'S- 92ie ifl eS i^m gelungen, unb eine an bie ^n« 
»efenben gefledte bieSbegüglid^e grage ergiebt baffelbe, btefe ^flanje fo im 3immers9quanum au 
fultioiren, bag fie im grfl^jal^r raieber neu triebe. Uebertrdgt man bie entwtdPelte ^flanae im 
@ommer ins Aquarium, fo ge^t fte meifi gurüdP bea». balb ein; junge Stiebe ftnb fd^wer au 
l^aben. 3m ®ommer 1890 inS ©artenbedPen eingebrad^te ^flanaen l^aben in biefem gtü^jal^r eine 
groge SO'tenge fingerlanger Stiebe gmtad^t, bie l^iet unfd^raet, ol^ne fte au labiten, auSaul^eben waten. 
9{ut in biefem j^f^anbe l^alte iRebnet bie ^flanae füt geeignet, inS S^mmet-^quatium übetttagen 
au werben. Sir werben fpäter l^ier berid^ten, weld^e Erfolge mit ben ^eute oett^eiUen ^flanaen 
etaielt wutben. ^n betfelben Seife au|ett $ett 9^itfd^e fid^ übet Typha latifolia unb Scirpus 
lacustris, befonbetS T. latifolia mad^e in biefet iBeaiel^ung gtoge @d^wietig!eiten ; mit aden 3 
etwä^nten ^^fianaen wiebetl^ole et in biefem ^a^xt feine ^etf ud^e. Sid man mit betattig im 
3immet::9quatium fd^wet anauftebelnben ^flanaen \\^tx gelten, fo btinge man bie jungen Xxitht 
in Blumentöpfe mit geeignetet (Stbe unb fe^e biefe im Steten inS Saffet (in einen ®IaS|afen 



— 129 — 

auf bem Blumenbrett), unb erß nad^bem bte ^flanje im %op\ neue SKhtr^eln gemad^t l^at (eS 
l^abeu nämlid^ bie beim (Einbringen an ber ^flauje befinblid^eu SBurjcIn weiter feinen Sertl^, als 
ba| [\t bie $flange im SBobengrunb feftl^alten), übertrage man bte oorfid^tig ausgetopfte $flan|e 
in baS ^[quarium. ^ieS Serfal^ren »urbe il^m auf ber oorjäl^rigen SluSflellung unfereS l9!$eretnS 
mit ber filbemen SO'tebaille pramirt, unb ba| eS rationeU ijl, bemeifen feine bieSjftl^rigen (Erfolge 
in bem gur SluSflellung »ie ernannt bepflangten Aquarium. (@ie^e 9^o. 6 1891 biefer Blatter.) 
!Rur fo müßten bie ^txxm {^&nbler bie ^flanjen verlaufen unb gern fonnte ber Sieb^aber für 
fo Dorbereitete ^flangen einen 3- bis 4sfad^ ^d^eren $reiS galten. @r mug eS ftd^ bann aber 
aud^ ol^ne aj^urren gefallen laffen, nenn bei ^nfunft ber ^flan^e fafl ade IBIfitter gefnitft pnb, 
biefelbe treibt bod^ balb neu auS bem ^er) bejiD. S8ur|eIfiod( l^erauS, aber aud^ biefer. Uebelflanb 
mü|te fld^ bei entfpred^enb l^5§eren IBerpadTungSfofien Dermeiben laffen. — 
3m gragefa^en beftnben fid^ folgenbe 5 fragen: 

1. M^eld^e ^rfal^rungen l^at man mit fleinen SIu|!rebfen im Aquarium gemad^t; ifl 
eS XQQjfjx, ba| biefelben beim ^{lerben fof ort baS Saffer Derpeflen?'' ®irb von $errn 92itfd^e 
bal^in beantwortet, baS er einen ^ebS lange 3^1^^ (inburd^ im SCquarium gel^alten l^abe; oor 
aQen fingen muffe man burd^ Einbringung einer ©rotte bem ^rebS (Selegenl^eit geben, bag er 
beS IRad^tS ben Itopf auS bem SBaffer l^alten fönne; gelegentlid^ fpa^iere er aud^ mol^l jur ^a^U 
aett ganj auS bem SSaffer l^erauS. d^ebner fütterte ben ^ebs mit tobten Si{4^><# ^t< ^^^ ^ 
gel^drig in gaulnig übergegangen fein mußten, el^e [xt von bem JhebS angenommen mürben, ^m 
BereinS'3Rufeum befinbet ftd^ ber beim Rauten abgefireifte ^an^er eines itrebfeS, biefeS ^ier be» 
fanb fi^ im Befif^e beS frül^eren Borfi^enben unfereS QeretnS, ^txin Dr. 9tug, unb n>ar fd^on 
ia^relang Don bemfelben gepflegt morben. ^aS Berberben beS SafferS im Slquarium burd^ einen 
abgeflorbenen itxtH ifl nad^ ^nftd^t beS 9lebnerS nid^t leidet 3U befflrd^ten, befonberS menn baS 
Slquarium fonfl fad^gema| eingerichtet ifl. 

2. „Qiie alt mu^ Sagittaria natans fein, el^ ©d^nimmbl&tter erfd^einen?'' 3" ^M<^ 
grage bemerft {^err S)irdftor Beit, bag in feinem Slquarium ein (Sremplar oon Sagittaria natans 
fd^on im erpen @ommer @d^mimmblätter entmtdfelt l^abe, ma^renb eS fonfl 2 aud^ 3 Sü^re bauere, 
el^e bie ^flan^e fold^e Blatter §erDorbringe. fRthntx fü^rt ferner an, ba^ eS l^ierbei l^auptfüd^lid^ 
auf einen red^t günfligen @tanb ber ^flan^e anfomme, b. ^. auf m5glid^fl viel Dberlid^t. 

8. „mo ifl ber flfd^&^nlid^e Itiemenf ug ju erl^alteu?" Beantwortet ^err 9iitfd^e, bag biefeS 
fieine itrebstl^ierd^en, ber „fifd^a^nlid^e Itiemenfug", Branohipos Grubei, wenn eS überl^aupt in 
biefem Saläre oorlomine, in ben (S^emaffern bei So^anuiStl^al unb in ber ^ungfeml^aibe ju finben fei. 

4. „Seld^e $flan|e ifl als Selfenpflanje in einem SRaum ju empfel^len, in meld^em eS 
aeitmeife burd^ (BaS flammen fe^r l^eig wirb?" ^ierju bemerft $err 9^itfd^e, ba^ bie £uft über 
bem Slquarium burd^ bie Berbunflung beS SafferS flets einen gemiffen (S^rab oon gfeud^tigfeit 
htfil^t, au^erbem fonne burd^ Einbringung eines Springbrunnens fe^r leidet für feud^te Suft ge^ 
forgt werben unb empftel^lt 9lebner Cypems alternifoUus, fowie Saururos-Vrten auf ben Reifen 
SU pflangen, le^tere befonberS ba, wo pd^ nur fleine 2;opfe in ben ^o^lungen beS gelfenS an- 
bringen laffen. 

5. „^it befommt man am beflen ben wud^ernben gfabenpil) oon ber Oberflüd^e beS 
äBafferS?'' ^err Simon üugert f\^ ^ier^u, bag biefe auf ber SBafferoberfla^e ftd^ bilbenbe EUgen« 
fd^id^t, weld^e oielfad^ irrtpmlid^ für Staub gehalten wirb, am beflen burd^ Einlage einer ^urd^- 
Ififtung 3u entfernen fei. 

$err Oettel frügt burd^ Bermtttelung beS $enn Sd^miebedTe an, ob Blei, weld^eS aum Be» 
fd^weren ber ^flanaenwuraeln gebrandet wirb, für bie Etquarient^iere fd^ablid^ fei; eS fei t§m ein 
^leffopfifd^ geflorben unb ein Axolotl beflnbe f^d^ fc^^ tn^l^ ^"^ fd^wimme fletS an ber Ober- 
flad^e beS SafferS. S>ie grage bejüglid^ beS BleieS wirb im allgemeinen oemeint; el^er feien für 
baS fd^led^te (Sebei^en ber £^iere anbere (Srfinbe au fud^en. Beaüglid^ beS Axolotl wirb ^errn 
Oettel gerat^en, benfelben gut mit ^nfeften refp. jungen gtfd^en au füttern. 

JDr^ntUtfie Si$ung am 8. tipxM 1891 im SReflaurant B. Beau, ^ommanbantenflr. 62. -- 
^cr Borp^enbe eröffnet bie Si^ung unb begrübt aunüd^f^ bie anwefenben (Säfle. S)aS ^rotofoU 
ber legten Si^ung wirb oerlefen unb genel^migt. 3n ben Berein würben aufgenommen bie Ferren : 
(5. (5§renwert§=Berlin, ebuarb @eb^qrbt=Berlin, ©mil We^er^Berlin, Dr. ®eorg griefe^Bonn. 



— 130 — 

^Beaüglid^ bc8 9til(fMi(f8 auf bie Dorjä^rige 9[u8fteaung; lourbe ber er{le '^til bec ^uS- 
arbeitting oevlefen, berfelbe be^anbelt ben^unft: ©ü^maffec^^tquancu unb fd^ilbert jc^r eingel^eitb 
aQe auf biefem Gebiete jur ^uSllettung gclangteu Objeftc, bedPt aber in ebenfo uuoecl^olener föeife 
ade babei au Xa^t getretenen %t^ltt unb Sl^ongel auf. 

Qüxn $un!t 6 ber ^agcSorbnung, Ißoraeigung inteteffdnter ^iere unb ^ffangen, bringt 
^err ©effe II bcn fifd^äl^nlid^en Äiemenful, Branchipus Grubei, ein gur Gattung ber Jhrdbfc 
gel^örenbeS t^ier, weld^eS ^err ^effe in ben @en)äffem bei 3o§annidt^aI gefangen l^at. Qefanntlid^ 
tritt biefeS S^ier, neld^eS nur in fleinen (S^r&ben unb ^fii^en lebt, bie im ©ommer audtrocfnen, 
nur bann auf, wenn bie brei aur 6ntn>i(flung ber (Sier ndt^igen iBebingungen aufammengetroffen 
ftnb, b. 1^. erflenS, wtnn bie C^ier im ©ommer tro(fen liegen unb bie n5tl^tge ^onnennarme er- 
l^alten; aweitenS, wenn biefelben im Sinter tüd^tig grofl befommen unb bnttenS, n>enn im gni^ja^r 
baS @runbn>af[er fo ^o^ fleigt, bag bie fleinen Kraben baoon angefflQt werben ober menn fid^ 
btefe @rdben burd^ @^neen)affer entfpred^enb lange gefüllt erhalten, treffen biefe brei SBebingungen 
im Saläre nid^t aufammen, fo bleiben bie @ier, unbefd^abet i^rer fiebenSfraft, {al^relang in ber 
Qxht liegen, um f\^ bei (Eintreten beS SSafferft au entmidfeln, nad^bem bie erfien beiben SBebingungen 
als erfüllt oorauSgegaugen waren. 

^err iRitf d^e aeigt ein Slatt oon Saurarus cernus oor, weld^eS berfelbe im September d. 3. 
abgefd^nitten unb ihd SOaffer gelegt ^atte. ^iefei Slatt war bis je^t grün unb frifd^ geblieben 
unb l^atte au8 bem ^lattftengel eine etwa 1 cm lange SBurael getrieben. — S^rner brad^te SRebner 
aur ^ertl^eiluu^ Fontinalis antipyretica, QueSmooS, eine ber empfe^lenSwert^eflen ^flanaen für 
ba8 Slquarium, biefelbe beginnt je^t i^ren fd^öuen grünen 8latterfd^mutf a^ entwitfeln, fte wäd^fl 
aud^ ol^ne SBurael unb oerbirbt nid^t bad Saffer burd^ ^ulni|. 

gm gragefaften beflnben f\^ folgcnbe fragen: 

1. „So fmb a- 3t. @tid^lingSpaare aur 3itd|t au l^ben?" fßirb oon ^rm 9litfd^ 
bal^in beantwortet, bag ftd^ ©ti^linge fafl in jebem Kraben finben, biefelben waren je^t 
mit bem 9^efibau befd^üftigt unb bürfte eS fe^r leidet fein, fowol^l aUännd^en unb Sßeibd^en a» 
erhalten, al8 aud^ baS 92efl mit l^erauS nehmen au fbnnen. 

2* //30 ^ wünfd^enSwertb, ba| ber SBa^erfpiegel bed 3iuimers)(quarium fid^ wefentlid^ 
änbert?" ^ierau bemerft ^err Widflef*, bag einige $flanaen, wie a» ©. Glyceria, Henyanthes, 
Calla K, fogar eine SBeränberung be8 CBafferfpiegelS verlangen. SRan fonhe bieS baburd^ fel^r 
leidet bewerfftelligen, ba^ man fold^e ^flanaen, weld^e eine Sßerönberung beB SBafferfptegelS erforbem, 
in flad^e ^äfld^en au8 Xuffftein pflanat, weld^e man an bem Seifen beK Slquarium fo anbringt, 
bag baS SÖaffer bie Oberflad^e ber @rbe etwa 1 cm l^od^ überfpült. 9)^üffen fpater im Sommer 
biefe $f[anaen trodPener flel^en, fo lS|t man baS Saffer nur um einige Zentimeter tiefer ab, fobag 
nur ber untere 3:^eil beg J^afienS ind SSaffer ragt. 

8. „3n ber 3eitfd5rift „©lütter für «quariens unb Xerrariensgreunbe" fmb ©eite 44 im 
2. Sal^rgang bie blü^enbe SRinae (Mentha gibraltica), bie fried^enbe geige (Fioas Btipularis), 
augerbem aud^ Cypenis-^rten aur ©epflanaung beB SlquariumfelfenS angegeben. 3d^ frage erg. 
an, wo^er bie qn. ^flanaen au beaiel^en pnb?'' ®irb oon {^errn ^ii\^t beantwortet; biefe ^flanaen 
feien bei Sil^. ©eper^StegenSburg, fowie bei ^aage & @d^mibt in Erfurt au l^aben. 



Kleinere ZTtittljeilungen. 

SB er linev Aquarium. IDie gangftation au Stooigno, bereu Eröffnung in 92r. 12 b. ©l. 
gefd^ilbert worben, ifl in befter Crbnung unb ber ^ireltor beS Aquarium, Dr. O. ^enneS, ba^er 
nad^ ©erlin aurüdFgefe^rt. ^te Einlage ber Station foflet runb 40000 W. @ie enthält 10 bis 
12 StrbeitSplat^e für ©elel^rte unb im @rbgefd^og ein Saboratorium, weld^eS auf ber einen ©eite 
oon 22, auf ber anberen oon 12 !02etern ©affuirei^en umgeben iß. grifd^eS ©eewaffer burd^flrömt 
befianbig bie ©afftnS. S)ie ©tation lieferte in le^ter 3eit an baS Slquarium na^ ©erlin eine 
Slnaa^l oon ^l^ieren, weld^e biSl^er nod^ nid^t geaeigt worben fmb. ^aau gehört u. a. ein au ben 
prad^tootlen ©eefebern au red^nenber ^olpp, ber ben !Ramen r/Seber'' mit O^ed^t fü^rt, ba feine 
©efialt ooUfommen einer geber gleid^t. ^n ber ÜJ^itte beftnbet fi<i^ ein unten mel^rfad^ erweiterter 
©tiel, an weld^m bie ^injelt^iere auf geträufelten gähnen befeftigl fuib. 3)er @runb beS JtieleS 



jtUit }i JlBtter fiii ^M' t lemQMfteimiie". 

II. m. fKa^Uhnti^ bcn 23. 3um 1891. JW 13. 

ijl rStl^Iid^, bie Salinen ftnb »eig gefärbt, ^ie ©eefeber grabt Tt^ ^^xti^ mit bem %u^ in ben 
6anb, loä^renb ber fa^nentragenbe, über ein %ui lange ^eil gerabe ober etnaS gebogen ftd^tbar 
ijl. ^er ftiel entl^alt einen ^anal, ber fid^ an ber @pi^e ber ($cber öffnet; burd^ biefe Oeffnung 
»irb H^affer eingebogen unb wieber auSgeflo|en, unb ba§er fommt ti, bag bie ©eefeber mitunter 
gan) Hein erfd^eint. IRid^t minber intereffant ftnb bie Qitt eines Xtntenfifd^ei (Loligo)» nelci^e 
in jol^Ireid^en ©d^läud^en abgelegt fmb. ^an fann bie iBeracgungen ber jungen £§ierd^en im @i 
beutlid^ beobad^ten. (Einige tl^ierd^en fmb bereits auSgefd^Iüpft. 3)ie fßtdtn beS Aquarium ftnb 
im Uebrigen augenblidflid^ augerorbentlid^ gut befe^t, namentlid^ aud^ mit farbenpräd^tigen t^fd^en 
au8 ber Slbria. 

Sorellenteid^e in ber 9{eumar!. ^ie n>albreid^e Umgegenb oon j^^bcn l^at burd^ 
bie Slnlage einer größeren Sln^al^I oon ^or eile nteid^en oon ©eiten beS Sßirfl. ®e§. 9tatl^8 
oon ^eubell auf {^ol^enlübbid^on) ungemein gewonnen, ^iefe ftaff eiförmig übereinanber 
licgenben ^eid^e beginnen gleid^ hinter bem ^orfe 9lieberIübbid^on) unb aiel^en fid^, einem ^alb^ 
Puffe folgenb, bergan M jur @d^neibemül^Ie beS ^errn oon IteubeU. 3eber Xeid^ ifl burd^ einen 
Ouerbamm nad^ unten gu gefci^u^t, baS überflüfftge SBaffer fliegt burd^ benfelben oermittel^ eines 
itof^enS, beffcn @inf(upffnung burd^ feinmafd^igen ^ral^t oergittert ift. fiängS beS UferS lauft 
ein wo^Igepflegter ®teig für ©pagiergSnger entlang. (^. 3- ^o^ ^7. 3uni.) 



20. „tit fd^onen japaneftfd^en ^olbftfd^e, bie id^ in aiemlid^er Snaa^I befi^e, geigten im 
oergangenen unb oorleftten ^a^xt, nad^bem fte eine ^örperlSnge oon etwa 6 cm (o^ne ^d^wanj 
gemeffen) erlangt l^atten, bebenflid^e (^d^einungen. ®ie würben in il^ren Bewegungen immer 
troger unb langfamer, oerloren fd^Iieglid^ baS ©leid^gewid^t beim ®d^immen unb jule^t ftarben 
fte. ^ie ^ranf^eit bauerte bei ben einen wod^enlang, bei anberen nur furje S^ii, mand^e geigten 
Abmagerung, bie meiften aber nid§t ©tets erfolgte bie (Srfranfung in ben SSintermonaten S^egember 
bis ^ebruar. ^a^ baS SBaffer ni<!^t f<i^ulb an bem Sbfterben ift, beweifi mir ber Umftanb, bog 
gleid^geitig weit empfinblid^ere ein^eimifd^e ^ärpfd^en gefunb blieben, ^ie im Sßinter f>d meinen 
©olbftfd^en §enfd^enbe Temperatur ftnft wol^I nie unter 5— 6<^ fR. SJ^it ^flangen ifi baS Aquarium 
reid^Iid^ befe^t. 3)ie gereid^te IRa^rung befte^t l^auptfäd^Iid^ auB gefd^abtem gleifd^ fSQai ift wol^I 
bie Urfad^e ber @terblid^feit ber ©olbfifd^e unb waS ifl gur Oerl^ütung berfelben gu t§un?" 

?. 2. in (5. 

Antwort: SSal^rfd^einlid^ §aben bie, fonfl gut entwitfelten gifd^e unter ber einfeitigen 
Fütterung gelitten. @S ift aber au<i^ nid^t auSgefd^loffen, ba^ gewiffe pigfporen, weld^e @ie ni^t 
bemerken, in ben itiemen ftd^ fe^fe^ten unb baS Abflerben ber tl^iere l^erbetffl^rten; bie Temperatur 
fptelt l^ierbei feine [Rolle, jebod^ 2id^toerl^SItniffe, unb je me§r Sid^t, befio leidster fd^reitet bie (SnU 
wicfelung ber Sporen oor fid^. ®enn ®ie 3^re %\\^t red^t gut pflegen wollen, bann [orgen 6ie 
fo lange eS angebt oft für Sutterwed^f el : lebenbe 92a^rung, gel^adfte 9(egenwürmer, frifd^e (mild^ige) 
Ameifenpuppen, fein gefd^abteS %Ui\^, getrodPnete SBaffert^ierd^en (glol^frebfe ac) fowie getro(fnete 
Ameifenpuppen. $. SR. in 8.^6. 



Brieffajlen. 

Ferren SWaj. 5B. in 93., ÄgI. 9Äuf.s®ir. Ä. in 2»., A. Ä. in ®.: Serbinblid^en ©anfl 



3ur SBead^tung! IDie auf ©eite 124 wieber gegebene Abb Übung i|i bem erflen Qanbe 
beS oon uns im L So^rg. empfe^Ienb befprodjenen SSBerfe: „©über auS bem Aquarium" 
oon Dr. S3. $eg (93erlag oon ^ermann ©efeniuS in ^aUe a. @. entnommen.) 



— 132 — 



3ltt^e 



-= Tnßteine, ßrottensteiie, Amarieiieliiätie. =- 

O. ZImmennMin, ^off., •rcttjlcii i./ZI|. [98] 
— ^reidliften frei; n>ettere 9lu»runft bereUnKülfift. — 

F. C. Heinemann, Hoflieftml Erfurt, 

- offerirt ju waigften fpceifen == 

Aqoftrl«!! in \olU 
bcr , pxa^tnoUtt 
VuSfü^Tung: 

a) Sierectig, 88 om 
lang unb 28 cm 
breit, mit SSmou 
ffl^en, etumen« 
Siodtfolttm an 
ben (Eden unb 
^a^njumSEBafTers 
oblaffen, (eer k 
@t<f. 11 mt,; 
bepflanat 16 Vir. 

b) ee(^«e<fig,88om 
lang unb 83 om 
breit, mit 85n>en^ 
ffi^n unb ^a^n 
}um SEBafferab: 
(äffen, leer 4 ®ttf. 
6'/« mt; 
bepflanzt 9 Wf. 

(9lei(^Seitig em^ 
Pfeile bie gangbar« 
ften unb beften 
SBafferpflan^en für 
Hquarien: 
») Trlanea bogotoiitU, k Stcf. 40 $f., lo @t<f. 8 3Rf. 

b) TAllifBerlft spiralls, k ettf. 60 ^\., lo ettf. 6 Tit. 

c) ApoBOgeton dlitochjroiiy k @ttf. i vif. 20 ^f. 

d) Iiolepis graclUt, k @tcf. 60 $f. 

e) C7P«rat RApyrvt, ik @t(f. 76 ipf. bi» 9 3Rf. 




^mer GoldflieligUi mit IioUpit-Kmltar, niUs 
(ommeneS unb fiberraft^be« @ef^en( ju jeber (i^elegen^it 
(f. fLtf>.), pr. et«. 4 mt. 

yreiacergeic^niffe fielen foflenfrei ^u IDienften. [99] 

Für Aparien o. Terrarien. 

mu^Un, fnaiittu, ^ä^Ui^tu, Unttn, 

9rdf^e u. f. id. ^fir fiteb^aber u. {^anbler 

billige greife, bei anfrage !^oppcI!arte erbeten. 

Relnliold Tenner, [loo] 

©onneberg i. ©. Tt., X^flringen. 

^Aquarien wxt Serratien. 

0infS%f aud Xuffftein, Aquarien, Xuff- 

ftdll in «entnem unb gabungen, SrOttett^aUtflt. 
^rei»s(Sourant frei. 

C. A. Dietrich, 
[101] Climen bei Crcg»c«, 

Wilh. Geyer, Hegettsbittd; 

(smpfe^le in ftarfen, rr&ftigen (^remplaren: 
Njrmpliaea odorata minor 6tä(f SRr. 2.60 
Sarracenia pnrparea „ 2.— 

99 ilaTa „ „ 2.— 

„ rabra „ 2.- 

DarlingtonU callfornlcA „ „ 8.— 
Dionae* musclpnla „ „ 1.60 

Llmnanthernnm lacnnotnm ., „ 1.60 
^in^eimiftl^e unb frentbe 9(quarienpflanjen in großer 9t u?-. 
roa^l. üoUtttiontn in 12-16 Hrten Rf. 3.— • 9iet(^: 
faltige iUuftr. ^rei4Hften Aber 6)ie)iolittften fttr fll|uariett 
nnb Xerrttrien gegen 20 »^Jfg.sWarfe, roeld^e bei Auftrag 
oergfitet roirb. ^ei anfragen erfuc^e um Stücfporto. [102] 

Wllli> Geyer, ^t^tndbnx^. 



igen. 

mmm Minttt 

in Statte a. S. 
9lei4|»altigei» Sager 

aQer nainx^ißctif^tt ^ginfUlitle, befottberfi 
oon j»ftttgil9iet- imb ^ogefSftfgeii, fient, 
Jitii9|i0ieii, Steytifteii, ^n^i^Htn unb ^k- 
felleii, forotefämmtlid^er^titg- unbytAytrft- 
werliettge, HnfUi^tx f^ier- unb 7ige(« 
tttge«, ^nfiUeun^Mn unb f ot^ftHai. 

fleftibecfr fttttltg fBr öca «atsrief^i^UiilfeB Vitfrri^t 
Verw9idnii9»e koH€nlo$ und pottfrti, [103] 

I^ UL i g* i O-asESEolo 

Berlin^ Lindenstrasse 20/21. 

ii^uatieuiifiitj fi^naxitUj tenatieit, 

yiunentiMe» tufffleiiisratten mil liur^eln. 

En groB A en detail. 
dttnUrirte Ihitalafle unitif nnk fronca» [104] 

I Dar, Berlin, EoctstraBe 56, 

Derfauft 20 9lquatienfi^äie in 10 

öcrfd^iebcnen ©orten franfo für 5 3BI. 
gcflcn SWad^nal^me in S)cutf^Ianb. [io6i 

3m Serlage beS Unterjeidjneten erfd^ien: 
Fi*eiiicllliiicli»che Zierlisehe. 

SBinle aur ^eobacbtg., Pflege u. jud^t b. iD^afropo» 
ben,®urami,@oIo«, ^eleffop^, $unbdfifd^e2C.Don 
JBruno Sfirigen. amtstbbilbg., $reis Uo a^f. 
Seßänbigabgugeben: a^afropoben, Seltfto^« 
flf^e, ^iMian. tinb@4Iderf4ioanHBoIbflf4eK. 
)eber(§$rd|e,{on)ie in- u. auSiSnb. SBafferpflanaen, 
aeihDetlig aud^feltene Smpl^ibien u. a. ^reiSoerj. 
(oflenloS. Paul Matte. 

3üd^terei fremblänb. jierfifd^e. 
[106] 6übenbes2an(n)i^ (Seil. Sln^. Sa^n). 

H. Raab. Zeitz. 

gabrif (io7) 

fcKfttQStiaer Simmer« unb 
^artenfontainen, 

Motore und Triebwerke 

für gontatnen unb Aquarien, 
SontoineiimunbftfiAe etr. 

preiitifte mit vielen «bbtlbungen foftenfret 

LeMoBmiieiiLAiiiii 

aud eüb-6uropa, 9lorbafrifa, (S^n^gal, 
lontin unD 9nnam 

liefert unter Garantie lebenber 9Infunft 

Le Laboratoire D'£rp6tologie, 
Vt0niptUitu 

ipreiglifien frttnco unb gratig. [los] 




C^reu^'jc^e !8erlag$bu(^^anbtung (9t. A VI. Xretf(^mann) in ^agbeburg. — Drucf von ^uguft ^opfer in ^urg. 




mriKiSe 



Cttng ftale [tbt ^^fiAiifli ~ 



herausgegeben oon ber 



9reU \iW^ Muk 
montUiit t nsmiieni. 



7_ ÄreaVfillfnlleiliigBlniililanliüiHg £-«« 



aerben bie uiptiXnn Vtiiyateile- 

' ' 15 If. bmitaet axb Xnf- 

ber Derltgt^ttnblsn^ tnt- 

fegfRieRtuvtii. 



mrn 



Jff 14« ©d^nftleitung: JBruno 2)firigen in JBeYUtt 8.W. 29, ^rtefenfir. 8. U. ^Mh. 

Äarl (Sl^n^arbt: 3"^^^wti"6 ber ®ergeibc(!^fc. — Äarl ^naut^e: aWeine ^fal^rmtgen 
über baS ^^erl^alten oon ^inpl^ibieiv unb ^tfd^en gegeniibec ber Mite. — $)a8 Aquarium beS 
^ofener 3oologifd^eit ©artenä. — jeicinere aWitt^eKungen. — öom SSüd^ertifd^. — gragefaften. — 
^njeigen. 

§ur Kenntni^ ber 53ergei5ed?fe* 

9lnfanfl ©cptcmOcr crfjicit \ä) üon rincm grcunbc eine öcrgcibcd^fc 
(Lacerta vivipara), tpcld^c er in riner §öf)c t)on ungcfäljr 2100 m auf einem 
ücinen SRofenfted gefunben ^atte. S)ad (Sinfangen tt)Qr mit fcinerici ©d^toierig^ 
feiten öerbunben genjefcn, ba ba§ nicblid^e %i)kx6)tn ni^t ben geringfien glud^t^ 
berfnd^ mad^te. S8i^ jum 8. September öcrfd^mä^te e8 iebtoebc SRa^rnng, bann 
n)ar e^ enblic^ baju ju bett^egen, einige SWe^Iwurmer onjune^mcn, meldte eäaud^ 
mit gröjstem Se^agen üerjel^rte. ?tn bem ftarlen ßeibe^umfang l^atte ic^ bereit« 
erlannt, baß e« trä^tig xoax, unb al« idt) ben Sepiter am 10. (September in 
bie toarme SDZittagöfonne fteflte, lam eine eigent^fimlid^e Unruhe über bie fonft 
jo träge (S^fe. 3c^ glaubte, baß fie nun fi^ i^rer ®ier bcjttj. Sungen ent« 
lebigen n)ürbc; tt)ie groß toar jeboc^ meine 8!?crtt)unberung, aU baS 3;^icrd^en 
ein öollftänbig entmidelte«, lebenbigeä 3unge§ gebar, an bem leine ©pur einer 
Si^aut JU erblidcn njar. 5)a[[elbc lag . eine lurjc 3^it ^uf bem Müden, bie 
©lieber an ben Störper gcfc^miegt, bann begann cd jcbod^ ^eftig ju joppeln unb 
lief alS^balb munter um^er. S)a§ alte SBeibd)en l)attc fid^ injtpifd^en einige Schritte 
tneitcr bcnjegt unb in furjen 3^'fö^^w^äwmen anfd^eineub o^ne ben gcringften 
©d^merj an öerfd^iebenen Orten ad^t tt)cid^putige @ier abgelegt. ®ic in 
biefen befinblic^en 3ungen fingen foglcic^ an, ^eftig ju arbeiten, um bie gdb=^ 
lic^c ^üDe ju bur^bre^en. 5)icg gelang ifiUen aud^ balb, öoran ber fpi^e 
Sopf, n)orauf fid^ ber übrige Körper burc^ bie entftanbene Deffnung ^inburc^ 
jnjängte. S)ie 3ungcn Ratten eine tief fd^njar je garbe, unb nur bei näherer 
Setrad^tung fonnte man bie Qeia^nnn^ ber alten ©ibe^fc crlcnnen. ®ic 
jierlid^en 5;^ierc^en liefen fd^neU unb lebhaft jüngetnb um^er, toä^renb bie Alte 



— 134 - 

fie nid^t im geringften beoc^tete unb ftc^ t>crfTO(^. 9ladf einiger 3^^^ t^erje^rte 
fie in Äu^ einen iKet^lrourm , toorauf \\t längere 3^* f^li^- 5)ie munteren 
5 cm langen jungen nahmen teinerlet 92a^rung an; ic^ oerfuc^teeS mit netneit 
Snfeften, allein jebe 9Rü6e nmr t>ergeben§. 9(u(^ bie ^offnnng, bag fte fic^ 
oon ben )>erfc^iebenen Deinen iX^ieren ernähren mb^Un, bie im frifcl^en 3Rvo^ 
jablreic^ Dor^anben toaren, erfuQte [ic^ nic^t; fte magerten ficI^tUc^ ab unb 
fte(^ten (angiam bat^in. £ie Site, ipelc^ früf^er bie 9{a^rung fo tuillig angenommen 
trotte, mie^ je^t ebenfalls bie fc^önftcn We^hpurmer jurnd. ^l^ gegen @nbc 
Cftober Jrofnpetter eintrete üerfroc^ fie fid^ unter ba^ SRoo^ ; id^ Ijegte bereit» 
bie ftoffnung, baß |le ben SSinterfd^Iaf galten u^erbe unb ic^ fte auf biefeSBeife 
bun^bringen tonnte; allein ber milbe ä^inter veranlagte fie balb toieber jum 
Scrlaffen i^re^ i^erftecfd. Sie lief biö SRitte 9bt>ember um^er, i^re Jiräfte 
nahmen na^ unb nac^ ab, unb eine^5 9Rorgen$ fanb ic^ fie tobt in i^rcm ^e^ 
t^älter; fte f)atte bei ber milben ^em)>eratur bie ääinterru^e ni(^t finben fdnnen. 

5larl e^n^art. 

Znehte firfahrungen über bas Oerljalten von ^mpl^ibicn unb S^<^^ 

gcgenfiber bet Kälte*). 

Son Stall itnaut^e in @<i((aupi^. 

3ufammenfteQungen ber toid^tigften biel^er betannten ^älle Don fiälteftarre 
refp. (rrfriercn bioerfer J^iere finbe ic^ in ^rof. Dr. 8d^marba: ,,llebcr bie 
geograp^ifc^e Verbreitung ber liiere", SSien, ©uc^ I. p. 8~ 98, fotoie in einer 
?lrbeit oon ^rof. ^ortoat^: „lieber bad Verl^alten ber grofc^e unb bereu 
SRueteln gegenüber ber Äälte" (^^pf.^meb. 3?er^. SSürjburg, 3t. g., ©b. 11^. 

am Eingänge biefe§ Srtifefö muß id) bemerfen, bag ^euer alle gifd^e, 
grofd^e unb Kröten, loeld^e jugleic^ mit bem SSaffcr ober, toie anberc gorfc^r 
fügen, ganj in bem (Sife eingefroren toaren, frepirten (ca. 250 Serfuci^e). Äein 
einjige^ J^ier erwachte bei ganj anmül)Ii(§cm, naturgemäßem Äuft^auen urieber, 
obloofjl ic^ toon ben gifcfien oorue{)mIic^ folc^e Spccie^ einfrieren lieft, benen 
felbft peinlich gemiffen^afte gorfc^er eine grofee fiebenefaljigtcit juf (^reiben, toie: 
Perca fluTiatilis, L. (et „Äurje 3JcIe^r. über bie wic^t. Sfu^f. in SBeftpr.", 
Sianjig, p. 4, 3lx. l, „&c% SpejieUe 3ooIogie'', Stuttg. 1891, IL p. 126); 
Cjrprinus carpio, L. (^edel u. Sner p. 57, gatio, ,,Faune des Vertebres« W, 
p. 194 u. 195, ©üntfyT „^anbbuc^" p. 423, „fij. öele^r." p. 5, SRr. 6); 
Carassius vulgaris, iV7&. (öüntfjer, „gifc^e be^ dledav" p. 265, „^lanbbuci^" 
p. 423, Sicbolb p. 100, 3ädel „gif^e ü. ©apern" p. 25, ^eß p. 55 jc.); 
Tinea rulgaris, Cuv. ((^ünt^er, ^gif^e Kecf.- p. 277, ©cncde p. 112, gatio 
p. 225 u. 226, „Äj. SJele^r." p. 7, 9Zr. 14); Gobio fluviatilis, Cuv. (©untrer, 
^gifc^e b. SRedar" p. 273, ßccfel n. Äner p. 92, gatio p. 300 2. gußuotc >c.); 
Khodeus amarus, BL (et 3äcfel, „gif^e toon ÖQDcrn" p. 32, Subiu. ®Iafer) 
„Scben u. ©gentf). a. b. nieb. I^ierw.", Seipjig 1870, p. 70, gatio p. 325 jc); 

♦) ^tpaxaUVbhtuä au§ bem „Soologifi^. «ngrijcr" »r. 359 u. 360, 1891, oon bem 
^mi l?frfofier iifl« freunbUc^ jugefanbt. 5>. jj. 



— 135 — 

cnblid^ Misgurnus fossilis, Gesm. (§edcl n. Älter p. 300, Don ©icbolb p. 337, 
95encdc p. 145, graiffc, „gifd^c b. aRaingcbictcg" p. 15 k.*). äcfjnlic^c 
ober beffcr bic nämlichen SRcfultatc f)abc xä) aud^ bei bicSbejüglid^en frül^crcit 
SSerfudjcn ftetig erl^alten (t)fll. 8t\(S)x. „S)er 3ool. ®axttii*\ %xml\uxt aßOl, 
1891, I. p. 19) unb id^ barf ba^cr nunmef)r gctroft bej^aupten, ba^ bie Stn- 
gaben anberec ?lutoren: „S)er Sorpfcn unb bic Äaraufd^e öermögcu Jüeiter ju 
leben, nad^bem fic in einem foliben @i^blod eingefroren getoefen'' (®ünt^er, 
„^anbbud^ ber 3(^t^^ologic" p. 126, cf. ferner Dfen VI p. 320, Säcfel, „gifd^e 
t). Satiern" p. 25 u. 32, Senecfe p. 30, §e§, „©^jecielle 3oologie'' II. Sb. 
p. 55 u. a. m.) ööHig auf 3rrt^um berul^en. ©benjo njerben bie SRotijen beö 
^liniuö, ba§ man am ^ontuS ©ujinuS eingefrorene öobiones finbe, toeld^e 
erft bann ein öcben^äeid^cn öon fidt) gäben, njenn man fie auf einen toarmcn (!) 
3;ener lege, unb bie SBortc Don Dbibiu^ 9?afo: 

„Vidimus in glacie pisces haerere ligaios, 
Sed pars ex illis tum quoque viva fuit** 

öon mir nur afö gabeln betrad^tet **). 

SBefanntlidö toül^Ien ftd^ faft alle (£t())rinoiben, gröf^e unb JJröten beim 
(Sinbrud^ beg SBinter^ in ben ©d^tamm ein (®e6ncr fagt „granjcn ttjie ein 
fanj'O unb Derbringen fo bie !atte Safire^seit in einem „^alb benju^ttofen", 
let^argifd^en 3wftc»nl>^ (cf. neben Säenedfe p. 109, 112 u. 113, 114 2C. bc=^ 
jonberg gatio „gaune" IV p. 193, 227, 951, 298 u. 299 ic). ©ehjö^nti^ 
frieren nun nad^ meinen SBa^rne^mungen felbft t)erf)äUni§mä§ig xt6)t feid^te 
5ßfü§en, 2ad^en im SSinter gar nid^t total auä; immer bleibt an ber tiefftcn 
©teÖe, bem fog. Äeffet, too ja bie Slmpl^ibien, fotoie gif^c rut)en, unter bem 
©fe ein n)enig 35Baffer jurudt; befonber^ tuenn auf jenem meljr ober 
minber ^od^ ©d^nee lagert. @o Joirb eö aud^ bei jenen Bitterlingen ber gaH 
gen)efen fein, öon toeld^en un^ Säcfel p. 32 berid^tet. @S ]pxx^t für biefe ?(n* 
nat>me baS SSor^anbenfetn t)on tobten gröf^cn unb gifd^en neben lebenben. 
3^ l^abc aber tjeuer einige Don meinen fla^ befpannten Settengruben mit SBü^c 

•) Perca fluviatilis glu^barfc^, Cyprinus carpio Äarpfen, Carassiuß vulgaris Äarau(djc, 
Tinea vulgaris ©djleil^e, Gobio fluviatilis @rünbling, Khodeus amarus ©tttcrling, Misgurnus 
fossilis Steinbeißer. SD. 9"^. 

**) Subnig ©eifenl^epner fagt in ,,®icbelt]^ierfauna o. ^reu^nad^" p. 40 : 3)ag bie ^alte 
ber ^xma'^x^nh^it ben jüngeren, meifl frül^geitig bem Sinterquartiere entfliegenen Jtröten 
(Bufo vulgaris Laur,) fel^r fd^ablid^ fei, nie bieS bigweilen bel^auptet rairb, glaube id^ nid^t, 
benn id^ l^abe Qbremplare erl^alten, bie unterm @tfe ber 92al^e im Saffer lagen, tl^eilioeife gerabegu 
mit eingefroren, bie nad^ bem ^uftl^auen burd^auS gefunb unb munter roaren.'' SDiefe Angabe 
bed geroiffenl^aften ^o^l^^^^ ^i^ nad^ meinen SBal^rne^mungen Mog tl^eilmeife ^utreffenb. 
@d^n)ad^er grofl (2— 4,5^' G.) fd^abet ben SCmpl^ibien nur wenig ober gar ntd^t. 3d^ felbfl 
l^abe unter fold^en Umßänben 3r5fd^e unb ^5ten, beren Wintere @Iiebma|en unb „^önbe" im 
Gtfe eingefroren waren unb beren ^opf fowie dtüdtn unb ^aud^ eine ganj feine ^idfrufle umgab, 
bod^ wieber bei naturgemäßem ^t^auen jum Seben erwedft. (®er itörper war aber unter ber 
(SiSrinbe wei^ unb gefd^meibig, bie Siliere nie l^art.) Völlig eingefrorene ^l^lere oercnbeten 
bagegen aud^ l^ierbei immer unb ebenfo tobtet flarfer Sro|l (6 ^ C. unb barüber) fx^tx aUt am 
fianbc beflnbUd^en Sröfd^e unb Äröten. Um 27. gebr. er. llWadJtä — 6 <» C.) fanb idj frülj 
20 »erenbetc J^röten, feine einzige lebte wieber auf. S). i33erf. 



-T 136 — 

unb 9lotf) (burd^ OeftanbigcS 2(ufcifen bicfcr „^immctetcid^c") jum totalen ?[ug? 
frieren gebrad^t. S^r Scfa^, üornjtegcnb SBarfd^e, Äar|}fen, Äaraufd^cn (aud^ 
Saftarbc ätoifd^en beibcn), Bitterlinge, ©c^Ici^cn, ©cfilommbeifeer, ferner gröfc^c 
unb jf röten: Bana esculenta L.y temporaria X., Pelobates fuscus, Laur.^ 
Bombinator igneus, Roes., Bufo variabilisy PaU., unb Bufo calamita, Laur*), 
anäj einige ©d^itbfröten (Emys europaea, Schneider), — öon aßen 2[m|}]^ibieit 
iDoren e^ebcm abftd^tlic^ Unmengen in bie fiad^cn gctoorfen ttJdrbcn — toar bcm 
Temperatureinfluß üöllig erlegen , toic id^ bei bem am ©übe Sonuar er. ein* 
getretenen X^autoetter conftatircn fonntc. ^arauf^in l^abc id^ im gebruar eine 
anfc^ulid^e Sflcil^e öon ©Experimenten mit fold^en im ©c^Iamme vergrabenen 
ober unter einer ftarlen ©d^id^t feud^ter ölätter öerborgcnen, Ict^argifd^en 
iJifd^en, gröfc^en unb Kröten angeftcUt unb gefunben, baß biefe X^ierc felbft 
in bicfer fd^üfeenben Umgebung ein totale* ^artfricren nid^t ertragen. 

@« tt)urben nämlid^ SSerfud^e publicirt, toonad^ t^xb^^t unb Äröten, ttjcld^e 
fo tjart gefroren getoefen fein foHen, baß man fie in ©tüdfe bred^en fonnte, 
boc^ n)ieber bei ganj allmä()Iid^em, naturgemäßem ^uft^auen ju neuem Seben 
ettoad^ten. %\id) btefe Sendete gehören nad^ meinen SBol^rnel^mungctt üoH* 
ftänbig in'* Sereid^ ber gabel. Äein brüd^ig f)art gefroren getoefene* ®jcm))lar 
ber oben genannten S(m))l)ibien, f otoie t)on Bufo cinereus, L. (graue ifröte) ertoac^te 
bei ben fielen ©Epcrimenten, toeld^e id^ angeftettt ^abe, ttjicber, fein* gab auc§ nur bic 
geringften Seben*jei^cn me^r üon fic^, felbft tuenn fid^ baffelbc blo* einige 
SKomentc im hartgefrorenen S^ftanbe befunben l^atte. Otto Xafd^enbcrg fagt in 
feinen ,,Söilbern au* bem 3;^ierleben" („SBiffen ber ®egentoart", 41. Söanb) 
p. 116 ba^er ganj jutreffenb: „Ob bic Behauptung, baß gröfd^c, toeld^e burd^ 
unb burd^ fo gefroren finb, baß matt fie in ©tücfc bred)en fann, nad^ aU^ 
mä^Iic^er Sluft^auung bod^ am Scbcn bleiben foUen, geredjtfertigt ift, erfd^eint 
fe^r toenig toa^rf^einlid^." 

Sluf @i* gelegte unb mit SBaffcr beträufelte ober mit ©d^nee beftreute 
jäf)lcbigc gifc^e, toie: Oyprinus carpio i., Carassius vulgaris Nils., Tinea 
vulgaris Cuv.f aurata Bl., Rhodeus amarus jB/., Gobio fluviatilis Cuv., Mis- 
gumus fossilis Geaan,^ ab unb ju auc^ Perca fluviatilis L., erftarrten felbft 
bei öerpltnißmäßig ^o^cr Temperatur (— 2 bi* — 4,5 ® C.) jiemlid^ fd^neH ; 
i^re E^romatop^oren ober garbjeflen behüten fic^ ungemein au*, ba* 9Waut 
füllte fid^ mit ©*, ben ftörper übcrjog ebenfaU* eine fc^toa^e ei*frufte. (^iefc 
(gjperimente entfpred^en bem SSerf^idten ber gifd^e auf ©i*, cf. jafd^enberg, 
1. c. 115 u. a.). hierbei ift e* mir nun mitunter geglücft, 5;^iere — üor- 
nel^mlid^ Cyprinus carpio, Carpio Kollarii Heck, Carassius vulgaris (var. 
humilis Heck., moles Vol., Gibelia Bl. unb oblongus Heck, Kn.)y Ehodeus 
amarus, enblic^ Misgumus fossilis — , bereu ©jtremitäten, aber nidljt ber ganjc 
Äörper, fteif ober ^art gefroren toarcn, fo baß id) i^uen bic P. caudalis ncbft 
bereu Saft* abbred^cn lonnte, burd^ ganj naturgemäße* Slbt!)auen n)ieber in'* 
Scben jurudtjurufen ; jebod^ burften: 

*) Rana esculenta !lei<il^frof4, K. temporaria @raSfrof4, Felob. fuscua itnoblaud^s 
rrote, Bomb, igneus Un!c, Bafo variabUis JQ^ed^felfröte, B. calamita ^reuafröte. ^. 9t 



— 137 — 

1. bic 3;cnH)crQtitr bcr Umflcbung nid^t unter — 3,0 bis — 4,0 ® 0. gc- 
funfcn fein, 

2. bic 3:^iere ni^t länger atö ^öc^ftcn^ eine ©tunbe in Grftarrung gc* 
legen l^oben. 

3^ glaube jebo^ no^ auabrüdtHd^ bemerten ju muffen, bofe bic mciften 
Äarpfen, Äarpffaraufd^en, Äaranfd^en 2C., toenn fie bei ber eben angebenen ßuft 
temperatur langer ald 30 äRinutcn brfidjig ^art gefrorene @jrtremitätcn gehabt 
Iiatten, beim &toa^tn blod nod^ ganj fd^n^ad^e Scbend5eid^cn t)ou fi^ gaben 
nnb batb Ircpirtcn, nur 1—2 5ßroient erholten fid) bei ganj anmäf)tid^em Stuf* 
trauen tuieber DöUig. 

SSieUeid^t intcreffirt ben geneigten Sefer biefcd Sournald aud^ bie 9toti}, 
bofe bic Derebciten ftarpfcn, nämlidf) ©pieget unb 8cberlar|)fcn (Cyprinus 
rex cyprinorum BL, nudus vel alepidotus v. Ag.), \ok fid^ too^t leidet erüärcn 
läfet, bebeutenb iucniger äät)tcbig tparen. »ic gemeine ©d^uppenfarpfcn. SRic^t 
fo Carassius auratus^ fomic Tinea aurata, fic gaben gemeinen ^araufd^cn unb 
©d^Iei^en nid^td nad^. @täde ))on Carassius vulgaris, Qobio fluviatilis, 
Bhodeus amarus etc. I)atte i^ im Vergangenen ^crbft burc^ S3eftretd^en mit 
jiemlid^ ftarfen ©alpcterfäurelöfungen (1 : 100 u. 1 : 200) für SebenSäcit 
aller ©d^uppen beraubt, fie jeigten ft^ bei biefen ©Eperimenten cbenfo f)art, 
»ic i^re bef^uppten SSettcrn. 

?Iuf ben freunblid|cn SRat^ Don §errn Dr. SBruno .t)ofer, 5ßriuatbocent an 
bcr Unitocrfität äWflnc^cn, ^abc ic^ mir nun bei bcr girma 3oI)anne^ ©reiner 
ju äKünd^en einen befonberen 3;f)crmometer mit au&erorbentUd^ bünnem Ducd= 
filbergefä^ anfertigen laffcn, ber in Vio ®^^öbe eingcttjeilt ift, unb beffcn 
©rabuirung t)on + 10 bis — 10 * 0. rei^t (foftet 12 STOarl). 5Kit biefem 
3nftrument tt)urbcn SWeffungen im ©armfanat crftanter ?lmp^ibien unb gifc^c 
oorgenommcn, unb jtoar, fotocit bie^ irgcnb anging, burd^ ben @d)Iunb unb 
ben 9lfter ^inburd^. S)er 3;^ermometcr tourbe aud^ ftetig lange (4—5 SWinuten) 
im inneren getaffen, um mögti^ft genaue 8Jef uttate ju erjicten. S)ic S^emperatur 
im SJarmfanat „erfrorener'' gifd^e fd^toanlte jtoifd^cn — 0,2 unb — 0,75, fef)r 
feiten —8* C, unabhängig öon ber Suft!äUe, je nad^ bcr ®auer ber @r^ 
ftarrung. ®ad SBIut njar ftcif ober „geronnen'', njie man ^ierortg ju fagcn 
beliebt, benn e^ trot)fte nid^t, ate td^ ben 2;^ieren bic P. caudalis brad^. 
(»e^nlid^e aSa^rne^mungen ttjurben jo aud^ fd^on früf)cr an SJröten gemad^t 
unb })nbUcirt). Sei fold^cn ©tüdcn, toel^c id^ anatomirte, putfirtc ba« iperj 
aud^ nid^t, e§ fing bagegen, ttjenngtci^ langfam, b. \), in großen ßtoif^enräumen, 
(m JU fd)tagen, fobalb bie Siliere faft üöllig abget^aut ttjaren. (@d^iu6 forgt) 



Das 2Iquarium &es pofener goologifd^en <5artens. 

drli fOqltd^ l^at ber ^ieftge joo^ogifd^e harten eine toefentltd^e 9erei(i^rrung burd^ baS 
neue ^ogel^auS erfahren. 92un fommt eine neue ©el^enSroürbtgfeit, nömlid^ baS Aquarium 
^inju, beffen (Hoffnung am greitag b. 26. 3uni erfolgt ifl. J^iermit .i|l ein weiterer ©djrttt 
foTOolJl gur ©eroottjlanblgung wie jur 33erf(ijönerung ber Einlagen im ^oologifd^en ÖJarten get^an, 
ber nun ein ^auptangie^ungdpunft für bie @tabt unb filr bie ^^rooing geworben ifl. ^a§ 



— 138 — 

^quariutit, toeld^eä feinen $Ta^ in ber 9^Q§e beä neuen $ogell^au[e3 erl^alten l^at, ifl bte ^eim^ 
flotte für bic faltblütigc 2;§iemjelt, jum Heineren %f)txU für bie Äried^tl^iere, jum gröfeercn für 
bic SBeroo^ncr beä SDieereS, ber ©cen unb glüffe, bie §ier au§ ^af) unb gern in mannigfaltiger 
gorm, @rÖge unb garbe einen bleibenben ^ufentl^alt gefunben l^aben. 

2öir laffen eine SBefd^reibung ber inneren Sinrid^tungen forool^l wie ber V)itnotlt, roeld^e 
\\6) unter bem fleinen ^ad^e oorftnben, folgen. 

^em Befud^er beS Aquarium bietet fx^ juerfl ber ^nblidf ber SBel^dlter für ^teptilien 
bar, roeld^e in einem fleinen, Dielfad^ getl^eilten ^ieredP bie ganje Sl'^itte beS tiefen SRaumeS ein« 
nehmen. 3" ^'^^\in Käfigen beflnben ftd^ in groger 5(nja§l vereinigt bie cinl^eimifd^en ©d^Iangen, 
wie 9{ingels unb ©d^Iingnattern, ferner SBIinbfd^Ieid^en, @ibed^fen unb <SaIamanber. Getrennt 
oon biefen fmb untergebrad^t eine SBaran- unb eine XejusC^ibed^fe, roeld^e ^roar unfere @ibed^fen 
an ßdnge bcbeutenb überragen, aber in Segug auf fiebl^aftigfeit unb ©d^on^eit ber gärbung fe^r 
weit l^inter i^nen gurüdfbleiben. 93on größeren auSlänbifd^en ©d^Iangen fmb bisher bie SRiefen« 
unb ^ptl^onfd^lange ju fe^cn. 5tud^ einige frembe ©d^ilbfröten l^aben l^ier il^re Unterfunft gefunben, 
wäl^renb für bie Itrofobite ein dtaum benimmt ifl, ber f^d^ gegenüber ber @ingang3tl^ür, alfo 
l^inter bem aWauerüieredf befinbet. ^ier ifl nämlid^ eine ©rotte angelegt, rocld^e com burd^ ein 
©itter gefd^loffcn, an ben ©eitcn unb ber $)cdfe mit ^itropfflein gegiert ifl. 

^n ben beiben Sdng§feiten beS Aquarium fmb in ben SBänben red^tS unb linfS oom 
Eingänge bie ^edfen angebrad^t, roeld^e für @ees unb ® ügroaff erben) o§ner befHmmt ftnb. ^iefe 
l^afftnS ftnb fpmmetrifd^, b. 1^. in ber Seife angelegt, bag auf jeber SängSfeite je groei größere 
brei fleinere umfd^Ueften; über biefen le^teren ifl in üWann8§öl^e nod^ ein größeres, fobag |td^ in 
ber ^J'^itte ber beiben Sdngfeiten je gn^ei übereinanber liegenbe iBel^dlter beflnben. ©d^tiegUd^ beflnben 
fid^ nod^ groei groge ©affm» gu beiben ©eitcn ber ÄrofobilSgrotte. ^ier, cor biefen burd^ bidfe 
©laSfd^cibeit gefd^loffenen Slquarienbcdfen roeilt baS 3tuge bcä ©coba^terä mit SBorlicbe, gefeffelt 
burd^ bie garbenprad^t, burd^ bie fd^ncHcn ober jierlid^cn ©ertegungen ber SBaffertl^iere, fowic 
burd^ baä üppige @rün ber SBafferpflangen unb ben malerifd^en 2lufbau ber gelfen. 

^ie linfS vom (Zugänge beflnblid^en ©edfen ftnb bis auf bag eine l^od^angebrad^te, in 
n)eld^em ftd^ fltbergldngenbe SBeigfifd^e unb ^Bitterlinge, muntere 9tot^augen, 9^otl^fcbern unb (SÜ- 
ri^en im herein mit ben rotl^fd^immemben ©olbflfd^cn tummeln, für ©eetl^iere beflimmt. gafl 
aQe fül^ren unS ein @tüd( beä ©eelebenS unb ©eebobend oor ^ugen. SDer C^runb ifl auf 
jlerlid^e 2lrt mit gelfen, ©teincn, ÄleS, ©anb, 3Rufd^cln unb Korallen bebedPt; nad^ leinten fleigt 
ber ©oben geroo^nlid^ in bie .§ö^e, fo ba| man 5(lleS mit einem SBlidf überfd^auen fann. ^S 
ifl alfo ein „3Weer im kleinen", baä man §ier in aller ©equemlid^feit beobad^ten fann. Unter 
ben oerfd^iebenen Äoratlen, ©d^rodmmen, fadPförmigen ©eefd^ciben, ben roaljenförmig gejlredften 
©eegurfen fallen befonberS bie fogenannten ©lumentl^iere ober ^ctinien im erflen ©el^dlter auf. 
$)iefe ftnb bie farbenprdd^tigflen ©cetl^iere, rocld^e ftd^ aud^ in (Scfangenfd^aft oermel^ren. 93on 
biefen ©eeanemonen, s^^elfen unb «9lofen, weld^e an bie entfpred^cnben ^flangen erinnern, giebt 
eS ©crfd^iebene Slrten oon ebenfo cerfd^iebener garbe. (S'm fold^eS Don il^nen roo^l befe^te« 
Slquarium bietet einen Slnblidf bar, wie i^n ber fd^önjle Blumengarten nid^t gu bieten »ermag; 
aud^ bie Äunil beS ÜJJalerS bürfte ftd^ uergeblid^ bemühen, bie garbenprad^t biefer ©eeblumen 
unb bie gierlid^en SBüfd^e ber ©eefebem roiebcrjugeben I 

SlUgemein befannt bürfte baS im folgenben SBedfen umJ^erfd^wimmenbe ©eepferbd^en 
fein. Seiber ^dlt biefer ©eefifd^ in ©efangenfd^aft nid^t allzulange aus, Idgt fid^ aber leidet 
erfe^en. dtvXft biefer gifd^, fo pflegt er feinen floffcnlofcn ©d^roanj um einen feflen ©egenflanb 
gu rollen; bad ©d^roimmen aber erfolgt in fenfred^ter Md^tnng, roobei bie nieblid^e ^f^üdfenfloffe 
befldnbig bewegt wirb. 5)ie anberen ©edfen auf berfelben ©eite fmb gefüllt mit ©eefrebfen 
unb itrabben. Unter biefen mögen ermahnt werben bie Stafd^en^ unb ©eml^arbinerfrebfe, fflotts 
frabbcn, bie ©teinfrabbe mit l^etlrotl^em jtörper, bie wunberbar geflalteten ©eefpinncn. Stile biefc 
j£§iere fül^ren broOige Bewegungen au3. $ier ftnben ftd^ femer bie einem gufammengeroQten 
3gcl gleid^enben ©eeigel, bereu wargige J&aut mit jal^llofen ©tad^eln bebedft ifl; burd^ Idngere 
©tad^eln con fd^roarger garbe geid^net fid^ ein anberer Vertreter biefer 9lrt au8. fiange, beroegUdJc 
flad^elbewel^rte Strme weifl ber ©d^langenflern auf. 9lud^ ber gemeine ©eeflern, weld^er 



— 139 — 

geioöl^nlid^ fiuif ^rme Beft^t, i|t rrd;t jal^Iieid; voil^anben; oon l^erDonageitber ©d^dnl^eit fmb bie 
grögeren purpurrotl^en Exemplare, ^d ijl gu erroartcn, ba^ bie ©eebecfen in (urjcr ^iit nod^ 
mit aQcTlei ®erft[cl^en, wie ^^lunbem, SRod^en, ^raffen u. f. n>. BeDÖlfert loerben. 3^^<<if<^'^^ ^1^ 
bie bidl^enge ^udioa^l oott ©eetl^ieren eine ebenfo rei(|]^altige n>ie intereffante. 

(Sd bleibt nun nod^ übrig, bie einzelnen ®ü^n)af{erbe(fen nad^ il^rem 3ni^<^Ite gu fd^ilbern. 
$on ben beiben gro|en ^e^altern an ber ©rotte t{t ber eine füritarpfeu unb beten ©pielarten, 
beT anbete füt 9{aubfi(d^e, alfo für ^ed^te, ^atfd^e u. a. beflimmt. (Sineu aQerliebßen @iubtu(f 
mad^t bie folgenbe ^oppelgrotte. Sö^renb unten im fletd beraegten, fr^llatt^ellen Saffer 
$0 teilen um^er{d^n)immen unb guroeilen auf i^rer ^a%h nad^ ^nfeften über ben Sßafferfpiegel 
emporfd^nedeit; tummeln f\^ übet il^nen oben im ^intergnmbe Japan ifd^e @olb{d^Ieiers 
(d^roönae in rofiger $rad^t. 3)ie|er %i\d) ijl ba3 ©d^önfte, n)ad bie lünftlid^e S^^^u^d ^^^ 
gen)ö^nlid^en ©olbftfd^ed in ^apan erhielt ^at. deinen DRamen l^at er oon ber oielfad^ getl^etlten 
©d^roanafloffe erl^alten, roeld^e roie ein golbgeioebter, burd^f^d^tiget ©d^Ietet in bet (^ro^e beS 
Sifd^ed l^etabroaUt. !^ie volle ^d^önl^eit bed gifd^eS tritt erfl etwa nad^ btei Sauren, n)0 et auS- 
geroad^fen i|t, gu ^age. Senoanbt mit biefem {Inb bie nebenan befinblid^en Xeleffopfifd^e, 
gleid^fatld oon fugeligem Körper, bet an eine gto^e itaulquappe erinnet^ unb mit klugen, roeld^e 
l^etoottagenben getnto^ten gleid^en. @ie {lammen ebeitfo wie bie übet il^nen fd^n>immenben 
japanefifc^en (SJolbftfd^e aug Oflafien unb wetben je^t aud^ fd^on bei und gegüd^tet mit fold^ 
TOunbetbarem (Erfolge, bafi faft ja^tlidj neue ©pielatten, oetfd^ieben in gotm, Jatbe u. f. ro. ju 
^age treten. Söeld^e föanblung oon unferer geroo^nlid^en Jtaraufd^e jum fd^uppenlofen ^eleflop- 
6d^Ieierfd^n)ai^s@olbfi(d^ 1 S)enn aud^ \(S)on (old^e [wh gu finben. 

3ubem roir nun nod^ bie $)rut oon ^alen, bie fid^ groifd^en ben Steinen um^ertreiben 
ober in ben @anb bis an ben ^opf ^ineinwü^len, unb bet Maufd^immeniben @d^I eilten im 
legten Sedfen enoäl^nen, {daliegen roit unfern 9tunbgang mit bem präd^tig gefärbten 9RafrO' 
poben ober ©roffloffer, aud^ mit ooHem 9*ed^t ^arabieSfifd^ genannt. 2)iefer nieblidje, 
leidet ao^mbarc S^^^PW 9^^* «i«^* «u^ »« Ofiapen, »o er in jebem J^aufe gel^alten wirb, als 
^auSt^ier, fonbeni er ermirbt f\ä) aud^ fein ^eimatl^red^t oon lag ju Xag bei allen Äulturoölfem, 
ba er bei feiner Farbenpracht, leidsten Sortpflanjung in ber (S^efangenfd^aft, ^nfprud^Sloftgfeit, 
Klugheit unb ^iQigfeit felbft in einem fteinen C^lafe jal^relang feinen ^erm gu erfreuen oermag. 

91. granf. 



Kleinere Znittljeilungen. 

SSicHcid^t intcrcjfirt ed bie Scfcr bicfcr „Slättcr", tücnn id^ i^iicn mi^ 
t^citc, ba^ id^ jiüci Unfcn u. ©atamanbcr, tücl^c feit anbcrt^atb 3at)r 
in meinem Scfi^ finb, in Ermangelung t)on SRegemüürmcrn ftetö mit Iang= 
gefd^nittencm Stinbfteifc^ futtere. % Älu^r, Sönigl. 9»uft!bir. 

* 

Snv ©atnung füt gifd^güdjtet. «m JRanbe unb im fladjen ffiaffet oon Jeidjen 
n>ad^fl bei un8 al8 ein fel^t oetbtetteteS Unftaut bet ^roeigal^n obet Sßaffetl^anf (Bidem tripartita 
unb B. cemua), eine bem gemeinen ©onnenglang fel^t na^e oetwanbte, nur au|erorbentlid^ oiel 
Heinere ^flanje, bie gal^lreid^e gelbe ^lütenfopfd^en trSgt. ^ie brei bis oier Zentimeter langen, 
Derfe^rtseiförmigen unb flad^ oierfantigen ©amen blefcr ^Pflange, bie im ©pStfommer reifen, ttagen 
an i^tem bteitetn ($nbe btei fteife, mit tüdfnättS gend^teten 3a§nd^en bewaffnete ©tannen unb 
l^eften pd^ mit biefen an ^leibungSflüdPen u. f. m. leidet feft. ^ei bet Untetfud^ung eineS ©olb- 
fifd^teidJeS fanb fldj fütjUd^ eine auffaEenb gtoße 3«^^ iunget gifdjd^n, benen ftdj 1—6 oiefct 
@amen, nad^ benen fit gefd^nappt l^aben mod^ten, mit {§ten ©tannen am !Dltmbe befeftigt Ratten, 
fobaf bie ^iete an bet 9^a^tung8aufnal^me ooOflSnbtg ge^inbett waten. Sei einigen @templaten 
l^atten ftd^ auf ben butd^ bie gegal^nten ©tannen oetwunbeten ^unbtl^eflen fd^on ^ilgwud^etungen 
oon großem Umfange angertebelt, unb alle oon biefen ©amen befallenen ^ifd^e Tmb unrettbar 



— 140 — 

verloren. Qint Sernid^tung beS 3n)ei3a^ii3 t>or Eintritt ber ^^ritdftlreife t|l bal^er beit Stfd^aüd^tern 
bringenb gu rat^fii. O^uflr. 3nteni. Sonbro. 3tg.) 

2(uf ber im 3««^ abgel^lteiien 3<t^^^oci^fAmmlung be8 1C)eutf<!^en ^^ifd^eretoereinft 
iDieS ber Sorft^enbe, ^n ^ammerl^err von ^^X'-^moTtoro, barauf ^tii, bat ^t^ Serfud^e, bm 
3 Ott ber meljr einjubürgern, red^t erfolgreidj gemefen finb. TOan IJat üon bet unter ^reftor 
©iifla'd Seitung flel^enben ^margenberg'fd^eit $>omSne S^iltingait in $5§men in großen S9lengen 
3ud^t3anber belogen unb in ^finingen unb RMin 3u(^tanflalten eiitgerid^tet, von benen auS 
über gang ^eutfc^tanb unb bid nad^ ©darneben l^inein befruchtete 3<^ii^^teier oerfd^tdPt roorben 
fmb, unb jroar im löorja^re %, in biefcm 3^1^" Won l'/t 9Riffionen. ©ie Sußa'fd^en 3<^nber 
geid^nen fid^ baburd^ au8, bag fte gleid^fam auf JTommanbo (aid^en, n>S^renb im übrigen bie 3(inber 
meijl überl^aupt uid^t gum fiaid^en gu bringen ftnb. 9{ed^t etfolgreid^ l^attt man aud^ ben 3anber 
im Oberr^ein auSgefe^t, ^at bad aber mieber eingefieUt unb gnar auf SBerlangen ^oQanbS, »eit 
bie 3<tnber bie jungen Za^\t auffreffeU; bie Sad^Sgud^t aber »tätiger ift alB bie 3u4t beft 3<^nber. 
3n ber @Ibe l^t fid^ ber Sad^S fel^r gut eingebürgert, ^is Wxitt ^ai finb in biefem 3a§re in 
Hamburg 2000 Sad^fe 4m S8ert§e von 48000 ^f. gefangen, mt biefe Sad^fe bürften von ber 
SBrut abflammen, weld^e ber herein in ^ö^ien auSfe^t, n^o^in aOiäl^rlid^ etma 600000 @ier 
ge^en. 3" ^reu^en giebt eS g. 3. feine eingige Said^ßeQe für 8ad^(e mel^r. ®ang neuerbingS ift 
eS in 92eu]^of an ber Ofte in ber 9(nftalt bed {^errn ^bbidTei gelungen, aud^ junge SRatflfd^e gum 
Said^en gu bringen. IBorgelegt rourbe burd^ ^errn 0. 9e^r ein mSd^tiget Hai; ber an ber ©ulinas 
münbung ber S)onau im ^d^uHirgrn iD^eer gefangen ift. ^ie ^onau ift erft burd^ ben herein 
mit 9(alen beoSTfert. eeit fünf Salären T^nb jal^rlid^ me^r als eine l^albe ^iOion junge 9rut, 
bie auB 3talien begogen unb in {^üningen meiter gegüd^tet ift, in bie IDonau gefegt morben. S^m 
6d^Iu6 empfal^l ber dtebner mit warmen SBorten bie Einlage von Jifd^gud^ten auf bcm 
platten Sa übe gum @rfat^ für ben XuBfall, roeld^en bie gifd^gud^t baburd^ erleibet, ba^ bie 
ijlüffe naturgem&l immer mel^r unb me^r oon ber 3nbuflrie in Hnfprud^ genommen merben. 
IDaS ®efammtergebni| bed SBerid^td lautete ba^in, bag unfer IBaterlanb unb fein Sifd^ereioerein 
gur 3eit in Cegug auf ^ifdftgud^t unter allen ^Rationen an gn^eiter Stelle Pe^e, nur bie bereinigten 
Staaten übertreffen 5)eutfdjlanb, unb groar in gang gewaltiger Keife ; allein bie 3entralf!fdjrommifften 
IRorbamerifaS fe^t jal^rlid^ 4-600000000 ^ifd^brut au8. 

« 

®em ^Berliner 5(quarium' ftattete am 10. b. ÜR. ber ÄultuSminifter @raf von 
3eblib=3:rütfd^ler einen »efud^ ab. ^r untergog namentUd^ bie eingelnen 53edren be§ 
Slquarium einer einge^enben Qefic^tigung, wobei Dr. ^ermed bie gül^rung übernahm, ^te 
^ufmerffamfeit beS 3)'2inifterd lenfte befonberg bie ^eefeber auf fW» weld^e fid^ gerabe in ooQfler 
©d^onl^eit geigte. !Der ÜJJinifter übcrgcugte pd^ perfönlid^ üou ber Äraft beä eleftri|(|en ©d^lageS 
beS 3itterrod^en8 burd^ bie S3erü^rung beä Jifd^eS, war erfreut über bie »lelen ©erfd^iebeneu 
Slrtcn üon gifc^en, ltrebS= unb anberen ©eetl^ieren, welcl;e neuerbing« bie Station in 9fiooiguo 
geliefert l^at, unb nal^m fd^lie^lid^ aud^ von ben ted^nifd^en eiurid^tungm ber 5lnftalt Äenntnift. 
3}2it bem ^uSbrudP rüdT^altlofer ^nerfennung ocrlie| (^raf von 3ebli^s'£rü^fd^(er baS Aquarium 
nad^ einem ^ufent^alt von etwa gwei Stunben. 

♦ 

^rofeffor ©uftav gritfdj, ber von ber «fabemie ber ©iffenfd^aften nad^ 5leg9pten gum 
weiteren ©tubium ber clef triftigen gifd^e entfonbt war (vergl. ©. 110 b. ©l.), ^at nunmehr 
über feine Unterfud^ungen einen gweiten ^erid^t erfiattet, ber von $rofeffor bu ^oig^^^epmonb ber 
pl^^Hfalifd^smatl^ematifd^en Jtlaffe vorgelegt worben ift. ^anad^ fmh bie gur wetteren Unterfud^ung 
vorbereiteten eleftrifd^en gifd^e, befonberd 9Worm9riben, glüdflic^ in ©erliu ongelangt unb ^aben 
ftd^ l^ier bei ber Bearbeitung als fe^r nuftbar erwiefem ^ßrof. gritfdj §offt in nädjfier 3eit fd^on 
in ber Sage gu fein, eine gebrängte Ueberftd^t ber ^auptergebniffe vorlegen gu fönnen, wenn and) 
bie voUftänbigcre Bearbeitung, weld^e bie fd^wad^ eleftrifd^en gifc^e überhaupt umfaffen foll, i^n 
«od^ bie näd^jten Sa^re l^inburdj befdjäftigen bürfte. (B. 3.) 



gtttmie m JlSttei fiii luimtten' n. temleitfttiiie". 

IL 9dh. »ilg>»»ll»tf/ bcn U. 3uU 1891. J» 14. 

Dom Büc^crtifd^. 

1t>\t Beltfd^ft: .£er 3«ol«(M4e •avtfN''« rcbiflitt o«n JDbetlc^m $rof. Dr. $. ^. IKoII; 
SBetlag oon a»a^(au & »albfc^mibt in $rcmffurt a. m. ($teid ia|tli(^ 8 ^t), entölt in 9h. 8 
befi XXXII. Sa^rgang«: Uebet bie gortpflansung utib Sbftommunft beS BKeerfc^meind^end 
(Cavia cobaya, Marcgr.)] pon ^rof. Dr. «. We^ring in ©crlin. — Die Jort^lanaung bet glug* 
^unbe (Gynonycteris collaris, 222. unb Pteropua medial, Tem.) im aoologifd^en ©arten gu 
jtöln; oon Diteltor Dr. 0. Qunberlid^. iD^it einet irbbilbung. — Der @ortenfd^(öfer; Myoxua 
qaercinus, im Sl^eint^ale; Don Dr. Slbert ©untrer (Sonbon). ~ Die Dunjll^o^lc bei $9rmont; 
von %. 3acobi in Seipaig. — 9(uft bcm ^ierleben bet ^eimat; 9on ^taotft Don »acquant« 
©eoaeßeS. — Sooloftlfd^et «erid^t anft 9WoWou. — Die merifonifd^e ^erlenflfdjetei. — JWeinete 
ÜÄittl^eilunöen. — fiittetatur. -^ ©üdjet unb Seitfdjtiften. 

Die iHufltitte $tei8(ifte üUt epegialitaten fflt «Quavtrit IIN^ Zrrrarirn oon 
SBil^. ®e9et in 9tegenftbutfl, bem lBeft|^et beft befannten ©efd^fiftd filt bie (9egenjiänbe unfetet 
£ieb^Qbetd, jä^It auf 24 leiten eine teid^e SflUe von »e^Itetn, 3immet*3ontanen, ttiebwerfen; 
@etät^en unb 9(uSftattungftpü(fen fiit ^quietten unb lenatien, $flan)en aOet 9tt, ^quarienflfd^en, 
^mpl^ibien unb dteptilieU; ®(^nc(fen, ttaffenoan^en u. a. auf, »eld^e au8 jener ^anblung 3u 
beigefe^ten greifen 3U begiel^en finb. itein 9tquarien« unb terratienfteunb »itb »etf&umen, bie 
^übfd^ auftgepattete ißteidrifle (^teiS 20 ^fg.) fommen au laffen, um banad^ eoent. (eine S^al^I 
3u treffen. 



21. Sie gewB^nt man ben Ufelei im 9Cquarium ein? ®. 8. in 0. 

Diefe ^rage beantwortet ^tn {^. $erfoTts$otdbam mit folgenben Slat^f d^lögen : Der 
Ulelei, Sflei, @ilberling, ^d^aä^, ©rau«, Gilberorfe ober wie et fonft nod^ ^eift, ifl ein faft 
in allen (Sewäffem Deutfd^Ianbd oorfommenber fe^r weiter ^fd^, ben in fleine SBaffinB, fpesieS 
3inimers9(quarien von 1—8 QHmer S^affer 3n^alt ^u gewönnen fe^r ferner l^ait. Dennoii^ (ol^nt 
ed fxd^, mit bem luftigen ftlbergrauen Jifd^en einen 93etfu(^ ju mad^en. ^an fu(^e ftd^ eine 
groge 9!egentonne, fuUe biefelbe ^alb mit bem SBaffer, auS bem Ufrleie entnommen fmb, ^alb mit 
9iegennMffet unb fe^e bie gifd^e hinein, iebo<i^ ^öd^ftenS 12 an bet 3a^( unb aOe unbef^obigt; 
geflogene ober gebrüdTte fletben f^on na<i^ ein paar klagen. Vtan laffe nun bie ^onne tubig 
3 läge ftel^en, nel^me einen @imet ooD am oietten tage ab unb giege einen oon bem SBaffet, 
baä man im Slquatium |at, unb in baS fpätet bet Ufelei gefe^^t mitb, bafür gu. @o fa^e man 
36—40 tage fort; bann ne^me man tdglid^ 2 ^met ab unb giefe nnt einen @imer ^u, W 
ungefähr '/4 ber tonne leet ift, bann ne^me man miebet 1 (Simet ab, einen gu unb bieS 4—8 
tage, barauf roiebet aroei af>, einen au. 3f^ nun ^<^^ IBaffet bid auf circa l'/t @imer in bet 
tonne gefaQen, fo barf man bie ^ifd^ gettoft inS ^quatium fe^en unb wirb bie ^reube l^aben, 
bag bie fe^r luftigen @ilberftfd^e am Seben bleiben. 



^rieffaflett« 

^errn *. St. in Sd^l.: Sielen Danf füt bie Beübung) — ^ettn B. St, in 9J.sJB.: 3^t 
ffiunfc^ wirb nad^ ÜRSglid^feit erfuQt. 



— 132 — 



llti^eigem 



^ Msleine, Grotlensteiiie, AuMrieieMtie. =- 

O. ZlmmemiMiiiy ^of(., •rtttUftt i./ZI|. [9S] 
^ VieilUfleit frei; iDeitere «ufttunft berettioiaigft. — 

F. C. Heinemann, Honieftnil Erfurt, 

9üm€u* tttt^ PfUiii|eiilk«tt^lttii4# 

== offetlrt )u biatgftcn ^tetfen " 




Aqvftriea in foIU 

bei , pm^tooHer 

VuSfflbrung: 

») Sieretfig, 83 om 

lang unb 28 om 

breit, mit iHmtns 

^ü%tn, 9(umnu 

fioit^aitern an 

ben (£(fen unb 

.^^njumSaffeis 

ablaffen, leet ii 

@t(f. IS ^t,; 

bep{tan)t 16 Vif. 

b) &tdfltdi^,Mom 

lang unb 83 om 

breit, mit ilxotm 

füfren unb ^^n 

)um SBafferabs 

Iaffen,Ieerik®t(f. 

ev« 3Wf.; 

bepflanzt 9 ^f. 

(9(ei4)eitig enu 

Pfeile bie gangbar* 

fien unb beften 

3Bafferp{tan)en ffir 

Aquarien: 

a) TrUneA boyotentlg, k et(f. 40 $f., lo @t(f. 8 9ir. 

b) YalllineriA tptraltg, k et(f. 60 $f., lo @t(f. 6 ^Rf. 
o) ApoAOgeton alstaehjroiiy ii ®t(f. i vtf. 20 ^f. 

d) Itoleptg graclllt» ii Sttf. 60 ipf. 

6) Cjptnn papyrviy ii @t(f. 76 $f. bii 2 9Rr. 

ferner OoldfliehglM mit Iiolepti-Kmltnr, xolUs 
tommenel unb äberraf<l^b<« (9ef^nt s» i^^' <9e(egen^t 
(f. Hbb.), pr. 6t(f. i <Dir. 

^reitperaei<^niffe ftel^en Foftenfrei ju gHenften. [»f] 

Für Aparien q. Terrarien. 

<ilell»(ie(letfie aHolille, »äffet «aHolille, 
l^i^eilirfii, 9iaiie«ti, CillUlil^eti, Unfen, 
gftdfl^e u. f. n>. 3ür Siebl^aber u. {^dnbler 
billige greife, bei SCnfrage ^oppelfarte erbeten. 
Reinliold Tenner, [loo] 
©onneberfl i, @» 3R., ^ütxn^tn. 

^Aquarien ttttb Setrariett* 

SinfAtie au& Xuffftein, Hquariett, Zuff- 

flfin in Zentnern unb Labungen, ^xMtnbanttU. 
$reifts(!ourant frei. 

C. A. Dietrich, 
[101] gn«OC« bei grcMic«, 

Wilh. Geyer, lügeitBlitKg; 

SÄ'Piipi-u. 

^mpfe^le in ftarfen, frSftigen üitmplaxtn: 
NjnphaeA odoraU mtaor €tä(f STtr. 2.60 
SftrraeenU parpnrea „ 2.— 

9, flATA /» M 2." 

„ mbn „ 2.— 

Darllngtonta caltfonüea „ „ 8.— 

Dtonaea maielpnla ,, ,, 1.60 

LlauiABthenam laeaaogam „ „ 1.60 

@in^eimij(^e unb frembe Squorienpflanjen in %xo%tx Su«'. 

»a^l. (Eoaectiotieti in 12-16 Krten 9H* 3.— • Sieid^^ 

faltige iUuftr. ^rei«Uften Aber 6)ie8ialitttteit für K()itarint 

ttnl Xenartc« gegen 20 «Pfg.« Warte, roeltl^e bei Auftrag 

oergAtet roirb. 9ei anfragen erfu^e um Stäcfporto. [102] 

Wim, Geyer, Wegengburfl. 



^unqjfimanpiÄt 



inotitroUen<unbSe(riititte(r|^onb(itit8 

in Jbafb o. S. 

8lei«»aliige# £age« 

aller ittiitt|ifl#rif4^ ^egeiiflfttt^e, befonberS 

Don $ftitgd|iet- unb 7#ge(6ft(ge«, fiem, 

JiiRy|i6ieii, SteyHfte«, (P#it49neit unb $«- 

feile«, foroiefammtUd^er^aitg- unbytftytHt- 

»etftieitge, itofliri^et Ifiet- unb 7#g<r- 

angeit, 9itfeite«ttiiberit unb %$xfftMtm. 

icrtatem t«ttlt| ftr tix attargefi^Utttii^ «atml^t 
7«rfeiefc«UMe IcoffoniM wnd "poatfrtL [103] 



I^ui 



O-azzol o 



Sri 

Berlin^ Llndenstrasse 20/21. 

Jt4|itatieitflf4e, Jt^rmitie«, lerrarie«, 

illttmentif4e, Culfllringretten nn( Puf^^ln. 

En groi A an detail. 
OOallrirte Ihttolote ipntff imb frosco, [104] 

üerfauft 20 9lquati€nfMäie in 10 

ucrfd^iebcncn ©orten franfo für 5 ÜJ?f. 
gegen Siad^nal^me in Deutf^Ianb. [io5] 

3in Serlage beS Untergeid^neten erfaßten : 
Firemcllliiiclieiolie Zieirlisclie. 

föinfe jurSeobacfitg., Pflege u.^ud^tb. ^afropo« 
ben, ©urami, ©olo«, ZtU\topi, ^unbSfifd^esc x>on 
fdxuno Sfirigen. amt $(bbi(bg., $reis l,5o 3Rt 
Seflänbigabaugeben: 9D{a!r0)uiben, Xtltfl^p» 
fif4e, 3iüpün. unb@4Uterf4nian3«(B0lbflf4eK. 
ieber@r5Hfon>ie tn^ u. auSl&nb. föafferpflanaen, 
geihoeilig aud^feltene Smp^ibien u. a. ^reiSoer). 
fojienlod. Paul Matte. 

3ud^terei frembtönb. 3ierfif(^e. 
[106] ©übenbesSanfroi^ (ßtiL ^n^. iBal^n). 

H. Raab. Zeitz. 

gobrif (107) 

fel^ftt^atiger 3immer- unD 
(^artenfontainen, 

flnmenttrit^ JLporten, 

Motore nnd Triebwerke 

fiir i^ontainen unb Aquarien, 
f entainenmunbftfidie tit. 

preillifte mit oielen Vbbilbungen foftenfret 




llBIi 



atid CfiD-europa, 92orDafrifa, (S^n^gal, 
Zonfin unD Unnam 

liefert unter Garantie lebenber 9infunft 

Le Laboratoire D'£rp6tologie, 
VtouiptUitu 

^reiaiifien franco unb gratis. [los] 



6renO<^e SDerlagdbud^^onbiung (9t. A Tl. jtretfc^mann) in Wagbeburg. — S)ru(f von ftuguft ^opfer in 9urg. 







MOvtUii^ 2 ttsnmtrv. 



herausgegeben oon ber 

7"'- €reu^7i|)en|leilii[!«tiu(||liaiöiliinö £,%» 



fittiffgfit 

nfrbet )ie oej^tlUvc tttnyareiftt- 
' ' 15 yf. bfteHvct «Bi Qliif- 

9e|ev|tiit««f«. 



•A? 14* ©d^riftleitung: Sruno DÖrlgetI in »erlin 8.W. 29, griefcnflr. 8. II. ©anD. 

"""""""" MmniMMunuu.iiM»Mi.....i..i.ii.MMM. ■ .nMMM. ^,uunnu, ,mu i M,,n,, „iMMtii. .,....■ tiii „iMMUttmnM 

5n^aCt: 

^arl (S^n^arbt: 3urÄennhu^ ber SSergeibed^fe. — Äarl Änaut^e: aWeine ^fa^rmigen 
über baS ^erl^alten oon ^mpl^ibietv uub %\\^tn gegenubet ber ^ölte. — ^ad Aquarium beS 
^ofener 3oologifd^en (55artenä. — itleinere ^itt^eitungen. — 33om ©üd^erti[d^. — gragefaften. — 
^njeigen. 

gur Kenntni^ bei Bergeiöed^fe, 

SCnfang ©cptcmber erhielt id^ üon einem grcunbe eine öergeibcc^fe 
(Lacerta vivipara), itjcl^e er in einer ipö^c üon ungefätjr 2100 m auf einem 
Keinen SRafenfledE gcfunben ^atte. S)a^ ©infangen njar mit feinertei ©c^ttjierig*^ 
feiten üerbunben genjefen, ba ba§ nieblicfte I^ierd^en nic^t ben geringften glud^t^ 
berfnd^ machte. S3iö jum 8. September uerfc^mä^te e8 iebtoebe Sio^rung, bann 
tüar eg enbli^ baju 5u beinegen, einige 90?ef)Itt)firmer anjune^mcn, njeld^e eäaud^ 
mit griJfetem Set)agen üerje^rtc. 3tn bem ftarfen Seibe^umfang f)atte ic^ bereite 
erfannt, bafe e§ träd^tig toav, unb afö i^ ben Seljälter am 10. September in 
bie toarmc TOittagöfonne [teilte, fam eine eigenttjümlid^c Unruhe über bie fonft 
fo träge Sd^fe. 3c^ glaubte, bafe fie nun \\ä) i^rer ®icr bejtn. Sungen ent* 
iebigcn njurbe; njic gro§ njar jebod^ meine SScrnjunberung, aU ba^ ?:^icr^en 
ein öoüftänbig cnttt)idelteö, lebenbigeö Sunge^ gebar, an bem feine ©pur einer 
@if)aut ju erbliden tüar. 2)a[felbe lag. eine furje Qtxt auf bem SRüdfen, bie 
©lieber an ben Jförper gcfd^miegt, bann begann eS jcbo^ ^eftig ju jappeln unb 
lief atSbalb munter um^er. ®aö alte SBeibd)cn Ijatte [i^ injtt)ifd^en einige ©d^ritte 
weiter bcnjegt unb in furjen ß^if^^nräumen anfd^eineub o^ne ben geringften 
©^merj an toerf^iebeuen Drten a^t n)cid)t)äutige @ier abgelegt. ®ie in 
biefen befinblic^en Sungen fingen fogtcic^ an, ^eftig ju arbeiten, um bie gclb^ 
li^e ^üHe ju burdE)bred^en. ®ieö gelang ifjhen aud^ balb, boran ber fpi^e 
Äopf, vorauf fic^ ber übrige Körper burd^ bie entftanbene Deffnung fiinburc^ 
jn^ängte. 3)ie 3ungen t)atten eine tieffc^n^ar je garbe, unb nur bei näherer 
Betrachtung fonnte man bie 3ci^"i^"fl ^cr alten ©ibed^fe erfenncn. S)ie 
jierlid^en 5;^ierc^en liefen fd^nelt unb lebhaft jfingelnb um^cr, toä^renb bie Alte 



— 134 - 

[ic nid^t im gcringftcn bcad)tctc unb [td^ ücrlrod^. 9?a^ einiger Q^xt Derjel)rtc 
fte in SRu^c einen 9Kcf)ltt)urm, toorauf fie längere ^dt fd^üef. S)ie munteren 
5 cm langen Sangen nat)mcn feinerlei JRa^rung an; id^ uerfud^tceS mit Keinen 
Snfelten, allein febe 9)JüI)e n^ar toergeben^. ?tud^ bie Hoffnung, ba§ [ie [id^ 
t)on ben üerfd)iebenen Keinen 3;i)ieren ernähren möd^ten, bie im frif^en 9Koo^ 
äal)treid) Uortjanben tüaren, erfftllte fid) nidCjt; [ie magerten fidjtlid^ ab unb 
fiec^ten langfam ba^in. S)ie alte, \vtlä)t früljer bie JKa^rung fo Ujiflig angenommen 
Ijattc, tüieg je^t ebenfaUS bie fd^önften 9Wef)hüürmer jurüct. 3l(« gegen Snbc 
Dftobcr grofttpctter eintrat^ Derlrod) fie fid^ unter ba^9Kooö; id^ liegte bereits 
bie |)offnung, bafe fie ben 3Bintcrfd)taf [)aUen njerbe unb id) [ie auf biefeSBeife 
burc^bringen fönnte; allein ber milbe SBinter Uerantafete fie balb njieber jum 
^^erlaffen i^rcS SSerftedö. Sic tief biä ÜKitte SWobembcr um^er, i^re Äräftc 
nafjmen nad) unb nad^ ab, unb eine^ SKorgcnö fanb id^ fie tobt in il)rcm S8c= 
plter; fie Ijattc bei ber mitben Temperatur bie SBinterrutjc nid^t finben fönnen. 

Äart e^n^art. 

Zneine €rfal?rungen über bas Derljalten von 2lmpljibien unb 5^fd?cn 

gegenüber öer Kälte*). 

33on Staxl ftnautl^e in ©d^Iaupt^. 

ßufammenftcHungen bet toid^tigften bi^Ijer befannten gälle \)on ÄäUeftarre 
rcfp. ßrfrieren biöerfer 5;ijicrc finbe id) in ^rof. Dr. ©djmarba: „lieber bie 
geograpljifd^e SSerbrcitung ber Xljiere'', SBien, Sud) I. p. 8—98, fotoie in einer 
9trbeit Don 5ßrof. ^ox\)ati): „lieber baS SBer^atten ber gröfd^e unb beren 
2Ku^feln gegenüber ber Äälte" (^()i)f.'^meb. «er^. SBürjburg, 5R. g., Sb. IV). 

Slm ©ingange biefeö Slrtilelö mu^ id) bemerfen, bofe ^euer alle gifd^e, 
gröfd^e unb Sröten, toelc^e jugteid^ mit bcm SBaffcr ober, loie anbere gorfd^er 
fagen, ganj in bem @ife eingefroren Ujarcn, frepirten (ca. 250 SBerfuc^e). Sein 
einjigeg 2^I)ier ertoac^te bei ganj allmä^Iid^em, naturgemäßem 9luftl)auen tuieber, 
obn)ol)l id) Don ben t^x^dim t)ornel)mlid^ fold^e ©pecieö einfrieren licfj, bencn 
felbft peinli^ getoiffen^afte gorfc^er eine große Seben^fät)ig!eit juf^reibcn, toxt 
Perca fluviatilis, L. (cf. „Surje Öetel^r. über bie toic^t. SRufef. in 3Beftpr.'' 
©anjig, p. 4, 9?r. 1, „^eß, ©pejiellc 3oologie'\ ©tuttg. 1891, IL p. 126) 
Cyprinus carpio, i. (§edel u. Äner p. 57, gatio, „Faune des Vertebrßs" IVi 
p. 194 u. 195, ©untrer „§anbbuc^" p. 423, „Äj. Siele^r/' p. 5, S»r. 6) 
Carassius vulgaris, Nils, (öüntl^er, r,gifd^e beg 9tedar" p. 265, „§anbbud^" 
p. 423, ©iebolb p. 100, 3ädel „^ifd^e ö. »otjern" p. 25, i^eß p. 55 k.); 
Tinea vulgaris, Cuv. (@üntl)er, ,,gifc^e SRerf." p. 277, Scncde p. 112, ^atio 
p. 225 u. 226, „ßj. Söele^r." p. 7, dir. 14); Gobio fluviatiUs, Cuv. (©untrer, 
„gifd^e b. SWedar" p. 273, §cdel u. Sner p. 92, ^atio p. 300 2. Fußnote 2C.); 
Khodeus amarus, Bl. (cf. Sädcl, ,,3ifd^e Don 89al)crn'' p. 32, Subio. ®lafcr, 
„Öcben u. Sigentl). a. b. nieb. Zl)xtxtt).*\ Scipjig 1870, p. 70, gatio p. 325 jc.); 

*) ©eparats^lbbrudf a\i^ bcm „Soologifdjcn STnieigcr" '^x, 359 ii. 860, 1891, von bem 
$(rni S^erfaffer unS fveunbli(i^{i jtigefaitbt. !^. dt. 



— 135 — 

cnblic^ Misgurnus fossilis, Gesm, (§cdel it. Äncr p. 300, Don ©icbolb p. 337, 
»encdc p. 145, graiffc, „gifd^c b. aRatngebictc^'' p. 15 ic,*). Slc^nlic^e 
ober bcffcr bic nänilid)cn SRcfuttatc ^abc iä) aurfj bei bleSbejüglid^en frül)eren 
aSerfuc^cn ftctig erhalten (ogl. 8t\6)x. „5)er S^ot. ®arteu'', grcmlfurt a/9K. 
1891, I. p. 19) unb x6) barf ba^er nunmef)r gctroft bet)aupten, ba§ bic Sfn^ 
gaben anberer 3lutoren: .,S)cr S!arpfen unb bic Saraufd^c Vermögen toeitcr ju 
leben, nad^bcm fic in einem foliben ©i^btodC eingefroren geujefen'' (®ünt(jcr, 
„^anbbuc^ ber 3c^t^t|oIogie'' p. 126, cf. ferner Ofen VI p. 320, Sädel, „gifd^e 
D. SSa^ern" p. 25 u. 32, Senedfe p. 30, ipefe, „©pecicHe 3ooIogie" II. S3b. 
p. 55 u. a. m.) völlig auf 3rrt^um berul^en. @benjo loerben bic SWotiäcn bc§ 
^liniuö, bafe mon am 5ßontu^ ©njinuS eingefrorene Gobiones finbe, njcIdEje 
erft bann ein fieben^jcid^en öon fid^ gäben, njcnn man fie auf einen toarmen (!) 
3;eIIer lege, unb bic SBortc üon Dbibiuö 9?afo: 

„Vidimufi in glacie pisces haerere ligatos, 
Sed pars ex Ulis tum quoque viva fuit" 

Don mir nur aU fabeln betrad^tet**). 

Sefannttidö toü^tcn fic^ faft alle S^prinoiben, ^röfd^c unb ÄriJten beim 
Sinbrud^ beS 333interg in ben ©d^Iamm ein (©cfener fagt „gratrcn wie ein 
faU)") unb Derbringen fo bic falte Sfal^reöäclt in einem „^alb bettju^ttofen", 
Ietl)argifd&en ßi^ftönbc (cf. neben Senede p. 109, 112 u. 113, 114 2C. hc^ 
jonber^ gatio „Saune'' IV p. 193, 227, 951, 298 u. 299 rc). ©ctoö^nlidC) 
frieren nun na^ meinen SBa^rne^mungen felbft Dcrpltnifemäfeig red^t feid^te 
^fü|en, Sad^en im SBinter gar nid^t total auö; immer bleibt an ber tiefftcn 
©teÖc, bem fog. Äeffel, loo ja bic ?lmpl)ibien, fotoic %i\d)t ru()en, unter bem 
@ife ein toenig SBaffer jurüdf; bcfonbcr^ njcnn auf jenem me^r ober 
minber tjod^ ©d^nee lagert, ©o tt)irb e§ au^ bei j[cncn Bitterlingen ber gaU 
getoefen fein, Don locl^en un^ Sädfel p. 32 berid^tet. @^ fprid^t für biefc 9(n* 
nal^me bag 8Sorf)anbenfein Don tobten gröfd^en unb gifd^en neben lebenben. 
3^ ^abe aber ^euer einige Don meinen ftad^ befpannten ßettcngruben mit S)?üt)e 

*) Perca fluviatilis J^^gbarfd^/ Cyprinus carpio Äarpfcn, Carassius vulgaris Äaraufc^c, 
Tinea vulgaris ©d^leilje, Gobio fluviatilis ©rünbliug, Bhodeus amarus ©itterliug, Misgurnus 
fossilis ©teinbciger. D. SH. 

**) fiubwig ©eifcnljepner fagt in „®irBeItlJierfauna ü. Äreujnad^" p. 40 : $)a& bic Äälte 
ber gvü^ja^TSnäd^te ben iüngeren, meift frü^geitig bem 98interquartiere entfüegenen JtrSten 
(Bufo vulgaris Laur.) fe^r fd^dblid^ fei, xoit bieg bisweilen bel^auptet n>tvb, glaube id^ ntd^t, 
benn id^ l^abe (Sremplare erl^alten, bie unterm @tfe ber 92a]^e int Sßaffer lagen, t^eilroeife gerabeju 
mit eingefroren, bie nad^ bem ^uftl^auen burd^aud gefunb unb munter waren/' SDiefe Angabe 
beS geniffenl^aften ^^^f^^^^ ^f^ ^^4 meinen Sal^rne^mungen blog t^eilmeife 3utreffenb. 
©d^TOod^er grofl (2—4,5® C.) fd^abet ben STmpl^ibien nur wenig ober gar nid^t. ^^ felbjt 
l^abe imter fold^en Umflanben ^röfd^e unb ^5ten , beren l^tntere ©liebmagen unb „^änbe'' im 
(Sife eingefroren waren unb beren £opf fowie diMtw unb iBaud^ eine gan^ feine ^idfrufle umgab, 
bod^ wieber bei naturgema|em ^tl^auen jum 2th€n erwedPt. (^er Jtorper war aber unter ber 
(SiSnnbe weid^ unb gefd^meibig, bie 2:^iere nie l^art.) Völlig eingefrorene Xl^iere oerenbeten 
bagegen aud^ IJierbei immer unb ebenfo tobtet jtarfer grojl (5 ® C. unb barüber) ftd^er attc am 
fianbe beflnblidjen gröfd^e unb Äröten. 2lm 27. gebr. er. (S'^adJtS — 6 « 0.) fanb id^ frü^ 
20 »erenbete ^oten, feine cingige lebte wieber auf. 5D, $erf. 



-T 136 — 

unb Jßotf) (burd^ bcftänbigcS 2(ufcifen bicfer „:g)immctetcici^c") jum totalen ÄuS? 
frieren gebrad^t. S^r S3efafe, \)orh)leflenb 53arfd^e, Äarpfen, SJaraufd^cn (anö) 
Saftarbe jnjifd^en beibcn), Öitterlinflc, ©d^Iei^cn, ©(ütammbcifecr, ferner gröf^c 
unb Äröten: Bana esculenta X., temporaria X., Pelobates fuscus, Laur., 
Bombinator igneus, Roes.y Bufo variabilis, PoZZ., unb Bufo calamita^ Laur*), 
aud^ einige ©d^ilbfrötcn (Emys europaea, Schneider)^ — öon aßen Slmpl^ibien 
njaren e^ebcm abfid^tlic^ Unmengen in bie Sad^en gctüorfen ttJörbcn — wav bcra 
Sempcraturcinflufe uöUig erlegen , tt)ie id§ bei bem am @nbe Sanuar er. ein* 
getretenen 3:f|autt)etter conftatiren tonnte. 3)arauft)in ^abe id^ im gebruar eine 
anfe^nlic^c 8Reif)e öon Sjperimentcn mit fold^en im ©d^tamme vergrabenen 
ober unter einer ftarfcn ©c^id^t feud^ter ölätter ücrborgcnen, Ictl^argifd^en 
gifd^cn, gröfc^cn unb Sröten angeftettt unb gefunbcn, ba^ biefe St^icre fclbft 
in biefer fd^üfeenben Umgebung ein totalcd §artfrieren ni^t ertragen. 

@S ttjurbcn nämlid^ 85erfuc^e })ubliclrt, loonad^ S^^^fd^^ unb Äröten, njeld^c 
fo l^art gefroren gctt)cfen fein follcn, ba^ man fie in ©tfldfe bred^en fonnte, 
bod^ n)ieber bei ganj aQmä^Hc^em, naturgemäßem Sluft^auen ju neuem Seben 
emad^ten. Slud^ btefc Sendete gehören nad^ meinen SBoi^rnel^mungcn t)oIl== 
ftänbig in'Ä Sereid^ ber gabcl. Äein brüd^ig f)art gefroren getoefene^ ©gcmplar 
ber oben genannten 3lmpljibicn, fotoie toon Bufo cinereus, L. (gröue ihöte) crnjad^te 
bei ben bieten ©jpcrimenten, meldte i^ angeftellt ^abe, njieber, feind gab auc^ nur bic 
geringften 2eben^5eid^en me^r öon fid^, felbft »enn fid^ baffelbe blog einige 
SWomcnte im j^artgcfrorencn 3wftani>c befunbcn l^attc. Otto 3;afd^enberg fagt in 
feinen „Silbern au§ bem S^icrteben'' O^SBiffen ber ©egenUjart", 41. SBanb) 
p. 116 ba^cr ganj jutrcffenb: „Ob bic Sc^auptung, bafe gröfd^e, ujeld^e burd^ 
unb burd^ fo gefroren finb, ba§ man fie in ©tüdc bred^en fann, nac^ aU^ 
mäfiUd^er Sluftfiauung bod^ am Sebcn bleiben foHen^ gered^tfertigt ift, crfd^eint 
f^^r njenig ttja^rfc^einlid^.'! 

Stuf @ig gelegte unb mit SBaffcr beträufelte ober mit ©d^nee bcftreute 
jät)lcbigc gifdje, Ujie: Oyprinus carpio i., Carassius vulgaris Nils.^ Tinea 
vulgaris Cuv,, aurata BL, Rhodeus amarus BL, Gobio fluviatilis Cuv„ Mis- 
gumus fossilis Gessn,, ab unb ju aud^ Perca fluviatilis L„ erftarrten felbft 
bei öerljältnißmä&ig tiol^cr 3;cmperatur (— 2 bi^ — 4,5 ® C.) giemlid^ f d^ncll ; 
il^rc ©^romato^^oren ober garbjellen behüten fic^ ungemein au^, baä SKaul 
fönte fic^ mit @i^, ben Stbxptx übcrjog ebenfalls eine fd^toad^e ©iglrufte. (S)iefc 
©jperimentc entfpre^en bem SScrfd^idfen ber gif^c auf @i«, cf. ^afd)cnberg, 
1. c. 115 u. a.). hierbei ift eö mir nun mitunter geglücEt, S^^ierc — öor- 
nef)mlid^ Oyprinus carpio, Carpio Kollarii Heck, Carassius vulgaris (var. 
humilis Heck., moles FiaZ., Gibelia BL unb oblongus Hevk, Kn.), Rhodeus 
amarus, enblic^ Misgumus fossilis — , bereu ©jtremitäten, aber nid)t ber ganje 
Äörper, fteif ober ^art gefroren n^aren, fo bafe id) i^nen bic P. caudalis ncbft 
bereu Safi§ abbred^cn fonnte, burd) ganj naturgemäße^ 3lbt^aucn »ieber in'ö 
Scben äurüdäurufen ; jebod^ burften: 

*) Rana esculenta ^eid^frofd^, B. temporaria (S^raSfrofd^, Felob. fuscus ^noblaud^s 
frote, Bomb, igneus Unfe, Bufo variabilis ^ed^felfröte, B. calamita ^euafvöte. SD. SÜ. 



— 137 — 

1. bic Siempcrotitr ber Umflcbung nid^t unter — 3,0 bi§ — 4,0 ® 0. gc^ 
funfcn fein, 

2. bie Spiere ni^t länger atö [jöc^ftenä eine ©tunbe in ©rftarrung ge* 
legen l^oben. 

Sd^ glaube jcbod^ nod^ auSbrüdtlid^ bemerlen ju muffen, bafe bie meiften 
Äar^fcn, S!arpffaraufc|cn, Äaraufd^en 2C., toenn fie bei ber eben angebenen ßuft 
temperatur länger at^ 30 SWinuten brud^ig ^art gefrorene ©jtremitätcn gehabt 
f)atten, beim ©rnjad^en bloä nod^ ganj fd^ttjad^e Scben^seid^en t)on fid^ gaben 
unb balb Irepirten, nur 1—2 ^ßrojent erholten fid) bei ganj anmäf)Hd^cm Stuf* 
trauen lieber DöUig. 

SSieHeid^t intcreffirt ben geneigten Sefer biefcS 3ournaI^ aud^ bie Slotij, 
bofe bic t) er e betten ftarpfen, nämlid^ ©pieget unb 8eberlar})fen (Cyprinus 
rex cyprinorum Bl.f nudus vel alepidotus t;. Ag.), n)ie fid^ too^l leidet erüären 
läfet, bebeutenb iucniger 5ä^tebig »aren. njic gemeine ©^uppenfarpfen. SRic^t 
fo Carassius auratus, fotuie Tinea aurata, fie gaben gemeinen ^araufd^cn unb 
©d^tei^en nid^tä nad^. ©tüdfe öon Carassius vulgaris, Gobio fluviatilis, 
Bhodeus amarus etc. I)atte t^ im vergangenen ^crbft burc^ SBeftrei^en mit 
jiemlid^ ftarfen ©alpeterfäurelöfungen (1 : 100 u. 1 : 200) für SebenSäcit 
aller ©d^uppen beraubt, fie jeigten fid^ bei biefen ©jperimenten ebenfo ^art, 
toic i^re bef^uppten SSettern. 

Stuf ben freunblidjcn SRat^ t)on §errn Dr. öruno ^ofer, 5ßrit)atbocent an 
ber Uniüerfität äWflnc^en, f)aU ic^ mir nun bei ber girma 3ol)anne^ ©reiner 
ju SRünc^en einen befonberen I^ermometer mit au&erorbentlic^ bünnem DuedE- 
filbergefä^ anfertigen laffen, ber in Vio ®i^öbe eingctl^eilt ift, unb beffen 
©rabuirung t)on + 10 bi« — 10 * 0. reid^t (foftet 12 STOarl). 90?it biefem 
Snftrument tourbcu ÜÄcffungen im ©armfanat erftarrter Slmp^ibien unb gifc^e 
Vorgenommen, unb jioar, fotoeit bic^ irgenb anging, burd^ ben ©d)(unb unb 
ben ?lftcr ^inburd^. S)er i^ermometer tourbe au^ ftetig lange (4—5 SKinuten) 
im Snnercn getaffen, um mögtid^ft genaue 8JefuUate ju eräicien. S)ic S;enH)eratur 
im ©armfanat „erfrorener" gifd^e fd^toanfte jnjifd^en — 0,2 unb — 0,75, fef)r 
feiten —8® C, unabl^ängig bon ber Suft!älte, je nad^ ber 3)auer ber @r^ 
ftarrung, ®a« SBIut toar ftcif ober „geronnen", loie man ^icrortg ju fügen 
beliebt, benn eö tropfte ni^t, atö id^ ben 2;^ieren bie P. caudalis brad^. 
(?te^nKd^e SBafirne^mungen n^urben ja aud§ fd^on früf)er an SJröten gemacht 
unb publicirt). Sei fold^en ©tfiden, n^eld^e id^ anatomirte, pulfirtc baö iperj 
aud^ ni^t, e^ fing bagegen, ttjenngleid^ tangfam, b. f). in großen ßn^ifd^enräumen, 
an JU fc^tagen, fobalb bie X^iere faft ööllig abget^aut loaren. (@d^iu6 folgt.) 



Das 2Iquarium bes pofener goologifd^en (Savkns. 

@rfi lüralid^ l^at ber l^tefige S^ologifd^e harten eine toefentlid^e ^ereid^erung burd^ baiS 
neue ^ogell^auS erfahren, ^nn lommt eine neue ©el^enSn^firbigfeit, nämlid^ bad Aquarium 
^inju, beffen Eröffnung am grcitag b. 26. guni erfolgt ifl. J^ieraiit iji ein weiterer @<|ritt 
foroo^l jur S^eroottiidnbigung wie jur 2?erf^öncrung ber klagen im ^oologifd^en ©arten get§an, 
ber mm ein {»ouptan^ie^ungdpunft für bie @tabt unb für bie ^rooina geworben ifl ^ad 



— 138 — 

Aquarium, loeld^eg feinen $taj^ in her 92a§e be3 neuen ^ogel^aufeS erl^alten l^at, ifl bie ^eim^ 
flotte für bie faltbrütige ütl^ierroelt, jum Heineren Z\)txU für bie Äried^t^iere, jum größeren für 
bie Serool^ner bed 372eereä, ber @een unb glüffe, bie ^ier au3 9lal^ unb gern in mannigfaltiger 
gorm, ©rö^e unb garbe einen bleibenben ^lufentl^alt gefunben l^aben. 

Sir laffen eine iBefd^reibung ber inneren Einrichtungen foroo^t wie ber 'Xl^iem)clt, roel^e 
ftd^ unter bem fleinen ^ad^e oorftubeU; folgen. 

5Dem SBefud^er be§ 9Iquorium bietet ftd^ guerfl ber 9(nblidf ber ©el^älter für SReptilien 
bar, neld^e in einem fleinen, oielfad^ getl^eilten ^ieredP bie gan3e Tlittt bed tiefen 9%aumeS ein« 
nel^men. ^n biefen itäfigen befinben ftd^ in großer ^njal^I vereinigt bie einl^eimifd^en ©d^tangen, 
wie Siingcls unb ©d^lingnattern, fenier ©linbfd^Ieic^en, öibed^fen unb ©alamanber. Getrennt 
oon biefen fmb untergebracht eine EBaran= unb eine lejusC^ibed^fe, welche jroar unferc Eibed^fcn 
an Sdnge bebeutenb überragen, aber in ^epg auf Seb^aftigfeit unb ©d^önl^eit ber gärbung fe^r 
weit l^inter i^nen gurüdTbleiben. 93on größeren auSlänbifd^en ©anlangen ftnb bisher bie SRiefem 
unb ^pt^onfd^langc ju feigen. ?lud^ einige frembe ©djilbfröten l^aben ^ier il^re Unterfunft gefunben, 
wäl^renb für bie JTrofobilc ein SRaum benimmt ifl, ber fid^ gegenüber ber (JingangStl^ür, olfo 
l^inter bem aWaueruieredP befinbet. $ier ifl nämlid^ eine ©rotte angelegt, rocld^e üoni burd^ ein 
©itter gefd^loffen, an ben ©eitcn unb ber $)edfe mit 3:ropfflein gegiert ifl. 

2ln ben beibcn fiangSfeiten beS Aquarium fmb in ben SBänben red^tS unb Kn!8 ©om 
(5ingange bie 33edCen angebrad^t, roeld^e für See« unb ©ü^roafferberool^ner beflimmt ftnb. $)iefe 
SBafftnS ftnb f^mmetrifd^, b. 1^. in ber Seife angelegt, ba| auf jeber Sangäfeite je groei größere 
brei fleinere umfd^lieBen; über biefen Unteren ifl in ^J'^annd^ö^e nod^ ein größeres, foba^ ftd^ in 
ber ^tte ber beiben £angfeiten je gmei übereinanber liegenbe ^el^dlter befinben. ©d^lieglid^ befinben 
ftd^ nod^ gwei grofee SSaffm» ju beibcn ©eiten ber 5trofobil3grotte. ^icr, ©or biefen burd^ bicfe 
@laSfd^eiben gefd^loffenen ^quarienbedPen roeilt ba3 9tuge be§ Beobachters mit Vorliebe, gefeffelt 
burd^ bie garbenprad^t, burd^ bie fd^neHen ober jicrlid^en ©ertegungen ber Saffert^iere, foroie 
burd^ baä üppige @rän ber Safferpflangen unb ben malerifd^en 5lufbau ber gelfen. 

SDie linfS com Eingänge beftnblid^en 33cdPen ftnb bis auf baS eine l^od^angebrad^te, in 
TOcld^em pd^ filberglöngenbe Seigfifd^e unb Bitterlinge, muntere SÄot^augen, öiotl^febern unb @n= 
ri^en im Berein mit ben rot^fd^immernben ©olbflfd^en tummeln, für ©eetl^iere bejlimmt. gajl 
alle fül^ren unS ein @tüdf beä ©celebenS unb ©eebobcnS »or Slugcn. SDer ©runb ifl auf 
gierlid^e 2lrt mit gelfen, ©teinen, ÄicS, @anb, SKufd^eln unb Korallen bebedft; nadj leinten fleigt 
ber Boben gen^o^nlid^ in bie .^öl§e, fo bag man ^tteS mit einem BlidP überfd^auen fann. @d 
ifl alfo ein „^eer im kleinen'', ba8 man l^ier in aQer Bequemlid^feit beobad^ten fann. Unter 
ben oerfd^iebenen itoraUen, ©d^nämmen, fadPformigen ©eefd^eiben, ben roalgenfdrmig geflredPten 
©eegurfen fallen befonberd bie fogenannten Blumentl^iere ober ^ctinien im erflen Bel^dlter auf. 
©iefe finb bie farbenprad^tigflen ©eetl^iere, roeld^e ftd^ au(^ in ©efangenfd^aft t)ermel^ren. Bon 
biefen ©eeanemonen, «^ielfen unb «Siofcn, rocld^e an bie entfpred^cuben ^flangen erinnern, giebt 
eä oerfd^iebene 2lrten ©on ebenfo ©erfd^iebcner garbe. ©in fold^eä oon il^nen roo^l befehle» 
Slquorium bietet einen 2lnblidt bar, wie il^n ber fd^önfle Blumengarten nid^t ju bieten vermag; 
aud^ bie 5tunfl beS SJlalerS bürfte ft^ oergeblid^ bemühen, bie garbenprad^t biefer ©eeblumen 
unb bie gierlid^en Büfd^e ber ©ecfebem roiebergugeben ! 

snigemein befannt bürfte baS im folgenben Bedfen uml^erfd^roimmenbe ©eepferbd^en 
fein. Seiber l^ält biefer ©eefifd^ in ©efangenfd^aft nid^t allzulange auS, lögt pd^ ^^^^ t^i<^t 
erfe^en. SRul^t biefer gifd^, fo pflegt er feinen floffenlofen ©c^roang um einen feflen ©egenflanb 
gu rollen; bad ©d^roimmen aber erfolgt in fenfred^ter 9iid^tung, wobei bie nieblid^e diüdPenfloffe 
beflanbig bewegt wirb. $)ie anberen Bedfen auf berfelben ©eitc pnb gefüllt mit ©eefrebfen 
unb Ar ab ben. Unter biefen mögen erwähnt werben bie Stafd^em imb Beml^arbincrfrebfe, fflolI= 
frabben, bie ©teinfrabbe mit l^eHrot^em Äßrper, bie wunberbar geflalteten ©eefpinnen. Me biefe 
X^iere ffi^ren broHige Bewegungen auä. ^ier finben ftd^ ferner bie einem gnfammengerollten 
3gcl gleid^enbcn ©e ei gel, beren wargige §aut mit ga^llofeti ©tad^eln bebedft ifl; burd^ längere 
©tad^eln oon fd^warger garbe geid^net ftd^ ein anberer Bertreter biefer ^rt aud. Sänge, beweglid^e 
flad^elbewel^rte 2lrmc weifl ber ©d^langenflern auf. 2lud^ ber gemeine ©ccflern, weld^er 



— 139 — 

geiDO^nlid^ fünf ^rme bep^t, i|t rrdf^t jal^Iieid; ooil^anben; von l^eroorragenber ^d)hx(^dt ftnb bie 
größeren purpurrotl^en @j:emplare. ($ä ifl gu ern)arten, bag bie ©eebecfen in fuqer 3^^^ "od^ 
mit allerlei ©eefltd^en, wie glunbern, ^p^tn, ©raffen u. f. ro. beoölfert werben. S^^^nf^^^ ^P 
bie biSl^erige ^udroa^l oon ©eet^iereu eine ebenfo reid^^altige roie intereffante. 

Q% bleibt nun nod^ übrig, bie einzelnen ©ü^roafferbedPen nad^ il^rem 3nl^<>lte ju fd^ilbern. 
33on ben beiben großen ©e^ältern an ber ©rotte ijl ber eine fürÄarpfen imb beren ©pielarten, 
ber anbere für SRaubfifd^e, a(fo für ^t^tt, iBarfd^e u. a. benimmt. @inen aUerliebfien ^inbrudf 
mad^t bie folgenbe $)oppeIgrotte. Säl^renb unten im (letg ben^egten, fr^ßaU^ellen Saffer 
gor eilen uml^erfd^roimmen unb guroeilen anf il^rer Sagb nod^ 3«^'^^"^ ober ben SBafferfpicgel 
emporfd^neUen, tummeln ftd^ über il^uen oben im ^intergrunbe japanifd^e ©olbfd^Ieier^ 
fd^roan^e in ropger $rad^t. SDiefer gifd^ i{l bad ©d^önfte, roaS bie !ün|)Iid^e 3ü(^tung beS 
gewö^nlid^en ©olbftfd^eS in ^apan erhielt l^at. ©einen 9^amen ^at er oon ber oielfad^ getl^eitten 
©d^roanjfloffe erhalten, n>eld^e roie ein golbgeroebter, burd^ftd^tiger ©d^leier in ber ©rö^e beS 
gifd^ed l^erabroaUt. iDie Dode (Sd^önl^eit beg gifd^eS tcitt er{t tttoa nad^ brei 3<^^ren, wo er auS- 
geroad^fen ift, gu Sloge. Serroanbt mit biefem fmb bie nebenan befinblidjen jteleffopfifd^e, 
gleid^faUS Don fugeligem Körper, ber an eine gro^e jtaulquappe erinnerl^ unb mit ^ugen, roeld^e 
l^eroorragenben gemrol^ren gleid^en. @ie fiammen ebenfo wie bie über i§nen fd^wimmenben 
japanefifd^en ©olbftfd^e aud Dflaften unb n^erben je^t aud^ fd^on bei und ge^üd^tet mit fold^ 
rounberbarem Erfolge, bag fa{t jäl^rlid^ ntnt Spielarten, oerfd^ieben in gorm, garbe u. f. xo, lu 
Xage treten. Seld^e föanblung oon unferer gemö^nlic^en itaraufd^e ^um fd^uppenlofen Xeleffop- 
©d^leierfd^roai^'^olbfifd^ 1 S)enn aud^ \ä)on fold^e fmb gu finben. 

3nbem wir nun nod^ bie 33rut oon 9lalen, bie fidj jnjifd^en ben Steinen um^ertreiben 
ober in ben Sanb big an ben ^opf l^ineinn)fi^len, unb ber blaufd^immeniben Sd^I eilten im 
legten ©edfen erroal^nen, fd^lie|en roir unfent 9{unbgang mit bem prdd^tig gefärbten SRafro- 
poben ober ©ro|fIoffer, aud^ mit ooUem SHed^t ^arabiegfifd^ genannt SDiefer nieblid^e, 
leidet jä^mbarc ä^c^f^W 9^^* «i^* «"^ i« Ofiafien, roo er in jcbem ^aufe gel^alten wirb, al8 
^auStl^ier, fonbem er erroirbt ftd^ aud^ fein ^eimatl^red^t oon Xag 3u Xag bei aQen jtulturoolfern, 
ba er bei feiner garbenprad^t, leidsten gortpflanjung in ber ®efangenfd^aft; Slnfprud^älofigfeit, 
Älug^eit unb SBiÜigfcit felbft in einem (leinen ©lafe jal^relang feinen ^erm ju erfreuen oermag. 

91. granf. 



Kleinere Znittljeilungen. 

SSicllcid^t intcrejfirt cd bie Scfcr bicfcr „Slättcr", tücnn ic^ if)ncn mit 
t^cite, ba^ iä) jiüci Un!en u. ©alamanbcr, tpclc^c feit anbcrt^atb 3at)r 
in meinem Sefi^ [iiib, in Ermangelung Don SRegcntüürmern ftctö mit lang^ 
ßefd^nittenem SRinb fleifc^ füttere. SE^. Slu^r, Sönigl. SWufifbir. 

* 

3ur ©ornung für gifd^güdjter. «m SRanbe unb im flad^en ffioffer von Xeidjen 
wad^fl bei unft als ein fel^r oerbreiteteÄ Unfrout ber ^weijal^n ober ffiaffer^anf (Bidens tripartita 
unb B. cernua), eine bem gemeinen Sonnenglonj fel^r na^e oern)anbte, nur au|erocbentlid^ otel 
Heinere Vflange, bie 3al^lreid^e gelbe ©lütenföpfd^en trägt, ^ie brei bis vier (Zentimeter langen, 
oerfel^rtseifSrmigen unb flad^ oierfantigen Samen biefer ^flanje, bie im Sp&tfommer reifen, tragen 
an il^rem breitern dnbe brei jteife, mit rüdfioSrtS gerichteten 3ä§n(|en bewaffnete ©rannen unb 
heften pd^ mit biefen an ftleibungSflüdfen u. f. m. leidet fe|t. Qei ber Unterfud^ung eined ®olb« 
fifd^teid^ed fanb pd^ fürglid^ eine auffaEenb groge 3al^l junger gifd^d^, benen fid^ 1—6 tiefer 
Samen, nad^ benen [\t gefd^nappt l^aben mod^ten, mit il^ren ©rannen am !D^unbe befeßigt Ratten, 
foba| bie Xl^iere an ber 9^a^rung8aufnal^me oottflSnbig gel^inbert n>aren. SBei einigen (Sremploren 
Ratten fx^ auf ben burd^ bie gegal^nten ©rannen oerrounbeten Sl^unbtl^eilen fd^on ^ilgroud^erungen 
oon großem Umfange angeftebelt, unb aQe oon biefen Samen befallenen %\\(!^t f^nb unrettbar 



— 140 — 

Derloren. @tne ^ernid^tung beS 3n>^i3<^^ii^ ^^^ (Eintritt ber ^^rud^tretfe ifl bal^er beii ^ifti^jüd^terii 
bringenb gu ratl^ett. (Si^n^r. Siitcnt. ganbro. ^tg.) 

* 

9Iuf ber im-3um abgehaltenen ^aJ^redoerfammlung beS 1C)eut{d^en §i|d^ercti)eretnS 
wies ber SBorft^enbe, ^err Äammerl^crr von 93elJr:@(IJmoIbon), borauf ^in, boj Wc Serfud^e, bcn 
3anber mel^r einzubürgern, rec^t erfolgreid^ gemeten ftnb. 9?an l^at t)on bet unter SHreftor 
®uf)a'8 Seitung ftel^enben ^roargenberg^fd^en Domäne S^ittingau in ^3§men in grogen ^l^tengen 
Sud^tjanber belogen unb in ^üningen unb StHlin 3ud^tanflalten eingerid^tet; Don benen auft 
über gang $)eutfd^Ianb unb bis nadj ©djmeben "^intln befruchtete ä^nbereier rerfd^idPt werben 
fmb, unb groar im ^orja^re *Ia, in biefem ^a^xt fd^on IVt SRiOionen. ^ie @ufta*f^en 3<^nber 
getd^nen fu^ baburd^ au3, bag fte gleid^fam auf ^ommanbo (aid^en, mS^renb im übrigen bie 3anber 
meift überl^aupt ni^i gum fiaid^en gu bringen [xnb, SRed^t ctfolgreid^ ^atte man üud^ ben ^anhtx 
im Oberr^etn auSgefe^t, l^at bad aber lieber eingebest unb groar auf SBerlangen ^oQanbS, roeir 
bie 3anber bte jungen Sat^fe auffreffen, bie Sad^Sgud^t aber nichtiger ift ald bie 3u4t beS 3anber. 
3n ber @Ibe l^t Ttd^ ber Sad^S jel^r gut eingebürgert. ^i8 ^itte Tlai ftnb in biefem 3a§re in 
Hamburg 2000 Sad^fe «m S8ert§e von 48000 ^f. gefangen. Wt biefe Sad^fe bürften von ber 
®rut abftammen; nield^e ber herein in Sötten auSfej^t, rao^in allia^r[id^ ttxoa 600000 @ier 
ge^en. 3n $reu|en gtebt tS g. 3. feine eingige Said^fteUe für Sad^fe mel^r. ®ang neuerbingft ijt 
ed in üReul^of an ber Ofte in ber ^Inftalt beS ^txxn 9(bbi(fe8 gelungen, aud^ junge SRaiftfd^e gum 
fiaid^en gu bringen. Sßor gelegt mürbe burd^ ^errn 0. 9e^r ein mad^tiget 91 a(, ber an ber ©ulina« 
münbung ber ®onau im ©djnmrgfn TOeer gefangen i(t. ®ie ^onau i[x erft burdj ben Serein 
mit Salrn beDÖIfert. eeit fünf 3al^ren Ttnb j5^rlid^ mel^r al8 eine l^albe ilRillion junge $rut, 
bie au8 Italien begogen unb in ^üningen meiter gegüd^tet ift, in bie IDonau gefegt morben. S^m 
©d^Iug empfal^I ber dtebner mit warmen Sorten bie Einlage Don ^ifd^gud^ten auf bem 
platten Sanbe gum (Srfat^ für ben $(u8fa0, meldten bie S^fd^gud^t baburd^ erleibet, bag bte 
iJIüffe naturgemüf immer mel^r unb mel^r von ber ^nbuftrie in Slnfprud^ genommen werben. 
IDaS ©efammtergebnig bed SBerid^tS lautete ba^in, bag unfer IBaterlanb unb fein gifd^ereioerein 
gur 3eit in ©egug auf Sifdjgud^t unter allen «Rationen an gweiter ©teile Pelje, nur bie ©ereinigten 
©taaten übertreffen $)eutfd^lanb, unb groar in gang gewaltiger Keife ; oDein bie 3«»^ölf!fdjroinmifrion 
Sf^orbamerifaS fe^t jäl^rlid^ 4-600000000 ^ifd^brut au8. 

« 

5Dem ^Berliner 3(quorium' ftattete om 10. b. ÜK. ber ÄuItuSminijter @raf oon 
3eblit = 3:rütfd^ler einen öefudj ob. (Sx untergog namentlid^ bie eingelnen 53edtcn beS 
Aquarium einer einge^enben Qeftd^tigung, wobei Dr. ^l^ermeS bie g^'il^^ng übernal^m. ^ie 
2Cufmerffamfeit be§ aWinijterS lenfte befonberS bie ©ecfeber auf r»d^# rottet [\^ gerabe in ooajler 
©d^ön^eit geigte. SDer aWinifter ubergeugtc pd^ perfönlid^ oon ber Äraft beä eleftrifd^en ©d|(ogeS 
beS 3itterrod^enS burd^ bie ©crü^rung beS gifc^eä, war erfreut über bie oicien oerfd^iebencn 
^rten oon gifd^en, Itrebg:: unb anberen Seetl^ieren, weld^e neuerbingS bie Station in ^ooigno 
geliefert l^at, unb na^m fd^lie^lic^ aud^ oon ben -ted^nifd^en ^inrid^tungcn ber ^Inftalt j^enntni^. 
3Rit bem 3lu8brucf rüdfl^altlofcr Slnerfennung oerlie^ (i^raf oon 3«^l»6«'^^ütWl« baS Slquarium 
nad^ einem Stufent^alt oou etwa gwei (Stunben. 

* 

?ßrofeffor ©ujtao gritfdj, ber oon ber Sfabemie ber S9Biffen|d^often nad^ Sleg^pten gum 
weiteren ©tubium ber elcf triftigen gifd^e entfanbt war (oergl. ©. 110 b. ©I.), l^at nunmehr 
über feine Unterfud^ungen einen gweiten ©erid^t erftattet,.ber oon $rofeffor bu Q3oi8:9Re9monb ber 
pl^^n^alifd^smat^ematif^en jtlaffe oorgelegt worben i|t. ^Danad^ fxnh bie gur weiteren Unterfud^ung 
oorbereiteten eleftrifd^cu gifd^e, befonberä ÜRorm^riben, glfldfli^ in 33erlin ongelangt unb ^obcn 
fid^ l^ier bei ber ©eorbeitung als fe^r nutzbar erwiefen. $rof. gritfdj l^offt in näd^jter 3«t fd^on 
in ber fiage gu fein, eine gebrängte Ueberfid^t ber J^auptergebniffe oorlegen gu fönnen, wenn aud^ 
bie ooUftänbigere Bearbeitung, weld^e bie fd^wadj eleftrifd^en gifd^e überhaupt umfaffen foll, i^n 
nod^ bie näd^ften Sa^re ^Inburd^ befdjdftigen bürfte. (©. 3.) 



II. 9h, 9litgb*>l»««/ bcn 14. 3ult 1891.^ J» 14. 



BB9E9 



Dom Büc^crtifd^« 

Ibit Beitfd^rift: «£er 3^olNtf4e •artfN''« rcbiflitl von JDbnlel^m $rof. Dr. 3. @. 9^011, 
IBerlag von 9Ra^[au A Salbfc^mibt in $rcmffurt a. m. ($reid ia^tlic^ 8 HRf.)/ entölt in yix. 3 
befi XXXII. Sa^rgongd: Uebet bie gortpflaiisung unb Ibflammung bei BKcerfd^meind^enS 
(Cavia cobaya, Marcgr.); üon ^rof. Dr, «. 9le^rinfl in ©crlin. — Die Sort^iftanaunfl ber glug« 
^unbe (Gynonycteris collaris, III. unb Pteropus medius, Tem.) im gootogiftj^en Quarten gu 
jtöln; oon IDireftot Dr. 8. ®unberlid^. mt rinet irbbilbung. — Der ©artenfd^Iäfer, Myoxua 
qaercinas, im SR^eint^ale; von Dr. SObert ©untrer (Sonbon). — Die DunjIl^o^U bei $9tmont; 
von 9. 3acobi in Seipaig. — 9(uft bem ^^ierlebnt ber ^eimat; Don Staats von »acquant« 
©eogelleS. — Sooloftifd^er ©edd^t and 9Wo«au. — Die meyifanifdje ^erlenflfdjerei. — kleinere 
ÜWittl^eilungen. — fiitterotur. — ©üdjer unb Seitfd^riften, 

Die iduflrirte $rei8Iij)e über @peaialitäten für «Qnarirn tlN^ Zrtraririt von 
SBil^. ®e9er in 9tegenftburg, bem lBeft|^er bei befannten ©ef^fiftd filr bie ©egenjlänbe unferer 
fiiebl^aberei, ad^It auf 24 leiten eine reid^e pOe von ©elftem, 3immer<3ont&nen, ^riebn>erfen, 
@er&t^en unb 9uSftattungft{)ü(fen für ^quierien unb ^enarien, ^anjen aOer Sri, ^quarienfifc^en, 
^mp^ibien unb 9{eptilien, &d^ntdtn, ®affer»an)en u. a. auf, »el(|e au8 ientr ^anblung 3U 
beigelegten greifen in begiel^en finb. ^dn Aquarien* unb terrarienfreunb wirb «erfdumen, bie 
^übfd^ auigepattete $reift(ij)e (greift 30 ^fg.) fommen ju laffen, um banad^ eoent. {eine S^a^I 
3u treffen. 



21. SBte gewB^nt man ben Ufelei im 9(quarium ein? fB. 8. in 9. 

Diefe grage beantwortet $err $. ^erfort^^otdbam mit folgenben Siat^fd^Iägen : Der 
Ufelei, Sflei, ©ilberling, ®(l^a<^; ®rau^ Gilberorfe ober toit er fonfl nod^ ^eift, ifl ein fafl 
in aQen (Sewäffern Deutfii^lanbft oorfommenber (e^r meiner Jifd^, ben in fleine ©afftnS, fi^e^ieS 
3immers9(quarien von 1—8 @imer SBaffer S^i^alt ju gewönnen fe^r f^n^er §ält. Dennod^ lo^nt 
e< ftd^, mit bem luftigen ftibergrauen ^ifc^d^en einen ©erfu(^ in machen. 3Ran {u<i^e \\^ eine 
gro|e 9{egentonne, füUe biefelbe ^alb mit bem SBaffer, aud bem Ufcleie entnommen finb, ^alb mit 
dlegenwaffer unb fe^e bie gifd^e l^inein, iebo<i^ ^öd^ftenS 12 an ber 3a^I unb ade unbef<i^&bigt; 
geflogene ober gebrüdPte flerben fd^on na<i^ ein paar Sagen. SRon laffe nun bie Sonne ru^ig 
3 tage flehen, nel^me einen @imer ooD am t>ierten Sage ab unb gtege einen von bem Saffer, 
bad man im 9(quarium ^at, unb in baS fpäter ber Ufelei gefe^^t mirb, bafür gu. @o fa|re man 
35—40 Sage fort; bann ne^me nmn tdglid^ 2 @imer ab unb giege nur einen (Simtx ju, bis 
ungefähr •/* ber Sonne teer ift, bann nel^me man nneber 1 ©imer ab, einen }u unb bieä 4—8 
Sage, barauf roieber 3n>ei ab, einen ju. 3fl nun baS Saffer bid auf circa l'/t @imer in ber 
Sonne gefaQen, fo barf man bie ^ifd^e getrofl inS Slquarium fe^^en unb mirb bie greube ^aben, 
bag bie fe^r luftigen ^ilberfifd^e am Seben bleiben. 



53riefraflert. 



$errn it. St, in @d^(.: Sielen Danf für bie Beübung 1 — ^errn S. j(. in %^fSr. ^^t 
93unf(^ wirb nad^ ÜRoglid^feit erfuQt. 



-^- i42 *— 



^Att^eigeu. 



-E Tuffsteine, ßrottenstelne, Annarieneinsto. — 

O. Zimmermann, {)of(., ttrtnftMl i.l%tt. [lOO] 
— ^iei«Iittn« ff't; i»»ll«ve «ustunft betettroiaigfl. — 

F. C^ Heinemann, Hoflieferant Erfurt, 

== offetirt iu biUigften ^tciim 




Aqnatien fit foli« 
bfr , prad^tooSer 
9[u«ffl^Tun9: 

a) iDierecfig, 83 cm 
(ang unb 23 cm 
breit, mit 2Bioen: 
fttfeen, Slumciii 
ftorf^nfttrn an 
bcn @(fen unb 
^a^n iumSBaner^ 
Qbiaffen, (cer ä 
®t(f. 12 mt; 
bepflanjt 15«D?f. 

•b) ^(^«ecfig, 33 cm 
lang unb 33 cm 
brdl, mit ?5rofn; 
fäften unb ^affti 
jum aßüHerab; 
Iafffn.IcerJi6t(f. 

bfpflanit » Wtt. 

©teid^jeitig tm? 

pfe^(e bie gangbar; 

ftcn unb bfften 

SBaHerpfCanicn für 

— — Aquarien : 

a) Trinnca bogotenglit, k 6t(f. 40 q^f., lo Stcf. 3 9lf. 

b) YalllsnerU spiraliti, k etcf. 60 '^i, lo etcf. 6 «Dir. 

c) Aponogeton dIstachjroD, k Stcf. i ^{r. 20 ^pf. 

d) iROlepis grrAciils, ik ettf. 50 ^f. 

e) CyperDB papyrui, k 8t(f. 75 !pf. bis 2 ^f. 

ferner Goldflscliglas mit Isolppis-Knltor, roilTs 
rommrnc4 uiib überiaid()enbe9 (V)ef(^enP ju jeber Gelegenheit 
(f. Abb.). Pr. «^trf. 4 mt. 

1»rei«iü<vjct(^illffe fielen foftenfrci ju ©ienften. [110] 

^qnarien unb Serratien. 

@ittfA%e üud Xtiffftehtv «qitariein Xitff- 

ftcln in Gentnern unb gabungen, (^XOtitnbanttn, 
*ürei«-.6ourant frei. 

C. A. Dietrich, 
[111] (Clinoen bei (Srenteit. 

^m ©ertagc bc§ Untcrjeiti^itctcn erfd^ieii: 
iri*eni<lläii<liselie Ziei-liscHe. 

SinTe ^nx ^eobad^tg., ^flf ge u. 3ud^t b. SWofropos 
bcn, (Surami, ©olb^ Xcle ffops, J^unb8fi(d^c ?c. Don 
»rutto ^flrlflcn. 9Wit 3rbbilbg., ^reiS l,5o 9Wf. 
IBe^änbig abzugeben: 9)lalro|)Oben, 2!eIef(o))- 
ftf4c, 3a))an. iinb(^4Iderf4toan)^®oIbftf4e}c. 
jeber @rö6c,fon)te in= ii. auÄlanb. SBafferpflanjeii, 
gcitroeilig aud^jeltene «mpl^ibien ii. a. ^PrciSoerj. 
foflentoS. Panl UTatte. 

Stlt^terei fremblänb. äicrPfd^c. 
[112] Sfibenbcsßaiifiöi^ (^erl. STn^. 93qI)ii). 

lDnr,BeTli,Koclistrasse56, 

uertauft 20 ^tquaticnfifäic in* 10 

ucrfc^icbcncu ©orten franfo für 5 9!J?t. 
gegen 9tad)nQ^mc in "iScntfdjtQnb. rnsi 



]ltltll)erm Smttt 

9lattti;aUtn^uttbSe(rmttte(r$anbIutt9 

attcr iiafitrf l^dtifif^^ ^egfitflftiibe, bcJonbcrS 
oon ^ditgeiiiet-^ unb ffdgef^afgeii, ftfern, 
Ütiip9i0ieit, Slepimeit, f dtt^pfiett unb ^n- 
feftleit, foroie fämmtUc^cr JJttttg- unb |fr&patit- 
werftieuge, ft&itfin^er %?iet- unb |?ager- 
aitgeit, ämfefttettnabeftt unb f otfpfaffeit. 

iBcfon^erer ftatalOQ fBc ben notvr9fr4id)Uid»fii «sterrid»!. 
Veneichnitae kostenlos und postfrtL [H*) . 

X^ 11 i g* i Gr a z z o 1 ö 

Berlin^ Lindenstrasse 20/21. 

jlquatiettfIfiQe, jlquarieit, ferratfeit, 

Hlumentirdie, dupeingrotten und Puftein. 

En gros A en detail. 
dauflrirte ftotaloge orotid unb fratico. [11 5] 



i:errartum, 



40 mal 30 mat 30, fatt--feud^t, mit Unterfa^, 
pra(i^tDoa bepflanzt, Äorfgrotte, mit einigen 
X^ieren. ^reiä 12 9Rf. 
E. Dax, JBcrlln, ganbeberger^^tttee 159. [iic] 



in aRao^fibttVil« 



Sttnia|[tr-3ipflrlfn im Slmmer 

von 
$ür ben iDrucf bearbeitet unb ^rauflgcgebcn 

Dr. HavI niift. 

OWit oielen «bbilbungen im ^ert. 
^rcl4: Wf. 3.— = fl. 1.86 5. Sß. 



KatechisMs für Aparienlielilialierl 

in fragen itttb jinftoorfett 

von 
; ÜWit oielen Abbilbungcn. ; 



^^■■■■■■■■■■IHHiHI 

Paö ^errariuiw, 

ffitic Clinriditutig, Sepftatifung u. Seoölltrrung. 

^crtnattit jla4^m«iiti. 

m\ 5 Silbcrtafcln tinb 87 ^o(sf4ni((cn. 

'Prci-5: .Ä 3.— = fl. 1.86; geb. ^ 3.üO = fl. 2 23 9. 1». 



5u ßcaicijcn burc^ alle "göud)* 



C?re«5l«^e S0erlag«bu<^^anbtung (SR. A W. Äretjc^monn) in Wagbeburg. — ©rud üon 9luguft i>opfev in öur«. 



(fi) 



=v J 



^'^ 



mm^mntmmnh. 



--^-^r^ 



Cttii0 fODte [tbt 7of«ii/l«rt. 
m0Ratli4i 2 ttnmmerR. 



^eraudgegeben Don ber 



Vtiidneit 

»erbe« bie gefi^oUene llonpareiUe- 

jeile mit 15 ^f. berediaet nnb iXnf- 

ttfige in ber Oerlagibanblnng ent- 

gegengenommeR. 



JW 15* ©c^rtftlettuiig: »rutto a)örlgctt in »erün 8.W. 29, gricfenflr. 8. II. öonD. 



5 n ^ a C t : 

Äarl Änant^c: aWcine (Erfahrungen über bo8 33crl^attcn von ^(mpl^ibien nnb Jifd^en 
gegenüber ber Äälte (@d^tu^). — ©r. 5) ü r i g e n : ©unipffd^ilbf röten im lerrarium (mit ?(bbilbg.). 
— i^ereinS=iWQd^nd^ten. — jtleinerc 9Kitt^ eilungen. — gragefaften. — 93ricffapen. — ^(njeigen. 



meine €tfal]rungcn über bas Dertjalten von ^Impljibten un5 ßx^dim 

gegenüber öer Kälte. 

93on Äarl Änaut^e in ©d^lonpitj. 
(©d^Iu^.) 

3inc gifd)c, tDcId^c t)icr bic gorcüciircgion bcuölfcrn, iiämlid} Gobio 
fluviatilis, Cnv, (f. i. ob.), Leucaspius delineatus, v. Sieb., Leuciscus phoxinus, 
Flem,j cnbUdj Nemachilus barbatulus, GiintL fallen, [obalb bie 2^cmperatur 
bcS äöafjcrö ein tucnig unter + *^ C, aljo ctn^a bi^ — 0,5, ^öd^ftcnö 
— 0,6 ® 0. Ijcrabfinft , in Sälteftarrc, liegen mit Ijodjgrabig an^gebel^nten 
Sl)romato^)^oren am ®rnnbe ber ®efä|e ober fteden, njenn foldjer Dor^anben 
ift, im Sd^tamme brin. S)ie Spiere geben babei teij^ebcnöäcic^en üon [idj, 
felbft bann nidjt, hjenn man fie mit einer ftarlen |^^ftic^t ober i^nen mit 
einem fdjarfen SReffer flaffenbe SBnnben beibringt^Jft meine 9?otijen in 
,r3öologifc^er ©arten'' 32, I. p. 19); idj Ijabe fie baljer früljer ftetig für ab-^ 
geftorben gel)alten. §(nf (£i§ gelegt nnb mit ©djnee beftrent, gingen 9J?ober* 
lie^jcn, 5ßfrillen, ein 2l)eil ber 6)rnnblinge nnb ©djmerlcn fofort ein (über 
200 SBerfndje); bagegen fönnen fie im Jßaffer, falls beffen 2^emperatnr nidjt 
nnter — 0,5 biö — 0,6 ^ C. fiiHt, baffelbc andj nie total einfriert, tooc^enlang 
in biefem ©tabinm völliger ßrftarrnng bleiben, (lieber 400 (Sjperimente 1890 
nnb 91.) 3l)re ©igentoärme fdjUjanU jtijifdjen — 0,2 n. — 0,65 ^ C. S)a§ Slut 
ift anfangt meift nic^t ganj fteif ; baö ^erj pnlfirt jebod) toie bei ben fd)lafenben 
©äugetljieren ungemein laiigfam (cf. bloS 3lb. u. Ä. SWüller, „®er SBinterfd^laf 
ber f)eimifc^en ®ängetl)iere'', „Söeftermann'S 9)tonat$^efte", 33rannfdjtpeig, 93b. 51, 
p. 360-371, „X()ierc ber §eimat'', II. ?(ufl. p. 81—88 2C.). ©päter, nad) 



— 144 — 

4—6 Stuttben, ^ört e8 inbcffcn cbcitfaQö böDig auf ju [d^faflcit, ba« 93lut 
ftodt mithin in bcn Slbern. 

Stnmcrlung: ®ic älteren erload^fcncn XCjierc legen hierbei ba^ ^od^jeit^ 
licfic OelüQnb an, „i^re gärbung tüirb In frönen Xintcn leb^oft" (^ßogen* 
fted^er) ; ber ^abitn^ ber jüngeren Ift natürltd^ bagcgen anä^ hierbei unfd^einbar. 
Seim großen Leuciscus phoxinus, Flem.^ @Irl<je cJ n. ? , finb oUbann bte Sippen, 
bie ganje SRafe, bie ®egenb bid^t hinter ben ?(ugen, bie 9RitteIUinic be^ SRücfenö, 
fänimtüc^e ^l^ffen, San^ unb Äetjle, fd^üeßüci^ ber SRürfcn an bem Serü^rung^- 
pnnlte mit ber äußerften ©pifte beg Dpcrculum purpurrot^ colorirt. ^6) (jabc nun 
mit fold^en \x\\d) erftarrten ©triften ober „©itterfifd^en" (Leuciscus phoxinus, FUm.} 
unb ®rünbeln (Nemachilus barbatulus, Giinth.*)^ atfo fold^en Spieren, beren 
SJlut in ben ?Ibcrn no(^ nid^t ftarr ttjar, bejüglid^ bcö SScrljaltcnS ber ?ßigment^ 
jellen }al)Ircid^e SScrfud^e angcfteUt. ®o6 id^ j. SB. in SBaffer öon — 0,6 ® C. 
ebenfo falte ä)?iftiaud^e , fo jogcn fidj bie (Sljromatop^oren bei ben meiften 5U* 
fammen, aber anwerft langsam (cf. bagegen D. ©iebolb p. 14); rieb id^ bie 
2;ijierc bann mit bem 9ifiden eine^ SKeffcrä (cf. Siebolb p. 16, 2. gußnote, 
®üntl)er, „§anbbnd^ ber Sd^t^tjologie p. 124 u. a.), fo behüten fid^ jene 
njieber aug. 5)aS ?ßigment Don (Slrijjen, jotuic Schmerlen, toeld^e id^ 9?ac^t^ 
auö bem freien in ein faltet ßimmer brad^te , rcagirtc auc§ , toenngleid^ fe^r 
gemä^lid^, gegen grelle^ 8id^t (cf. ©iebolb p. 17, ©untrer 1. c. u. Ä.). — 
©nblid^ ^abe xd) in meinem ßimmer bei einer S^emperatur t)on — 0,4 ® 0. fri[c^ 
crftarrte ©jemplare Don Leuciscus phoxinus unb Nemachilus barbatulus in 
einem engmafd^igen Sifc^n^fe^ längere 3^it Ijerumgctragen j fic erhielten auf ber- 
jenigen fiörperfeite, toelc^e Don ben SDiafdljen unb Änotcn bci^ 9?e|}e§ gcbrüdft 
tuorben toar, einen DoUftänbigen njeifeen SlbbrndE biefe^ Sieftc^ (cf. ©iebolb p. 17, 
2. gufenote). Sltlcrljanb „©d^redtmittel", ttjie in unmittelbarer 9?ä^e abgefeuerte 
©(^iiffe, ftarfeÄ SRütteln an ben ®efäfeen 2C., übten jcbod^ gar feine SBirfung 
auf bie E^romatop^orcn meiner SScrfnc^^tljiere aug, ebenfo aud^ bie SWabelftid^e 
unb tiefen ©c^nitte in ben fförper. 

3)ie garbjcüen Don einigen, tt)enigen total erftarrten gifd^en jogen fid^ 
bei ©imuirfung Don ffljaanefium= ober grellem 2;agcglid^t jufammen , bie ber 
meiften blieben gegeilt^^Kre Sinflüffc ganj unempfinblid^, fogar gegen bie an« 
liegcnben ^öben unb TOioten bc8 SWejjeä , njeil eine feine ©iörinbc bcn fiörpcr 
umgab. S)ieS gilt and) für bie Ämptjibicn, felbft Hyla arborea, ben 2aub=^ 
frofd^, bcffen gärbnng überhaupt im SBinter bebeutenb ioeniger Deränberlid^ ift, 
alö im ©ommer (cf. granj SBerner, „SJerl). gooL^bot. ©efeHfd^. SBien, 1890, 
p. 172); bod) barübcr fpöter nod^ genauere Siotijen. 

"Slad) bem 9lbtl)auen blieben bie 6f)romatop^oren ber Slriften, foluic 
©djmerlen faft ftctig nodj geraume 3^'^ (1 ©tunbe unb länger) Ijod^grabig 
efpanbirt, reagirten bei einigen gegen feinerlci ©inflüffe, jogen fid^ aber bann 

•) Slud^ ber ©eroo^ner von 3obten8 falben uerjle^t unter „@rünb«t" Gobio fluviatilis 
F. C, (orole Nemachilus barbatulus G. «nb oerioed^feU beibe gifdje fletig mit einanber 
(cf. Sotio ,,5ouiu" IV. p. 300. afper, „^\\^t ber ©d^roeis", p. 70). S). «erf. 



' — 145 - 

urplöfelid^ jufammcn. (SDiejc Öcobad^tungcn möti^tc id^ burc^ ©nnjirfung 
[cclifcijcr 3uf*ö"*>c auf bag 5ßtgmcnt crftärcn [cf. ^ßagenftcc^cr, „^tüg. 3ö^>l" 
IV. p. 660].) Perca fluviatilis, Cyprinus carpio, Tinea vulgaris, Rhodeus 
amarus u. Q. öcrblafetcn bagegen immer fofort, tocnn fic bic crftcn Scftcnöjcid^eii 
üon fic^ gaben, nameutlid^ üerf(^toanben beim SBarfd^c fofort bic pbfd^en, ftaf)(- 
blauen SBinbcn unb ber SRücfen erfdjicn y^mu^iggctb. 8(m^)^tbica behielten faft 
burti^toeg anä^ nad^ bem (Srnjad^cn ju neuem Sebcn ben toä^rcnb ber ©rftarrung 
angelegten §abituÄ bei. 

gröfd^e auf Siö gelegt ober in ©d^nce, ©d^Iamm, anä) fcud^teö 3Woo§ 
gebettet unb ebenfo be^anbelt ttjie bie oben gefd^ilberten (S^prinoiben erftarrten 
bei retatit) ^o{)er Temperatur ( — 1 bi« — 5,0 ® 0.) erft ganj langfam, oft nad^ 
12 unb me^r ©tunben. 9?at)m id) nun fold[)e einfad^ erftarrte S^ljiere, bettete fie 
in feud^tcÄ 9D?oo« unb l^ielt fie einige Sage lang in einer 3;emperatur t)on 
— 0,2 big I^IJd^fteng —0,5 ® 0. (magnum opus!), fo bafe fie nie ^art frieren 
fonnten, fo ertoad^ten unb erl^oUen fie fid^ bei ganj naturgemäßem Äuft^aucn 
lieber üoUftänbig. Sntereffirt ^at mi^ hierbei befonberS ber Umftanb, bafe alle 
©jemplare üon ®rag^ unb SBafferfrofc^ , Sana temporaria*) unb esculenta, 
oblDOl^t id^ fie bon ber ©onne getoöljnlid^ abt^anen lieg, feine feuere gärbung 
annahmen (cf. bag. granj SBerner 1. c. p. 172 u. 173). — S^re ©igennjärmc 
fanf toä^renb ber SDauer ber ©rftarrung bon — 0,2 ® 0. biö auf — 0,8 ^ C. 
^erab. 3w"ä^ft tourbe bie ©d^toimm^aut , bann bie ßungc ber ?lmp^ibicn 
unter» SRifroffop genommen (f. ^rof. Dr. Sari ipueter, „SSom Slutfrei^lauf 
unb ben ju feiner Untcrfnd^ung beftimmten SWet^oben", „SSeftermann'g 5D?onatg=^ 
^cftc", »raunfd^toeig, 99b. 47 p. 464 ff.). Sn ben (kapillären fonntc i^ nid)tö 
Don einem Slutlreiölauf bemerfen, ber „ganj befonbere ©aft" toar ftarr. 5Wun 
tourben bie 23l)iere anatomirt unb baä §erj beobad^tet, eä pulfirte nid^t, fing 
aber natürlid^ an ju fd^lagen, tt)enn bie X^icre aufget^aut ttjurben ober bcffer 
abget^aut toaren. 

SBci biefen Sjperimenten — fie tourben in eifernen unb lf)önernen 3;öpfcn, 
SBepltniffen auö ©teingut, fomic ftarfem ®la«, fd^liefelid^ auf freilicgcnbcn ©iö- 
fd^oDen vorgenommen, balb bei 3;age, balb in ber 5Wad^t — belamcn alle SKaffer- 
fröfd^c (Rana esculenta, L.) ein ganj au^ne^menb bunfleö, beinalje fd^njarje^ 
®ett)anb, aud^ bie Unterfeite erfd^ien marmorirt, ttjar bid[)t befe^t mit großen 
grouen gtedten. Rana temporaria L. (= fusca Roes.) njurbc mitunter ebcn^ 
faHg graufd^toarj (einige, fe^r groge ©tüdte befomen au^ ä^nlid^e gledten am 
SBauc^e, wk iä) fie öor^in bei esculenta erttJÖ^nte; feine SBcrnjed^fetung mit 
agilis!); mcifl bel^ielt biefer grofc^ aber ben früheren ^abitu^ trofe ber @in« 
njirfung ber ftalte bei: ^eHgelb, rotfigelb, rotfjbraun, fd^ttjarjbraun, blo2 bie 



*) 3n ¥rof. ^ttgenfledj« „«agemehie Sooloflie IV. p. 728" pnbe idj f olsewbe IRotia : „53ei 
bm fBeibd^en von Rana fusca Boes, toerben burd^ o^nlid^e ffiud^erungen ber @pibermi8, rote 
bei Sijd^en von ^be 3<tnuar ab bie 9{ü(fenfläd^c bis jut Ol^tengegenb k. mit (Spit^eUal- 
toud^erungen bebecft. ^m oerfloffenen Saläre (1890) fanb id^ aber in meinen Settengruben bereits 
am 15. ^ecember {ammtlid^ $ bcS ©raSfrofd^eS bid^t mit ben befannten Papillen bebedPt oor. 
Temperatur beS »afferS fd^roanfie feit 9lnfang 9{09ember awifi^en + 2,0 u. + 3,2 <> G. 5D. Sßerf. 



— 146 — 

fdjtünrjcii ©trcifcn auf bcii 'deinen traten ctnjaö bcutlid^er f)ert)or. Ucbcr Hyla 
arborea, fiaubfrofc^, Dcmcife id) auf bic 9(rbcit Don ^^^anj SBerncr (f. o. p. 172); 
genaue 9?otijen folgen! 

3ci^ mujj hierbei nod^ bemerlcn, meine 1. guftiiote tücitcr au^fü^renb, ba^ 
bic meiften ftrötcn unb Sröfdje, tpctd^e id) tüäl)renb bcr groftnäd^tc ber k^U 
uerftoffenen SBod^en (meift — 4,5 biö — 6,0® C.) mit ben ©liebmafecn u«b 
bcm §intertljei(c bcä ftörpcrö im ®fc einfrieren lie^, bei uät)erer Unterfud^ung 
unb forgfättigcr 93eobad)tung gar nid)t erftarrt, fonbern bloö ^odjgrabig letfior- 
gifd^ fid^ jcigtcn, felbft Ujenn eine f^ad^e ©iörinbc ben Stbxptx einl)üflte. Sei 
genauem äetrad^ten itjrer 9?arinen burd^ baö SJergrö^erungi^gtaö tonnte ic^ 
bcutlidj tüa^rnel)men, baß bie Xtjierc nod^ at£)meten, iljre äugen tüurbcn fofort 
geöffnet, nadjbcm ic^ bie 9(m))[)i0ieu in^ ßimmer gebracht 2C.; naijm i^ fic im 
freien forgfättig au^ bem (Sife f)crau§ (baS f)ält nid^t fd^toer), fo betpegten fic 
fid^ fogtcid^ tuieber. 

gröfc^e (Banidae, Hylidae) unb Strötcn (Bombinatoridae, Bufonidae), — 
(entere erftarren bei geringer Äälte gettjö^nlid^ etnjaö rafdjer alö crftere — , t)abc 
id) nun fo fteif toerben (äffen, bafe iä) if)rc SEtremitöten nic^t me^r „äi^I)^»'' *>ber 
„reden''. tonnte; aber biö jum brüd^ig i)axt öefrorenfeiu fef)lte nodj red^t uie(, 
befonberö toar ber ftörper nod) jiemlid^ tocic^. 3()re Gigemoärme faul babei 
mitunter big — 0,9**C. I}erab. 3n biefcm ^wftanbe liefj ic^ fic lieber in einer 
2;emperatur Don — 0,5** 0. einige ©tunbcn lang liegen, öeim ?(btf)auen crf|oltcn 
fid^ t)on ben gröfc^en nur 10—15 ^roj., bornet)mUdj ßana esculenta L., 
uon ben Saroten circa bie ^älftc. (Sin tucitereö „4?cirttucrbcn" (ebcnfo audö ein 
tt)icber(jolteö (Srftarren) ertrug aber fein S^ier; fobalb ber Ä'örpcr aud^ ,/fteif" 
Jüurbe, frcpirtc jebe^. 

Bufo variabilis öcrbuntelte fid) bei meinen äJerfudjcn ungemein, fo baß 
bie grünen glcdcn ber Dberfeitc nid^t mef)r ju erfennen ttjaren, Bufo vulgaris 
toarb ganj fd^toarjbranu; Pelobates fuscus legte auf bcr Dberfeitc einen fdjtparjeu 
ober fc^tuarjbraunen ^^abituö an, aDe glcdcn tjcrfd^iuanbcn, bcr Öaud) erfdjien 
oft grau. Bombinator Deränberte fid) unbebeutenb , ttjurbe nur n^enig bnnflcr. 

SSerfud^e mit Üaid^ unb Jlautquappcn Don gröfdjcn, itröten, fott)ic ©c- 
ridjtc über ba^ i^erl)altcn ber Caudata, Sauria, Ophidia unb bereu örut 
gegenüber ber itältc folgen fpätcr. 

@^laupi|j, S)om., Str. 3ieid)cnbacö i. 3d^l., 3. 9JJärj 1891. 



Sumpf»Sd?iIöfröten im (Terrarium. 

3m 9(nfd)lu6 an bie in 9Jr. 7 gegebenen allgemeinen Scmcriungcn über bic 
öcljanblung unb^ßflegc üon ©umpffdjilbfrötcn feien nun bicJlrtcn angefül)rt, toel^c, 
toenn audj nic^t alle regelmäßig, fo bodj bann unb tt)ann im Raubet üortommen. 

1. 5)ie faöpifd^c Sumpffd^ilbfröte (Olemmys caspica, GrnieHn) 
unb i^rc jucftlidjc gorm, bic fpanifc^c ober norbafritanifd^c glußfdjilb&ötc (Ol, 
leprosa, Schweig.), gleidjcn fidj l)infid)tlic^ bcr Scbcnötocife in ber ®cfangenfd^aft 
DoUfommen. Sic crftere, bie eigentliche Stammform, trifft man lucniger in ben 



- 147 — 



2;crraricn an alö i^re Unterart, h)ctd^c aix§> SWorbafrifa juh)cilcn jn unö gebrad^t 
tuirb. S)ic XI)icrc finb fcincönjegö cmpfinblidj gegen ÄäUe jn nennen, [elbft an§ 
ajtarofto ftammenbc @fcm^(are, ttjeCd^c id^ me^rfad^ gepflegt ^abc, freffen an 
fonnigen nnb an trüben Ziagen fetjt gut unb galten ftd^ Dortrcfflid^. ©te bcan- 
fprud^en, njenn nur ba^ 3^«^«^^^ tuä^rcnb ber ttiltercn Sal^rcöjeit regelmäßig gc^eijt 
tüirb nnb feine Temperatur nad)t^ nid^t ert)ebli^ finft, nid^t einmal ein ge^eijteö 
2!errarium. 3)ic Sonne aber lieben fic ungemein, man muß fie alfo in einer 
fonnigen Stube ijaltm ober i^ren öefiölter mit SRüdtfid^t barauf an geeigneter 
©teile unterbringen, ©ie fud^en immer ben fonnigften ^la^ im S^errarium 
einjune^men unb oft flettern jtoei ober brei aufcinanber, um einen ©trafjl ju 
er^afd^en. |)at bie ©onne bie ©anbfd^id^t be* Se^älterd red^t ertoärmt, fo 
tüüf|len fie fi^ gern mit ben göfecn unb bem unteren 3:i)eil be^ ^ßanjerä ein, fobafe 
bie ©tra^len auf i^re SRücfcn brennen ; unb bei freiem Umherlaufen im 3"""^er 
legen fie fid^ oft platt auf ben ©oben unb ftreden S3cine unb Äopf lang Ijerüor, 
fobaß man it)nen ba§ 3Bo^lbe^agen, ioelc^eö if)nen bie ©onne ^erüorruft, förmlid^ 
anfeljen fann. Sm 3Baffer galten fie fidl) nid^t üiel auf; auf bem Sanbe betoegen 
fie fid) ungemein rafd^, toa^ namentlid^ auffällt, ioenn eine ber plumperen Sanb^ 
fd)ilblröten unter ober neben il)nen ba^infdjreitet. 9110 gutter nehmen fic Siegen* 
hjürmer, Kaulquappen, fleine S'^öfd^e unb 3ifd)e, unb eö fiel)t broHig genug au^, 
toenn fid^ mand^mal gttjei faum t)anbtellergrofee ©jemplare um bie il)nen erttjünfd^te 
9)cute reißen. 

2. S)ie europäifdie Sieic^fd^ilbfröte (Emys europaea, Schnd.) 
ift befannter aU jebe anbere §lrt. 
gür 2;errarien mit 3Bafferbel)älter 
eignen fic^ (Sjemplare jeber öröße. 
ftleine, aber nur foldje, Ijält man im 
9(quarium; tt)0 fie mit 9tmeifenpuppen, 
©tüdd)cn 3icgentt)urm unb bergl. gc* 
füttert tuerben; man muß fic^ feljr 
tjüten, größere ©jemplare in ein 
9(quarium ju bringen, benn fie räumen 
unter ben gifd^en ganj getüaltig auf. 
Sie Heineren getuäljren Diel SJergnügen. 
gejoö^nen fidj an ben ^^Jfleger, tommen 
auf feinen Stuf ^erbei u. f. \o, ®a biefe 
©d^ilbfrötc feineötoeg^ empfinblid^ 
ift, fidj auc§ Diel auf bem Sirodnen 
aufhält, fo fann man fie rul)ig 
in ber ©tube tjerumlaufen laffen 
unb einen SBaffernapf aufftellen, ben 
ficnad) öelieben aufjufud^en üermag. 5^9- 14. (Juropäifd^e^eid^jd^iibfiötc (Emys europaea). 
iHnbernfaU^ genügt i^r eine mit ©anb unb einem SSafferbe^ältniß auögeftattete 
niebrige Stifte, bie fo aufgeftellt ift, baß bie ©onnenftraf|len hineinfallen lönnen, 
alö SBoljnpla^. Sßorjug^meife gern t)&it fie fid) im ©arten auf, in bem man 




— 148 — 

i^r an irgcnb einer ©teile SBaffer bietet, ©ic fann tjicr t)om grü^ling btö 
jum §erbft bleiben, ©ic gräbt [xä) bann an6) an einer n^eit^en ©teile bcö 
®arteng jum SBinterfd^laf ein. S)ic im 3'«'»^^^ gef)altencn %i)\txc lä^t man, 
alsJ om bequemften, ben SBinter über fd^Iafen, [teilt ju biefem Qtocd anfangt 
Dftober eine mit ©onb, üHoo§, ©agcf^)äf)nen gefüllte, burd^ ©ra^tbcdtel üer* 
[d)loffenc Stifte für fie anf nnb bringt fie mit biefcr an einen bunllcn, !ül^len, 
hoä) froftfreien 9fla«m. @nbc aRärj ober Slnfang ?li)ril ^olt man bic Äiftc in 
baö gezeigte 3iw^n'<^^ ober in bie freie njarmc Snft, bietet i^nen nad^ bem SRnntcr- 
n^erben ein n^armei^ 93ab nnb reid^t ifinen äiegentDÜrmer u. bergl. SD^an !anu 
bie X^iere jebod^ auä) in bcr ge^eijten ©tnbe bnrd|n)intern, nnb toenn man 
i^nen alle ein ober jioei Sage n^armeg SBaffer giebt, fo behalten fie i^rc grcfe- 
Inft bei, ein ^cijbareö 2!errarium ift alfo ju i^rer 5ßPege nid^t bnrd^anä not^:« 
toenbig. 8tfe gutter befommen fie ©Ireifcn gleifd^, ferner gifc^e, SWold^e, Äant- 
quappen, fleine gröfd^e, Slegentofirmer u. a. ®a« gntter toirb i^ncn, toie ben 
folgenben Strten, inS SBaffer gegeben. 

3. S)ic aSJalb^fu^lfd^ilblröte (Clemmys insculpta, Le ConU\ anö 
ben ^Bereinigten ©taaten 9?orbamerifa^, ift fetjr pbfd^ gejeid^nct nnb gefärbt 
nnb pit fid) Diel im SBaffer anf, njo fie mit em:porgeftredtem Äopf ^ernm= 
f^njimmt. 3Ran bet)erbergt fie in einem 2^errarium mit geräumigem SBaffcrnapf 
ober auc§ in einem Aquarium (b. 1^. ^ier toieber nur Keine ®jem|)lare); 18 @rab R. 
genügen i^r tooHfommen, bie toärmerc Sal^rc^jeit ^ätt fie, toenn man il|r öfter 
lautoarmc^ SBaffer bietet nnb bem Sel^ältcr einen fonnigen ©tanbort annjeift, 
ganj gut in einem unget)eijten Xerrarium auö. SBei fonnigem SBetter öerläfet fie gu* 
Ujeilen bad SBaffer unb fud^t auf bem gelfen ober bem ©anbboben bei^ Ääfigö 
bie ©onnenftra^len auf. Ueber iljrc SRa^rung ift nid^t^ befonbereS jn fagen; 
man bead^te baS oben SKitgetljeilte. 

4. SRu^lenbcrgg ©umpffc^ilbfröte (Clemmys Muhlenbergi, 
Scliöpff), au^ ben bereinigten ©taaten, ift toenigftcnä in früheren Salären faft 
immer im ^anbcl Dertreten getoefen; ©äffe in Serlin bot fie mit 10—15 9Kf. 
an. ©ie ift eine einfache, bod^ pbfd^ gcäeid^nete 3lrt, toeld^e, toenn man il)r 
gleid^mä^ige Xem|)eratur Don etwa 20 ®rab R. unb toarmeS SBaffer bietet, fe^r 
too^l au^plt. ^inftd^tlid^ ber SebenSioeifc gleicht fie fleinercn ©jemplaren 
bcr toorigen. 

6. ®ie3;ro:pfenfd^ilbfröte (Clemmys guttata, Schneid.), au^ ben 
^Bereinigten Staaten, tourbe juttjeilen fc^on für 1,25 SOif. angeboten, fonft foftctc 
fie 2—4 aJil. ©ie ift jiemlid^ ^art, ben^egt fid^ IeidE)t unb jierlid^ im SBaffer, 
liegt jebod^ oft ftunbem, ja tagelang auf bem J^ctfen ober mit ber Saud^fd&ale 
in bic Srbe beö SEerrariumd eingeUjfi^lt. ?luf bem ßanbe bctoegt fie fid) mit 
5iemlid^er ©d^neüigfeit, bic ©onne fc^eint fie, toenigfteuÄ fotoeit id^ nad^ ben 
t)on mir gepflegten ©tüdEcn urt^cilen fann, nic^t befonberg ju lieben, ©eim 
gifd^fang jetgt fie ftd^ fef)r gefd^idtt, gifd^e bitben aud^ nac^ meinen Seobad^tungen 
i^re Sieblingöna^rung ; fie ge^t o^ne Umftänbc ang guttcr. kleinere 5—6 cm 
lange @jem|)lare biefcr @(^ilb!röte »erben, ä^nlid^ toie bie europäif(^en ©um:pf* 
fc^ilblröten, aDmä^lic^ jaf)m unb jutraulid^ gegen ben 5ßfleger. 



— 149 — 

6. S)ic93iint= ober gcmnftc ©ci^itbfriJtc (Clemmys picta, &/metd.), 
au^ bcn SBcrcmigtcn Staaten, eine lumiberfd^ön gefärbte unb gcicic^ncte ?lrt, 
pit fic^ gern im SBaffer auf, ficttcrt aber audj an bem gclfcit umljer. SKan 
bcfianbelt fie toic bic anbcren Siorbamcrifauer, forgt üor allem bafür, bafe bie 
5:em:peratur i^reö Seplter^ nid^t großen ©d^toantungen uiitertporfen ift. — 
3c^ crtoäfine al« folc^e ?lrten (bic jebod^ fettener ju ung gelangen*) ^icr nod) 
bie gejeic^netc @UMH)ffd^ilblröte (Clemmys serrata, DaucL), bic 
glu^f^ilblrotc tjott gloriba (Clemmys concinna, Le Conte), ferner: 

7. S)ie ipücferfd)ilblrötc (Clemmys terrapin, Schopf [C. concentrica, 
Grai/]), au3 bem Dften ber SBereinigten Staaten, toclc^c man juttieitcn bei unö 
fie^t. @ie empfiehlt fid^ fe^r für ?(quarium unb 3;errarium, nimmt balb unb 
gern rof)Cg S^eifd^, Heine gifd^e u. a., betoegt fid^ ungemein jierlid^ unb lebhaft, 
^olt fid^ aber am liebften im SBaffer (Don cttpa 20 ®rab R.) auf, au^ bem 
fie ben Äoi)f ^eröorftedt, um bie ©onnenftra^len auf fid^ cintuirtcn ju laffcn; 
Heinere &itmplaxc n)crbcn balb ja^ni unb jutraulid^. Sollten fie nic^t redete 
grcfeluft jeigen, fo er^ö^t man bie 2;enH)eratur be^ SBaffer^ auf 22 ®rab R. 

8. 5)ie 5ßfauenaugen=@d^ilbfröte (Clemmys irrigata, 5«ß) tpurbe 
früher ans bem füblic^crcn 3lmerifa ju unS gebracht unb j. 8. bon ©affe= 
Öerlin mit 10 3Rf. baS ©tücf Verlauft. 3n ber öebenSttJcife ttjeid^t fie nidjt 
tocfentlid) bon ben anberen giufefd^ilblröten ai, fie erinnert in biefer S3ejiel}uug 
namentlid^ an bic 3)?u^lcnbcrg'.fd^e Sunt^ unb ipörfer^d^ilbfrötc. Süngerc X^ierc 
finb etnjaS ttJcic^Udj, tocg^alb man i^nen gleichmäßige SBärme 5U bieten ^at. 

(edjru6 folgt) 

Dereins'ZTad^rid^ten. 

Triton, JBetein fftr 9(auarien- itnb Xertarien-ftunbc ju IBerÜn. Orbentlid^e 
©it^intg am 17. ^pril 1891 im SReflaurmU 9B. Seau, Jtommanbanten|)r. 62. 

^tx Sßox[\^mht eröffnet bie Sij^img unb begrübt junSd^fl bie anroefenben @a|)e. ^aS 
$rotofoQ ber Dorl^erge^enbeit ©i^ung wirb beriefen unb genehmigt, ^ux 9)^itgliebfd^aft würben 
angemelbet bic ^rren Eugene 93eauT)atd, ©arßebt i. fpann, unb Spotl^efec Secffhom, 9{eu?®treli^. 

3um $uuft 6 ber !l:agedorbnung jeigt $err @ im 01t einen 9(pp arat Dor, meld^er 
mittelfl comprimirter £uft in l^öd^fl einfad^er Steife einen Springbrunnen ober eine ®urd^« 
lüftung in Setrieb (e|^t. ^er Apparat befielt auä einer großen ©laSflafd^e oon ca. 16 
Siter ^nl^alt. ^n biefe ^lafd^e, meldte burd^ einen @ummipfropfen luftbid^t oerfd^Ioffen ifl, wirb 
Suft gepreßt burc^ einen ©ummiball, n>te fold^e bei 3ctfiaubern (S^efraid^iffeuren) Snroenbung finben. 
^urd^ ben pfropfen fü^rt ein ^weites ®(adro^r, auä meld^em bie ^ufammengepregte Suft entroeid^en 
famt. 9n ben ©ladröl^ren, oon benen bie eine bie Suft in bie ^lafd^e fü^rt unb bie anbere bie 
Suft n>ieber l^erauSleitet, fmb etwa 10 cm lange $erbiubnng8f)üdPe oon @ummifd^Iauc^ angebrad^t, 
weld^e mit jtlemmfd^rauben oerfel^en Tinb. diejenige jrlemmfd^raube, meldte fid^ an ber Leitung 
gwifc^en @ummibaü unb ^lafd^e beftnbet, wirb gefd^Ioffen, nad^bem burd^ Erliefen beS Gummis 
baüed bie ^lafd^e mit Suft gefüUt ifl, bamit ein 3uvit(ff^^omen ber Suft burd^ ben ^ummibaQ 
nid^t f)attftnben fann. ^urd^ bie anbere ^Icmmfd^raube regulirt man baS 9u3|)römen ber Suft 
ie nad^ Sebarf. ^ieS ift ber ganje Apparat. 

@oU nun mit biefer ^brridjtung ein ©pingbrunnen getrieben werben, fo §at man 
blefelbe mit einer nad^ ^rt beS ^eronSbatted eingerid^teten Stafd^e ju oerbinben, b. 1^. man leitet 

*) Siebl^aber norbamcrirauifd^r ©d^Ubfrotcn weuben p<9 bei Sebarf an bie ^^aluralien« 
^anbtung oon $. Umtauff in {Hamburg. 



— 150 — 

baä ^of)V, burd^ roeld^eS bic compvimirtc ßuft au8|lrömt, burd^ ben Torfen einer gwetten mit 
Söaffer gcfüttteu glafd^e. ^iejelbe ifl au^cvbem mit einer ebenfalls burd^ ben ^^fropfen ge^enbeii 
5(u8flu6rol^rc oerfel^en/ roeld^e biä auf ben 33oben ber glafd^e ^i^öbreid^t unb bcren anbereä ötibc 
als ^pringbrunnenfpil^e ausläuft, ^rüdft nun bie jufammcngepregte Suft auf baS Saffer, fo wirb 
le^tereS burd^ baS SluSflugro^r l^inauSgetrieben unb flelgt als Springbrunnen in bie .f>o^e. 

SBiü man mit ber Dorcrroäl^nten ©inrid^tung eine iDurd^lüf tung treiben, fo ^at man 
nur baS diof)t, roeld^eS bie Suft auS bem Suftreferooir ableitet, mit einem unten umgebogenen 
(S^laSrol^r gu rerbinben, befftn erweiterte Oeffnung burd^ ein Sanbfleiuplottd^cn oerfd^loffen ifl. 
S)iefeS ©laSro^r wirb in baS 3(quarium gel^angt unb fobalb ber ßuftbrudf ju roirfen anfangt, 
wirb bie Suft burd^ bie @anb[i einplatte gebrücft unb fteigt in jal^lreid^en fleinen ©lafen jur Obev= 
flad^e. ©ei einigermaßen ftarfem $)ru(f arbeitet biefc SDurd^Iflftung co. 24—30 ©tunben. ®itfe 
^rt ber Anlage, fo fü^rt ^err (Simon aus, ^abe ben biSl^er gewöl^nlid^ im ©ebraud^ befinblid^en 
!Durd^liiftungen gegenüber ben ^orgug, 1) bag bie Suftblafen, ba biefe ben SBeg Dom ©oben beS 
Slquarium bis jur Oberfläd^e jurürflegen muffen, länger mit bem SBaffer in ©erü^rung blieben, 
2) baß bie 2uft, in fel^r fleine Olafen oertl^eilt, bem SBaffer mel^r Oberfläd^e jur Slufna^me bar= 
biete, 3) baß burd^ bie in bie $öf)e fleigenben l^uftperlen SBaffer mit emporgeriffen würbe, weld;e§ 
fid^ an ber Oberfläd^e nad^ allen a^iid^tungen l^in »ertl^eile; alfo aud^ ©afferbewegnng cnt= 
fle^e, 4) baß ber ganje ^parat bequem unter bem ^ifd^ beS Aquarium, hinter einer ^arbine 
ober bergleid^en gu plactren fei, wo er ben Singen beS SBefd^auerS verborgen bleibt, 5) baß bcr= 
felbe leidet unb o^ne große ^orfel^rungen in betrieb ju fetjen fei. ferner tl^eilt 9tebner mit, baß 
fold^e Slpparate Don ber Jirma SBarmbrunn, Duili^ & @o., ©erlin §ergefteQt würben imb fönne 
man Don berfelben aud^ eingelne X^eile begießen. 

§err S)treftor ©eit jeigt mel^rere %emplare fel^r fd^ön entwicf elter 3lrolotI üor unb bc« 
merft bajn, baß er oon einem $aar fd^warjer Slrolotl auS einer ©rut ca. 40 <BtM weiße unb 
ca. 200 ©tüdf fd^warge liiere großgezogen f)aU] bie Sungen feien am 28. September o. % ben 
@iem entfd^lüpft unb entflammten bie l^ier oorgegeigtcn Xl^iere biefer ©rut. 

^ttx S^ot^oxn bringt gwei gifd^e gur 5>or3eigung, oon benen ber eine ein 6ilberbarfd^ 
ifl, ber anbere angeblid^ ein 5talifo5©arfd) fein fott; biefe gifd^e erregen ob il^reS fd^onen 9hiS= 
fel^enS allgemeine ©ewunbernng. 

.5>err Sd^miebedfe'üertl^cilt bioevfe Exemplare oon ültricularia vulgaris, Söafferfd^Iaud^, 
in DerfdOiebenen ^ntwidflungSftufen. 

$err @imon bringt Biccia flnitans, fowie eine ^nga^l Valisneria spiralis gur ©er- 
tl^eilung. 

§err §effe I nimmt auf bie in ^o, 8 biefer ©lätler entl^altene Slnfrage nad^ ber Urfad^e 
ber Xr Übung beS ®offer3 im Slquarium ©ejug, inbem er ausführt, baß oon erbigen ©c« 
fianbt^eilen eS nur lOel^m fein fönne, woburd^ bie Trübung beS fD(4|tr8 entflänbe; ba aber bie 
über bem ©obengrunb licgenbe Sanbfd^id^t ein weiteres SluSlaugen bvS Se^mS oer^inbere, fo 
müßte bie Xrübung, faKS fie burd^ t'c^m oerurfad^t fei, bei D^cuauffüllung bcs SBafferS oerfd^wins 
ben. SRcbner l^be bie in ber vorerwähnten 5(nfrage befd^tiebenc 2:rübung beS SafferS, weld^e 
SBod^en unb SRonate lang in balb flärferem, balb fd^wäd^erem ®rabe anhält, aud^ in feinem 
9lquarium bcobad^tet. ©ine Unterfud^ung beS SBaffeiS unter bem aWifroffop I^abe ergeben, baß 
eine imgel)eure SWenge ganj Heiner OrgoniSmen, Coccen, im 2Baffer oor^anben war, woburd^ 
bie Trübung entflanb. ^emnad^ würbe biefer Uebelftanb baburd; am beflen gu befeitigen fein, 
ha^ man möglid^fl üiel jener fleinen, ber (Gattung ber Ä'rebfe angel^örenben SÖaffcrt^ierd^en 
(Cyclops unb Daphnien) inS 5lqnarium fetjt, weld^e liiere fid; oon biefen fleinflcn Organismen 
ernähren unb baburd^ bie Klärung beS SBafferS wieber l^erbeifü^ren. 

©on .^eren Simon wirb ein ^ätfd^er vorgezeigt, weld^er mittelfl Sd^rauboorrid^tung 
an einem Spagicrflodf befefiigt werben fann; ber ©ügcl beS Äätfd^erS ifl jufammenlegbar unb 
bequem in ber Iaf(^e ju tragen, .ferr Simon bemerft l^icrgu nod^, baß man als Stoff gu bem 
9^et? am beften ÜKüttergage verwenbe unb jwar in ber 3)?afc^enweite, wie fold^c jum 5luSfiebcn 
»on 5tteie gebraud^t würbe. S^ie TOüttergage, weld^e befanntlid^ auS Seibe ^ergeflefft ifl, fei f^aU-- 
barer als irgenb ein anberer Stoff unb würbe nadj bem Ö^ebraud) beS Jlätfd;erS fd)neH wieber tiorfeu. 



grtlBBe m Jliltttt für lipiiiieii' n. tomtenittiniiif . 

IL m. a»afl»C»tttg/ bcn 28. Suli 1891. .A? 15. 

Kleinere Znittljetlungen. 

stuf ben Sluffa^ in 9f?r. 13 „Ueber Sfquarium-^lSflonjeiitö^ife'' \)aht i(3J 311 bemcrfcn, bag 
x>on mir in ©«pfr'fd^e ®efäpe eiitgfpflanjte grofc^löffel prod^tig gebieten finb. ®ie flarfen 
©tcitgel ftnb fiber Vs ro ^od) imb errfidjen bic SBföttcr beinahe bie ©löfte cincS ®än(es(5te8; 
i(!^ ßlaube mi(!^, ba^ bie ^flanjcn jum 5?Iül^en fommeii. ^^erm. Äo^n. 



SBle bffaimt, ijt ber Öad^S ein ^algroofferfift^, ber ju geroiffen 3eiten im 3o^re in Jlüffen 
unb fleinen tEBaffedaiifen Tul)ige (Stellen auffud^t, in benen er laicfien fann. 9(n ber norroegifd^en 
Äüflc, roo bie fiad^fc in pfeitfc^neHer %af)vt in bie fprubelnben Rlüffe gelten, bieten fid^ ifjnen oft 
groge <©d)TOierigreiten bar. Oft plätfd^ern bic glüffe über JyelSflüdfe unb 5lb^ängc ba^in, eine 
SRei^e oon fleinen gatten bilbenb, aber oüe biefe ^inberniffe fud^en bie Sad^fe, einem unroiberftel^lid^en 
Sf^atnrbrange folgenb, jn überroinben, inbem fie bis gn üWcter^ö^c auS bem ©affer fpringen. 
häufig gelingt eS i^nen, baS ^inbemig gu nel^men, ^äufig muffen [\t aber auc^ roieber blutenb 
bie 9^ü(ffebr antreten. 93el ©gernfunb im 3Imte ©ta^anger, an ber füblid^en ©efifüftc Ißorroegcnä 
roo fid^ ber @trom ber ^ourifteit entlang gie^t, fpielen fi^ intereffaiUe Scenen au8 bem Seben 
bed ^ad^feg ab. ^n ber ^af)t ber genannten @tabt, am ^ufammenfluf) groeier i^füffe, i{l ein 
SBafferfafl, ber gotlanböfofe, oor bem jeben (©ommer ©d^aaren oon fiad^fen 33erfnd^e mad)ten, 
über benfelben l^imoeggufommen, n)a3 i^nen aber troj^ ber nng(aublid^fien (Sprünge nid^t gelang, 
^a nun l^inter bem Gefäße bie beflen ^ebingungen für eine natürti(^e Sad^Sbrut oorl^anben ftnb, 
l^at ber gifc^ereioeretn ju (^gernfunb ben gelfen fprengen laffen unb f)itx eine fogenannte ßac^S« 
treppe angelegt, auf roeld^er bie fiad^fe oon @tufc gu (©tufe emporfpringen unb in ba3 rui^ige 
Söaffer gelangen fönnen. . 1J)en louviften, bie biefen X^eil ber ^üfie befud^en. fann nur empfohlen 
werben, einen 5lbftcd^er nad^ biefer intereffanten Einlage ju mad^en. »^ier in einer ber n)unber= 
baren novbifc^en ^-rüljUngdnäd^te bad (Springen ber übermüt^igen fi^berblinfenben l^ad^fe gu 
beobad^ten, roäl^renb im na^en Unterl^olj bie norbifd^e S^ad^tigaD ifjrcn melobifd^en (*Jefang ertönen 
läßt, gewährt für jeben Xouriften einen 9?aturgenu6, ber unoergegtid^ bleibt. (ß, 30 



22. .^crrn ®. 93. in ©t.^Ö.: SRingel^ 3[^iper= unb Sffiüvfelnottern fmb 9Bafferf(!^langen, bie 
fid^ oon gifd^en, jtaulquoppen, gröfd^en u. 9Kold)en, nic^t aber oon (5ibed)fen nähren ; ©ie fönnen 
jene bal^er ru^ig mit biefen jufammeufet^en. ^Dagegen finb Glattnatter unb auc^ oielc ^remplarc 
ber Slefifulapnattrr bie ärgflen geinbe ber (^ibed^fen. ^nä^ bie meiflen ber fübeuropäifd^en 8anb= 
nattern nehmen ^ibec^fen, xotnw aud^ nic^t augfd^lieglid^, al3 gutter, fo bie Seoparbens u. (^ibed^fen^ 
bie gelbe, grüne u. oierfireifige, bie ^ufelfen= u. Xreppeusü^atter unb bie Äat^enfd^lange, boc^ mögen 
©ic eS immerl^in mal mit biefen oerfiic^en. 3" weiterer Stuäfunft p"b wir 9«vn bereit. 



Brteffajlen. 

^errn ^. lt. in @.: ©eflen ^anf! fiieferung erl^alten? — ^erm 3. ©. in t: „Gil 
Blas" mit ber 9ioti3 über bie jroeiföpfige 3^iper erhalten, greunblic^en Danfl — J^^errn |)aupts 
mann (S, 23. in ©.: 3^re frcunblid^fl gefanbten SJiittl^eilungen ftnben in nod^fler Stummer 9luf« 
na^me. SBerbinbli^en $)anf! — J^errn 9f. 9^. in Ä.: Äarte mit ^anf erhalten. 



^ 152 — 




-E Mstelne, BrotteMtelie, MnarlmeMtxe. =- 

- yrei*Hftcn frei; roritcre »ufttunft bctcm Dtfligft. ■- 

F. C. Helnemann, Hofliefemt, Erfurt, 

•Amt«« im^ W««!«*««»'«??! 

offerirf ju biaigftni ^teilen 

AqaarleB in loli« 
bet , prad^toollcr 
ftufifabtung: 

a) ©iererf l0, 88 cm 
lang unb 28 om 
breit, mit 29ioens 
füfeen, »turnen« 
fto(f^a(tem an 
ben ddtn unb 
^^n)um3Banet« 
abtaten, leer ii 
et(f. 18 9Rf.; 
bepflanzt 15 5R(. 

b) 6e<i^4etfi9,88om 
(ans nnb 83 cm 
breit, mit «Sroens 
ffl^en unb ^^n 
}um ©offerob* 
laffen.teerkStrf. 

bepflanjt 9 ^f. 
eUidlfh^it{% ems 
pfe^te bie gongbar« 
ften unb beften 
»ttiferpflonjen für 
. Aquarien : 

ft) TrUae» bogoteaili, ii 6t<f. 40 ^f., lO 6trf. 8 Wf. 

b) TalUineria iplrallf, k 6t(f. 60 ^f., lo 6t(f. 5 Vir. 

c) ABOBOgetoB distoehyOB, it etcf. i Vit. 20 ^f. 

d) Isolepfs graeilis, ä «Sttf. 60 $f. 

e) Cypem papyrni, k etrf. 76 ^f. bis 2 TOf. 

ferner Goldflie7gUi mit Iiolepli - Kvltar , toiO« 
fommene« unb überrajc^enbe« «ef<^nt ju lebet (getegen^lt 
(f ilbb.), pr. 6t(l 4 Vir. 

^reifloeraei<»nifTe fielen foihnfrei s« g^ienften. [118] 

iÄquorien wib «enorlem 

eittfÄ%e ou« Xufffteltt, «quaHcw, Xuff- 

fteitt in denlnem unb Sabungen, (irOttettDaUtett. 

IJrei&Äourant frei. ««.*.i^u 

C. A. Bieirich, 

[119] gnuge« bei Olrft cm 



Igen* 

tPIl^elm SmUt 

in A«fl« (I. 3. 

Ott« ««tutlWttlW« «(«(«M«»(, bejonbet» 
von ^AttgdVet- unb »«s«»««««* f »««♦ 
#«f?Uleit, SKfttn«, «•«*»««« «"*> ?«• 
fdf (N, f OTOi« fömmttid^et ftattg- unb •yt«?«"c- 
»(rlt(«te, H«nn4rt %»»«-""*>,»•«"• 

rer$ei(iinit$t kotUnJ M und pottfra. ll-» l 

l^ui^i O^azasolo 

Berlin, Liudenstragse 20/21. 

jtuitntiWf, tu(f(ltin8r.tttn »«Ä W*\^*- 

Bn gro« A en detatl. 

aifaftttttc gfttaloge «ttW iittb frimco. [128] 

IDaiBr.BorlDlJocteteeSe, 

ucrtouft 20 «<|iittti«nnf*« in Ip 

ucrfd^tcbcncn ©orten franfo für 5 aJ«. 
gegen SKad^na^mc in ^cutfc^lonb. nm 



3m ©erläge be3 Unterjeit^netett erfd^ien 
IFremcllÄiidisolie Zierliselie. 

®infe jur 5Beoba*tg., ^^flege u. Suc^t b. «Wo!ropo= 
ben,®urami,®olb*, Xeleffop^ ^imbSfifd^eK.iDon 
»rutio Sfirigen. 3Rit3lbbilbg., ^retS I.60 Wf. 
©eflanbiQobiUöeben: TOafroiioben, 2:ricffo»i- 
|il*e, 3o»iaii. iinbe*Wfrf*iDüiiS'®oIbW*e k. 

eber@r56e,fonjte im 11. auÄlonb. »afferpflanacn, 
aeitioellifl ou^ fcUeiie «mp^lbien 11. 0. ^reiaoerg. 
rofleiiloS. Panl Matte. 

ftüc^terei frentblönb. 3<«tPf<^^- 

[120] ©fibenbe^ganfiDi^ (gerl. gu^. SBa^n) . 

3ftt)t:tae Jlakropobett 

habe icb in f^önfler ^tuäroal^l sn HcrfOttfCtt. 
53ei «bnabme einer größeren ^art^ie ?Ju8naf)mS^ 
p„iu. — (jbenfo ein fe^r folib unb pvactfc^ 
gebautes tl4|ttatittitt, 1 m long, 50 cm 
breit unb 40 cm l^o*. — Slnfragen rooUen 
aefl. mit «Retourmarfe uerfe^en fein. 
Karl €lans, 
«oppingen b./^eim, yfarrftraBe. 



in t0la0^€»ttt0* 



von 

»ür ben ©rurf bearbeitet unb ^rau«gegeben 

von 

Dr. ««rl ««%. ^ ^ ^^ 

m\i Dielen «bbilbungen im tert. 

^rel«: IWf. 8.— = fl- 18« »• 'JB8- 



Katecbisnins für Aprieiilielibalier 

in 9r««(tt »«b #iiiw«rf«« 

von 
— — SRit Dielen «bbilbungen. . ■ 

EU: «f. 1.- = «. -.62_iir»r 



Pa$ KerrarittW, 

feine «iiirWung,Jep(lanittnjtt.Je»8lkerttiift. 

Son 
greift: ^ 3.— = fl. 1 .86; %th. Jk S.ttO = fl. 2.23 fl. TO. 

Bu ßcaie^en burc^ alle 'gftuc^ 
^awbCunöen 



1 



(m) 



■^t;!;;^«!;;^«;»«*«";;;;^^;;^»« («. * «• ««t»««««) •« w«,*.*»,«. - «t«* «« «»»»t. «»pft "• »««• 




tirnrirnWmnJie 



rtt«0 famit Itbe 7of(iiif|«(|. 

yreifl ifilclld) JAork 3.—, 
...^ 2 I 



^erau^gegeben Don ber 



9^a(|6eßurg. 



& 



»rrbttt i\t fcfpaltnu HonporelUc- 
)»iU nit 15 U kcRdiftft Mb laf- 
ttigc it brr vtrltgiltsblMi eat- 



JV? 16* ©d^riftlcitunö: »nttto DflrIgCtt in »erlitt 8.W. 29, griefenPr. 8. H. ©anj. 



f'niiii'i'i'!""iMii'rif!i"'i'f'if"ti'm""'i" 



""""!'IV"'I ""mtf'l'll'MIff'l't 



ipoul 9^itf d^e: Rinnt unb ncinjle 5tquanen. — ©ugen ScauDaiS: Ueber baS „Gefrieren" 
ber gifc^e. — ©r. 2)ürl9cn: ©umpffd^ilbfröten im Terrarium (©d^lu^; mit Slbbilbg.). — 2)ir.Dr. 
Traufe unb Dr. 8. ©ill: Emis europaea in SDiierflenburg. — SBereinS-iRadJrid^ten. — Äleinerc 
ÜWitt^cilungen. — ©ricffapen. — Stnjeigen. 

„Kleine nnb fleinjie 2lquarien". 

3ti 9?r. 13 b. 81. Icfc id^ einige JRat^f daläge beg §crrn SKajor SBaguer 
unter bem 3;itel „kleine unb fleinfte Stquaricn", bic jtoar too^t me^r an bie 
S)trettton bed joolog. ©artend gerid^tet finb, mid^ aber bod^, ber id^ bie @^rc 
f)a6e, Don §crrn ©ireltor Dr. §ed fotüo^I, afe aud^ Dom SSerein „Triton" 
mit ber Seitung biefcr neuen Slnlagc beauftragt ju fein, ju einer ©rtnicberung 
üeranlaffen. 

©eit SBcfte^n bcd SSereind finb n)ir ftetä mit bem SBunfd^e umgegangen, 
in irgenb einer öffcntlid^en Slnftalt bem 5ßu6Iifum ju jcigcn, ttjie ed feine 
?(quaricn unb Xerrarien einjurid^ten unb ju pflegen l^abt. S)er crfte ©d^ritt 
^ierju ttjar unferc 3tu8jleÜung im toorigcn Sa^re, bic ber ©ad^e aud^ reid^e 
Erfolge brad^te. 3)er SSerein begrüßte ben ©ntfd^Iufe bed |)errn ©ireftor Dr. 
^edt, „im ©arten eine ©ammlung Datcrlänbifd^er 9le^)tinen, ?(m = 
p^ibien unb Sifd^e anjulegen", mit greuben unb fud^te nun ba^in ju 
tüirlen, ba§ bie Itiicre in fad^gemä^ eingerid)teten SBe^ältcrn untergebrad^t 
tt)ärbcn, um fo bem ^ublifum Anregung unb SBele^rung in unfcrer ßieb^ 
^abcrei ju geben. 3n tüie aufeerorbentlid^er licbenSnjfirbiger SereittoiHigfeit 
unfcr S^renmitglieb §err S)ireItor Dr. ^d auf unferc SBorfd^Iäge einging, 
betoeifcn bie bereits aufgefteflten S3epUer, Jafeln 2C. ©elbftrcbenb — unb baS 
ift bie SJeranlaffung ju biefer (£rh)iberung — tourbe bie ganjc Slngelegen^eit 
burd^ biele SKonate Ijinburd^ im SSerein unb mit ber S)ireItion bed ©artend 
bcrat^en; fo ^aben ton aud^ red^t fef)r an bie Heineren SBepfter, bie ^err 
a)?aior SBagner üorfd^lägt, gebadet unb cd ift nid^t unmöglid^, bag fold^e nod^ 
aufgeftcHt tocrben. J)ic Don ^errn aJiajor SBagncr getoünfd^tcn ©^ilber für 



— 154 — 

Spiere unb ^ßflaiticn ttjarcn jur 3^^t bc8 ©rfd^cincnS feine« ÄrtifelS bereite 
angebracht, al\o aud^ biefer 5ßunft toax SD?ottatc borljcr tooKtoert^ig berat^cn. 
Sefet ift aber für'« erftc ber 3^^* ^^^ flönjen Stnlage im Äuge ju behalten: 
„Sammlung öaterlänbifd^cr 9ic))tiliett, Slm|)^ibtcn unb gifci^e", 
unb fic§ ftrcng nad^ bcn SBünf^en ber 5E)ire!tion be« ©arten« ju rid^tcn, „mit 
ber ganjcn Snlagc nid^t bie ard^itectonifd^e ©d^öntjeit be« ?lntilo^)cn^auje« ju 
ftörcn" — bie« ttjerben bie @nbe Äuguft aufäufteüenbcn brci neuen 93eplter 
ouc^ jcigen. 

©d^Iie^Iic^ fofl ^icrburd^ ber ^err SRajor SBagner, toie übtt^aupt aüt 
ßieb^aber öon STquarien unb Terrarien gebeten toerbcn, an unferen ©igungen, 
bie an jebem crften unb britten grcitag im Ttonat im SReftaurant SB. Seau, 
Äommanbantenftrafee 62, ?lbenb8 8^9 U^r ftattfinben unb ftet« fc^r intereffant 
toertaufen, red^t oft, fei e« al« 3)?ttglieb, fei e« afe ®aft, t^eüjuncfimen, ba 
^ierburd^ Serat^ungen bejto. 9lu«fünfte über ©ad^cn, toie 5. S. biefe, toefentlic^ 
öereinfad^t ttjurben. ©afe bie neuen ÜKitglieber unb ®äfte nad^ jeber Siid^tung 
^in Selc^rung finbcn, fo auc§ bie gunbfteHen ber ^ßflanjen 2c. erfal^ren, liegt 
ja im Qxoed unb ßiel be« SSeretn«. ©obalb im joologifd^en ®arten bie ganje 
anläge ober bod^ tocnigften« ber größte 3:^eil berfclben fertig geftellt ift, toerbe 
ic§ eingel^enb an biefer ©teQe barflbcr berieten. 5ßaul SRitfd^e. 



„©nfrieren" öcr ßx^di^, 

Sejugnc^menb auf ben ?lrtifcl „STOeine @rfaf)rungen über ba« 9Scr^atten 
öon Slmp^ibien unb gifd^en gegenüber ber Äälte", toollte id^ nid^t berfel^Ien, 
S^nen bie meinigen auf biefem (Gebiete mitjut^eilen. 

3d^ toar, cl^e id^ nad^ ber 5ßrot)inj ^annobcr !am, in ber ^ßroöinj 
©c^leficn in ber ©tabt Xrad^enberg t^ätig, leitete bie bortigc ?t!ticn=3ucferfabrtf 
unb liefe mir im äSinter au« ben ^äUern für ^ar))fen, bie @r. ©urdE|Iaud^t 
bem ^errn gürften bon ^a^felbt^Xrad^enberg gehörten, bann unb ttjann bur(§ 
bie bort too^nenben, in ber gabrif bcfd^aftigten SWdbc^en gifd^e mitbringen. 
S)a fam e« bcnn oft öor, bafe bie fiar^)fen (©^ieget unb @^uj):penlar:pfen) 
total erfroren gebrad^t lourben, ^art tote ein ©tüdt ^olj ttjaren unb auf bcn Sifd^ 
getoorfen ba« ®eräufc^ eine« auf benfetben geworfenen örctte« mad^ten. S)ie 
ipälter befanben fid^ im 5)orfe SRabäinn}, ttjel^e« ungefähr eine gute ©tunbe 
öon S^rad^enberg entfernt toar. 3^"^ Mufioeid^en in eine SBanne mit 8—10 ® 0. 
laltem 3Baffer gelegt, betoegten fic§ biefclben balb ttjicber unb toaren Ireuäfibel! 
— ®ie« bie eine ©rfa^rung. 

§ier \)abt x6) in meinem ©arten ein ©pringbrunnenbaffin öon 2,^^ m 
©urd^meffer unb 0,,^ m 2;iefe; in ber 3)?itte befinbct fid& ein Sropffteinfelfen, 
ber am unteren in SSaffer befinblic^cn Sifieil bier Deffnungen I|at, ba er ^o^I 
ift, tool^in bie gifc^e fd^Iüpfen. S)a« ©affin bleibt im SBinter offen unb ift 
ba« SBaffer fottjo^t in biefem SBintcr al« im Vorigen aud^ jebe« SRat total bi« 
auf ben ®runb au«gefroren, bie gijd^e alfo natürlid^ mit. ®« finb SBeifefif^e 
unb ein fd^öner ©:piegcUari)fen. 3n jebem grü^ja^r, toenn ba« SBaffer auf* 



— 155 — 

getraut mar, toaxtrt aud^ bic gifd^c munter unb Icbenb, toit je jubor, aud^ 
naci^ »erlauf bicfe« fo garten unb langanbauemben SBintcr«. S)tc gifd^c 
fittb alfo monatelang erfroren getoefen unb trofebem ift ber Drgani8mu« lebeng^ 
fällig geblieben. 

@inb ba8 nic^t merftofirbigc unb flbenafd^enbc 2:^atfod^enl ©^abc, bafe 
c« beim aWenfd^en ni^t audE) fo ift! 

Sugen Seauüai^, ipau|)tmann a. S). unb 5)ireftor. 



Sumpf-Sd^ilöfröten im Cerrarium. 

9. 3)ie «ntilten^Sumpffd^ilbfröte (Clemmys decussata, Bell) 
!)cimatet auf ben Antillen unb ttjirb nid^t gerabe feiten ju und gebraut, ©ie 
emvfiep fid^ ungemein für bie ®efangenfc^afl, benn fie gcf|t ol^nc alle Umftdnbc 
an^gutter, nämli^ gifd^c, Äaulqua|):pen unb anbereSBaffertf|terc unb gletfd^, jeigt 
fid^ aud^ nid^t fe^r empfinblid^ gegen Äälte (aBaffertenH)eralur 15—18 ®rab R.); 
ber SSel^älter fei möglid^ft geräumig unb fo eingerid^tet, bafe fie bequem auf baä 
2;rodEenc lommen unb fid^ fonnen fann. 

10. 3)ie punftirte ©umpffd^ilbfröte (Clemys [Rhinoclemmys] 
punctularia, Daud. [scabra, Bell]), au« bem nörblid^en ©übamerifa, lebt toeit 
mel^r auf bem Sanbe ate bic borigen, toc^^alb man if|r nur einen feierten 
SBaffcrnapf giebt. S)ie Sia^rung beftcl)t in Sifd^en unb gieifd^ unb toirb bon 
if|r auf bem 3;rocfnen erfaßt unb berf^Iungen, obtool fie audE) im SBaffer frißt. 
S)ie Temperatur beS SBe^öIter« fei 20 @rab R. — ©8 »erben jutt)eilen nod^ 
anbere Olemmys-Ärten au8 ämerifa ju und gebrad^t, aflein e8 möge genfigen, 
bie borfte^enben aufgeführt ju l^aben; e8 feien nur nodE) einige anbere ©d^ilb* 
fröten ertoa^nt* 

11. S)ic ®ä)napp:' ober aiIigator^@d^ilb!röte (Chelydra ser- 
pentina, i,), ou8 ben ^Bereinigten Staaten, bilbet ba8 Öegentl^cil ber bor- 
genannten Arten. @o finfter ttjie fie augfie^t, fagt 3o^. b. gifd^cr, ift unb 
lebt fie aud^. ©d^cu berbirgt fie fid^ bor ben Strahlen ber aufge^enben 
©onne unb fudE)t bie bunfelften SBcrftedfe auf, um bi8 jur einbred^enben Siad^t 
ju loarten, ttjo fie it)r Untoefen ju treiben beginnt. 9Kan pit fie in einem 
SBafferbel^älter, ber taggüber jugcbedtt ober an einen bunfeln Drt gefteüt ttjirb. 
QiiT SWad^t bertäfet fie benfelben gern unb betoegt ftd^ im 3intmer um^er. 3Ber 
•bicfe ©d^ilblröte galten toiDf, mag fid^ Heinere ®xem:plare beforgen, unb aud^ 

biefe finb f^on fe^r biffig, bo8^aft unb gierig, fobafe ber 5ßfleger feine ^reube 
an i^nen erleben toirb. Ate 9?a^rung reid^t man ro^eä glcifd^ unb gifd^c. — 
@inc gonj ä^nlid^e Seben^toeife fü^rt bie ®eierfd^ilbfröte (Macrodemmys 
Temmincki, Troost), au8 ben bereinigten Staaten, bodE) ^at fie für unfere 
3toecfc, jumol i^rer ©röße ttjcgen, feinen SBert^. 

12. 93on ben ftla)):pfd^itbfröten (Cinostemon) %merifa8 fommen 
mel^rere Arten in ben §anbel, toie bie pcnnf^lbanifd^e (C. pennsylvanicum, 
Gmel.\ bic tociPel^Uge (C. albogulare, Dum.), bic toeißmäulige (0. leu- 



156 — 




costomum, Dum.)^ bic ipufeifcn*Äla^)pf^tlbfrötc (0. hippocrepis, 6fray), bie 
Sfor|)ion-ftIappfci^ilbfrötc (C. scorpioides, L.), bic rotf)C tloppjö^ilbfrötc (C. 
cruentatum, l>ufn,) unb onbcre. 3lm befannteften bürfte bicpcnnft)lDantfd^c 
S. fein, bcren ^an jcr 11 cm mifet. Sic ift eine ©umpffd^ilbfrötc, unb jtoar 

eine üon bcn lebhafteren Sitten, 
füljrt tt)ie i^rc ©attungSöcr^ 
^njanbten ein näd^tlid^e^ 2ebcn, 
beiüegt fic§ jicmlid^ ßcfdiidt im 
SBäaffcr unb fpäf)t babei auf^ 
mcrifam mä) Scutc um^er, öcr^ 
läßt baffelbc aber bann unb 
tüann. S)en Seliölter möge 
man fo einrichten ober fo fteUcn, 
bag in i^m S)ämmerungdltd^t 
f)errfc6t, ein bcfonberd ertt)ärmter 
Ääfig ift für fie ni^t nöt^ig. 

gig. 16. edjnappld^ilbfrote (Chelydra serpentina). JUg gutter giebt man il^r Siegen^ 

tütirmer, Heine gifc^e, SKold^c, Äaulqua^)t)en, SBafferferfc, SBeid^tljicre unb gleif(§; 
fie tKtlangt Diel unb frifet fe^r gierig, bcifet ^eftig unb gern, gür if)rc S5er> 
ttjanbten gilt im allgemeinen baffclbe. 

13. S)ic fogcnanntcn Ääfcrfd^ilbfrßten (Staurotypus) fennc iä) 
njeniger au^ eigener @rfaf)rung; ba fie inbcffen jutoeilcn auö if)rer §eimat 
TOittelamerifa ju unö gebrad^t toerben, fo feien ^icr einige SDiitt^eilungen t)on 
3o^. b. gifd^cr über i^r ®efangenleben tüiebergcgeben. @ine 2lrt ift bic 
marmorirtc Ääferfd^ilblrötc (Staurotypus marmoratus, Fischer)^ ein 
lebhaftes, aber lid^tfd^eueä 2:f)ierd^cn, baö fid^ unter Steinen unb aSafferpflanjen 
üerftcdEt f)ält; eine anbcre bic brcifielige Srcujbruft (S. triporcatus, 
Wigm,), tt)cld^e toie bic Dorigc eine näd^tlid^e Seben^ujcife fü^rt, foba^ fie fid^ 
fogar in ben ©d^lamm be^ SSafferbc^älterö eintt)ü^lt. , @ic nclimen ate Sia^rung 
SicgcttlDÜrmcr, SBeid^tl^icre, ganj fleinc unb fc^r fein gel^adEte gifc^e, fein ge^ 
fd^abteS Siinb*, ^fcrbe* ober §ammelflcifd^ u. bergl. Sic finb njo^l gefräßig, 
boc^ Vermögen fie fcincötoeg^ grofee S3iffen ju tJcrfd^Ungen, S)a$ gutter mu^ 
i^nen gegen Slbenb immer frifd^ gercid^t njcrben, in SBaffer gelegtes, aufgetocid^tcö 
glcifd^ nclimen fie nid^t. ©ic Verlangen einen Sepltcr, beffen aSJaffcrtcmperatur 
nid^t unter 19 ober 20 ®rab 9i. finlen barf; bei 14 ®rab galten biefe@d^ilb« 
fröten fd^on bie 3lugcn gefd^loffen, bei 10 @rab njcrben fie fclbft ganj ftarr, 
@ie frcffcn übert)au^)t nur in einem SBaffer Don minbeftenS 21 ®rab SR.; jum 
Slufentl^alt mu§ i^nen atfo ein l^cijbarcg Terrarium mit SBaffcrbeljöltcr ober 
ein IieiäbareS feid^teS Stquarium geboten tücrbcn. 

3)amit mag bie SRcitjc ber ©c^ilblröten gefc^loffen fein; anbcre Slrtcn 
lommen ju feiten ju unS, bcjto. in bie ©cfangenfd^aft, fobafe ttJtr fie für je^t 
übergeben bürfen. ö. 3). 



— 167 — 

Emys europaea, Sehn, (orbicularis, Z.) in Znecflenburg.*) 

3u bcn gcfiftcQungcn über Sluffinbung bcr ©umpffd^ilblrötc in SRcdlcn- 
bürg im ,,9fr(^it)", 41, 1 (1887), @. 222 unb 41, 2 (1888), @. 232 finb jcfet 
bic folgcnbcn ^iitäujuffigcn : 

1. 9?ad^ bcr SRoftodtcr Leitung toom 14. ©cptcmbcr 1899 9?r. 428 ttjurbc 
im SKcbcnjcgcr @cc, nid^t njcit toon ©ofctuinfcl toon |)trtcnfnabcn eine Emys 
gefunben, bercn @^ilb 4 ßoQ lang unb faft 3 ßoQ breit njar. @^ i[t baS 
alte SRedlenburger SRafe nac§ bem Hamburger SBertfu^. ©le fam in Säcfi^ 
beg Sel^rcr^ §erm ©retoe ju SanfoU). 

2. am 20. Suni 1890 ttjurbe im SBaUgraben SRoftorfg in bem SBoffer^^ 
tfimpcl I)art an ber ©reinjallbaftion beim Äbloffen bcö SBafferS eine ©^ilblrötc 
nebft mehreren ©d^leien unb Saraufd^cn gefangen unb ttjieber in einen ber Iteincn 
gereinigten Xeid^e gefegt. SRoftod. 3tg. 9?r. 283 toom 21. 3uni 1890. ®aju fommt 

3. baö 1890 bei SBaren gefunbene unb an baS SRaltjanenm bafelbft ein* 
gelieferte (Sjcmplar. SRoftod. 3tg. SRr. 602, 2. Seil. 

4. Sluf ber gelbmarl beS 3)orfe^ 5Reuenl)agen, 3tmtg ©retoeömül^len, fanben 
bie Seutc beS ©rbpäd^terä ©c^öpbol^m beim 9D?ä^en eine ©d^ilbfröte im 3uli 
1890. @ie ^atte bie ©röfec einer ^anb, cntfam aber tuiebcr. (SRoftod. 3tg. 
SRr.'366 Dom 8. «ug.) 

Slug älterer ^txt ift ju ertoä^nen, bafe im SRufeum ber früheren SRitter* 
afabemie ju fifineburg (bis 1850) fid^ eine grofee, oÜerbingS re^t fd)ab^afte 
Emys auf einem Särette auggefpannt befanb, bie im S)affon)cr @ec gefangen 
fein foHte. 

SBenn ber gunbbcrid^t im greimüt^. »benbblatt V, 1822 9?r. 164, 
@. 136 rid^tig ift, fo ttjirb freili^ bie auf bem gelbe bei Äranfotü in ber 
9iäl)e Don SBi^mar „14 gu^ tief im SKcrgel gefunbene ©c^ilbfröte" faum eine 
Emys fein. 2)er SBiömorer ©infenber bemerft, fic fei „bem 3lnfd^eine na^ ju 
einer nur im SReerc lebcnben ©attung gcl^örig." 

SHo6) fei bemerft, bafe bie gricd^ifd)e fianbf^ilbfröte, bic toon ^flanjcn 
lebt, Testudo graeca, i., red^t gut unfere SBinter im greien au^^ält. S)er 
toerftorbene |)err ^rof. granj gerbinanb ©d^ulje ^atte jal^relang eine in 
feinem ®artcn, ber 5)reitt3allbaftion gegenüber, bie fid^ im SBinter bort eingrub, 
um im nä^ften ©ommer frifd^ njieber ju erfd^cincn 

Sioftod. ffi. e. §. Ä. 

Emys europaea in Znerflenburg» 

aWit SRüdEfid^t auf bie t)orfteI)enben Sffotijen be^ iperrn 3)ireltor Dr. 
Äraufc'SRoftocf fotoie in @rgänjung bcr Slngabcn Don Sä. Rurigen in feinen 
int)altlid^ ttjic äufecrii^ glei^ gut auögeftatteten : „©cutfd^lanbd 9Im))^ibten unb 
9le|)tilicn" **) feien folgenbe ©emerfungen über eint)eimif^e ©^ilblröten geftattct : 

*J %ul bem ^rd^to b. ^er. b. Sreunbe b. 92aturg. in 'X^edfl., ^a^rg. 1890. 
**) a^agbeburg. 1891. |)g. 24 u. 26. (^aS mtxX (rfd^eint in 12 ^ften & l,t5 '^t unb 
ifl mit {^olafd^nttten foioie gvolf oorjüglid^ gelungenen, colorirten tafeln auSgeßattet) SB. 



— 158 — 

3n bcr ©ammlung bc« ßoologifd^cn Snftitut« ju SRoftorf 
bcfinbcn fic^ 4 Sjcmplarc Don Cistudo lutaria (Emys europaea), totld^c auö 
SKcdlcnburg rcfp. aug bcn bcna^bartcn 3;^cilcn SronbcnburflS ftammcn. S3on 
jtücien im Sal)rc 1837 bcm Snftitut Dom §crnt Dr. SJct^arbing jum 
©cfd^cnf gemachten ejcmplarcn, bic Bcibc laut (Stifettc au8 SRcdlcnburg (o^nc 
genauere Drtäangabc) f)crrü]^rcn, jeid^net fi^ bag eine bur^ feine ganj au§cr* 
otbentlid^e ®röge aud. 9uf ber OriginaI-@tifette trägt cd bic S^ejetd^nung 
„Testudo orbicularis, i., im ffibl. aRecflenburg in einem SJioraft gefunben 
njorben 1796." 5)ic 3;otaUänge Don ber @^naujen= bid ©d^tpanäfpiftc beträgt 
3373 cm, Don benen auf bad Slüdenfc^ilb 20, auf bad Saud^fd^ilb 17 V, cm 
fommen. 2Rit§in bürfte eg fi^ hierbei um eined bcr größten in 2)eutf^lanb 
aufgefunbenen 3nbiDibuen §anbeln. Uebrigeng jeid^net fid^ bai betrcffenbc 
©jemplar no^ burd^ eine Jlbnormität aug, inbem bie Dierte SSertebralpIatte in 
ber SRittellinie getfieilt ift, fobafe fie aud jtoci ©tüdEen bcftef)t, bie aber ju* 
fammen nid^t größer njie ein normal gebaute^ Diertcd SScrtebrale finb. ©ad 
anbere S)etf)arbing'fd^e ©jemplar trägt lebiglic^ bie SBeseid^nung „TOedtlcn* 
bürg*' unb ift fleincr. S)ie ©efammtlängc beträgt 24, bie ßänge beS SRüdtcn* 
f^ilbed 16, bic bcg »aud^fd^ilbeg 13V, cm. 

Sin britted 4 cm langet @£emplar ftammt an^ ber äRürig. 

S)ag Dierte ©jcmplar, ©efammtlänge 28, SRüdenfd^ilblänge 18 cm, ftammt 
aud bem Sleinöberger ©ce. Dbnjoljl baS gunbja^r nid^t angegeben toirb, fo 
mu^ ed bo^ bcm ?fltcr bcr ©tifcttc na^ bereite Dor bcn Dierjiger 3ai)ren 
aufgcfunben fein. Dr. 2. aSiU^Sioftod. 

DerctnS'Haci?rid?tcn* 

Triton^ Setein ffir «qnarien- unb Xerrarirn-ftunbe ^u Berlin« Orbentlid^e 
©i^ung om 1. aÄai 1891 im Olepauroiit ffi. ©tau, ^ommanbanteitjlr. 62. 

$)er 95orptenbe eröffnet bie ©ifeung unb begrübt bie onroefenben (Safle. 3n ben Serein 
nurben aufgenommen bie fetten Eugene Beauvais in Sarstedt unb 9(pot^e!er Beckström in 
Neustrelitz. 

3u ^mti 4 ber ^ageSorbnung, SBoraeigung intereffanter liiere unb ^ftanjen, bringt 
$err S^itfd^e ApuB productus, ben fleinen ©lattfufe, über beffcn (^ntrolrfelung unb fiebenS« 
meife begro. über beffen 3u<^tung im Aquarium in 9?r. 1 u. 2 bed I. Sanbed biefer IBIatter 
fe§r eingel^eitbe ^rtifel entl^alten ftnb. 

^txx 3)ire!tor S3eit jeigt Derfd^iebene ©affersÄäfer unb «©d^nerfen Dor. ^err SHeid^elt 
bringt ein ber $anfe entflammenbeg iReunauge, foroie bie S^ud^t einer auglönbifd^en S^affemn^, 
Trapa bicornis, gur ^^orjeigung. ^err ©e^m überroeijl bem ©erein ein fel^r fd^öneS Exemplar 
ber dtingelnatter, neld^e ^errn $ef{e I gur Pflege bid auf SßeitereS übergeben roirb. 

^err @imon geigt eine ^of)\t, mit vielen deinen Söd^em unb einem dio^ranfa^ oerfel^ene 
Q)Ia§fugeI vox, biefe(be foQ alS ^ibjlücf von ©augl^ebem bleuen, um beim ^blaffen bed SBafferd 
baS Slnfaugen von gifd^en k. ju ver^inbern. gerner geigt SRebner einen fe^r praftifd^ eingerid^teten 
©ted^l^eber gum ^bgie^en bed auf bem $oben beS Aquarium lagernben ^d^mu^eS, ba biefer 
jebod^, wie ouc^ gutterreflc «., gumeilen fe§r fein t)ert§eilt auf bem ©oben liegt unb fd^wer gu 
entfernen ifi, fo ^at SRebner nod^ einen anberen Apparat confiruirt, roeld^en er ebenfalls gur 
SSorgelgung brad^te. TOt biefer Sorrid^tung roirb burd^ SDrürfen an einem (Summibatt bie Slb* 
logerung on einer ©teile be8 «quarium gufammengetrieben unb fann bann fe^r leidet mittelfl 
beS ©ted^^eberS entfernt werben. 



— 159 — 

^crr ^Rltfd^e öerlifjl mel^rere »riefe beS Be!aimten |)änbIerS imb 3üd^ter§, ^errn SBill^. 
©e^er, OlegenSburg, worin i§m biefev mitt^etlt, bag er bcmnäd^jl auS ©arbiiüen eine ©enbung 
Sritonen unb ©atvod^ter, foroie Sfieptilien erhalten werbe. Slngefommen [eten Triton viridiscens 
au3 9{orbameri!a, aQerbingd in etwas fleineren ^reniptaren, als er f. 3^* <tuf ^f^ ^ugfteQung 
gel^abt, gemer t^eilt ^err ©e^er mit, ba^ biefc Triton viridiscjens fid^ fürglid^ %tpaaxt Ratten 
unb ^offt er baoon ^aä)iuä)i ju erl^atten. ^er von genanntem ^ttxn herausgegebene .^ated^iS« 
muS für Squarienliebl^aber'' wirb eine neue Stuflage enfal^ren unb bittet $err @tr)tx, Ergänzungen 
ober fonjlige borauf ©ejug l^abenbe SBemerfungcn i§m gefl. mittl^eilen gu wollen, bamit biefelben 
bei ber neuen Auflage berficffic^tigt werben fonnen. 

^tn 9Htfd^e t^eilt mit, ba^ ein von il^m fonfi {el^r l^od^ gefd^ä^ter Slquarienliebl^aber i^m 
einen tobten ^^ifd^ augefanbt l^abe mit ber »itte, gu unterfud^en, woran berfelbe geftorben fei ; bieS 
beni^e jebenfattS auf ein ai'iiloerjtänbni^, benn JRebner f)ai>t gebeten, il^m nur franfe ^i\^t 
eingufenben, bamit er biefelben wieber l^erjleQe. S^it bem tobten %i\^ fönne er nid^tS anfangen, 
bal^ingegen l^abe er bis je^t in neun fallen ^ifd^e, barunter fel^r wertl^ooQe, gerettet, bie fonft 
fid^erlid^ bem Sobe an^eim gefallen wären. 9Ran bürfe burd^auS nid^t glauben, ba| er ben 
wieberl^ergejlellten gifd^ etwa für fid^ beimaßen wolle, fonbcrn berfelbe würbe nad^ erfolgter 33effes 
rung feinem SBepter prompt wieber gugejlellt; anbererfeitS fonne er jebod^ feine ©arantie über« 
nehmen, bo^ ber gifd^ nid^t ftirbt. SRebner bemerft nod^malS, bag er burd^auS nid^t bie l^in unb 
wieber auSgefprod^ene ^nfid^t tl^eilen fonne, ba^ mit einent franfen %i\ö) weiter nid^tS anzufangen 
fei, als il^n gu tobten, hingegen muffe jebem ßiebl^aber, befonberS wenn er wert^ootte gifd^e plt, 
Mittel an bie $anb gegeben werben, franf geworbene gifd^e wieber )u l^eilen, unb um möglid^fl 
grojc praftifd^c Erfal^rungen in biefer SBegiel^ung ju fammeln, bitte er, il^m franfe gifd^e eingus 
fenben. ^m erfolgreid^ften feien gifd^e wieber ^erjul^eHen, wenn biefelben f\ä) no(^ im erften 
©tabium ber ^anfl^eit befänben; bieS fei bei ^olbfifd^en unb bereu 9lbarten befonberS baburd^ 
fenntlid^, bag ber ^^ifd^ nal^e ber SBafferoberfläd^e längere S^^^ %^^h ^^^ oerweile unb wenn 
man il^n mit bem ^in%tt berühre, fid^ nur ganj matt oorwärts bewege unb bann wieber ftel^en 
bleibe, ^m ^weiten ©tabium liege ber gifd^ feitwärts gufammengefrümmt am SBoben ober an 
ber Oberfläd^e; l^ierbei fei fd^neUeS .^anbeln not^wenbig. 

Ttxi ber jud^t oon Xeleffopfifd^en unb ^d^leierf^wänjen in feinen @artenbe(fen in ^otSbam 
l^abe iRebner im »ergangenen Sctl^re nid^t fonberlid^ gro^e Erfolge erhielt, bieS fei ba^er gefommcn, 
bag bie »e^älter offen waren unb ba^er föafferfäfer, gröfd^e u. bergl. l^ineinfommcn fonnten, 
weld^e mit ber jungen SBrut gehörig aufgeräumt Ratten, ^n biefem 3al§re ^abe er fid^ über feine 
55afrtn8 genfter mad^en laffen. ©iefelben feien in ber 3:ifd^lerei oon 3:1^. ^fltt, SSerlin, aWarfuS^ 
firage 2, angefertigt worben, weld^e berartige genßer, fogcnannte ÜJ^iftbeetfenfier, als ©pecialität 
fabririre, unb feien biefe genjlcr bei einem fel^r billigen greife ^ur vollen 3i^f^i^^<ti'^cit beS 
^BejleOerS auSgefatten. 



Orbentlid^e ^i^ung am 16. SRai 1891 im obengenannten ißereinSlofal. ^cr 
iBorfi^enbe eröffnet bie ©ij^ung unb begrübt }unäd^{l bie anwefenben ©äße. SDaS >:protofotl ber 
legten Si^ung wirb oerlefen unb genehmigt. 

3n ben herein würbe aufgenommen ^err ^arl 9ieibe, Berlin. 

3u $unft 4 ber ^ageSorbnung tl^eilt ^err .^otl^oni mit, ba^ er ^eleffop« unb ©d^leier« 
fd^wan)s(Solbftfd^e oon Sapan unterwegs ^obe, biefelben würben bieSmal in brei großen »el^ältern 
tranSportirt unb gwar 50 ©d^lcierfd^wänae unb 10 ^eleffopflfd^e; S^ebner erwartet bie ©enbung 
anfangs 3uni l^icr. 

$cn ^ireftor ^cit geigt Trianaea bogotensiB oor, wooon aud^ mel^rere ^flangen gur 
IBertl^eilung gelangen. 

{icn @imon geigt eine ^Itur beS Bacterium phosphorescens oor, jenes SBadlluS, 
weld^er boS SReerleud^ten ^eroorbringt. ^iefe ißadtlen, bcren (Sntbecfung oor einigen 3a^ren 
cnbgiltig ^ufflänmg über bie Entfle^ung beS ^eerleud^tenS gab, ftnb erfl bei einer fel^r flarfen 
SBergrögerung unter bem ^ifroffop gu erfennen. 5Die l^ier oorgegeigten Sacitleu waren in ber 
befanntcn SEBeife auf eingebidfter Bouillon in einem ^robirgläSd^cn gegogen, weld^eS oben mit 



— 160 — 

einem antifeptifd^ctt fBattettpfropfen oerfd^offen loati liefet I3erfd^lu| ouf bem ^robirgtaS^en 
[du ttvoa nid^t einer Verbreitung beS Bacterium phosphorescens in ber a[u|enn>elt entgegen» 
treten, benn baffelbe i{l ganj l^armloS, fonbern ber ^^ßfropfen foH nur baS Einbringen aitberer 
$il3e, bereu @poren in ber fiuft ^erutnfd^n)eben, oerl^inbern, ba biefelben gerprenb auf bie i^ultnr 
beS pl^oSp^oreSdrenben ^tfsed einnirfen. ^3 @IäSd^en befanb ftd^ in einem $appfuttera(, 
meld^eS mit einer Heinen feülid^en Öffnung verfemen mar, burd^ bie man, in ben bunflen 9tcLam 
fe^enb, baS $$o8pl^ore8ciren ber SaciQen beutlid^ ma^me^men fonnte. 

^err 9^it(d^e %ilt mit, ba^ eS i^m enbgiltig gelungen fei, teleffopftfd^e unb ©d^leter^ 
fd^mänje im Aquarium 3U güd^ten, worüber er in näd^f)er 3<it einen Sortrog gu l^olten beabfld^tige. 

^rr ^effe II bringt oerfd^iebene ^tmplaxt t)on Hottonia palnairiB unb Hydcocharis 
morsuB xianae gur S^ertl^eilung. 

3m ^ragefajlen beflnbet f4 folgenbe grage: „!0{ein SRafropoben^aRannd^n Ufxi^t 
bie üble Slngeno^nl^eit, tro^ reid^lid^er Fütterung ben Said^ gum ^eil )u freffen. 3^ eS nun 
)u empfehlen, beibe ^§iere, a^ännc^n wie SBeibd^en, nad^ bem Said^en fofort von bem Said^ 
)u entfernen, ober wirft bied auS irgenb einem ®runbe ungünftig auf ben Said^ ober bie iunge 
SBrut?" ^rr 92itfij^e beantwortet biefelbe ba^in, ba| hierbei wol^l eine Saufd^ung beS grage^ 
fteHerS vorliege. Sefanntlid^ nel^me baS aRönnd^en beim 3lu8beffern beS 9{e{leS bie Said^fömer 
unb fpdter and^ bie jungen gifd^d^en in baS SJ^aul, um biefelben nad^ einer anberen stelle unter 
bem 9^efle au bringen; bieS ^aU wo^l bei bem grageßeller bie üJteinung l^eroorgerufen, bag baS 
Snännd^en ben Satd^ auffräße; baS SDetbd^en bfirfe f\^ bem SReße überhaupt nid^t nähern, ba c3 
oon bem !Dldnnd^en ^etS fortgebiffen würbe, ^err ©imon bemerft l^ier^u nod^, bag bei feinen 
iOtafropoben txn ^J^annd^en jletS in Aufregung oerfe^t worben fei, |obalb fid^ S^inan^ ^^^ 
Aquarium fd^neU genftl^ert l^abe unb l^tte bieS ^^ier bann in feiner $afl ben ganzen fiaid^ aufge< 
freffen. 93ei einem anberen ^aar ^abe SRebner gefe^en, wie baS SBeibd^en gemetnfd^aftlid^ mit 
bem SO^annd^en baS 9}efl bewad^t l^abe; auf {eben gaU fei aber gu ratzen, 9R&nnd^n wie äßeibd^ 
nid^t el^er )u entfernen, al3 bis bie jungen gifd^d^en felbflfl&nbig l^erumfd^wimmen fönnen. 



Drbentlid^e ©i^ung am 5. 3uni 1891 im SereinSlofal. !£)er iBorri^enbe eröffnet 
bie ©t^ung unb begrübt )unäd^P bie anwefenben (^fle. ^afi ißrotofod ber legten ©i^ung wirb 
verlefen unb genel^migt. 

3u $un!t 4 ber ^ageSorbnung, SBorgeigung intereffanter £^iere unb ^flangen, bringt 
^err Unger einen auS ben @ew&ffern bei SRüberSborf ftammenben SBurm, ein fogenannteB IB^affers 
falb, Gordias aquaticue. SDiefed ^l^ier ift etwa 26— 80 cm lang, big V« nim bidf, fd^wara unb 
fül^lt r^d^ ^art an, e3 l^at überl^aupt baS Sludfe^en eines jtarfen ^ferbel^aareS. 

^err ^ireftor SBeit bringt Apus produotos, fowie Hydrometra lacustriB, SSafferlaufer, 
aur Soraeigung. 

lieber feinen 3inport oon ^id^leierfd^wana- unb Xelcffop^^olbfifd^en auS 3ap<^n berid^tet 
^err ^otl^orn, ba| oon ber ganaen ©enbung nur an>ei ®d|leierfd^wänae eingetroffen feien; 
biefe gifd^e, beibe SRännd^en, l^abe er $erm 9iitfd^e übergeben, weld^er biefelben in feine (harten« 
baffinS brad^te, wo fie aur S^^^ benu^t weiten. 

3nt Sragefaften fxvh folgenbe 9^agen: 1. „3n meinem Slquarium befinbet ftd^ ein 
)Barfd|, beffen @eitenfloffe oon Saprolegnien angegriffen ijl. SBie fann man ben $ila oon 
ber gloffe oertreiben? ®aS Aquarium ift fonfi normal eingerid^tet mit oielen $flanaen, aber o§ne 
^urd^lüftung." S)iefe grage wirb oon $errn Unger beantwortet, weld^er SBepinfelung ber franf« 
^aften Stellen mit 3%. jtarbolffturelöfung einpfte^lt, aud^ fonne man ben gifd^ auf einige 
©tunben in eine ^odjfalalöfung (auf 1 fiiter 1 Eßlöffel Äo^[ala) fe^en unb bieg meljrere Jtage 
nad^ einanber wieber^olen, woburd^ bie $ilae befeitigt würben. 2. „^ann 3emanb eine $3eaugfts 
queUe für ©Itterlinge nennen?" 31lft fold^e werben bie ^anblungen oon SDaimer, ^odjflr., 
iBerlin unb @ebr. ©äffe, !Dlarfgrafen|h. Berlin, genannt. 



§t\\m in JlMlei für gnadiitii' i tomtenfremilif ". 

IL »D, a»ag»<lbtttg/ bcn 11. Stuguft 1891. JV? 16. 

Kleinere ZITittljeilungen. 

3o Ol 09 ijd^e Stationen. 33or einem Saläre, in ber Ißummer 14 biefcr 53Iätter »om 
S2. 3uti 1890, würbe be§ ^^ßlaneS, eine goologifd^e ©totion auf ber nun beutfd^ geworbenen Snfel 
.^elgolanb angulegen, gebadet. @in ÜRitarbeiter ber SBoJfifd^en 3eitung, roeld^er jeftt auf 
,f>eIgolanb war, fprid^t fid^ in feinem SReifeberid^t (IRr, 369) über ben ©tanb biefer 5rngelegen§eit 
wie folgt ou8 : . . . 3ur Jbebung ^yelgolonbs fönnte aud^ bie [Regierung unb ba§ dttxö^ beitrogen, 
nic^t bireft burd^ Unterflü^ung mit ©elbmitteln, fonbern inbireft burdj bie ©egrünbung »on 
©taatäanjlalten, bie naturgemog für ^elgolonb geeignet fmb. 5)a^in gehört in erfler fiinie eine 
biologifd^e Station gur (Srforfd^ung ber gauna unb glora ber !^orbfee. ^er englifd^e 
(Gouverneur Sarfl^ erwäl^nte in feiner ^(bfd^iebSrebe, bag bie $3egrünbung einer goologifd^en 
Station beabfid^tigt gewefen jei unb er nid^t gweifle, ba^ ^eittfd^Ianb biefe Sbftd^t oerwirflid^en 
werbe. 3n ben j^reifen ber 3oologen ©eutfd^Ionbä ifl man biefem ©ebonfen fd^on im 3al^re 
1876 bei ©elegenl^eit ber Hamburger iRaturforfd^erDerfammlung nä^er getreten unb nad^ ber 
Uebemal^me ^elgolanbS l^iefe eS in ben ^«itU'^Ö«"* ""^ ^w ^elgolanb felbjt gweifelte man gar 
nid^t baran, ba| mit ber SBegrünbung einer biologifd^en Station fofort vorgegangen werben foQe. 
^ie SRebe beS ^aiferd vom 10. ^uguft befiäifte bei ben ^olgolönbern bie Hoffnung auf Ser« 
wirüid^ung beS $Ianed. ^od^ bis je^t ^at man Don emßlid^en Vorbereitungen nid^tg gel^ört. 
3m biegjal^rigen (Stat fmb feine SJ^ittel bagu verlangt worben. . . . ^reubig würben bie ^elgo^ 
lönber eine amtlid^e jhmbgebung ber 9{egierung begrüben, weld^e bie (^id^tung einer biologifd^en 
Station in ftd^ere ^udfic^t fieOte. %üx eine fold^e Station finb in ^elgolanb fo günftige 
Sebingungen oor^anben, wie an feiner anberen Stelle ber 9^orbfee. !0lit ber rein wiffenfd^aftlid^ 
goologifd^en ^orfd^ung fonnten bie auf bie Hebung ber ^od^feefifd^erei gerid^teten ^ejlrebungen ber 
Scftion für §od^feefifd^erei swedfm&feig Derbunben werben. $)eutfd^ranb befi^t feine goologifd^e 
Station om ÜReere. Cefterreid^ ^ot ein fold^e« StaatSinjtitut in Xriefl oor etwa 16 ^a^xtn 
errid^tet, baä ©erltner 2lquarium eröffnete feine Station in Sfiocigno am Stbriatifd^en SReere in 
biefem 3a^re, unb in Statien begrünbete oor etwa 20 3ö§ren Dr. SDo^rn bie grofee goologifd^e 
Station in fReapel, weld^e vom ^tut\^tn dtt\ä)t mit 40000 Ttt unterftü^t wirb unb au^erbem 
Staatdgufd^üffe von ^reugen unb anberen beutfd^en unb augerbeutfd^en Staaten erl^ölt. Sinb 
aud^ in $eIgoIanb mit iRüdftd^t auf bie weniger reid^l^altige i^auna nid^t fo günflige IBebingungen 
für bie rein wiffenfdjaftlid^e jootogifd^e gorfd^ung vor^anben, wie on ben genannten Orten, fo ifl 
bod^ bie gouna immerhin nod^ reid^l^oltig genug unb für bie begüglid^ ber ^od^feefifd^erei ju 
mod^enben Unterfud^ungen unb ^eobod^tungen fonn fein befferer $unft gefunben werben. ^Ib- 
gefe^en von ben fpegififd^en S^tereffen ^elgolonbs, würbe bie @rrid^tung einer Station an biefer 
SteQe bem SSunfd^e oller 3ooIogen X^eutf^tonbS entfpred^en unb für bie proftifd^e gifd^erei von 
großem ^iu^en fein. 3<^ ^^^ ^^^ überzeugt, ba^ ber preu|tfd^e fianbtag fowo^l wie ber beutfd^e 
Steid^Stog bie boju not^igen aJWttel o^ne ernflUd^en ffliberjlonb gur SBerfügung ftellen würbe. — 
3Rit bem ^nfouf ber ©otfe'fd^en Qogelfammlung, bie oud etwa 500 gum X^eil red^t feltenen 
QxtmpXaxtn ber in ^elgolonb vorfommenben unb ^ierl^er verfd^Iogenen Vögel bejlel^t, ifl ber 
Einfang gu einem SThtfeum gemod^t, baS ber biologifd^en Station einverleibt werben unb natura 
gemÖB erweitert werben müfete burd^ bie fonfervirten liniere unb ^flongen beS Speeres, gür grembc 
unb (^inl^eimifd^e würbe boffelbe groBeS 3n^^^<ff^ erregen unb bele^renbe Unterhaltung gewäl^ren. 



Brteffajlen. 

.§erm StobSorjt Dr. .§>. in gr.: ^f^xtm föunfd^e fommen wir gern nod^. — .^txxn (S, 
Sd^w. in @§.: SDie Slbbilbungen werben angefertigt unb nod^ beren .^erfleQung gelangt bie ^b- 
(lanblung über bie ^urd^lüftung gur ^ufno^me. — ^errn % 91. : Vefien ^onfi 



— 162 — 



Iti^e 



F. C. Heinemann, Hoflieferant, Erfurt, 

== offeriri gu btttigftcn «prelfen zr^=^ 

Aqaarien in folU 
ber , prad^tooQer 
^uftfa^rung: 

a) ^itvtdiQ, 33 om 
lang unb 28 cm 
breit, mit Sdioens 
fäBen, 99(umens 
ftocf Rattern an 
ben @cfen unb 
^a^n jumSBaffers 
ob(affen, (eer k 
©tcf. 13 «Wf.; 
bepflanjt 16 ^Wf. 

b) ee(i^<fig,88em 
lang unb 33 cm 
breit, mit «ßroen« 
fü^en unb <^a^n 
jum ®anerabs 
I äffen, teer k@tcr. 
6«/, Wlt; 
bepflanzt 9 ^f. 

(9(ei($Seitig ems 
pfei^te bie gangbar^ 
ften unb beften 
SBafferpflanjen für 
Aquarien: 

a) Trlanea bo^otemii, k et(f. 40 fßf., lo etcf 3 mt 

b) TalUineiia ipiralii, k ©ttf. 60 m lo @tcf. 6 D«! 

c) ApOBo^eton dlatoehjron, k 6tcf. i Wf. 20 lU. 

d) Iiolepii gracllii, k @t(t. 50 $f. 

e) Gypcnii pftpjrnii, k ©tcf. 75 «pf. bi« 2 Wf. 




ferner eoldfliehffUs mit Iiolepli-Knltmr, roia« 
rommene« unb überraft^nbe« ®ef($enf ju feber @elegen^it 

(f. Abb.)/ pr. <gtcf. 4 gnr. 

<Prci4oersei(»niffe fielen foftenfrei ju l&ienftcn. 



[125] 



3lqttatteti unb «errarieii. 



mmt^t ans Xufffteln, «quarlen, Xuff- 

neltt in aentnem unb Sabungen, ÖtOttfltdaUtflt 

^reifcCourant frei. 

r,«-, ^- A. Dietrich, 

tJ««l g»ttflcit bei qremf ctt. 

3m ©erläge beS Unterjetd^netcn erfd^ieiii 
Fireiii<llä.iicli«icl]ie Zierlisolie. 

mnU aur SBeobad^tg., g^flege u. ^ud^t b. aWafrooo« 
ben, ©urami, @olb^ ZtU\tops, ^unbspfdbejc. »on 
»ruito Rurigen. SWit Slbbilbg., $rei8 1,50 Tit. 
©eftänbigabgugeben: aV^afro^uibeit, SeleffüÄ. 
PWe, 3a»Jair. unb et^Iderf «mon^^oUiftf 4it k. 
ieber@ro6e,fon)ie im u. au8länb. ffiaffcrpPamen, 
jettroeirig audjfeltene Amphibien u. a, IBreiÄDen. 
fo^enlos. Panl Matte. 

Süd^terei fremblänb. Sierflfdjc. 
[127] ©fibenbesfianfrott (S3erl. an^. ©o^n). 



ilfe lletntliferer 



i^r 



Hu^ett uTt6 5d?a6eTt 



von 
grof. Dr. &. «tafer. 

preis: .^ 5,60; get). — >t <t,25. 



Igen« 

tlDill^elm Jd}lüter 

9latnranen:cunbSe(rmitteI-$anb(nitg 

jtt Jkörff (i. Ä. 

9itläi^aUi^U Säger 

aller »atitr^fflorffiler ^egettflftttbe^ befonberS 

oon ^ftttgetfier- unb ^ogefdafgeii, fiem, 

Ant|i(i9ieit, StepiUleiiy ^iti|9(iett unb ^n- 

f eiiett, foroie fömmtlid^er ^aitg- unb ?tft|i«tit- 

weriieitge, iitit(l(ii|er Kier- unb 9Ǥer- 

attge», 9nfeiieiiitabe(n unb ^otfptaiiiu. 

flcftttbccir ftatal«9 fBc ben sotnr9cf4i4Ui4e> llttnri^t. 
yierteigfcniwe fccwtenteg und pottfrti, [ 128] 

I^ u i g- i <3ra.zzolo 

Berlin 9 Lindenstrasse 20/21. 

^quatltn^f^^t, iiqnatitu^ fetrarletty 

SittmentiMe» tupetngrotten und Pufitein. 

£n gros & en detail. 
QgitfWrte INtclüge gratis »«> fxtmtB. [129] 

EDeier, Berlin, Kociistrffi 56, 

Dcrfauft 20 9H^natieti^faie in 10 

öcrf^icbenen ©orten franfo für 6 93?!. 
gegen SKad^nol^me in ^cutf^Ianb. f isoj 

-= Msteine, Grottenstelne, AparieneMtze. =^ 

O. Zimmermann, ^of(., «rtiiftett t/Zl^. [isi] 
— ^eialiften frei; weitere «uflfunft berettmiCigft. — 



«Wtt%*f(^e aSerra9§Bu(^^onbtg. 

in 9la0>(6ttrt. 

von 
8l«inl|0l¥ •». ^0ffiiuiiiii. 

§fir ben S)ru(f bearbeitet unb ^raufigegeben 

Don 

Dr. Httrl flit%. 

tWit Dielen Äbbilbungen im tert. 

«Prel«; Wf. 3.— = fl. 1.86 5. ». 



EatecMsmiis für Annarienliebliatierl 

in ^rageit »itb jiniw^tttu 

oon 

_ 9Wit oieten «bbifbungen. 
tgrcW; m/l.- = ff. -.62 




^a$ Terrarium, 

feine ^inti^luuq, Seiiflottf ung u. Seoilkerung. 

iBon 
^trotann Jtod|m«ittt. 

<PTeifl:^8.— = fl. 1.86; geb. Jk 3.60 = fl. 2.23 5. ». 



9u S^e^ief^en buv<^ alle :S3ttc6> 
^cmbZutXQen 



aren»'t«^e «ertag^buc^^anbiung (»t. 4 W. l^retfc^mann) in ^agbeburg. - ^rutf oon «ug uft ^opfer in gurg. 







r«iit f*"i< i(^( 9«jla«flan. 



ver^fR ^U if/yaltcne ttonyareittc- 
^«^•••^ .„,*,« ji^v^^uu^ui^uiiiuitii^i^i^u J*W« «*l 15 If. bcredittft nnb 3lBf- 
yreis IMrütb Jlork 3.-, t) f**J*" er**'*«»^*'**»*jy»"*'***»*» ttSje in >er «eclaMdAntlMf t«t- 

nonatli« 2 ttinimfni. gdaflOedurtt- qntn^tntmmn. 



^erauSgegeben oon ber 



JW 17* ©(^riftleihiiig: ©runo Dörlgrn in »erlitt S.W. 29, griffenPr. 8. IL ©anD. 

?(. ©d^iötb: tevrariiim mit J£)fiäung. — gr. ÜJiuIler: 5*"'^fö^<^"^ouber im $:erranum. 
3"f«'t«nfteffenbc ^sf(onjeii. — 3oologifd^c Station auf ^clgolanb. - Äleiiiere SKitt^eilimgen. 
— i^ragefafteii. $liijfigen. 



^eijung oon (Terrarien. 

So finb fd^oii fcljr Diele ^eiäungömetrjoben für 5;crrarien befd^ricOcn unb 
empfofjleu tvorbcn; bcmnadj fc^eint bie nod^maUcje öefc^rcibung einer fold^cn 
eigcntlid) überflüffig. (So ift aber mandjem Siebijaber befouberö barum su tf)un^ 
in möglic^ft furjerßcit ba§ Xerrarium ertuärmeu su fönnen, unb jii biefem 
ätüedt eignet fic^ nad^ftel)enb berüljrte ©inridjtung gaiij befoiiberö, ba man mit 
i^rer §ülfc bie Temperatur im Suueru binnen einer Ijalben ©tunbc um 10 biö 
12® äu er^öfjen öermag. 

3BiK mau ein no^ uur)eijbareö Terrarium mit einer §eijung Derfe^eu, fo 
ift eä Dor allen fingen notlitvenbig, für einen boppelten SBoben ©orgc ju tragen. 
9lm ciufad^ften fanu ein foldjer tiergcfteüt tuerben, iubem man an ben inneren 
Seiten beö jur SBobenffltlung beftimmten unteren Äaften^ 2 bi^ 5 cm ^otje 
Seiften auö §olj ober SBlec^ anbringt. Sluf biefen Seiften lommt ber snjeite 
SBoben, beftel)enb auö (bur^ 2ef)m ober Stjon uerbuubeneu) bideu ©^ieferplatten, 
ju ruljen. 3n ben fo entftanbenen ^oljlraum fütjrt auf jioci fi^ gegenüber 
liegeubcn Seiten eine rc^tttjiultig gebogene, 4 cm bide itupfer- ober 93led)röt)re 
unb ätt)ar berartig, bafe bie Deffnung ber einen nad^ oben, toäI)renb bie ber 
anberen nac^ unten gerid^tet ift. Unter le^tercr toirb jur ©rttjärmung be« SJe- 
l)älter§ eine einfadjc Petroleumlampe angejünbet, ttjobei ber 6t)linber ber Sampc 
einige Zentimeter in ba§ SRo^r eiuäufc^iebeu ift. 2)ie Sampe fanu auf einen 
niebrigen Stn^l, eine Sanf ober bergleic^en gefteltt loerben. SRad^bem bie Snuen^^ 
temperatur bie ertuüufc^te .^öf)e erreicht, entfernt man bie Sampe unb Derfd)liefet 
bie Ceffnungen ber SRö^ren am beften mittele gut paffenber Sorfpfropfen, um 
bie alljufd)nelle (£nttüeid)ung ber l)eif]en Suft and bem .^eijraum ju Uerljinbern. 



- 164 -^ 

Um bic Xcmpcratiir im 3uncrn ju einer rcd^t glcid^mäfeigen ju flcftalten, ^o6e 
id^ nri^ bc^ Don So^anncÄ Don gij^cr empfohlenen „SieguIatorS" bebient. 

a. ©. 
(3oI). D. gif^er, „Da^ Terrarium". Tla^lan & SBalbfc^mibt, granffurt 
a. ÜJ?., 1884. ©eite 25. SRegutator: „Um bie Üebertieiäung foluie bie ju ropibc 
©rfttUnng be« Xerrarinmboben« (bei Ijeijbarcn Se^ältcrn) jn Dertjütcn, toerbcn 
in I)eiäbaren Szenarien jloif^en bcr ^cijung unb ber SBobenfd^id^t SBaffcrrcferDoirö 
angebra^t, bie al8 SSermittlcr ber erjeugtcn SSärmc bienen. 3ebo^ aud^ oljnc 
biefe SBorri^tung fonftruirte Söe^älter taffen fi^ tafd^ nnb mit toenig Aufgaben 
mit einem jold^en SSermittler Derfefien. SWan läfet Dom Stlcmpner, je noc^ bcr 
®eftalt bcr Söobenftäc^c be« Terrarium, einen Dier* ober fe^^ccfigen flauen 
Sfaften Don bidem ßinfble^, Don ber Sänge nnb ©reite bc§ inneren SBobeii* 
roum« beS 3;crrarinm tierfteÜen, ber je md) ben S)imenfionen beffelben Don 
6 cm bis 10 cm |)ö^e betragen unb überall, bid auf ein im oberen 83oben cin=' 
gcIöt^etcS (Singnfero^r, toafferbid^t Derlöt^et fein mnfe. S)iefer SBetjäUer, ben id^ 
„Stegutator" nennen toill, loirb auf ben Soben be§ 3;errarium3, bad fclbftrebenb 
nod^ ni^t gefüQt fein barf, gelegt nnb auf biefen bic C£rbc, ber iticö, ber ©anb 
mit ben ^Blumentöpfen, 2:ufffteinen 2C. gebrad^t. S)a^ ©inguferotjr mufe lang 
genug fein, um burd^ bie aufliegcnbc SBobenfci^i^t ju bringen, unb um ba§ 
i^ineintried^en getoiffer 2^^iere ju Dcrl)inbern, mit ©ra^tgaje ober einem bur^* 
botjrten, mit einer in eine feine ©pifee au^gejogene ®la3röl)re Dcrfeljcnen Äort 
ftöpfel Detfdjloffcn loerben, nad^bem e§ am beftcn glei^ mit ficbenbeni SBaffcr 
gefüllt h)orben ift. ^a baS äBaffer auf bie ^auer Derbirbt, fo mug c$ alle 
4 bi^ 6 SBod^en erneuert loerben, \va^ Dermittclft cined $)ebcrd, ben man in bic 
föingu|rö^rc einführt, fel^r lei^t Don -ftatten ge^t."). 

ßen^xSalamanb^t im Cerrarium, 

SBor einigen Satiren fing idt) am 26. 3uli in ben SSßaffcrtümpeln einer 
SÖalbfc^lu^t gegen 30 junge ©alamanbcr. Unter itjncu bcfanben fic^ mctjrere, 
bei toeldjen bie gelben gtede f^on beutli^ fic^tbar unb bie Äiemenbüf^el bc= 
beutenb äufammengef^rumpft toarcn; bie Sänge betrug 4,5 biä 6 cm. ßi^^f* 
mad^ten bic 2;f)ierd^cn in einer mit SBaffer gefüllten SBledjbüdjfe eine SRcife Don 
ettoa 50 SKeilen mit unb ätoar oljne allen SRad^t^cil; nur ein^ Don i^nen loar 
tobt. 3u ^aufe angelommen, feftte id) fie in ba§ grofee ?lquarium, in bcm fic 
fid^ feljr too^t ju füllen fd^ienen unb fid) befonber^ gern in bem Don Seidjlinfcn 
(Lemna) gebitbeten ^flanjengetoirr auftjieltcn. 9llö 9?al)rnng reid^te i^ i^nen 
Heine SRegentofirmer, -loeldje fef)r gern Dcrjetjrt n)urbcn ; fic nahmen jcbo^ feinen 
§lnftanb, axx^ anbere 9lquariumbeiDot)ner, toie bie dtoa 3 cm langen Quappen 
Dom Äammmol^ (Triton cristatus), ol^ne tocitercÄ jn padcn unb l)inunter ju 
Ujürgen. ^flanjcn fjabcn fie niemals gefreffen, fonbern ftet^ nur lebenbcö ®e^ 
tt)ier; o^ne babei toä^lerifd^ ^n fein, tourbc ?inc§ gcpadt, \va<i fie nur irgenb 
bejtDingen tonnten unb toa^ fid^ Dor i^ncn bcnjcgtc. 

9?ac^ ünb nad) fc^rumpften bie fi'iemcnbüf^el immer mef|r äufammen, unb 
fobatb bic 3:i)ierd)cn il)re 3^'it gefommcn füt)(tcn, Dcrlie^en fic it)r naffc« eiement 



— 165 -^ 

imb crfticgcn bie in bcr Sßittc bc« Slquarium bcfiublid^c Heine Snfcl, um nun* 
ntet)r itjr Seben ate Sanbt^icr fortjufcfeen. ®abei tDurbe bcr Äör^er an Umfang 
bcbcutcnb Meiner, unb ber ©d^tDanj, n^eld^er, jum ©djtüimmcn cingeri^tct, 
anfangt ffaci^gebrudEt War, tx^idt feine ct)ünbrifd^c ®e[talt, @o njar 018 jum 
10. ?lugnj't bei allen mit Stu^natimc einiger, tpeld^c an^ mir bi8 jcj}! nod^ unbc= 
fanntcn Urfad^en ju ©runbc gingen, bie SScrtoanblung tooHjogen. 3Äan fann 
njo^t im Sttlgemeinen @nbe Suli biö SD^itte Stuguft aU bie 3cit 
annct)men, n)öt)rcnb toeld^cr bie SSertoanblnng ber ©alamanbcr- 
quappe unter fonft normalen 9Ser^äItnijfcn bor ]iä) gcf)t; c8 
gicbt jebo^ aud^ SfuSna^men, unb fo gcfd^ieljt c8, ba§ man @nbc September, 
jo onfangS DItobcr nod) ©alamanberquappen im SSaffcr finbet — eg (qmmt 
chm auf bie näheren Umftänbe, in^bcfonberc auf ein äcitigeä ober fpdteg ^vi\\)^ 
jat)r an, njann bie Slbfeftung ber jungen %i)kvc erfolgt, 3c^ erinnere mic^ aus 
meiner Sngenb, ba§ i^ einftmalö ettoa SKittc SKai ein au8gettjad^fcnc8, tröc^tigcö 
©afamanbenocibci^cn fing, njeld^eS nac^ einigen 3;agen in ber ©efangenfc^aft 
12 3unge gebar, bie öon mir jcbod^ in grei^eit gefegt tüurben. SSor längereu 
3a^ren l)atte i^ cbcnfaUö ©elcgen^eit, an ©efangenen bie SBernjanblung im 
Slnfang Stuguft ju bcobad^t^^"- 

3c§ brad^te bie Keinen Pfleglinge nun in ein fftr fie entfpre^enb ^erge* 
ri^tctcg fleineS 3;crrarium, in bem fie fid^ ganj ttjoljl befanben unb i^re toeiterc 
Gnthjicflung langfam öornjörtö fd^ritt. 3d^ futterte fie njeiter mit SRegentoftrmcrn, 
Don bcnen fie toerl^ältniömäfeig große ©tüde üerfd^langen. 3m Dftober tjattcn 
fie ni^t nur ba8 ftlcib, fonbern auc^ bie ®cftalt unb fonftigc Sebenötucifc ber 
Sitten öollfommen angenommen, ©ettjad^fen toarcn fie Oi§ ba^in gauj unbe^ 
bcutcnb; nur bei einem bcfonbcrS fd^öncn ©jcmplar, bei tocld^em bie pradjtüoll 
golbgelben gledEc faft ganj jufammenfloffcn unb be§t)alD bie gctbe gärbung auf 
ber Oberfeite Uor^errfd^cnb ttjar, betrug bie Sänge 6 cm. 

©leid^jeitig mit bicfen 3ungen fing ictj ein altcS, auggcioad^feneö ©jemplar 
üon 16 cm Säuge; id^ fütterte e8 ebenfalls mit SRcgenttJÜrmern, bie c8 mir o^ne 
tpeitereS auS ber §anb na^m. 

S)er gcuerfalamanber ift fel^r genügfam, anfprud^öloS unb beS^alb leidet 
ju galten unb gcreidjt burd^ fein fd^öncS Sludfe^en jcbem 2;crrarium unftrcitig 
5ur 3i^^^c; leibcr ift er am S^age toenig ju feigen, Jonbern liegt in feinen 
@d^lupftt)in!elu Verborgen, auS tod^tn er crft bei einbredjenber 3)unfelf)eit l)er^ 
öorfommt unb bann nac^ SBcutc fud^eub fdjttjerfäHig uml^erfrie^t. Sei nur 
einigermaßen guter Pflege bauert er iat)relang in ber (Sefangenfd^aft auS unb 
ift aud^ nid^t fd^toer jur gortpftanjung ju bringen. 9Man ^at iljn fc^on 
15 Saljre lang gcl^alteu, njaS ttjol^l ate Seltenheit bafte^en mag, aber gettjiß 
ein 95ctt)ciS feiner ?luäbauer unb SebenSfraft ift. 

Snngen, im 3inin^cr geborenen ©alamanbern reidjt man als erfte 9ial)rung 
3)fcl)hüürmer, bereu SnnereS man auSbriidt unb iuS SDSajfer bringt. S)ic Jljier^en 
f^nappen gierig barna^ unb üerje^ren eS. 9Kan lann fie einige SBo^en bamit 
füttern, bis fie groß genug finb, um Heine 8iegenn)üvmer freffen ju fönnen. 

g. SKüller. 



- 164 — 

Um bic Temperatur im 3nnern 5U einer red^t glei^mäfelgen ju geftalten, ^obe 
i^ mi^ beS Don So^anned Don gifd^er empfohlenen „SieguIatorS" bebient. 

a. ©. 

(3o§. D. gifd^cr, „Da^ Terrarium". SRal^Iau & SBalbfd^mibt, granffiirt 
a. ÜJf., 1884. Seite 25. SRegutator: „Um bie Uebert(eiäunfl foluie bie ju rapibc 
©rfnltung bed 3;errarinmboben^ (bei ^eiäbarcn ©etjältern) jn Dertjütcn, ttjerben 
in ^eiäbaren 3;erraricn jttjif^en ber ^cijung unb ber SBobcnfd^id^t SBafferrcferDoirö 
ongcbra^t, bie ate Sermittler ber erzeugten SSärme bicnen, 3ebo^ aud^ ol)nc 
biefe SBorrid^tung lonftruirte Söeljölter laffen fi^ rafd^ unb mit ujenig SluSgaben 
mit einem folgen Vermittler Derfef)en. SWqji läfet Dom Älcmpner, je nat^ ber 
®eftalt ber Söobenpt^c beö Terrarium, einen Dier* ober fed^äedEigen flad^en 
haften Don bidtcm ßinfOled^, Don ber Säuge unb ©reite beS inneren SBobeu» 
räum« beö Xerrarium Iierftellen, ber je nadl) ben ©imenfionen beffclOeu Dou 
6 cm 6iö 10 cm |)öf)e betragen unb überall, bis ouf ein im oberen 83obeu ein^^ 
gelötf)eteS ©inguferolir, toafferbid^t Derlötl)et fein mufe. 2)iefer SBel^öltcr, ben i^ 
„^Regulator" nennen toill, loirb auf ben Söoben bed 3;errariumö, baS fclbftrebcnb 
no^ nid^t gefüllt fein barf, gelegt unb auf bicfen bic (£rbc, ber fticö, ber ©anb 
mit ben Blumentöpfen, ^ufffteinen k. gebrad^t. ^aS Singugrol^r mug lang 
genug fein, um bur^ bie aufliegenbe SBobenf^id^t ju bringen, unb um ba§ 
^ineinfricd^en gcftjiffer 3;^iere ju Derl^inbern, mit ®ral)tgajc ober einem burd^- 
botjrten^ mit einer in eine feine ©pi^e auögejogeue ®laörö^re Dcrfeljenen Äort 
ftöpfel Detfdjloffcn »erben, uac|bem e5 am beftcn glei^ mit fiebenbem SBaffer 
gefüllt toorben ift. ®a bad Sfflaffer auf bie S)auer Derbirbt, fo mufe cS alle 
4 bis 6 SBod^en erneuert toerben, loaS Dcrmittelft ciued $)eberd, ben man in bie 
eingu^röfirc cinfül^rt, fe^r lei^t Don -ftatten get)t."). 

^cu^r-Salamanöer im Cerrarium, 

SJor einigen 3al)ren fing id^ am 26. Suli in ben SBaffcrtümpeln einer 
äöalbfd^lu^t gegen 30 junge Salamanbcr. Unter it)nen befanben fid^ mehrere, 
bei ttjeldjen bie gelben giedfe fd^on beutli^ fid^tbar unb bie Äicmenbüfc^et bc^ 
beuteub jufammengef^rumpft toarcn; bie Sänge betrug 4,5 bis 5 cm. Sncv^t 
matten bie %f)\cv^cn in einer mit SßJaffer gefüllten S8led)büd)fe eine Steife Don 
ettoa 50 SWeilen mit unb jn}ar oljne allen SRad)tt)cil; nur einS Don iljnen toar 
tobt. 3u ,^^aufe angefommen, fe^te id) fie in baS grofee ?lquarium, in bem fic 
fid^ fe^r tool)l ju füt)len fd^ienen unb fid) befonberS gern in bem Don Xeic^linfen 
(Lemna) gcbilbeten ^ftauäengeloirr aufljieltcn. ?lld 9?al)rung reid^te i^ i^nen 
Keine SRegeuDJÜrmer, -tt)eld^e feljr gern Dcrjeljrt lourbcn ; fie naf)men jebod^ feinen 
?lnftanb, aud) anbere ?lquariumbett3ol)ner, loie bie etttja 3 cm langen Quappen 
Dom Äammmol^ (Triton cristatus), o^ue toeitercS ju parfcn unb l)inuntcr }u 
tüürgen. ?ßflanjeu tjaben fic niemals gefreffen, fonbern ftets nur lebenbcS ©c- 
tf)ier; of)ne babei toäl^lerifd) ju fein, tourbc SlHcS gepadt, loaS fie nur irgenb 
bcjn)ingen fonnten unb tvaS fid) Dor iljnen bcn)egtc. 

9ia^ ünb nad) fd^rumpften bie Äiemenbüfd^cl immer mef|r jufammeu, unb 
fobalb bic Sljierc^cn il)re S^^it gefommcn füfittcn, Dcriiejjcn fic il)r naffcS Clement 



— 165 -^ 

iinb crftiegcn bic in bcr Sßittc bc^ Slquarium bcfiublid^c Keine Snfcl, um nun* 
me^r i^r Seben ofö fionbt^icr fortjufc^cn. ®abci ttJurbe bcr Äör^cr an Umfang 
Dcbcutcnb Meiner, unb ber ©d^ttjauj, ttjcld^er, jum ©d^njimmcn cingerid^tet, 
anfangs flaci^gebvfidt toar, erl)iclt feine ct)Iinbrifd^c ®eftaU. ©o njar big jum 
10. SCuguft bei aQen mit StuSna^me einiger, totl^c an« mir big jejjt nod^ unbc= 
fanntcn Urfa^cn jn ©runbc gingen, bic SScrtoanblung \)oHäogen. 3Äan fann 
tooi)l im Stlfgemcinen ©nbe Suli big SD^itte Äuguft alg bic 3cit 
anncl^men, ttjä^rcnb tocld^er bic SScrtoanblung ber @alamanber = 
quappe unter fonft normalen SSerl^äUttiffcn bor fid^ flc^t; cg 
gicbt jcbo(^ auc^ 3(ugnal)men, unb fo gefd^ie^t cg, ba§ man @nbc September, 
ja onfangg Dftober nod) ©alamanbcrquappen im SBaffer finbct — eg (quunt 
eben auf bic näheren Umftänbe, ingbcfonbcrc auf ein seitigeg ober fpäteg grü^^ 
jatir an, toann bic ?f6fegung ber jungen %f)mc erfolgt. 3c^ erinnere mid^ aug 
meiner Sngenb, bag ic^ cinftmalg etwa SRittc SDtai ein auggcttjad^fencg, trö^tigcg 
©alamanbertücibd^ctt fing, iveld^cg nad^ einigen 3;agcn in bcr Oefangenfd^aft 
12 3unge gebar, bic Don mir jcboc^ in grei^cit gefegt tourbcn. 33or längeren 
3a^rcn l^attc i^ cbenfaUg ©clegcn^eit, an ©efangenen bic aScrtoanblung im 
?lnfang Stuguft ju bcobad^tcn. 

3d^ brad^tc bic Keinen Pfleglinge nun in ein für fie entfpred^enb ^erge* 
rid^teteg Ifeincg 3;errarium, in bem fie fid^ ganj tt)ot)l bcfanben unb i^re iveitcrc 
©nth^icffung langfam üorrtjörtg fd^ritt. 3d^ fütterte fie njcitcr mit SRegentofirmcrn, 
Don bcnen fie ücrfiältnigmäfeig große ©tüde öerfd^langen. 3m Dftober f)atten 
fie ni^t nur bag Äteib, fonbern auc^ bic ®cftalt unb fonftige Scbcngttjcife ber 
SfUen Doflfommen angenommen. ®ctoad^fcn loarcn fie big bal)in ganj unbe^ 
beutenb; nur bei einem bcfonbcrg fd^önen ©jcmptar, bei Ujcld^cm bic pradCjtDoII 
golbgclben gicde faft ganj jufammcnfloffcn unb beg^alb bic gctbc gärbung auf 
ber Öbcrfcite toor^errfd^cnb njar, betrug bic Sänge 6 cm. 

®lcid^jeitig mit biefen 3nngen fing i^ ein aftcg, auggcmad^fcneg ©jcmplar 
üon 16 cm Sänge; i^ fütterte eg ebenfallg mit Sicgenttjfirmcrn, bic cg mir of)ne 
iocitcreg aug ber §anb nal)m. 

®cr gcucrfalamanbcr ift fel^r genflgfam, anfprud^gfog unb beg^alb leicht 
ju galten unb gereift burd^ fein fc^öneg Slugfe^cn icbem SKcrrarium unftreitig 
5ur 3^^^i>c; leibcr ift er am 2;age ttjcnig ju fet)en, fonbern liegt in feinen 
®^lupftt)infcln öcrborgcn, aug tocl^en er erft bei cinbred^cuber ©unfel^cit Ijcr* 
öorfommt unb bann na^ SBcutc fud^enb fd^rtJcrfäHig uml^ertric^t. Säei nur 
einigermaßen guter Pflege baucrt er jahrelang in bcr ©cfangcnfd^aft aug unb 
ift aud^ nid^t f^ttjcr jur gortpflanjung ju bringen. 5Kan tjat i^n fd^on 
15 Satire lang gcfialten, toag njol^I alg ©elten^eit baftc^en mag, aber genjiß 
ein Sciocig feiner ?Iugbaucr unb Scbengfraft ift. 

Sungcn, im 3iniin^t geborenen ©alamanbcrn rcidljt man alg erfte Siatjrung 
5D?cl)hoürmcr, bereu Snncrcg man augbrüdEt unb ing SBäajfer bringt. S)ie Itjierd^en 
fd^nappen gierig barnad^ unb üerjcfircn eg. SRan fann fie einige SSodjen bamit 
füttern, big fie groß genug finb, um Keine Siegentofirmer frcffen ju fönnen. 

g. SKüllcr. 



-^ 166 — 

3nfcftenfrcjyen&e p^an^an. *) 

Sauge 3ctt ^inburdj galt c^ atö ein unaufcdjtbarer ©aß in ben SRatur* 
njiffcufd^aftcn, ba^ fid) bic ^ßflaiiäcn nur Don miitcralifdjen, bic XI)icrc nur Dan 
organijd^en Stoffen jn ernähren Vermögen. Sine ?luSnat)mc für crftere liefe 
man nur für bic ©c^marojjcr, in crfter Sinie für bie 5ßil5e gelten, inbem biefc 
bic Don if)ren SBirt^cn probucirten organif^en SWäljrftoffc abforbirtcn. S)od^ 
i>a^ \t)aren ?(n^na]^men befonberer Art, bie immerf)iu noc^ DerftönbUd^ iuaren. 
S)enn man fanb, ba^ bic ©d^marofeer lein (5f)Iorop^l)lI, b. f). jenen gorbftoff, 
ber ben Saubbtättern bie grüne garbe Uerlei^t, befijjcn. llnb ba man nac^ 
ben bamafö geltcnben STnfd^aunngen in bcm Sfilorop^^H jenen Stoff ju erblicfen 
Ijatte, ber allein an^ ber Jtotjlenfäure ber Snft ben So^Ienftoff abäufd^eibcn 
unb ju organifd^er ©ubftans ju uerarbeiten Vermag, fo njar ber auffallenbcn 
©rfd^einnng bo^ eine ©rllörung gegeben. SKan fagte, bie ©c^maroßer finb 
iXüat ^ßflanjen, njeld^c ro^en Sk^rungSfaft ju Derarbeitcn Vermögen, aber auä 
S^Ioro))I)ljnmangel Äofjleufäure nid^t ajftmiliren fönnen. 3)iefc ?(nfid^t ^at 
fi^ nun im Saufe ber 3^it "i^t "^^l)t ^lö faltbar ertoicfen, benn eincrfcitö 
giebt e5 aud^ d^IoropI)^flfüf)renbc ©d^maroßer, anbererfeitä ift e§ mel)r afe 
fragüd^ getoorben, ob bcm Sl)Ioropt)^lI loirllid) bie 9toIIe jufommt, njeld^e man 
i§m äujufd^reibcn geneigt ioar. 

Slu^erorbentlid^ tangtoicrige Untcrfu^ungen 5ßringöl)eim'ö Ijaben nämlic^ 
mit ©ic^er^cit ergeben, bafe bic 3^J^f^fe^"8 ^^^ Äot)lcnföure aud^ bei d)torop()t)II= 
freien ^ßflanjen toorfommt unb eg fd^eint too^I feftäuftef)cn, ba^ bic Slffimilation 
ni^t t)om Stitorop^^H, fonbern Don bcm 5ßrotopta§ma auögcfütirt ttjirb, jenem 
fd^Ieimigen Äörpcr, tücldjer fidj in jcber lebcnben 3<^Öc Dorfinbet. S)a§ G^Ioro- 
pf)\ß \)at nadj biefcr Stnfid^t nur bic Aufgabe, baö Sidjt, in toeld^em normal 
allein Sotilenfäurcäcrfejjung ftattfinbet, abäubämpfen. ©afür fprid^t j. 93. auc^ 
ber Umftanb, bafe Diele 5ßf(anjen i^re 95Iättcr burd^ nodE) ftärlere Sid^tbämpfer, 
rot^, fd^üßen. 

Sinen ganj befonbcren ©tofe erlitt nun aber bic oben au^gcfprod^enc 
Stnfid^t Don bcm Unterfd^iebe jtoifd^cn ^flanjcn unb 3:f)ieren, ate 5)arh)in in 
feinem epod^cmad^enben SBerfe „On insectivorous plants" nad^toicC^, bafe e§ 
^ßflanjcn giebt, ttjcl^c SSorri^tungen befißen, um 2;i)icre ju fangen unb njcld^e 
bann biefc ©cfangenen burd^ einen bcm SKagenfaft glcid^enben ©aft Derbauen. 
@r nannte biefc ^flanjen „Snfettenfreffer". @g entbrannte nun jtt)ifd^en ben 
©clc^rtcn ein heftiger Sampf für unb n)iber biefc ^Infid^t, au^ toel^cm fd^Uefelid^ 
bie Ueberjeugung ftegreid^ l)erDorging, bafe bie infeltenfrcffenben ^flanjen j^oar 
ol^ne S^ierna^rung leben fönnen, ba§ fic fid) aber bei 3:^ierfoft fräftiger ent* 



*) ffiir fiitne^ntfn biefe SlB^anblung bru im SBerlagc iinferer „Blätter" ctfd^eincubeit, uon 
Dr. U. $)ammcr rebigirteu „©lattern für ^ffanjenfrennbc" — einerfeits als Grganjung beß in 
SBanb I, ^x, 24 unfcrer „Blatter" oeröffcntlid^ten, «omentlid^ bic Kultur ber in(eftenfre[fcnbeii 
^flan^en im Terrarium befpred^cnben tUufirirten ^rtifeld, anber(eit3 al8 Xextprobe ber „$l. f. 
'^^fl.", auf bie hiermit Sicb^aber oon 3i>mii^tgeioä^feii befoiiberS nod^ l^ingeiDteicu feien. 

S). ©d^r. 



— 167 — 

widtln unb, \x>i\^ bie |)auptfaci^c tft, f^tDcrcrc ©amen probuciren, njeld^c eine 
fraftigere SWad^fommcnfdjaft liefern, ate bie Samen Don nid)t gefütterten ^ßffanjen. 

yiaä)ben\ man einmal anf biefe ©orte ^ßflanjen aufmerffam geiuorben toax, 
fanb man in Inrjer ßeit eine ganje Slnja^I Vertreter biefer ®ruppe, unb ba 
fie neben biefer ©igentljümlic^feit t^eihüeifc aud) bnrd^ ©d^önl)eit anSgejeid^net 
njaren, fD fonnte eö nid^t feljlen, ba^ fie Don ben Gärtnern eifrig fnlttDirt lunrben. 

S)a ift junäd^ft ber in unferen Sümpfen I)eimifd)e ©pnnentl) au 
(Drosera), ber bei ung tu brei Strten Dorfommt, am Sap unb in Slnftralien 
aber nod^ fet|r jal^Ireid^c 9Scrrt)anbtc Ijat S)ic sierlidjen fleinen SBlätter unferer 
^^Sflanje ftcljen in SRofetten jufammen unb finb fotoo^I am SRanbe tuie an ber 
Dberflädje gerabe fo ttjic aud^ bie Stattftielc mit jiemlid^ langen paaren befc^t, 
toelc^c am @nbc ein Söpfd^en tragen, ba^ einen fieberigen ©aft abfonbert. 
aBeI)e bem Snfeft, tueld^e^, ongelorft burd^ bie im ©onnenfd^eine njie diamanten 
gli^ernben Jröpfd^cn, ficf( auf eineg ber Sölötter nieberläfet! (£§ ift unrettbar 
Derloren. 3""äd^ft bleibt eö njie an einer Seimruttje Heben. SBinnen furjem 
aber l)at ftc^ ba§ 95latt tttoa§^ sufammengefrümmt, bie benad^barten 3)rüfenljaare 
biegen fid^ njie ebenfobielc gangarme nac^ bem UnDorfi^tigen ^in unb legen 
il)n in immer ftörfere geffeln. 9(ne SJefreiungöocrfud^e nu^en nid^tö, befd^leunigen 
Dielmefir bie ©efangenna^me. 3u nid^t aHjulanger ß^it Dcrenbet baö Snfeft 
unb njirb nun Don bem Don ben Slättern auögefd^iebenen Safte jerfe^t. 3)aö 
3tTfe^ung§probuft aber fangt bie ^flanje toiebcr auf. SRe^t bemerfenönjert^ 
ift nun, ia^ bie 93(ätter in ganj ber gleid^en 3Beife reagircn, loenn man ein ftcine^^ 
Stüddjen gleifc^ auf biefelbcn bringt, bafe fie aber pflanzliche ©toffe DolI== 
ftänbig ignoriren! 9Kan fönnte Derfu^t fein, ju glauben, bie ^ßflanje befäfjc 
Snftinft, aSerftanb. ©infamer aber ift bie 2:^atfad)e too^l fo ju erllären, baf^ 
man annimmt, bafe burd^ ba§ 3"fß^^"^entreffen Don gleifd^ mit bem 3)rüfcns= 
fafte ber §aarc ein beftimmter d^emifdjer ^ßrojc^ eingeleitet ioirb, toeld^er axi^^ 
bleibt, xuenn ^flanjenfubfiauä bie §aarc bcrül)rt. @§ toürbe fid^ alfo, um ein 
grobeö SBilb ju gebraud^en, ein äf)nlid^er Vorgang abfpielen, ttjie bei ber S3e^ 
rü^rung Don Äalf mit einer ©öure einerfeitö, mit SßJaffer anbrerfeit§. 3m 
erfteren galle brauft ber Jtalf auf, im Unteren ni^t. 

Sine anbere, bei un§ l)eimif^e, in langfam fliefeenben ®räben unb SBalb^ 
backen Dorlommcnbc infeftenfreffenbc ^flanje ift ber SBafferf^lanc^ (Utri- 
cularia vulgaris). SBei biefem ift bie gangDorrid^tung eine ttJcfentU^ anbere. 
®ic feinjerfd^li^ten untergetaud^ten SÖIdtter tragen an xi)xtn eingelnen 3*PMn 
ctioa ^anfforngrofee Slääd^en. ^rütier glaubte man, biefelben bienten, ba fie 
mit Suft gefüUt finb, baju, bie ^flanje f^toimmenb ju erl^alten. ©ine Untere 
fud^nng ber SBläöd^en fütjrte aber junädift ju ber ©ntbedung, bajj biefelben gar 
nid^t allfeitig gefd^loffen finb unb bafe fie Dielfad^ toinjig !leiue SBafferttjierd^en 
unb bereu Slefte enthielten. 9)ei genauerem ß^^Hjen fanb man nun, bafe bie 
SBlä^d^eu eine nac^ innen fid^ öffnenbe Älappe befi^en, n^eld^e nod^ Don einigen 
93orften flanfirt ift. Äommt nun fo ein Keinem 2:^ier in bie 93lafe hinein, toa^ 
if)m otine 3Wül)e gelingt, fo ift ed gefangen, .^inauö fann eS nid^t njieber, baran 
njirb cS bur^ bie Älappe unb bie 93orften ge^inbert. Sft eö aber erft einmal 



— 168 - 

in bcr S3(afc, bann fdjcibct biefc cknfaHö einen bcfonberen ©aft ob, bcr ba^ 
Z\)kx jcrfefet. 

8lm fängften belannt olö infeftcufangenbc ?ßftanje ift bic norbamerifauifc^c 
aSeuuS^gltegenfalle (Dionaea muscipula). S)ic rofettenfdrmig geftcUtcn 
SBIättcr bcrfelbcn finb ber ßöngc nad^ gefaltet unb am 9tanbc mit langen 
borftenförmigen gortfofeen toerfel^en. ©otoie fi^ ein Sufelt auf bcm ffeifd^igcn 
blatte nieberfägt, Kappen bie beiben S3(attl)ä(ften mit iiemlic^et Q^efd^tüinbigfett 
jafammen unb l^altcn baä Snfeft gefangen, ©ann fd^eibet bad Statt Dcrbauenbcn 
©aft au^. Sft bag 2;f)ier bi^ auf bie unberbaulic^en Stürfc Dcräe^rt, fo öffnet 
ftd^ bad 9)(att ju neuem gange. 

(Sine ganj anbere gangüorri^tung befi^en nun bie folgenben ^ßftanjen, 
njefd^e jumeift aud^ im 3in^i«cr oline ©d^toierigf eit lultibirt iperbcn lönnen. i£d 
finb bie^ bie fogenannteu ©d^laud):* unb Äanneupflanjen. Sei benfelbcn 
ift ein 3;^eil beö Sölatte^, unb jtoar ber Slattftiel, fd^laud^* ober launenförmig 
auögebilbet. S)ie ®röfee ber fomit entftanbenen ®efä§e ift fel^r berfd^icben. 
Sei Cephalotus foUicuUaris faffen fie geringe SBrud^t^eile eine^ ßiter, wäl^renb fie 
bei mand^en 9lepent^eö=?lrten fo grofe »erben, ba§ mehrere Öitcr ju itjrcr 
güllung not^toenbig finb. 3)ie Pannen Don Nepenthes Rajah j. JB. errcid^cn 
eine ßänge Don 3B— 50 cm unb einen 3)urd^meffer bon 15—20 cm. 

S)ie gangDorrid^tung ift bei allen folgenbe. 3)ie ©d^läud[)e, ^rügc ober 
Sannen finb auf il)rer Snnenfeite fiOcr unb über mit fteif abtoärtS gerichteten, 
borftenförmigen ipöüren befeftt. 3cbe^ Snfeft, ttjeld^e^ fi^ an ben 9ianb eineö 
folc^en Oefä^e^ fe^t, fann o^ne ©d^toierigfeiten auf biefem abf^üffigen Xerrain 
f)inabfried^en. ©o toie eö aber ftefjrt ma^en njiö, fielen if)m bic ^aare fiin:» 
bernb im SBege. Sä ift auffaüenb, ba^ fclbft Derpltnifemäfeig grofje Snfeften, 
tüic }. SB. fummeln, boHftänbig au^er ©taube finb, bad ®efängni^ ju tocr* 
laffcn. 3d^ l^abe toieberI)olt berartige 2it)iere in geräumige 51 annen bon Nepen- 
thes unb in ©^läudje bon Sarracenia gefegt, aber ni^t ein einjigeö mal gc* 
lang e« benfelben, fid^ ju befreien. 3""^ Süifftiegen f)atten fie, loenn aud^ nic^t 
in allen, fo bod^ in ben meiften gätten ^la^. Slber nie matten fie aud^ nur 
SBcrfud^e, auf biefc SBeife ju entrinnen. @§ fa^ ganj fo auö, als ob fie bon 
bcr SSorftellung befangen getoefen toären, bafe fie nur ju gufe entrinnen 
fönntcn. 2)iefc S:^atfa^c toirft auf baö ©eelenleben ber bctreffenben Snfeften 
ein eigene^ ßic^t. 

SBon ben beftänbigen bergebtid^en Stnftrengungen ermattet, fallen bie Sn* 
fetten cnbli^ auf ben @runb bcr ©^läuc^e, rtjcld^er mit einer glfiffigleit balb 
mc^r, balb minber ^od^ bebedEt ift. 3)iefclbe loirb cntttjcber ganj ober bod) 
jum X^cil t)on bcr 5ßflanjc auögejd^icbcn. SKan fann fid^ babon an jungen 
Pannen überjeugen, loeld^e no^ mit einem erft fpäter fidl) abtrennenbeu S)edel 
Ijcrmctif^ toerfd^loffen finb. ^ält man eine fol^c junge Äanne anS Sid^t, fo 
fiet)t man beutli^ bie abgefd^iebene glüffigfeit bur^f^immern. 5)iefcr ©aft 
toirft nun ebenfans jerfe^cnb auf bic in ben trügen gefangenen Jiljiere, »elc^e 
bis auf berbe, uuberbaulic^e ©töde, t)or allem alfo auf ben djitinpanjer auf« 
gelöft tücrbcn, 3n großen ©djläud^cn fol^er ^ßflanjen, toetc^c toä^renb bcö 



— 169 — 

©ommcrS im g^eicn ftc^en, finbct man ofl bcn SBobcn mehrere Eentimctcr i)od) 
mit bcn SRcften Don SnfeÜcnleid^en bcbccft. 

3iod^ ein 5ßun!t, ber allen in bicfc ©ruppe gcfjötcnben ^ßflanjcn gemein* 
fam ift, Derbient ©r^üäfinnng. Uüt biefe Srüge, Äannen unb ©d^läudjc finb 
nämlid^ balb me^r, balb minbcr auffaÜenb unb bunt geäci^nct unb am SRanbe 
glänjenb. <^ietin tjobcn \v\x offenbar Slnlodung^mittel für Snfeften ju erOIicfen. 

Sarracenia purpurea, eine in ben ©iimpfen bcö öftüd^en SRorb- 
amerifa bon ber §nbfonbai bis nad^ gloriba njcituerbreitete 5ßftanje, (jat 
©d^Iäud^e, tüclc^e rofettenartig gefteüt finb, mit i^rer 8afi§ ber feuchten ©rbe 
aufliegen unb bann fid^ bogenförmig auftoärtä frümmcm 3n ber SRitte un* 
gefä^r finb fie ct)oa§ blafig aufgetrieben, üerfdjmötern fid) aber an ber SWiin* 
bung lieber. 3n biejen ©d^Iäud^en Ijaben toir bie eigentfjömlid) umgebilbeten 
m(;Jap^orfirtcn SJfattftiele 5U erbliden. ®ie ötattfpreite ift nur fe^r fd^n)ad) in 
®cftaU eineö tleinen, mufc^elförmig gcfrümmten, bie 3Rünbung iiDerragenben 
Sappen^ auögebilbet, toeld^er auf feiner 3nnenfeite Ijonigabfonbernbe 5)rüfen* 
l^aare befi^t, fo ba^ bie Umgebung ber SRiinbung mit einer bünnen ©d^idjt be§ 
fü^en Safted überwogen ift. (©d^tu^ folftt.) 

goologifd^e Station auf ^elgolanö. 

9Rit IBejug ouf bie, aud^ in ^r, 16 bie{ec „Blätter" xoitUx%t%tUntn 3J{it(l^eiIuttgnt fiber 
bell $[an einer ^oo\o^\\^tn ©tatton auf ^elgolanb erfol^rt bie RSoffifd^e 3<^t^"n9' ^^6 ^i< ^^^^ 
geaugertrn Sßünfd^e, foroeit pe pd^ auf bie erioä^nten 9{eiie{nTi(l^tunßen gu roiffenfd^aftlid^fn 
3n>e(fen be^iel^en, in (Erfüllung gelten »erben, inbem ba3 9leid^8antt beS Snnem, im ^inoer« 
nehmen namentlid^ mit brm preugifd^rn ^ultuSminiflerinm, alle Vorarbeiten aum ^bfd^tug gebrad^t 
^abe, bie gur (Srrt(^tung einer biologifd^en Station auf ^elgolanb erforberlid^ rmb. 
^iefe Station foU in S^tldTfid^t auf i^re beoorjugte Sage eine in jeber Segiel^ung mufiergiltige 
Siffen|d^oft8anPaIt werben, unb gur ^rreid^ung biefeS S^^^^^ ^^^^ ^^^ näd^fljäl^rige d^eid^Setatg^ 
(Sntrourf eine größere ©umme aujJroerfen. 3"^ 3(ufbringung ber ajiittel erad^tet pd^ Preußen in 
erfter ditx^t für oerpflid^tet. ^ie biotogifd^e Station ifl aber nid^t baS einzige in Singriff 
genommene 3n|Utut, fonbern eS foQ gugleid^ bie ^od^feefifd^erei bie forglid^fte Pflege er« 
fahren. Wt ben ^nfirenguugen beS ^iegSniinifterS gur 93efefiigung ber Sujet galten bie 
^emü^ungen ber inneren SBenoaltung bed Utei^^ unb beS preu|ifd^en ^uttueminißeriumS su 
wiffenfd^aftlid^er roie praftifd^er 9(u8beute ^elgolanbd gteid^en ©d^ritt. @d mirb al3 eine Q^xt\u 
fad^e angefel^en, ber neuef)en (frroerbung beS Sieid^eS jeben Vortl^eil juguroenben, ber ber ^\\\d 
eine erl^ol^te 9(njte^ung8Traft gu fid^ern geeignet i(). ^ie ^crid^tung einer biologifd^en Station 
^at bie ©(Raffung eines SRufeumS gur golge, baS ber 3^01^9^^ ^^^ ^^^ ^otauif gu bienen 
benimmt ifl, unb bie Pflege ber ^od^|etft|d^ecet mad^t inbuflrieUe ^inrid^tungen grogen @ti(d 
erforberlid^, foba| erwartet »erben faun, bie ^en>o§ner ber ^\\\d werben fortan nid^t bloS oon 
il^ren ©omnierg&flen leben, fonbern al8 gifd^er einen (o^nenben Veruf wählen. 

SRit ber Qrrrid^tung einer fold^en biologifd^en Station auf ^elgolanb ge^t ein 
lang gel^egter Sßunfd^ ber beutfd^en 9^aturforfd^er in (SrfilQung. ^uSgefprod^rn würbe berfelbe 
fd^on fnll^er wieberl^olt; mit am t^atfraftig^en gefd^al^ bieS 1889 oon Dr. @mi( Ifinbemann, 
bem £anbe8p]^r|fifud Don ^elgotanb, in feiner ©d^rtft „$ie 9?orbfeein{rI ^elgolanb", unb biefe 
^(nregung Dr. SinbemannS l^atte fic^ aldbalb nad^ ber Erwerbung ^elgolanbS für ^eutfd^Iaub 
bie Voffifd^e 3^9* SU eigen gemad^t. ^er 3eiip»nft erfd^ien für bie erneute Anregung bcfouDerd 
geeignet weil gerabe bamalS ^Igotaub bie offentlid^e Meinung gang befd^aftigte. UebcrbieS lag 
(8 nal^e, oon ber beutfd^en 99egierung, ber nunmel^rigen ^errin oon ^etgolanb, nu^r ^ntereffe 
für eine biofogifd^e Station bafelbfl gu erwarten, M oon @ng(anb. SOareu eS bod^ aud^ beutfd^e 
9?aturfor|d^er. wetd^e fx^ bie ^igenl^eit oon {^e(go(anb für i^re €tubien gu nu|^e gemad^t Tratten, 



— 170 — 

n)ic aj^e9rt; Äavl aWoebiu»; driifl ^attiev ii. 51. SDurdJ bic (Srridjtuiig ber ©tatton auf .^Igolanb 
iDiib bei- btologif^en S^^f^^^^S i" ^eutfd^laub eine fel^r nefentltd^e görberung gu X^tiU St3§fr 
nareu 9^aturfor{d^er; bie ju i^ren ©tubien bte @ee unb bie SJ^^eereSfufte Beburften, aUeiu auf bte 
SDol^rn'fd^e joologifd^e Station in 9ieapel angeroiefen; l^ier aKein fanben fic im ©efcntlid^en ben 
5lpporotcnfdJatj, bec für biologijd^e a)fieere8for(d^ungen, wenn fic ben mobcmen 9lnforberuugcn 
geniigen foKen, burd^auS notl^rocnbig ifl. 9^uv Dereingelt [mh anf anbcrcm ®ege, bnv^ fltoßc 
^jipebilionen wie biejenige beS ß^olcngec unb hit ?pianfton s ^jrpebltion, ober von ^ingelnen, 
wie bem ©afteriologen 53eru§arb gifd^er, gelegentlid^ feiner Snbienfal^rt roid^tigere Srgebniffe über 
baS $f(angen- unb ^^ievleben be3 ST^eereS gen)onnen norben. Si^untnel^r roirb bie ^elgolänber 
©totion neben berjenigen oon 9^eapel einen jweiten 33rennpunft für beutfd^e biologifd^e 9Wcere3= 
{tnbien abgeben. SBid^tig i{t aud^, bag bie neu gu fd^affenbe Station ol^ne 3Jlü§e gefd^ulteS 
^erfonal für bie Leitung unb ben ^Betrieb ber Stationsarbeiten geroinnen roirb, tnbem f\t auS 
ber 9tei^e ber vormaligen unb jetzigen beutfd^en SJ^itarbeiter beB $rof. !iDo§rn in 92eapel bie 
geeigneten unb bagu wififä^rigen für pdj anwirbt. SSon 3nt««f[e ift nodj, barauf IJinjnweifen, 
baf3 bie biologifd^e Station in $eIgoIanb bie erfle beutfd^e ift, bie auf StaatSfoflen errid^tet n>irb. 
^ie ICol^nVfd^e Station trat als ein privates Unternel^men inS fieben unb i|l eS l^eute nod^; tie 
33egie]^ungen, rocld^e pe gunt prengifd^en Staate l^at, befleißen nur bartn, bag ?Preufen, roie anberc 
Staaten; bie Station materiell unterPt^t unb bafür Arbeitspläne in beflimmter 3a^t gu feiner 
SBerfügung bel^dlt, bie oon ber ^Berliner Afabemte unb ber Unterrid^tS-^erroaltung vergeben »erben. 
ÜJ^it ber biologifd^en Station foll, n)ie fd^on berid^tet rourbe, ein naturl^iftorifd^eS SRufeum oer< 
hxinhtn werben, diu dtaum für baffelbe beftnbet fid^ bereits auf ^elgolanb: (JS i|l bieS bie 
SBogelfammlung beS SJegierungS^SefretärS ©aetfe, ber feit Sal^rge^nten auf ^elgolanb SSgel 
gefammelt l^at. 

Sum $)ireftor ber neuen toftalt ijt, toie baS „3)epefdJen:S3urean ^crolb" unterm 17. SCufluft 
aus ^elgolanb mclbete, ^err Dr. ^cindPe auS Olbenburg auSerfelJen. Dr. griebrid^ ©eindfe, 
ein Sd^üler von Äarl aWoebiuB (früher ^rofcffor in Äiel, jejjt in 93erlin), befd^Sftigt pdj feit 
Anfang ber fiebgiger Sa^re mit bem Stubium ber Seepld^e. (5r l^alf aWoebiuS wefentlid^ babei, 
ade nennenSroert^en Arten ber ein^cimifd^en gifd^e für bie Äieter gootogifd^en Sammlungen gus 
fammen gu bringen. SOeiterl^in nal^m er an ben Stubien von ^oebinS über baS SBorfommeit 
unb bie SebenSeigenfd^aften ber Seefifd^e regen Antl^eil. SBon ben drgebniffen feiner gorfdjungcn 
5at ^einrfe roieberl^olt S^ad^rid^t gegeben, fo 1878 wnb 1882 in ben „S^^^^eSberid^ten ber Äommifpou 
gur roiffenfd^aftndjen Unterfud^ung ber beutfd^en SWeere", unb 1880 im „Ard^iv für S^aturgefd^idjte". 
^aS eine Tlal berid^tete er über bie ©obiibae unb Spngnat^ibae ber Cflfee, unb baS anbere Ttal 
über bie ©arietäten beS $eringS. Oemeinfam mit Äarl SWoebiuS veroffentlid^tc ^einrfc nod^ 1883 
baS 93ud^ ;,bie gifdje ber Oflfee", in roeld^em nad^ einer furgen !5)arilettung berjenigen ©igcnfd^aften 
ber gifd^e, roeld^e bei ber Unterfd^eibung ber Arten in ©etradjt fommen, eine erfd^opfenbe Ueberfic^t 
über bie biSl^er in ber OPfee beobad^teten gifd^e gegeben mirb. ^tn Sd^Iu^tl^eil beS ^erfeS 
bilben allgemeine SBetrad^tungen über bie gifd^fauna ber Oflfee, gumeifl ©rgebniffe ber eigenen 
Unterfud^ungen von 3ÄoebiuS unb <&eincfe, fo über bie ^äupgen unb feltenen Stanbftfd^e, bic 
@äfte ber Oflfee, bie geograpl^ifc^e Söerbreitung unb roal^rfd^cinlidje ^erhinft ber Stanbftfd^e, i^rc 
Said^geit u. a. m. 3"^ S«* iP ^r. ^eindfe Oberlehrer für ü^aturfunbe an ber SRealfdjuIe gu 
Olbenburg ; guvor ivar er guerfl Affiflent am Äieler goologifd^en SWufeum unb fpäter ebenbort 
^rivatbogent an ber Univerfität unb gugleid^ fiel^rer an ber Äieler SRealfd^ule. 



Kleinere Znitttjeilungen. 

Aus bem S^eiefengebirgc l^atte bie „93off. 3tg." in ^x. 266 mitget^eilt, baß in biefem 
2;a^re bort eine befonbere SBermel^rung ber ^reugottern mal^rgenommen unb von ben 
^reiSbel^örben 50 $f. Prämie für iebeS abgelieferte getobtete (Sremplar ausgefegt fei, norauf im 
^irfd^berger „^. a. b. JR." biefe SWittl^eilung als übertrieben unb nad^t^eilig fflr ben g«mben= 
vevfc^r erflärt rourbe. 3<fet melbet biefelbe 3"t""9 «"8 Sd^miebebcrg, bag im ÜÄonat 3wni 70, 
im 3uli 101 unb biS 3)^itte Augufl fd^on 116 getobtete Äreujottcrn auf bem bortigen JRat^^onfe 
abgeliefert feien, ©efonbere Unfälle bu\d^ Sd^langenbi9 finb nid^t gcmclbet ivorben. 



§t\[m m JlBttti ffi Ipttiieii' n. tonrtenfrtmiiiE". 

IL »b> Vta^Uhut^, bcn 25. Sluguft 1891. JV? 17> 

^et ^inan^minifler Dr. Wxqml flattete t)or. ^od^e mit feiner Somilie bem berliner Aquarium 
einen längeren ^efud^ ab. Sieben ben auBgefieQten lebenben Xl^ieren rid^tete ftd^ bie befonbere 
^ufmerffamfeit beS SO'^inifterS auf bie 311 roiffenf^aftlt^en 3n)e^cn in Df^ooigno gefammelten unb 
fonfcrpirten ©eet^iere, »eldje ben großen Sf^eid^tl^um ber bortigen gauna erfennen laffen. STud^ 
unterrid^tete er fid^ auf @runb ber iljm Don Dr. ^ermeS oorgelegten $läne eingejenb über bie 
dinridjtung ber in [«ooigno errid^teten Station. 5)ie fieljhingen berfelben audj begüglid^ ber im 
3(quarium auSgefteQten Seberoefen erregten bie SBerounberung beS SRinifterS, roeld^er er nldP^altloft 
^uSbnicf Derlie^. 

^ie ©tranbfel^rer unferer S^eerefifüflen. Ueber Spiere, bie ben SReereSflranb 
burd^ Sertilgung Don allerlei 9fte|ten organifd^er Sefen reinigen, berid^ten S. ^. (Les balayeurs 
de le plage. La Nasse) unb ^aul ^allej (Un fait de cantonnement de quelques ani- 
maux preposes au Service de la salubrite des plages) in ber Bevue biol. du Nord de la 
France, %. 1., @. 84 unb 89. SS^enn aud^ @bbe unb glut^ oiele ber genannten krümmer ^er« 
frören, fo bleibt bod^ nod^ oieleS für bie unerfättlid^en tl^ierifd^en „©tranbrel^rer", bie gleid^ ben 
^unben unb ©eiern beS Orientes i§rem 3Ragen guliebe i^r ^mt verfemen, gu tl^un übrig. Suf 
ber ^ol^eu @ee [\nh e9 bie $aie, bie 9)'{enfd^enleid^en unb leere t^Iafd^en, Seinroanb unb S^e^e, 
©tiefet unb onbereft fieber oerfdjiingen, im feid^ten ®affer Dertreten fte dto^tw, STale, ^ummer, 
Sanguften, jtrabben. ^m STleereSufer ifl einer ber eifrigften SSertilger genannter Ueberbleibfel bie 
Sd^nedPe Nassa reticulata. $?. S. erörtert fe^r anfd^aulid^ i^ren Sau, um bann lebl^aft gu 
fd^ilbern, mie in ben oon ber Qhht gurücfgelaffenen Sad^en auf eine gertrümmerte jhabbe anfangs 
einige, balb gal^lreid^e ber genannten ©d^nedPen, geleitet von i^rem feinen ®eru(^oermögen, gueilen, 
um bie SBeute gu t^eilen. Qx fd^ilbert, »ie fte i§ren forperlangen 9{üffel, ber nid^t nur gleid^ 
bem ber (Siefanten ein 2:a{t< unb ©reifwerfgeug, fonbern aud^ gugleid^ ber SRunb ift, in bie 
mtd^tigflen ^autiteQen ber IBeute einführen, um bie l^artgepangerte auSgufreffen. ^t tiefer ber 
9töffel einbringt, um fo langer unb bünner »irb er, fobag fogar bie Seine ber jtrabbe nid^t 
oerfd^mal^t gu »erben braud^en. 3ft bie SRa^Igeit beenbet, fo giel^t bie ©d^netfe ben 9iüffel ein, 
fid^ in i^r ^uS gurütf unb fd^Iiegt baffelbe mit einem ^ecfel.*) $aul ^adeg fonnte bie gletd^e 
Seobad^tung gu Soulogne mad^en. 3" Nortel bagegen »aren bie 9laffa feiten, ^ter »erben 
gifc^refle (^aififd^fopfe) fe^r balb oon taufenben einer 3lf|cl, ber Eurydice pulchra, Leack, 
bis auf bie Itnodben oerge^rt. 91m Stap d'Alprech oertrat il^re ©teile ber Denoanbte Itrujler 
Ligia oceanica Fabr,y unb roieber an einer anberen ©teile, gu Q^quil^en, ber glo^frebS Orchestia. 
©omit befaft oon Dier nal^e bei einanber gelegenen Oertlid^feiten jebe i§re eigenen ©tranbfel^rer. 

(5. !Watborff. („^elioS".) 

28. ^ttxn Dr. Stl in @.: ^apl^nien ober SSafferP^e, glo^frebfe unb oerroanbte Keine 
ArebSt^ierd^cn, roeld^ man oft, aber irrt^ümlid^ als Snfuforien ober als ®affer«3nfeften begeid^net, 
beroo^nen pflangenreid^e ®rdben, 8ad^, föeil^er, tobte Sudeten langfam flie^enber ©emäffer unb 
a^nlid^e Oertlid^feiten, »ie [it jebenfallS aud^ bie Umgebung 3§reS SSo^norteS bietet, (^tm^nli^ 
finbet jtd^ bie eine ober bie anbere 9Irt ober mehrere berfelben an berartigen Ißlä^en in 2)^engen; 
mand^e, fo inSbefonberc ben »ingigcn, nur Vt inm langen ÜRufd^elfrebS Cypris ovum, trifft 
man baS gange Sal^r l^inburd^ an. befangen »erben fte mittelfi eineS feinen Aäfd^erS, ben man 
burd^ baS Söaffer giel^t. ©ie geben ein prSd^tigeS Srtfc^futter ab. 



*) SRef. erinnert ftd^, au ber ^ü\it von ^ufum »d^renb ber @bbe gal^IIofe 9^affa an bem 
^afengebalf unb an ©teinen bid^t über unb unter bem SOafferfpiegel fcfl an bie Unterlage an« 
geg»angt fxiim gefeiten gu ^aben. Slud^ bort perrid^ten fte o§ne ^meifel ben gleid^en fanitätS» 
poligeilid^en ^ienft. 



— 172 — 



J.ll}t 




F. C. Heinemann, HofUeferaiil Erfurt, 

■ offcrlrt ju waigften ^reijen == 

AqoArieii in ^oli: 
ber , pToc^tooQer 
^udfü^rung: 

a) 9^tere<fig, 33 cm 
lang unb 23 cm 
bxtit, mit gSrocns 
fü&en, 93tumens 
ftocf^altem an 
ben (5(fcn unb 
^o^n jumSBaners 
abtaffen, teer k 
@t(f. 12 gjlf.; 
bepftan^U 15 Wlf. 

b) @e(i^(ftg, 83 cm 
(ang unb 33 cm 
breit, mit Söroen« 
füfeen unb ^a^n 
jiim ©aHerabs 
l äffen, teer fc@t(f. 
6'/, Wf-; 
bepflanjt 9 üWf. 

©leic^jeittfl ems 

pfe^Ie btc gangbar^ 

ften unb beften 

5©afferpftanjen für 

Aquarien : 

a) TrUne» bogotensis, & <Bld. 40 ^f., lo ®t(f. 3 ^f. 

b) TftUisneria spiralis, & etd. 60 >yif., lo ®t(f. 5 ^f. 

c) Aponogeton disUchron, & 8tcf. i ^^{r. 20 ^f. 

d) I§olepiB grncills, i^ ®tcf. 60 $f. 

6) Cjp^rnt p«pyrn§, ä ©trf. 76 «Pf. bU 2 Wf. 

ferner Goldflsehglas mit Isolepig-Knltar, roiK« 
fommene« unb überrafti^enbed (äefd^ent ju jeber @e(egen^it 
(f. Slbb.), pr. etcf. 4 mt. 

^iret4oeri eici)niffc fielen foftenfret lu g)ienftcn. [132J 

^Aquarien unb Serrarieti. 

^infA^e anS Xuffftein, ^(nuaxitn, Xuff- 

fteltt in Gentnem unb gabungen, ^tütUnbaUttn. 
UJreissßouranl frei. 

C. A. Dietrich, 
[133] Slinoen bri 0reit9eit. 

3m SSerlafie bc§ Unteqeid^neten erfd^icii: 
irireiiiclläiidteelie Zieirlifiiolie. 

SBinfe gut ©eobad^tg., ^^^«9« u. ^ud^t b. SWafropo* 
ben, ©urami; @olb5, Xcleffop*, ^unbspfd^c 2C. üon 
»runo 2)ütl(ren. Wit^rbbirbg., ^reis 1,bo 3Rf. 
^eßänbigabaugeben: TldUnißnhtn, %üt\tot^' 
fif4e, So^an. unb®4(eietf4tDans»®o(bftf4eK. 
jcber@rö§eJon)ie ins u. auSlänb. SSBafferpflanjen, 
aeitweilig aud^feltenc SCmp^ibien u. a. ^eiSoerj. 
fotienloS. Paul UlaUe. 

Süd^tcrei fremblänb. 3i"Pf^*- 
[134) ©übenbesßanfroi^ (©erl. Sln^. S3a^n). 



Igen. 

9latitraHeitsunb2e(tiititte(-$aitb(tiii0 

in Statte a. Ä. 

8lei«»altigci» Sage« 

aUer ttatttt^iflotif^^ ^egenflftiibe, bejonbetd 

von j»ftitget9let- nnb 9oge(0ft(geit9 fier«, 

^npimen, ^epiitien, i^nih^tieu unb 9tt- 

f efttett, f oroie fämmtlid^er $an0- unb ^r Ayartf- 

ioerfts^»d^ ftttnftn^er ffier- unb 7oge(- 

ftttdetty 9;ttfefttettuabe(tt unb ^orf^ffttteit. 

tfefonbecer ftottUg fBr ben «otargefd^id^tliilien Uttcnri^t- 
Vergeichnisse kostenlos und poatfreu [ 135] 

I^ u i g" i O^azzolo 

Berlin^ Lindenstrasse 20/21. 
iiqnatienfHiiej ^quatieUf f erratieity 

9iumentir4e, 9ufffleingrQtten unü Puf^eln. 

En gros & en detail. 

Jttttffrirtc Üatttlüfit grcttg nwb frmtto« [136] 

H.Daier,Beri,Mstrasseö6, 

üerfauft 20 9(i|uanenfifdfte in 10 

ücrfd^icbcnen Sorten franfo für 5 9)?f. 
gegen 9?Qd)nQl)mc in JBcutfd^lanb. [ 1371 

-^ Tuffsteine, ßrottenstelne, AnnarieiieMüt ^- 

O. Zlmmermanii, ^of(., ttreufttit i.l^, [138] 
— ^'irei^Iiften frei; weitere «uflfunft berettimUtgft. — 



ere]i(T4^9^tlag0lmd)(ian)ilung, paglittarg. 

Die llemtttere. 



oon 
j^rof. Dr. fc giCafcr. 

preis: ^ 3,60; geb. = «Ä ^^,25. 



in Vtai^tbut^* 



oon 
9leiitl|0lb 0b« ifroffmattit* 

%üi ben ^rucf brarbettet unb ^rau^gegeben 

oon 

Dr. Il4irl 8htft. 

gWit Pieren «bbilbungen im tert. 

<Preiä: gjif. 3.— = fl. 1.86 5. SB. 



KatecMsmns für Aprienlietitiatierl 

itt fragen nub Jttttmorteu 

pon 
»U^elm «elier. 

_ Wit Pieren «bbitbungen. ZH^ 
freu : m. U- = ff« -.62 g, P. 



i 



|>a$ 'gfetnarinnt, 

feine f tnrt4tun$,9epPanf ung u. yenollierung. 

»on 
iftermaiiit Sadimattii. 

mt 5 eubertafeln itiib 87 |)0lsr4irittett. 

greift: Jk 3.— = ft. 1.86; geb. Jk 3.60 = fl. 2.28 5. ©. 



5u Beaie^en buvd^ alle ^uc^> 



(>re«p'|c^c löeilcig^Jbuc^^anbrung (3(1. & 3W. Äretfd^mann) in ^lagbebiirg. — T>ru(f von liHuguft .<>opfer in ^urfl. 



^^S) 



O. 



li 



l^7^<- 



r^ 



imIlprrnrimpmnÄr. 

-vt^^fi ^ 



«efUlsnien önrili ff bf ||«4lMib- 
r«iig foirtf [tU Jf^fünfkütU 

,«r 



£>erauSgeQeBen ooit ber 



serbttt bit fie/ydtfiie ttoayoreiftt- 

ttiU «it 15 H bereAnct üb Htf- 

ufl|t itt ber VetiagibAnblosg ent- 

geftngeiiomwt«. 



•A? IS« ©d^riftleitung: »runo S)firi0en in »erlin S.W. 29, ^nefenflr. 8. U. SatlD. 



"" ' ""■ 



""""'"^""" "" "'""""""■» 



®. ©iel^e: 3(u9länbi{d^e gante unb SUHetgrafer für btn Stquatiumsjclfen. — Swfeften- 
frefjeube ^flanaen (©d^lu^). — $)er SBaffer=<öattenn)urm (Gordius) im greien u. im Stquarium. 
— S3cKin8=9'?ad^rid^tcii. — j^leinere 2Witt^eilnugen. — gragefaflen. — 93rieffapen. — Sdiaeigcn. 



2luslän5tfd?e ßavn^ nnb Kietgräfcr für 5en ^Iquarium-^elfen. 

3lug allen 3:^cilcn bcr ©rbc tourbcn frcmbc ©unH)f*» unb SBa[ferpf(anjcn 
ju un^ in bie ©ctoäd^ö^äufcr gcbradjt, auö gemöfeigtcn unb toarmcn Älimatcn. 
aSer^ältnifemäfeig grofe. ift bic 3^f)^ *>«r au^ Ic^tcren eingeführten 3(rten. S)ec 
öiebtiaber, tpeld^er nur im ßimmer ein ober einige 9lquarien i)at unb bicfe mit 
au^länbifc^en ®cn)ä^fcn befefeen toitl, mufe feine Slu^Ujal)! bc^ 9laummanflcl§ 
ttjcgen bef^ränfen, Ujenngleid^ e§ bcfonber« unter ben für f^mimmenbe Snfeln 
unb ä^nli^c Slnlagen geeigneten, geud^tigfeit liebenben 5ßf(anjcn eine grofee ?tn^ 
ja^I ber fräftigften, auöbauernbften ®ett)ä(j^fe gicbt. Sei ber ^lu^toal^l geeigneter 
5ßftanjen toirb ftet^ bie 3in^n^crtt)ärme ju berüdfid^tigen fein, benn empfinblid^c, 
toärmcliebenbe Sfrten Ujirb man naturgemäß nid^t in einem falten ßin^nier laffen 
fönnen. 

S)a jot)treid^e bcr au^ Ujarmcn Säubern eingeführten ^ffanjen in feud^ten 
33BäIbern tpad^fen, fo eignen fid^ üiele berfelben, j. 8. garnc, ganj bcfonber^ 
gut für ben ^(a^ auf bem Seifen ober ber Sufct bc^ ?lquarium, of)nc bc^Ijalb 
©umpfpflanjen ju fein. S)a man fie meiften^ in 3:öpfen fauft, jo ^at man ein 
©inpftanjcn, toie e^ fid^ bei ber SSertoeubung fclbftgefammelter einl^eimifd^cr 
^flanjen nöt^ig mad^t, nid^t crft Dorjune^men. Smmer^in aber möge üermcrft 
fein, bafe man jum ©intopfcn öon SRoorgcUjäd^fcn reine SWoorerbe, für anbere 
aud) eine SKifd^ung üon Sauberbe, ctioa^ öel)m, Storferbe unb ©anb (oieHcic^t 
mit einem 3"fö6 gepulverter ^oljfo^le) benufet. ©oQen bie 2:öpf(^en tiefer in^ 
3Saffer gefcnft toerben, fo laffe man etttja 15 mm SRanb unb lege reingettjafd^enen 
Äic§ obenauf, bamit bic @rbtt)eile nid^t fortgefc^niemmt rotxbcn. 

®lcid^ertt)cife toie eine große 9lnjat|l ciutieimifc^er garnfröutcr ein will^^ 



— 174 - 

fommcner ©d^mud für btc Snfcl ober bcn gctfen im Sfquarium ift, fo lä§t fi^ 
auc§ eine große äRengc frcmblänbifd^er garne ju bcmfelben Qto^d t>cv^ 
tücrt^cn. gür'§ tüarmc 3i'"'"<^r eignen \xä), ba burd^ bag t)crbunftenbc SBaffer 
bie Suft eine ftetö feud^te ift, mit toenigen Slndna^men foft alle bie ntcbrtgcn 
9(rten, tpeld^e man im »armen nnb mitteltoarmen (fog. temperirten) (Sctodc^S^ 
^anfe jie^t, mit ?tn^na^me j« S3. ber ©^mnogrammen, toclc^e eine mit alljuuiel 
geuc^tigfeit gefc^toängerte Snft nid^t ertragen fönnen. S)cr SSertoenbnng mög* 
lic^ft t)te(er %rten fte^t nnn aüerbingd bie @d^m{erigteit ber SBefd^affung uub 
ber oftmals t^eure $reid im SSege, foba§ ber fiieb^aber in ben meiften ^^äDen 
ouf bie billigen in jeber ^anbelSgärtnerei jn erlangenben ?lrten befd^räntt bleibt ; 
biefe n^enigen erffiDen i^ren Qtocd üoHfommen unb finb in Keinen Sö))fc^en 
überall ju Ijaben. SJon bcn fc^önen granen^aarfarnen nennen toir: S)a8 grofe^ 
blättrige graucnl^aar (Adiantum macrophyllum), baS teilförmigc f^ranen^aar 
(A. cuneatum), baS trapejförmige granen^aar (A. trapeziforme). @in red^t 
baner^after, Diel gejogencr ©trid^farn ift Asplenium Belangeri. ©e^r fd^ön 
finb bie Nephrolepis; ^änfig »werben N. exaltata unb N. davallioides gejogcn. 
aSon Pteris toirb jumeift ber gejä^ntc glügelfarn (Pteris serrulata) in bcn 
Öanbel gebrad^t, eine ?lrt, Don ber e8 eine ^fibfd^e fraufe SBarietät (P. serrulata, 
var. crispa) giebt. 5)er ©ilberflfigelfarn (P. argyraea) t)at prä^tige, filbertoeife 
gesei^nete Slätter; Meine 5ßflanjen laffen fid^ mit großem SBort^eil Dertt)enben. 

Daffelbe, toaS Don ben toärmeliebenben heinen garnen gefagt ift, gilt Don 
ben im ^alt^auS ju jie^enben, n^eld^e man in einem ßtmmer erhalten fann, 
beffen SBärmc nur 3 bi8 8® R. beträgt, toä^renb für bie toarmen bie Scm^ 
peratur eineö SBotinäimmerS, 3la6)ii 8, am 3;age bis + 1^® Kv ausreicht, 
^ie Qa\)l ber ßalt^auSfarne ift alfo auc^ fe^r bebcutenb, bod^ nur n?enige finb 
überall ju erhalten. 

.3unge ^flanjen beS Inollcntragenben ©tri^farnS (Asplenium bulbiferum) 
finb fel^r l^altbar; gleid^ern)eife fold^e beS ©id^elfarnS (Gyrtomium falcatum). 
S)aS e^te SSenuS^aar (Adiantum capiUus Veneris), im 3Rittelmecrgebiet ju ipaufe, 
ift glei^faHS red^t fel^r ju empfehlen. 

S)ie jierlic^en ©elaginellen (^Jarnmoofe), bärlap^)artige ©etoäc^fe, finb ein 
|)auptf^mudE ber ?lquarien ; mand^e fried^en mooäartig an ber @rbe, anbere er^ 
^eben fid^ bis }u t^ug^ö^e ober flettern gar an S3äumen em))or. Se^tcre finb 
für uns allerbingS unDermenbbar. 8lm l^äufigften finben fic^ Don Irieci^enben 
Slrten: Selaginella apus unb S. denticulata, baS fußlofe unb gejä^nte garn^ 
mooS; Don l^ö^eren: Selaginella erythropus^ Wirten, n^elc^e fid^ aQe rec^t gut 
l)alten. 

aWan t^ut am bcften — Djir fagen bieS in Sejug auf alle ®enjäd^S^auS* 
})flanjen — , biefelbcn in ben f leinen %bp^6)tn ju laffen unb bie Snfeln, gelfcn 
u. a. fo einjuric^ten, baß genügenbe Vertiefungen Dor^anben finb, um bie 3^öpfe 
ganj ober jum 3;^eil aufjunel^men. ©ie ^ßflanjen galten fid^ bann oiel beffer, 
als wenn fie ^erauSgcriffen toerben. 

ÄuS ber ©ruppe ber SRietgräfer, njel(§e unter ben S^ropen eine bc^ 
beutenbe ®rößc unb ©c^ön^eit errcid^en, werben Don ber ®attung Cyperus 



- 175 - 

in ben ®cnjäd^§^äu[crn manniflfQd^c Slrtcn 8^J<>8^"i tocI(§c fic^ jum großen 3;^eU 
bei einiger ^ßftcgc im 3i^wier:^?Iquarium galten. ÜWan ^)flan3t bie St)peruS^ 
?lrten auf bic Slquarinm^Snfcl, fonn fic aber auc^ mit bcn 2;öpfcn etoag in'ö 
SSäaffer fcnten. 

3m greien fann man bic meiften (S.\)pex\i^ an feud^ten ©teücn bcn ©ommcr 
über auS})f[anjcn ; red^t gut gcbci^cn [ie unmittelbar am JRanbe öon ®etoäffern. 
S)ie befannteftc Art ift bie 5ßap^ru«ftaubc (Cypenis Papyrus), jene bcrüt|mtc 
agtiptifd^e ^ßflanje, bercn 9Kart jur iperftellung baucr^aften 5ßa^icr« bcnu^t tourbe- 
Am t)crbrcitetftert in bcn ^anbetegärtnereien unb fel^r geeignet für bic gimmer* 
fultur ift ba3 tocd^felblättrige S^perngra« (Cyperus alte rnifol ins, L.) 
au« SRabagaSfar. Äleinc 5ßflanjen baöon finb augerorbcntlid^ tocrt^öoU für'« 
Aquarium. ®rö§crc fbnncn im freien am SSSaffcr mit SSort^cil auögepflanjt 
toerben. äußer bcn beibcn genannten gibt e« nod^ eine große «nja^l Don 
arten, toeld^c tt)eniger ^äufig in bcn ©orten gcfunbcn toerbcn. 3c^ nenne: eine 
bunte SSarictät üon Cyperus altemifolius, Cyperus exaltatus, Cyp. cylindro- 
stachys, Cyp. Jacquini (fe^r tlübfd^), Cyp. medius, Cyp. rubicundus, Cyp. distans 
(fcl^r jierlid^), Cyp. Presli, Cyp. juncoidos, Cyp. incompletus (Hein), Cyp. purgens 
(eigenartig mit f^ig julaufenbcn ftarfen JBlättern). 

@e]^r jierlid^ finb anbere ®^^)eraceen, bic l^angcnbcn SfoIcpiS, tücl^e 
Diclfad^ ate SImpcIpflanjcn benu^t tücrben. JBcfannt ift Isol. gracilis, Nrn., 
au« Oftinbien, Isol. brevis, ßrvm., Isol. teneUa unb Isol. Saviniana. ^ic 
3fo(epi« finb jierli^ unb ein Dor^üglid^er @d^mucf bcr 3nfcln be« Stquarium. 

Spalter ©iel^e. 

3nfeftenfrej|en5e Pflanzen. 

(£tn)a« anber« finb bic ©c^Iäud^e Don Sarracenia follicularis geformt, 
tueld^e in ben @ümpfen Don Alabama, ^loriba unb (Sarolina ein^cimifd^ ift. 
SBci biefcr ift nämlid^ bcr ©d^laud^ oben fappenförmig übcrtoölbt, fo baß bic 
Dcffnung fcittoärt« liegt unb ein ©nbringen Don JRcgen auSgefd^loffcn ift. 
®anj äl^nlid^ fielet bie in einer ©cc^5^c Don 300—1000 ÜÄcter in Kalifornien 
Don bcr (Srenje Oregon« bi« jum äJ^ount @^afta an morigen ©teilen n^a^fenbc 
Darlingtonia californica au«. äBä^rcnb aber bei jener bie IBlattfprcitc 
}u einem f leinen, bie ©c^lauc^mfinbung überbad^enben cinfad^en Sappen an^^ 
gebilbet ift, ^at fic bei biefcr bic ©eftalt eine« gifd^fd^toanjc«. 

„^t 3!lttn%t bet von biefen ^flanjnt gefangenen Xl^iere ift eine fe^r bebeutenbe; in ben 
Joannen ber an i^rcn natflrlid^en @tanborten geioad^fenen Sarracenia variolaris, »eld^e eine 
Songe pon 30 cm erreid^en, ftnbet man bie tl^ierifd^en 9iefie geroöl^nlid^ 8—10 cm l^od^ aufge- 
fd^id^tet, ja felbil ^id^ten oon Seid^namen in ber ^Sl^e von 15 cm würben in benfelben beob« 
ad^tet. Sle^nlid^eS gilt pon Darlingtonia, beren bis au 60 cm §o§e 6d^Uiud^ am ^luffe einer 
^egetationftperiobe 10—18 cm ^ol^e Sager oon Snfeftenrefien bergen. !^abei ifl au bemerfen, 
bag ftd^ in ben ©d^Iaud^en ber Sarracenia variolaris porioaltenb |f[figeIIofe, auf ber C^rbe fries 
d^enbe, am ©runbe ber ganggruben ber Darlingtona bagegen meiflenfi gePgelte 3nfef ten ftnben. 
^er @runb ^ierpon ifl leidet einaufel^en. ^e erfigenannte ^flonae fd^eibet in einer Seifte, »eld^e 
oon ber ajl^ilnbung beS @d^Iaud^eS bi9 aum ^oben l^erabaiel^t, ^onig ab, unb eS werben baburd^ 
oiele flügellofe Snf^^nt oeranla^t, entlang biefem oerlocfenben $fabe emporaufUttern unb ben 



— 176 — 

3nnenraum beS ©d^laud^eS ^u betreten; ber Darlingtoniai bagegeii fel^It bet ^onig an biefen 
l^ecablaufenben Seijlen, fit bietet bie füge ©peife nur oben in ber Umgebung ber 3)%ünbnng beS 
©d^Iaud^eS für fliegenbe, in ber Df^egel nur l^ontgreic^e !S5Iütben befud^enbe Sufeften aud, unb bie 
purpurrotl^gefdrbte, ftfä^fd^manjartige ©d^uppe, bie roie ein SBirtpl^auSfd^itb 9on bern Eingänge 
in baS innere beS ©d^Ioud^eS l^erab^ängt, bilbet gerabe für bie mit lebhaftem garbenftun be« 
gabten fliegenben £^iere ein roeitl^in ftd^tbareS ^nlocfungSmittel; baS, »ie bie (Srfal^rung jetgt, 
aud^ bie ©irfung nid^t Dcrfe^lt."*) 

(Slnc brittc gorm ber Äanncn finben toir bei Sarracenia Drumondi, S. 
undulata unb laciniata, ferner bei Cephalotus follicullaris unb bei ben ja^I^ 
reid^cn Nepenthes-Slrten. ipier ift bte Deffnung be^ facfartig erweiterten Statt* 
ftieteö naä) oben flcfe^rt unb toirb Don ber bedclartigen S3tatt[^reite übcrbad^t. 
Der ©aum ber 3;rid^teröffnun9 ift ettoa^ gctoulft unb mtS) aufeen umcjeboflen ; 
über bie aKünbunfl aber toölbt fid^, \v\c ein ÄannenbedEel bie SBlattfpreite. 

Cephalotus follicularis, eine auf SRoorboben im öftlid)en SWcul^oIlanb ein* 
l^eimifd^e ^ßflanje/befi^t toic bie äulegt genannten Sarracenia ätoeicrtei Slättcr, 
toeld^c bid^t gebrängt in einer Stofette (teilen. 

„^vii bie unteren Slütter berfelben finb in ^l^ierfaQen umgeroanbelt, unb jvor fwb bie» 
felben ooraüglid^ für flügeUofe, auf ben Soben fried^enbe Spiere bered^net. iDie frugformigeii 
Sauen rul^en fammtlid^ auf ber feudalen @rbe unb ftnb an i^rer Hugenfeite mit leiflenfSrmigen 
Sorfprüngen oerfel^en, meldte ben fried^enben Spieren ben 3u9<^n9 2ur Jtrugmünbung erleid^tem. 
gUegenbe 3nfef ten T^nb natürUd^ nid^t auBgefd^Ioffen unb btefe werben roieber burd^ bunte, oon 
»eitern f^d^tbare färben barauf aufmerffam gemad^t, bag l^ier $onig aufgetifd^t ift. 3^8befonbere 
ifl ber l^albaufgefd^lagene üDedPel mit neigen gredfen unb purpurnen, glSn^enben %htxn fe§r gier» 
lid^ bemalt unb wirb oon fern leidet für eine ^lütbe gehalten, ©oroo^l flügellofe als geflügelte 
Heine 2:]^iere, roeld^e angerüdft fommen, um ftd^ ben $onig in Idolen, geratl^en im @ifer beg 
^onigfud^enS unb ^onigfaugenS ^auf bie innere ®eite ber gerieften, babei aber fe§r glatten unb 
fd^lüpfrigen ^ünbung beS Jtrugefi unb gleiten leidet in bie j£iefe l^inab. SDa bie Arüge bis ^ur 
^alfte mit ^lüfftgfeit erfüllt ftnb, jo erleiben bort bie meiflen ber oerunglüdften ^l^iere in Jtürae 
ben tob burd^ ^rtrinfen. Slber aud^ bann, menn bieS nid^t ber Sad fein foUte, gelingt eS i^nen 
nimmermel^r, ftd^ jum tageSli(|t emporzuarbeiten. & finb nämlid^ für jebeS ^ier, loeld^eS aus 
bem ©runbe beS Cephalotus-JtrugeS f^d^ retten roill, brei Se^ren jn überroinben: junöd^fl eine 
in baS innere beS JtrugeS porfpringenbe Stingleifie, bann ein @tüdf SBanb, »eld^eS mit abroärtS 
gerid^teten, f^arren unb fpi^en f leinen ^apiüen gang bid^t befet^t ift unb einer ^ed^el mit abmartS 
gend^teten ^i^en ju oergleid^en ift, unb enblid^ nod^ an bem einmartS geroQten SRunbranbe 
beS ^ugeS ein SBefa^ oon l^afenförmig l^inabgefrümmten ©tad^eln, ber benjenigen $:$ieren, meldte 
bie anbem ©d^roierigfeiten übermunben l^aben foUten, xoxt eine uid^t gu burd^bringenbe 93aionett' 
rei^e entgegenjlarrt. ©ie reid^e Söeute, loeldje man im Orunbe ber Cephalotus-Ärüge finbet, 
zeigt, »ie trefflid^ biefe Sorrid^tungen gegen baS (Sntfommen mirffam fmh. iRamentUd^ fmb eS 
^meifen, loeld^e als Opfer ber {>a^, mit ber fte bem ^onig nad^ge^en, ju gade fommen unb oon 
benen man oft groge !D'2engen ertranit in ber S^üffigfeit im ®runbe ber Itrüge finbet. SDie ge- 
fangenen unb ertrunfenen 2:(iere ge^en ^ier nid^t in bie iaud^ige glüffigfeit über, fonbern mer- 
ben burd^ ein fauer reagirenbeS @efret, baS oon eigenen ^rüfenaeden an ber Snnenwanb beS 
ÄrugeS abgefonbert wirb, t^eilroelfe gelöft." (ferner, ?Pflanjenleben, @. 121, 122.) 

S)ie SBafferpftanjen, alfo junäd^ft bie Utricularia, fultiöirt man am 
beften in einem fogenannten falten . Slquarium, toeld^e^ f^Iammigen S3obcn bc* 
fi^t. ©d^toimmt bie ^ffanje aud^, fo mug fic bod^ für ben SSintcr bcii ©oben 



*} 03ir tonnten unS nid^t oerfagen, biefe lebhafte ©d^ilberung auS ^erner*S ^flanaenleben 
IJier gu brinflen. 



— 177 — 

l^abcn, ba auf rcfp. in bemfclbcn bic Stutfnoöpcu übcrtpintcrn. 3)a§ Stqiiarium 
ftc^t tpäfircnb beö SBinterö ganj fält. 

5)ic Dro8era-?lrten futtiüirt man am beften auf 3;orfmooS. ?lm cinfad^ften 
nimmt man einen großen ^orfmoogbaOcn, auf lueld^cm bereite einige (Sremplare 
ttjad^fcn, in ein ^ud^, ^ebt baju nod^ einige ^ffänsd^cn an^ benad^barten 3Rooö* 
polftern an^ unb bringt ju §aufc lefetcre in bcn mitgenommenen SaUcn. 
2)iefen fteHt man fobann in einen irbenen, gtafirten Unterfafc, füllt foöicl 
SBaffer, al^ er immer aufnehmen toill, hinein, ftülpt eine große ©laöglodEe bar^^ 
über unb fteHt ba^ Oanjc an eine rcd^t fonnige ©teile. 

S)ie übrigen genannten ^ftanjen werben äf)nlic^ fultiDirt, nur giebt man 
i^ncn ftatt reinen 3;orfmoofe§ ein ®emifd^ Don jerfc^nittenem 3;orfmooö unb 
aWoorerbe. SIB ©umpfpflanjcn ttJoHen fie alle Dier SBaffer. SBä^renb be§ 
aSinter^ toollen bic ^flanjen fämmtlid^ ganj falt ftel^en, 3—4® Si. finb iljnen 
am liebften. ©injelne galten unter günftigcn Serljättniff en , toojn in erfter 
Sinie 50ioorboben gehört, aud^ im grcicn au^. ©o finb fie j. 83. auf bem 
großen SSeerberge in SEpringen öon einem 5ßftanjeufrcunbe auögc<)flan5t unb 
gebei^en bafelbft ganj gut. 

Der tDaffcr » SaiteniDurm (Gordius aquaticus) im ^xmn unb im 

2lquarium- 

3n ber 3uni-©i|}ung bcg SSerein^ „Triton" ju ^Berlin (f. ©. 160 b. 
931.) n^urbc Don §crrn Unger ein SBaffer^SaitenttJurm, ein fog. SBaffcrfalb 
(Gordius aquaticus L.) Dorgejcigt. Dbgleid) ein SBaffcrbewoljner, bürftc biefc^^ 
2;^icr bo^ bei tueitem nid^t allen 9(quarienfrcunben befanut fein, ba c^ nur 
juiüeilcn aufgcfunben tuirb; eö tuürbc aber öfter gefammelt tuerbcn unb bann 
einen fe^r iutereffantcn GJaft ber Stquarien bilben fönnen, toenn man met)r auf 
baffclbe achten ujotltc. SJicHcid^t regt e^ ba« 3ntereffe ber ©ammler unb 
©cobad^ter, unb Dorjugötoeife ber jüngeren GJenoffen auf unfcrem @ebicte, met)r 
an, toenn id^ bag SBid^tigfte über bie ßebenöttjeife jene« ©aiten* ober ^xa\)U 
ujurme« nad) ben 93eobac^tungen unb SBetöffentlid^ungen Ö. ©lafer'ö, SB. §e§ 
unb %i). D. ©iebolb'« unb auf (Srunb eigener SBa^rne^mungcn ^icr tuicbcrgebc. 

3)ie ®orbien finb ©d^maro^er , toel^c ben griJfeten Slieil it)rc§ Scbeu«, 
bi« jur 5ßeriobe beS gefd^led^t^reifen ßwftanbcS, in getüiffcn anbcren Sljiercn 
(Snfeften unb beren SarDen) anbringen. 3)ie gefd^lcd^töreifen Siliere tjaltcn fid^ 
am ®runbe Don feid^ten fteljenben unb ftie^enben ®ett)äffern auf. 9Ran bc^ 
merlt fie bann ju mel^reren in gorm eine« lofen, balb fid^ enger jufammen= 
fd^liefeenbcn, balb n^ie Dcrtoirrte« ®arn Weitläufiger au^cinanbertrctenben ®arn= 
fnäulS („gorbifd^en Änoten«") Derfd^lungcn, ober aber einzeln in auögeftredttem 
3uftanbe. 

SKand^c 5^^iere finb bunfler gefärbt, braun bi^ braunfdjttjarj, anbcrc 
Ijeller, gelb bi« gelbbraun. 5)ie erfteren finb bie SÄännc^en, bic le(}teren bic 
SBeibd^en. SBei beiben ift bic ajZittellinie beg Saud^eä unb bc« SlüdEenö burd^ 
einen bunflen SängSftreif auögejcid^nct. S)ic ©röge be« fabenförmigcn Sörperö 
ift fe^r Derfd^ieben. SJeim aWännd^en beträgt fie burc^fc^nittlid) 12 cm., fann 



- 178 — 

jcbod^ biö 30 cm. ftciflcn; beim SBcibd^en burd^fd^nittlid^ 10 cm., tpö^rcnb bic 
S)idCc ungefähr Va ^^' beträgt. Slnl^änge i&cmcrfen tüir am fi^örper ber 2;^icrc 
nid^t; nur ift btc ^intcrlciböfpi^c bc^ SKännd^cnö flablig gct^cilt. SScrgebcnö 
fiid^cn tüir nac^ einer SWunbßffnung, unb ebenfotoentg !önncn toir bie entgegen- 
gefegte Deffnung auffinben. SBir muffen baroug bcn ©^lug jic^en, bafe bic 
3:;^iere in bicfem ßwftnnbe tocnigftenä feine Sia^rung aufnel^men. 

Uebcr baö SBorfommen ber X^iere berid^tct Zi). t). ©iebolb, toeld^er fid^ 
t)ict mit itjuen befd^äf tigte : ,,Sci einer äoologifd^cn ©jlurfion in ba^ lieblid^c 
SBiejcnttjal ber fränfifc^cn ©d^toci} unterfud^te id^ jtüifd^en ©treitberg unb 
SOJuggenborf in einem Weinen, engen ©eitent^ale bie üon einem auggetrodtnetcn 
93ad)e I)iuterlaffenen Sadjen unb erbtidEte in biefem ein ^ßaar lebenbe Oorbicn, 
toelc^e mid) anfpornten, auf biefe Z^kxt meine Äufmerifamfeit ju richten. SKeinc 
9Kuf)e blieb nid^t unbelo^nt; benn nad^ meljrmatigem 3)urd^fud^en ber oben cr^ 
tüötjuten Solaütäten ertjielt id^ fönfjig biö fed^jig biefer gabentourmer. ©ic 
beftanben au^ ben beiben Slrten Gordius aquaticus, i., unb Gordius subbi^ 
furcus, Meisn., unter benen fid^ aber bic erftere nur fe^r fparfam üorfanb. 95ei 
beiben Strten toaren bie männlid^en 3nbit)ibuen baö öorlöerrfd^enbe ®efd^Ied^t. 
@Ä erforberte übrigen^ ba§ Sluffinben biefer SBürmer eine gettJiffe Äufmerffamfeit, 
inbem man fie eiujeln im au^geftredten 3"f*önbc bei i^ren trägen, fd^Iangen- 
förmigen ©etoegungen, ober ju mef)reren in einen ftnäuel aufgetoidelt, bei il^rcr 
bunflen ^arbe jtoifd^en ben üerfd^iebenen, auf bem ®runbe be^ SDSaffer^ lic* 
genben macerirten 5ßf(onjenfafcrn leidet überfe^en fonnte. 9Rand^e ragten 
jttjifd^en ©teinen unb SBurjeln nur mit i^rem SSorberleiböenbe f)ert)or ober 
ftedten an ben Ufern beg SBafferg t^eiltoeife im ©d^Iamme, unb toaren atöbann 
no^ fd^ttjcrer ju bemerlen. 

S)a id^ ttjufete, ba§ id^ c^ l^ier mit auggettjanberten ^ßarafiten ju tl^un 
^atte, fo fa^ id^ mi^ in ber Umgebung be^ gunborte^ biefer SBürmer nat^ 
i^rcn ehemaligen SBo^nt^ieren um unb lonnte aud^ Derfd^iebenc Öauffäfer in 
jenem %^qI bemerlen, t)on benen mehrere im SBaffer ertrunten lagen; id^ bra^ 
aüen biefen Ääfern ben ipinterteib auf unb erhielt toirllid^ auS einer Feronia 
melauaria einen männlid^en Gordius aquaticus. 

SBie pufig übrigen^ bie ®orbiaceen in ber Umgebung üon ©treitberg 
üorfommen, fonnte id^ nod^ au§ einem anbern ®runbe entnehmen. 3)er 5ßoft= 
()alter unb ®afttt)irt^ im 5)orfe ©treitberg fannte nämlic^ bie gabcntoürmcr, 
benen id^ mit fo Diciem Sntereffe nac^fpfirte, red^t gut, ba fie, ttjie er mir mit* 
tfjeiltc, nid^t feiten in bem Srunnentroge hinter feinem ^aufe gef unben njurben ; 
aud^ n)ufete berfetbe, bafe biefe 5E8ürmer mit bem laufenben SBaffer feinet 
Siö^renbrunnen^ bort l^ineingelangten, tocsJl^alb er feiner 3)ienerfd^aft jur befon= 
beren ^flidjt gemad^t, bei bem herbeiholen t)on 3;rinftt)affer ftet^ nad^jufe^en, 
ob nid^t ein fold^er gabentourm in ba^ bem 83runnenro^r untergel^altene ®e= 
fä§ mit bem SBaffer tjineingefpült fei. 3d^ na^m ^ierna^ SSeranlaffung, einige 
Srunnentröge beg ©orfeö ju unter fud^en, unb erf)ielt auf biefe SBeife toirfli^ 
einige ®orbieu." SBenn jutoeileu bead^tet ift, ba^ SBafferfälbec t)on SWenfd^en 



— 179 - 

auSgebro^en finb, fo finb bicfe(6cn, \mc auö bcm oben SD'Jitgctl^cittcn l^erüorgcl^t, 
mit bem ^riitftoaffcr aufgenommen. 

SBcnn bic SBaffcrtälbcr [i^ auS ben 3nfcften ^crau^bofjreit, um ein freiet 
Scbcn ju führen, [o finb bie (Scf^Ied^t^organc noc^ tücnig enttoidelt. @rft 
waä) mcljreren SKonaten erlangen fic bie ®ef^Icd^Ureifc. Slt^bann begatten [ic 
fic§, unb bic SBeibd^en legen Sicr. Die mit einem ©taci^cltranj üerfctjenen (£m* 
br^onen burd^bo^ren bic ©ifd^alc unb crfd^einen ate Vis ™"^- S^^^^ 3;i}iere t)on 
t)öc^ft fonbcrbarer gorm. S^r Äörpcr ift ct)Unbrifd^ unb befielt auS glüci 
beutU^ gefd^iebenen ^^eilcn, toon benen ber t)orbere bid ift unb ber anbere 
einen bünncren, mcift gelrümmt getragenen, fc^toanjartigen §tnljang bilbet. 9luö 
bcm bidcrcn 3:^cil fann ein lopfartige^ ®ebilbc ^crDorgeftüIpt tpcrbcn, tuel^c^ 
mit jtüci Äreifen t)on je fed^ö Keinen, aber fd^arfen §öfc^en bcfe^t ift, in bereu 
SRitte fid^ ein Ijorniger SRüffel bcfinbet. 

aiu^ig unb unbctücgti^ liegen biefe Saröen am Sobcn be^ 9Iquarium, 
unb fic gellen fämmtli^ ju ®runbe, wenn toir i^nen nid^t (Selcgen^eit jum ©in- 
toanbern in 3nfeftenlart)en geben, ©c^en toir nad^ 50iei§ner'ö SBorgang fiarüen 
uon Srü^Iing^fliegen unb @intagdfliegen in bad S3affin unb beobad^ten mt \l)x 
ferneres SSer^alten. ©obalb it)ncn eine fol^e SarUe ju na^e fommt, flammern 
fic fi^ mit ^ülfc i^rer |)alenfrän5e an fic an, fu^en bie garten ©teflcn an 
ben ©elenfen ber Seine auf unb bohren fi^ mit t^ren ^afenlränjcn burd^. 
©obalb fic fid^ im 3nncrn bcfinbcn, bett)egcn fic fid^ bur^ fräftigeS SluS- unb 
@inftü(pen beS ^opfeS jloifd^en ben SDtudfctfafern empor unb gelangen in alle 
Steile beS ÄörperS. 9Äan finbct oft bic ßarDen ber (SintagSfticgcn unb 
grü^lingSfliegcn t)on biefcn 5ßarafiten im toa^rcn ©inne beS SBorteS DoHgeftopft. 
Sein SBunber, bafe bie ©orbiu^-SarUen me^r ober toenigcr ß^ftörungcn im 
Sörper i^reS SBirt^eS uerurfa^en unb ni^t feiten ben 3;ob beffelben betoirfen. 
SBaS für bie ÜWenfd^en bie Sric^iucn finb, baS finb für bic Eintagsfliegen' unb 
grü^lingSflicgcn^SarDen bic jungen Oorbien. SBie biefe, fo fapfetn fic fidtj nad^ 
einiger ^t\t ein unb Unarten, bis i^r SBirtfi uon einem anbcrn Spiere gefreffen 
toirb. Db bieS, fagt SB. |)e6, bic SRaubinfetten, SBaffcrfäfcr unb bergt, finb, 
in benen fid^ bic 3;^iere fpäter auSbilben, ober ob eS erft nod^ anbere 3;^ierc 
finb, in benen bie ®orbiuS*8art)en einen 3^^f4^"5wftottt> beftc^en, um alSbann 
erft in ben Äörpcr ber SRaubinfeften ju gelangen, ift bis jc^t no^ nidjt er* 
mittelt. 

5ßrof. S. (Slafer in äWann^eim ^ielt mehrere SKonatc tjinburc^ einige 
S)raljttt)ürmer in einem mit ftänbig frif c^em, oft erneutem SBruuttcutoaf fer 
gcfüntcn ®(afe. 3)en bicfelben bctreffenbcn, t)on i^m t)cröffentlid^ten (gintragnngen 
in fein S^agebnd^ fei baS golgcnbe entnommen: 

3. 9?ot)ember 1876. ®on |)crrn 6^. erhielt idj Dier ©tüd ©aitcnwürmer 
(Gordius aquaticus), toelc^e in einem SrunneuftoDen beS Äalffteinbrud^S bei 
öingcrbrüd gelebt Ratten. ®ic 3;ijiere finb in bem Haren SSrunnentoaffer inner* 
^atb beS ®IafcS — als toic um j" flicl)cn — in fortnjöfjrenbcr Scnjcgung, 
beugen fic^ ^in unb l^cr unb umfd^lingen fid^ untcreiuanber jutocilcn ju wirren 
Änöueln, loa^ren „gorbifd^cn Änoteu". ?ln ben ©laStoanbcn fteigcn fic tooljl 



— 180 — 

einen ßoH unb l^ö^cr auS bem SBoffet l^inonf nnb fcnfcn [lä) tongfam tüieber 
unter beffen Dberfläd^e tjinab. — 3. ©ejember 76. ^oä) fte^cn bie ©aitem 
itjürmer t)or mir auf bem Zi^ä) in einer Ijalb mit 2;rin!toaffer gefüllten Sttänei- 
flafd^e unb befinben fid^ njo^l. S?or etlichen klagen befid^ttgte xä) bcn Ort 
iljrer Sluffinbung. Sßa^bem jucrft beim gttttcu eincä ^affeeleffel^ uor einem 
SBruunenrol^r ein ©jcmptar mit bem SBaffer ausgelaufen unb in ben Äeffel gc^ 
foKen h)ar, fanben fid^ bie üier borgenannten eine gUntenfd^u^tpeite baöon ent^^ 
fernt Ujciter oberhalb in einem SSrunnenftoflen beS ©c^iefergcbirgeS (3)eüonö), 
n)o fie fic§ in einer 3)eUe bei SBafferleitungSrö^ren fanben, too^in ein entferntes, 
je^t faft jugetDorfeneS SBafferbedfen bei UeberfüHung ablaufen lann. S^re^er* 
fünft ift ol^ne 3^^ifct ^öljlenujafferarttg (it»ie bei bem Dfm, Proteus anguineus). 
UebrigenS liegt feine völlige 9lbf<)erruttg biefcr Duelltoaffer t)on ber ?lu§ennjelt 
l)or unb immcrfjin fönncn folPol^I Gier in ©taubujinben, tuie junge, ^)arafitif(5c 
2art)en mit Sauf- ober SBafferfäfcrn l^ineingctangt fein. — 4. ©ejcmber 76. 
Sei Grneuung beS SrunnenttjafferS, in toetc^em fid^ bie Spiere im ®IaS be* 
fiuben, njerben fie fc^r lebhaft unb toinben fic^ mit S8et)agen ^in unb f)er. 3d^ 
glaube bie Spiere in Äopulatiou begriffen gcfe^en ju l^aben; an ben ©d^ttjanj:^ 
cnbcn jufammenliegenb finb fie an ben SBerfil^rungöftellen Don n^eifeen gtoden 
umgeben, unb eine Slnjal)! fold^er glocfenflflmpd^cn finben fid^ am ©oben beS 
©(afcS. 

1. San. 1877. S)ie SBfirmcr liegen tuie leblofe 3^i^^"fä^cn, fnäulig ju- 
fammengeroKt, fd^einbar in SBinterfd^laf. — 28. SKärj 77. SRad^bem bie 
SßSftrmer bie jtoet weiteren SWonate (jinburd^ im ©d^Iaf gelegen unb fie bei 
öfterer aSaffererneuung nur langfam unb o^nmädtjtig fic^ ju regen begannen, 
liegen fie Ijeute einen 2;ag nadj ber SBaffererneuung ineinanbcr gefnäuU toieber 
in SRutje ttjie tobt. 9lm 19. 9Ipril 77. tuaren bie ©aitentoflrmer n^irflid^ tobt; 
beim SSaffcrtoedjfet .bradjen fie in ©tflde auSeinanber. ©d^. 



t)ereins*rrad?rid?tcn» 

Triton, 83ercln für «quatlett- unb Xertarien»ftunbe ju eerün. OrbentUdJe 
©i^jiiig am 19. 3"«» 18^1 ^ni SReflaurant 2Ö. ©eau, Äommanbantenjlr. 62. 

^ec ^orft^enbe eröffnet bie @t^uitg unb begrfigt aunod^ft bie anmefenben ®&{le. ^a8 
^rotofoQ ber legten @i^ung roirb oerlefen unb genehmigt, ^n ben 93erein aufgenommen würben 
bie Ferren: $. ©tensel, $3erltn, unb Sruno Sottger, XaSborf b. Slüberdbocf. 

£)err Hartwig fprid^t perföntid^ bem herein nod^malS feinen SDanf für bie il^m ju T^til 
geworbene ©l^renmttgltebfd^aft au8. 

3u $imft 4 ber SageSorbnimg, SSorgeigung intereffanter ^§iere unb $f[anjen, bringt 
^err ^ireftor Seit Slütl^en von Yalisneria spiralis, au8 benen fid^ junge ^fiangen 
entn)i(felt l^aben. @g ift bieS feine gefd^Ied^tltd^e ^^ortpflangung burd^ ©amen, foubern weiter 
nid^tS als eine JtnoSpung, wie fold^e bei biefer ^flange fel^r l^äuPg oorfommt. £iie weiblid^ 
SBlutl^e ber 93ali8neria bilbet eine langgefirerfle SRo^re, an beren oberen @nbe fidj bie oier fleinen 
jleld^blättd^en befinben. ^aS anbere @nbe ber SRol^re bilbet ber t^rud^tfnoten unb an ber @telle, 
wo biefer bem langen, fabenartigen Slüt^enftiel angeheftet ift, fi^en gwei ffeine, l^autartig burc^- 
fid^tige Slättd^en, bie ^üQblatter, weld^e nid^t als gur eigentlid^en Slütl^e gel^oreub angufe^eu 
fmb, foubern biefe SIStter eutfpred;en ben grünen Slättern ber ^flange. 9(ud bem ©tenget bid^t 
unterl^alb ber Keinen ^autartigen Slätter wad^fen einige Gurgeln l^eroor unb au8 ben Slattac^fcn 
treiben Heine grüne Slättd^en, fobag, nad^bem bie Stütze abgefault ift, an bem langen Slütl^en« 



gEilttgE ffl JlBttti fiii liprö 1 tonUtnfrtmiiit". 

IL »b> a»afl>e»lltg/ bcn 8. ©eptcmbet 1891. Jü 18> 

ftengcl ft(^ ein jimgeS $flän^d^en auSgebilbet l^at. .^err ^arttoig überipeifl ber SBeretitgfammluiig 
ein Präparat, unb iivai* bad eineS 6teiiibar{(^e8, loeld^er beim IBevfd^Iingeit eiiteg jungen ül'^afros 
poben erj)icfte. ®er ^afropobe ^öngt nod^ ^olb gum 2)^aul beS ©teinbarfd^eS ^erauS. 

^err 92itfd^e seigt ein ^remplar oon Saururus lucidus, roeld^eS a(§ junger ^uSfd^ug 
unter bem Saffer abge(d^nitten roorben war; ber ^x&t\% ^atte roieber SSurgel gef(^Iagen unb ftd^ 
fe^r gut entroirfelt. gerner berid^tet SRebner, ba6 er in feinem 3i»nw«=2rquarium ca. 150 ®olb» 
pfd^e gegüd^tet ^abe, baoon feien ca. 80 ©d^Ieierfd^roänje unb 50—60 Jeleffopfift^e unb ber Kefl 
Krüppel. 93on jeber biefer ^rten geigte 9^ebner einige ©tüdfe oor. 

^err ©d^miebedfe oerliefl einen 9(rtifel über baS in ber legten ©i^ung oorgegeigte Saffer? 
falb, n>eI(i^eS gur ganiilie ber ©aitenroürmer gehört. 

^err Simon geigt eine red^t praftifd^ eingerid^tete '!:ran0portfanne auB ^Ie(!^ oor; a\\ 
berfelben beftnbet ftd^i unten noc^ ein 9iaum für IRej^e u. f. m. S)ie jtanne foflet 9Rf. 4.50. 

3m gragefaflen befinbet \\^ folgenbe grage: „3lt bte Dr. «Sraoffd^e ÜJletallfarbe 
(befannt oon ber oorjä^rigen ^udßeQung) fc^on für inneren Slnflric!^ in @ügn)affers9(quarien 
angemenbet unb rate beroa^rt fi(^ biefelbe in IBrgug auf bte ©efunb^eitSoerl^altniffe ber X^iere 
unb ^flangen?" $)tefelbe würbe ba^in beantwortet, bag im herein nod^ feine ^^erfud^e gemad^t 
wotben feien, ba man ber ^Infid^t fei, bag innerhalb bed Aquarium überhaupt feine garbe 
angewanbt weiben bürfe. 



Kleinere Znitttjetlungen. 

S.UclIcid)t iiitcrcffirt cö Sic, ju crfa()rcn, ba^ bie uou mir im grü^jafjr 
f)icr in ber llmgcgenb ^omburgö erbeutete Sd^üngnattcr (Coronella laevis) am 
3. ©eptember binnen IV« ©tunbcn neun, in eine bünnc |)aut getiüflte Sunge 
geboren l)at, öon benen baö (e^tc bid ^eute SRorgen (5. ©eptbr.) bie §aut 
noc^ nid)t gefprengt Ijotte. ?{lö id) eö ()erau§na^m, jeigte [id^^, bafe cS öer^ 
früppelt ift, benn t^ (jat gemiff ermaßen jiüei jufammengctüac^fene Äöpfe. ©eine 
yebcnÄfät)igfeit fc^eint nur nod) fefjr gering ju fein unb ift an eine Slufjud^t 
tüo^l faum ju beuten. S)ie übrigen, 14—15 cm taugen, buufclgrau gefärbten 
Sungen, tt)eld)e f^on furj nac^ ber ©eburt bie ©f)ülle üerliefeen, finb fc^r munter 
unb enttt)ideln fc^on jefet eine gauj erftaunlic^e Siffigfett. §ätt man i^nen ben 
ginger f|in, fo fahren fic wüt^enb, mit »eitgeöffnctem 9?a^en barauf loö. S)ie 
SBafferfc^alc ift fdbon öfter Don i^nen bur^fc^tt)ommen, ein Jrinfen \!^^\iz id^ nod^ 
nic^t bcmerft. SRotürlid^ finbct au(^ feine „©rnä^rung ber jungen ©d^Iangen 
buTC^ bie SWutter" ftatt, tt)ie Dr. ©cttari (f. ®rebler'§ „gauna ber Äriec^t^ierc unb 
fiur^e 3:irorö) behauptet, oielmctir ^at fid^ biefe ebenfottjenig um i^re „©pröf]^ 
linge" beffimmert, afö eö anberc SJeptilien tl^un. 91. Sd^iöt^. 



gragefaflen* 

24. ^errn ^. it. in ®.: ^eim gefd^Ied^tSreifen ^rolotl erfennt man bie Sl'^&nnd^en an 
ben f)arf entwitfelten jttoafenwülftnt, weld^e, dl^nlid^ wie beim brünjiigen Aamm^^old^ (Triton 
cristatofl) unb SBerwanbten gufammen einen fdrmljd^en itegel bilben; beim SBeibc^ fmb bie 
jtloafenlippen flad^er, weniger wulftig. ^ie gortpflangung begw. baft Saic^gefd^Sft ift an feine 
befiimmte S^^^cdaeit gebunbcn. ^ie iungen Saroen füttert man mit glol^frebfen unb &§nlid^en 
gong ficinen SOaffert^ierd^en (^op^nien k.), weld^e in grage 23 befprod^en würben, bann gewohnt 
man fte an gerl^atften [Regenwurm unb feingefd^abted mageret gleifdb. ^ 25. Die gifd^e werben 



— 182 — 



fi(^ oevmut^ltd^ am ^aul oerle^t l^aben unb bann l^aben [id^ auf ber Sunbe bie oielen 
^rquarien-^^efi^ern leiber nur ju fel^c befannten farblofen Sabenpilge (Saprolegnia) angefiebelt, 
gegen rotld^t maU; rote @ie eS fd^on traten, jtod^fafg Derroeubet. ^auptfad^e ifl, bag ®te bie 
franfeu ^^ifd^e fofort Don ben gefunben abfonbern unb be^anbeln. 



Brteffajlen. 

^errn SB. ^. in @p.: SSielen S!)oiif für bie Beübung! 5^ie Anleitungen werben oielm 
ßieb^abern roinfomnieu fein. — ^crm 51. @d^. in ^.: öef^en $)anf! ^Betreffs SCuSfiellung nod^ 
nid^tS beflimmt. — ^errn @. in Tt, : ^a @ie ^eretnS'äRitgHeb ftnb, erhalten @ie bie 9}ummern 
t)on leiten beS Vereins gugefanbt, nid^t aber 9on ber ©d^riftleitung ober ber ^erlagd^anblung 
ber ,;53Iätter". 



J.n}t 



F. C. Heinemann, HofUeferant, Erfurt, 

tkmtett« unb l|l1lait|<ttlKmbliitto^ 

offeriit ju biaigftett <|3rel|cn 

Aqnftriea in fotif 
ber , prac^tooQer 
%uSf fi^rung : 

a) 9Diere<fig, 33 cm 
lang unb 23 cm 
breit, mit iimtm 
fügen, ^lumen^ 
ftO(f^a(tern an 
ben (Scfen unb 
^a^n jumfBaff ers 
abtaffen, (eer k 
ötrf. 12 mt.; 
bepflanzt 16 ^It. 

b) @e(^«e(ftg, 33 cm 
lang unb 33 cm 
breit, mit ^öroens 
fügen unb ^>a^n 
jum ®offerab; 
I äffen, leer äStrf. 
6'/, ÜWf.; 
bepfianjt 9 Stf. 

@(ei(^ieitig em^ 
pfe^Ie bie gangbar: 
ften unb beftcn 
XBafferpftanjen für 
ttquarien : 

a) Triaaea bogotengls, k @t(f. 40 'V-l, lO ®t(f. 3 ^f. 

b) Talligneria splralls, k et(f. 60 i^f., lo Stcf. 6 'm. 

c) Aponofeton distachyon. k ®t<f. i ^it. 20 '^.^f. 

d) iMolepfs gracill§, k etcf. öo Vf. 

e) Cjrperns papyras, k ®t(f. 75 '{^f. bis 2 ^{f. 

ferner Goldflachglas mit Isolepis - Kultur , miOs 
fornmeneft unb überrafc^enbes (def<^enf »u jeber Gelegenheit 
(f. ÄbbOr pr. v2t(f. 4 «Dir. 
1?rei«oerscig^niffe fte^en foftenfrei gu t)ienften. [189] 

Jlqnarien unb Senaneti. 

d^infAti^e aud Xuffftein, tlquarien, Xuff- 

ftctn tn Gentncm unb gabungen, ^tOtUnbaUttn. 
'I^rei«s8ouront frei. 

C. A. Dietrich, 
[140] gltnocn bei Ctctttcu. 




tgen. 

liquavicn^ 

,,Yall8nerla spiralls^S 

in bcfonberS fräftigen (hemplaren oerfenbet 
baS ^u^enb ^flanjeu 

für 3 2nr. 

gegen oorl^crigc (Jinfebung beä ©ctrageS 

Julius Huhndorf, 

[1 42] SJgyftftft'Sfitfttcrfi, Breslau. 

Wiihtim smttt 

9latura(ien«unb!ee(nititte(-$anli(uiig 
iit Jbaffe 0. &, 

aUer naintf^iftotif^et ^e^tnfiinUj befonberd 
von j»ftitgd9(et- unb ^ogeCaftfgeity fiem, 
Sinpf^ibitUf ^tpütieUf fiudi^tien unb 9;tt- 
f eftteu, f oroie fämmtlid^er ^attg- unb ^rAyttf t- 
»erftifttge, ftftttfKi^er Ifier- unb 90ge(- 
tttgftty SttfefttettnabeCu unb ^orfyfatteit. 

tfefoKberer ftaUltg fir bta Kotorgef^i^Ui^ea VaUrri^t. 
VerMei^^Jiniäae koalenloa und postfrei, [1^3] 

I^ 11 i g* i O^ a. z z o 1 o 

Berlin^ Lindenstrasse 20/21. 

Jiititarieitfir^e, Jiititarifii, ^erratie«, 

yiumentir^e, Vufffleingrotten unb Pttf^eln. 

Eu gros & en detail. 

Qgttffrirfc i>ctatoflc flrcHg «ab frcim, [ 144) 

-^ Msleine, ßrotleistelne, AnnarieneMlie, ^- 

O. Zlmmermaiiii, ^ofl., ttrfttftttt i./9:i^. [145] 
— yreiatiften frei; roeitcre «u^funft bereitroittigfi. — 



2;m Verlage beg Unterzeichneten erfd^ien: 
Fireiiicllä]i€li»olie Zieirlifiiclie. 

SBinf e ^ur ©eobac^tg., «ßfleae u. 3ud^t b. 3Wafropo* 
ben, QJurami, ®olbs; 5:eleffops, ^unbsfifdje 2c. »on 
»runo Rurigen. Wit Slbbilbg., ^reis 1,50 awf. 
S3ejiänbigobaugeben: a»ofro»>oJien, %tit\l^)^* 
fif4e, 3a)ian. unb@4(eterf4niana«®olbftf4eK. 
jeber @rö§e,fon)ie in^ u. auSlänb. ffiafferpflanjen, 
3eitn)ei(ig au(^ feltene 9lmp§ibien u. a. ^reidDerj. 
foftenloS. Paul Matte. 

3üd^terci fremblänb. ^ierfifdje. 
L141] @übenbesSanfn)iV (^erl. ^n^. iBal^n). 


Sie llciiitiiicre, 

i^r 


Don 
|)ror. Dr. £. «tarer. 

preis: Jt 3,60; geb. =«>fi V5- 



Creup'fd^e söerlogibuc^^anMung (91. A 9W. Äretfc^mann) in «Plagbeburg. — Trucf von ?lu9uft 4^opfer in 3?urg. 




rrnrbnfcnir. 



nraatliil 2 UmoufM. 



peraufigegeben von ber 

l|tn$ttlfigslnut 



'S 

«iilfUieii 

«erb» bii atfydtnu tttnyanillt- 

}tUc nit 15 K bm<Nit tsb Htf- 

tclft ia ber «erUfflasblMi cst- 

|f9ni|«itn«t«. 



^ iÖ* ©diiriftleitung: »TUttO iflrigeil In »etlill S.W. 29/ griefenjir. 8. 



M....M,l.i.Ht.MM.. 

U. »anD. 

»■■■....■.....■...... 



tm,ntmnmi.mt.iMiiii.M.n..Mu.i..mn.» tn.i 



"l""M" 



"■""""""""""""" 



@eorg ^uncfer: SDcr jtaulfopf (Cottus gobio) im Aquarium. — ®. ^artmig: 9Jeu« 
Reiten unferet Liebhaberei (9hueinf Artungen oon itletterfifd^eii unb €^(|iiiggi8). — 18. ^inberer: 
9lti3ud^ oon SfquariumpfTanaen au8 @amen. — 93ereiiift*!Ra(^rid^ten. — jtleinere a)>litt]^ilungen. •— 
gragefapen. — Sßom ^fid^ifd^. — Sdcffaflen. — SKnaeigcn. 

Der Kaulfopf (Oottus gobio) im ^cjuarium. 

3)er Äaulfopf (Oottus gobio L.), ber cinjigc cin^cimifd^c SBcrtrctct ber 
intcrcffantcn eotttbcn-gomilic im ©üfettjaffer, i[t ein ^ö^ft Icbl^aftc^ unb Huge^ 
Sij'd^c^cn, unb c« ift nur ju bebaucrn, bafe er tro§ feiner ^Änfprud^ötofigfeit 
unb leidsten Pflege big jcfet fo feiten im 3lquarium gefc^cn tpirb. 3""^ %i)t\l 
mag baran fd^utb fein, ba§ er in SKittet- unb ©fibbeutfi^Ianb faft auöfdjlie^lid^ 
in fd^ncflftrömenben 83ä^cn gefunben ttjirb unb fid^ bann, tt)ie alle Scrgtpaffcr* 
fifd^e, nur fd^led^t an engen ©ctoa^rfam getoö^nt. Dafe bic« jebod^ ju crreid^en 
ift, jeigen bie auc^ in biefcn^ ^Blättern mc^rfod^ berid^teten gfinftigen SiefuUate 
ber ®efangcn^altung t)on goreüen u. a. in ftromtofcn 3lquarien, fofcrn bicfe 
burd^ SBafferpflanjen, burd^ luftjufütirenbe Stpparate, ober aud^ nur bur^ Snne* 
tialten be« rid^tigen Ser^ältniffe^ gtuifd^en Dberfläd^e unb 3:iefe bcg 9Iquarium= 
tüaffer^ genügenb bur^lüftct ttjarcn. ferner ift jebem ?lquariumfreunb betannt, 
bag einjelne %\)icxt einer fonft jartcn Slrt fid^ ungemein leben^jäf) jeigen unb 
fid^ fclbft unter rec^t ungflnftigen Sebingungen eingettJÖ^nen. 

Äug ©etüäffern oben genannter 3lrt berfd^affe man fid^ alfo mögtid^ft t)iel 
ni^t iu Heiner @£emplare beg ^aulfopfeg unb gen)ö^ne fie getrennt k)on einanber 
in mit Scrgtoaffcr gefüllten, rcc^t flad^en, anfangt toomöglid^ aud^ jU burd^^ 
liiftcnbcn ®efä§en ein, benen man aflmö^tid^, ber fpSteren SBcqucmtid^fcit tialber, 
immer me^r weid^cg (nid^t ober nur fd^toa^ laß^altigcö) SBaffcr jufe^t; finb 
bie gif^e erft an lefetercg getoö^nt, fo lann man fie getroft fclbft auf SHcifen 
mit fid^ fül^ren, ba jeber Sa^nl^of SBaffcr jur SRac^füDung bietet, unb unfer 
t$tf^ nac^ äberftanbener Singetoö^nung in engen ©etval^rfam bei einigermajsen 
regelmäßiger unb jutcic^cnber güttecung faft unücrttjüftlic^ ift. 



— 184 — 

3d^ crl^iclt meine @jcm^)Iarc immer auS bem flrofecn 5ßlöncr ©eein Oft 
l^otftcitt*), beffcn SBaffer für jene Oeflenb jiemlici^ ^art unb in golge feiner ©röge 
unb Xicfc fc^r frif^ ift (faft jebe SDSinbrid^tung öerfefet ben ©ee bei feiner eigcn^^ 
t:^fimlid^cn (Seftalt in ftarfe aBcIIenbetDcgunfl), unb mußte fie an unfer bcrßd^* 
tigteS l^amburger ßeitung^ttjaffer natürli^ erft burd^ allmä^ti^en 3"fö6 beffel* 
ben in fleinen Oefäfeen getpö^nen. 3)ic gifd^e leben bort im grü^jol^r jur 
ßaid^jeit, bie in bic SKonate gcbruar bis 9Äai faßt, im ftad^en Ufertpaffcr unter 
Steinen ; toä^renb ber Iieifeen Salire^jeit f otoo^l toie im SBinter, toenn baS Ufer- 
toaffer mcift gefriert, jiel^en fie fid^ in größere 2:iefen jurüdE. 9Kan fann fte ju 
erftgenannter ßcit bei einiger Uebung leicht mit ber $anb fangen. äKan^e ber 
®efangencn fterben tpäl^rcnb ber ©ingetoölinung ; bie Uebcriebenben ^ielt i^ in 
einem großen runben, nur au^ ®Ia^ befte^enben ?lquarium mit ©anbgrunb unb 
einigen SKufd^etn unb Steinen, bie t^ncn atg ©d^Iu^ftoinfel bientcn. 

SllS ed^tc ©ottiben fraßen fie fe^r ftarl; id^ fütterte fie ^auptfäd^tid§ mit 
9?egentt)ürmern, aber aud^ mit junger gifd^brut; ftetS jogen fie lebcnbe Slal^rung 
ber abgcftorbenen t)or unb njurben balb fo jalim, baß fie beim Slnflopfen an 
baS Aquarium auS il|ren @d^Iupftt)in!e(n ^erDorfamen, aufgeregt l^in unb l^cr 
fd^toammcn unb ba^ gutter au8 meiner ^anb nal^men. 9Kan burfte aber nic^t 
ju Heine gtfd^e ober fc^wad^e unb franfe ©jcmplare t)on ©Hrifeen* ober ®runb= 
lingggröße ju i^nen fc^en, ba fie biefe, tro^ i^rer eigenen Jtlein^eit ftctd gierig 
t)erfd^Iangen, toobei i^nen oft ber ©^toanj be^ Opfert nod^ ben falben Sag 
jum SWaule l^inau^ ragte. Sßad^t« Verließen fie ftetä i^re ©d^lupftointel unb 
fd^toammen lebljaft uml^er. ®a fie aber faft nur bei 3;agc gefüttert tourben, 
gen^ö^nten fid^ man^e bauernb an ba^ Sagleben. 

3u bicfen leftteren gel^örte ein mittelgroße^, toatirfd^einlid^ mannlid^eg 
(gjemplar, Ujel^cS id^ im SKärj t)origen Sal^rcg im 5ßlöner ©ec gefangen ^attc. 
(Sä lebte faft ein Ijalbe^ Sa^r lang — im ©pätfommer beffelben Sal^reS, toä^^^ 
renb id^ üerreift roax, fam e^ burd^ einen unglüdElid^en S^^aU um — im Aquarium, 
tt)0 eÄ für fid^ allein gehalten ttjurbe, unb bot mir ©elegenl^eit ju ©eobad^tungen 
über ben bei allen ©ottiben fo lebhaften garbentoed^fcl, weld^er bod^ tjießeid^t 
jum S^eil Don „pft)c^if^en Sinpffen", trofe ö. ©iebolb'ö gcgenfcitiger SKeinung*), 
l^errü^ren mag. 3n ber 3tu^e toar ber gifd^ bem gelbweißen ©runbe (©anb) 
feines SlquariumS Dollftänbig glei^gefärbt, feine SriS gelbrot^; toarf id^ i^m 
aber gutter Dor ober reijte id^ i^n mit bem ginger ober einem fleinen ©todt, in 
ben er fic^ babei oft üor SBut^ Derbiß, fo färbte er fic^ in toenigen Slugenbliden 
tiefbraun, oft fogar fd^toärjlic^, bic SriS fc^iDertc lebhaft blaugrün, unb biefc 



*) ^e €een bc8 uroIifd^^Baltifd^en SonbrücfenS entl^alten üBrigenS fall alle biefen $ifc^; 
au^CT au8 Ofil^olflein ^abe i^ i§n aud^ au8 Tttdltiibuv^ unb Souenburg gefeiten. 

♦) e. 3:1^. (5. P. ©icbolb, ©ie ©afroaffcrflfd^e Don aWitteleuropa, fieipalg 1863, ©nleitung, 
p. 16. Ueber ^eobod^tungen IReiomQn'S am Cottas gobio (publicirt in: The Zoologist, $oI. 
14, 1856, p. 5124) äugcrt [i^ ». ©iebolb 1. c, folgenbennagen : „$)ie garbenöerdnbetungeit, 
tocld^e 91. an Cottus gobio bei Derfd^tebene« Äörperbemegungen beffelben eintreten fo^, würben 
gewi^ von einer SReijung l^eroorgenifen, n>eld^e bie oerfd^iebene Spannung ber $aut bei biefen 
iBewegungen auf bie (S^romatopl^oren ausgeübt l^at." 



— 185 - 

gärbung blieb, fo lange bie ©rregung be8 ^^ietcä anbauerte, um bann fc^r 
f^itcH tpiebcr ber alten gärbung ju toeid^en*). getner nal^m bic bunlle gärbnng 
jn, toenn ber ®riinb be8 Slqiiortum^ nnb ba^ SBaffer burd^ langes ©teilen 
trübe tourbe; reinigte man baffelbe aber, fo na^m baS 2:^ier fofort toicber bie 
gett)ö]^nlid^e l^elle garbe an. 

®ut bejeugt*), toenn and^ bon mir toeber im ^Jreien nod^ in ber ©efangen^ 
fd^aft je beobad^tet, ift bic X^atfa^e, bafe ber männlid^e Äanlfopf jtoif^en ®tei== 
nen ein 9?eft baut unb bie bort bom SSSeibd^en in Älumpen abgelegten, rotligelben 
@ier betoad^t unb fogar unter SobeSberad^tung gegen mcnfd^Ud^e unb tf)ierifd^e 
angriffe bert^eibigt (toie ber ©tid^Iing). @S h)äre bon großem gntereffc, über 
biefen ©egenftanb gemad^te SBeobad^tungen aus beni ®efangenlebcn unfercS 
gifd^d^enS fennen ju lernen. 

Hamburg, 15. ©e^Jtcmber 1891. ®eorg 3)under. 



ZTeutieiten unfcrer Ciebt|abcrei. 

Son 9). Hartwig, SBerlin« 

es ift erfreuli^ ju feigen, h)ie enbli^ aud^ bei unS bie 2iebf)aberci in bcn 
ücrfd^iebenftcn Steigen ber Slaturtoiffenf^aft größere unb immer größere Äreifc 
jie^t. SBic früher ber SBogellieb^aber faft nur auf unfcren gelben ^auSfreunb 
bon bcn ©anarifd^cn 3nfeln angetoiefen toav, fo fanntc ber gifd^lieb^abcr bis 
Uor tocnigen Sal^rjel^nten toeiter feinen S^w^n^^^Ö^^öff^^ ölS ben langtoeiligcn 
unb ttjcnig intelligenten golbgclben ©efellen auS bem Keid^e ber SKitte. 

S)ann erhielt ©uropa ben ^arabieSfifd^ (1869 : ^. Earbonnicr, ^ariS), 
SEeleflopfifd^ (?lnfang ber 70er Saläre: 5ßariS) unb ©d^leierfd^toanj (1883 : ^aul 
STOatte, 3)cutf^lanb). granfrcid^ unb Snglanb führten ®urami, Äletterfifd^ u. 
a. ein. ©clbft einige ber l^o^intereffanten Ileinen $ßanjertt)ctfe beS tropifd^en 
©übamerifa tourben cingefäfirt unb eine ?lrt (Callichthys), toenn i^ nid^t irre, 
in aiufelanb fogar fd^on gejüd^tet. S)ie norbamerifanifd^cn SBarfd^e unb Ileinen 
aSelfe liefern unS feit einigen Sauren ebenfalls tl^eilS farbenpräd^tige, t^eils fonft 
itttcreffante ©tubcngenoffen. 

SBenn aud^ fd^on früher t)on anberen Suropäern ber Äletterfifd^ einjeln 
eingeführt tourbe, fo glüdte bieS fürjlid^ einem SanbSmanue bon unS, ben gif^ 
gleid^ in größerer Slnja^l cinjufül^ren. 3)iejem ^errn, §errn 3)ireItor Dr. © d^ a b 
in Xreptoto bei S3erlin, gelang eS jugleid^, einen für bie Liebhaberei burd^auS 
neuen gifd^ auS öombaQ einjufü^ren; eS ift bieS ber „©d^inggi" ber ^inbuS, 
ber ein^eimifd^en S3ebdlferung DftinbienS. 

^(etter^fd^ unb ©^inggi trafen jufammen in 25 ©tüd am 31. 3uli b. S. 
in Sireptoto bei SSerlin ein. ©ie toaren öon SBombaQ aus ettoa 6 SBod^en untcr^ 
toegS getoefen unb in ungefäljr 30 @£em))lareu abgefd^ic!t toorbcn. ^emnad^ 
gingen nur ettoa 5 ©täd£ auf ber toeiten Sleife ein: ein auffaHenb gutes ©rgebnife. 

*) 3nt freien 3ußanbe »erben bie ^iere bei Beunruhigung ebenfaUB bunfel, fobag bieS 
too^l alB ^arbe ber Aufregung aiqufel^en ifi. 
^ cf. 0. @iebolb, L c. p. 63 unb 64. 



— 186 — 

ettoa 8 Sage Dor biefcr glücfü^en ©infü^rung, fd^on am 23. 3uli, fül^rte 
unfer 9Äitglicb §crr 6mil ^ot^orn einen ßletterfifd^ au^ Sngtanb ein. 
Dhtooi)l ber Älctterfifd^ unb bcr ©d^inggt in it)rer ^cimat allgemein bclannt 
[inb, toeil fe^r ^änfig, toiH id^ bod^ biefe eingeführten ©tüde etoaö genauer 
befd^reiben; jumal id^ glaube, babei Steuer bieten ju fönnen. 

1. S)erÄlctterfifd^ (Anabas scandens, C. V.). 3)ie 19 ettoa Ijalb^ 
»fid^figen S^f^^ befinben [id^ gegentoärtig im Sefifte unfercg SKitgttebeS $errn 
91 üb. @imon, ber freilid^ ni^t n)enig '3Slni)t mit ber rationellen Se^anblung 
unb Fütterung feiner fel^r ben^eglid^en unb ftet^ Appetit ^abenben Sieblinge ffat 

S)ie gifd^e finb, toie aQe Sab^rint^fifd^e, fel|r intelligent. S)ad groge, 
lebl^afte ?luge befifet eine golbgelbe 3rig. 2)ie SSaud^^ unb ©d^tüanjftoffe ift 
bla^ orange, bie ^ruftfloffe I|ingegen ^od^orange, ber geglieberte S^eil ber fUndcn^ 
ftoffe fd^mufcig gelb. S)ie garbe be8 ftörperö »ed^felt, toenn aud^ nid^t fo bo 
beutenb toxt beim ^arabicgfifd^e. 3m SBaffcr erf^eint bcr gifd^ mcift fd&mugig 
gclbgrau bi^ lel^mfarbig. 97ad^ bem ^erau^ne^men au8 bem äBaffer jeigt er 
[id^ oliöenf arbig. S&ieift bemerft man eine Slnja^l (8—10) bunller Duerftreifcn 
auf ben ©eiten, jjcbo^ immer fe^r tjertoaf^en. hinter ber ©pi^e beS Äicmcn^ 
bedfelg jeigt fid^ jeberfeit^ ein fd^toarjcr, runblid^er gledE unb ein ebenfol^cr, 
iebo^ faft elliptifd^ in ber ^orm, beibfeitig am ©d^toanje, faft unmittelbar an 
ber ®afi8 ber ©d^ttjanjfloffe. ®er größte ber gifd^e ift ettoa 13 cm lang, bcr 
Heinfte 10 cm; bie größte Sreite beträgt im S)urd^fd^nitt too^l 2,^ cm. S>ic 
gorm ber Spiere ift eine länglid^ elli^jtif^e. ©er Äopf ift grofe unb beftftt oben 
einen au^gebel^nten rofa^roftbraunen gledC, toeld^er bei ben größeren ©tfidEen am 
beutlid^ften ^erüortritt. S)ie ©ruftfloffen finb, faft l^unbgfif^artig, in forttoälj^ 
renber Setoegung. 

®cr gifd^ be8 |)errn ^ot^orn ift cttoa 14,^ cm lang, unb feine tjloffen 
finb üon intenfiberer gärbung ate bie ber ncunjel^n tjorl^in befprod^cnen ©tücfe. 
am |)otl|ornfd^en gif^e fonntc id^ aud^ befonber« beutli^ ben SBed^fel ber 
©treifung unb baä austreten unb SSerf^toinben ber beibfeitigen jtoei fd^toarjen 
glctfe beoba^tcn. S)ie größten Älettcrfifd^e, toeld^e id^ überhaupt ®elcgenl^eit 
^atte ju beobad^ten, fa^ id^ 1889 am 16. 9?otjember im f)iefigcn ©entra^^otel. 
S)ic tJ^^^f c^ toaren öier an ber Qa% gehörten bem ruffifd^en ®eneral §errn 
tj. S)epp, ttjel^er fie au8 @nglanb mitgebrad^t ^attc. ©ie mafeen im ©urd^f^nitt 
ettoa 16,^ cm. 

3)ie ffiletterfifd^e f oUen in ber |)cimat big 30 cm lang ttjerben ; bie größten 
jebod^, ttjel^e ßutjier mafe, toaren loenig über 20 cm lang, ©inige gif^Iunbtgc 
nehmen t)ier, anbere nur eine Art an. 

3)a8 ©uperbrand^ialorgan (ba8 fog. Sab^rint^) be8 filetterfifd^e^ bilbet 
fid^, toie aud^ bei allen anberen 2ab^rintt)fifd^en, mit bem Älter unb allmäl^lid^ 
aus. ©uöier fanb, bafe e« bei 3—5 cm langen ^\ä)tn erft auS jtoei JBlättd^en 
beftanb ; bei ©tüdEen öon 6—8 cm Sänge jeigte e8 3 SBlätter, bei fold^en üon 
ettoa 10 cm Sänge 4 unb enbli^ bei einer Äörperlänge tjon ettoa 20 cm 
6 SBlättd^en. ©rötere ©jemplare finb tool^l biä ^eute nid^t genauer barauf^in 
unterfu^t toorben. 



L_ 



— 187 - 

^Q^ @u))er6ran(i^taIorgan t^on Anabas befte^t an^ augerorbcntUti^ bünnen 
Sinod^enblättd^en, toeld^c concentrifd^ fo überctnonber liegen, bog ba^ tiefftßegenbe 
boS grögefte i[f; aQe jufaminen I^^ben fa[t bie (Seftalt einer menf^Ud^en D^x^ 
mufd^el. 

5)er Älctterfifd^ fü^rt in feiner |>eimat bic SRamcn ^annei cri, ifoi, 
^atpeja n. a. 

SSBet fid^ au^fä^tUd^er fiber ben $if^ qU fold^en beletiren toiSi, ben t)er- 
tpeife id^ auf: 1) @ut)ier nnb SBalencienned, „Histoire naturelle des 
poissons"; 2) ©fintier, „Catalogue of the Fishes^; 3) SBre^md ^^ier« 
leben, „^x^d)e\ u. a. SBerle. 

iD^an fennt bi^ jje^t me^r ald jmei ®u|enb Sab^rint^fifd^e; bie mciften 
batjon bctoo^ncn bie Siropen. Slud^ äfrifa bcft^t Sab^rint^fifd^e. 

2. ^er @d^inggi (Saccobranchus fossilis, Bi, Siloras singio, Buch.). 

Der „©d^inggi" ber |>inbu8 ift ein gifd^ öon ed^ter aScI^form. gr ift 
in Dftinbien fibcraß gemein unb toirb gern gegeffen, befonbcr^ üon ben ärmeren 
fieuten. An ©röfee fommt er gegen unferen äBetö lange nid^t auf, ba er nur 
bid 60 cm, ober tt^enig barfiber, lang toerben foQ. 

S)ie 6 ©d^inggi«. toetd^e id^ bei^errn ©imon fal^, finb fel^ tt)ilb unb ftfir^ 
mifd^. ©ie fd^einen, toie ja bie meiften ber ed^ten SBäelfe, nid^t fel)r intelligent 
iu fein. 3)er größte unter il^nen ift etn^a 23 cm lang, ber Iteinfte 16 cm; fie 
^aben alfo im ©urd^fd^nitt faum Vs ^^^^ toa^ren ffiörpergrö&e erreid^t. ©er 
Stopl toeld^er jtoei längliche l^inter einanber liegenbe ©ruben trägt, ift t)on oben 
nod^ unten ftarf jufammen gebrüdEt, ber ^'dtpct ebenfo fcitlid^. SBartfäbcu finb 
8 ^or^anben; buDon 6 unten, 2 oben, ©ie garbung ift im allgemeinen eine 
bunfel^olit)engräne; oben bunfler, unten l^cller. 2>en ganzen ^äxpn bebeden 
Ouerreil^en fd^toar^er ^finftd^en, toelc^e faft ü)ie Stabelftid^e ausfegen. 3n ber 
®egenb ber SiRittcUinie üerlihift ein geller (gelblid^er) Säng^ftreifen unb baruber 
ein mit biefem pataMet, aber et»aÄ fürjerer öon berfelben garbe. 

S)en Sßamen Saccobranchus (@iner, ber fadEartige Giemen befi^t), erl^iclten 
biefe äBelfe mit 9{ed^t; benn il^re ^emen^ö^len t^erl&ngern fid^ jeberfeitd in einen 
®ad, n^eld^er fi^ unter ben SRudfeln be^ Slumpfcd tief nad^ hinten ^injie^t. 
3n biefe @ädEe nehmen bie S^fd^^ 5^ St^mungdjn^cdEen Suft auf, toeld^e eS il^nen 
geftattet, längere ßeit baS 933affer ju meiben. 89ei ben fed^« Sifd^cn beS ^errn 
©imon lamt man fe^en, wie fie jebe^mal, nad^bem fie faft bie SBafferoberfläd^c 
eneid^t ^aben, bie üerbraud^te Suft träftig au^ftogen unb erft bann an ber 
Oberfläd^e frifc^e atmofp^ätifd^e Suft einnehmen, ©ie f^fd^e finb bal^er jä^fbig 
unb fönnen felbft ba^ fd^led^tefte SBaffer toä^renb bc8 2;ran«t)orte^ Vertragen. — 

aSon ben me^r ali 500 h)el8artigen gifc^en (Siluridae) tourben fic§ ffir 
bie Sieb^aberei ganj befonber^ bie fäbamerifanifd^en ^amif^^ (Gallichthys) unb 
^anjcnoelfe (Loricaria) eignen, toeld^e feiten aber eine ©panne lang toerben, 
fcl^r jäl^lebig finb unb Slefter bauen. — 

©ie glfidElid^cn SBefifeer be» Äletterfifc^e^ unb be8 „©d^inggi" foUten nun 
alled baran fc^en, um öon benfelben, befonberä aber öom Äletterpf^, SRad^ 
fommen ju erzielen. 93on ben ©tädtm beS ^arabie^fifd^e^, toeld^e ^. @arbon^ 



— 188 — 

iticr in ?ßari8 1869 cinfüfittc, ftommcu aUc bic SEaufcnbc toon 9Rafro^)obcn ab, 
tocld^c je^t bic SBc^ättcr uitfcrcr Sicb^abcr jtcrcn. SBäre c« nid^t möglid^, bag 
naä) ctoa 25 3al)rcn, ftl^nltd^ tote id^ l^cute üom ?ßarabieSfifd^e fd^rcibe, jcmanb 
fd^riebc: %W bie intcrcfjantcn unb intcHigcntcn Älcttcrfifd^e, tocld^c gcgeniDärttg 
bic rationell eingcri^tetcn gifd^bepUer ber lunbigcn beutf^en Sieb^abcr be= 
t)öHcrn, ftommen öon bcn 19 ©tüdten ab, toetd^e §err 3)ireItor Dr. ©d^ab im 
Saläre 1891 on8 Sombat) einfüf)rtc? — lieber jtoei anbete ßab^rint^fifd^e berichtete 
id^ anf Seite 79 unb 80 beg Sa^rgangeä 1890 btefer „SBIätter". 



Die ^Injud^t von Tlqixanervp^anyn aus Samen, 

^on 8B. ^inberer in ©pdd^ingen. 

I. S)ie Änjnd^t ber für baS Aquarium geeigneten ^ßftanjen aug ©amen 
tourbe biÄ^er tjon ben Siebl^abern enttoeber gar nid^t üerfud^t, ober aber e^ 
f)aitn bic SBerfud^c jumeift mit einem SJlifeerfoIg geenbigt. öctbcS l^at feinen 
®runb barin, ba^ bic Slrt unb SBcifc ber Slnsud^t nod^ ju toenig belannt, ba% 
bie Äcnntntfe ber Sebingungen ffir bie gebei^Iic^e ©nttoidetung ber ^flanjcn üon 
ber Äeimung bc^ ©ameni^ an nod^ ju toenig verbreitet ift unb ba§ eg an bct 
®clcgenf)eit, fi^ biefe Äenntntfe ju berfd^affen, an ber nöt^igen Einleitung unb 
Sele^rung ganj fe^lt, ober bafe bie borl^anbencn Anleitungen — ©pejialtoerte 
toie ba^ t)on §. Säger unb ®. ®enar^ „®ie (5räief)ung ber ?ßflanjen aus 
©amen'' finb für ben Siebfiabcr ju tf)euer — tocnigftcnS ju allgemein unb be8^ 
l^alb ttid^t auärcid^enb finb. ©icfelbcn nehmen getoöl^nli^, toaS namentli^ bic 
Slquarienpflanjen anbelangt, bie ©ad^c über 95aufd^ unb Sogen, toä^renb bod^ 
faft iebe cinjelne ^ßflanje jumal im Sugenbalter eine befonberc SBe^anblung tjcr* 
langt. S)iefcr SRangel an Sitteratur ^intoieberum ift barauf jurüdCjufu^ren, 
ha^ man bie ?ßflanjcn be§ naffen ©IcmentcS früher ganj mifead^tet ober, toenn 
man fid^ mit i^nen abgegeben l^at, fid^ nid^t üiel auS i^nen gemad^t ^at unb 
bafe bie 3^^^^ f^^^t ^^ ^^^ f^ ffi^ Wefen bo^ getoi§ bead^ten8tocrt^en 2:^eil 
beö SWaturlcbenS Icbtiafter iinh allgemeiner intereffirt, eine oer^ältniSmößig noc^ 
gar !urje ift. SScrbreiteter ift fd^on bic Äenntniß ber ?ßflegc unb S3ef)anblung 
ber ertoad^fenen Äquaricnpflanjcn , faft ganj im Slrgen liegt bagegen nod^ 
— uon ga^gele^rten unb ^fLä^Uxn abgefel)en — bie Äenntnife ber Srj tcl^ ungS^^ 
toeife bcrfelben. 

Um nun ben einen ober anbercn Sicbl^aber ju einem SBerfud^ anjuregen 
unb i^n babei ju uuterftü^en, bürfte eg angcjcigt fein, t)ier einige Erfahrungen 
über bie ®ctoinnung toon Slquarienpflanjcn auä ©amen belannt ju geben. S)a* 
bei ift üon t)ornI)erein nid^t }u üer^eimlid^en, bafe bie erjicl^ung \3on ?ßflattjen 
burd^auS fein fo einfad^eS, Ict^tcg ©cfd^äft ift, toie man fid^ ettoa borftcHcn 
möd^tc, unb bafe trofe aller Slnleitung unb SBelcl^rung, bei aller Slufmcrffamfcit 
unb ?ßünftlid^feit no(^ SÄifeerfolgc öor!ommen fönnen, toogcgen man aud^ nid^t 
fotoeit ge^cn barf, ju fagen, bie Slujud^t bleibe beffer ganj ben fad^männifd^ 
gebilbeten ®8rtnern überlaffen. 3)er Sieb^aber toirb mit ber 3^'* flctoife aud^ 
fd^öttc erfolge auftoeifen fßnnen. 

n. ^ßrobtren ge^t über ©tubiren ! lautet ein befanntc» ©d^lagtoort, ba8 



— 189 — 

au^ Sioferndfelct unb ®e^cr in i^rcn SBcttcit über Siw^'n^^^^'lquarien anffil^rctr, 
unb man fönnte nun biefen @a^ aud^ l^ier entgegenhalten ; aUetn er trifft ^ier 
{d^Ied^terbingd nid^t ju, totxl bei bem Umftanb, ba^ bie @amen fel^r langfam 
leimen, bei mand^en ^ftanjen erft nad^ 3Sod^en, bei anberen gar erft nad^ SWo* 
naten, über bem ^robiren }u üiele SRü^e unb 3^^^ t>cxloxtn ge^en ipurbe. 
ettoa« änbere^ i[t e^ mit ben Sifd^en, ettoa^ Slnbereä mit bcn 5ßflanjen; 
mä^rcnb man für jene, toenn bei einem @tüd über bem ^robiren einmal ba^ 
fd^toad^e Sebcnölid^tlein üerlöfd^t, in lürjefter ßeit mit toenig SKüfie 9?ad^folgcr 
bef^affen lann, lönnten bei bcr ^Pftanjenju^t, tocnn met|rere Slu^faaten nad^^ 
einanbcr fe^Ijd^Iagen, mad indbefonbere beim Zappen im |$inftern, beim ^robiren 
öorfommt, 3a^re barüber öerflic^en, bis man ju einem bcfriebigenben KefuÜate, 
tpenn man übertiaupt ju einem fold^en gelangen n)ürbe. Unb toieberum ift eS 
cttt)a8 änbere», ©efte^enbeiJ ju pflegen unb ju erhalten, ate ettoaS 9ieue8 ju 
fd^affen. Sei ber ^Pflege ber ertoad^fenen $ßflanjen mag ba8 ^robiren faft ebenfo 
(nid^t ganj, toeil man einen SDJiggriff bei ben planjen \>id fpäter als bei ben 
^^ieren unb regelmäßig }u fpät bemerft) angezeigt fein, tok bei ber Pflege unb 
@r^altung ber 2;^iere; bei ber QfiijtnnQ ber Sif^^ tpfirbe aber ber Sieb« 
fjaber otjne jeglid^e Anleitung mit bem ?ßrobiren allein ebenfo balb ftedten bleiben, 
tt)ie bei ber Slnjud^t üon ^flanjen auS ©amen. 

äSBarum benn aber, n^enn bie @ad^e bo^ fo ^eifel ift, fid^ überhaupt bar^ 
auf eiulaffen? S)a fauft man fid^ bod^ lieber feine ^flanjcn um billige« ®elb, 
ober toenn fie aud^ koeniger biOig finb, fo ^at man bod^ bie äKü^e unb ben 
SSerbrug nid^t unb aH bie Unanne^mlit^feiten, bie mit ber Äultur ber ^flanjen 
aus ©amen offenbar toerbunbcn finb! — 3a, aber baS SBergnügen muß man 
bann eben aud^ entbehren, baS bie ^njud^t auf ber anbern ©eite mad^t. Unb 
eS ift toirllid^ ein SSergnügen, baS Seben einer ^ftanje in aQen i^ren ®nU 
tt)itflungSftufen ju beobad^ten, ju fc^en, toie ber ber @rbe anüertraute ©amc 
unter bcn ©nflftffen beS SobenS anfd^toillt, fid^ auSbc^nt, toie er bann pla^t 
unb ber baS Sid^t ber $Belt erblicfenbe ^eim neugierig fein ßöpfd^en ^erDor^ 
ftrecft, oft fo toinjig Mein, baß man eS mit bloßem ?luge faum finben fann, toie 
bann auS bem Äeim fi^ eine ^flanje bilbct unb toie biefe bei guter Pflege 
ftolj ^erantoäd^ft, bis fie i^re öolle ®röße, Äraft unb ©d^önl^eit erreid^t f)at 
unb in i^rer Slüte ben ©rjie^er für bie entgegengebrad^te 8iebe belohnt, um 
bann unter günftigen Umftänben ben ©amen ju reifen unb fo bcn aud^ ^ier 
fid) äußernbcn Kreislauf ber SRatur öon SReuem ju beginnen. Unb einen ge^ 
toiffcn ©tolj, bcr nid^t einmal unbered^tigt ift, fefet man getoö^nlid^ aud^ barcin, 
toenn man bem Scf^auer unb Setounberer einer frönen ^flanje fagen fann: 
bie f^abt id^ mir felbft gejogen, baS ift mein eigenes SBerf! Siid^t jum Qmcd 
ber SSermc^rung allein — baS muß SRebenfad^e bleiben — jie^t ber Siebliaber 
5ßflanjen auS ©amen, bie SSerme^rung ttjäre bei öielcn ^flanjen auf anbere 
aSeife einfad^er unb fd^neller. ju erreid^en, fonbern jum Qtotd ber Aufteilung 
oon SBeobad^tungen in erfter Sinie unb $um ^toed ber Scfriebigung beS Unter« 
ne^mungSgcifteS. 9?id^t materiellett Stufen allein foll man auS fold^en 93erfu^en 
jie^en toollen, fonbern aud^ unb juöörberft gciftigen ©etoinn. Unb »ic gefugt. 



^ 19# — 

fo njcnig bic ^flanjcitjud^t für bcn Saicn leidet ju nennen tft, fo tocnig gehört 
fic für il>n ju bcn Unmöglid^fctten, toenn er nur einige Anleitung ju feinen 
erften SScrJu^en l^ot. ©Jjäter toirb er bann fd|on leidster fel&ftftdnbig untere 
fd^eiben tonnen, toai gut ober böfe ift, unb bann Tomint aud^ ber @>a^ bom 
^obircn unb ©tubiren ujieber ju feinem SRed^t. 

(gortfe^unö folgt.) 



Triton, Seteitt filt «quatien- nnh Xerrttien-ftunbe au eerlin. OrbentUd^e 
6i4un0 am 8. 3uli 1891 im {Reflaurant fl^. Qeau, i^ommanbantenfir. 62. 

S)er ^ptfi^enbe eröffnet bie ©i^ung unb (egrüft aun&d^ bie anmefenben ®ft{te« i>aS 
^rotofoQ bet legten @i|^ung wirb nerlefcn unb genehmigt. 3ut aRitgUebfd^ft angemeHMt mutbe 
^en dmil ^einidPe, Sinienfir. 49. 3n ben l^erein aufgeitommen »urbe fyxx $$rib Krenbt, 
Sderanber^. 88. 

Qxn oon mehreren aj^ügHebem unterfiflbter Antrag, w&^renb ber SRonate SuH unb 9ugufi 
Serien eintreten 3U laffen, toirb angenommen. 

^im fünfte ^r^oraeigung intereffantcr ^ierc unb Sflanaen"; (ringt {>crr {^offmanu 
eine anjal^I in Spiritus aufbewahrter ^eleffop« unb 6($(cierf(l^mana«Sif(l^e. ^iefetbcn maren bei 
bem oon {>erm 4>ottorn unternommenen 3mport au8 3apau untcnoegiB gcflorben. 

^txx ^at\t oert^eilt mehrere KuBfd^flffe oon Cyperus altemifolius, xotl^t an eine 
3&affcr^5^e oon ca. 20—26 cm gewöhnt finb. ^m 9^it{d^e ^tiqt Saumros lacidos, fonHc 
Qlatt unb iBIflte oon Sagittaria natans oor, alle StfidPe waren fel^ üppig entmiMt. 

Semer t^eilt ^rr iRitfd^ mit, ba| bie bei i^m geaiU^teten ®<|(eierfd^»attagon>fifil^ in ben 
lebten 14 Sagen bebcutenb gr5f er geworben feien, ^eri {^efe t^eilt ebenfalls mit, bo^ H i^ 
gelungen fei, Xeleffop» unb ©c^leierfd^wanagolbfifd^e a» lüd^ttn unb ba| bie jungen ^ere ftd^ 
bereits gut entwidTelt l^ätten. Sud^ ^err Unger berietet, bag er Sd^leierfd^wanaflfd^e geafld^tet 
l^abc unb feien bie jungen 3U44<n fc^on au ooQfommenen Doppelfc^w&naen auBgebilbet. 

^rr Simon berid^tet oon amei Sd^leierf<!^wanaflfd^en, weld^e fofort bie Stoffen cinaogen 
unb gana fHU am IBoben lagen, fobalb fte in ein filr fie eingertd^tcteS Aquarium gefegt würben. 
Srad^te man bie ^iere in ein anbereS <9ef&g^ fo fd^wammen fic nad^ einigen 9Rinuten wieber 
munter um§er; fo oft fie aber in baS Slquarium gefegt würben, traten bie oorerwäi^nten (Srfd^ei« 
nungen wieber auf. ferner t§eilt 9tebner mit, ba| er Sagittaria natans unb Heteranihera 
zosteraefolia auf fihinfd^ gern an auswärtige SO^tglieber oerfenben würbe. 



Kleinere ZHittl^etlungen. 

$on ber Victoria regia beS 93otanifd^en ©artenS au Berlin glaubte man, ba bie 
warme Witterung fel^lte, bog fie in biefem ^a^^xt Überl^aupt nid^t aur SBlftte gelangen werbe. 
^ie Slume ^atte ivoat aal^lreid^e, barunter aud^ mel^rere, ber Slüte ooraufgel^enbe „Staubblätter" 
getrieben, biefelben waren aber fel^r Hein unb mad^ten einen nur fümmerlid^en (Sinbrutf. infolge 
beS gegen @nbe Sluguft eingetretenen wärmeren ISetterS aber entwi(f elte fxt fid^ in au|erorbentlid^ent 
SRage, unb bereits am Sonntag, ben 80. Huguft 9}ad^mittag8 erfd^lo^ ftd^ bie erfle bieSjä^rige 
SBIüte. SBIenbenb weig leud^tete bie ungefähr 26 cm im SDurdJmeffer IJalienbe 93läte aus bem 
bunflen @rfin ber rieftgen ©lätter oon na^eau IVi m 2)uTd^mcffer l^eroor, umgeben oon üeineren 
in ben präd^tig^en garben prangenben tropifd^en 92i^mpl^aeenw $$ür ben 1. September erwartete 
man bie ameite iBlüte. Seitbem ^at fte no<!^ weitere geaeitigt. 



§t\lm ?tt JlMtei fiii lipte i tomMfttimlit". 

IL m. . a»<lg»<»uyg/ ben 2 2. Qtptmbtt 1891. Jff 19. 

^emt 98. iB. in $.: 26. ®te fönnen in 3^t Terrarium ol^ne Sebenfen nod^ einige 
ateptilien bringen unb aroar würbe id^, ba @ie fd^on ^bed^fen in bemfelben l^aben, anratl^en, 
entweber nod^ ein ober awei 2lt\n%th unb SBfirfel^ (begn). Pipers) S^attem ober aber einige ^ibed^fen 
unb SSIinbtd^Ieid^en einaufe^en. ©afferbel^oller ifl bod^ oor^anben? — 27. gröfd^e, b. ^. bie 
braunen @ra8fröfd^e, aur SBinterffitterung ber ^d^langen fammelt man im Sommer unb ^erbfl, 
bringt fie im @pdt^erbfl, na<!^bem man jte biB bal^tn mit Slegenmünnem, inatftfd^nedPen 2c. ge« 
füttert l^at, in geraumige, mit ^ol^er ^bfd^id^t unb feud^tem !0{ood oerfel^ene unb burd^ ^ral^t« 
ober ©aaebecfel gefd^Ioffene ^olaflften unb fefet biefe in oor gro^ gefdjü^te füllte »üume (Äetter), 
TOO bie Xl^iere in Sßinterfd^taf faden. SSill man bie ©d^Iangen füttern, fo ^olt man einige ber 
grofd^ ins gel^eiate Bimmer, um fie, nad^bem fte enoad^t flnb, inS Terrarium au geben. IBotten 
(Sie bie grofd^c ^anbig wad^ erhalten, fo muffen fie im »armen Bimmer bleiben unb gefüttert 
werben; Slä^ereS über bie ^urd^wintcrung ber 9lteptilien unb Slmp^ibien lönnen @ie ®eite 194 
bed oor. ^a^rganged biefer ,,@latter" nad^Iefen. — 28. SoHen (£ibed^fen bur<!^au9 nid^t freffen, 
and^ bann nid^t, wenn man il^nen oerfd^iebene Sto\t (Stiegen, S^e^U unb SRegenmürmer, ©raB« 
l^üpfer u. a.) bietet, fo giebt man i^nen am bejten bie greil^eit. — 29. ©efonbere gunborte für 
biefe ober jene ^rt oon 9tepttlien in ber Umgegenb S^reB SSo^norteB oermag id^ nid^t anaugeben, 
nur roeig id^, ba^ bort Saun- unb Qergeibed^fe unb [Ringelnatter, aud^ ^euaotter T9orfommen. 

^erm $. St. in (S.: 30. 9(uB S^ren 93emerlungen fd^eint l^erooraugel^en, ba^ @ie 3^re 
Serrariumpflanaen in bie R3obenfd^id^t eingepffanat ^aben. 5Dabei gefc^iel^t eB oft, ba^ burd^ 
TOÜl^Ienbe Xl^iere ber $f(anaenn)ud^B geflört wirb, ©e^en @ie alfo bie (Seväd^fe in löpfe unb 
laffen @ie biefe biB auf S— 6 cm oom oberen 9lanbe in bie ©anbfd^id^t beB iBe^dlterB ein, ben 
^erauBße^enben ^l^eil aber bebe(fen <Sic mit Steinen, Saumrinbe, 3ierforf^ola ober SRooB. 3ur 
Fütterung ber ^iere tl^un @ie SRel^Imümier in' einen flad^en, in bie ©anbfd^id^t eingelaffenen 
^oraeDannopf, !Kegenn)ürmer wirft man i§nen »or, fobag p« barauf aufmerffam werben. S)eB' 
l^alb ift eB gut, einen Xl^ei( ber Qobenfd^id^t ol^nc Sl^ooBbebetfung a« Waffen. 



Vrodf^OUd* i^onoerfationB^Serifon wirb na(^{ienB in 14. Auflage au erfd^einen be^ 
ginnen. i)ieB ifl ein litterarifd^eB (^eignig von SBebeutung« bcnn ein ganaeB Sa^r^unbert erfüQt 
fi(^ im 8aufe ber 9(uBgabe ber 14. 9(uflage feit Q^rfd^einen beB erflen SBanbeB ber 1. 9(uflage beS 
Unterne^menB, beffen 9luf burd^ bie ganae SBcIt oerbreitet i|t. S)ie 93erIagBl^anbIung g. 91. ®ro(f« 
^auB in Seipaig ^at ftd^ bcflrebt, bie 3ubiIüumBauBgabe beB grogartigen ffierfB in jeber Qeaiel^ung 
auf ber ^ol^e ber 3eit au erl^alten. SBie auB bem $ro(peft au erfe^en ifl, wirb bie 14. Sluflage 
in i^rer %xt einaig baflel^en unb l^at bie IBerlagBl^anblung feine itoflen gefd^eut, nm tertlid^ wie 
iünflratip baB l^oraüglid^jie au bieten. 100000 9(rtife( foUen bie 16 Qanbe beB SBerfeB enthalten, 
fobag nic^tB 'bauernb S)iffenBwert^eB auf bem drbenrunb bem ^eft^er oon SBrotf^auB' Ronoers 
fatiouB^Serifon unbefannt bleiben mag. 9000 ^bbilbungen werben biefe ^rtifel auf 900 tafeln 
unb im Zert iQuflriren; barunter beftnben ftd^ 120 C^^romotafeln in angergewö^n(i(^ fd^öner 9(uBs 
fü^rung, wenn wir nad^ unB oorliegenben groben (a. ^. eine lafel Schmetterlinge) urt^eilen 
fönnen, fowie 300 jtarlen unb $läne, oon weldj^en unB ebenfaüB ooraügltd^e ^eifpiele augänglid^ 
gemad^t worben finb. 9(uf bie StuBgabe ber 14. Sluflage beB Serifon, beffen 1. ^i 3Riitt Ofto« 
ber erfd^nen foQ, wollen wir b^crburd^ alle unfere Sefer aufmerffam mad^en. S3ir hoffen nod^ 
dfter in ber £age au fein, auf baB föetf l^inweifen au fonnen. 

®on ber SWonatBfdJrift: „®er 3oolO0if(l|e Aorten", rebigirt oon Oberrclrer ^rof. f>r. 
g. Q, 9^0 II (Verlag oon SRa^Iau & ^Salbfd^mibt in granlfurt a. SR., $reiB beB 3«9rg. 8 mt) 



— 192 — 



erfc^ien foekit Jlo. 8 beS XXXII. ^a^rgangeg für 1891 mit folgenbem 3n(ült: ®ioIo$ifd^e 
33eoBod^tungcn an freilebenben 9leptinen »on 3Prien unb ©almatien; doii Dr, granj SSerner In 
ffiien. — S<^<>S*ogra|)^ifd^e SBetroc^tungen ; dou Dr. Slbalbert @eit. (©d^lu^.) — - glfd^erei unb 
^etd^toirt^f(^aft ber {^efftfd^en Sanbgrafen ; von Qhmxh 9^übigcr. — Ueber einige felteue totere 
beS berliner aoologifd^en ©artend ; ©on Dr. (^fl 6<l^ff, ©erlin. — Äorrefponbengen. — kleinere 
aWittlJeilungen. — 8itteratur. — (Eingegangene ©eiträge. 



Ferren ®. SD. in $. unb tß. 
werben mit 53ergnügen erfüllt. 



örieffaften» 

bieten ^anf für bie Beübungen! '^I^re SSünfd^f 



tu 



^rt) 




F. C. Heinemann, Hofliefemt, Erfurt, 

Cameti« uu'b (|l|l«ii|(tiliati^lttti0, 

-- offerlrt )u Waigfleit greifen r-zmr-.^^ 

AqvArien in foli^ 
ber, protzt ooffer 
9lu<ffl^rund: 
») Sierctfig, 33 om 
(ang unb 23 cm 
breit, mit iitotm 
füften. I^iumen- 
ftocf^attern an 
ben @cfen unb 
^a^n )um2Banf rs 
ablaffen, (eer k 

et<f. la miA 

bepflonjt 16 9Rr. 
b) ee(l^<{ig,38om 
lang unb 33 om 
breit, mit iimtm 
fügen unb ^a^n 
}um Sofferab; 
(äffen, (eer ket(f. 

brpf(an)t 9 Vtt 
@(<i(^)eitig em: 
pfe^(e bie gangbar« 
ften unb beften 
«afferpflanjen für 
Vquarien : 

a) Triftne« bogotenglg, k @t(f. 40 $f., lo etcf. S «Kr. 

b) TftllliBerU iplralU, 4 @t(f. 60 $f., lo @t(f. 6 wr. 

c) AponofetoB dlttaehyon, 4 6t(f. i wr. 20 i\. 

d) Isolepfs gracllls, k (Sttf. 50 ^f. 

e) C'yperug papyra«, & Ztd. 7ß ^f. bi4 a qj?f. 

^rnec GoldflschglM mlVlgölepig.Kaltar, roia^ 
fommene« unb überrafc^nbe« «efc^enC ju jeber ©ereaenbelt 
(f. Abb.), pr. et(f. 4 m. ^ ^ 

i^reiftoerjeic^niffe fielen foftenfrei ju ^ienften. [HO] 

^Aquarien unb Serrarien. 

eiufAt^e aud Znffftriu, «fquarirn, Zuff- 

ftrill in erntnern unb Labungen, C^rOtttnOaUttn. 
1}rri4:aourant frei. 

€. A. Ulelrich, 
[Jill gnnflcw bei Creamen. 

Jm ©erläge bcS Uiitfrjeidjueien er|d;ien: 
V*i*eincllä.ii<1ifeic}ie 7Lioi*liHelic. 

ffiinfe jur ©eobac^tg., ^^flf ge u. 3ucbt b. ^^ofiopos 
beii,@urQnii,®olb'-, 1rU\fop=, i'niubSfild^cjc. »on 
löruno ^flrlgru. ^WitüMbbübg./^ms l.no 3Kf. 
©eOaiibig abzugeben: Wa!ro)loben, Xfltffo)!- 
fifctc 3a)ian. nnbectltirrfctioanj^iSolbftfdieK. 
jeber(^ioge,fon)ie in» u. auftlonb.'^afferpflanjin, 
gtitroeing auc^feüene ^ntp^ibien u. a. ^ceifioei^. 
foftriilos. Panl Ufalle. 

3ü(^tcvfi freniblänb. 3»'^^^' 
[148] gfibnibesgauftoiti (©eil, ^n^. ©ar;n). 



etgen. 

Sd^önfter Sd^mud für 
Hquariem 

y,Yalisneria spiralls^S 
,9Myriophyllum<< 

in befonberd fröftigen @remplaren oerfeubet 
bad SDu^enb ^flangen 

für 3 mf. 

gegen ©or^erige öinfebung beS ©etrageS 

Jüliüs Uühndorf, 

[149] Si e rfitift « Süchte rd, 75vc^lan. 

Üillielitt Smttt 

Dlatntalteti«utib2ebnititte(-$atib(iiRg 

in Jballt n. S. 

Mel«l^aCHie» Sagte 

atter natnt^motlf^tt ^t^tnUänUf bcfonberft 

oon $äuiiti\ex» unb 9#ger9drgeK9 (H^rm, 

JImpflgiea, 'gitpüHeny fin^ptitn unb ^ii* 

f eftf rn, f oroie fämmtlid^er ^ung- unb 9*rdpit!t- 

»erftifttge, ftfta(iri4et "Sftet- unb 7#ger- 

migfity ^nfeftUntinbera unb Ifrfi^raüen. 

«efosbem tttalsg fit b» natirgrfi^ii^Ui^e« Uitttri^l. 
VerMei^JtniBBe ko»tenlo$ und pottfrei, [ 150 ] 

JLj u i g" i O-azzolo 

Berlin 5 Lindenstrasse 20/21. 

iiquaxitufHit^ jiqnaxltUf Serratien* 

yittmentifdir, tupeingrstten un( Puf^eln. 

£11 gros A en detail. 
Jflaftrirtc gatolDflc oratio mib froiice. [isi ] 

-^ Tüllsteine, ßrottenslelne, AmiarieiieliisJtie. ^ 

O. Zlmmerinanii, {>of(., •reufteti UiXti, [i&a| 
— ^rci4(lften frei; meliere Hu^funft bereitioilliflft. — 



(ixtviVf^t llerlagilniili^antiliingf pagbfimrg. 

Bie äleintlitere, 

il;r 

Hu^gn unb Sd\aben 



von 

Ißrol Dr. £. gtofer. 
preis: .^ 3,60 ; geb. = .^ ^,25. 



6reup'i<^e i&eiiogftbui^^oiibdinn (3t. A W. Äntidjninnn) in Wogbeburg. — ©rurf »on ftnguft ^opfer in «urg. 




rrnrifnWmnk 



•r?rÄ*»'.iR"Ä*- »_...j"°"W"' riw" 






7J"- fittuVfiliraiimaiiJlnuliliaiüilinigS^tl^^ 



«iiitiicii 



■iii.iu.iiiianiii i iiiuiiiiiiiimniUi.iu 



nintMiiiiitiiMiii 



TTTTiTmTHTMiTMmTiTTii 



iiiiMiiiHiMiiiiiiiiiiiiiiMiiiiiMitinniiniM 



Jl? 20« ed^riftldtung: »runo Sfirigeit in »etHtt 8.W. 29, Sriefenjlr. 8. ü. OaiÜI. 



'""'"""'"""""""""" 



"fn"'f""f'tn""'i"ni"f"'t"iMfi!M!!Hitiiiifii 



iimiiMiiiiMiiiiiiiiinniiMiminuinnniHiiiiinHiiii 



'"iifiiiiimimrimiiii 



Sn^ati: 

dt. 6 4 to i t ! u B : ^ie rmf ad^fte ^quarium^^SDurd^Iüf tung (nt. Slbbilbgn.)« — O.f^inbeter: 
^niü^t von ^quadenpf[an)en aud Hainen (Sortfe^ung). — jtidnere SlMtt^eilungen. — 
S3ereln«s9liadJri(IJten. — groflcfaften. — ©Tleffajleiu — «naciöcn. 

Die einfadjjle unö biIRg|le 2lquarium-DurdjIüftung, 

(!D^it 8 SbBilbungeiu) 
9on !R. ©d^totrfuB, ttd^ifd^ «Iftfient an ber ^^^^falifd^ted^nifd^en Sld^ioißart in 

^rlottenbuTg l, IBerlin. 

lieber S)itrd^(öftiingeii ift fd^on t)tel gefd^rieben nnb Diele berarti|e Apparate 
[inb mit ©inn unb SSerfianb lonftruirt toorbeit; ob aber ein etnjiget baDon bcn 
äßänfd^cn ber Snteteffenten gatt) unb üoS entfprid^t, biefc S^age bfirfte nic^t 
leidet jtt beanÜDorten fein. ^Staxt^ ber 9tppataU finb fo eingerichtet, bag fie 
bireft ben @d^önl^eitd[inn beleibtgen; Don anberen mug man n)ieber fagen, ba% 
fie faum jur Sr^^ung bei» gemüt^Iid^n SBol^nenS im 3in<nM^ beitragen. 9)2ögen 
fie alle anc^ i^ren ^\x>cd erfüQen — ber SRcnfd^ getod^nt f{(i^ f^Iieglid^ an 
^Qed — , fie l^aben aQe ben ^uptfe^Ier, ba^ fie ju Diet ®clb foften. S)ie 
meiften Xquarienlieb^ber, bie fid^ bad ©tfitfc^n Statur forgfam t)flegen jum 
@rfa^ für mand^ed SInbre, ba^ fie entbehren muffen, finb nid^t in bet Sage, Diet 
@elb für i^re ^affion antoenben ju fSnnen, fie bauen fi(^ i^re Sinrit^tungen 
meift mit geringen äRitteln felbft unb l^aben bann ben bo))peIten ®enug Dtnt 
i^rer SRü^e, tDenn S(QeS fo funftionirt, toie fie eS n^finfd^n, unb il^re SidUinge 
beffer gebei^en atö üortier. 

^ie ^urd^Ififtung ift für baS Aquarium, abgefe^en Don gettiiffen 9ü^ 
na^mefäQen, eine 9tot^n)enbigf eit ; baS fte^t feft. 9lud biefer 9{ot^enbigteit 
ergiebt fid^ Don felbft bie ^rage, ob benn bie ^od^brudt^^urd^Iüftung unb f ämmt^ 
Ud^e treueren äl^nlid^en Sinrid^tungen ni^t burd^ eine billige, Don ^bem leidet 
anjufd^affenbe ^urd^lfiftung für 9tieberbrud ju erfe^en feien, ^ie S^age ^at 
i^re Dolle Berechtigung, benn toer fann bei ben heutigen Sebendbebingungen 
50—100 SKarl unb me^r leidsten iperjen^ entbehren? 

^6) toax fd^on 1882 auf ber @ud^e nad^ einem fold^en $C))fmrat, mu§te 



— 194 — 

aber. \c^x balb' crfal^tcit, "bag bte greife mit meinem ®etbbeutel nid^t in ©in- 
Hang ju bringen toaren, unb fo ift e8 au^ t)eutc nod^. 3)cr Sauf bcr 3^1* ^«t 
uhg.mattd^c 3)urd^lüftung gebrad^t; aber für einen Siebl^ober, ber ft^ tjon bcm 
SSerbienfte ber Slrbeit feiner ^&nbt ein öoIKommenea Aquarium anfd^affen möchte 
unb ^amilte l^at, finb bicfe ©nri^tungen tUtt n\6)t öorI>anbcn, er !onn fic 
einfad^ nid^t bejahten. Sd^ tüar aud^ bamafö auf ©clbftl)ülfe anfletoiefen. 

jDlan mad^e fid^ Hör, bafe ni^t bie Suft, toeld^e in SBIafen ba8 3Baffcr 
t)erIS|t, ba^ tüirffame 3Rebium ift, fonbem nur ber geringe Xf)t\l bcrfelben, toeld^cr 
toirHid^ Dom SBaffer abforbirt toirb. SJa^er ift mit Küdfid^t auf bie geringe 
SöSlid^feit ber fiuft in SSaffer bie S^^S<^ ebenfaU^ bered^tigt, oh bie gebraud^Iic^ett 
S)urci^tfiftuttgen ni^t toiel ju t)iel bcÄ ®uten t^un, ob man nidjt benfelben ©ffcft 
mit geringeren SRitteln erreid^en fönnc. Die« le^tere !ann id^ auf ©runb nun 
foft je^njS^riger ©rfal^rungen unbebenHid^ bejahen. ®ie biefer ?trbeit ju (Srunbc 
(iegenbe Sbee ift fo überraf^enb einfad^, ba^ i^ ni^t einmal glauben fann, tc^ 
fei ber Sinnige, ber barauf gefommen. SSielme^r ne^me id^ nur an, fie fei toenig 
belannt; unb fo em})fe^Ie id^ fie allen S)enen, bie big j|efet t)or ben §o^en ißreifcn 
jurficfgefd^redCt finb, ju freunblid^em Sntereffe. 

§err 5ßaul SRitf^e in Scriin ^at mit großem ®efd^idC ben §eron8brunnen 
benuj}t; genannter ^err §ätte nur nod^ einen Keinen ©d^ritt toeiter tl^un 
foßen unb* er ^ättc mit genau benfelben ®cfä&en unb oI)nc t^curen S)rein)efle= 
"f^af^n unb gtaf^enjug mit nur ettoad anberer Änorbnung einen Springbrunnen^ 
ftrat|l öon beliebiger §ö^e unb eine 15 — 20 ©tunben anbauembe, für Aquarien 
jeber ©röge t)oQfommen au^reid^enbe Durd^Iuftung erfialten. "änä) ber äSort^eil 
ber Senufeung beffelben SBaffcrS bleibt crfiaüen, unb fd^Iiefelid^ fann fid^ Scber, 
ber Suft unb ©efc^idE baju ^at, bie Sinri^tung felber ma^en. 3d^ glaube 
ni^t, bafe eine anbauernbe, einfad^ere unb öor SlQem billigere ©urd^lüftung l^er^ 
fteübar fein toirb. 

entgegen §errn 9?itfd^e'« änfid^t ift e« bei meiner ©nrid^tung erforbcrlic^, 
ba8 ©t)ringbrunnen*9iefert)oir über ba« SRitoeau bcä Slquarium ju bringen, aller* 
bingS nid^t an bie Dede. Die ©tra^l^ö^e liegt jn^ar im ®efd^macf bed Sinjetnen 
unb ftelle id^ in biefer öejie^ung burd^au« feine SBebingungen. ©teDt man 
ben 3^<^* ^^^ 3lquarium P^er, ali bie gunftion ber ©inrid^tung, fo bicnt ber 
SBafferftra^l nur baju, bie Suftaufna^mc an ber Dberfläd^e ju bef^teunigen unb 
bie lefcterc ftaubfrei ju galten. Diefe gunftionen allein ^at bei meiner ©n* 
ric^tung ber ©pringbrunnen ju erfüllen, aufeetbem bringt er aber in bcr angc^ 
ne^mften gorm ba« SBaffer für ben betrieb ber Durd^lüftung. S)icfe beforgt 
ber äbflufe gana allein, gig. 16 ftellt bie Sinrid^tung f^cmatifd^ bar unb ift bie 
©ad^e fo geballt, ate ob fid^ ber ©ammelfaften für ba8 abfliefeenbe SBaffer unfid^tbar 
unter ber 3;if^platte in bcr ß^rge befinbe. A ift baS Aquarium unb B ber 
tooüfommcn bid^te, aUfeitig gej^loffenc ©ammelfaften. a ift ba« Slbflufero^r, 
toeld^c« mit ^af)n 1 tjcrfd^liefebar ift*). S5icfer §af)n 1 ift mit einem 8io^r b 
i^urc^ ®ummifd^laud^ tjcrbunben, »eld^e« öon unten in ben ffiaften eingeführt 

*) ^uf 3tg. 17 i|l baS 9((f[u^olftr a faifd^Iid^ mit d bqeid^net; bie Seaeid^nung d tnug 
boS 6pring(ruiinciiro]^t (3) er^lt^n. 



— 196 — 



toitb; 2 ift bcT i&al)n für ba§ güllcn bcg Aquarium tjon unten*), 3 i[t baS 
cDcnt. o^ne^a^n (|crau^tQgcnbe @nbe bed ©ptinghrunnenrol^reg d; btefc^ unb 
bcr |)af)n 2 finb burd^ ein ©abelftücf an ttgcnb einer ©teile mit ber Sufül^rung^:' 
leitung üerbunben. 4 ift ber ^a^n für bie ©urd^tüftung, toetd^cr mit feinem 
unteren @nbe mit einem lurjen ©d^taud^ftüdt in ben pd^ften ^un!t be^ ©ammet 
faftenS fü^rt, n^ä^renb ba^ anbere (Snbe in ba^ 2)urc^Iuftungdrol^r c mfinbet. 
fie|tered tann ganj na^ 93elieben enttpeber üon unten in ba^ ^tquartum 
ober über ben SRanb beffelben eingeführt toerben. ®iefe§ JRo^r ift an feinem 

im SBaffer beflnblid^en @nbe bid^t 
gef^toffen unb mit einem feinen 
Sod^ öcrfe^en. JBeffer ift ti 
jebod^, man läfet ba^ 9lo^t offen 
unb feftt mittelft ®ummifd^laudö 
ein ju feiner ©Jji^e auägcjogenca 
®la«röf|rd5(en auf. B ift eine 
getoö^nlid^e ^uSlauftfiHe am 
tiefften $ßunft be8 Äaften», bie^ 
felbe toirb om beften mit einem 
•iÄautf(§uffto))fengef(^Ioffen. 6 ift 
j^ ein lurje« ©nbd^en 9WeffingroI)r, 
if toeld^eS gleid^ I|inter bem ^a^ 
4 jn^ifd^en biefem unb bem @am^ 
1" ' mellaften in Suftöetbinbung auj^ 
; gelöt^et unb bid^t üerf^loffen 
toirb. ©getttüd^mtt6tecittS)rei* 
toegeI|af)n an biefer ©teQe fein, 
ei^ gel^t aber ol^ne btefen unb 
beffer, toenn man nur baS Stol^r 
giß. 16. ©efammU^nrid^tung (fdjemotifdj). mittclft ©ummifd^tau^ unb 

Duetfd^^a^n fd^Iiefet, beffer al8 lefeterer ift ein ©tfidCd^en jugcf^motjene» ®Ia^ 
ro^r afe ©topfen in bem ®ummifd^laud^. 

^a^ ift bie ganje @inrid^tung. @elbftt)erftänblid^ !ann ber ©ammeüaften 
au^ anber^too angebrad^t »erben; er mufe fi^ nur ftetg tiefer ate baS Aquarium 
felbft bcfinben, aber fo ^o^, ba^ man baS Slefertjoir unter bie äuSlauftßttc 
fteUen fann; bie Slnorbnung ift aug gig. 18 crfid^tlid^. 3)er ©ammelfaften I|at 
eine abfolut beliebige gorm, nur ift er ftet^ ein Itein toenig größer ate baä 
©pringbrunnen^Sieferöoir ju toasten. 

3d^ fe^c nun t^orauS, ba^ %[quarium fei gef&Qt, ba^ Springbrunnen^ 
9iefert)oir (|änge ebenfaQS geffiQt an feinem ^la^e unb aQe ^ä^ne feien ge^* 
fd^Ioffcn. Deffnet man junäd^ft ben ipa^n am Slefertjoir, fo nimmt baS SBaffer 

*) Die pHung gefd^iel^t am It^m burd^ baB Slcferooir unb wixh but<!^ eine auf ben 
SBoben beS atquariumB aufgelot^ete SBraufe bewirft, beten feines @ieb ftd^ Aber bem @<mbe htß 
finbet. 3uer|l IS|t man nur wenig IBaffer fiteren, erfl nenn bie auBgefloffene ^m^t boft ©prij^en 
oer^inbett, 5[fnä man ben ^^n gana; ben ©taub an ber Oberfla^e bcfeitigt ber ©pringbrunnem 




■■v^. 



--- s 



— 196 — 



feinen äBeg nad^ bem @))ring&runnett; allein, ha fid^ am Anfang immer Suft 
im ©d^Iaud^ 6efinbet, fo btängt fid^ eine ber 9JhtnbftädE5ffnung entf^red^enbe 
SBaffermenge an ber Suft öorbci, e^ entfielt mithin fo ju fagen eine lange 
Snftblafe im ®d^(aud^e, toeld^e bie 99SafferfäuIe trennt unb nur fet|r langfam ober 
au(^ gar ntc^t bnrd^ ben 9iefert)oirl^a]^n nad^ oben tntmxä)tn !ann. S)a nun ber 
Springbrunnen 3 mit bem i^üQungS^al^n 2 üerbunben ift, fo toirb burd^ Deff nen 
biefcä ^al^nc«, burd^ beffcn öiel ftärfere ®oI|rung, bie Suft in ba^ Aquarium 
gcbr&dit; beim ©daliegen be^ ^^üS^al^neS fte^t bann ber @t)ringbrunnen unter 
Doflem ®rudE. — Slunmel^r öffnet man bcn äbflufetia^n 1, unb bag überf(§üffigc 
SBaffer toanbcrt in ben ©aramelfaften. SRad^ einer SBeilc aber ^ört baS Ä6* 
fliegen auf unb baS 9lit)eau im Aquarium fteigt (angfam. ^ie im ©ammel« 
faften befinblid^e jufammengebrüdEte Suft l^ält nun ber barüber fte^cnben SS^affer« 
faule bad ©leid^getoid^t. Deffnet man fegt ben Suftl^a^n A, fo enttoeid^t bie 
Suft burd^ bad ^urd^Iüftungdrol^r unb fteigt, ie feiner bie ®Iadf))i$e ift, in um 
fo feineren 95lä8d^en*in jierlic^en ©d^raubenlinien ennjor. 3)ie feinen Slägc^en 





m- 17. giß. 18. 

bieten bem SBaffer eine tJiel größere ®efammtflad^e jur SIbforption bar, afö g'rofee 
Slafen, unb toenn burd^ cttoa 50—75 1 SBaffer täglid^ 10 1 Suft in Keinen 
SBIäSc^en t)on @tedEnabeIfot)fgröge in ettoa 8—12 @tunben ^inburd^geffi^rt tperben, 
fo fann man ru^ig annehmen, bag bad SEBaffer |eben SlugenblidE mit Suft gefättigt 
ift. 3)a8 «bforption84Bermögen bc8 9Baffer8 fflr atmofp^rifd^e Suft beträgt 
nad^ 83unfen bei 15 ® @. ettoa 18 pro mille, alfo für einen Siter 18 cbcm unb für 
ein mittleres Slquarium ^on 60 Sitern Sn^alt 900 cbcm. ^icrauS ift o^ne 9Seitere8 
erfic^tlid^, bog bie S)urc^(üftung beS SBafferS mit tägüd^ 10 Sitern Suft in 
feiner 9Sertt)eilung unb bei einer ©auer öon ettoa 8—12 ©tunben uoQfommen 
auSreid^t. S)abei ift nod^ ju berfidEfic^tigen, bag ber ©pringbrunnen bie ^bf orption 
an ber Dbcrfldd^e fe^r bcgünftigt. 

Sft bie Deffnung be8 ©urd^lftftungSro^reä ju grog, etttja V« i»i^f \^ 
fteigt bie Suft juerft in unterbrod^enem ©trome auf, bi8 in ben ©rudCoer^SIt* 
niffen ba8 ©Icid^getoid^t ein0etrrfen ift. ®g bringt in biefem Stugenblirf ein 



I ^ 197 — 

n^nig äBaffet in bie @))t$e ein, ber S>rudC fteigt aber burd^ bad ju^iegenbe 
äBaffcr pttmantni weiter unb tptrb baburci^ bad SQSaffer auS ber ®pi^t koieber 
^inau^ gebrängt. SSon biefem Stugenblid gel^t bic ^ur^Ififtung intermitttrenb 
h^eiter. ^an fann itoax burd^ bte ^a^nfteOung bic ©röge ber S3(afen t^erringern, 
eÄ bürfte aber fd^toer fein, fte fo tueit ju verringern, toic cd nöt^ig erfd^cint, 
ipeil bic (SinfteQung burd^ ben |)a^n üicl ju unfid^er ift. S3ei einer fel|r engen 
Deffnung hingegen fommen nod^ @la[tiiität ber fiuft unb B^^ifl^^l ^^^ SEBafferd 
in'* ®pid, t)ier ift ber anffteigenbe Suftftrom ununterbrochen, erft ganj am Snbe 
ber gunition ritt ba* Sntermittiren ein. 3)er Suftftrom bauert iebod^ fo lange 
qn, big ber te^te a;ro|)fen bc« überfd^üffigen SBafferö feinen SBeg in ben ©ammet 
faften gefunben ^at, unb nun trägt ber 9ieft ber gufammengebrudten Suft bie 
über il^r fte^nbc äBafferfäule unb bie 3itfuIation ^brt auf. 

@pß bi^ Durchlüftung toieber in 93etrieb gefegt tocrben*), fotoerben. fämmt«: 
lid^e ^ä^ne gefd^Ioffen, bad leere Slcferboir toirb bon ber äSanb unter bie %vii^ 
lauftfiQe 5 gcftcUt unb bic Entleerung beä ©ammelfaften* burd| einfache* ^cr^« 
au^jic^en be* @to|)fen8 betoirlt. ®leid^ barauf toirb ber SBerfi^lu^ bon 6 cnt*= 
fernt unb bai äBaffer fliegt, alled ettoa in ber Luftleitung t>or^nbenc äBaffer 
mit fid^ reigenb, in gleid^mägigem @trome ol^ne @togeu ab. Die @d^Iäud^e ftnb 
für Suft belannttid^ burc^Iäfftg, unb toenn bai^ Aquarium nad^ beenbeter Durd^^ 
lüftung ettoa bic Siad^t l^inburd^ mit offenen ^äl^ncn ftcl^t, fo jKcgt bei einem 
t)On unten in baS Aquarium eingeführten Suftrol^r langfam fo t)id SSaffer in 
bie Suftleitung^ afe Suft burd^ bic ©(^lauc^toänbc enttocid^t**). Der ju ®ebotc 
fte^enbe Sßafferbrud! übertoinbet aber bie 9{eibung bed äBafferS in ber engen 
©ladft^i^e bei großen 91{engen fel^r (angfam, j|a bei langen Seitimgen t^ielleid^t 
gar nid^t, fo bag bie Durd^Ififtung üerfagen ober eine ganjc SBcile auf ft^ 
toarten laffen toürbe. 9Ran mug bcd^alb bei ber Slnlagc barauf 93ebad^t nehmen, 
bag baS an^ bem @ammelfaften audflicgenbc äBaffer bie Luftleitung bi* jum 
^i)n bon etngebrungenem äBaffer befreit. Sin Dreitoegel^al^n ober ein anberer 
l^al^n ^at für biefcn 3^^^! eine gu enge 8o^rung, ba bie nad^gefaugte Suft 
mit jicmlid^cr ©efd^toinbigfeit cinftröm^ mug. S3et über ben 9f{anb beS ^Iqua^» 
rium« geführtem Suftrol^r ift inbeffen biefe befonbere SSorfid^t ni^t nßt^ig, ba 
ba« SBaffer ^öd^ftenä. biä jur SBafferftanbg^ö^e be« aquariumd fteigen toirb. 
Die Ücine Slo^rbcrbtnbung 6 ^at bann aSein nur ben ruhigen SluSlauf ju bc^ 
toirfen, 9tad^bem legtereS gefd^e^cn, toirb bad 9tcferDoir an bic 9Banb gelängt, 
mit bem @c^Iaud^ t^crbunbcn unb bic 93cbienung erfolgt in angegebener 993ctfe. 
Dbtoo^t ba8 5ßrinji)) ber Durd^Iüf tung . auf ben crftcn SBIidt auö ber 
®tW i^ erfe^cn ift, fo erlaube id^ mir bod^ nod^, einige äSorte {linjusufügen. 
Den für bie Durd^lüftung nöt^igen Drudt gtebt bic SBaffcrfäutc ^er, toctd^c fic^ : 
jtoif^en bem inneren Slquariumboben unb bem 9Baffcrft)icgeI beS @ammelfaftend 



*) (B mu| bemerft werbeit, bag flets baffelbe Saffet benuft loirb. %it bei fiatfer Sßa^ 
bunfhtng unb bei Steinigung bcft 9qitariuntbobeniB ntittelß ^c^Iaud^ voixh ber SBerlufl burd^ frifd^eB 
fßa\\it erfe^t 

^) ^Daffelif tritt aud^ bei unbid^tem ^a^ne ein, l^ietbei gel^t aud^ an unb für f^d^ oiel 
Suft perloren. 



— 198 - 

bcfinbct. grcilid^ totrb btc SBaffcrfSuIc mit bcm ©tctgcn bicfci^ 9?tücau§ immer 
Heiner, allein eä bleibt im nngünftigften gaU ttod& immer ein ©tüdd^n boDon 
übrig, fo bafe bie ©ur^lüftung bi^ jum legten Äugcnbticf funttionirt. 3t^ 
rat^e fd^Ucfelic^ nod^, gleid^ am Anfang burd^ ben göH^a^n ettoa^ SBaftcr bircft 
in baS äquarium ju laffcn, ober flber^au))t 1 cm l^öl^er ju galten, ofö c8 ba« 
Äbflufero^r geftattet. STOan erhält baburd^ eine SSorflut^, toel^e ben ^Beginn bcr 
3)ur^luftunfl bcbeutenb bcfd^leunigt; ber ganje ßeitauftoonb beträgt bann bei 
ber Sebicnung tjtellei^t 7 SWinutcn, toft^renb man fonft toartcn mfi^te, bi* bcr 
Springbrunnen ben nöt^igen 3)rndE gebracht ^at. ®ie8 ift ber einjige UebeD 
ftanb in biefer Anlage, ber aber auf bie angegebene SBeifc leidet beseitigt toirb. 
3)ann mufe id^ noc^ barauf aufmertfam mad^en, bafe ba8 SBoffcr im ?lquarium 
langfam fteigt unb crft nad^ bem Aufhören bc« @^)ringbrunnen8 (angfam toicbcr 
auf ben alten ©tanb fin!t, toenn ber lefeterc ju tjiel SBaffcr bringt. ®er 
©prittflbrunnen barf nid^t mel^r SBaffer bringen, ate Suft enttoeid^t. 68 
erbeut alfo, bafe man leinen ©tral^I öon Vi ^ antoenben fann, toenn er nid^t 
fcl^r fein ift. S)amit tft aber bie lange ®aucr bc» 8etriebc8 gefid^ert. 3d^ 
tialte eine SBaffer* unb Suftmenge öon je 8—10 Siter jum Setriebe fflr ein 
50—76 ßitcr faffenbc8 Aquarium nac^ meinen ©rfal^rungen für ööllig auSreid^enb. 

3unt @^Iug bemerfe id^ noc^, ba^ man bie ganje gefd^Ioffene Anlage auf 
il^re abfolute 3)td^tl|eit prüft, inbem man bei gefd^Ioffenen ^äl^nen burd^ baS 
JRöl^rd^en 6 Suft in ben ©ammellaften bläft unb bann alle Sötl^ unb ©d^Iaud^ 
öcrbtnbungcn mit ©eifenfd^aum beftreid^t. 3)ie geringfte Unbi^tig!eit mad^t fid^ 
fofort bemerlbar. ?lud^ fott man üon ben ^ä^nen nid^t beffer benfen, ate fie 
finb. ©ie toerben, tocnn aud^ nod^ fo gut eingefd^Iiffen, nad^ einem l^alben 
Sa^re burc^ ben Äalfge^alt be8 SBaffer« unbid^t unb id^ möchte bal^er lieber 
JU ftarftoanbigem fd^tparjen (Summifc^laud^ unb Ouetfc^^a^n n)enigften8 für bie 
^urd^lüftung ratl^en. 

gür ben erften 3lugcnblidE fielet fid^ bie Sinri^tung fe^r lomplijirt an, 
fte ift e8 aber toirflt^ nid|t, unb 9?temanb foQte fic^ bur^ bie angeblid^en 
©d^toierigleiten jurüdCf^rcdEen laffen, eine fold^e Anlage anjufd^affen. ©ie !oftet, 
»cnn e8 fe^r, aber fe^r ^od^ lommt, 20Sroarf. 3d^ t|abe, ba id^ fie mir felbft 
angefertigt, nie me^r toie l^öd^ftenS 10 3»arl ausgegeben, «u^ für mefirerc 
gute SSelannte l^abe id^ bie ganje Aquarium* ©inric^tung mit biefer ©urd^lüf* 
tung ^ergefteHt unb nie me^r gebrandet, too^l aber bie ®ettugtf|uung erlebt, 
ba§ nad^ faft 10 ga^reit bie 3n^aber nod^ immer biefelbe greube an ber ©n» 
rid^tung ^aben, toie am Anfang. 

Slllen Sntereffenten ftel^e id^ ^erjlid^ gern auf ettt>aige Slnfragen ju 
toeitercr SluSfunft jeberjeit jur Verfügung. 



Die 2In5ud}t von TXqnamnp^anyn ans Samen. 

$on S. ^inberer in ©paid^ingen. 
(gortfefeung.) 

ni. ®ur(^ bie Hoffnung freilid^ barf man fic^ nid^t ju einem SSerfud^ 
mit ber ©amenjud^t beftimmen laffen, ba& man baburd^ billiger $u feltenen 



— 199 — 

^fianjen gdangen tocrbc, als burd^ Äauf. S)cnn obgcfe^cn baDon, ba§ fd^on 
bic ©amen nid^t immer billig finb (fic loften bei SBafferJ^flanjen bis ju 60 5ßf. 
ba« Äorn) unb bafe öon bcnfelben im gfinftigften gaDc nur ein getoiffer ^ro* 
jentfafe leimt, [o ift auc^ bie ^Injud^t namentli^ bei umfangreicherem ^Betrieb ein 
©cfd^öft, baS uns fe^r öiel unferer loftbaren Qdt raubt unb ab unb ju au^ 
ettoaS SKü^e Derurfad^t. 3d& erinnere nur an baS fog. ^iliren, ju beutfd^ 
cttoa „aBeiterauScinanberfe^en" — einen toirlli^ treffenbcn ©rfag für baS 
grembtoort foüen bic ©eutfci^en nod^ nid^t gefunben ^aben, — baS bei 
feineren ^flänjd^en oft eine ganj ^ciUofe Arbeit ift, ttjeil bie S)inger fo ftein 
unb jart finb, ba^ man fie loum mit einer ^ncette, üiel n)eniger mit ben 
gingern anfaffen fann. SBo^t enthält ber ©prud^ bon ?Hb. SRobcrid^: 

„föaB fann but^ SRenfd^ent^un gcf^e^en? 
fba jebem fldnen ©raSl^alm fprid^t'ft: 
^ fannfi, o Tttn\^, nid^t ntcl^r al8 fden, 
Unb vad^fcn laffen fannfi i)u nU^tB." 

toörtli^, nid^t nad^ feinem tieferen ©inn, aufgefaßt, eine ©runbtoa^r^eit aus 
bem ®ebiete beS ^flanjenlebenS; aDein mit bem ©äen ift'S eben für unS 
bod^ nod^ nid^t getrau, unb ikoif^en bem ©öen unb 3Bad^fenIaffen liegt 
nod^ etn^aS, baS „SKacben, ba^ eS toad^fen fann — ", koaS ü)ir furj in baS 
SBort Pflege ^ufammenf äffen. Dl^ne B^t^^n beS SKenfd^en fann ber gefäte 
©amen nid^t aufgeben unb bie aufgegangene ^ftanje nid^t toad^fen. 3ebe 
^flanje, bie nic^t an i^rem natürlichen ©tanbort, b. f). ba too fie toilb iodd^ft, 
fte^t, Verlangt bie Pflege unb ben @^u^ beS SBlen^^tn, um gebei^en ju fönnen; 
ber SKenf^ mufe i^r bie il^r in ber grembe abgel^enben Temperatur*, SBitterungS« 
unb SSobenüer^ältntffe i^rer ^eimat fon)ett m5glid^ fünftlid^ erfe^en, er mug 
baS ©einige baju t^un, bag bie $f{an}e load^fen fann. SBad^fen laffcn fann 
alfo ber äRenfc^ eine ^flanje nid^t, aber bie S{ultur))f(anjen fönnen aud^ nid^t 
tuad^fen o^ne ben äKenfc^en, fie fteOen fogar mand^mal fe^r groge Slnfprüc^e 
an il^n. 9?atfirlid^ üerlegt man fid^ aber aud^ nid^t gerabe auf bie getoö^n« 
li^ften ^flanjen, fonbern richtet, toenn man bie ein^eimifd^en aud^ nid^t ganj 
bei ©eite fe^t, fein äugenmcrf mefjr auf beffere ÄuSlänber, fo bafe man, tocnn 
bie SuSfaat unb ?luf}u^t gelingt unb bie ^ftanje einmal groggejogen ift, bod^ 
einigermaßen für feinen Stuftoanb an Qtit unb ?CrbeitSfraft burd^ ben materiellen 
SBert^ ber ^flanje entfd^öbigt ift. Unb bann toirb baS »er^SItnife ber felbft* 
gejogenen ^ßflanjen ju ben gefauften beS^atb aud^ ttjieber ein ettoaS günftigereS, 
ttjeil bie auS ©amen in unferem eigenen §eim erjielten ^flanjen an bie SSer* 
^ältniffe i^reS bteibenben ©tanborteS fd^on öon Sugenb auf getoöl^nt finb, 
toä^renb bie gefauften, namentlid^ toenn fie t)om ©artner bejogen finb, in 
toeld^em gade fie bireft auS bem ©etoäc^S^auS tommen, fid^ erft an bie SSer^ 
^ältniffe unferer SBo^nräume getoö^nen muffen unb babei oft f^on nad^ toeni* 
gen klagen ju ®runbe ge^en. 3)er ®ärtner üon SBeruf fann fid^ chcn nid^t 
bamit abgeben, bie ^flanjen öor bem 5Berfauf abjuprten, fonbern fielet me^r 
barauf, fd^öne, inS Stuge faOenbe ©jemplare ju erjielen, tt>aS natflrli^ bei fielen 
$f(an}en im SBarm^uS leidster ift, als in ben bem Saien }u Gebote fte^enben 9läumen. 



— 200 — 

lY. ©runbbebtttgung für bie SCnjud^t bon ^ffoitjen tft bte S3enfl|ung 
guter, Icimfäl^igcr ©amen. ©teSamcn ber SBaffcrpflanäcn Verlieren jum 
S^cil fcl^r rafd^ bic Seimfa^igfeit, tücnn fic trodtcn gel^attcn »erben, unb man 
fönte bed§Ql6 immer bte ©amen ber ächten SBoffert^flanjen, bte Don ben ^anh* 
langen meift trodEcn bcrfcnbet tocrbcn, gletd^ nad^ ber Änfunft in SBaffer an 
einen Ifi^Ien Ort bringen, n^enn man fie nid^t fofort t)em>enben fann. ^ted 
gilt namentlich für bie größeren ^f(anjen, Victoria, Euryale, Hizania^ bte ja 
für ^quarienbe^älter nid^t in Sctra^t fommen, aber aud^ ffir Nymphaea, 
Nuphar; Neluznbium unb anbere trifft er }u. 9bxi beften lofitbe bie SBerfenbung 
ber ©amen in naffed Xorfmood t)er))adEt, etn^a in ®Iai»f(öfd^d^en, bie mit naffetn 
Sphagnom gefällt finb, gefd^e^en. @d gibt aud^ ©amen, bie fofort nad^ ber 
Stnfunft gefäet n^erben mfiffen (}. SB. Don Aponogeton distachyus), bie alfo 
fd^on binnen n^enigen Sagen bie ßeimfraft Verlieren; unb langer aU Don ber 
®rnte biö jur näd^ftcn @aat§eit »erben fid^ fiberl^au^jt nur »enigc ©amen Don 
äBaffer))flanien fetmfä^ig erl^alten laffen. ilRan faufe bedl^alb nie ju grojsett 
SSarrftt^ ; bie fleinen Portionen, in benen bie ©amen bei ben i^önblcrn iu l^aben 
finb, finb für ben Sicbl^aber gan§ praftifd^i. SSorjüglid^ bebicnt toirb man mit 
9Saffer))flanienfamen Don ber ein fe^r reic^^altige^ Sager ffi^renben f^irma 
^aage & ©d^mibt in Qhrfurt, »omit natürlid^ nid^t gcfagt fein foll, ba^ alle 
©amen, bie man Don bort betommt, aud^ »irflid^ !eimfö^ig feien. jS)te in« 
länbifd^en ^anblungen bejiel^en bie ©amen audlänbifd^er ^flanjen gemd^nli^ 
nid^t au8 eigener Srnte, fonbern au8 ber oft fef^r »eit entfernten ^eimat ber 
^flanjen, unb f0nnen bed^alb feinerlei Garantie für bie @flte bcrfelben leiften. 
&f finb ja uberl^aupt ni^t alle ©amen, »eld^e eine ^flanje erzeugt, feimfä^ig; 
fo finb mir einmal Don Nymphaea coenilea nur 4 ^rojent aufgegangen, »fi^renb 
Don Nelumbium luteum Dolle 100 ^rojent feimten. S^on mand^en Slrten lann 
man aud^ felbft ©amen gctoinnen, toenn man fd^on ältere ^flanjcn befifet, j. 8. 
Don ben Sagittarien. ^ad ^fetltraut aud ÜRonteDibco (Sagittaria montevidensis) 
l^at in meinem Aquarium reife ©amen getragen, Don benen id^ junge ^flän^d^en 
in SKengc befommen l^abe. SBiC man fid^ ©amen felbft crjie^cn, fo l^at man 
bafür JU forgen, bag jur 3<^it ^^ ^^ut<^ ^b unb iu ein Suftjug bie ^flanjen 
beftreii^t, n^ad leidet baburd^ ju ben^ertftelligen ift, bag man bai^ Sanfter am 
Aquarium öffnet. Dl^ne bad befrud^ten fid^ bie 93lüten nid^t unb erholt man 
bann leinen ober nur tauben, nid^t fetmfäl^igen ©amen. 

(Sortfeftung folgt.) 



Kleinere ZHitttjeilungen. 

$)a8 Setliner Aquarium ift burd^ feine gifd^ereiflaiion in 9tooigno netierbingl in 
ben ^eft^ einiger »ertl^ooSeT Sl^eereftbemol^ner gelangt. IDer eine berfclben i|l einet ber ^o<l^fi« 
organifttten Vertreter ber ^d^netfen: ber @ee^afe (Aplysia fasciata). 3n bem SBedPen, wo 
fid^ fonfl fr5§Iid^e ©eepferbd^en tummeln, ^aufl je^t biefeS eiwal unl^eimlid^ an^ufd^auenbe t^ter. 
dft beftt^t eine S&nge von drca 20 cm; ber itopf, ber Tt^ ^urd^ mSii^tige (fntnitflung ber SRunb« 
füllet auftseid^net, beft^t fleine fLü%tn unb gnei lang abfle^be, ben fiöffcln tint% ^afen oer» 
glcid^bare SRfitfenffil^Ier; gu beiben leiten beS it5r|>erft f^annen fi^, gleid^ ben Sl^ffcn einel 



§t\\m jg Jliiltei für ImxM- 1 gtirnitenfteiDiiii". 

IL m. 8Kaflbelbil»fl/ bcn 6 . Oftober 1891, Jff 20, 

dtod^tn, irod fräftige Sappen M Sngcd auft, burd^ bereit laiigfamed ^uf« unb 9^ieber{d^Iageit ber 
©eel^afe fid^ fortbenyegt; ber diüdtn ifl ooii einer jarten fleincn ©d^ale bebecft, unter beren red^tem 
Staube bie itieme j^eroortritt; bie gange JtSrperflftd^e ifl bunfelbraunrot^ gefärbt. l^iefeB ^^ter 
l^at baburd^ eine geraiffe gefd^id^tlid^e Sebeuiung erlangt, bag e8 bei beu alten Sf^ömern für fr^r 
giftig galt unb gur ^Bereitung oon 3<iit^^^&nren oermenbet rourbe. ^ud^ ein C^remplar bed 
Strafen (Xinten^fd^, Ootopus vulgaris) ifl uor einigen i:agen im Slquarium angefommen. 



Pereins-yiad^ric^ten* 

Triton, Verein ffir «fiuarfen- iinb Zerrarieit-Jttinbe sn Serliit« Orbentiid^e 
©i^ung am 4. September 1891 im 9tepaurant S^. Seau, Jtommanbanten|lr. 69. 

S)er SorTt^enbe eröffnet bie ©i^ung unb begrübt )un&d^{l bie anmefenbcn ®afle. $a8 
^rotofoQ ber le^en 6i^ung n>irb ocriefen unb gencl^migt. ^n ben SBerein aufgenommen 
»urben bie Ferren ©uflao ^ri^e unb (Smil ^tinidt, beibc au Berlin. 

S)er oon ^erm {^ot^orn gefleQtc Antrag, bag felbflgejüd^tete totere guerfl im SBeretn 
aum JTauf ober !£aufd^ angeboten »erben, wirb angenommen. 

i^rr ^artmig er^&lt bad Sort ju feinem Sortrage*), in neld^em er nid^t nur fcl^t ein« 
gel^enb über itletterfifd^e unb tnbifd^e SDelfe, fonbem aud^ Aber Sabprint^ftfd^e unb tropifd^ 38ett« 
arten im ^gemeinen fprad^. IRad^ 8ecnbigung beS Vortrages banfte ber S^orft^nbe ^rrn 
Hartwig im SRamen bed 93erein8. hierauf aetgte{^err @imon bie jtlctterfifd^e oor, roeld^e au8 
ü^rcm iBe^iter genommen, fid^ munter auf bem 3;ifd^ ^er umtummelten, gemer mürben aud^ 
bie inbifd^en ffielfe burd^ ^rrn ©imon oorgegeigt. 

4>en Unger fibenocifl ber SercinSfammlung.boS Präparat eines fd^waraen ^eleffopfifd^eS. 
SMe 4>erren ^ii\^t, Unger unb ^aefe aeigen einige @tü(fe ber oon il^nen geaüd^teten Xeleff op« 
unb @d^Ieierfd^»anaftfd^e oor; unter htn ^ifd^en bed ^txm ^aefe beftnbet fid^ ein &M 
mit an>ei !S)oppeIfd^mänaen. ^txx SDireftor Seit acigt eine Sugal^I neunßad^eliger ©tid^Iinge unb 
jlelXt biefelben gur Serfflgung. 

^err @tmon tl^eilt mit, ba( Eicfahomia coerulea bei il^m geblül^t §abe unb forbert au 
weiteren Serfud^en mit biefer fonfi etwaft empftnblid^en $flanae auf. ^err 9litfd^e aeigt ein 
Qlatt oon Cypenis alternifolius oor, beffen ©d^aft 1,6« m unb beffen Slattfrone im ^urd^« 
meffer 42 cm mag. ^mtx oerfaufte ^err Jlxt\^t eine Slnaal^I ^flanacn, u. a. Sanrurus 
cemnus, Sagittaiia sinensis, Fistia stratiotes, Heteranthera zosieraefolia unb H. reniformis, 
au ©unflen ber SereinBfaffe. ^cr (Sriofl auS biefen ^ffanaen betrug 4,25 SRarf. 

3m ^agefaflen befanb f\^ folgenbe grage: „Q3ie fd^fi^t man bie IRquarienpflanaen oor 
IBIattläufcn?'' hieran bemetft ^en 9titfd^e, bag e8 fein SKittel g&be, bie Slattl&ufe au 
entfernen, nenn fte auf ben 9tquarienpflanaen erfl fef)en gug gefa|t l^ätten, bagegen fönne man 
bie ^infd^Ieppung oon Slattlaufen fel^r leidet oer^flten baburd^, bag man bie neu einaubringeuben 
ißflanaen erfl 12 ©tunben lang in einem befonberen (3)efäg DoQftanbig untergetaud^t Hegen laffe, 
woburd^ bie Q(attläufe erfiicft würben. 



81. ^errn V- ^- in Q. &t fd^reiben, ba| e8 3§nen nid^t mSglid^ gcmefen ifl, ^flanaen, 
wie ^ornfraut u. a., am IBoben befl ^(quarium au befefligen. {^ornfrauter wad^fen im Aquarium 
aud^ weiter, wenn fte einfad^ inS fBaffer geworfen beaw. burd^ ein IBIeifificf oeranfert werben, 
nur faulen f\t bann, wenn bie ©pit^e ben Sßafferfpiegrl eneid^t l^at, gern unten ab. Qeffer alfo, 
man pflanat pe ein. ^at man feine bewuraelten ©tQdTe, fo fd^neibet man mittelfl fd^arfen 



*) tkx\tlU (Tfc^icn bereit« in %r. 19 biefer Slftttcr. 



— 202 — 

S^efferS ober einer @4eere am ittttercn $^e{( beS @tetigeld fooiel ab, ba^ man bie qt* 
iDÜnfcl^te SSnge erl^&It, unb fe^t nttn bie ^flange ein ober groei <9Iieb tief in bte Qobois 
füllung. 



©errn % % «. ^. in SCm(!erbom: 
treffenben girmo nun jufriebengefJent pnb. 



3rieffajlen* 

@B raare mir lieb ju erfahren, ob ©ie oon ber be^ 



3lii^e 




R C. Heinemann, Haflleferutp Erfurt, 

■ offcHrt ^u biUigftcn greifen - 

▲«■Arlea in folb 
ber , pnu^toollcr 
Vuftffl^rung: 

a) Simtfig, 88 om 
lang unb 28 om 
breit, mit iixotns 
ffi^en, 9(umen3 
jlotfl^altem an 
ben vcfcn itnb 
^^jumSBaffers 
oMaffen, leer k 
®tif. If Vit; 
bepflanzt 16 Vit. 

b) 6c4<e(ng.88em 
lang unb 83 om 
breit, mit iimem 
fflften unb ^^n 
»um SBofferab: 
laffen. leeriet«. 
6 Vi Vit,; 
bepflanzt • Vit. 

eiei^Seitig em» 

pfe^te bie gangbar« 

ften unb bcften 

SBofferpflan^en fflr 

, Hquarien: 

a) TriMM h%gQUm»i», k eut, 40 Sßl, lo et(f. 8 Vit. 

b) TAlUiaerU wlrAlli, k 6t(f. 60 ^f., lo Stcf. 6 Vit. 
0) ApoBM etoB iiutaatfUf k etd. i Vit. so «f. 

d) iMUpli f raelUiy i ettf. 60 $f. 

6) Crperai p>pyn n, i etcf. 76 ^f. bi< a Vit. 

%ttnn G«MllwkflM mit Iioli»pli.K«lt«r, miO« 
rommenei unb flberrafc^nbH «e{<^nt ^u ieber «clegenbeit 
(f. Abb.), pt. ©t<r. 4 Wt. 

|^reiioergei(»niffe fte^ foilenfret su Pienftcn. [168] 

iAiiMcieit nn) Secrtrien. 

(EinfA^ie auö Zufffiein, «quarien^ Xuff- 

ftfill in tfentnem unb Übungen, ixdtttUhüUttn. 
Vrei«s(touront frei. 

C. A. Dietrich, 
[1511 €n«BC« bei 9tt n%tU^ 

3m öerlttfte beS UnterjeHnelen erfd^ieii: 
FremdlÄndteclie Zieriieielie. 

CBinre jur ^eobad^tg., Pflege u. 3u4t b. Wafropo^ 
ben, @urami, ®oIb^ ZiU\lops, ^unbSfifiJ^eK. oon 
iBruno ^firigen. "Snu 9tbbilbg., ^reis 1,ao W, 
»eflänbig abzugeben: 9{afro)ioben, Xtlt\tnp» 
fif4f, 3a^ii. n>be4(rirrf4Moana<c@olbftffbr k. 
ieber ^roge^fowie in^ u. auSIanb.SBafferpflanarn, 
3cttn>eiltg aud^feltene Smp^ibien u. a. ^retftoers. 
fo|)enloS. Panl JUatte. 

3n(!^terei fremblänb. Bictpfc^e. 
[156) ©fibenbesgonfmi^ (©erl. SCn^. 93o§ii). 



igen. 

SdfSnftet 5d|mucf für 
2(quatien^ 

,,Yali8neria spiralfs^S 
,,H]rriophyllaiii<< 

m befonberd fräftigen @remp(aren oerfenbet 
baS ^ttt^enb ^flangen 

für 8 mt 
gegen oor^erige (Sinfebung bed 93etraged 

Julius Hahndorf, 

anpsr^siBJer 

9latiironen'iinbSe|!r»itte(-(^aiib(ii«g 

in Jbafre a. S. 

9lfl4f^alH0f« Saget 

aller ii«fiir9W#tif4et ^egett^ftitl^ befonberS 

oon $<itgd^fet- unb 9#gerMrgeii, IHeni, 

Jtttyfiiieii, SleyfUlMi) f#«49fiM unb 9«- 

ftUtUf f oroie fämmtUd^er ^««g- unb fpf if «tfr- 

»erlieitge, Iftn^n^er 'Itier- unb 7«ger- 

«iige«f 9itfelle«««bef« unb f;0tfi^f«ltai. 

icftibcrer ftttalti flc bfs «tUrfef^i^tU^ta H«tm{#t. 
V€rwei<shni99e ko$tenloa und pottfrei. [ 167] 

!Li u i g* i O-asESEolo 

Berlin^ Llndengtragge 20/21. 

Jli|it«rieiiflf4e9 Jlqtttrif«^ V'trarteii, 

BUMentine» tnffleiRarotten nnl PhM^^"* 

£n gros A en detail. 
3C«fhrirtc Ihttttoge gnttl ««> frt»M« [168) 

-= Tillsteile, ßroneisteiie, Amiarleieliidltie. =- 

O. Zlmmermaiiii, ^of(., •rftt%eii l./9:i|. [i&9| 
— S>rei4liften frei; »eitere ttmfunft bereitpiOigfi. — 



gfe Älemtttere, 

i^r 



von 

grof. Dr. £ «fafer. 

preis: u» 3,60; geb. = ^ ^,25. 



(iT«up'|<^« i0rrtog4bu(^^onMung (JR. A IR. Strtt\dfmann) in TOagbeburg. — ©rurf oon «ugufl ^opfer in Burg. 




mnfmmnh 



tnn% ftoit lebe '^•fünfkütU 

yriif tMrli« iHark 3.—, 
mtnaUUI 2 ttinwen. 



herausgegeben von ber 



'^ 



dttici^fii 

otrbcii bic oe/paUtne UtApacetUe- 

}fiU mit 15 91. beredinet nnb 3lnf- 

ttige ts ber Uerlagsbanblsiig ent- 

ge^engentiiineit. 



JV? 2U ©d^riftleitung: »runo Dfirigrtt in OerUtt S.W. 29, Snefenflr. 8. U. i&and. 

Sn^aCf : 

(5mil ^ot^ornsiBerlin: Ueber auSroartigc 9(quariums?lnlagen, I.ll. (Äötn, 5(mjlerbam), 
— ®. ^inberer; angud^t von Slquarienpflanjen au8 ©amen (Soitfefeung). — S3crcin§= 
iWadJridJten. — ©rieffapen. — «naeigen. 



Ueber ausu)ärtige 2lquarien-21nlagen. 

53on ^mil $ot§ovn, ©crtin. 
I. 

als id^ in bcr jtücttcn ^älftc beS 3uni b. S. eine ®cf^äft^rctfc unter- 
nol^m, tüeld^e mtd^ unter Snberem audö nad^ Äöln q. 9if). füfirtc, ttJoQte id^ 
nid^t bic ©elcgen^eit öerfäumcn, bag bortige im glora^Stabliffcment befinb* 
lidöc äquarium ju tcfid^tigcn, in bcr Hoffnung, ctttja^ 9?cucä ju feigen, um 
im gcmcinfd^aftlid^cn 3ntcreffc barfibct fpätcr an bicfer ©teile berieten ju 
lönncn. 

@^ ttjar ein fd^öner, aber rcd^t f)ei§cr 2;Qg, aK id^ bcn l^errli^en tpelt^^ 
bcruf)mten glotagartcn — feit Dielen Salären jum crften 9KaIc lieber — betrat, 
^ie präd^tigen Einlagen n)arcn ganj bagu angct()an, icbcd 3Rcnfd^en $(uge }u 
entjüelen, ba bic „glora" fic§ im öollen ©ommerfd^mudE befanb unb ein farbcn== 
reid^c^ S3ilb bot, toie e^ föftlid^er nid^t gebadet tpcrben lonnte. Äein SBunbcr^ 
ba^er ber ja^Ireid^c Sefuc^ ©n^eimifd^er unb grember, bic fid^ gleid^ mir an 
bcn t)ort)anbenen 9?aturfd^ön^eiten erfreuten unb babei glei^jeitig ©r^olung 
fud^ten unb fanbcn. 

^a^ äquarium, ju ttjcld^em td^ balb meine ©d^ritte lenlte, ift im 
ÄcHergcfd^ofe eine^ cttoag abfeit^ im l^tntcrcn Steile be^ ©artend befinbli^en, 
ifolirt fte^enben |)aufcÄ, ttjcld^cs äufeerlid^ einen freunblid^en ©nbrud mac^t, 
untergebrad^t. Der Seiler ift grottenä^nlic^ angelegt, unb bic Sßafferbcl^ältcr finb 
in gleid^er SBcifc to\t in befannten anberen großen Slquarien, feitlid^, ba^ i^id^t 
Don oben er^altenb, eingerid^tet. 3m Äellerraum, ober rid^tigcr gefagt ?lquarium* 
räum, ^errfd^tc an jenem Sage eine eiftgc Äälte, njeld^e fid^ im ®egcnfa§ jur 



— 204 — 

ipt^c im freien ]tf)x unangenehm fühlbar ma^tc. ©nen gletd^ jd^roffen Äon* 
traft cm^jfanb man beim Eintritt beäüflüd^ bcr SBeleuc^tung. SJraufecn golbigcr 
©Onncnfd^cin, im Aquarium 3)ammcrlid§t, njcl^eg ba^ Äuge blenbcte unb 
borcrft ntd^tg erlennen Iic§, fomit ein üorfic^ttgcd SSortoärt^taftcn erf orber te, 
bi^ man ft^ an bie Umgebung gettjö^nt f)atte. S)cr ganje SRaum mad^te einen 
Iat)Ien, oben ©nbrud, ber burd^ bic feud^tfalte, nicbrige Suft no6) gefteigcrt 
tourbe. 3iie liiere, »eld^e ^ier il^r SJafein friftcn, fönncn \x(S) unmögtid^ ^cimifd^ 
füllen. S)aa SBaffer, anfd^einenb fc^r talt, bie Se^älter o^ne jegli^en ?ßflanjen^ 
bcftanb ; toie fotten ba j. JB. ajolotl, bie an ganj anbcre SBer^ältniffe getoö^nt 
finb, gebeil^cn ? ©ne pbfd^ angelegte Sufternbanl tuar baS (Sinjige, toa^ mein 
Sntercffc erregte; fonft gab e^ burdöau« ntd^tÄ, toai xdj „neu" unb intercffant 
für unfere Qtocdc gefunbcn pttc, bcnn bon ben X^ieren ttjaren lebiglid^ bic 
inlänbifd^en gifd^e, to'xt Äar^jfcn, ©djlcif)cn, ®olborfeu ic, öertrcten, unb ^cr^ 
öorragenbeö toax Weber üon ©ü§* nod^ ©ecnjaffer=Xf)icren öor^anbcn. ©agcgcn 
fal^ id^ äßand^eS, n)a^ mir nid^t gefiel unb bo^ gleid^faUiS ^nf))ruc^ barauf 
^at, üott mir befprod^en ju »erben. 

S)ie gifd^e toaren jum Ifjeil fo ftarf mit ©aprolegnicn behaftet, toic id^ 
e^ biöf)er nid^t gcfe^en l^abc. ©n Äarjjfen ift mir erinnerlich, ttjel^er ringsum 
in biefen bieten ^ßiljflaum tt)ie in einen SWantcI eingc^ßt njar unb, fenfred^t 
im äBaffer ftel^enb, nur nod^ fd^n^ac^e ))enbelartige SBetDegungen mad^en fonnte. 
5E)ie ftd^ in feiner ©efeüfc^aft befinblic^en anbcren gifd^e, gleid^fatl^ Karpfen, 
ttjaren fämmtlic^ angeftcdEt. 3tt'ifö^cn ®Iadfd^eiben unb gelfen fa^ man tl^eite 
fürjlid^ eingegangene,, t^eilg fd^on bor längerer Qtit bercnbete fjifd^e unb gifc^* 
rcftc liegen. 

©n SSärter, ber fid§ jeigte, unb bem id^ mein SSefremben hierüber aud- 
fprad^, gab mir unter Äd^feljudEen JRe^t, bemerfte aber babet gleidtjäeitig, bieS 
liege fid^ nid^t änbern, toa^ x6) mir auf gut beutfd^ ba^in äberfejjte, bag ed an 
entfprec^cnben 3(ntocifungen unb energifd^er 3)ur^ffi^rung berfelben, ober an 
einer fad^öerftänbigen ßeitung überhaupt fcfjlcn mag. S)ie abgeftorbencn gifd^c, 
n^eld^e, jn^ifd^en ®Iad unb gclfen etngeftemmt, fein fär ben 93efd^auer an5ie^enber 
®egenftanb finb, öerbreiten bei i^rer ßerfeftung ben anftcdEunggftoff biä in bie 
cntfernteftcn @dten ber ©el^älter unb toenn fic auc^, toa^ i(§ jugeben toitt» 
fc^n^ierig 3U entfernen finb, fo brandet \a nur hai 93afftn abgelaffen unb grfinb:* 
lid^ gereinigt, bie franlen gifd^e bcfeitigt unb ein entfpred^enber ^flanjenbeftanb 
eingefefet §u »erben. Sft ba« ©affer bann rid^tig temperirt unb fonft gefunb, 
fo n)irb bcr ©rfolg nid^t ausbleiben. Stät^fcl^aft n)ar mir bei bcr ganjen ®ac^c 
bie in« äuge faüenbe 9Sernac^Iäffigung bcr gifd^c, ttjcld^c ic^ mir nur burc^ ju 
geringen 35efud§ beS 5ßubliIumÄ erlläreu fann. S)ie nöt^igcn ?lnftrengungen unb 
©clbopfcr lohnen bießeid^t nic^t, fobafe man fic§ möglid^crttjcifc be8^a(b ju ?(uö== 
gaben nic^t entfd^Iiegen mag. 

gür ben Siaturfrcunb im Allgemeinen unb ben 8lquarien=Sieb^aber im 
Söefonbern ift eine folc^e 3;^atfad^c an fid^ immerhin red^t bebauerlid^, bcnn eö 
ge^t beutlid^ barauS §erbor, n^icbicl nod) getlian beerben mug, um bie breiten 
©d^id^ten bcr SBebößerung für unfere Sieb^aberei ju tntereffiren. S)ie glora 



— 205 — 

bietet ^icrju bcn treffenbften aSerglcid^. SBäI)rcnb bic Slumen, Säume, ©träud^cr 
eine forgföltige unb foftf^jieltgc SBe^anblung erfahren, ^ßffanjeit in ipülle unb 
gfillc bor^anben ftnb unb ein parabicftfd^eg ©tüdd^en @rbe gcjc^affen ttjurbe, 
fel^It eä bcn SBafferbettJO^ncrn im ffeüer an einer naturgemäßen ©inrid^tung, 
iueil, njie erttjä^nt, baS Sntereffe baffir mangelt. SBenn man bafur forgte, bic 
©cl^ältcr mit grünen aBaffcrpflanjen au^äufd^müdEcn, Suft unb ßid^t ber ©efammt* 
anläge §ujufu§rcn, um aud^ bem JBcfud^er bcn Slufcnt^alt angcncl^mcr ju ge* 
ftaltctt, fo toürbc bic« aud^ ber ?ingemcinf(eit ju gute lommen. 3)en sedieren 
ttJÜrbe i^r Soo« crlei^tert unb i^r S)afein Verlängert, fott)ic aud^ ©inn unb 
greube bei benjenigen aÄenfd^cn crtücdEt tocrben, bcnen unfcrc 8iebl|aberei nod^ 
ein 83ud^ mit fieben ©iegeln i[t. 

n. 

S5a^ näd^fte Qk\, baö id^ balb nad^ meinem ftölner äufent^alt crreid^tc, 
ttjar Ämfterbam. ©iefe ©tabt birgt einen joologif^cn ©arten öon Jöeltruf 
in i^ren 3Äaucrn, in bem fid^ ein SCquarium bcfinbet, auf toeld^eg mid^ tjrcunbe 
fd^on öor Sauren aufmerffam mad^tcn. Wlan »irb ed mir berjei^en, toenn id^ 
geftelie, baß id^ red^t neugierig barauf »ar, unb eg ba^er begreiflid^ finben, baß, 
e^e id^ nod^ tid^tig toarm gctoorben, mein crfter ®ang mid^ frfil^ auf bem Sffiege 
nad^ bem 3oot<>8if^^^ f^^i^- ^^ SCmfierbam baS einzige gro^e Slquarium in 
l^oDanb aufjuioeifen l^at, ^cgte ic| im ©tißen bic ©rtoartung, gifd^e au« bcn 
tropifd^en ©ctoäffern ber Kolonien bon ^at>a, Sumatra unb bem ^ollänbifd^en 
Snbictt öorjufinben, unb id^ fa^ bereite im (Seifte fliegenbe gifd^e an mir öor* 
übersic^en. — SBennfd^on nun biefe meine f|od^gefpannten Srtpartungen fid^ 
nid^t t)ertt)irllid^tcn, tüie id^ balb erfuhr, fo tpar bo^ ber ©efud^, ben id^ bem 
©arten im Allgemeinen, unb ben Aquarien im ©pejicDcn, me^rfa^ abftattete, 
ein foIc§ lol^ncnber unb banfbarer, baß bie ©rinnerung baran mir ftctö eine 
angenehme fein kuirb. 

^m ©ingang, bcjn^. an ber ßaffe be^ ß^^^t^dif^^ii ©artend crl^ält junäd^ft 
jebcr 93efud^er bcdfelben loftenlod einen SBegtüctfer, toeld^er in ben öicr ©prad^en 
IjoÜänbif^, beutfd^, englifd^ unb franjöfifd^ üerfafet ift, unb einen farbigen ©itua* 
tiondplan ber gcfammten Einlagen enthält. Z)er ©arten ift muftergiltig angelegt, 
grofe unb freunblid^, mit reid^em 3;^icrbeftanb, barunter Diele ©elten^eiten. Ueber 
bicfer ^crriic^cn ©d^öpfung liegt eine bome^me, tt)0^1tl|uenbe Slu^c, bic nid^t 
burd^ Äinbcr^©piclplä6e geftört loirb, üiclmc^r bem SJefud^er ben üoDcn ©enu§ 
am dargebotenen geftattet. güge id§ bem ^inju, toie ber ©arten burd^ ©ogquctd, 
alte öaumgruppen, rcijcnbc SBlumenbeetc, grüne Siafen, flarc ©ctoäffcr unb 
fauber gcfjaltenc Äieötocgc fid^ augjeid^nct — äße« in ber befanntcn unb fpric^^^ 
toörtlid^cn l^oUänbif^cn ©auberfeit unb DrbnungSlicbc — , bann fann fic^ Scbcr«' 
mann ein ungefähre« SBilb babon cnttocrfcn. — ©letd^ nad^ bem ©intritt Icud^tct 
uns in großen ©ud^ftaben ber SBa^rfprud^ : Natura Artis Magistra („bie 9iatur 
ift bic Se^rmeifterin ber Äunft") entgegen. SBenbet man fid^ red^t« unb paffirt 
ba^ Direltorialgcbäubc, an beffen gront bie SRamen ber berüömteftcn Siatur* 
forfd^er aller Stationen öerjcid^net ftel^cn, fo errcid^t man am ©nbe bicfer redeten 



— 206 — 

@eite ba^ Stquartum, miä)c^ au^fd^Iteglic^ ®egenftanb btefer SSefpred^ung 
fein foU. 

5)a^ ©ebäubc ift neu unb bcn mobcrnen Slnforbcrungen cnt^pxtd^nb au^ 
gefüljrt. Qnm Snncrn beffelben führen eine änja^I Sufeenftufen auftoärtö, ju^ 
nä^ft in eine SBorfiaUc, too fi^ bic Äaffe unb ®arbero6c befinben, Don ba aue 
nod^ einige ©tufcn bireÜ in bcn aquorium-Maum. ®ic8 ift ber ^anpttanm 
unb befielet auö einem langen unb breiten gcraben (Sang, ber einen ^eöcn, freunt^ 
lid^en unb bcljaglid^en (Sinbrudt mad^t unb ju beffen beiben @eiten fic^ bie 
SBafferbe^älter, linfö bie ber ©cet^iere, red^tS jene ber ©fifetoafferbetoo^ncr, be^ 
finben. 2(m @nbe biefeä §auptraumeg liegt unmittelbar qucrDor unb anftogenb 
ein ©aat mit Dberlid^t, in ttjeld^em frei ftef)enbe Heinere unb größere 9(quQrien, 
in ber 2lrt unfcrer $ßrit)at*2Iquarien, aufgefteUt finb. 9ifidEtt)ärtä red^t« an biefen 
@aa( anfd^Iießenb unb parallel mit bemfelben unb bem ipauptgang laufenb ift ein 
großer SRaum, ttjel^er ©pirituÄpräparote, au^geftopfte Spiere, ©felette u. a. enthalt. 

^Beginnt man t)om Singange bed ipauptraume^ aud bie SBanbcrung, fo 
n)irb ber angenelime Sinbrud, ben man burc^ bie 92ettig{eit unb ^Qe empfangt 
nod§ um ein ganj SSeträc^tüc^eg erp^t, fobalb man an bie SBaffcrbc^öItcr 
f)erantritt. S)iefctbcn finb t)onftänbig fad^gemäß eingerichtet unb reid^ bcfc^t; 
ai\6) fiel}t man ben liieren, burd^gängig großen, gefunben unb njo^tgepflegtcn 
Gjemplaren, auf ben erften SBIid an, toie too^I fie fic^ in i^ren ßtoingctn füllen. 
SRed^tg entlang fd^reitenb finben loir im erften öaffin eine beträd^tlid^e Änjat)! 
üerfd^iebener großer Sarpfenartcn, außerbem große ©olbfifd^e, ®oIbf(^lei^cn unb 
Quappen. 2)a§ barauf folgenbe SBc^ältniß birgt {Regenbogenforellen in au^c* 
toad^fenen Sjemplaren. |)ierauf reil}t fid^ ein ©el^älter an mit ®olborfen, ©terlet^, 
UcdEIeid unb Drf^Äüt)lingÄ (Idus melanotus). 3)a8 näd^fte jeigt in großen 
Spieren: Sffielfe, ©^lei^en, ©töre unb öarfc^e. ©iefem folgen Pöfeen, SRot^* 
augcn, öraffen, $)öbel unb ®iebeln. Jpierauf goreHen (Sac^foreUen) unb 
©d^toarjbarfd^c, bann |)ed^te unb äale unb fd^Iießlid^ 3<^tt*^cr unb ©nolf (^ec^t, 
Esox lucius). 

hiermit fc^Iießt bie redete ©eite ab, unb ba id^ auf ber gegenüber liegenben 
bie SRcerbettJO^ner loußte, toat eö mir einleud^tenb, baß meine ®npartungen nur 
in bem anftoßenben ©aal, in ttjcld^em ic^ \>on SBeitem fc^on bie ijolirt ftei^enben 
fleinercn @efäße fal^, erfüllt toerben fonnten. 3Äit nid^t geringer ©pannung 
betrat id^ biefen 9iaum unb toar erfreut, in bem bafelbft angefteCten SSäfirter 
g. $ßietcrö einen bcutfd^ fprec^enben unb intelligenten SWann, ber mir über äße« 
gettjünfd^te SluSlunft gab, ju finben. ?luf meine grage nad^ tropifd^en gifd^en 
äcigte er mir juerft — e^ fam mir unttjiHfürlid^ fomifd^ üor — SKalropobcn. 
2Kit biefem bei unö jttjar fe^r gef^ä^ten, aber überall eingebürgerten 3;ropcn' 
fif^ toar mir natürlich ni^t gebient, unb fo führte mi^ 5ßietcrÄ t)or ein toier* 
edigeö Slquarium, in bem bie etnjige Sürt bei unö nod^ nid^t etngefül^rtcr ©üß* 
ujaffer^äicrfifd^e, ioeld^e ba^ ämfterbamer Slqnarium befifet, enthalten toav. ®iefer 
gifd^, eine ?(rt ®urami, ftammt aug Satia, f)eißt lateinifd^ Osphromenus 
trichopterus unb ^oHänbifc^ ber Kleine Draad ober Klimvish*) ; bie SDJalo^en 

*) Klimvish — Äletterpfd^. 



— 207 — 

nennen i^n „Ikan sepat". @« ift ein ungemein fd^eueg Itiier, gel^ört ju beu 
Sab^rint^fifd^en. S)ic Slmftcrbamer ©tficfe jcici^nen fid^ nid^t burd^ bcfonbern 
garbenfd^mud au8. S)en SWafropoben ttjürbe id^ unbebingt t)orjicf)en. ^oä) 
gebe id^ gern ju, ba^ ber gifd^ in feiner fonnigen ^eimat ober in bcr rationellen 
5ßftege beg funbigen fiicbtiaber^ fid^ ate ein ganj anberer jcigcn loirb. 3)ic §Irt 
n)ar burd^ 6 @jem<)Iarc bcrtrcten, ttjeld^e nur mit SWül^e au^ i^rem ©tanbort 
unter bem äquariumfeifcn ^crüorgetrieben tocrben fonnten, um fd^Ieunigft toicber 
baf)in jU öerfd^toinben. 3)ie ®rö§e ber gifd^e übertrifft too^I jene bcr größten 
9KQfro))oben unb beträgt ca. 10 cm, bie Sförper finb aber fd^lanfer, geftredttcr, 
bie garbe filbergrau fd^immernb, ing ©d^toärjlid^e uberget)enb, mit einem tt^^if^en 
fd^toarjcn, frei^runben %Ud feitlic^ am Ucbergange be^ Äör^jcr^ jur ©d^toanj* 
ftoffc unb mit langen SBruftftoffcn, ä^nlid^ benen bc« gett)ö^nlic§en ®urami (Os- 
phromenus olphax). S)icfe gifc^e toaren baS ©cfd^cnf eincS ipcrrn ?ßrofeffor 
SBeber unb t^atfäd^Iid^ bad ^injige, toaS meinen gehegten (Srtoartungen; toenn 
ax\^ nur in geringem Umfange, cntfprad^. 

®ic übrigen Slquarien, bon bcncn bie üieredEigen öon ?ßieterS fclbft gebaut, 
fämmtUd^e t)on i^m nett unb fad^üerftänbig cingerid^tet toorbcn finb, beüölferten 
ealico^Sarfd^e, ©d^toaräbarfd^c, StegcnbogenforcHen, Bitterlinge unb ©tid^linge, 
Äafecntoelfe, Züt\top^ unb anbcre gifd^c, au^erbem aud^ fd^toarje S(joIotI. SBcifec 
?ljoIotI toaren nod^ nie im 3(quarium gctoefen. ?ßieterä großer SBunfd^, fold^e 
ba JU f)aben, ift injtoifd^en burd^ frcunblid^e« ©ntgegcnfommen unfere^ SRit* 
gliebe«, §crm ©ireftor Seit, burd^ Sufenbung cine^ jungen 5ßard^cng erfüllt 
toorben. 

S)ie ©eebedfen enthielten biel ©d^öneg unb SntereffanteS. ®in^ baüon 
toar mit ben großen unb btn Heincn 9Keerftid^lingen rcid^ befe^t, ttJODon bie 
crftere 8trt jttjei SRefter gebaut l^atte. S)a8 eine SReft toar öerlaffen unb f)alb 
jerftört, öon bem anbern lourbc btf)anptct, e^ fei nod^ intaft unb betoolint. 
@itt näd^fte^ SSaffin toimmelte bon ©eepfcrbd^en, jenen intercffanten, ju ben 
Süfc^elficmern jäf)Icnbcn ftoffenbegabten aReerbetoo^nern. SSicIe berfelben l^atten 
i^rc garbe öeränbert unb crgläuätcn im fc^önften SBeiß. ?luf mein SBcfragcn 
erl^ielt id^ bie ^uSfunft, baß bie Si^ierd^en nad^ bem Saic^gefd^Sft i^re garbc 
toe^feln, toie eS befanntlid^ biete gifd^e t^un. Sntcreffant ift bie fjortpffanjung 
bc8 ©cepferbd^cn^. S)ag SBcibd^cn legt feine ©er auf ber ©ruft beä aWännd^en^ 
ab, worauf lejjtereg fold^e befrud^tet. Uebcr ben befruchteten Siem bilbet fid^ 
eine ^auttoud^erung, umfd^ließt biefelben gleid^fam tt)ic ein ©adf, in bem bann 
bie ©er biö jum Slugfd^Iü^jfen ber 3ungen bom SRännd^cn auggetragen »erben. 

S)ic übrigen ©ecttjaffer^öcdten enthielten t^eils große ©eefifd^e, t^eitö bie 
niebcre ©eefauna; aÜeS in borjüglid^er 83efd^affen^eit. Jpierbei toxU id^ mid^ 
jebod^ nid^t länger aufhalten, ba meine Sefpred^ung in ber §auptfad^e ben für 
unfcrc Siebl^aberei junäc^ft in SJctra^t fommenben @üßtt)affer*3ierfif^en gilt, 
toeld^en i^ aud^ bei meinen berfd^iebenen ©efud^en bag meifte 3ntcreffc jugc* 
tuanbt i)abe. 

S)en ©nbrudt, ben bie ämfterbamer goologifd^en Hnlogen auf mid^ gemad^t 
^aben, ift ein tiefer unb nad^i^oltigcr, unb id^ toünfc^te, jeber 3;^ierfreunb unb 



— 208 — 

inSbcfonbcrc jcbcr Stn^öngcr unfcrcr Sicb^aberci möge ©clcgcnl^eit flnbcn, pcrfon^ 
lid^ ju flauen, um fid^ an aU bcm bargebotenen ©d^önen gleid^faüö erfreuen 
ju lönnen. (HI [e^luß] folöt) 

Die 2ln5ud?t von 2lquarienpPan3en aus Samen» 

SBon S^. {^inbcTerin ©paid^ingen. 
(gortfefrung). 

V. Wt beu ©amen erf|ält man bei §aagc & ©d^mibt eine Äultur* 
anttjetfung, bie für Sßaffer^jflanjcn baf|in gef)t: ?(u^faat in Xdpfc ober 
©dualen in mit ©anb öermif ^te ©d^Iamm* ober ®artenerbe ; bie ©amen tperben 
je nad^ it)rer ©tärle mit ©anb bebedtt unb bie Xbp'\c bis an ben 9Zanb tn# 
SBaffer gefteQt; 3Baffertt)örme ber toarmcn SBafferpflanjen 20 bis 25 &vab K., 
ber foltcn 15 bis 18 ®rab; grofelörnige SBaffer^^flanjen, toie Euryale, Victoria 
regia, fät man in ©anb einjeln in %öp^e unb fteüt fie unter bie SBafferobcrffäc^e. 

S)icjc Jlntoeifung ift im großen ©anjen nad^ meiner Srfa^rung richtig unb 
t^ut gute S)ienfte, fie ift aber bod^ ni^t für alle aOSaffer^jftanjcn jutreffcnb unb 
inSbefonbere ni^t für ©umpfpffanjen, ttjeld^c leidster leimen, ioenn ber S^opf 
ni^t ganj bon Sffiaffer burd^brungcn unb umgeben ift. Äu^ mit ber an^ bcti 
gärtnerifd^en §anbbfid^ern ju ^olcnben 93elel)rung reid^t man bei »eitern ni^t 
immer an^. DtümpIerS fd^öncS iHuftrirteS ©artcnbaulejifon fagt nur, bie ?[u^ 
faaten, ju ttjelc^en ftd^ ©^alcn Don 20 bis 25 cm 5)urd^meffer, bei einer ^ö^e 
bon nur 8 bis 10 cm mit SlbjugSlöd^ern ijerfel^en, beffer eignen als ©lumcn* 
topfe, ttjerbcu 5 cm unter SBaffer gefteQt für fd^ttjimmenbe Arten unb mit bem 
SBaffer gteid^ für ©umpfpflanjen (momit ^ier bie im ©umpf lourjelnben ^ßflanjcn 
überijaupt, alfo aud^ bie untergetaud^tcn SBafferpflanjcn gemeint fein toerben), 
ferner, baf3 man bie Keimlinge beim jttjeiten SBlatt öcrpffanjc unb babei bie 
2;öpfe 10 cm unter SBaffer bringe unb bafe eine fpätcrc nod^malige SSerpffanjung 
üort^eilf)aft fei. ©benfo fpärli^ finb bie SRa^rid^ten, bie tüir über bie S8cl)anb' 
lung ber ÄuSfaaten bei ^üttig unb Ruberen erl)alten. 

3m Allgemeinen hjirb man fagen fönnen, bafe bie Slujud^t ber ©umpf^ 
pflanjen etUJaS leidster ift, als bie ber eigcntlid)en SBafferpflanjen. 3)aS jeigt 
fid) fd^on beim Keimen: öon einem Sortiment ©amen, baS 3 SBaffcrpflanjcn 
unb 3 ©umpfpffanjen enthielt, f)aic iä) einmal bie Ic^teren aQe jum Keimen 
unb jur gebei^lid^en @nttt)icflung gcbrad^t, bon ben SBafferpflanjcn bagegen ift 
mir !eine aufgegangen. SRegel toirb fein, ba^ man bie ©umpfpflanjen, b. I). 
fold^c, bie nur SBurjelbefeud^tung lieben, üom 3Burjel^aIS an aber in bie ßuft 
ragen, in ctnjaS grobbrodEige, lodfere, Iel)m^altige unb fanbgemifd^te (£rbc fäet, 
ba§ man bie ©amen nid^t mit reinem ©anb, fonbern mit ber ©aaterbc bebedft 
unb bafe bie 5;öpfe nid^t bis an ben SRanb in SBaffer ober unter SBaffer gefteQt, 
fonbern nur burc| 2;opfunterfe^er, ttjel^e immer mit SBaffer gefüQt finb, feu^t 
gel^atten tocrben. S)od^ giebt es aud^ SluSna^men ; Oryza sativa (9iciS) j. S. foQ 
unter SBaffer auSgefäct unb erft nad^ bem SBerpftanjen in .SRiftbecterbc fo über 
SBaffer gefteQt ttjerben, ba§ nur bie untere ^älfte bcS 3;opfeS fid^ im SBaffer 
bcfinbet. ©iefeen t)on oben (bei SBaffcrpflanjcn fommt bicS natürlid^ nic^t in 



— 209 — 

Sctrad^t) ift mand^mal, tüell ba§ SBaffer au« bem Uiitcrfe^cr nid^t immer bi« 
an bic Dbcrpd^c bringt, aid)t ju ücrmciben; bod) ift cö, unb bieg nameutlidj 
bei leidsten ober feinlörnigen ©amen toic Sarracenia, Isolepis, Typha unb 
anbercn, nici^t gut, ba ^ierburdj bie ©amen leicht öerfc^iücmmt tocrbcn; öftere« 
Uebcrbraufen ber Dberfläd^e mit einem SBafferjerftäuber, toie man fold^c in öer^ 
fc^icbenen gormen, am beftcn aber mit OummigcMäfe, lauft, ift el^er su empfehlen. 

2tm bcften ift bie ?lu«faat ju öeginn be« 3a^re«: 3anuar bi« aßärj 
(man befteüc beötialb bie ©amen fd^on im SBinter). S)ic« gilt fo jiemti^ tüie 
für bie meiften 2;o<)fpfIanjen, für alle Stquarienpflanjen, für ©umpfpftanjcn fo^ 
ipo^l al« aud^ für aSafferpffanjcn. gür einjelnc ^flanjen ift bie günftigfte 
äuöfaatjeit nodö genauer beftimmt; für Nuphar- unb Nympliaea-?lrten }. S. 
SKärj, für Nelumbium änfang gebruar, Oryza fjcbruar unb äWärj u. f. to. 

S)ie für bic SBarm^au^pflanjen — unter loeld^e inSbcfonberc Enryale 
ferox, Victoria regia, Thalia dealbata, Ceratopteris thalictroides, Oyperus 
natalensis, Papyrus antiquorum, Pistia stratiotes, alle Nymphäen mit ^In^^ 
na^me unfcrcr einf)eimif(§en Nymphaea alba, Eichhomia speciosa (Pontederia 
crassipes), Oryza u. a. gehören unb ju bcnen aud^ einige anbere ^ßflanjen, bic nid^t 
auf« SBarm^au« angetoiefen ftnb, fonbern im ©ommer im greien fte^en lönnen, 
aber ttjarm ober bod^ tempertrt übernjintert »erben muffen (j. 95. Aponogeton 
distachyus), ju rcd^nen finb — erforberlid^c SBaffertoärme öon 20 bi« 25 
®rab (für man^e genfigt aud^ 15 bis 20 ®rab, inSbefonbere für Nuphar unb 
Nymphaea) üerfd^affe id^ ben ©amen baburd^, ba§ ic^ bie ©aattöpfe auf einen 
nid^t JU ^eifeen X^eil be« Dfenö ftelle, tooju allerbing^ bic ^ier gcbräud^Ud^cn 
^ßorjeüanöfcn, locld^e mdE)t ju fe^r er^tfeen unb lange Sfficirme galten, tiorjüglid^ 
geeignet finb. S)ann mu§ man aber jebcn 2;ag ba^ SBaffer cin:^ ober jttjcimal 
auffüHen, bamit bic @rbobcrfläd^c nie troden toirb. 

Slud^ ein nad^ meinen, auf SÄitt^cilungcn t)on anbercr ©eite geftü^ten 
Slngaben Dom ßlem<)ncr aug Qxnt gefertigte^ 2;reib^au§ mit aBaffcr^eijung, 
ba§ man fid§ beliebig grofe tjcrfteHeu laffen lann, leiftct mir ab unb ju gute 
3)ienfte. SDaffelbe ^at t)ier ^o^lc ©eiten unb einen ^ol^len Soben (f)at alfo 
ringsum 3)o<)<)eliüänbe), toaö 3lQcä mit Slfd^c aufgefüllt ift; unter bem ©oben 
befinbct fid^ ein jtoeiter ^ol^lraum jur 8lufnal)me beS fiei^cn SBafferS mit ber* 
fd^licfebarem einfülltrid^ter auf bcr einen unb Slbla^^a^n auf ber entgegengefe^ten 
©eite. ®a^ ®anje fällt oben, bamit ba« Sid^t beffcr S^t^^tt ^at, gegen bic 
genfterfeite fd^ief ab unb ift mit einer ftarfen ®la8fd^eibe bebedt, bic man be^ufS 
Süften« auffteUcn ober ganj abncf|mcn fann. 3)cr Snnenraum bc« ^äuS^cnö 
ift junädEift mit gröberen unb bann mit !lcineren ^oljlo^lcnftüdc^cn, unter tocld^cn 
fic^ mä) nod^ ein 9toft anS .^oljftäbc^en ^inburd^iiefien fann, bebedt; barauf 
bepnbet fic^ eine Sage ©tubenfanb (gegfanb, ni^t glu^fanb), ber Don ben fic^ 
entttjidelnbcn Sümpfen unb SRiebcrfd^lägcn immer ttwai feucht ift. S)amit er- 
äielc ic^ l^ol^e 2;cmperaturgrabc unb feud^te öuft, unb bie SBärmc in biefcm 
^äu^d^cn l)ölt, ba Slfd^e ein fd^led^ter aBärmcleiter ift, fclbft im ftrcngen SBinter 
unb ungcticijtcn 9iaum gut an. 3d^ ^abc barin fc^on mand^e beffere 9Barm^ 
^aufi^t)flanje gcjogcn. 3)icjcnigen ©amen, bic fid^ jur Äeimung mit 15 bis 18 



— 210 — 

®rab begnügen (unb bie^ ftnb fo jiemlic^ alle bte, tocld^e nt^t f^on oben alö 
9Barmt)auöpfIanäen aufgefüf)rt finb), fteüc id^ einfach im gel^eijtett ßtanter am 
genfter auf; gctoöl)nfic^ t^un e« aud^ einige ®rab ttjeniger, unb in^befonbcrc 
Isolepis, man^e Cyperus-Strtcn, Sagittaria montevidensis unb anbere nehmen 
fd^on mit 12 ®rab öorlicb. 

6toa§ f^toicriger fielet c^ für ben nid^t mit gärtnerifd^cn |)ilfi^mitteln, 
j. 93. t)ci}baren SBaffcrbcl^ältern, au^geftattctcn Saicn bamit, ba^ er bic ©aat- 
tö<)fc in SBaffcr ftcUen foU. 9»an ^ilft ftc§ ^ter babur^, ba§ man größere 
Stopfe o^ne Stbjug^Iod^ fertigen lä^t ober größere ©nmad^gläfer nimmt, bic 
©aattöpfe ffeiner ttjäl^It, bicfe in bem größeren ©cfäß unterbringt unb bann 
bcn übrig bleibenben ^ol^Iraum mit SBaffer füQt. 3)er äußere größere 2:opf 
muß glafirt fein, bamit baä SBaffer nld^t ju rafd^ aufgefaugt toirb unb Der- 
bunftct; ber innere So^jf muß mit Stbäug^Iod^ öerfe^en fein, bamit burc§ ba^ 
felbe baö SBaffer in bie @rbe öon unten einbringe. S)aß lö^jfc mit ©amen 
t)on tourjelnben aBafferpflanjcn nur bis an ben 9lanb in SBaffer jU ftellen feien, 
trifft nid^t immer ju ; ni^t bloS großf örnige ©amen finb unter SBaffer ju t)altcn, 
fonbern aud^ Heinere fönncn fo gefteüt »erben, tt)ic cttoa Aponogeton 
fla^ unter SBaffer, Nymphaea unb Nuphar 2 bis 3 cm tief, unb umgelcl^rt 
^abe ic^ großfamige ^flanjen, loic Nelumbium, fc^on in Söpfen gejogcn, bic 
nur bis an ben SRanb im SBaffer ftanben. 

SJeim äuSfäen muß man barauf ?ld^t ^abcn, baß bic ©amen im (grb* 
reid^ ni^t ju tief ju liegen tommen, atfo nid^t ju f)OC^ bebedtt »erben; fobolb 
il)nen ber B^t^itt ber Suft gang entzogen ift, bleiben fic liegen toic tobt, mttn 
fie nid^t gerabeju üerfaulen. geinförnige ©amen, unb eS giebt fold^c, bie ftaub^ 
fein finb, »erben nie ^öl^er bebcdft, al8 fie felbft ftarl finb; im SSer^ältniß jur 
®röße ber ©amen fteigt aber bann aud^ bie ©täric ber 93ebcdEung, fobaß j. SB. 
Nelumbium, beffen ©amen nid^t einmal 1 cm ©urd^meffer ^aben, 2 bis 
3 cm tief gelegt »irb. Unpraftifd^ ift eS, mit bem 9laum }u geijen unb auS 
biefem ®runbc mehrere ^ßflanjcnarten juglcld^ in ein unb benfelbcn Xopf ju 
fäen. S)ic ©amen ge^en bon bcn einjelnen Slrten ungleich auf, beim ^ßifiren 
ber jucrft aufgegangenen läßt fid^ bann meift nid^t öermciben, baß bie ®rbc im 
3:opf ettoaS burd^toü^lt »irb, unb bicS ftört bie nod^ rulienben ©amen ber 
anberen Slrtcn in i^rer ßagc, »aS ^inttjieberum bie Urfad^e für eine ipemmung 
beS SeimungSprojeffcS abgicbt, »enn nid^t gar bie Äcimung ganj unterbrod^en 
unb ber ©amen jur gäulniß gebrad^t »irb. SBenn eine ©amcnort einmal et»aS 
lange nid^t aufgebt, fo barf man fi^ baburd^ ja nid^t täufd^en laffen; mand^e 
fcimen eben fe^r langfam, bei Oarex follicularis j. 8J. mußte id^ mid^ »o^t 
ober übel ein ^albcS Sa^t ober länger gebulben, bis fid^ bic Äeime jeigten. 
©olange bic ©amen nid^t faulen, barf man bie ?(usfaaten nid^t als unfeimfä^ig 
betrauten, ©ei Ijartf^aligen großförnigen ©amen (bic Ijafelnußgroßcn ©amen 
öon Nelumbium luteum finb ftein^art) lann man bie Äcimung ct»aS befehlen* 
nigcn, »enn man bic ©amen t)or ber SluSfaat ct»aS anfd^neibet ober anfeilt. 

9luf ein neucS SSerfa^ren bin id^ für bie ^ßfeilfräutcr (Sagittarien), grofd^* 
löffcl unb ä^nlid^e ®c»äd^fe gelommcn: ic^ toerfe bic ©amen einfach in baS 



gttiBBC m JlBttei für g^mmlen' n. ItimittHfreinilit". 

IL »t>> »taflbebttyfl/ bcn 27. Dftobcr 1891. JW 2L 

aSoffcr bcr Unterfcfecr, in bcncn bic Söpfc mit anbcrcn ©umpfpffanjen fielen, 
^icr faugcn fic^ bic ©anicii balb mit SBaffcr öolt, {(ängcrt fic^ on bcn poröfcn 
X^on be« Xopfc« unb bcS Untcrfc^cr^ an unb fcimcn bort öicl lieber ate in 
Erbe, jumal tocnn %op\ unb Unterfc^cr üon bcn SRieberf^Iägen be« SBaffcr^ 
mit einem ©d^mu^anfafe ober mit ?nflen überjogen finb. darauf muß man ein 
hjcnig achten, bafe man bie ^ffänjc^cn nid^t beim etwaigen |)erau^nc^men unb 
SSicbereinftellcn be« $:opfe§ mit bem unteren 2:opfranb abbrficft. 3Benn bic 
ffeime einmal SBurjeln gcbilbet ^oOen, toerben fic in ©umpferbc gefegt unb unter 
SSaffcr gefteHt. *) (gortfetiuitö folgt) 

Triton, «ereilt für «iittarien- unD Xerrarien-ftunbe ^n 9erUm OvbcntUd^c 
©ttiuug am 18. ©eptcmber 1891 im lRe)laiirant ©, 33eou, Äommanbantenpr. 63, 

^ixx ^ot^orn eröffnet bie @i|^uiig üiib (egrügt ^undd^fl ble amocfenben (Säjle. S)a8 
Viotofoll ber Ui^ttn ©ijjuiig wirb oeilefeu unb genehmigt. 3n ben ©ercin würbe aufgenommen 
^ert SRuboIf ÜWatfdJfe, ©erlin. 

QA wirb bef(^Ioffen, bog fftr bas ^ntlet^en oon ©üd^ern aud ber ©minSbibliotl^ef auf 
eine SDauer von langer al8 4 SEBod^en oon bem QniUi^n für jebefi ©ud^ 25 $f. per SSod^e gu 
gal^len ftttb unb jiuar filr bieienigc 3eit, we^e baS ©uc^ länger alfl 4 idod^en im ®eri6 beS 
betreffenben ^ntlei^erfl ifl. 

3n ber (^rgän^ungSwa^l würben gewallt bie Ferren ^ o 1 1^ o r n aum erflen SBorrt^enben, U n g e r 
aum aweiten SBorpt^enben, 9^ i t f d^ e unb ^ a e f e gu Seirt^em, i) e i t sum fleODcrtretenben JTaffenreDif or. 

^txx {^ot^rn nimmt baS S^ort su feinem Sottrage über auswärtige 9lquariens9lnlagen. 
92ad^ iBecnbigung beS Sortragefl, weld^er in biefeu blättern erfd^einen wirb, banfte ^err Unger 
bem dithnn im 9lamen bed Sereind. 

3um $unrt 6 ber SageSorbnung, iSor^eigung intereffanter Siliere unb $fl<>naen, brad^te 
{>err {^einidPe eine weige Xritonen^fiaroe. ^txx Unger jeigt eine Xnaol^l oon i^m gegüd^teter 
Xeleffops unb @d^leierfd$wana«3[if4< ^^^' biefelben würben ju ©unfien bcr ISereinSfaffe für ben 
fe^r niebrigen $reiB oon SRf. 4.— oerfauft. ^err ^ireftor ißeit bringt eine Snaal^l '/« 3<^^v 
olter Wofropoben gur Sorgeigung; bie {liiere waren fe^r fd^on entwidTelt unb erregten wegen 
i^rer @ro6e allgemeine ©ewunberung. .^err Simon geigt eine Iris pseadacorus, weld^e in 
einem ©laSljafen, ber nur mit SBaffer gefüllt, gejogen war unb bie ^b^t oon l,so m erreid^t 
^atte. ^iffe ^^an^t würbe gu @un{len ber S^ereinsraffe mit 20 $f. oerfauft. 

^m Sragefaßeu befanb f\^ folgenbe %va%t: »Wit ^üngt e8 aufammen, bag man im 
IBerein oon ber 3ifd^ereis3eitnng, bie bod^ ber S^crein mitl^alt, nid^t§ gu feigen befommt? Siegt 
bie Sd^ulb an einem nad^l&fftgen ül'Iitglirbe, bann wäre eS bod^ wnnfd^enSwertl^, ein gewiffen- 
IjaftereB ^itglieb bamit au betrauen, bamit nid^t bie anbem intereffuten 9>^itglieber barnnter au 
leiben ^aben.* ^ierau bemerft 4>err Sticfleffl, bag aOerbingS eine @to<fung in ber @irfulation 
bcr 9i|(l^ereis3eitung eingetreten war, biefrlbe fei aber jit^t befeitigt. 3ebod^ muffe er nod^ oorauS^ 
f(^i(fen, bog bie 3citung nur bei ben SorfianbSmitgtiebfrn cirfulire unb bann im herein inx 
allgemeinen (Sinftd^t aufliegen foÄ. 

öricffajlen. 

jpetrn 91. St. in (^r.: 3^^* @infenbung wirb mit ©auf benu^t werben. — ^errn 23. ^. 
in @p.: Danf für ben ^inwei«! — ^errn Dr. Ä. in (?.: ®ir hoffen einige weitere 9Witt^etlungen 
über beu fraglid^en 9tpparat ^ier geben au fönnen. 

'*') ^rucffel^ler^^erid^tigung. ©eite 200, 3eile 7, mug ed Zizania flatt 
„Hizania" ^etfeen. 



— 210 — 

©rab begnügen (unb bieg finb [o iiemlicl alle bie, ttjctd^e nid^t fd^on oben alö 
aBarmt)au§vPanäcn aufgeführt finb), fteHe id^ einfa^ im gel^eijtett Qimmtt am 
genfter auf; gctoöl^nli^ t^un e^ aud^ einige ®rab toeniger, unb in^befonberc 
Isolepis, niand^e Cyperus-Sfrten, Sagittaria montevidensis unb anbete nehmen 
fd^on mit 12 ®rab üorlieb. 

(Stttjaö fd^tpicriger fte^t eS für ben nid^t mit görtnerif^en Hilfsmitteln, 
j. 93. t)eiäbaren aBaffcrbeljältern, auSgcftatteten i^aien bamit, bafe er bic ©aat- 
tö^fe in aSaffer fteUen foU. SKan ^ilft fid^ ^ter baburd^, ba§ man größere 
Söpfe o^ne äbiugSlod^ fertigen lä^t ober größere ©inmac^gläfer nimmt, bie 
©aattöpfe ffeiner toä^It, bicfe in bem größeren ®cfäfe unterbringt unb bann 
ben übrig bleibcnben ipol^lraum mit 9Baffer fußt. S)er äußere größere 2:opf 
mufe glafirt fein, bamit baS SBaffer nid^t ju rafd^ aufgcfaugt toirb unb öcr^ 
bunftct; ber innere Sopf mufe mit SlbjugSlod^ oerfe^en fein, bamit burc^ ba^^ 
felbe baS SBaffer in bte @rbc Don unten einbringe. S)a§ Söpfc mit ©amen 
oott tourjelnben aSafferpffanjcn nur bis an ben 9lanb in SBaffer ju fteUen feien, 
trifft nid^t immer ju ; nid^t bIo§ grofef örnige ©amen finb unter SBaffer ju l^attcn, 
fonbern aud^ Heinere fönnen fo gefteÜt »erben, wie ettt^a Aponogeton 
flad^ unter SBaffer, Nymphaea unb Nuphar 2 biö 3 cm tief, unb umgefcl^rt 
f)aht iä) gro^famige ^ftanjen, toic Nelumbium, fd^on in Söpfen gejogcn, bic 
nur bis an ben Sftanb im SBaffer ftanbcn. 

Seim ÄuSfäen mu^ man barauf Jld^t ^aben, bafe bie ©amen im @rb* 
reid^ nid^t ju tief ju liegen tommen, alfo nid^t ju ^od^ bebedtt »erben; fobalb 
il)uen ber S^tt^^tt ber Suft ganj entjogcn ift, bleiben fic Hegen toic tobt, loenn 
fie nid^t gerabcju bcrfaulen. geinförnigc ©amen, unb eS giebt fold^c, bie ftaub* 
fein finb, »erben nie l^6t)er bebedtt, atö fic fclbft ftarf finb; im SSer^ältni^ jur 
©röge ber ©amen fteigt aber bann auc^ bie ©täric ber S3ebetf ung, fobafe j. SS. 
Nelumbium, bcffctt ©amen ni^t einmal 1 cm ©urd^meffer ^abcn, 2 biö 
3 cm tief gelegt »irb. Unpraftifd^ ift cS, mit bem SRaum ju geijen unb auS 
biefem ®runbc meutere ?ßflanjenarten jugleic^ in ein unb bcnfelbcn %op^ ju 
faen. S)ic ©amen ge^cn öon ben einjelnen ?Irten ungleid^ auf, beim $ßifiren 
ber juerft aufgegangenen lägt fid^ bann meift nid^t öermeiben, bafe bie ©rbe im 
$:opf etttjaS burd^toül^lt totrb, unb bicS ftört bie nod^ rul^enben ©amen ber 
anbercn arten in i^rer ßagc, »aS ^inttjicberum bie Urfad^e für eine Hemmung 
bcö SeimungSproäeffeg abgtcbt, »enn nid^t gar bie Äeimung ganj untcrbrod^en 
unb ber ©amen jur gäulni^ gebrad^t »irb. SBenn eine ©amcnart einmal et»a§ 
lange nid^t aufgebt, fo barf man fid^ baburd^ ja nic^t täufd^en laffen; man^e 
leimen eben fel^r langfam, bei Oarex follicularis j. ö. mufete id^ mid^ »o^t 
ober übel ein ^albcS Safir ober länger gebulben, bis fi^ bie Äcime jetgten. 
©olange bie ©amen nid^t faulen, barf man bie 9IuSfaaten nic^t afe unfeimfä^ig 
betrad^ten. ®ci Iiartfd^atigen grofelörnigcn ©amen (bic l^afclnufegrofecn ©amen 
t)on Nelumbium luteum finb fteinl^art) fann man bic Äeimung etioaS bcfd^leu^ 
nigcn. »enn man bic ©amen t)or ber SluSfaat ettoaS anfd^neibet ober anfeilt. 

9luf ein neueS SScrfal^ren bin id^ für bie $ßfeilfräuter (Sagittarien), grofd^* 
löffel unb ä^nlid^e (äc»äd^fe gefommcn: id^ »erfe bie ©amen einfad^ in baS 



§ti\m W Jlitttei für Immiten' n. Itirmltitfreiiiilie". 

II. »d. Wta^hcbut»^ bcn 27. Oftober 1891. J\ff 21. 

SBoffer bcr Untcrfc^cr, in bcncn bic Jöpfc mit anbcrcn ©umpfpflanjen ftcl)cn. 
^icr faugcn \\ä) bie ©amen balb mit SBaffcr üoQ, pngcrt fic§ an bcn ^joröfen 
X^on be^ Xo<)fc§ unb bcS Untcrfc|er^ an nnb leimen bort bicl lieber alg in 
(Srbc, jumal tocnn 2;o|)f uitb Unterfe^er t)on bcn 9iicbcrf dalägen be^ SBaffcr^ 
mit einem ©d^mu^anfa^ ober mit Sllgen fiberjogcn finb. 3)arauf muß man ein 
tpcnig achten, baß man bic ^ftänjd^cn nit^t beim etwaigen |)cranÄne^mcn nnb 
SBiebereinfteUen be^ 2;opfc§ mit bem unteren Jopfranb abbrücft. 3Beitn bic 
Äcime einmal SBurjeln gebilbet l^oOen, tocrben fic in ©umpferbc gefefet unb unter 
SSaffcr gcftcHt. *) (Sortjetuiiß foiat.) 

Triton, Verein ffir «iitiarien- unD Xenarirn-ftunbe ^u 9rrUtu OrbentUd^e 
(Sitzung am 18. ©eptember 1891 im SHcflauroitt ©. ©eau, itommanbantcnjlr. 62, 

^ax ^ot^orii eröffnet bie @t|^inig üiib begrügt sunäd^fl bic anioefenben (Säjle. S)a8 
$i'oto(o[( ber Tet^ten ^i^ung luitb ocilefeit unb genehmigt. 3n ben 93etein mirbe aufgenommen 
^tn dtuholl SRotfd^fc, 93erlin. 

@8 wirb be{(^Ioffeii, bal fflt baS ^ntleil^en oon ^iid^ern ou8 bet SereinSbibUotl^ef auf 
eilte ^auer loon langer alfl 4 siod^en oon bem ^ntlei^er für jebed ^ud^ 25 $f. per Sod^e ^u 
galten fmb unb aroar fflr bieieuige 3eit, roe^e baS ^ud^ länger a(ft 4 idod^en im SBept bed 
betreffenben emlei^erfl ifl. 

3n ber (^rgangungSnal^I mürben gemault bie Ferren ^ o t ^ o r n aum erflen Sorft^enben, U n g e r 
gum gmeiten SBorft^enben, ^titfd^e unb^aefe ju IDeirt^ern, Seit gum fleQocriretenben itaffenreoifoT. 

^txx ^otffoxn nimmt baS SBort gu feinem Sortrage über auSm&rtigc 9(quariens9(nlagen. 
^a^ Seenbigung beS Vortrages, meld^er in biefen flattern erfd^einen mirb, banfte ^err Unger 
brm 92ebner im 9lamen beS SereinS. 

3um $un(t 5 ber Sageflorbnung, Sorgetgung intereffanter Xl^icte unb ^flangen, btad^te 
^err {^etnidPe eine meige Xritonen^fiaroe. ^txx Unger geigt eine Xngal^t oon i^m gegüd^teter 
Xeleffops unb ©d^Ieierfd^mangs^ifd^e oor, biefelben mürben gu ®unßen bcr SereinSfaffe ffit ben 
fer;r niebrigen ?rei« oon 3Rf. 4.— oerfonft. ^err ^ireftor Seit bringt eine «ngal^I "/* 3a^t 
alter ^Dtoftopoben gut Sorgeigung; bie Zf^itxt xoaxtn fe^r fd^ön entraicfelt unb erregten megen 
it^rer @rö§e allgemeine Semunberung. ^err 6imon geigt eine Iris pseudacorus, meldte in 
einem Q5lasr;afen, ber nur mit Soffer gefüllt, gegogen mar unb bie ^ol^e oon l,so m erreid^t 
l^atte. ^iefe Wange mürbe gu fünften ber SereinSfaffe mit 20 $f. oerfauft. 

3m Sragefaften befanb [x^ folgenbc %xa%t: „®ie l^&ngt eS gufammen, bag man im 
Serein oon ber 3ifd^ereis3eitung, bie bod^ bcr Seretn mitl^ölt, nid^tS gu feigen befommt? fiiegt 
bie @d^ulb an einem nad^läfftgen 3)titglicbe, bann märe e8 bod^ münfd^enSmertl^, ein gemiffen:: 
l;afterefl Sr^itglleb bamit gu betrauen, bamit ni^t bie anbern interefftrten S^Htglieber barunter gu 
leiben ^aben." ^lergu bemerft ^err JÄicflefS, bafe aOerbing« eine ©todfung in ber eirfulotion 
ber gif^erei*3eitung eingetreten roor, biefelbe fei aber jitjt befeiiigt. SebodJ muffe er nod^ oorauSs 
f(^i(fen, bog bie 3eitung nur bei ben SorfianbSmitgliebcrn cirfulire unb bann im Serein gur 
allgemeinen (^infid^t aufliegen foll. 

öricffajlen. 

^crm 21. St. in («r.: 3^ie @infenbung roirb mit ©auf benufet werben. — ^errn ®. ^. 
in @p.: Danf fflr ben Jg)inroei9! — ^errn Dr. Ä. in (?.: ffiir ^offen einige weitere 9Wittl^etlungen 
über ben fraglichen 9lpparat ^ier geben gu fonnen. 

♦) ®ru(ffe^ler«33eridjtigung. (Seite 200, Seile 7, mu^ e8 Zizania flatt 
„Hizania'' ^et|en. 



— 212 — 



3ltt^etgciu 



Triton, 

l|8lt am crfltii mi brittt« ircltag jclitn 
Jlunatö feine reglmä&igen ©ifeungcn. 
9Som 6. 9?ot)embcr b^. 3^. ab im neuen 

SSereinölofal: 

Lettin C, Äöniflö^affen (Sönigftrafee), 

eingang: 9?eue gricbridiftrafec 21, 

parterre liiifä. 

= (Räfte wiafommen! = 

9?crcin^fatjungen , fottjic alle nät)crcn 
[1001 Wittfjcilungcn burd) 
Emil Hothom, j. 3- I. «orfifccnbcr, 
SBerlin 0., Steuer 3Jtaxti 13/15. 

I^ u i g* i C3- a z z o 1 o 

Berlin^ Llndenstrnsso 20/21. 

ilqttarifitfififie, ilquariett, ferrarlett« 
|Sluinrntif4e, SuffleingroUen unb fUnfttitivi, 

En gTOi A en detail. 

dOnfhirte ttatalo^t ^xaM unk franco. [i6i] 

-^ Tnffsteine, ßrotosteüie, AmiarWnölM. ^^ 

O. ZlmmerniAnii, ^of(., •rcufefft L/Zli. [lea] 
— i*reUIi|tcn frei; loeitcre «udfunft berdtiöiÜlgft. — 

Sd^önfter Sd^mucf für 
Uquavun. 

,,yalisneria spiralis^^ 
„Myriophyllum" 

in befonbcrä Fräftigcu ^reinplaven T)cr[eiibet 
bad ^ii^enb ^flanaru 

für 3 mt. 
gegen vorherige (Sinfebung beg ^etvageg 

Julius Uuhndorf, 

[163] 8tcYtiW'8fl<fttctci> gre^lau« 
V| ac^fte^enbe, (oeben aud fflovhMmttita 

J I erhaltene 8ci^tangen unb (^tbedjfen §abe 
^l' id^ abzugeben: l ^matüßbs 1 flClÖe 
«Itnfl«, 4 ©nrtft- imb lo m\[d\- 
Sdjiannen (je 25—30 cm lang), 1 3diionr5» 
unb 1 Vantt)er^9{attcr; foroie 8 iNnoÜd in 
bcr C^iöjje nnjeier S[öalb--(^ibcd;Je. 
SSei jinfrtgftt Jittfioordade er0e(eti! 

Paul Juu^^ 

neo 3ittait t, B. 

fixoMtf ca. 6 cm lang, baö ©tncf 50 ^|^f.; 
amevifanifd^e "SiadifaWiu^tf co. 10 cm lang, 
baS 6tü(f 1 2]>2r. au ^aben bei 

A.dla.m Hock, 
yrSparotor im 3ooloo. JInIliUt htt Kniuerfttal 
SSttr)6ur(|. [i65] 



3m Sertage bc§ Unterseid^neten erfd^ieii: 
ITi-emclliiiiclifsclie Zieriisobo. 

EBinfe jur ^eobad^tg., «Pflege u. Aud^t b. SWofropo* 
ben,@urami,®olb5, 2:eleffop5,|>unb8PfdJe2C. von 
fdxuno ^firigcn. aJ'^it^bbUbg., $rei8 1,m Tlt 
SeÖänbig abzugeben : SRalro^oben, ^eleffo^i* 
fi(4f, 3a<»ttn. iinb@*Ieicrf4won5::®olbfl(4c jc 
ieber®rö6e,foTDie in« u. auSlänb. SSÖafferpflanacn, 
jeitroeilig auc§ [eltene Slmp^ibien u. a. tprciftuera. 
fofteulod. Panl Malle. 

3üc§terei freinblänb. 3ierPf^ 
[166] Subenbe^ganfroi^ (geil, ^nb- SBa^n). 

F. C. Heinemann, Hoflieferant, Erfurt, 

Camcfts ttft^ ^flaii|(tiliaftblttii«, 

offerlrt ju WUigften ^reiicn r== 

AquartoB in Solh 
ber , pra<l^tDofIcr 
Xuftfuirung: 
a) SSieretfig, 33 cm 
lang unb 23 cm 
breit, mit £ön>€n: 
fü^n, Siumen: 
fiMf^Üern an 
ben (kdtn unb 
^a^nj;umiSon«r£ 
Qblaffen. (err & 
Strf. 12 mt.; 
be{>f(an$t 15 Vit. 

MIM I ^^^=SSl ^^ : mv fafe"' uub jp^^n 

laileii. Iwi a sStrf . 

6»/« "Wf.; 

bcpflanit «» m. 
@(ei(i^}citig em^ 
|>|r^U bie gangbare 
ften unb befun 
fBanerpftan^en für 
Aquarien: 

a) Trianoa bogoioasiR, ä €t(f. 40 ^f., 10 etcf. 3 mt. 

b) Valllaneria ■piralls, h @t(f. 60 Vf., lu etcf. g i^f. 

c) Aponoseton dlstachjrou. & 8t(f. l ^if. 2o ipt'. 

d) iHOleplK grielUi, k ettf. 60 iSf. 

e) Cyperas papjrrui, a ©irf.^SJJf. bis 2 SKf. 

ferner (Joldflscliglaii mit Isolopls - KnUar , roiQs 
Commened unb ' a()crvaj(^iibe4 (Sefc^enf ju jeber (^rlegen^it 
(j. Abb.), pr. etcf. 4 "Sit. 
^rct4periri(^ni[fe fielen foftenfret ju ^ifiiften. t><>71 

Aquarien un) Scrraricn. 

(^infAljc nud Xiiffftcin, «Iquaricit, Xuff» 

ftrin in deninern unb X'abungen, (^rOtlClt5aUtCn. 
i^rei^rGouront frei. 

C:. A. Uietrich, 
[108] J[ riiip eit b »t ®r cMJcn. 

MHUlielm Jdilötet: 

9ZatttraIieiisutibSel^rmÜteI»$aitb(uit8 
in ibafff a. Ä. 

aller naintilttotlf^ex ^e^enflänle^ befonbcrS 
von ^Augd^ier- unb S^ogefCArgeti, #iern, 
jlmp^idien, 'gLeptitien^ ^onifiprUti unb ?n- 
feftten, foroie {ämmtlid^er ^ang- unb 7 rdparir- 
toerftieuge, ftön^n^rr "SOier- unb l^ogef- 
aitgeit, ^nfekiennaMn unb f orfpfadrti. 

ecfonberfr «ttalog fttr ben nftliirgrfibtibUiilteii ««terriibi. 
Ferjro'c/inJMe fcos/en/o« und postfrei. [109] 




ereup'idjc JÖerlaßftbuc^r^oabiung (9t. A 3)». iirctjd^mann) in Waßbeburg. — t>xud oon «ugufi i^opfer in »urg. 




yrtU iilriiü Jltck 3, 



CiiBf fovif it^c it^funfUti. 



MOtttUMp 2 ttiMuri. 



ßerouSgegeben oon her *W****|i {h. 

^•" «reuiViiienleilagiiliiuliDaiililttng ^ti^tSS^:!: 



^a^bebux^. 



ge^ragcKOMflus. 



•A? 22» ed^riftlettung: »runo Sfirigen in »erlin S.W. 29, gnefenpr. 8. U. tJanD. 

Sn^aCt: 

emil ^ot]^orn»53erlin: Ueber auswärtige 2(quanums?lnrogen, III. (®Q«8forbJ. 
— ®. ^inberer; Änjuc^t pon aquarieiippanjen ou8 @amcn (gortje^ung). — 93erein85 
9io(l^ridJten. — ©rieffaflen. — «naeigen. 



Ueber auswärtige 2lquarien«2lnlagert. 

^on ($mil ^otl^orn, SBerlin. 

IIL 

S)cr britte unb Icfetc 93cfu^, toel^cr auf meiner SReifc ber SJefi^tigung 
öon Aquarien ßolt, fanb in (änglanb ftatt. S)a unfrc Sicb^aberci in S)cutf^* 
lanb nod^ in ben Sßinbetn liegt — iDcnn ic^ biefen trit)iQlen Stu^brud gebrauchen 
barf — toätirenb [ic in ©nglanb unb Mufelanb (in erftcrem Sanbe buf^ über^ 
feeif(|c ©ejic^ungen, in Se^terem bur^ bie bcn Stuften leidjt faQenben oft großen 
®eIbopfcr) fd^on feit langer 3eit ju t|o^er (Entfaltung gelangt ift, tt)ar mir jebe 
fid^ bictcnbe (Gelegenheit emjünfc^t, etwa^ SWeueg unb ®uteÄ ju fe^en. ©eine 
Sjceflcnj ^err ©cneral öon S)epp, ein ^eröorragenber greunb unfrei ©port^ \h^ 
Stufelanb, ^atte bie ®ütt, mic^ an |)errn Saptain SBipan in SBanöforb 
((änglanb) ju empfehlen, toelc^er burc^ feine Aquarien in Sieb^aberlreifen üielfa^ 
befannt ift. 

ßeftterer ^err gehörte 10 3a^re lang afö |)auptmann ber englifc^en ärmee 
in Snbien an unb ^at al^ großer SRaturfreunb biefe 3cit nja^rgenommen, fi^ 
bie üerfc^iebenften Sammlungen aujulegen, moiu i^m biefed intereffante Sanb 
öielfeitige SSeranlaffung unb (Gelegenheit bot. — 9Son ßonbon auÄ fefete i^ 
mic^ mit bem |)au))tmann f^riftlic^ n^egen meined beabfic^ttgten S3efu^ed in 
aSerbinbung unb erhielt in Äürje eine fc^r freunbüc^e Slntttjort mit bem beftimmt 
au^gefproc^enen SSunfc^e, einige 3:age Quartier in ©tibbington ^aU ju nehmen. 
S)iefc^ lieben^mürbige, ber englifc^en ©aftfreunbfc^aft alle (ä^re mac^enbe Äner^ 
bieten fonnte ic^ leiber nic^t annehmen, ba meine Qcit tmpp bemeffen unb bie 
JRücfreife nac^ Serün bereite für einen beftimmten Termin in Slu^fic^t genommen 



— 214 - 

toor. 5)0 i^ noc^ einen 3l6[tcd^cr nod^ bcm 9?orben ©nglanbs öorfiattc, behielt 
td^ mir bcn Sefud^ biö ju meiner JRflcfreife nad) Sonbon Dor, njo ic^ über SJir* 
ming[)am bequem SBanöforb unb üon ba qua bic englifc^c Wttxopolt bircft tv 
xt\6)cn fonnte. ©anj tounfc^gcre^t Kappte inbeffen bie äuöfü^rung bicfeS ^tanö 
nic^t, ba ic^ am brüten ^age mein ^aubgepäcf, tpcId^eÄ iä) au^fd^lic^Iic^ mit 
mir füf(rte, tjerlor, unb mi(^, um becfelbcn lüieber tjab^aft ju werben, länger 
al§ beabfid^tigt in Sirming^am aufholten mußte. S)aburd^ ging mir ein üoüer 
3;ag öerlorcn, ba 9?ac^mittag^jüge üon Sirming^am nic^t in SBan^forb hielten, 
unb ic^ infolge beffen ca. 8 ffiilometcr lociter, big $ßeterboroug^, reifen, bort 
übernad^ten unb näc^ften SKorgcn bie furge ©trcdEe jurucffafiren mufetc. 

©tibbington ^aU liegt ungefähr in Sü^fenfd^ufeweite tjon ber Meinen 
Station SBanöforb entfernt, unb man gelangt, eine E^auffee überfd^reitenb unb 
bann ben fd^malcn 5ßfab, n^elc^er linfg über eine grofee SBiefe fü^rt, öerfolgcub, 
o^ne fef)len ju fönnen, ba^in. @d ^atte frü^ ^eftig geregnet, flärte bann aber 
auf, alö i^ am 18. 3uli frü^, lurj öor 9 Ufjr — eigentli^ ettt)ag ju fru^ für 
englifd^e SBer^ältniffe — mein ^xd erreid^te. 3)a jebo^ bie 3cit fnapp ttjar unb 
mit ben ®ifenbaf)n*QSerbinbungen aud) geregnet »erben mußte, ließ cö fic§ nid^t 
änbern. £)ad ^erren^aud toirb mitfammt feinen 92ebengebäuben auf ber einen 
Seite burd^ einen fc^öncn ^arl, na^ rüdEmärtö ju burd^ einen großen, prächtig 
angelegten ©arten begrenjt. S)en ^arf, in toeld)em unter uralten Sieben unb 
Suchen »o^lgepftegte Siinber graften, burc^fc^reitenb, betrat ic^ enblid^ bic öer^ 
l^eißungdboQe ®d)XocUt. 

Siac^bem id^ burc^ ein faubereg Jpau^mäbc^en mit bem obligaten fc^malen, 
blenbenb beißen |)äubc^en mid^ Ijatte anmelben laffen, würbe id^ junäi^ft in ein 
3immer gefüt)rt, toelc^ed meine ganje Stufmerffamleit in ?tnfpru(^ naf|m. 3)asM 
felbe war mit allen möglichen unb unmöglicf|en ©ad^en unb ©äd^clc^en buc^- 
ftäblid^ angefüllt, baß man faum wußte, wo unb wie man fit^ plaeiren foUte. 
3n erfter SRei^e enthielten 3Bänbe, 3:ifc^e unb Sielen gelle öon aUer^anb Siaub* 
t()iercn, Sagbtrop^äen unb SBaffen ber öerfd^iebenften ßänber uno ißßlfer, au^ge* 
ftopfte Spiere, ©d^äbel 2C., bann ftanben an ben ©eiten auf Sif^en ^ßagoben, 
,eineö c^incfifd^eg ^ßorjeHan, Kippe« 2C. Sin auögeftopfte« ©ürtelt^ier tjerfa^ 
bie 5Dienfte einer gußbanf. 

3n bem balb barauf eintretenben ßaptain SSipan lernte i^ einen 
liebengwürbigen, angenetimen §errn in mittleren Sollten !ennen, reit^ an SBiffen 
unb Srfafjrung unb wo^lberoanbert auf bem ®ebiet unferer Sieb^aberei. ©pätcr 
fjatte id^ auc^ ben SJorjug, ber 9»utter meine« ©aftfreunbe« \3orgcfteQt ju werben, 
einer feinen, lieben«wfirbigen älteren S)ame, welche fic^ fid^tlid^ barüber freute, 
baß ©tibbington §all mit feinen ©d^ä^en unb ber unöergleid^li^ anmut^igen 
Umgebung mic^ fo entjürfte. ©agegen war bic Sab^ öon unferer gifd^lieb^abcrei 
nid^t« weniger al« eingenommen unb bemerfte, baß ifjr ba« Scrftänbniß, Wie 
man fic^ bafür bcgeiftern lönne, öoUftänbig feljle. (hierbei badete ic^ an unfere 
©amen in ©eutfc^lanb unb barf wo^l annehmen, baß ein inftinftiöe« ©nuer^ 
ftänbniß unter ben S)amen aller ^Rationen befte^t.) 9Rr. SSipan, ber mir an^ 
merfen mo^te, wie ic^ barauf brannte, feine gifc^e ju fetjen, fpannte mic^ glüdf* 



— 215 — 

lid^crtocifc nid^t lange auf bic göltet unb fragte mid^, ob ici^ bereit fei, i^n ju 
biefem JBetiufe ju beflieiten. Sfö i^ bejahte, fügte er noci^ öorfid^tig ^inju, i^ 
möd^te mic^ aber burd^au^ feinen großen ©rtoartungen I)ingeben, benn c^ ioören 
nur n)enige gift^e, bie mir gejeigt toerben fönnten unb möglid^ettoeife ein Sn- 
tereffe für mid^ Ratten. S)icÄ »ar tooI)l nur ©efd^eiben^eit feitenä meinet ®a[t 
frcunbeÄ, benn üon Iom|)etcnter ©eite toarcn mir Slnbeutungen gemalt n)orben, 
bie auf bai ®cgentl)cil fc^Iiefeen ließen. — 3)cr ^err beg §aufeg führte mi^ 
nun burd^ feinen blumenreichen ©arten, in bcm ja^Ireic^e Sreib^, 5ßalmen* unb 
Drd^ibeen^äufer ftd^tbar n)urben, fd^Ioft bann, einige ©tufen abtoärt^ gc^enb, 
bie 2;^ür eineg ©eitengcbäubeö auf unb liefe mic^ in fein öeiligt^um eintreten. 
3m Snnern beffelben würbe mir inbcfe fofort feine abfielt Kar, mit ber 
geringften 9btl^i(ung feiner gifd^e ju beginnen, ba bie ern^arteten ,,$erlen'' 
ni^t barin enthalten toaren. 3n ben äBafferbeäen, bie mir in ben großen ©c^aui« 
Slquarien, linfd, red^td unb querDor angebra^t tt^aren — unb itoar auf jebcr 
©cttc öier, queröor ein 35et|älter — unb ba§ Öid^t t>on oberhalb ber SSaffer* 
flä^e empfingen, befanben fid^, bei einer glcid^mäßigen Sem^jeratur oon 63^ 
ga^ren^eit (ca. 13»// 3ieaumur): 

1) itoei große ©c^n^arsbarfd^ unb })oei große amerifanifc^e SBelfc (Catfisb) 
in außerorbenttic^ fc^önen Sfemplaren; 

2) eine Snjal^I Jpr&d^tiger ca. 1 guß langer ©olb^rfen; 

3) 23 ©terletd, im lebhaften S)urd^einanber einen fc^önen Sfnblicf gen)d^renb ; 

4) ein feit bem Sa^r 1883 im Aquarium befinbli^er @t)iegelfarpfen, ber afö 
©runbftein beffelben in ®^ren gehalten toirb; 

6) eine %nja^l ©teinbeißer; 

6) SBelfe, Drfen unb ®olbf^lei^e; 

7) ©teinbarfc^e unb ©ilberbarf^c ; 

8) eine Slnja^l |)unbdfifc^e, alle« träd^tige SBeibd^en. |)ierju ift ju bemcrfen, 
baß ber @igentpmer nie in SBefi^ eine« ^unb«fif^«aRänn^en« gelangen 
fonnte, in golge beffcn bie SBeibd^en, »eil fie it)ren Saic^ nid^t lod toerben 
tonnen, meiften« eingef)en; 

9) »itterlinge unb SKofaif^gif^e. <? 
5)ie8 toar ber 3n^alt be« erften Slquarium. hierauf führte mic^ 3Rr. 

^ipan ju einem großen runben ©etoä^dl^aufe, in toeld^cm bie @ta«gefäße (meiften« 
mit Vallisneria spiralis bcftanben) mit einer erftaunlid^en 3Renge felbft gejü^tetcr 
junger ©olborfen, 3:elcffop*gif^e unb äWafropoben befefet toaren. 93on ^icr 
au« begaben toir un« nad^ bem gleid^faU« in einem ©eitcnbau untergebrachten 
tropifc^en Slquarium. 83eim Dcffnen ber f^neU toicber t)intcr un« gcf^loffe== 
nen %\)üx tarn un« eine ^eiße, feuchte 2uft entgegen. Äein SSunber, ba in 
biefem JRaum ba« 3Baffer, toic ber 3:^ermometer jeigte, 85® ga^ren^cit (gleid^ 
23 72® fllcaumur) auftoie«. 3Kit geringer Slbtoeic^ung toirb jahrein ja^rau« bicfer 
SBärmegrab innegehalten. G« ftnb eigen« Scute angefteflt, toeld)c forgfam barüber 
toac^en unb benen bie Db^ut über bie ^^iere an'« |)eri gelegt ift, faQ« ber 
Kapitän abtoefenb fein foQte, ber fonft perfönlic^ bie 5:t)iere füttert unb nac^ 
aUem fielet. 



_ 216 — 

3n bcm tro^jifd^cn Aquarium, tote td^ c8 jum Untcrf^icb öon bcn anhexen 
nennen toiH, toorcn 8 öeplter bor^anbcn, beren ©ctoo^ncr faft au^na^mdloö 
mein \3oQe^ Sntereffc in Mnfpru^ nahmen. 

3m ©affin 9?o. 1, in toelci^em bie überaQ beliebten aRalropoben i^rc ©pielc 
trieben, tummelte fid^ ein aQerliebfte^ muntere« Sif*^^"» ^^^ ungcffitir bcrfclbcn 
©röfee toie bie ^arabie^fifd^c, ^erum, toeld^e« fi(^ burd^ Scb^aftiglcit unb fein 
fd^mucfcö farbiges ©d^uppenflcib auSjeic^nete. ©ie ©ngtänber nennen bicfen 
gifcft Peacockfish, auf beutfd^ 5ßfau^a^nfifd^, lateinifc^ Trichogaster fasciatus. 
@r ftammt au« Cftinbien, unb tofirbc, toenn bei un« eingefüt)rt, ftd^erlic^ balb 
öielc fiieb^aber finben, ba e« ein muntere«, ^übfd^e« 2:^ierc^en ift, toeld^c« eben* 
fall« jur gamilie ber 2ab^ritttl)fifd^c gefjört. 5)iefer ^fauenfifd^ ift mit bem 
im Slmfterbamer ?rquarium befinblit^en Osphromenus trichopterus na^e öertoanbt, 
bodtj entfd^iebcn farben^jräd^tiger. 

©affin 2 toar in jtoei 3;^eile getrennt unb enttjielt in jebem einen SKoI^* 
fifd^ (Protopterus annectens) t)om (Sambia in SSeftafrifa. S)ie beibcn 
(^emplare, toelc^e fic^ f^on jal^relang in ber ®efangenf^aft befanbcn, l^atten 
fi^ fe^r gut enttoicfelt unb toaren üom Soptain SSipan erft 14 Xage juöor 
getoogen unb gemeffen toorben. S)er eine toar 6 5ßfunb, ber anberc 6^, ^funb 
englifc^ fd^roer, unb ba« äRafe be« erftercn 2 gufe, be« lefeteren 2 ^ufe 6 3oD 
englifc^*). ®ie gifc^e finb lid^tfd^eu unb fuc^en meiften« bcn Hinteren, fflnftlid^ 
Derfinftcrten S^eil it|re« Seplter« auf, famen aber fofort jum SSorfc^ein, toenn 
JJutter eingetoorfen tourbe. S)a fie unöerträgli^ finb unb fid^ »erleben toürben, 
muffen fie getrennt bleiben. 

»etjälter 9?r. 3 enthielt 30 filetterfifc^e, cnglif^ OUmbing Perch, 
lateinifd^ Anabas scaiidens. S)iefe 30 gifd^e, fömmtlic^ faft au«getoad^fene 
(Sjcmplare, toeld^e ber Sefi^er öor 6 ober 8 Sauren au« Saicutta crt)icU, boten 
in bcm geräumigen 3Bafferbe^äItcr einen feffelnben ÄnbtidE. Sm Iebt)aften S)urc^- 
einanber, ^in« unb ^erfd^iefeenb, balb oben, balb unten, je^t in einem SnäucI 
jufammengebaat, bann nac^ allen 9ltcf|tungen au«einanberftiebenb, ba« Wuge, 
^etoeglid^e Sluge nad^ ber Dberfläcf|e gerichtet, bcn 3Koment ertoartenb, too ba« 
"^^utter (SRegentoürmer) eingetoorfen tourbe, um burc^ ®etoalt ober Sift ben 
anberen bie Seute toegjufd^nappen ober ju entreißen — bie« oHc« entrollte fi^ 
faleiboffopifd^ üor meinen «ugen unb toar ^oc^intereffant mit anjufel^en. 9?ac^ 
meiner 9lnfid^t ift ber filetterfifd^ einer ber inteHigenteften gifd^e. ©ie Sabljrint^ 
fifd^e ftct)en auf einer fel^r l^o^en ©tufe unter ben gifc^en, unb bürftc ber 
Slctterfifc^ mit ju ben intelligenteften unter i^nen jäfjlen. 

©affin 9?r. 4 enthielt 2;eleftopfif^e unb 9?r. 5 ©<^leierf^toanj*®olbfif(^e, Don 
toeld^en nicfjt« befonbcrc« ju ertoä^nen toäre. dagegen fam in ©e^älter 9?r. 6 ein 
intereffanter gif^ jum ©orfc^ein: ein ^arnifd^toel« (Callichthys litoralis) au« 3;ri* 
nibab, toel^cr bem SBel« äl)nelt, aber in eine üodftänbig fefte ©c^ale einge()üQt ift. 
Sin eingegangene« Sremptar mad^te bcn ©nbrucf einer SSerfteincrung. ©cplter 
iWr. 7 enthielt bcn fc^r fd^önen ©forpion^gifd^, ber in feigen ©egenbcn 

•) 1 ?5|unb euglifd^ = 464 <5Jromm, l guj cnglifd^ =? 30,8 cm. 



— 217 — 

^öufig öorfommt unb t)on bcn ©ingcborcnen feiner giftigen ©gcnfci^aftcn tuegcn 
fe^t flcfürd^tct ift. ©ie« ift ein bunfclfarbiger, ebenfaQ^ n)eteat)nlid^cr gifd^. 
SRit ©affin 9?r. 8, in »deinem mcl^rerc ©jemplore bc« <)unftirten ^arnifc^*» 
totl^ (Callichthys punctatus) aud bem Smajonen^Strom in SBrafiUen, f(eine 
bem ©tetnbcifeer jientlid^ ä^nlic^e gifd^d^eu öor^anben toarcn, bie einen befonberen 
9Ieij auf mid^ nid^t ausübten, fd^Iog bie intereffante @d^au, tpelc^e mic^ fe^r 
bcfriebiflte. 

ÜJWn ®aftfrcunb füfjrte mid^ bann über eine hinter bem ®artcn 
befinblid^e SBiefc nad^ einem glfifec^en, toeld^e^ 9?en Reifet, ©urd^ SRö^renleitung, 
ttjeld^e bi^ jur SKitte bicfcö ©etoäfferö reid^t unb auf beffen ®runbc ru^t, »irb ba« 
äBaffer für ben ©arten unb bie Slquarien t)on l^icr bejogen, burd^ 9Sinbmotoren 
gehoben unb noc^ einem ^aufe geleitet, ipo grofee gilter-^afftni^ aufgefteüt finb. 
5)aÄ SBaffer läuft junäc^ft über ein (Settjebe öon «dbeft („Asbestos Cloth'O 
unb filtert bann burc^ ^oljfo^Ic. 3n biefcm gereinigten ß^ft^nbe loirb e^ 
ertuärmt, ftrömt bann bcn ^quarien^äufern ju, um oberfialb ber gifc^bcf|älter 
bie entf^jrec^enbe Temperatur, mit laltcm SBaffer gemifc^t, ju crfjatten. ©a^ 
unverbrauchte ^eigc SBaffer toirb jur ^cijung ber SDäarm^äufer benu^t. ?(Iä 
gutter für bie gifd^e toerben aufeer ©olat, ben bie Äletterfif^c ab unb ju 
erhalten, 8?egenn)firmer, bie in SRaffen vertilgt unb öom ®arten geliefert n)erbctt, 
öertoenbet. Äu^erbem fommt in ber 3;^emfe unb it|ren Kebenflüffcn eine 2lrt 
gabenn^urm t)or, toeld^er getoö^nlic^ in jufammengebaQten klumpen, bie eine 
große aßenge fold^er %\)\txc enttialten, gefunben toirb. 5)ie SBürmcr finb 
ungefähr toie eine fd^njad^e ©tridEnabel ftarf, feigen röt^Iid^ fleif^farbig au«, bem 
{Regenwurm äl)nlid^, unb »erben t)on ben giften gern angenommen. 3)en 
JRamctt biefer 3Bürmer lonnte mir ©aptain SBipan leiber nid^t nennen. > 

9Reiu 3w9f ^^^ '^ benuften ttJoQte, ttjar injmifd^en öerfäumt, toa^ mir 
aufeerorbenttid^ unangenehm gcioefen Ȋre, ptte mir ber Hauptmann nic^t babet 
gleid^jeitig mitget^eilt, baß in Vj^ ©tunbe auf berfelbcn ©tredte, aber öon einer 
Äonfurrenjiinie, ein ©itjug birelt nac^ Sonbon ge^en ttjfirbe. ©omit l^atte id^ 
3Ruge, nod^ einen SBIid auf bte gefammte Umgebung )u toerfen unb babei 
gleid^jeitig aud^ bcn ))erfc^iebcncn ©ammtungen bed Saptain« einen, toenn aud§^ 
nur flüd^tigen SBefud^ abauftatten. Sn ben SRebengebäubcn befinbcn fid^ 
©taHungen mit cblcn JRaffepferben, baneben |)unbeitt)inger mit ben Sicbling«^ 
l^unben ber ©nglänber, ben „Fox terriers". Sm SRenfluß lag ein niebüc^cr 
©ampfer, »elc^cr gerabe mit einer langen fogenannten ©ntenflinte, bie el^er 
einem ®efc^ü§ ät)nüc^ fa^, jur ©ntenjagb armirt toerben fottte. ©tibbington 
|)aQ ift aber auc^ in praftifc^er Sejiefiung gut eingerichtet. @d befi^t feine 
eigene ©rec^^Ier^ 2;ifc^ter* unb ©^loffer^aSScrfftättc, bie e8 Oon biefen |)anb^ 
tocrfern tJoHftänbig unab^ngig mac^t, cd fomit allen plöfeUc^ eintretenben 
gtjentualitäten fofort gerüftet gegenüber ftellt. Sä ift bie« nöt^ig, ba aSandforb 
nur ein Heiner Ort ift, toelc^er, nac^ ftatiftifd^em ?lu«n)ei« t)om 3a()re 1889, 
nur 143 ©eelen jätilte. ©ei einem fo großen l^errfc^aftlic^en ©ife, n)ie bem 
ber gamilie SSipan, »ürbe c« eben einfach nic^t anber« gelten, ba ber näd^fte größere 
Drt, ^eterboroug^, immerlyin ca. 8 ffiilometer, toie fc^on ertoä^nt, entfernt ift. 



— 218 — 

S)lc ©Qmmtungctt, bcrcn glücflid^cr SBcfifecr bcr ©Qptatn cbcnfoUö ift, 
befielen au§ bcn mannigfaltigftcn ©egcnftänben. ^rüorragcnb ift eine in großen 
aSaubfc^ränfcn untergebrad^tc ©c^metterlingöfammlung, weld^e auf ben Saien 
gerabeju öcrblüffenb toitit. Sie entl)ält einen Sicid^t^um an &cpxboptexm, bcr 
einem aRufeum @^re mad^en n^ürbe, unb l^at jebenfaQ^ einen 3&tvti) t)on xaef)^ 
reren taufenb 5ßfunb ©terltng. Unter beti englifc^en ©^metterlingcn befanbcn 
ftd^ ?lrten, bie auggeftorben finb, barunter ein ©jem^jtar, beffen ©pejieg t)or 
70 Sauren ertofd^cn njar unb bie ©untme \3on 50 5ßfb. ©t. (alfo 1000 SWarf) 
gefoftet ^atte. ©ine ©ammlung flicgenber (Sibed^fen toax in i^rer ©igenart cben= 
faD« ^0^ intereffant. ipieran reifte fid^ nod^ eine SRfinjen^ unb SBaffcnfamm* 
lung, fottjie eine ©ammlung joologtfd^er ©etten^eiten: au^geftopftc X^icre, bie 
in ben l^oc^ comfortabeln ßin^i^crn in ®ladfäften aufgefteOt n^aren. ^eina^e 
l^ätte id^ t)ergeffen ju ertoätjuen, bag ^tptain 93i)}an f)eute nod^ ©d^metterlinge 
jfid^tet, um feine groge ©ammlung bauernb tu ©tanb ju Ratten ober aud^ nod^ 
ju bereid^ern, baß er bagegen ©üßttjaffer^gifd^c, »eld^e ju groß für feine Aqua* 
rien n)erben, im 8?enfluß ju geeigneter Qtii in grei^cit fc|t. 

SlQmät)Iic^ rudEte bie Qt\t meine« ©d^eiben« l^eran. 9»ctn Oaftfreunb liefe 
ed fid^ nid^t netimen, mid^ bis jur.©tation ju begleiten, fiberrafd^te mid^ aber 
nod^ öor SScrIaffcn feine« §oufe8 burd^ ein wert^DoIIe« ?Inbenfen, inbem er mir 
ein fd^öne« ©jen^jlar eine« Äletterfifc^e« ein^änbigte. 3J?it großer greube unb 
l^erjlid^em 2)onf nal^m id^ ba« 3;^ier^en an, n^eld^e« ic§ unöcrfe^rt nad^ 58erlin 
brad^te, n^o c« fi(^ be« beften 3Bo^Ibefinben« erfreut*). Äurj öor meiner ?lb=== 
reife erfufir id^ nod^ öom Sa^jtain, baß er jur Sunggefeüenfa^ne gefd^tooren, 
toa« njol^l mit feinen ^affionen in unmittelbarem ß^f^^n^cn^^ng ftcl^en mag: 
SRur ein unabhängiger SunggefeQe, bem reiche 9RitteI unb 3^'* i« ®ebote fte^en, 
unb ber entfpred^enbe« Sntereffe ^at, ift in ber Sage, folc^' öielfeitige Sieb* 
l^abereien erfolgreid^ ju betreiben. 

©ine f^öne ©rinnerung ift mir Verblieben, ttjenn id^ an ©tibbington ^aU 
unb feine licbcn^n^ürbigen gaftlid^en Sctt)o^ncr jurüdEbenfe! SWögcn fie fic§ lange 
^^unb ungetrübt if)re« ^errlid^en unb rcid^en Sefi^t^um« erfreuen! 



Die 2ln3ud?t von 2lquarienpflan3en aus Samen. 

Son SB. ^inberer in ©paid^ingen. 
(gortfetung). 

®anä befonber« ift babor ju n^arnen, bie ©amen lurjer §anb in« ?lquarium 
JU toerfcn; bie ©amen finb burd^gefjenb« Verloren, e« fei benn, bafe man bie 
5ßrobe mit einl^eimifd^en ^ßflanjen mad^t, etttja mit ßaid^träutern (Potamogeton) 
— l)ier brficft man bcn ©amen in lehmige ©rblugeln unb tt)irft bicfe in« SBaffer — 
ober mit bcr ©umpffeber (Hottonia), beren ©amen man nad^ bcn SJtitt^cilungen 
im Sal)rgang 1890 ©cite 120 biefer „Slätter*' mit@rfoIg in« 9(quarium ftreucn 
!önnen fofl. 



•) 9luf ©cUe 186 biefer „SBIatter'* i|t fdncr ßebadjt worben. 5D. ^. 



— 219 — 

©eint ^ifiren ber Sämlinge ift toorfi^tig ju Dcrfa^rcn, bamit bic SßJurjcIn 
nid^t bcfd)äbigt »erben. Größere Äeinte jiel^t man mit ben ^inflctfpi^en quo, 
njobei man mit einem au§ |)oIj ge^c^ni^tcn ©d^öufeld^en ctma^ nac^fielfen fann; 
ju Heineren ift mandjmal eine 5ßincette not^n^cnbig, bie man fic^ am beften aud^ 
felbft au^ einem Jpoljftäbd^en juric^tet; Ic^tere^ tuirb jugefpigt unb bie ©pifee 
gefd^Iigt. S)ic Srbe, in »eld^e öerjefet toerben foQ, mirb öor bem Sinpflonjen 
bcr ©ömlinge burd^feuc^tet, bann wirb für jebeg ^ßpänjc^en mit einem runben 
nad^ unten jugcfpi^tcn §öljd^en ein cntfprcd^enb großem Sod^ in bie (Srbe gcbrüdEt, 
in biefeö baö 5ßflänjd^en — aber ja nic^t l)ö^cr ober tiefer afö bi^ an ben 
SBurjel^ate — aufrecht ^incingeftcQt unb fd^lie^Ud^ bie @rbe ringsum leidet ongc^ 
brfidt, fobafe baö ^flänjd^en t)on bem barüber ju fielen fommenben SSSaffer 
nic^t tt)eggefd^iüemmt werben fann. Seffer noc^ alö ba^ SlnbrüdEen ber @rbe 
()abe ic^ e^ gefunbcn, njenn man bie ^ßftanjlöd^er ringg um bie eingcfcnften 
^flänjd^en mit feiner ®rbe nachfüllt unb lefetere barauf Dorfid^tig angießt. 
äRand^e ^ftanjen enttDideln nid^t glei^ toon Anfang an nad) oben SBIätter unb 
nac§ uttten SBurjeln ; Nelumbium luteum 5. 85. fenbet auä bem ©amen junö^ft 
einen ftarfeu, mcl)rcre (Zentimeter langen ©trunf in bie §ö^e unb erft au§ beffcn 
Äopf fommen S3lättcr unb aBurjeln. §icr nun ^aftet ber ©trunf nod^ beim 
^ifiren feft im aufgeklarten ©amen, unb le^terer barf nid^t entfernt »erben, 
ba bie ^ffanje folange, biö fic tocitcr oben SBurjeln auögefc^icft fjat, i^re 9ta^s» 
rung au§ ben in ber ©amentiüöe um ben Seim gelagerten Sieferöeftoffen, bem 
Sllbumen, jie^t. ©afe bie pifirten ©ämlinge 10 cm unter SESaffcr gefteUt n^crben 
muffen, ift natürlid^ nid^t fo ju öerfte^en, ha^ ber Siopfranb 10 cm unter 
SBaffcr fidC) befinben muffe; ba ttjurben bei mannen ^flanjen bie SBIätterfpi^en 
balb über ba^ SBaffer tierau^ragen, toa^ nic^t ju ftü^ öorlommen barf. 

SRict)tigcr toirb eg fein, lücnn man bie ©ämlinge fo ^ält, baß bie 93latt= 
fpi^cn etioa 10 cm unter SBaffer ftel)en. Sei fortfd^rcitenbem aBad^ött)um finb 
bann bie ^ßflanjen immer tiefer ju fteHen, biö man bie für ba8 ©tabium ber 
öollen ©nttoidtlung ber betreffenbcn 5ßflanje erforbcrlicf|e ober bie ber ^ßflanje 
fpäter für immer angetoiefene SBaffertiefe (bei Sicbljabern mcift ben SBoben beg 
Aquarium) erreid^t l^at, toobei felbftoerftänbli^ nod^ ju unterfc^ciben ift jn^ifd^euv 
foldCjcn 5ßflanjcn, bie ganj untergetaudjt finb, fold^en, bereu Slätter auf^ 
frfin^immcn, unb folc^en, bereu ölätter fid^ über ba^ SßJaffer erl)eben. kleinere 
©ämlinge barf man nid^t in fold)eg 3Baffer bringen, in bem gleic^jeitig gifd^e, 
©d^neden, üartjen üon Äöc^erflicgen ober anbcre pflanjenfreffenbe liiere fid^ 
befinben; bie Zf)\cxt befd^äbigen burd^ öenagcn bie ^flänjd^en ober jupfen 
Icfetere, folange btcfe nod^ nidjt SSurjel gefaßt t)aben, auö ber ©rbc. ©tarier 
gebauten ©ämlingen, toie Nelumbium, l^aben bie 3;i)iere nid^t^ an. ^ßflänjd^en, 
bie gerabe erft au§ bem ©amentopf fommen, Vertragen bie geringeren SBörme* 
grabe be^ SBaffer^ an t^rem fünftigen ©tanbort ntd^t fofort, fte muffen öorl^cr 
abgcljärtet ttjerbcn, ttjag aber nur nad^ unb nad^ gefc^ef)en fann. ©aö Slb- 
^rten erfolgt babur^, baß man bag SBaffer, mit toeld()em bag ®efäß, in bem 
bie Äeime fielen, täglich na^gcfüHt tocrben muß, öon 3;ag gu iag ober in 
3toifc^cnrdumcu öon mel>rereu Jagen um ganj wenig fu^ler nimmt, alö juöor. 



— 220 — 

©umpfpflanjcn lommcn fclbfircbcnb gar nid^t unttr SBaffcr. Äuij^ braud^t man 
manche \3on i^ncn gar nit^t ju pifircn, namcnllld^ ©ra^arten, toie Isolepis, 
beffen Slnjuc^t übcrl^aupt bic bcntbar einfacf(fte ift. 

(®d^lu6 folgt.) 



VexeinS'XladindiUn. 

Triton, Setdtt ffit Aquarien- unb Xerrariett-ftuttbe au Setlin. OrbentUd^f 
©l^ung am 2. Oftober 1891 im SRejlaurant ffi. öeau, Äommcmbantcnilr. 62. 

S)er ^orrtftenbe eröffnet bte @t^ung unb bcgrflgt aunäd^fl bie mttoefeiiben (3}&f)e. ^aS 
^rotofott ber legten @i^ung toirb oerlefen unb genel^mtgt. 3n ben herein aufgenommen mürbe 
{)err Tl, ^orban, jtaufmaun, an ber 3erufalemer J^rd^e IRo. 3, SBerltn. 

^err ^otl^orn überweifl bem ©erein eine Slnjal^I ©loSgefaße, oon benen bie Heineren 
aum Transport ber im ©erein gelauften gifd^e bienen follen, roä^renb bie größeren ©efSfee, barunter 
aud^ ein fe^r grogeS glocfenförmigeS, ^u ber ©orgeigung intereffonter t^iere oermenbet werben. 

^err ^ off mann geigt einen Scheltopusik vox, eine ^d^u^pened^fe, bei ber bie guge 
unooQfommen enttoidfelt ftnb unb p«^ äugerlid^ nur a(8 Heine ©tummel bemerkbar mad^en. 

^err ^otl^orn il^eilt mit, bag oon feiner letzten Beübung oon 200 auS 3apan impor^ 
tirten Xeleffopfijd^en nur 4 ©tüdf angcfommen feien unb jeigt jroei biefer gifc^e oor unb 
gnar ein fd^warged unb ein rotl^efi (Sremplar. ®enn aud^ bie l^ier gejüd^teten ^eleffopflfd^ biefen 
importirten gifd^en an gormfd^onl^eit einigermaßen gIeid^|u!ommen vermögen, fo ift bod^ ber 
nunberbare garbenfd^melg biefer jopanifd^en gtfd^e ein gana anberer, als ber ber l^ier geafld^teten. 

^err S)ireftor ©eit jeigt mel^rere @tfldfe Limnocharis Humbolti unb Kyriophyllum 
proserpinacoides, neld^e ju ©unfien ber ©ereiuSfoffe oerjleigert rourben unb 8,25 3Rt brad^ten. 
gemer t^eilt ^err S)ireftor ©eit mit, baß er für oerfaufte ^flangen unb ©tid^linge Wtt 1 an 
bie ©ereinSf äffe abgeliefert l^abe. — ^txx ®imon laßt eine ^ngal^l Sagittaria natans oerfleigetn, 
beren (Sxihi, 2,06 W., ebenfalls an bie t3ereindfaffe abgeffil^rt roerben. 

^ert ©imon geigt einen felbftt^ötigen fitlau^itbtx ou8 ®laS oor; berfelbe ift eine 
SSerbefferung beS oon ^errn ©eper^fftegenSburg fonftruirten 9lblauf§eber8. iBefanutli<!^ ffl^rt hai 
9)urd^legen oou [Röhren burd^ ben ©oben beS Aquarium )u mand^erlei @d^n)ierigfetten unb Un» 
anne^mlid^feiten, ba^er n>enbet man lieber bei Slquarien mit ©prUigbrunnen^^nrid^tung, bei benen 
alfo ein SSofferabfluß gefd^affen »erben muß, ^blauf^eber an. ^er oon $erm 6imon oorgeaeigte 
^eber beßel^t aud einer umgefe^rt u förmig gebogeneu 9tö§re, beren eines Q^nbe mithtx no^ oben 
gerid^tet ift unb ftd^ in feinem oberen S^eil ermeitert. 3nner^alb biefer ^meiternng, beren fB&nbe 
mit fleinen Söd^ern oerfel^en fmb, beftnbet ftd^ ein auS ®laS geblafener ©c^nimmer, n>el<!^r mit 
^ feinen unteren ^nbe bie ©laSiö^re genau oerfd^lteßen fann. IDer anbere ®(^en!el beS {>eberi ift 
mit einem fleinen feitlid^en Sod^e oerfel^en, melc^eS in gleid^er ^ö^e beS SBafferfpiegelS im Aquarium 
angebrad^t ift. ^^i über biefer Oeffnung beflnbet pd^ eine (Sinf(^nürung (Serengi^g) in bem 
©laSrol^r. SOiH man ben ^eber in S^ötigfeit fetten, fo muß berfelbe guerft angefaugt> b. ^. bii 
)u ber dinfd^nürung mit föaffer gefüllt werben. ^ISbann l^fingt man ben ^eber über bie ^dttn* 
wanb beS Slquarium; fobalb baS S^affer im Aquarium über bie 9tormall^ö(|e {teigt, n>irb ber 
©d^nimmer emporgehoben unb geftattet bem SBaffer Eintritt in bem ^eber, burd^ »eld^n baS 
überfc^üifige SBaffer abfließt. ^\t baS SBaffer im Aquarium nad^ unb nad^ bis jur S^ormal^ö^e 
gefaOen, fo l^at aud^ in bemfelben ÜJ^aße ber ©d^mimmer ftd^ gefeitft unb fc^litßlid^ baS (SlaSro^r 
oerfd^loffen. ®obalb baS SSoffer burd^ ben ^thtx ju fließen aufhört, tritt Suft burd^ baS fleine 
feitlid^e Sod^, melc^eS fx^ in bem äußeren ©d^enfel beS ^eberS beflnbet unb geftattet fomit ben 
Slbfluß beS unterl^alb beS £od^eS in ber 9tö^renleitung beftnblid^en fQafferS. SktS fBaffer ober« 
l^alb ber (^injc^nürung wirb burd^ biefe gurüdTge^alten. — 

gerner berid^tet $err ©imon, baß er je^t Serfud^e mad^e, ben @auerftoff bireft aur 
^urd^lüftung oon Slquaiien au oermeiben. SRan fönne je^t fomprtmirten @auerfloff in 
©ta^lfiafd^en erhalten, &^nlid^ wie bieS fd^on feit einiger ^tit mit ber Jto(|lenföure ber gaU fei. 
9tebner beft^ eine fold^e glafd^e, in welcher 500 L ©auerftoff enthalten feien, biefelbcn waren 



§t\[m m Jliittei fä lipmlfn' t Itimittiifttiniiif . 

IL »ft. a»ilg»e»ttyg^ ben 7. Koöcmbcr 1891. J»? 22. 

alfo auf einen dtaum von etnm 6 L aufammen^epregt. (St beoBftd^tige nun feinen S)uTd^IfiftungSs 
9[f)f>arat mit ©auerjioff au füHen unb bamit ju bur^Iüften, freilid^ mflffe erfl burd^ eingel^enbe 
ISerfud^e mit Xl^ieren unb $flan)en fefigeflellt werben, inniefern bei reine ©auerjtoff jur ^urd^« 
lilftung von 9(quarien geeignet fei. 

3m gragefoflen befanben ftd^ folgenbe fragen: 1. ,,SDei^ 3emanb eine Duelle für 
!D^ü(fenIaroen?'' SBirb oon ^erm 6imon ba^in beantwortet, bag ÜRildenlaroen oer« 
fd^iebener 9(rt nod^ in ben ®räben bei ^anforn gu l^aben feien. — 2. „So finb gro^e 
©ilberbarfd^e )u l^aben?" ^ierju bemerf t ^err @imon, bag, roenn flberl^aupt roel^e erl^dltli^, 
biefelben bei ^enn Wlax oon bem ®orne in 8erneud^en ju l^aben feien. 

8. „fDeld^eS Sl^ittel ijl angun>enben gegen ben SR ot 1^1 auf ber gifd^e unb loaS ifi bie 
Urfad^e?" SBirb oon ^erm ©imon beantwortet, tubem er barauf l^inweifl, bagSRot^Iauf nur bei 
Suftmangel eintritt, ^err Unger berid^tet, ba^ er auf ber oor jährigen ^uBftedung einen n)ei^en 
©d^Ieierfd^nanaftfd^ gehabt l^abe, ber bort ben 9lotl^Iauf befam, bie 6d^uppen unterliefen n>ie mit 
S(ut, fo bag ber ^ifd^ fd^Iieglid^ blutrot^ war. Slebner ^abe bemfelb^n taglid^ gweimal frifd^eS 
SBaffer gegeben unb nad^ 2 Xagen l^abt ber SRotl^Iauf angefangen ju vergeben, ^err $aefe 
flimmt ebenfalls ber ^nft^t bei, ba^ Suftmangel bie Urfad^e beS 3{ot^(auf3 fei, ben er (eiber aud^ 
an feinen gifd^en l^abe beobad^ten mflffen. Jemer verlieft $err SReid^elt nod^ ixoti fel^r inter« 
effante Sb^anblungen au8 bem oon ^rrrn ©e^er^SltegenSburg herausgegebenen „Jtated^iSmuS für 
Stquarienlieb^aber" über SRot^Iauf unb Slutoergiftung. 

4. ^SBeld^r ^urd^Iüfter ift am meiften gu empfel^Ien?" ^err ^ot^orn empftel^It alS 
einfad^ften unb beften SDurd^Iüfter reid^Iid^n ^ftan^enroud^S. ®oIIe ober fönne man biefen jebod^ 
nid^t anwenben, fo fei ber Don ^errn Simon fonflruirte ^urd^IüftungSs^pparat ber etnfad^fte, 
befte unb [id^tx^t aQer bisher befannten S^fteme. 

6. „fDeld^e S&af ferpflanaen eignen ftd^ am beflen aur ^efe^ung eines tlquarium 
im Söinter?" 6oIdJe ^fJanjen feien, bemetft ^err $5ireftor Seit, Sagittaria natans unb Vallisneria 
spiralis. S)er in biefer ©i^ung nid^t anroefenbe $err ^^itfd^e bemerft nad^tr&glid^ ^ierau 
foIgenbeS: Vallisneria unb Sagittaria natans fe^eu im SO^inter im Slquarium fel^r nett 
aus, f\e eignen [xd^ aber nid^t für bie 9^eubepf(anaung eines 9(quarium im SBinter, 
es fei benn, baffelbe ^abe fel^r gutes Oberlid^t unb fiel^e im gut ge^eiateu 3iini>^^^- 
!3m festeren SaQe fonnte man bie ^flanaen au weiterem treiben anfingen, bieS aber t^ut feiner 
$f(<tnae gut 3ebe ^flanje l^at eine Sf^ul^eaeit, bie ^ier in ffttht ^el^enbeu ^aben fte im SBinter, 
unb ba i|l eS nid^t gut, fte au {loren. ^ragefteUer wollte bod^ [x^tx wiffen, mit »eld^en ^flan^en 
er ein Aquarium im S^inter cinrid^ten !önne, ober aber weld^e ^^flanaen au benü^en feien, um 
ben Uebelftanb gu i^eben, ber barauS entfte^t, bag bie meiflen $f(anaen im föinter eingeben obt<,^ 
ftiQftel^en. 9}ad^ ^nfid^t beä 9{ebnerS eignen fxä) für ben angefragten 3n)edf befonberS ^itofpen 
©on Utricularia, Myriopliyllum- unb Potamogeton-?(rten , foroie oon Stratiotes aloides unb 
Hydrocharis morsus ranae, JTnoQen oon Sagittaria sagittifolia. (ferner Fontinalis, Callitriclie, 
Ranunculus aquatilis unb a^nlid^e mel^r, (entere beiben finbet man im $erb|t alS Xxodtxxc 
pflanaen in leeren Gräben, fxt treiben bann fpater fogar luftig, wenn bie iuawifd^en gefüllten 
Gräben mit (ItS bebedt fmb. ^iefe $flanaen beaw. $flanaenfetme l^aben eine, wenn aud^ nur 
furae Äu^eaeit ^inter f«^, fie werben fxäf, im Sinter angetrieben, t^eilweife laum a« kräftigen 
@remp(aren entwidfeln, aber fte werben ben beabftd^tigten ^xotd erfüllen, werben wad^fen, ©tief« 
ftoff oerbroud^en unb ©auerftoff abgeben. $)a6 bieS Sagittaria natans unb Vallisneria im 
Sinter in ber Ku^eacit aud^ t^un, beaweifelt SRebner unb i|l ber 2Weinung, baB man anberers 
feitä ni(^t forreft ^anbelt, wenn mau i^nen eine 9iul^eaeit nid^t gewäl^rt. Um Sagitt. natans 
unb Vallisneria im Sinter a«wi Seitertreibeu a« a^ingen, i(l eine 3Kinbe(lsj:emperatur oou 
+ 12« R. nöt^ig, bie axi6) nid^t ^eber fd^affen fann, wä^renb bie oon S^lebner empfohlenen 
^Panaen fc^on bei + 8« ß. treiben. 

6. „So fann man Äa^en weife befommen?" hierauf antwortet §err ©imon, ba^ 
JTaten* ober Swergwelfe in biefem Jla^re nid^t in ben ^anbel gefommen feien. — 7. „So erl^ält 



man Slattfü^er?" Qlattfü^e ober jtiemenfil^e (Apus productus), fo enoibert ^err ^ot^oxn, 
(eien je^t nid^t ju l^aben, ba bte ^ntioicfelung biefer intereffanten jtrebdt^iere nur im §rü^jal^r 
oor [i^ gel^e. — 8. „2Bo fann man SDei^nurm erl^alten?" SBirb ba^in beantmortet, ba| 
fold^er bei ^errn SSill^. ©eper-dtegenSburg 3U ^aben fei. 

9. ,,^a8 SSaffer in meinem 9(quarium färbt f\6) feit 14^agen mild^n>ei^. 3^ fettere 
mit dtinbfleifd^." ^ier^u bemerft ^err SRidPIefS, bag bie Xrübung Don i^acterien ((Soccen) ^er« 
rül^re, beren o^nebieiS fd^nelle SBermel^rung burd^ bie im S^affer liegenben gutterrefie (BHnbfleifd^) 
nod^ vergrößert würbe, ^üx Sefeitigung ber 2:rübung feien ^Jlo^frebfe, befonberd SpcIopS unb 
^apl^nien, in baS 9(quarium gu fe^en, roeld^e ftd^ oon ben i^acterieit narren, ^a bie iTrebg^ 
tl^ierc^en jebod^ von ben gifd^en aufgefreffen nätben, fo muffe man baS @tufe^en oon @pc(opd 
unb ©apl^nien häufiger roieberl^olen. 

Brieffajlen. 

^enn Dr. 9W. : ®irb beforgt. — ^etrn g. fi. : ©ebtture feljr. 



Triton, 

$min fttiliinaiUn- DtiH ili;maiUnhniili£ 

l^ält am etilen mi Dritten irettag jeHen 
iKdnate feine realmägigcn ©i^ungen 
im aScrein^Iofal: Skiniffifjatten, 2BerRn C. 
©ngong: SRcuc gricbrid^ftrafee 21, 
parterre (infS. 

= (Bafte wiUf ommen ! z= 

SSereinöfaftungen , fotpie olle näheren 
£170] äRitt^eilungen burd^ 
Emil Hothorn, j. 3. I. «orfifecnber, 
Berlin C, SBcucr aRorft 13/16. 

I^ u i g- i Crazzolo 

Berlin^ Lindenstrasse 20/21. 

Slttwentir^ef tuffllfingrittfn un^ yiur^ein. 

En groi ä en detail. 
^ QUnfMttt lUtoIooe gratil mk frtics. (i7i] 

natnralieM'UMbSetnnittel-j^aiiblnng 
in JbatTe a. S>, 

aOer uäintW^tif^et ^t^enfkänhtf befonberS 
oon $Att(|d9ier- unb Tf^^et^ät^nif f iem, 
^mpimtUf SleyHfini, ^^n^^titu unb 9«- 
(eätiUf f oroie f ämmtlid^er 9f««i|- unb y t Ay^rir- 
werlieiiiie, ift«(in4er t^ier- unb y^def- 
«ttHMf 9«(ei(e««ft^ee« unb t^tfyMfeii. 

•ffoK^ftcr ftittlff fir »ni wttwiff^lilUUlni «KtnrU|l. 
VerMi^MJMt hasUnlc» und pottfrti. [172 ] 

lAqnarictt unb Scrraricm 

(Sltifft%e aui8 Xuffftein, Aquarien, Xuff- 

fteltl in Sentnetn unb Labungen, ÖrOtten^ttUten. 
'i^reftttfourant frei. 

, , C. A. Dietrich, 

0221 gUMgc« bfi grcufc«. 



:An^etgen. 



3m ©erlaae beS Unteraei((neten erfd^ien: 
!Fi*eiii<lla.ii<li8olie Zieirlisolie. 

tBinfe gur i6eob<td^tg., ^^ege u. 3u(^t b. SJ^afropp» 
ben,@urami,Q)olb^ ^leffop«, ^uubsfifd^escoon 
»ttttto Nötigen, ma abbilbg., ^reiS 1,50 aRf. 
©efl&nbigabaugeben: SRafrotuibeM, Seleffay- 
fi\^t, 3a)ian. nnb@4Ifierf4ioan)«®oIbfif4ie ic 
|eber@r5ge,fon)ic in« u. auftidnb. föafferpflanacn, 
3eitn)ei(ig aud^ feltene Smpl^ibien u. cu ^reitoerg» 
foflenloS. Panl Matte. 

^üd^terei fremblanb. 3ierfifd>e. 
[174] gflbenbegganfroit (^g^^- ^w^- ga^n). 

-^ TDfiteiie, ßroneisteiie, AQnarieneMtie. ^- 

O. Zlmmeriiiaiiii, ^ofl., •rtuftfii i*|X^. [175J 
— yrcitttftctt frri; weitere gutrunft bcrcitipifliflft. ~ 

F. C. Heinemann, Honieferut, Erfurt, 

9€mtn* nnh ipflMi|tiilNi«^fiiii#^ 

==:= offerirt ^u biaigflen ^iti\m == 

▲qaArl«B in foli; 
ber , prou^tDotter 
flitfffl^rung: 
•) l^crctfig, 33 om 
lang unb 88 om 
breite mit Siemens 
ffl|en, f^lvaatm 
fto<f^a(tem an 
ben dtfen unb 
^^SumSBoffers 
ablasen , (eer k 

6t<f. la aw^ 

bepflanzt 15 vif. 
b) 6c(i«c(ti9,38em 
lang unb 33 cm 
breit, mit Hmm 
fü^ unb ^^n 

}um SBafferab: 
äffen, (eer ä®ttf. 
6V« Wir.; 
bepflanzt 9 Vtt, 
Gleichseitig em^ 
pfe^(e bie gangbar: 
ften unb bcficn 
XBafferpflansen fflc 
Aquarien: • 
a; IrlAuim boguUuAlä, *•. ^i*i, 4.Ü |)f., 10 6t(f. 8 Vit. 

b) ValUmerU ipiralli, ä ettf. eo ^f., lo 6t(f. 6 Vit. 

c) ApoBOcetOB diitaehjrOBy k etd. i Vit. so ^f. 

d) Iiolepfi graeilli, k Sttf. 60 «f. 

e) Cjrperiii yapyr m, ä 6t(f. 76 yf. bil a TOf. 

(^mer GoldfliehgUi mit liolepii- Kaitsr, nia« 
rommenel unb aberrofc^bel ®ef6enr \u iebec (Belegenbrit 
(f. «bb.), pr. et(f. 4 ü)tr. 

yrei4oer|ei<^niffe fielen fofienfrei gu T^ienften. fl7fli 




Öreu9*|<^e )tfrrlag4bu(^^anb(ung (». * W. Ärclf<^mann) in Wogbfburg. — ^rurf oon «uguft .f)opfer in ?Mira. 




•f fUftMies »Btü \^t Vit««««»- 

yrtU lllrliü Jlttk 3.—, 
MOKaUil^ 2 IlsMuni. 



ireu 



herausgegeben von ber 



Saa^tbeßurg. 



ilti|ci#fti 

■cr^c« bit ocjptttfttc Hoiyarcillc- 

}fUf Mit 15 9f. bm ditttt mb 3lKf- 

ttflgc i« ber Vctla|ttanbli«9 r«t- 

lejtttftaomani. 



•A? 23« ed^riftleitung: »tuno Sfitigett in »etÜn S.W. 29, Sriefenfir. 8. U. lOQnD. 

®. ^artroig: jüd^tung be< ©teinbarfc^ed in f (einen i^e^ältern. - S3. {»inberer: ^n- 
audjt Don Stquodenpfionjen au8 ©amen (©d^Iul). — 21. Äa^Ier: ÜRtin Stquarium. — iWorbs 
amerüanlfdje ^iattern. — ©ereinS^S'^ad^rid^tcn. — Sragefaj^en. — 53rieffaßen. — ?lnjeigen. 



Die ^üd^tung von 5teinbarfd?en in Weinen Seijältern. 

§crr ^Qul 9Ratte in Santoi^Sübcnbe bei Serlin, ber 3nf)aber ber 
größten ßi^^Pf^'Bö^^terei auf bcm geftlanbe, jüd^tctc in bem tjcrfloffencn Sommer 
jum erftenmalc in einem Meinen Sef)äUcr feinet 3"^^t)^wf^^ ettoa 300 ©tein= 
barf^c (Centrarchus aeneus, Ctiv.). ©id^er ujflrbe biefer erfahrene ^ad^mann 
öiel mefjr JRac^fömmlinge Don ben alten ßwc'^^^^i^^i^^n erjielt ^aben, fjältc er 
biegen erfteren ttjä^rcnb beS Saic^gefc^äftö unb fpäter if)rer jungen ®rut mcf)r 
Slufmcrffamfcit gefd^cnft; tt|m föm e« aber mol)! nur barauf on, ju jeigen, bafe 
e^ i^m ein Seid^te^ fei, biegen gifci^ aud^ im Keinen 58et)äUcr, unb im §aufe, 
}U jüd^ten. 

Sic Srut fd^lfipftc @nbe Sunt aug, unb fd^on nad^ ettoa t)icr SBod^cn 
fonnte id^ biefelbc unter ber Üu\>e aU junge ©teinbarfc^c erfennen. 3d^ befifee 
feit reic^Iid^ jtoei 9D?onaten od§t Don biefen gifd^d^en. ®ie »erben gcfjolten in 
einem runbcn ®Iafe Don etnja 40 filtern 3nf(alt. 3)ag SBaffer barin toirb nid^t 
burd^lüftet, er^It aber burdEi reid^Iid^en ^Pflanjenmud^« ben nötl^igen ©auerftoff. 
SRic^t etng ber gifdft^en ging mir ein, obtt)o^I fie ben Stufent^alt mit noc^ jtoölf 
gleichgroßen äWafropoben tfjeilen muffen. 3)at|ingcgen f)örtc ic^ üon öiebf)abern, 
roel^e bieäjäfirige ©teinbarfd^e ertoarben, bie in ben 2^eid)en be^ ipcrrn ÜJiaj 
oon bem Some gejüd^tet n^orbcn njarcn, bafe i()nen öiele, oft faft aQe, eingingen, 
©ie \3on |)errn 5ßaul äJiattc gejüc^teten ©teinbarfc^c finb jebod^ ben Heinen 
SScr^dltniffen fd^on angepaßt, toeit barin oufgett)arf)fen, unb infolge beffen in Heinen 
unb Heinften 3i"in^^«flwoticn au^bauernb, baf)er ganj befonberg ben Cieb^abern 
}u empfef)len. 

©egenioärtig befi^en meine ad^t gifd^e eine ©röfee Don burd^fd^nittlid^ fünf 
ßentimetern. ?lnfönglic^ fütterte id^ fie mit 50^üc!enIarDcn unb größeren ®apl)niben, 



— 224 — 

jc^t mit gctrodnctcn Slmcifcnpuppcn unb Keinen lebenbcn SÄel^Itüürmern. ®icS 
finb überf)aupt bie einjiöen beiben gwttcrftoffe für alle meine gifd^e loä^renb 
beö SBinter«, aufeer bcm §ec^t, loelc^er giittcrfifd^e befommt. SKeine 333elfe unb 
STale ertjalten auc^ nur baffelbe SBinterfutter, im Sommer tiingegen nur frif^c 
8lmeifenpm)pen. §unbgfifcl()e, SBelfe, größere ©tein* unb ©ilberbarf^e erhalten 
aufecr biefer 9?af)rung ^in unb toieber einige entfpreil^enb grofee glitter fif d^c ; 
bie eine Strt öfter, bie anbcre njeniger oft. gieifc^ verfütterte i^, oufeer aU 
?lnfänger bcr Siebfioberei in ben erften Xagen, nie, fci^on »eil mir bie^ ju jctt^ 
raubenb unb oud^ n\d)t fouber genug ift. S)ie SßJelfe, ©tein* unb ©ilberbarfd^e 2c. 
tt)ad)jen bei meiner ^utterart mcift fo fd^neU l^eron, bafe id^ fic nad^ f})äteften^ 
einem Satire lieber obgeben mufe, ttjeil fie bann für meine S3el)älter ju grofe 
gen^orbcn finb. 

@rf)Iieptf) üertt)eife i^ ben geneigten ßefer, ber fid^ für ben fo färben* 
prädjtigen ©teinbarf^ mel^r intereffirt, auf ben erften Sa^rgang (1890) biefcr 
„Slätter\ ©eite 201. SB. ^arttoig. 



Die 2ln3ud?t von 2lquarienpflan3en aus Samen» 

SBon fö. ^in betet in ©paid^ingen. 
(©d^lutO 
VI. Isolepis gracilis, baS betannte fc^önc §aargraÄ, fäet man 
einfad^ bünn aud, bebecft bie ©amen lei^t unb ^at nun U^eiter nic^td ju tl^un, 
ate bie @rbe immer naß ju f)alten unb bie ^flanjen tüacfjfcn ju laffen. ©c^on 
nad^ iDcnigen S^agen merbcn an allen SdEcn unb ©üben ©ra^^älmd^cn ^crbor* 
fproffen, bie fic^ rafd^ enttoidEeln unb balb einen biegten ®ufd^ bilbcn. 9?ur 
fe^e man nad^ bem ?lufgang ber ©amen barauf, baß ber Jopf nid^t ju tief 
im SBaffer ober ju n^arm unb ju bunfel fte^t; bie ^ßfldnj^en faulen fonft öon 
unten ab unb öcrfd^toinben n^ieber. ©amen toirb man bei |)aage & ©^mibt 
unter Cyperus-äKifc^ungen erhalten, luie benn au^ Isolepis ju ben Supern* 
grdfern gehört. ®anj n^enig äRül^e machen auc^ bie cigcntlid^cn Oyperus- 
Slrten: alternifolius, laxus, Papyrus u. f. tt)., unb e^ ift babei intereffant, bie 
Sntiüidlung biefcr ^ßflanjen ju bcobad^ten. ß^erft jeigen fie fid^ nur afö 
einjelne ®ragt)älmc^en , bie fid^ \3om jungen Isolepis in SWid^tg untcrfc^eibcn, 
bann n^dd^ft Slatt um Slatt ^erüor unb bilbet fic^ ein Oraöbüfd^el unb cined 
fd^önen Sageö fprofet auö beffen äKitte überrafd^enb fc^neß ein f^lanfer ©tamm 
JU anfefinlid^er $ö^e ^erauö, an beffen oberem Snbe bie big^er anfd^cinenb am 
SBurjeltialä fefeliaft getocfenen Sldtter mit emporgefc^oben »erben unb fi^ 
fd^irmförmig augbreiten. 3m Uebrigcn ift bie aSermefjrung öon Cyperus alter- 
nifolius im Sa^rgang 1890, ©eite 211 biefer Slötter bcf^ricben, tt)0ju i^ 
nur n)ieber()olen lann, baJ3 id^ bei Cyperus bie ?lu8faat unter SBaffer nid^t 
für fo gut t)altc loie über Sßaffer. SQBeiter njirb bcr Sieb^aber leidet fertig 
toerben mit Anemiopsis (Houttuynia) califomica; fie ttjirb tüie bie SBaffer- 
pflanjcn au^gefdet, öom ^tiren an aber alö ©umt)fpflanäe be^anbelt. 9In 
©umpfpflanjen nenne id^ nur noc^ bie Uerfdjicbcneu Carex-?Irten (©eggen), 



— 225 — 

bic aber, tpic f^on bcmcrft, toegcn t^rcÄ langfamcn Jfeimenä unfere ®ebulb vcäjt 
in ?lnfpruc^ nehmen. 9Son bcn ödsten SEBaffctpflanjen ttjerben nad) bcn gegebenen 
SBinfen am (cid^teften bie SR^niptiäaceen, tPie Nymphaea alba, coerulea, zanzi- 
bariensis unb 9Inbcre, Nelumbium luteum, Nuphar advena unb pumila, ju 
fultiuiren fein, bod^ barf man fid^ aud^ an Aponogeton, Pontederia unb anberc^ 
njagcn. Nelumbium ift jtt)ar für Heinere Sfquarien im au^gebilbeten S^^ftanb 
toegen ber ®rö^e ber 5ßflan}c nid^t ju gebrauchen, aber in jüngerem 2ltter 
mac^t fie fid^ aud^ bort ganj gut unb für groge Sefjälter mit n^enigftend 
30 cm aOBaffcrtiefe ift fie gerabcgu eine Qxctbt. 

©oöicl über bie eigentlid^en SBaffer* unb ©umpfpflanjen. 

VII. ©nige ©d^tt)icrig!eit t)at c^ mit ber9(njud^t ber frembenSSSaffer^ 
farne, j. S. Ceratopteris thalictroides; boc^ f)ait id^ hierüber noc^ feine 
Erfahrungen, afö bie, bafe mir einmal eine S(uöfaat gerabe öon Ceratopteris 
gar nid^t aufgegangen ift. 3d^ i^atte bie ©poren ä()nlid^ »ic bei ßanbfarnen 
auf oiererfige, gtattgefd^nittene S:orfftüdEd^en, bie mit SBaffcr burd^tränft n^aren 
unb t>on 3"t ä« 3cit burd^ ©intaud^cn in SBaffer tuieber angefeud^tet »urben, 
unter ®lad gefäet. @ine anbre ?(rt ber ^Injud^t ttjirb e8 nid^t geben. Strefü^ren 
foQ man fid^ bei ben garnen baburc^ ni^t laffen, bafe fid^ auf ben 3;orf^ 
ftücfdiett fd^einbar 3RooS bilbet, benn gerabe bag, toa^ toir für äWooÄ anfe^en, 
finb bie SSorfcime ber ^flanjcn, bie ^ßrotl^aüien , au§ benen fi^ fpäter bie 
©lätter bilben. SBenn ba^ 2;orfftüd[ mit fold^em SRooö überjogen ift, ^ebt man 
öon bemfclben Heine Sfifd^etc^en mit etnja^ 5;orf ab unb pflanjt fie in Heine 
Jöpfe, bie man »arm, feud^t unb fc^attig t|äU. Ceratopteris ftcUt man fpäter 
fo in« SBafferbaffin, bafe ber Stopf etwa jur ^älfte im SBaffer fte^t. 

VIII. aSa« bie ©d^laud^pflanjen (fleifd^* ober infeftenfreffenbcn 
^flanjen) anbelangt, fo lönnten aUenfaXlÄ bic ©arracenien, toor SlQen Sarracenia 
purpurea, in 93etrad^t fommen. Nepenthes; Darlingtonia, Cephalotus unb 
Dionaea finb auÄ ©amen ju fd^tt)er ju erjiefjen ober für ßimmerluttur ju empftnb« 
lid^, unb Dischidia, Drosophyllum unb anberc ftnb feine ©umpfpffanjen. 
Sllle fumpfliebenbcn ©c^tau^pffanjen foüen in ©dualen mit^eibeerbe bei 20®rabll. 
3Bdrme ol^ne Sebcdung au^gefät, bie ?(u§faaten forttoö^renb fe^r feucht ge= 
Ratten unb bie Sämlinge, »enn jnjei 2)?onate att, in ©anb, bem ettoaö ^'^eibc- 
erbe beigemengt ift, toeiter Derpflanjt, bann aber einige geit mit ®Iaöfd^ciben 
bebecft »erben. SBenn fi^ bie gett)öf)nli^ auftretenbc gefä^rlid^e gabenalge 
jwifd^en ben ©ämtingen einfinbet, fo mufe man bie ^flänjd^en in anbere ©tfialen 
mit frifd^er (£rbe öerfe^en. ©inb bie ^flanjen mcf)r l^erangenjad^fen, fo bringt 
man fie in grobbrodige faferige J^cibeerbe mit ettoa^ mürbem Se^m — ber aber 
burd^auÄ falffrei fein mufe — unb etn)aä ©anb unb fteQt bie 3;öpfe in ©c^alen 
mit SSaffer. Sarracenia purpurea foQ übrigens na^ ber ^Intoeifung t)on ^aage 
unb ©d^mibt aud^ toie bic Sßafferpflanjen auSgefäet »erben fönncn, aber id^ 
^abe bei biefer Se^anblung bie ©amen nie jum SCeimen gebrad^t. 

IX. Sind) bic t)on SB. ®e^er im Sa^rgang 1890 ©eitc 17 biefer ©lätter 
jur Sepflanäung bc8 gelfen« cmpfol^tenen ^almen fann man fic^ felbft 
äief)en. S)ie ©amen ber ^ßalmen bleiben nur et»a 6 SWonate \3on ber 



— 226 — 

©ritte an fcimfä^ig uub muffen beg^alb fofort nod^ ber ?lnlunft gelegt 
locrbcn. @ie leimen fe^r langfam, mand^e erft nac^ mehreren SRonaten, bo^ 
getjen gerabc bie @amen ber für unS geeigneten Chamaerops hujnilis unb Chamaerops 
excelsa ettoad früher unb ni^t ungerne auf. 2)ie äludfaat gefc^ie^t am beftcn 
in ©ägefpäne (@ägme^I) t)on ^iefernf)oIi ober in ^ofo^nuBfaferabfälle, kpetc^e 
immer fcud^t ju galten finb; ic^ ^abe aber ^almen au^ fd^on in @rbe jum 
Heimen gebracht, ^ie aufgegangenen ^flanjen bleiben in ber ©amenf^alc, bid 
baö erftc unb fclbft jtoeite SBIatt fid^ gebilbet f)at; ber ^ot|Ie ©amenfern, ber 
mit bem Seimblatt unb ©tenget in bic |)ö^e gc^t, borf nid^t e^er entfernt 
tt)erbcn, afö bi« ba8 SSerbinbung^glicb atoif^cn it)m unb ber ^flanje öerborrt 
ift, ba fonft bie ^flanjc fi^ raifebilbet ober ganj öerbirbt. 83ei bcm iBerpflanjcn 
giebt man ben ^ßatmen eine SKif^ung üon ^alböcrtocftcm Saub, Selimerbe, gut 
\3err0ttcter SKiftbeeterbe unb ©anb mit toenig Dfenrufe unb fleinen QxtQtl^tMtn, 
unb man f)at barauf ju achten, bafe bie gefunben aSSurjeln in feiner 3Beife be* 
fd^äbigt n^erben, wogegen bie f^lec^ten i7orfic^tig ^erau^gefd^nitten toerben. S)ie 
2;öpfc bürfen ni^t 5U gro^ genommen tocrben; ber aBurjeftiate mu& über ber 
©rbc fielen unb ettoa ju ^age tretenbe SDäurjeln barf man nic^t mieber mit 
@rbe bcbcdEen. S)ie erften SBlätter finb immer einfach, grasartig, erft fpäter cr^^ 
fleinen bie gefd^ligten; aber fc^on mit ben einfad^en Ölättcrn ift bie ^alme 
eine ganj pbfd^e @rfc^einung. $ln SBurjelbelPäfferung muffen bie für ben 
Slquarienfelfeu beftimmten (Ssemptare fc^on )7on ^ugenb an getoö^nt n^erben. 

X. S)ie gteid^faUd jur Scpflanjung be« gelfen^ geeignete Cordyline super- 
biens (bieS ift ber richtige 92ame ber geloö^nlid^ mit Dracaena indivisa bc» 
^ei^neten ^flanje) mirb t)on Sanuar bid Suni marm in Xdpfe mit ^cibeerbe 
unb ©anb unb mit fiarfer ©^erbenunterlage, n^eld^e ba^ ©auertoerbcn ber @rbc 
t)er[)inbern foU, gefät. S(ud^ bei i^r barf man fic^ bad SBarten ni^t i^erbriegen 
laffcn ; fie fetmt erft na^ 2 äRonatcn. Saf ur ift fie quantitativ fe^r lo^nenb, 
jebe ©amenbeere (man lann aud^ reinen ©amen faufen, ic^ jie^e aber bie ©ecren 
Dor) enthält bid ju 7 Üeimen unb t)on 10 S3eeren ^abe i^ einmal 60 ^flanjen 
erhalten. 

XL 3m Slllgemeinen mödjte idE) nod^ ba))or mamen, ftart tourjelnbe 
^ßflanjen in ju tiefe Xöpfe ju fäen; fie ma^en bort ju lange SBurjeln, toeld^c 
bei ber ©inppanjung in bag Slquarium ober in ben gelfen nur ^inberli^ finb. 

3n meiner Sbfid^t fann ed nic^t liegen, eine umfaffenbe S)arftellung ber 
Stnjud^t aUer ^quarienpflanjcn ju bieten; bagu reiben meine Senntniffe unb 
Erfahrungen ni^t au$. ^d^ bermag nur cinjelne äBinfe }u geben, unb toenn 
baburd^ Sefifeer üon äiw^w^^r^^Stquaricn ober ©olc^e, bie e« werben »oHen, an* 
geregt n)crben, einjelne ber für fie geeigneten ^flanjen aug ©amen ^eranjujic^en, 
fo ift ber Qxocd biefer S^xUn erreicht, ©etoife n?irb biefer QxotiQ ber fiieb^aberei 
öiel SSergnügen machen unb biel Untcr^oltung unb ©elc^rung gettjö^rcn. 

XII. 9iun nod^ einige Änmcrfungen: So n)irb öielteid^t aufgefallen fein, 
bafe i^ bei Slnfü^rung ber 5ßflanje Aponogeton al8 ©genfc^aftÄn)ort immer 
„distachyus" gebraust ftatt bc8 üblichen „distachyon*^ 3d^ meine, mit lefeterer 
Sejeid^nung folltc man einmal aufräumen; ber Beiname ^at feinen Urfprung 



— 227 — 

jttjar in bem gricc^ifc^en stachys = 8(c^rc, bcr SBortftamm ift atfo gricci^ifc^, 
abcx bei ber Benennung bei ^flansen toerben bic (Sigenfc^aftdiDörter, oud^ tucnn 
fic einer anberen ©prad^e entftammen, burd^flängig latinifirt, unb fo bcftct)t 
für bie SBejeic^nung „ä^rig" in ber93otanif ber lotcinifc^e äu^brucf „stachyus** 
bo^er mouostachyus, einährig, distachyus = jtociä^rig. ©a^ ©gcnfc^aftS:^ 
»ort „stachyon" giebt c§ in ber gricc^if^en ©pra^e cinfad^ nid^t, eine fold^e 
aSSortbilbung ift nic^t bcnfbar, unb e^ fällt fonft getuife 5Ricmanb ein, bie ®nb:^ 
fitbc bcÄ bic befonberc ©igenfd^aft au^brfidenben 3Borte^, j. ®. bei bem ber 
©prac^e nad^ ftammuern^anbten Potamogeton, ben ©attungdnamen anjupaffen 
unb etioa ju fogen, ,,Potamogeton denson^'. ^ud^ Aponogeton „distachyam^^r 
bad fd^on ba unb bort aufgetau^t ift, to>äre unri^tig, ba bad Sßort Apono- 
geton männtid^cn ®efd^(ec^td, stachyum aber 9{eutrumform ift. 

93ei bem ^fetlfraut aui aRontet)ibeo, t)on bem ic^ gefagt l^abe, bog e^ 
gern im äquoriüm reife ©amen gebe, finb ni(|t alle ©lütten famentragenb, 
fonbern nur bie beiben unterften an jebem ©tengel, toelc^e jucrft fic§ entfalten, 
benn nur bicfe finb toeibli^, aüe anberen Slüt^en an benfelben ©tengcl aber 
männlic^. 3iiJ^ 9*cife »erben getnö^nüd^ bie ©amen an ben erften Slüttien^ 
ftcngcin nic^t fommen, fonbern crft an ben im §od^f ommer erfd^einenben : meine 
SKuttcrpflanäe ^at na^einanbcr 5 JBIüt^cnftengel getrieben, aber nur bie beiben 
legten ^aben i^re ©amen gejeitigt. 3)ic jtoci Slfit^cn eine« cinjigen ©tengefe 
geben jebod^ mehrere l^unbert ©amen. 

Sic nod^ »enig befannte Anemiopsis califomica mit rotten, fein be^ 
paarten Slattfticien . unb löffeia^nlid^en, oben aber nid^t toic bei grofd^löffel 
(Alisma Plantago) fpi^en, fonbern abgerunbetcn ®Iättern möd^tc t^ jur Äultur 
ate ©umpfpflanje nod^ bcfonber« cmpfet|Icn; fie erfreut burd^ i^ren eleganten 
an Alisma Plantago (grofc^Iöffel) crinnernbcn ®au, burd^ frcubige^ aSac^^:» 
t^um, bie loirflid^ frifc^c garbe i^rcr Slätter unb burd^ grofee Äudbaucr unb 
gebeizt im 3inimer bortrefflid^. 



ZTTein 2lquarium 

ift genau fo verfertigt, tük c« einmal |)err ßac^mann in ben „SBlättcrn" an* 
geführt l^at, 3)ag (Serippe ift au^ aSBinfeleifen unb Sanbeifcn, bcr Soben au« 
ßinfbled^ unb bie Oläfer finb 7 mm ftarfc ©piegeltafetn. ©aS ganjc ?lquarium 
mi^t 110 cm in ber ßängc, 43 cm in ber ©reite unb 40 cm in ber |)ö^c unb 
ftet)t auf einem eigen« baju gemachten 2:ifc^. 3n ber SRitte ift Uermftge eine« 
SBleiro^re« ein ©pringbrunncn angebrad^t, ber au« einem JRcferöoir mit 20 Siter 
Sn^alt gcfpeift loirb; bei ununterbrochenem Sauf t)ält er 4 ©tunben ani, loa« 
an fe^r feigen 3:agcn DoUtommen genügt, um ben gifd^en frifc^c Suft juju* 
führen; bei ffi^lercr S:cmperatur laffe id^ gar fein SSaffer juflie^en, fobafe e« 
immer jtpifd^cn 15^ bi« 16^ {R. jcigt, »a« meinen t^\d)tn am bcftcn jufagt. 
(hingerietet ift c« folgenbcräBeifc: 3n eine 7 cm f)o^e ©c^i^t rein getoafd^enen 
©anbe« finb meine fc^on auf ©eite 127 befd^riebencn, mit Vallisnera spiralis, 



gelber ©cerofc, ^feillraut, grof^löffel, 3:aufenbblatt, SBafferaloe, SBafferpcft 
unb ©c^ilfro^r befefetcn %'6p\c eingclaffcn, tpä^rcnb in ber SIRUte ein Suffftein* 
felfen mit üerfd^icbcncn arten bon SKoofcn bepjTanjt ift. 

93et)öl!ert ift ba§ ?lquarium nur mit f^ifd^en. 3^ bit\tn gel^örcn junfid^ft 
4 ?ßaar 2J?a!ropobcn, bie i(^ natürlid^ 5ur SBrutjeit ^crauäne:^me unb in flcine 
Schalter paarttjeifc einfe^e. ©obann brei ?lale, bie mir eine befonbcre g^cube 
mad^cn burd^ it)re Sebcnbigleit unb bad ^erumttjü^lcn im @anb; am Anfang 
tparen fie fe^r fc^cu, jefet aber finb fic fel)r jutraulid^ unb nehmen mir baö 
gutter auö ber §anb ; afö id^ fic bekommen fjabe, njarcn fic 8 bi^ 10 cm, unb 
jefet nad^ einem t)alben Sa^r finb fie bereite 16 big 17 cm lang, fie f feinen fcl^r 
au^bauernb unb jö^Icbig unb bcfonberer ®mpfel)lung für 9lquarten ttjcrt^ ju fein. 
?lufeerbem I)abc i^ 2 ©olbfcftlci^cn, 4 grunc ®d)k\f)tn, 6 ©ttd^ünge, 1 ©d^Iamm- 
beiger, 3 Jpunb^fifd^e, 6 ®olbfifd^c, 1 SBitterling, 1 ©tcinbcifecr, 1 ©picgct 
farpfen, 3 S^araufd^cn unb brei gcttjöl^nlid^c Äarpfcn, unb fie alle Ijalten jcl^r 
gut greunbfc^aft miteinanber. 95ei ber gött^^w^fl fämmtlid^er tJifc^e ftrebe id^ 
immer nad^ SlbttJcd^Slung: einen 2!ag (unb ^toax tüirb taglid^ einmal gefuttert) 
giebtg gcfd^abteö 9iinbfleifd^, am näd^ften jerfd^nittene WegentDÜrmer, bann glcifd^- 
maben, SBcigmurm, fliegen unb ab unb ju etn^a« SBeigbrot. SBei bicfer Sc* 
tianblung t)abc id^ fet)r feiten ^^obc^fällc ju öeräcid^nen. 3m Uebrtgen gebei^cn 
aud^ fämmtlid^e ^flanjcn niunberbar. ©oeben bin id^ babei, mir einen ©ur^:^ 
lüftungö^SIpparat anjufertigen, tüic er in 9?r. 2 unb 3 biefer „Slätter" be* 
fd^ricben ifi. ®ann tüerbe i^ öerfud^en, mein ?lquarium nod^ reid^er ju befe^en, 
toobei id^ übrigens ftetS nur Heine junge @jemplare to&^U. 

SKeinc 3 i^d^t Aquarien für ÜKafropoben \)abe id) mir fel^r billig toerfd^afft, 
inbem id^ mir in einer l^iefigen ©laSfabri! fci^S ©tfld gteid^ttjcite runbe ©efäfee, 
bie 23 cm ^öt)e unb 30 cm im 2)urd^mcffer t)aben, mad^en lieg. S)iefe Örögc 
reid^t t)onfommen auS für ein ^ärd^en, bcnn ic^ ^abc fi^on gute Srfolgc erjielt. 
3)er 93oben ift mit einer 5 cm l)o^cn ©anbfdE|id^t, in ttjcld^c gleid^ bie Der* 
fc^iebenen 5ßflanjen, unb jwar nur untergetaud^tc, eingefcfet finb, bebedEt 

9tugerbcm bcfi^c id^ nodE| ein Aquarium mit ettpa 60 Siter 3n^alt, tDcId^eg 
ebcnfo eingerichtet ift wie ba« anbcrc, nur t)abe id^ cS in ber SRitte mit einer 
®la§f^eibe abgett)eilt; bie eine öälfte beherbergt brei ttjcige unb bie anberc 
brei fd^njarje STjolotl. 3)iefe 6 2!l)ierc crt)iclt id^ als faum 5 cm lange 
©jemplare unb jefet na^ einem 3al)re t)aben fie bie ®rBgc Don 15 bis 20 cm 
erreicht. Sd^ ^abe groge greube an it)nen: fie finb fe^r jutraulid^, nel^mcn 
baS gutter an^ ber §anb, unb ttjcnn id^ in bie SRä^c bcS Slquarium fommc, 
fo gel)en fie alle an bie SSorberfeite unb fpreijen i^re Äiemenbüfd^el auS, bie 
fid^ am fd^önften bei ben »eigen, beren ftiemenbüfd^eln fd^ön rot^ gefärbt finb, 
präfentiren. 3d^ füttere fie mit Keinen iJifd^^"/ 9tegentt)ürmcrn, glcifd^ unb 
ßebcr (in fd^male ©treifcn gcfc^nitten), mand^eSmal audl) mit jungen gröfd^en. 
3d^ glaube fie näd^ftcS Sat)r jur 3^^* ä^ bringen. ®er Slfolotl öerbient bc^ 
fonbcre Scad^tung, ba er fe^r anfpru^SloS unb jä^lebig ift unb feinen SBaffer* 
tüed^fel erforbert. 3)o(^ mug baS Stquarium rcid^lid^ mit ^flanjen befe|t fein; 
befonbcrS bei bcm tücigen ?tEototl ift nöt^ig, bag bidjteS $flanäengctt)irrc bor- 



— 229 — 

^anbcn unb bic bem Sid^t jugefcl^rtc ©citc bcS Sc^ältcr^ ftarf mit 9llgen bc* 
roacfifen ift, bcnn fonft ücriicrt er feine fd^öne gleifd^forbc unb toirb bunüer. 
STu^ mufe man bie Äjofotl ffeifeig füttern, ha fie fonft einanber bie gö^e, ben 
©d^manj unb bie ftiemenbüf^el obfreffen. ?ll^ id^ j. 83. im öerflangenen ^rfi:^* 
iat)r einmal einige Xagc öer^inbert getoefen njar, meine 2;^iere felbft ju füttern, 
fanb id^ bann einen n)eigen ganj o^ne ^ä^t] ie^t finb i{)m biefelben tüieber 
nad^getoad^fen, aber bebeutenb fi^toäd^cr ate bei ben anberen, er ift überfiaupt 
infolge beffen im 3Bad^gt^um fel^r jurüdtgeblieben. 

®ur^ biefe Qtiltn glaube id^ ben üKitlefern biefed Stattet einen fleinen 
Serid^t über meine ßieb^aberei gegeben ju ^aben unb njürbe e* mit greube be^ 
grüben, ttjenn aud^ anbere Slbonnenten öfter über i^re Erfahrungen unb @in^ 
rid^tungen 3Kittt)eilungen machen tooUten, benn id^ i)abc bur^ folc^e eingaben 
fd^on fe^r t)iel gelernt. 

®rai (©tciermarf). Muguft Äafeler. 



Ztorbamerifanifd^e Hattern fürs (Eerrarium. 

3n SHummer 21 ^at ^ctt ?ßaul Sung in 3^^^"^ befannt al* tüd^tiger 
93eobad^ter unb 5ßflcger Don 9icptilien, angejeigt, bafe er öerf^icbene SHattern 
mi^ Siorb^Slmerifa erf)alten f)abc. 3>ieÄ ift fe^r erfreulid^. Sid^er erfd^ien e^ 
gcrabeju auffallenb, bafe trofe be^ jnjifd^en Suropa unb 9?orbamerifa befte^enben 
regen 2;^ier^anbefö unb *SluÄtaufd^e« amerifanifd^e ©erlangen nur öerfiältnife^ 
mä^ig feiten unb fottjo^l ^infic^tlic^ ber Slrten tuie ber (Sjemplare in geringer 
Jlnja^l JU uniJ lamen. ©rötere Arten unb ®iftfcf)langen, SoaÄ, Slnalonba^, 
Klapper* unb SWoIaffinfc^langen begegnen un^ häufiger im §anbcl, bie für bie 
ßtoerfe be^ Serrarium^Sefifeer^ fid^ ^auptfäd^lid^ eignenben größeren unb Heineren 
9tattern toermifete man bagegen faft ftetö. Unb bod^ giebt e« unter i^nen gerabe 
%rten, n^eld^e fid^ burc^ anfpred^enbe g^ärbung au^jei^nen, fid^ lei^t eingen^ö^nen 
unb galten laffen. @o gut aber »ie man bisher mittel^ unb norbamerifanifd^e 
©d^ilbfröten faft immer im §anbel vertreten finbet, fo. bürften fic^ bod^ aud^ 
9?attern beforgen laffen. 3m SWad^ftel^enben fei, öorbe^altlid^ au^füf)rlid^er 
9Rittl)eilungen, mit furjen SBorten no^ auf einige l^ingetoiefen, todä^c \6) me^rfad^ 
längere ober fürjere Qdt beobad^tete. 

S)ie 3Baffernatter (Tropidonotus [Nerodia] sipedon), bie water-adder 
ber SRorbamerilaner, ift eine jnjar nid^t prunföoD gefärbte, aber bo^ re^t ^übfd^ 
gejeid^nete Slrt, toeld^e an ben ®en)äffern unb in ben SRieberungen SRorbamerila^ 
üorfommt. @ie fd^eint bort bie ßebengttjeifc unferer SRinget unb SBürfelnatter 
JU führen, toenigften^ barf man bieg aud i^rem ®cba^ren in ber ©efangenfd^aft 
f^liefeen. ®ei ööUiger ^armlofigleit ift fie anfprud^^loö ; ein einfad^er Ääfig 
mit aSaffernapf genügt i^r, bod^ Ujirb man, fd^on ber bequemeren ^Beobachtung 
unb beg ^fibf^eren Slu^fe^eng toegen, gut t^un, bie Katter in ein mit äKooS* 
fläd^e, JBäumd^en, Jropfftein unb SBafferbeplter auögeftatteteö ®laMerrarium 
JU bringen. SBie bie SBürfelnatter fifd^t fie gern, liegt aud^ öfter längere 3cit 
im SBaffer. Slufeer gifc^en Derje^rt fie ^röfd^e, einjelne Sjemplare au^ ©per^ 



— 230 — 

lingc, aWäufc unb fogar ©trctfcn gfeifc^. ©afe fic [id^ im ©epiter bolb ^cimtf^ 
fu^tt, erbeut barauÄ, bafe fic \iä) unjc^mcr fortpflanjt. 

S)ic ©prenfcl^ unb Äcttcn^Kattern (Coronella [Ophibolus] Sayi 
et getulus) erinnern an il^re SSertüanbte, unfere glatte SRatter, nur pnb [ic 
größer unb tt)cit pbfd^er atö biefe. ©ei ber ©tammform jie^cn fid^ in Äbftänben 
quer fibcr bic braune, fd^tparjbraunc ober fc^tt^arjc Dberfeitc gclbüd^ Streifen 
unb biefe finb an ben Seiten burd^ ebenfo gefSrbte fiängäftreifen öerbunben, 
tooburi^ alfo eine fortlaufenbe ftette entfielt. SSäfirenb bie ®tattnatter leidet 
erregbar ift unb bann aud^ beifet, $eigt fi^ bie Äettennatter nid^t biffig, tro^^ 
bem fie fe^r munter unb betoegtid^ ift unb fomit anä) bieferlialb eine S^ctht bc^ 
Terrarium bitbet. Sie liebt me^r Sonne unb liegt gern im Sonb unter ®latt* 
pflanjcu/ jttjifd^en bcren SBlättern bie Sonnenftrat)len ^inbur^bringen. ÄU 
Sia^rung nimmt fie 9Wäufe, Sperlinge, aud^ fleinere Kattern unb ©ibed^fen an, 

(Sine prä^tige Sd^lange ift bic glednatter (Eli^his [Scotophis] 
guttatus), n^eld^e aber toi>i)l ju ben am feltenften nac^ (Suro))a gebrauten ^rten 
gehört. S)ie ®runbfarbe ber Dberfeite bilbct ein fd^öne« Drangerot^, ben SRuden 
fd^mfidtcn bräunli^e, bie Seiten fleinere fd^ttjarje gledten. 3n it)tem Sene^mcn 
ift fie rut)ig unb anfprud^^loS, i^re Sßa^rung befielt in STOÄufen. 6ine Sßer* 
ttjanbte, bic SBierbinben-Slattcr (Elaphis quadrivittatus), loirb ber Sieb^ 
liabcr tooI)l e^er miffen fönnen. ba fie ^infic^tlid^ ber gärbung unb ß^i^n^ng 
unb ber ßebenöweife ganj ber in unfcren 2:erraricn längft l)eimif^cn balmatiuifc^en 
SSierftreifen-SRattcr (E. quaterradiatus) ähnelt. Sie läßt fid^ fibtigcnS ebenfo 
tüie bieje leidet erhalten, fobalb it)r ein geräumiger, fonniger Räfig geboten toirb 
unb afö 9?a^rung SKäufc, Heine SRatten, Sperlinge gereid^t toerben. 

3um Sd^lu^ fei bie Sd^toarsnatter (Coriphodon constrictor), bie 
black snake, ertt)ä]^nt, toeld^e in ben ^Bereinigten Staaten re^t pufig t^orfommt. 
3toar ift i^r ®etoanb nid^t befonber^ glänjcnb — oberfeit^ bläuli^fd^warj, 
unterfeitÄ hellgrau — , aQein il^re Änfprud^Slofigfeit unb SBctoeglid^feit mad^cn 
fic }u einem geeigneten ©etoo^ncr ber 3;errarien. 3)ie le^tcren mfiffcn aber, 
ba (Sjemplare bi* ju 2 m ßänge üorfommen, geräumig fein, mit einem ©äum^cn 
ober ?lft (bie Sd^lange flettert getoanbt unb gern) unb einem nid^t ju ftcincn 
SBaffernapf auögeftattet. ©rfüllt man biefe ©ebingungen, gibt man il^r gifc^e, 
gröfd^e, Sibec^fen, S^langen, SD?äufe u. bergl., fo bauert fie lange in ber 
®efangenfd^af t auÄ ; fleinere JUattern, toelc^c nid^t afö guttert^iere bienen f ollen, 
möge man jebod^ nid^t in i^rcn ftäfig bringen. D. 



Oerdns-rtadjrid?ten* 

Triton, Setfin für «quarien- unb Ztnarten-ftunbt au iBerUm Otbentltd^e 
©i^ung am 16. Oftober 1891 im JÄeftaurant 8B. ©eau, Äommanbantmflr. 6». 

^er Sorfi^mbc erdffnet bic ^i^ung unb b(grfi|t aunad^fi bie anwefenbcn Q^afU. $Da8 
^rotofoll ber legten ©i^ung nirb oerlefen unb genel^inigt. 

^tx Antrag beS ^errn ^otl^orn, bag e8 bei Ser|)eigerungen im herein oon gatt ^u Sali 
bem Beßrer anl^eimgegeben {ein möge, ob ber (SrlöS in bie SeretnSfaffe fliegen, bejm. welcher 
$ro€entfa^ beS (SrlSfeS gu ®ün|!en ber SereinSfaffe Derwenbet metbeu foQe, wirb angenommen. 

3ur Sorjeigung interef[anter ^l^iere unb ^flangen brad^te {^err {>aefe eine ^n^al^l junger 



§t\[m m JlStttt für Ipaiitii' n. laimitnlttiiiilit". 

II> »&> aWaflbe lmyfl/ bcn l. ©cäcmbcr 1891. JV? 28. 

TOafropoben, b«|«lben jtigteii fe^r fd^öne gärbinig unb würben mit Tlt 7,25 ju Ounfien ber 
^ereinSfaffe Derfletgert Q% muxht augerbem nod^ golgenbes ocrfletgert unb bie tiad^fiel^enben 
ffieträge baffir on bi« SBercin8faffc aböeliefert: ooii ^errn Unger, Sagittaria natans für 2,46 aRf. ; 
»on ^errn SRicflefS, Gyperus alternifolius unb 1 ^unbSfljd^ für 2,50 3Äf.; öon 4>errn J)ir. Seit, 
Heteranthera unb Myriophyllum für 2,10 3Jlt unb von ^xxn (Simon Heteranthera fuv 80 ^^Jjg. 
gerner überrocifi ^rr 3)ireftor 2Jelt ber ©ereinfifaffe W. 1,56 für öerfaufte ©tid^Iinge unb Wönj«w- 

^txx ^i\\^t geißt oor eine größere «nsa^I ©on ©d^Ieierfc^manjen, Xeleffopfifd^en unb Jeleffop* 
fd^Ieierfii^wan^en, barunter gana prad^tooH aeffd^marge unb reiaenb gefärbte unbefd^uppte, bie il^m 
auf feinen ondbrüdnid^en Simfd^ von ber befannten 3ud^^anjtaU von Sill^. ©eper in 9tegen8burg 
3um frei^änbigen Sevfauf überfanbt würben, ^ie feltene ©d^on^eit ber ^iere mad^te eS inbe^ 
nöi^ig, bie gifd^e einzeln meifibietenb ju »erfleigetn, um fo iebem ÜWitglieb geredet ju werben. 
3n pecuniärer iBejiel^ung wirb aud^ ^rr ©eper gegen bie 92id^tbefo!gung feiner l^orfd^rift be^ügl. 
beS Serfaufd faum etwas einwenben, benn e8 würben baburd^ bebeutenb ^5§ere greife etjielt, als 
er geforbert l^alte. Jer »ereinual^mte betrag 9Wf. 73. — fott ^errn (geper burd^ ^errn IRitfdJe 
übermittelt werben, ^eir ©eper tl^eilt mit, bag er in biefem 3al^re fel^r gute Sud^trefultate l^abe 
unb jwar gauj bcfouberS in qualitatioer Sejiel^ung. 

^rr 9Ht[d^e berid^tet, bag i^m faft täglid^ ^nfrogen oon Berlin unb augerl^alb jugingen, 
bie über bcn Stuf auf feiner im 3i"»w'«^ gezogenen ©d^Ieierfd^wanje l^anbeln. ^ier^u bemerft er, 
bag er ooilanftg nid^td abzugeben gebenfe, ba er erfl bie weitere <SntwidPelung ber Siliere abwarten 
wolle. SDem fd^Iiegen ^d^ bie {^erren ^aefe unb Unger bejügUd^ i^rcr 3ud^t am ^err 92itfd^e 
oerweift bie j^äufer an $enn 3Btll^. (SepersSRegenSburg, wo fie nad^ feiner Ueberjeugung in ber 
reedften Seife bebient werben bürften. 

^err ^aefe geigt ein ca. 1 m langes Slatt beS SBaffers^mpferS (Rumex) oor. !^ie ^flanje 
beftnbet fid^ feit 2 S^^i^^n in feinem 3iinin<V'^<)uarium nnb l^at ftd^ überaus üppig entwidfelt 

3nt Sragtfaf)^ befanbcn fld^ folgenbe fragen: „®o befommt man ^aulf5pfe (Cottus 
gobio)?" ^iergu wirb bemerft, ba^ biefe gifd^e bei ^emt Sßtl§. ©eper in StegenSburg, fowie 
bei ^errn $. ^aimers^erlin, Aod^fir. 56, gu ^aben feien. 

©er giebt Vallisneria ab?" SBirb oon ^errn SDireftor SSeit beantwortet, bog er gern 
bereit fei, Vallisneria abzugeben, augerbem feien biefe ^flanjen aud^ oon ber ^quarienl^anblung 
$. ^aimer in Berlin gu begleiten. 

„Seld^e Xl^iere freffen Seigwurm? $alt fi^ S^eigwurm?" 93irb oon 4^erm ^HdrTefS 
ba^in beantwortet, bag Seigwurm oon faft aden gifd^en, felbft 9{anbftfd^en, gefreffen wirb. S^eig^ 
wurm mug, um nid^t gu oerberben, on einem trodTenen, luftigen Ort aufbewahrt werben; unter 
Suftabfd^Iug, 3. 93. in Inftbid^t oerfd^Ioffenen 3Iafd;cn, barf man i^n nid^t ouf^eben. 

„Äann ber ©rflnbling anberen gifd^cn, 3. 59. bem 3:eIeffopftfd> gefä^rjid^ werben ?" ^ierju 
bemerft ^err ^lidTIefS, bog ber (^rünbling, obwol^I berfelbe fe^r gefrügig fei, fi^ bod^ anberen 
gifd^en gegenüber gtemlid^ ^armloS oer^alte, fobag man i^n mit 'leleffopftfd^en, faQS biefe nid^t 
noc^ fel^r ftein feien, nil^ig gufammenfel^en fönne. 

„(^ntwidfeln bie Blatter ber $almen im S^inter, wo f\t din^tidt l^aben, feinen ©auerfloff 
ober fodte baS Chlorophyll bod^ ©auevftoff abfef^en unb ifl baS nid)t aud^ bei ben Safferpflanjen 
ber gad?" ^iefe grage wirb oon ^erni SiidlefS beantwortet, inbem er ausführt, bog bie ^ffangen 
nur unter @inwirfimg ber bireften <Souneuflra]^Ien — bagu gel^oren aud^ bie unftd^tbareu 
d;c«u(d)cn ©tiat;Ifn bcS ©onnenlid^tS — ©auerfloff entwirfein. 

32. ^enn Oberl. Q. 6dJ. : 5)ie ^antl^erfrote (Bufo pantherinus, Boie) gelangt nnr ^in 
unb wieber in ben X^ier^anbel. ^^xt ^txmat ifl iWorb=2lfrifa unb ©eftsSlfien. ©ie l^at etwa bie 
@roge einer flarfcn grauen gelbfiöte (12 cm) unb erhielt ben 9{amen oon ben grogen fd^wargen, 
wriglid^ ober gelb gefaumten glerfen ouf bem olioenfarbigen ober graubraunliii^en 9l{ürfen. ®ie 
oerlangt einen feud^twarmen ^e^alter unb alS ^utter 9{egenwürmer, 9?arftfd^nerfen u. bergt. 



— 232 — 

4>crtn ®. 4^. in ©.: ©eflen S)anfl — J&erni 3. 3. «. $. in 21.: 53rief unb garten 
f Italien. SeitereS tsirb beforgt. — ^errn Jq. Q. 3- i^^ ^ambiivß: ^ine für ®i< befltmmte 
€enbung ifl ^urüdgerommcn, n>eil [\t of^wt eingabt genauer Sibreffe nid^t be^ettbar tsar. Sie 
XDofim alfo festere angeben. 



^An^elgen. 

9ltntSttt gttfaq ttott gerMnattb gdi5ttittftl| itt ^abetbottt. 

ßu begtel^en burd^ atte Qud^l^anbrungen: 

9latttr. giir jeben @ebi(beten, gunad^fl ffir bic reifere Sugenb iinb il^re Sebrer. 9ttUt 
9ol^e !• u. 2* Bb« (beS gangen CBerfeS 8. u. 4. 9onb.) 4. um^tüxb. unb Herb. 

[J77] «uf[. $on JU ^itCleitOeift. 3Rit SQuflrat. $reiS pro 8anb ^ 2,50. 

^tn ^Bertt^ern ber erflen beiben $6änbe bicfeit anerfannt Dortrefflic^fn SerfeS empfieblt 

ft^ ^ic 9lnf(^affung aud^ ber Dor|)ebeubnt, bereu jeber aud^ für [\6) ein abgefcbloffeued ©augeS bilDet. 



3m Serlage bed Untergei^neten crfd^ieu: 
FremdländiMclie Zieriiselie. 

Sinre gur Seoba^tg., Pflege u. ju^t b. t^afropo« 
ben, Q^urami, (^olb^ ^eleffop», ^uubSfifd^e k. oon 
©tUttO Nötigen. Wit «bbilbg., ?rei« 1,00 ü^f. 
Senanbigabgugeben: VMxBpühtu, Xcleffo^' 
fiftbe, 3a^ii. nnb8(blricrf(bi9aiig«(Bolbfif(lK 2c 
jeber ©röge^fowie in« u. au«Iänb.©afferpflanjin, 
geitiDeilig aud^feltene 9lmpbibien u. a. ^rciSoerg. 
fotiriilod. Panl lllatte. 

Süd^terei fremblänb. Sierfifdje. 
[178] ©fibenbcgganfroi^ (gerl. «nb» S3abn). 

F. C. Heinemann, Henieferant, Erfurt, 

Ckmieit« iiit^ 9f[«ti|tttlKiti^Ittiit# 

=:= offerlrt }u biaiaftm ^tti}m == 

AqvarleB in foHs 

VuSffl^rung: 

a) 9iere<f{e, 83 cm 
lang unb 28 cm 
breit, mit Söioen: 
fa^n, ^iumtiii 
Wodifalttm an 
ben (&dtn unb 
^bnsumffianer: 
ablaffen, teer k 
etrf. 12 Wf.; 
bepflanzt 16 mt. 

b) 6ec^4c(fig, SScm 
fang unb 33 cm 
breit, mit VSioen: 
filmen unb ^a(^ii 
Sum jffiafferabf 
Iaffen,(eerĮt(f. 

bepflanzt 9 ^f. 
eteit^aeitig em^ 

E' 'i(e bie gangbar» 
unb beftcn 
fferpflan^en fflr 
Vquarien : 

a) TrlMcft boffoteniii, k etcf. 40 $f., lO 6t(f. 3 ^f. 

b) YallUnerl« tpiralU, & etcf. 60 «Pf., lo etcT. 6 Wr. 

c) ApOBOyetoB dUtoeliyoBy k 6t(f. i Vit, 20 ^f. 

d) Itolepli graeilliy ä ettf. 60 $f. 

e) Cjrperoi papyron, )t 6ttf. 75 ^. bi< 2 Wf. 

tyeiner Ooldllschglai mit ItöTepIt-KaUBr, roiD; 
fommene« unb überroj(^enbe4 «ejc^nf ju jeber ®eleaenbeit 
{'). Abb.), pr. etcf. 4 m. 

^reHoerjel^niffe fielen Toftenfrei ju ©ienften. [179] 




SdjSnftcr Sd^mucf für 
Uquarien. 

yyTalUsnerla spiralis^S 
,,Myriopbylluiii^< 

in befonberS fräftigeu Exemplaren ©erfenbct 
baS ^u^enb ^flangen 

für 8 mt 
gegen oorl^erige Einfeubung beS Betrages 

Julius Uuhndorf, 
ILi u i g- i <3razzolo 

Berlin^ Lindenstrasse 20/21. 

Si^uat^tufi(i^€9 Si^maxleuj %€ttaxitUf 

JUttmentiMe, Ctt|r|leinariltra unb üttMein. 

£n gros A en detail. 
3 a«fhirtc gitoto^c gniHi wil tnmn. [m] 

Wmm Miütn 

9{aliira(icii«unbSebrmittd-$aab(»i| 

itt imrre a. S. 

9lei«fiaUige# Sa^et 

aOer ttaivt^idotiftl^t ^egeitdfttt^ey befonberS 

Don $&tt0fi9ier- unb ^ogefOfttgrii, fient, 

Jimp^ieUtty St^l^üHe«, ^oaif^ne« unb Ja- 

fflfeay {oroie (öiumtlic^er ^aa0- unb^rftpatir- 

iofrl|ftt0f, Mnßtl^tt %^ltX' unb 9$%tt' 

ävfifa, ^nfflleaaabfCa unb %$xf9Mieu* 

«eftittrcr ttltltf flf »m ittarsef^iilUi^i «itmi^t. 
Ferietgfcni—e lw<en?o< und poatfrei, [182] 

^qnariett nnb Serraricn. 

einfAt&t aua Zuffftein« «quaricn, i:uff- 

ftein in ßentnern unb Labungen, ^rOttCnbaUttn. 
I^rei«^ Mourant frei. 

C. A. DIelrIch, 
[1 83] g(tnfl c« bei 9xtn% aL. 

-^ Tuffsteine, Grottensleine, AnnarleiieMtte. ^ 

O. Zlmmermaiiii» ^ofl., •rtttftc« i./Zb* (18^1 
— VreiMiften frei; weitere «uttunfi bercitnHlIigft. — 



CSreu9*|(^e !t^eriog«bu<^^anb(ung (91. A VI. Jlrdfcbniann) in ÜJiaobrbnrg. — ^rutf oon fluguft {>opfer in Surg. 







^erauSgegeben oon ber 



«itieigfit 

verbni tit oeTpaltfiu tttiytftilU- 



»oitUi^ 2 lliwmtni. 



,._^ • €«u% m mmmmm e,.ii '»»Axr.r/^: 



9R:a()beßurg. 



ber oerlagil^asblnns ent- 
gegnstiomous. 



«A^ ;{4« ©d^rtftleitung: »ruito £ilriaen in eeTlilt S.W. 29, griefenilr. 8. U. OanD. 

^ir. 91. ($. SBeit: S)ie ©ouerfloff abgäbe ber ^flangen. — ^anS^a^I: ^n 3immet» 
ffittim^auS. — ab. SKe^ger: ^ün STquarium. — - ©. Rurigen: ©rutpflege bei ^bed^fen? 
— Äleine SWitt^eilungen. — gragefaften. — • 8rieffa|lew. — Slnjeigen. 



Heber Me Sauerjioffabgabe öcr Pflan3cn.*) 

l^ortrag, gehalten im herein „Zxiion" ooit SDireftor @. 3(. Seit. 

ÄQc ^ftanjcn, meldte ß^lorop^^U**) beftfeen, nehmen bie ©lemcntc Äo^lcn- 
ftoff, SBaffcr[toff unb ©aucrftoff, totlä)t [ie jur Stlbung if)rcr ücrbrcnnüd^cn 
organifd^en ©toffc braud^cn, in ®e[talt t)oit Äo^Icnfäure unb SKaffcr afö 9iaf)runfl 
auf. SBeibc ftftrpcr ftc^cn bcn ^Panjen anä) überaß in ber Statur jur SScr^ 
fügung, iniJbcfonbere ift Äo^lcnjäure überall ate ®ag in ber Sltmofpl^äre in 
locd^jelnben ÜKengen enthalten unb finbct ftd^ au^ in allen tcHurifd^cn ©cnjäffcrn 
unb in ber ÄdEererbe. 83ei ber ©aSaufna^me ber ^flanjen ift nun ätüeierlei ju 
unterf (Reiben : 1) Äufnatime bon Äot)lenfäure jum Qmd ber Slffimilation 
be^ Äo^Ienftoff«, unb infolgebeffen 3lbgabe Don ©auerftoff; 2) ^ufna^mc öon 
©auerftoff jum 3^^^ ^^^ Slt^mung unb infolgebeffen, tt)ie bei ben Xt)iercn, 
?(bgabe öon Äo^lenfäure. 3)er jttjcite SSorgang finbet ju jeber Sagc^jeit, im 
Sid^t tt)ie im ©unfein ftatt, ber erfte bagegen nur im Si^t unb unter bem 
SJorl^anbenfein ))on S^torop^^II. ©ie ^ufnatjme üon jtol^Ienfäure unb Slbgabe 
t)on ©auerftoff ift nun öon gewiffen ©ebingungen abhängig. Unter bicfen fte^t 
obenan : 

1) S)a^ ßid^t. 3m ©unfein finbct nfimlic^ jener ^rojefe nid^t ftatt, 
unb ^ier tritt ber umgetel)rte ©aöau^aufc^, bcn mir ät^mung nennen, rein 
^ert)or. 3)ag Sid)t ift junä^ft ^infid^tlid^ feiner gntenfität öon ©influfe auf 
bie Snergie ber Äo^lenfdurejerfefeung. ®n fe^r fd^toad^e« Sic^t, tocld^eö ju 

•) gilr biefe SWitt^eilungeii ijl mein ©erodl^römann Dr. ^o^, ÄeuniS, au8 beffen @9nopfi8 
ber brei 9^aturreid^e, neu bearbeitet oon Dr. a. S. granf, fe^r Diel entlehnt ift. 

^*) (Sl^Iorop^ptt ober ^lattgrfln, ber grüne garbfioff ber ^flanjen. (St ifl überall an bad 
^otopIaBma, gen)ö^nlul^ an geformte Körper, meift an ßdrner gcbunben (@^lorop^9(Ifömer). 



— 234 — 

flctoiffcn anbeten gunftioncn nod) angreift, j. 95. jur ©rgrünung ber S^toro^ 
pfl^BIÖrncr, t)txma% feine bemerfbarc Slffimilation ^eröorjurufen, jebenfattä über^ 
toicflt l^ier bic STt^mung. Slber fd^on in ber Dämmerung läfet fid^ bei ^flanjen 
©auerftoffouöfc^eibung naci^meifen, unb unjtüeifeltiaft offimilircn ^flanjcn, bic 
an je^r jd^attigcn ©tanborten warfen unb gebei^en, bei fold)em tucnig intenfitjen 
ßid^te in gcnügenbem ®rabe. 

S)a mit ber ®auer ber Seleud^tung aud^ bie be« 'äffimilation^projeffeS 
fid^ verlängert, fo tuirb mit ber Slbfürjung ber täglichen Seleuditung^äeit eine 
SSerlangfamung, mit ber Sßerlängerung berfelben eine Scfd^Ieunigung ber ^robuttion 
organifd^er ^flanjenfubfianj bewirft. (?lIfo liefern un^ unfere auSbauernben, 
tocnn aud^ rutienben SBafferpflanjen im SBinter weniger, al^ im ©ommer, aber 
immerl|in noc^ ben 3:age^* unb 2i(^tt)crf)dltniffen entfpred^enb ©auer[toff. S)ic 
SBinterru^e ber ^ftanjcn ift nic^t ju Dernjec^jeln unb burt^aud nid^t gleic^^ 
bebeutenb mit ber Kad^trutfe.) garbigcg fiidftt erregt auc^ Äof|lcnfäurejerfcfeung, 
jebüd^ ttjirlt toeifee^ Sic^t fräftiger, alö jebc^ farbige für fid^ allein, ^toat ift 
jebe ßid^tfarbe t)ierju fö^ig, aber bie ftärler bred^bare ^älfte beö ©peftrumg 
(blau bi* öiülett) ^at t)iel fdE)mäd)erc SBirfung, al^ bie minbcr bred^bare (rot^ 
big grün), tt)0 bad SRaximum im ®elb liegt, unb jttjar nad^ ber 3^^^ ^^^ ob= 
gcfd^iebenen (SaSblafen beftimmt in bem relativen Sßerl)ältniffe : 9tott) 25,^, 
Drange 63, ®elb 100, ®rün 37,,, 95lau 22,^, 3nbigo 13,^, SJiolett 7,^. S)at)cr 
finbet fd^on im blauen Sid^te feine genugenbe Slo^lenftoff^^ffimilation mc{)r ftatt. 
3)ie ®rö6e ber SBirtung cntfpric^t ^iernac^ ber ©röfee ber §cfligfeit, nid)t ber 
d^emifc^en, and) nid^t ber SBärmetoirfung beö ©peftrumg, benn fotool)l bic 
d^emif^ toirfenben ultratoiolctten ©traf)len ate aud^ bic fogenannten bunflcn 
SBärmeftraf)lcn im Ultrarotf} finb toirfung^loö. 3t ud^ fünftlic^e^ fiid[)t, nämli^ 
eleftrif^eg Sid^t, 5falflidE)t, äJJagnefiumlid^t, felbft ßampen^^ ober ®aÄlid)t vermag, 
fobalb e^ genugenbe 3ntenfitdt f)at, ffof)lenfäureäerfe^ung ju bcttjirfen. 

2) S)ie Temperatur fd)eint innertjalb i^rer für bag ßebcn gcjogenen 
©rcnjen aud^ bie Äo^lenfäurcjerfe^ung ju ermöglichen, bodE) ift bie le^tere bei 
Temperaturen naf)e an 0® fe^r fd^ttjad^, toie au§ ber SSerlangfamung ber ®ad' 
blafcnabfd)eibung unb ber ©törfebilbung in ben ß^loropfi^llförncrn bei biefcr 
^^rmperatur t)ert)orgef|t. 

8) ®er Äo^lenfäurege^alt bcö 9Kebiumg l)at ©nflufe auf bie ?lffimilation. 
SBö^renb biefelbe in reinem ^o^lenföurega^ fef)r gef)emmt ift, l^at bod^ ein ®ef)alt, 
ber anfe^nli^ ^öf|er ift, als ber ber gcttJÖ^nlid^en ßuft, günftigerc SBirf ung ; fo 
ift baö Optimum für Glyceria spectabilis bei 8—10%, für Typha latifolia 
bei 5 — 7%, bei Elodea im SBaffer bei 5—10% Äof)lenfäurege^alt gefunben 
njorbcn, »aö jebod^ nur bei f)cller Söclcud^tung gilt. 

4) ©pejififd^e ?lffimilationg*Sncrgie. G^ barf angenommen toerben, ba§ 
mit bem ®e^alt eineö ^flanjentfieitö an E^loropf)^ll aud^ bic Äofilenfäurejer^ 
fefeung fid^ fteigert. ©benfo l)at auf baö Siefultat bie ®rö6e ber 3It^mung 
einen ©influfe, ttjeil fie gcrabc ber entgcgengefc^tc ^ßrojefe ift. 6* ^aben aber 
aud^ bic üerfdEjicbencn ^flanjenarten eine ungleid^e ?lfftmilationg-@nergic, toic 
auö ber ungleichen 3utta^mc ber ^trorfenfubfianj für glci^grofec ©lattfläd^en in 



^ 2»5 — 



ßleid^cn 3^^'*^" \)tv\>oxQe\)t 8tuc^ öcrönberte ßwftänt^^ ^^^ Slattcd toirfcn auf 
bie 3lffimiIation. @o jerfcfecn Slättcr, bie burd) aSelfcn bie |)älfte i^rc^ SBaffcrd 
ücriorcn ^abeit, bebcutcnb tocnigcr So^Icnfäurc alö im tebcn^fräftigcn ober turgc^ 
centen 3w[tanbe. 3(ud^ äcrfcfet ein ©latt, todä^c^ in natürlid^er ßage mit bcr 
Cber feite bcm ßid^te jugefc^rt ift, energifd^er Äot)lenfäure, aU wenn e8 in um* 
gefc^rtcr ßage gel^alten toirb. . 



€in gimmcr^lParmljaus* 

SD?it regftem 3ntcreffe \)aic iä) bie auö @rfat)rungcn fieröorgegangene Slb* 
^anblung über 3lnjud^t öon STquarienpflanjen t)on SB. §inberer öerfolgt. 3tuf 
©eite 209 finbe id^ ba aud^ ein 2!rcib^aug erwähnt, baö bem SSerfaffer gute 
Dicnfte Iciftet. Se^tereö fann i(^ auc^ t)on bem meinigen fagen, unb ba^ um 
fo met)r, alö id^ e§ mit Srfolg fc^on afe 'Ireib^Su^d^en für ^flanjen toie au^ 
ate 2!errarium für cmpfinblid^e SRcptilien benu^t ^abe, ®aö meinige i)abe iä) 
mir bereite Dor 3af)ren nac^ einem öon (£. Sonbitt f. 3- i« i^^r „3fi^*' gegebenen 
SKufter anfertigen laffen. 3luS ber t)on §errn SB. §inberer angeführten furjcn 
S3efdE|reibung be^ bei il)m in ®ebraud^ befinblid^en ®Iaöt)äu3(^en^ unb auÄ bcr 
cingeftreuten 93cmerhing, ba^ 
er baffelbe nad) „9Kittf)eiIungen 
t)on anberer ©eite" l^aU \)tx- 
ftetfen faffen, fd^Uefee i(^, bafe 
biefe SKitt^eitungen gleid^faü^ 
auf ben ßonbitt'fd^en eingaben 
berufen. ^\x SJiufe unb grom* 
mcn anberer Sßflanjen* (unb 
ateptilien^) grcunbe, bie fid^ 
ü^ne t)iele Untoften für it)re 
3tüecfe eine 9ln(age f Raffen 
tooQen, um in ber 5ßflege unb 
3ud^t if)rer Sieblinge erfreu- 
lid^e tJrfoIge gu fetjcn, barf 
ic^ mir ttJoI|l erlauben in aud. 5»9- ^^' 3inimet.®armHu8. 

füf)rlid^erer SBeife, nad^ ben Stngabeu unb j. %\). mit ben SBorten @. Sonbitt'^, 
auf bie ©inrid^tung jene^ SBarm^äu^i^cn^ jurüdfjufommen*). 

3Kan laffe fid^ t)om Klempner einen Saften au^ 3i»^f^Ic^ machen, ber 
etttja 60 cm lang unb 40 cm breit ift ober auc^ anberc ©röfecnDer^ältniffe l^at. 
9(uf ber einen ©eite njirb ein 2;rid^ter (a) jum Singiefeen beS SBafferö, auf bcr 
anbern ein Äblagfia^n (b) angelöt^et. 

tiefer SBafferfaften, ttjctd^er bie SBärme in baS ®rbrei^ augftral^Icn foH, ift 
naturlid^ nid^t ftarf genug, um ba^ le^tcre ju tragen; man fertige ba^er einen 
aioft (c) oon §o(jftäbd^en an, fo j^ar bafe fid^ ätpci Sagen über cinanber bc* 

•) Sur 53cranfd^«uU(i^un9 b«3 (iJefaflten fügen rolr bi< SlbbUbung be8 ^au8<^en8 bei. 




(r--\\ 



— 236 — 



finbctt, todd^c fid^ Ireujcn unb Icfle bicfcn auf Ducrlciftcn, tüclc^c an bcn äBänben 
fcineö äufeeren ^oljfaficn^ (ee) angebracht [tnb. 3luf bcm Kofi bringe man eine 5 cm 
^ol^e ©d^ic^t |)oIifot|Ien ober ^oU unb auf biefe bette man eine 5 om ^o^e 
ßagc ©^eucrfanb (g-g). 3)er SBafferlaften n)irb, fobalb er flefüUt ift, feine 
SBärme nad^ oben audftra^Ien, biefe toirb bur^ 2ixdtn }n?ifd^en bem SRoft unb 
bcr barübcr liegenben Äol^Ien* unb ©anbfd^it^t ^inburd^ftrömen unb bie Suft 
erbarmen. 

S)ie ^ö^e ber flanjcn Sobenfd^id^t beträgt ettoa 24—26 cm, bie bcr 
Xö^fe für bie ^flanjen 15 cm, bie beÄ flanjcn Saftend fomit 40 cm. §at man 
f^liefelid^ nod^ eine Patte öon genfterglaö, tocrmittelft toel^er bag Süften 
betoirft toirb, befd^afft, fo fann ba^ ^ßflanjen beginnen*). 

3n bie Xöpfe gebe man gefiebte (Särtnererbe, feinen ©amen bebedCe man 
nur mit einer ^rife feinft geficbtcr @rbc unb feu^te i^n leidet mit bem ffiaffer^ 
ftäuber an. „S)ie befte Satireöjeit jum Säen ift @nbe g^bruar. 3ci^ ^atte 
24 Sö^fd^en untergebrad^t unb mir bon benfelben einen pan gemacht, »eld&er 
mir ^eute folgenbe 3^^^^^ J^^^ auftoetft. 

©epflanjt am 25. gebruar 1880. 



Delphin, 
forraoiara*) 

27./«. 


Coffea 
14./S. 


1 
Coffea j ö?"y 


GOMJ- 

piam 
16./3. 


Goaay- 
pinm 

ia./3. 


Delphlniam 

europaenm 

1/3 


Zitrone 
12./8. 


IDattelfern 

6./4. 

«pfelftne 
10./3. 



Cyclamen 
asiaüoam 

3./3. 


©ttttelfrm 

8/4. 

10./8. 


GitTone 


NicoUaua 
atropnrpa- 
rea f randi- 
flora. 4./3. 


CheiranthoB 

annwu 

6/3. 


«itrone 

14. /3. 


OKrone 

14./8. 


Phlox 

28/2.. 


Clintonia 

pulohella 

3./3. 


Gyclamen 
eoropaeum 

1 4./3. 


Dianthoa 
imperialis 

5./8. 


Mimuloa 
quiuque- 
valuenu 

5./3. 


Sedum 
cooruleum 

4./3. 



®ie ®aten bejeid^nen ben Sag beg «ufge^cn^ be» ©amen« ; ba« fe^Ienbe 
©atum weift auf ein SSerfagen bcffelben ^in**). 

SKorgen^ unb Slbenbö tourbe ber Äaftcn mit ^ei^em SBaffer gefüUt. 
aSäfirenb ba« S^ermometer um 2 U^r 9?ad)tö nur noc^ 8 @rab im 3tmmer 
jeigte, Ijatte baö Xreib^aug eine mittlere Xem^jeratur t)on 13 bi* 14 ®rab 
unb füllte fid^ erft gegen STOorgen auf 8 ®rab ab, toad ben ^flänjd^en gor 
nid^tö f^abete. 

S)ie Äla^^e beg Streib^aufe^ laffc man fo lange ju, atö fic^ auf bem (Sth^ 



•) 3m gioeiten 3a^rc lieg iäf auf baS ^oljgeftett ftatt ber einfachen ®la»platte einen 24 cm 
IJol^en ©laSfajien au[[e^n, ba i^ e8 boburdj ermöglid^e, au(( ^ö^er fptieftenbe ^ffanjen in bem 
^äuSd^enTuntergubringen. 

♦♦) Delphinium = Witterfpom, Cheiranthus = ©ommerleDfo^, Coffea — Äaffee, Cy- 
clamen = aipcnoeild^en, Gossypium -» ©aumrootte, Mimulas — 0aunerb(ume, Dianthus -» 
>Jielfc, Phlox « glammenblume, Nicotiana = Zahat, Sedum -= geltl^enne (ÜJiauerpfeffet). 



- 837 - 

xtiä) feine ©d^tmmclpiläe jeiflen. @in cinmatigeg SBefcuc^tcn genügt bann für 
längere Qdt ; fobalb man inbcffen @(i^immel<)tläc in Den jarteften gormcn toa^r^ 
nimmt, lüfte man öcrmittelft be^ bajtpifc^en gcftcdten ffierb^otje« (k) etwa«, 
unb ber ©d^immel tüirb öcrfd^tpinbcn. S)ie eint)eimifd^en ^ßflanjcn fann man^ 
um 9Ritte 9Kai bem 3)o<)^etfenfter anvertrauen unb im Suni auf ben fd^attigen 
Sallon fe|en, b. t). fo, ba^ fie ^ier nid^t t)on ben bireften ©onnenftra^ten gc^ 
troffen ttjorben; liegt ber ®alfon nad^ ©üben, fo gebcil^en fic unt?r ber aWar- 
quifc fe^r gut. öoßsypium (©aumtoolle), eine einjäl^rige ^ftanje, ttjurbe im 
Sluguft reic^Iid^ meter^od^ unb jeigte öiele golbgelbe ©lüten. S)ie Dattelpalme 
toar nac^ ca. V« 3a^r fd^on Vi SK^t^r ^od^ unb ^atte 3 ölätter. ßitronen 
unb ?lpfetfinen mit i^ren ttjol^lried^enben Slättem enttoicfelten fic^ fel^r fd^neU. 
ICimuluB unb Delphinium, furj hai „tUxm QtUQ" gebie^ üp^jig. 

Anfang Suni na^m ic^ bie ^ßflänjd^en betfutfam aug ber @rbe unb ffiUte 
94 ®Iumentö|)fe bamtt. 9?ad^ jtoei Sagen „Trauer" festen fie ein unb blühten 
im «uguft lüunberfd^ön. Unb ba^ ailed tourbe erreid^t mit l^j Ouabratfufe 
rid^tig bel^anbelten unb Dörfer Diel befpöttelten JRaume^. 3)ag ©injige, toaS 
id^ anfertigen laffen mu^te, ttjar ber SBIed^f aften ; id^ glaube er foftete 5 9Rarf; 
bie '©la^fd^eiben erforberten eine Aufgabe öon ettoa einer falben SWarf ; aber 
bicfe Äoften njurben burc^ bie vielen ©tunben ftiller greube unb ®enugt^uung, 
toeld^e mir bie Einrichtung brad^te, l^unbertfältig aufgewogen. 

^en ©amen bejog ic^ aud ber ^ftanjen^anblung Von 3. (S. ©d^mibt in 
Erfurt, aud^ biefe ausgäbe toar unbebeutenb, trofebem id^ foviel erhielt, baä 
id^ bad äReifte nod^ an anbere abgeben lonnte. 

©d^Iie^lic^ tpin id^ bcmerfen, bafe ba^ Xreib^aug im Suni, toenn bie jungen 
^ßftanjen il^re urf<)rfinglid^en SRäume verlaffen l^aben, um fid^ brausen fräftiger 
ju enttüidEeln, folgenbe ^flanjen aufnehmen fonn: ®Iojinien, äd^imenei^, Z\)^ 
bäen, SRägelien ober Dr^ibeen. ©ic erftercn, fammtartige ^ßftanjen mit ben 
feurigften S3Iüt^en, toürben nämlic^ i^re Trennung Von ber SBIumen^anblung, 
in ber man- fie gelauft, nid^t lange überfielen, fonbern binnen njenig $;agen i^r 
ejotifd^ed Seben in trodtener 3iwimerluft auÄ^aud^cn." 

©otoeit @. ©onbitt. Qn bem te|ten Slbfafe bemerfe ic^, ba& man ftatt ber 
^flanjen aud^, toie i^ fc^on anbeutete, ^Reptilien einfefeen fann; bie einen ttjie 
bie anberen füllen fid^ tt)of)I in i^m. §an^3)a^l. 

Zndn 2(quarium. 

®ro6 ift'ö nid^t — ein länglid^e^ Dctogon von 40 cm Sänge, 28 cm 
JBreite unb 28 cm ^bi^t —, bod) ein ttjal^re^ ©d^mucffäftd^cn in feiner ?lrt unb 
für mid^ ein täglid^er DueH t)0^er JJ^euben. Siid^t bafe eS burd^ befonbere 
äußere ^ra^t ober ?lu^ftattung glänjte — entbef)rt eö bod^ fogar be^ meift 
für unumgänglid^ nöt^ig gehaltenen ©pringbrunncn^ — , allein ber enge Kaum 
feiner Olaötoänbe fd^Iie&t eine fo reiche gülle pflanjlid^en unb t^ierifc^en Sebenö 
ein, bafe man^eiS größere Aquarium baburd^ in ben ©d^atten gefteUt toirb. 

3)er gelfen in ber äWitte überragt bie SBafferpd^e um 6 cm unb nimmt 
einen großen S^cil be« inneren SRaume« ein, fobafe mit 23 üiter SBaffcr baö 



— 238 



SlquQrium na^eju big jum Sianbc gefüllt ift. ^ie über ©affer tretcnben gelfcn= 
tl^eile finb Don einem wcid^en 9Koo^polftcr bic^t überjogen unb aud einigen 
9Scrtiefungen fproffen in üp^jigftcr (Snüüicfetung ßl)pergraö (Cyperus altemifolius), 
ßtüerggra^ (Isolepsis pygmaea), Särlapp (Lycopodium), SJaffcrnabct (Hydro- 
cotyle) unb ©onnentI)au, fogar eine jtt?ergf|afte ÄnoQe t)on Calla aethiopica 
fanb ein pd|(f)en unb treibt ganj reijenbe SBtättcr. Dt)ne alle 3"^ilfc"ö^inc 
t)on 5ß^anta[te gleicht ber i^d^cn, auf weld^em eine aWiniatur^^SRuinc angcbradjt 
unb Meine SBafferfd^ilbfrötcn unb ©alamanbcr Raufen, einem @tüd£ tropifd^en 
Urtoalbe^ im Kleinen. 

SBeit reic!^er nod) ift 
bicaKaffer^flanjenmett 
vertreten. @eit bcm beginn 
beö grü^jalircg, ba ic^ mein 
Aquarium neu tjcrric^tete, 
cnttpirfelten fid^ 3?aIliSnerie, 
aaäafferftcrn, Saufcnbblatt, 
^ottonie , Xannentücbel, 
Säaffermoog u. a. ganj 
üppig, fobag id^ in 9{anfen 
tt)icbert)olt ftarf au^f^nei* 
ben mufete. S)ie SJaQi^neric 
treibt ja^Ireidie 95(fiten* 
triebe , aud^ ^feilblatt, 
lanjettförmige grofd^löffet 
fanbten i^re f(f)ön geformten 
giß. 20. ©efaj für ©afferpflQnjtn. 93Iätter Über bcn 9Baffer* 

fpiegcl unb auf, fottiie bid^t unter bemfelben fd^toammen grofc^bi^, ©aloinie 
(Salvina natans), 9Karfiüe (Marsilea quadrifolia), SÖafferfd^Iauc^ unb SBafferaloe. 
Sc^terc, bie id^ im erften g^ül)jal)r in fleinen, nod) tourjellofen ^ßftänjd^en t)on 
tttoa 3 cm ©urd^meffer empfing, Ijat fid^ ju 10 bi^ 12 cm meffenben 9?ofctteu 
entmdtlt unb lange SBurjelfäben getrieben. Dbglei^ ber SBoben meine« 9Iquarium 
mit einer jiemlid^en @d^id)t feinen Duaräfanbe^ bebedt ift, finb bie ^flanjen mit 
ben SBurjeln nid^t in biefen cingefenft. 

SKeine fämmtlic^cn ^^tquarienpflanjen bejog id^ oon §errn SBilt)-. ®c^er 
in ategenöburg, toelc^er mir fol^e jierlid^ in ©eemufc^eln, fonjie in Don i^m 
erfunbenen ätoedmäfeigen Oefäfeen (f. 2lbb. 20) gepffangt gleich gum ©infenfen 
fertig lieferte, fotoeit eg nid^t ©^toimmpflanjen loarcn, unb ic^ mufe banfbar 
anerfennen, bafe fie fämmtlid^ ol^nc 3tu^naf)mc fott)of)l gut anfamen, alö freubig 
f ortgebie^en, obgleidö idE|, ben räumlid^en Scr^ältniff en meinet Slquarium eutfprcd^enb, 
nur Heine ©jemplare beftcttt f)atte. 

@iet)t man mein bid^t belaubtest Slquarium, fo mö^te eö jtoeifel^aft 
fdE)cinen, ob barin noc^ 9taum genug für lebenben 3uf)att fei. 3)ennoc^ beljerberge 
ic^ in bemfelben 2 ^aar SKafropoben, 1 ^aar japanefifd^e ©olbfifc^e, 1 5ßaar 
3:eleffopfifd^c, 6 @tüd oerfc^icbenc Seic^fift^e unb Heine Slale, mef)rcre anbere 




— 239 — 

SBaffertf)icre unb ©d^necfcn, jtüar nur in fleinen (Sjcmplarcn, boc^ alle fräftig 
unb Icbcn^frifc!^. 

Xrofe bicjcö bic!^t jufammengebrängtcn öielfcitigeu Sebciig in meinem 
?lquarium getreu SJerlufte ju bcn fcltenften ©reigniffen unb biefe finb mcift 
auf 3ufäfligteitcn }urütfjufüf)rcn. Dbgtei^, tt)ic fd^on oben bemerft, ein ©pring^^ 
brunnen nid^t üor^anben i[t, öerftrcii^cn aSo^en, ef|c id^ ju einer SOSaffer* 
erncucrung fc^reite. 93ei bicfer @elegenf)cit tt)irb bann aud^ ber @anb, ber 
gclfen, fott)ie bie SKufd^eln mit gereinigt. S)anl ber Seic^tig!eit, mit loeld^er 
fid^ bie in ©cfägcn unb SRufc^eln befinblidöen ^^flanjeu aug^eben unb einfenfen 
laffen, ift bie ganje Slrbeit in einer ©tunbc uoUcnbet unb baö Slquarium fte^t 
bann fr^ftaU^eQ n^ieber ba. 

SlHcrbing^ öerwenbe ic^ auf mein Slquarium bie möglid^ftc ?[ufmertfamteit. 
S)ie furjc, oft nur nac^ SKinuten bemeffene SJiufee, toeld^e mein S3eruf mir übrig 
tä&t, ttjirb ber täglid)en ®eaufficf)tigung getuibmet: abfterbenbe ^^flanjent^eilc 
werben forgfältig entfernt, bie gifd^e gemuftert unb gefüttert, ©ic fcnncn mid^ 
fetjr toof)I unb fommen in bid^tgcbrängter ©c^aar an bie ®laÖf(^eibe, fobalb id^ 
mic§ nähere unb reifeen mir tf)r guttcr: frifd^e Slmeifenpuppen, fein gefd^abteS 
ro^e§ 31eifd^ u. bergt., faft au^ ben gingern. 

3)er gleichmäßigen, forgfamen SBe^anblung, ber reic^lidE)en ?lu§ftattung meinet 
SSe^ölterö mit SBaffcrpflaujen fd^reibe id^ bcn guten ©efunb^eit^juftanb ber 
®eiüo^ner ju. 3)ieö ift ja au^ eine in biefen SBlättern fd^on oft jur ©prac^e 
gefommene unb auf ben einfad^ften 9?aturgefe^en berut)cnbe (Srfal^rung. SBö^renb 
bei einem meiner Sefannten ein äiemli^ grofeeö, burd^ beftönbigen Qn^ unb Slb* 
lauf t)on ber SBaffcrleitung gefpcifte^ 9Iquarium mit nur ttjenigen ^flanjen bei 
ber Suli^tfee faft tägli^e SSerlufte aufgemiejen t)at, toaö tt)of)l in bcm geringen 
@auerftoffgef)alt beö fieitung^ttjafferö n)äf)renb beö ©ommerg feine Urfad^e ^aben 
mag, brauchte id^ feit langer ^dt feinen ©terbefatt ju Dcrjeic^nen. Ungfinftige 
Srfa^rungen in bicfer §infid^t machte id^ eigentlid^ nur mit bem Serfuc^, frifd^^ 
gefangene gifd^c in meinem ?lquarium einäubürgern ; biefe gingen meift ein, 
tt)öt)renb bereite eingewöhnte ^Jtfd^c ganj üortrefflid^ ausgleiten. 

@S foU mid^ freuen, wenn mit üorftel^enbcn 3^^^^" ^^ ii" 5luge get)abte 
ßttjecf erreicht ift, barjulegen, baß auc^ ein fleineS, in ber befd^eibenften SBeife 
eingerid^tetcS ?lquarium im ©taube ift, feinen Söefi^er für bie aufgettjanbte ge* 
ringe Wl\x\)t rcic^lid^ ju cntfd^äbigen. Ab. SRc^ger. 



Srutpflege bei (Eiöed^fcn? 

SWan fpri^t im allgemeinen ben laltblütigen SBirbclt^ieren eine gürforge 
für i^re 93rut ober 9?acf)fommenfd^aft, bie bei ben ©äugctf)iercn unb SSögeln 
oft in überrafi^enbfter SBeife ju Xage tritt, ab. J)a& biefe Siegel inbe& 3lug^ 
nahmen erleibet, bejeugt um j. 83, baS S?cr^altcn beg männlid^en SKafro^^ 
poben unb ©tid^lingS gegen SZeft, Eier unb junge 9?ad^äucf)t. Sei ben SReptilicn 
fd^eint eine 33efd)üfeung ber Örut fettend ber SDiänn^en ni^t ausgeübt ju 
werben; f|ingegen weifen gcwiffe Söcobad^tungen unb ©rfd^einungen barauf ^in, 



— 240 — 

ba& unter Umftänbcn ba^ SKuttert^icr feine Slufgabe mit ber Slblegung ber 
Sier Bejtp. SSungeu nod^ nid^t ald abgefd^Ioffen betreutet. 

Sti^ fetbft bin aUerbing^ nod^ nie fo glütfli^ getoefcn, eine in jenem 
@inne ju beutenbe 9Baf|rne^mung an ben f)eimifd^en @d^fen unb ©d^Iangen ju 
mad^en. 3Bof)I aber liegen, foüiel mir befannt, brei 9Kittt)eilungcn t)on gorfd^ern 
unb Seobad^tern bor, toelc^e eine geiüiffe Srutpflege lociblid^er ©ibe^fen, b. l). 
eine getoiffe ©orge um bie abgefegten ©er befunben. 3n allen brei f^aflcn 
Iianbelt eS fid^ um gefangen gehaltene @ibe^fen. ^a ed immerhin möglich 
ipäre, bafe ber eine ober anbere Sefcr aud) cttoaS 2)erartige§ in feinem Terrarium 
bemerft ^aben lönnte, fo erlaube id^ mir, inbcm ic^ über jene brei gälle berid^te, 
it)n um be^faUfige S3enad^rid^tigung ju bitten. 

ßunädjft beoba^tete «ßrof. Dr. g. öc^big in »onn (Tübingen) i. 3. 1874 
golgenbe^*): Slm 16. 3uli legte eine feit bem 25. äRai im 3^ingcr gegoltene 
3aun«@ibec^fe (Lacerta agilis) ein (Si, na^m ed balb barauf in ben SOtunb 
unb trug eg in ber Querlage. Selbig glaubte, ba^ ® folle öcrje^rt loerbcn, 
bod^ lag c^ am anberen Sage toieber am öoben. Slm 29. Suli trug baffelbc 
S^ier abermals ein frifc^ gelegtem @i im SWunbc, inbem e^ biefe^ äiüif^cn ben 
3ät)nen ^ielt; nad^bem ed mit bem Si einen t)alben 2:ag l^erumgetpanbert tuar, 
liefe eS baffelbe enblid^ fallen. S)er gleid^e SSorgang toieber^oltc ftd^ nod^ 
me^rmalö, unb julefet lagen aüc bie gelegten ffiier Dertrodfnet auf ber @rbc. 
ße^big legt fic^ bai^ ®efe^ene fo auS, bafe bie ©ibed^fe ba^ frifc^e @i quer 
jnjifd^en bie Qä\)nt na^m, ni^t um eg ju öerfpeifen, fonbern um e3 an einen 
für bie SKeiterenttoid^lung paffenben Ort ju tragen, unb ba fid) bieg im 3^i»flct 
nid^t auÄffi^ren laffen toollte, fo liefe fie eö jule^t loieber fatten. „SBetm 9iad^^ 
fud^en im grcien", fo fd^liefet ber gorf^er feine 3)iittl(eilung, „traf ic^ öftere 
gier t)on Lacerta agilis an ©teilen, j. 83. unter fe^r flad^ liegcnben Steinen, 
tt)o eS fc^toer ju begreifen war, tt)ie bag ®efd^öft beS Sierlegen* t)ier ^ätte 
bettjerffteQigt ttjcrbcn foQen. Scfet beule id^ mir, bafe bie SWuttcr bie ©er bort^in 
mit bem SWaule getragen ^at." 

5)cr ätoeite gaQ betrifft 3)?auer*eibed^f en. Slb. granfc in ©tölterife, 
ber befannte, leiber fd^on üerftorbene 9ic))tilienfreunb, ^ielt in einem fleinen 
Terrarium biefe Slrt. 9Kef)rere SBcibd^en Ratten xf)xt ©er unter ÜÄoog öerftcdtt; 
als aber fpäter eine mejifanifd^e ffiröten-Sd^fe (Phrynosoma orbiculare) Iiinju^ 
gefegt ttjurbe, I)olten bie ©ibe^fen i^re ©er au^ bem SBerftcd unb trugen fie 
im 3D?aule in eine burc^ ben tttoa^ er^ö^ten SBafferna^)f entftanbene §ö^lung, 
bie für bie Äröten*@(^fe unjugänglid^ toar. „Sebenfaflg jeigt biefer SJorfall 
nid^t nur eine getoiffe elterliche ^ürforgc, fonbern üerrätl) aud^ einen für ein 
Äriec^t^ier ^od) anjufd^lagcnben ©d^arffinn.'' 

3ur britten Seobad^tung bot eine ©maragb = @ibcc^fe, tocld^e Dr. 
D. Söttger^granffurt a. 9K. in einem grofeen, nur mit ©anbf^id^t unb SBJaffer:^ 
napf bcrfe^enen haften pflegte, Slnlafe (3ool. ©arten 1885, 146). Die ©bed^fe 
^atte am 29. SKai 1882 gegen ?lbenb elf ©er in ben feu^ten ©anb neben bem 

•) SSergl. „SSer^ttnblflii, b. «at. iBereinS b. preu^. JR^einlanbe u. ®efif.", Sa^rg. XXXVIII 
(1881) 4. golge, 8. 93b., @. 166. 



ietldfie n JlBttti für Imta' i tomfenftemilit". 

n. m. a»aflbe»ilt0/ ben 16. ©eäcmbcr 1891. J^ 2L 

aSaffcrflefäfe gelegt unb toä^renb ber lommcnben 9la^t unb frü^morgeng einen 
6—7 cm ^ol^en JBerg trocfenen ©anbe^ über [ie gcfd^arrt. 9?ad^bem Dr. Söttger 
bie ©ibed^fc ticrau^gcfanflen, nat)m er bic Sier, um fie öor ben ftürmifci^en 
SBetoegungen be« Spiere« ju fid^ern unb fie flc^ftrig beauffid^tigen ju fönncn, 
be^ut[am au^ bem ©anbe unb brad^tc fie in einem Slumcntopf unter. 3)ann 
tüurbc bic ©anblage geebnet, baS SBaffergefä^ ober äufäüig auf bie entgegen^ 
gefegte ©citc be^ Äaften« geftettt, bie ©bed^fe toiebcr eingefefet. %m %btnb 
nun fanb ber ©efi|er ben Pflegling tDicber in bcrfelbcn (gdfe, wo am Stagc 
tjor^er bic gier abgelegt toorbcn toaren, bamit bcfd^äftigt, einen ä^nli^ t)0^en 
©anbberg ju errichten: ba^ "^itt toibmete, offenbar in ber Slnna^me, bie gier 
lägen tto^ an ber urf<)rüngli^en ©teile, alfo ber ©rutpflcgc nun fd^on ben 
ätociten 2;ag feine äufmerffamfeit unb gftrforge. 83. ®. 



Kleinere Znittljeilungen. 

etetletS in ber Ober. S^ngfl »urben bei granffurt a./0. auf ^eraitlaffung bei 
f)eutf((cn 9tf((ereioereitt8 @terlet8 aur 3ud^t in bie Ober ausgefegt. 
mt je^t bie „%. C^B." neiter melbet, l^at bie granffurter gifd^er^^nnung be|d)Iof{en, für 
boB Sangen ober Setfaufen eines fold^en ^\^tli bis gum Sja^re 1894 eine Strafe Don 16 bis 
80 Vit für jeben SoQ unb 3if4 anaufe^n. X>tn fd^mierigen Transport ber gifd^e ^atte ^txx 
^ut( aus (Sl^emni^ i. @. ausgeführt. fB^t oorauSaufe^en »ar, flarb ein ^l^eil ber %{\^ auf 
ber langen Steife, fo bag baS befiettte Quantum x>on Vk Rentner im SOert§e oon 1200 aRarf 
verringert eintraf. 9[uS biefem ©runbe unb weU burd^ einen weiteren Transport neue ^erlujle 
unb bebeutenbe SranSportfoflen entflanben n>Sren, fd^lie^Iid^ aber aud^ feine ©em&^r oor^anben 
»ar, bag bie S^fd^cr im föeid^felfiromgebiet bie ausgefegten @tetlets fd^onen mürben, ging ber 
«uSfdftug beS Ztnt\^tti 9if((ereis93ereinS auf Sorfd^Iag beS Sifd^aud^t'^nfialtSbert^crS {^übner» 
X^almü^Ie von feinem früher gefaxten Sefd^Iug, bie 6terIetS au gleid^en Steilen in bie Ober 
unb in bie föeid^fel ausfegen au laffen, ab unb lieg baS ganje Ouantum in bie Ober ausfegen. 
3ufammen mit ben in granffurt ausgefegten Sif((en langten 81 GterletS für ben Pammerl^erm 
0. b. 9ome<Qemeu((en unb 86 fold^ für ben Q3eft^er ber Jifd^aud^ts^lnfiaU X^almü^le an. IBon 
ben auf itoflen beS f)eutf((en Sifc^erei-SereinS beaogenen Sterlets mürben 16 Heine Exemplare 
für baS berliner Aquarium unb baS berliner aoologifc^e Snflitut auSge»&^It. 



^tagefaften. 

88. 4^erm <S. ^. in ^.: Ueber bic Pflege beS Srolotl finben Sie in le^ter 9^ummer, 
Seite 228, einige Kngaben, meldten antmortUd^ 3^^^ 9(nfrage nod^ l^inaugefügt fei, bag man 
aud^ aRe^mflrmer aur Fütterung oenoenben lann. S)er Slrolotl fül^It fid) am »o^Ijlen in einem 
mit WtnKiffer gefüQten unb reid^Ud^ mit $f(anaen befianbenen Slquarium, ber Sufent^alt in einem 
SBe^ältcr mit bemegtem S^affer (Springbrunnen) »irb il^m nid^t aufagen. 

84. „anf&nger": Ob ein 9Iquarium mit ober o^ne Reifen Dorauaiel^en fei? ^as ifi füglid^ 
@efd^madPSfad^e. ^ebenfalls aber f5nnen Sie ein Aquarium reiaooQer gehalten, menn Sie einen 
Reifen einfe^en, ba Sie auf bemfelben oerfd)iebene, über bie SBafferpd^e [x^ erl^ebenbe Sumpfgemftd^fe 
anbringen !5nnen. f)od^ oerf&umen Sic nid^t, ben Seifen Dor bem dinfe^en in einem mit iBaffer 
gefüllten (Sefüg tüd^tig auSauIaugen, bamit bie an^aftenben ^olU ober (Sementtl^ett((en k. »oQ« 
fl&nbig loSgeUfl unb entfernt »erben. 



— 242 



Dom 3üd?erti[dj. 



SBon ber 3eitfd>nft: „<Der So^IOfltfdlt ©arten", «bigirt »on Oberle^rtr ^rofeffor 5)r. 
%. @. 9^011; $reiS beS Sa^rgaiigS 8 Tlt, Verlag poit ^a^Iait u. ^a^bfc^mibt in {^ranffurt 
a. m., erjd^ien foebtn ^x. 9 beS XXXII. Sal^rgangä für 1891 mit folgcubcm Sn^alt: IDtr 
!I^ierbe{}anb beS 3ooIogi{d^eu ©artend ^u granffurt a. Tl, iit beit Salven 1883—1891; oon 
SDr. SBU^elm ^aacfe. — ^emerfungen über bie @pongien im Stanal oon Sefina; oon 9i. v, 
fienbenfelb. -— *Cie IRouboögel beS S^ologifd^en ©arten« in Hamburg; oon ©ireflor !Dt. ^einr. 
S3oIau (Jortf.). — ^ie ^aarungSioeife ber gried^ifc^en fianb[d^ilbfröte; oon 3- 53au^of. — ^onber» 
bare T^al^rung eines ^aumfrofd^eS ; oon ^r. 3- ^^aQioil^. — Einiges über )OoIogt(d^e ©arten; 
oon 5)r. Slbalbert @ei^. — Äorrefponbeuien. — - Äleinerc aWtttl^ eilungen. — fiittcratur, — $obc8« 
fäüe. — ©ingegangene SSeitrage. 



örieffajien. 

^errn 5Dir. 9.: ^eflen $)anfl — ^txxn ^. St. in ©.: Die geroünfd^ten @a^ungcn merben 
Sinnen (eitenö beö 93erein8 juge^en. ^^xtn 33cjlrebuiigen ein (Slücf auf! — ^ern» Dr. @. in53.; 
^tin. — ^erni Ä. ©d^.: 3» 9?ummer 1 beS neuen Sa^rgangeS, loeld^e am 5- 
3anuar erfd^eint, n>irb aud^ 3^^^ ^uffat^ über „SibeQenlaroen" ^ufnal^me finbcn. 



3in Sßerlage beS Unterjei^neten erfc^ien: 
FremdlÄndteclic ZierÜsoHo. 

Sinfe 5ur ^eobad^tg., Pflege u. jud^t b. ^afropo« 
ben, ©urami, ©olbs ZtU\tops, ^unbSftfc^e k. oon 
t^runo Xfirigen. ^Rit ^bbilbg., ^reis 1,50 ^f. 
SBeßanbigabgugeben: ^afro^oben, Xeleffo)i> 
ftf4e, ^apan, ttnb@4Ieierf4nianS'®oIbfif4e k. 
ieber@rö§e,fon)ie wu u. au8länb.5ÖJafferpflan3fn, 
ieitioeilig au(!^ [eltene ^mpl^ibien u. a. ^reidoer). 
foj'tenlod. Panl Matte. 

3üd^terei frembidnb. Sterpfdje. 
[186] ©fibenbe^gantroi^ (gerl. 8(n^. S3a^n). 

ILi u 1 g" i <3razzolo 

Ber Hü; Llndenstrasse 20/21. 

ii^uaxitntifittf fi^uatltn^ 'lerrarien, 

]llttiiieiitif4e, Cufffleingrotten unb ]ittfd|etn. 

£n gros A en detail. 

dauerte AatoXoflc gratii nnfe franco. [ise] 

mui^eim 2mttt 

9latttrflHen:^uitb8e(rmitteI-$anbIttitg 

in Aaffe 0. S 

9lti«l»altige# Sage« 

aller naintf^ifiotif^a ^e^tnfiünhtf befonberS 

oon $ftiigel9ter- unb po^ttBät^tUf f fern, 

Jiiii|p9i0ieit, 'giepiitltn, ^onifprieit unb Jn- 

fMtny foroie {ammtlid^er ^ait0- unb ?rft|P«rir- 

loerliettge, lititfiri^er Ifter- unb ifo^tt- 

avfien, $n^elteititabe(n unb %orf|p(atten. 

ieftsbeitr tatalog fSr bni Rotsrscft^i^Ui^ni ttstcrri^t. 
Vertei^niate kottenlot und postfrei. [187] 

-= Tnlstelne, ßrottensteine, Attüarienelnsäöe. ?^ 

O. Zimmermann, ^ofl., •rcttftc« i./XI). [188] 
— $rei«llften frei; loeitere 'Au^funft bereUrointflft. — 



Aquarien unb Serratien. 

etnfAt^e aud Xuffftein, «quaricn, Xuff- 

ftetn in emtnern unb Labungen, SrOttmbaUten. 
^reUeSourant frei. 

C. A. Bletrlch, 
[189] grtnflc« bei mvtn^tn. 



Triton, 

??mln ffirjlpamn- uiüi ülttrttilciiliunlie 

ju ©crlht, 

fliebt an [eine auSioärtigen TOitgltebcr gratt« ab, foweit htx 
iBorral^ relcbt: 

SagitUrU natans. 

Heteranthera loiteracfolla. 

Trianaea bogot«Bilii. (190) 

Riccla flnitanii. 

SftffltUrla BaffUtaefolla in AnoSen. 

Mjrriophjrllam ■picfttom in Jtnofpen. 

Utriealarl« mlyaris in Jtnofpen. 

Htratloten aloMes in Jtnofpen unb jungen $ flanken. 
5a*ner 

Makropoden i 

TtleNkop-SchleienehwäBse [ ^^'^1'"* 
Axolotl, iDei^ nnb ft^roarj J 

9t(flrctanl«n motten fic^ an ben SJorftbenbeo be« SerritK, 
.f>erm E. Hothorn, ISernil C», 92euer Warft 13/16, roenbtit. 
@(el(^)e{tig bringen mir unjercn au4n>ärtigen'9RitgUebeTn 
in Erinnerung, ba^ fle hai ^täfl ^oben, ble SercinAbibliot^f 
gratis ^u benutzen. 9orbanbm finb folgenbe :9ä<^er: 
£. ^ad^mann, IDte ©iftfc^langen tfuropas. 
SB. 2B ( t e r S 1 r f f , Unfere Jtrie<^tbiere unb Surc^e. 
9t. (S. £o ff mann, (2ccn>affer£%quarium. 
^. Sacimann, '^ai Terrarium. 
3o^. xt.^i\dftx, CaS Terrarium. 
^. H. dtogm&^ler, l)a« €tlBraaffers8quartum. 
»runo ©ürlgen, ^jrcmbianbifci^e 3tcrflf(ibe. 
B. (^fijer, Aoted^idmu« für ätquarienlteb^ober. 
l^utl, i>C9 ©ö^roaffer^quarium. 
eb. ®raeffc, ©as SüBiroffcrsaquarium; 
@. fßilfe, Slquaricn unb ilerrarien. 
Dr. 'iö. ^cft, 1>a8 Su&roafjcr^aquarium. 
Dr. ^. ^ef{, iDte roirbedofen liiere be« SfigiDaffer«. 
Dr. 2B. i)f6, Die luirberiofcn 3;bicre bt9 9Reere9. 
Dr. ganger, ©ic ©unbcr bc8 Weeresbobens im 3imntfr. 
Dr. ip. Stühlen, ^4 «^uarium. 
Dr. g. Jt. Jtnauer, Dtaturgefc^icbte ber Surii^e. 
Dr. ^. ^d^reiber, Herpetologia Europaea. 
$. i'ax^mann, 9leptilien unb ^mpbibien ^eutfd^Ianb^. 
©runo 3)flr{gen, Sf&ttcr für Äquoriens unb tcrraftens 

freunbe. 3<i^i^8<ing I89f. 
Bruno Därigen, SlAttct \iix 9lquart:n: unb Terrarien* 

freunbe. Sa^fftong 1891-, . ..«. .* 

Dr. Ä. giufi, 3ii4, Sabrgang 1888» 
Dr. Ä. Ku6, 3fi«, Jahrgang 1889. 
Dr. ©(i^leiben, t)ttS TOeer. • - 

3. 6. g8cber,Dte ,^ifc^e t)eutf(l^lanba unb ber vgt^roei^. 



dTcny'fd^e 9erlagftbu(^^anb(ung (R. ä Vi. Jtretft^nu 



Of THf 



— S>nKf Don ftuguft ^opfer in Surg. 



THZ8 BOOK 18 DUE ON THE LAST DATE 
8TAMPED BELOW 



AN INITIAL FINE OF 25 CENTS 

WILL BS A8SE88BD FOR FAILURB TO RCTURN 
THI8 BOOK ON THE DATE DUB. THB PENALTY 
WILL INCREA8E TO SO CENTS ON THE FOURTH 
DAY AND TO $1.00 ON THB SEVENTH DAY 
OVERDUB. 



BIOLOGY 


LIBRARY 










































1 
























- 










LD21-10m-7,'39(4028) 



U.C. BERKELEY LIBRARIES 

■lllllllllll 



C02im2200 



UBRARV 



?.()4347,